Marmelade selber kochen

Was wäre ein gutes Frühstück ohne eine leckere Marmelade,, vor allem, wenn sie selbst gemacht ist. Aber welche Sorte ist besonders bekömmlich? Wie wird das frische Obst am besten verarbeitet? Und wann ist die süße Köstlichkeit eine Marmelade, wann eine Konfitüre oder ein Fruchtaufstrich? Diese und andere Fragen beantwortet daheim in Deutschland in der Juni/Juli-Ausgabe. Die Landzeitschrift gibt dabei nicht nur Tipps zum Selbstkochen von Marmelade, sie liefert auch noch ein Rezept zum Ausprobieren mit: für die Sorte Erdbeer-Rhabarber.

Obwohl es in den Supermärkten inzwischen eine reichhaltige Auswahl an Aufstrichen zu kaufen gibt, geht der Trend dahin, Marmelade aus frischem Obst selbst zu kochen oder direkt beim Hersteller um die Ecke zu kaufen. Gerade in ländlichen Regionen und auf Wochenmärkten in Städten sind solche Produkte weit verbreitet. Birgit Mählmann, Öko-Landwirtin aus dem Alten Land bei Hamburg, bestätigt das. „Eines Tages fragte ein Kunde mich, ob ich nicht mal Konfitüre kochen wollte“, erinnert sie sich in der neuen Ausgabe von daheim in Deutschland an den Beginn ihrer Marmeladen-Leidenschaft. Rund drei Dutzend Rezepte hat sie seither entwickelt. Mal heißt die Sorte Sauerkirsch-Schokolade, mal Sanddorn-Apfel, mal Birne-Ingwer, mal Brombeer-Rotwein, mal Pflaume-Walnuss. Damit die Marmelade über das Jahr nicht ausgeht, wird das Obst, das nicht gebraucht wird, eingefroren, bei Bedarf aufgetaut und dann eingekocht. „Das ist eine wunderbare Möglichkeit, die Früchte schonend zu konservieren“, sagt Birgit Mählmann. Auch mit dieser Erfahrung dürfe eine Zutat aber nie fehlen: „Man muss mit ganz viel Liebe kochen.“ Der Erfolg gibt ihr und anderen regionalen Produzenten immer öfter Recht. An einem normalen Vormittag füllt sie etwa 50 Gläser à 150 Gramm, im Jahr kommen so etwa 10.000 Gläser Bio-Marmelade zusammen. Und die Nachfrage steigt weiter. Die Gläser, die Birgit Mählmann auf den Märkten zum Verkauf anbietet, sind selten älter als ein paar Wochen. Und enthalten streng genommen meistens gar keine Marmelade: Laut der Konfitürenverordnung aus dem Jahr 2003 besteht Marmelade aus Zitrusfrüchten. Alles andere ist je nach Fruchtgehalt Konfitüre oder Konfitüre Extra beziehungsweise wie im daheim-Rezept Fruchtaufstrich, für den die Zutaten nicht vorgeschrieben sind.

Die Zeitschrift daheim in Deutschland (Ausgabe Juni/Juli) ist am Kiosk erhältlich.

Die leichte Küche Skandinaviens

Die skandinavische Küche kann aus dem Vollen schöpfen. Heidelbeeren und Rhabarber, Grünkohl und Wirsing, Kaninchen und Makrele sind die Zutaten für eine leichte Küche voller Aromen. Eine Sammlung nordischer Rezepte lässt den Leser genießen: abwechslungsreiche Frühstücksideen, ausgewogene Gemüsespezialitäten, kalorienarme Wild- und Geflügelgerichte, vegetarische Köstlichkeiten, aromatische Fischgerichte, frische und reichhaltige Salate, selbst gebackene Brote und fruchtige Desserts.

