Frischer Lauch

Viele kennen Lauch bzw. Porree nur in der Suppe oder im Eintopf. Doch das aromatische Gemüse hat viel mehr zu bieten. Die zarten Stangen des Sommerlauchs sind ideal für Rohkost und Salate, schmecken aber auch zu Pasta, im Risotto, im Gratin oder überbacken im Auflauf.

Für eine schnelle Gemüsebeilage zu Fisch und Fleisch wird der weiße Schaft in Ringe geschnitten und in wenig gesalzenem Wasser mit einer Prise Zucker acht Minuten gedünstet. In Kombination mit Sellerie, Möhren und Petersilienwurzel wird er als Suppengrün verwendet. Auch für Quiche und pikante Muffins ist das Gemüse geeignet. Dabei ist Porree ernährungsphysiologisch sehr wertvoll. Er enthält unter anderem reichlich Ballaststoffe, Vitamin C, B-Vitamine, Folsäure, Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium und ist mit rund 30 Kalorien pro 100 g kalorienarm. Für den typischen Geschmack, der an Zwiebel erinnert, sind schwefelhaltige Verbindungen verantwortlich.

Porree ist im Mittelmeergebiet beheimatet und war schon den alten Ägyptern bekannt. Der kräftige Schaft bleibt weißlich, da im Anbau immer wieder Erde aufgeschüttet wird und er somit kein Tageslicht erhält. Jetzt finden Verbraucher frischen Sommerlauch, der hellere Blätter und schlanke Schäfte hat. Winterlauch wird frühestens im Oktober geerntet, hat dunkle grüne Blätter und dickere Stangen. Der Geschmack ist herzhafter als bei Sommerporree.

Vor der Zubereitung müssen die Stangen gründlich von Sand und Erde gesäubert werden. Dazu werden zunächst der Wurzelansatz, die grünen Enden und eventuell grobe äußere Blätter entfernt. Das Gemüse lässt sich nährstoffschonend waschen, indem man den Schaft der Länge nach bis zur Mitte einschneidet, fächerartig auseinanderbiegt und unter fließendem Wasser abspült. Achten Sie beim Einkauf auf Frische und Qualität. Das Laub sollte kräftig grün und die Wurzeln fest, nicht eingetrocknet oder bräunlich verfärbt sein. Im Gemüsefach des Kühlschranks lassen sich die Stangen rund eine Woche aufbewahren. Augrund des intensiven Geruchs ist eine getrennte Lagerung von anderen Lebensmitteln zu empfehlen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Hofgut Hafnerleiten

Im Hofgut Hafnerleiten urlauben, sich von oben bis unten verwöhnen lassen – und ganz nebenbei zum Kochprofi werden

Und täglich grüßt der Küchenherd … Auf Abstand von diesem lieben Küchenhelfer freut man sich besonders im Urlaub. Ist es nicht schön einfach mal Gast zu sein und sich verwöhnen zu lassen? Aber wäre es nicht noch besser, sich verwöhnen zu lassen, dabei zu lernen, wie das auch ganz einfach zuhause machbar ist und noch dazu Spaß am Kochen zu haben?

Das Hofgut Hafnerleiten macht diese Kombination möglich. Das niederbayerische Refugium von Familie Rückerl beherbergt nicht nur die erste Kochschule Niederbayerns, sondern ist ein Rückzugsort für Designfans und Ruhesuchende in Europas größter Golf- & Thermenregion. Hier wird Erholung bewusst mit Kulinarik verbunden. Gäste wohnen in mehrfach ausgezeichneten Themen- oder Ferienhäusern, lassen sich am Morgen von Masseurin Rita mit individuellen Wellnessbehandlungen verwöhnen und nachmittags zeigt der Hausherr beim Kochkurs, wie Pasta richtig zubereitet wird. Ganzjährig werden hier verschiedenste, themenbezogene Koch-, Grill- und Baristakurse angeboten, die jeden Aufenthalt im Hofgut versüßen.

Geschmacksreise durch die mediterrane Küche
Jeder Kochkurs hat sein spezielles Thema. Zum einen können sich Hobby-Köche an mediterranen Fischgerichten probieren und beispielsweise filetieren, anbraten und Saucenrezepte erlernen. Oder doch lieber Grundlagen der mediterranen Küche im „Cucina Casalinga“-Kurs kennenlernen? Kein Problem. Erwin Rückerl teilt seine Erfahrung und Leidenschaft für die italienische Küche gerne mit seinen Gästen. Im „Pasta secca Grundkurs“ dreht sich dann alles um Nudelgerichte. Es werden Fragen geklärt wie „Welche Nudeln eignen sich für welche Pastasauce?“ und „Welche Grundsaucen gibt es überhaupt?“ Ganz im Zeichen von Antipasti werden im „Antipasti-Kurs“ die vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten von Gemüsesorten gemeinsam erarbeitet und erprobt, denn mariniert, gegrillt oder eingelegt ist Gemüse vielfältig einsetzbar – als Beilage, Vorspeise oder vegetarisches Hauptgericht.

Zum Grillmeister aufsteigen
Für echte Kerle und interessierte Frauen bietet das Hofgut Hafnerleiten Kurse rund um den Grill an. Die klassischen Kurse mit dem WEBER Grill finden zweimal monatlich statt. Die Teilnehmer lernen, wie mit der richtigen Hitze ein Menü auf dem Grill gezaubert werden kann. Ein Highlight ist auch das Grillen mit einem Feuerring. Fisch oder Fleisch werden dabei auf einer Feuerschale nahe der offenen Flammen gegart – eine ganz besondere Art des Deutschen liebsten Hobbies.