Trina Hahnemann: Die leichte Küche Skandinaviens von Jütland bis zum Nordkap , Neustadt/Weinstraße (UMSCHAU Buchverlag), 2011, 144 S., Softcover mit Klappen, Bestellink: ISBN: 978-3-86528-718-2, 16,90€ (D) / 17,40€ (A) / 25,50 sFr

WM: Am besten Wasser trinken

„Ein paar einfache Trinktipps bringen Sie fit und gesund durch die Fußball-WM. Die Experten vom Forum Trinkwasser empfehlen Erwachsenen mindestens anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit täglich zu trinken. Dafür ist Trinkwasser bestens geeignet – jederzeit frisch verfügbar und gesund. Unter www.trinkberater.de kann jeder sein Trinkverhalten kostenlos testen.“

Das Fußballfieber breitet sich aus und treibt die Stimmungskurve steil nach oben. Vier Wochen lang herrscht vor den TV-Geräten der emotionale und kulinarische Ausnahmezustand und macht den Großevent zur Herausforderung für Körper und Psyche. Denn für viele sieht die optimale Einstimmung auf die WM-Übertragung im Fernsehen so aus: Ein frisches Bier in der Hand, Chips und Erdnüsse griffbereit, die Bratwurst auf dem Grill. Doch Bier wirkt harntreibend, der Wasserhaushalt gerät ins Defizit. Die reichhaltige Kost bringt die Verdauung auf Hochtouren, Müdigkeit und Ermattung sind die Folge.

Wasser schafft den Ausgleich

„Ein halber Liter Trinkwasser macht munter und kurbelt den Stoffwechsel nachhaltig an“ fand Dr. Michael Boschmann von der Berliner Charité im Rahmen einer Studie am Franz-Volhard-Centrum für Klinische Forschung, die vom Forum Trinkwasser e.V. unterstützt wurde, heraus. Grundsätzlich sei gegen ein kühles Bier zum Spiel nichts einzuwenden. Trinkt man aber mehr, sollte mit der gleichen Menge Wasser gegengesteuert werden. Da stets verfügbar und aufgrund der guten Qualität, rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) zum Wasser aus dem Hahn als Durstlöscher. Der Magen-Darmtrakt kann große Flüssigkeitsmengen jedoch nicht auf einmal aufnehmen, so der Landesarzt im DRK-Landesverband Hessen e.V., Dr. Matthias Bollinger. „Besser ist es, über den Tag verteilt zu trinken. Nicht erst vier Stunden nichts und dann einen ganzen Liter.“ Regelmäßig ein Glas Trinkwasser zu trinken verhindere, dass der Körper die Flüssigkeit für die Blutgefäße aus den Zellen hole und diese austrockne wie einen Schwamm, erklärt der Arzt.

Säfte, Limo und Energy Drinks ungeeignet, um Durst zu löschen Mindestens anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit täglich empfehlen die Experten vom Forum Trinkwasser Erwachsenen. Limonade, Fruchtsaftgetränke oder Energy Drinks sind ungeeignet und machen nur noch mehr Durst. „Die Wasserspeicher des Körpers werden nicht ausreichend aufgefüllt“ gibt der DRK-Fachmann zu bedenken. Denn: ein hoher Gehalt an Zucker im Darm entzieht den Darmgefäßen Flüssigkeit, die dann zu einem späteren Zeitpunkt mühsam zurück gewonnen werden muss. „Statt Flüssigkeit aufzufüllen, tritt man sozusagen auf der Stelle“, so Dr. Bollinger.

Kalte Getränke bringen den Körper ins Schwitzen

Stimmt auch noch das Wetter in die zu erwartende Hochstimmung während der WM-Wochen ein, kann es für die Fußball-Fans schon mal kritisch werden. „Wenn man sich lange in der Sonne aufhält und Alkohol dazu kommt, kann das sogar zu Kreislaufproblemen und Schwächeanfällen führen“ warnt Dr. Boschmann.

Nicht nur hohe Temperaturen, auch Ärger und Wut treiben die Schweißproduktion an. Hitzköpfe sind stärker betroffen: Wer sich schnell aufregt, schwitzt auch mehr. Klingt ungewöhnlich, ist aber effektiv: Lieber zu zimmerwarmem Wasser greifen, um den Wasserhaushalt auszugleichen, denn kalte Getränke bringen den Körper zusätzlich ins Schwitzen.

So unterschiedlich wie unser Körper reagiert, so individuell ist auch unser Wasserbedarf. Ein Zuviel gibt es bei gesunden Menschen jedoch nicht. Einen unentgeltlichen Trinkcheck mit Beratung gibt es im Internet unter www.trinkberater.de . Der finale Tipp: Flüssigkeit tut auch den Stimmbändern gut. Wer also regelmäßig und ausreichend Wasser trinkt, kann sein Team stimmgewaltig und fit bis zum letzten Spiel unterstützen.

So schmeckt die Südliche Weinstrasse

So schmeckt die Südliche Weinstrasse: Genüsslicher Winter an der Südlichen Weinstrasse

An der Südlichen Weinstrasse ist man gern zu Gast, weil in der Region eine bemerkenswert reichhaltige Küche zuhause ist. Dabei ist es gleich, ob man an einem derben Tisch oder einer feinen Tafel Platz nimmt. Der Pfälzer macht da keinen Unterschied. Er schätzt beides gleich hoch. Vorausgesetzt es ist gut.

Ab Mitte November bis Ende Februar zaubern die Gastronomen der Südlichen Weinstrasse unter dem Motto „Genüsslicher Winter“ zahlreiche lukullische Menükreationen auf den Tisch. Ein Schlaraffenland für Genießer: Im November rückt die Gans ganz in den Mittelpunkt. Sei es dass es die Gans „ganz normal“ gibt, oder Gans mit „ganz tollen Beilagen“, z. B. mit Rotkraut und selbst gemachten Kartoffelklößen oder Orangensoße, oder Gans „ganz toll gefüllt“ – vielleicht mit Kastanien oder Orangen. Die Gans gehört als winterlicher Beitrag, ganz ohne Frage, als „Hauptperson“ auf die Speisekarten. Mitten im Winter ernten die Kundigen auch bereits den kleinen knackigen Feldsalat. Weitere Höhepunkte sind die Nüsse und vor allem die Pfälzer Kiwi, über Sommer gewachsen im späten Herbst geerntet, wird sie erst im Januar reif für den Genuss. Ein bisschen kleiner als die ausländischen Kiwis sind sie im Geschmack nicht zu übertreffen.

Wer die Südpfalz und ihren Genuss-Reichtum kennenlernen will, der gehe auf Entdeckungsreise. Durch die unzähligen, kleinen Weinstuben, durch die vielen Restaurants und in die mit Sternen und Mützen ausgezeichneten Tempel der Gourmets. Alle Teilnehmer an der Aktion „Genüsslicher Winter“ erkennt man an den entsprechenden liebevoll gestalteten Speisekarten. Weitere Informationen im Internet unter www.suedlicheweinstrasse.de

Lufthansa mit neuer Website für A380-Interessierte

Lufthansa mit neuer Website für A380-Interessierte
www.lufthansa.com/a380 lädt zur Entdeckung des künftigen Flaggschiffs ein

Allen A380-Interessierten bietet Lufthansa jetzt mit einer vollkommen neu gestalteten Website eine reichhaltige Informationsquelle über das künftige Flaggschiff der Flugzeugflotte. Unter www.lufthansa.com/a380 finden sie die Möglichkeit, detailliert den aktuellen Status des ersten Airbus A380 für Lufthansa zu erfahren und damit an der Faszination Fliegen teilzuhaben. So können sich Fluggäste und A380-Interessierte zum Beispiel über das exklusiv mit Lufthansa veranstaltete Route Proving, die Bauteilabnahmen oder den Bauteiltransport quer durch Europa informieren.

In den nächsten Monaten intensiviert Lufthansa diese Dokumentationsreihe weiter. Ziel der Berichterstattung ist es zu zeigen, was die Lufthansa-A380 so besonders macht. Dafür stehen neben Texten auf der Website eine Vielzahl von Bildern, Videos, Downloads, aber auch Gewinnspiele zur Verfügung. Bis zur geplanten A380-Einführung bei Lufthansa im Sommerflugplan 2010 ergänzen weitere Details und Funktionen sukzessive die Web-Plattform. Außerdem finden sich dort spezielle A380-Artikel aus dem Lufthansa WorldShop und eine integrierte Presse-Plattform mit aktuellen Pressemitteilungen, einer Bilddatenbank und zusätzlichen Services.

Genüsslicher Winter an der Südlichen Weinstrasse

Genüsslicher Winter an der Südlichen Weinstrasse

An der Südlichen Weinstrasse ist man gern zu Gast, weil in der Region eine bemerkenswert reichhaltige Küche zuhause ist. Dabei ist es gleich, ob man an einem derben Tisch oder einer feinen Tafel Platz nimmt. Der Pfälzer macht da keinen Unterschied. Er schätzt beides gleich hoch. Vorausgesetzt es ist gut.

Ab Mitte November bis Ende Februar zaubern die Gastronomen der Südlichen Weinstrasse unter dem Motto „Genüsslicher Winter“ zahlreiche lukullische Menükreationen auf den Tisch. Ein Schlaraffenland für Genießer: Im November rückt die Gans ganz in den Mittelpunkt. Sei es dass es die Gans „ganz normal“ gibt, oder Gans mit „ganz tollen Beilagen“, z. B. mit Rotkraut und selbst gemachten Kartoffelklößen oder Orangensoße, oder Gans „ganz toll gefüllt“ – vielleicht mit Kastanien oder Orangen. Die Gans gehört als winterlicher Beitrag, ganz ohne Frage, als „Hauptperson“ auf die Speisekarten. Mitten im Winter ernten die Kundigen auch bereits den kleinen knackigen Feldsalat. Weitere Höhepunkte sind die Nüsse und vor allem die Pfälzer Kiwi, über Sommer gewachsen im späten Herbst geerntet, wird sie erst im Januar reif für den Genuss. Ein bisschen kleiner als die ausländischen Kiwis sind sie im Geschmack nicht zu übertreffen.

Wer die Südpfalz und ihren Genuss-Reichtum kennenlernen will, der gehe auf Entdeckungsreise. Durch die unzähligen, kleinen Weinstuben, durch die vielen Restaurants und in die mit Sternen und Mützen ausgezeichneten Tempel der Gourmets. Alle Teilnehmer an der Aktion „Genüsslicher Winter“ erkennt man an den entsprechenden liebevoll gestalteten Speisekarten.

Weitere Informationen im Internet unter www.suedlicheweinstrasse.de

Butaris vernetzt seine Rezepte

Butaris öffnet sein Rezeptarchiv auf der Online-Fotoplattform www.flickr.com und lädt zum Schmökern, Auswählen und Bestellen ein.

Einfache Suche in der Rezeptvielfalt
Das neue Rezeptarchiv zeichnet sich durch eine einfache Handhabung aus. Mit der Suchfunktion können einzelne Zutaten, wie zum Beispiel Spinat, Kartoffel oder Steak, genauso wie Rezeptkriterien, wie beispielsweise vegetarisch oder vollwertig, und die Menügänge Vor-, Hauptspeise und Dessert gesucht und thematisch passend ausgewählt werden. Die sogenannte „Stichwort-Wolke“ verschafft einen Überblick über die hundert beliebtesten Schlagwörter, Suchkriterien und Rezepte.
Da nicht nur das Bild, sondern auch das Wort ein Rezept ausmacht, finden sich die Rezepttexte am jeweiligen Bild angehängt, inklusive Nährwertangaben pro Portion, die ein weiteres Kriterium für die Auswahl bilden.

Regionale und internationale Rezeptideen
Butaris steht für reichhaltige Vielfalt in der Küche. Die kulinarischen Möglichkeiten mit Butterschmalz spiegeln sich in der Rezeptauswahl wider und umfassen vegetarische, herzhaft-pikante oder süße Gerichte sowie regionale oder internationale, alltagstaugliche und festliche Rezeptvariationen: beispielsweise eine würzige Asia-Kürbisschaumsuppe mit frittiertem Gemüsestroh, herzhafte Kohlrouladen mit Speckwickel, gebratener Löwenzahn als Vor- oder Hauptspeise sowie eine mediterrane Zitronentarte.

Auf zu neuen Abenteuern in Maharashtra, Indien

Von Aurangabad bis Malvan und Tarkali – die Maharashtra Tourism Development Corporation (MTDC) setzt künftig vermehrt auf ein breites Angebot an Wassersport-Aktivitäten. Diese werden an Maharashtras 700 Kilometer langer Küste mit einsamen und unberührten Stränden angeboten. Als Kontrastprogramm können Urlauber auch Paragliding-Touren in der Bergregion der Western Ghats buchen.

Von Malvan Beach aus starten in Kürze regelmäßig Delphin-Beobachtungs-Touren. Die Ausflüge bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, die liebenswerten und verspielten Meeressäuger aus nächster Nähe zu beobachten. Seit Ende Februar ermöglicht ein neues Tauchzentrum, ebenfalls in Malvan Beach, die Erkundung des etwa 90 Kilometer langen Korallenriffs vor der Küste. Das Scuba Diving Center eröffnet damit eine völlig neue Dimension für den Wassersport in Maharashtra.

Für das Frühjahr 2008 ist in Tarkali die Eröffnung eines Ozeanariums geplant. Das ambitionierte, von der Regierung geförderte Projekt soll Besuchern, die den Tauchanzug scheuen, einen Einblick in die reichhaltige und vielfältige Unterwasserwelt der Küstenregion ermöglichen. Ein Erlebnis ist auch die Fahrt durch das Backwater des Karli Flusses. Seit Ende Februar stehen hierfür zwei klimatisierte Hausboote zur Verfügung

Im Landesinneren nahe der Stadt Pune finden Paragliding-Fans in Kamshet optimale Bedingungen, um in die Lüfte zu steigen. Die von Hügeln, Felswänden, einem See und Ebenen gekennzeichnete Region liegt knapp 800 Meter über dem Meeresspiegel und bietet zuverlässige Thermik-Bedingungen für jedes Paraglider-Niveau.

Allgemeine Informationen zu Maharashtra unter www.maharashtratourism.gov.in

Hannover-Aktuell präsentiert das südamerikansche Restaurant Ekeko

Hannover-Aktuell, die neue Stadtcommunity in Hannover freut sich, dass südamerikanische Restaurant Ekeko als Sponsor präsentieren zu dürfen. Im Ekeko möchte man Sie mit Speisen, Getränken und Ambiente verwöhnen und überraschen. Das Bestreben ist es ihnen die Speisen Perus und Mexikos näherzubringen, aber man möchte ihnen auch ein wenig das Lebensgefühl aus Lateinamerika näherbringen!

Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, ist ein gutes Essen der beste Weg ein Land und seine Menschen kennenzulernen. Die peruansiche Küche zählt zu den abwechselungsreichsten der Welt. Dieses kommt vorallem durch die geographische Lage, in Peru sind fast alle Klimata anzutreffen, so das fast jedes Gemüse, Gewürz oder Frucht ideale Bedingungen findet.

Wie zum Beispiel die Kartoffel, sie kommt aus Peru, man findet in Peru sage und schreibe 4.000 Varianten. Ein weiterer Grund ist die Geschichte. Durch viele Einwanderergruppen und dem was die Inkas und die Spanier hinterlassen haben entwickelte sich eine Multikulti-Küche. Auch die Offenheit der Peruaner gegenüber kulinarischen Eiflüssen und die Fähigkeit, diese in die peruanische Küche einzubauen haben dazu beigetragen, dass ihre Küche so abwechselungsreich ist. Die Gerichte sind einfach, aber raffiniert und spiegeln das reichhaltige Angebot an Zutaten wieder.

Die peruanische Küche ist einen Versuch wert, es muss ja nicht gleich ein Meerschweinchen oder Alpaka sein …! Wenn Sie die peruanische Küche einmal kennenlernen wollen, bietet das Ekeko jeden Donnerstag ab 19:00 Uhr ein peruanisch / mexikanisches Buffet für 9,50 Euro pro Person.

Restaurant Ekeko
Raupertstrasse 25
30539 Hannover