Kreativer Kaffeegenuss
Den Grundgedanken der Hofgut-Gerichte bestimmt die mediterrane Küche und guter Kaffee gehört dazu wie der Stiefel zu Italien. Daher weiht Erwin Rückerl, nicht nur gelernter Koch, sondern auch zertifizierter Barista, einmal im Monat seine Gäste in die Geheimnisse des Espresso oder Cappuccino ein und erläutert die 5 M´s der Kaffeezubereitung. In unterschiedlichen Schritten werden die wichtigsten Aspekte in Bezug auf Mensch – Maschine – Mühle – Mischung und Milch genannt. Welche Kaffeesorte ist für Espresso geeignet, welche für Cappuccino? Wo liegen die Unterschiede in der Zubereitung? Und wie schäume ich die Milch für den Cappuccino richtig auf? Alle Fragen rund um das Thema Kaffee werden in den Kursen von Erwin Rückerl fachmännisch beantwortet. Und wer sich ein wenig künstlerisch betätigen will, lernt im Kurs „Latte Art“, wie man Herzen und Bäumchen auf den Cappuccino zaubert.

Das Hofgut Hafnerleiten liegt in der Nähe des idyllischen Marktgemeinde Bad Birnbach. Inmitten Europas größter Golf- & Thermenregion, umgeben von unberührter Natur schuf Besitzer Erwin Rückerl gemeinsam mit seiner Frau Anja einen außergewöhnlichen Rückzugsort für eine Auszeit und für Feiern sowie Seminare. Ein Restaurant ohne Speisekarte und statt Zimmern erwarten Gäste außergewöhnliche sowie mehrfach ausgezeichnete Themen- und Ferienhäuschen. Noch bevor der Hüttendorf-Trend einsetzte, entstand im Jahr 2001 das erste Themenhaus, das Bootshaus. Es folgten sechs weitere Themenhäuschen, drei Ferienhäuser – die Rottaler Langhäuser – und fünf Entspannungswürfel. 2006 erhielten die Themenhäuser den BDA Preis Bayern sowie den Publikumspreis der Süddeutschen Zeitung. 2013 wurden die Wellnesswürfel mit dem artouro – dem Tourismus-Architekturpreis des bayerischen Wirtschaftsministeriums ausgezeichnet und im selben Jahr erhielt das Hofgut den hogast Innovatio* Award in der Kategorie „Bauen & Investieren“. 2014 erhielt das Hofgut den Elektrosmog Vorsorge Award als erstes Hotel in Deutschland und 2015 die „Best architects 15“ Auszeichnung für die Rottaler Langhäuser.

Weitere Informationen zum Hofgut Hafnerleiten finden Sie auch unter: www.hofgut.info.

Kameha Grand Zürich

Der Geschmack der weiten Welt – perfekt serviert in Zürich. Exklusive Spezialitäten aus dem Land des Lächelns, die herzhafte Küche einer italienischen Mamma, eine Bar aus purem Gold und Lounges, die an den Orient sowie die klassischen Gentlemen’s Clubs erinnern. Eine kleine Weltreise an einem ganz besonderen Ort: dem Kameha Grand Zürich.

Das Kameha Grand Zürich positioniert sich nicht nur als Design-Hotel, sondern auch als neue Destination für Gourmets in der Business Metropole der Schweiz. Drei spannende Restaurantkonzepte unter einem Dach: Das L’UNICO serviert traditionelle italienische Gerichte aus einer offenen Küche und bietet den Gästen mit L’UNICO @ HOME einen Extra-Service an, bei dem ausgewählte Pasta-Gerichte daheim exakt nachgekocht werden können. Das YU NIJYO ist auf japanisches Fine Dining spezialisiert und im YU SUSHI LUNCH CLUB werden zur Lunchzeit feine Sushi-Spezialitäten serviert.

Drei Männer sind zuständig für das, was die Küchen in dem modernen Grand Hotel im Glattpark servieren: Raoul Mühlan, der Executive Chef. Norman Fischer, der Küchenchef im YU NIJYO. Und Igino Bruni, Chefkoch im L’UNICO. So unterschiedlich die Lebensläufe der drei gestandenen und dekorierten Köche sind, so perfekt arbeiten sie im Kameha Grand zusammen. Wie ein Schweizer Uhrwerk. Denn vieles eint sie: Qualität ohne Kompromisse, die Liebe zu erstklassigen, regionalen und saisonalen Produkten – und eine gesunde Portion Innovation in jedem der Gerichte, das auf die Tische kommt. Im gesamten Hotel. Egal, ob bei Veranstaltungen oder in den Restaurants. Egal, ob beim Frühstück, Lunch oder Abendessen.

Mediterranes und Asiatisches – Bruni und Fischer spezialisieren sich auf ganz eigene Art. Der Clou im L’UNICO: Die Pastamanufaktur. Frische Nudeln aller Arten, dazu selbstgemachtes Pesto in verschiedensten Variationen, Saucen oder einfach Käse. Und das Beste: drei Pasta- und Saucenoptionen gibt es auch zum Mitnehmen – L’UNICO @ HOME. Darüber hinaus: Suppen, Salate, dazu Spezialitäten mit erstklassigem Fleisch und frischem Fisch. Und natürlich: Dolci. Denn kein italienisches Mahl kommt ohne den Café und eine kleine Süßigkeit am Ende aus. Auch bei Igino Bruni nicht. Krönender Abschluss: der Limoncello, den er Original nach dem Rezept seines Vaters zubereitet.

Bei Norman Fischer im YU NIJYO hingegen gibt es kulinarische Meisterwerke der japanischen Küche. In Handarbeit frisch hergestellte Sushi-Variationen sowie traditionelle japanische Spezialitäten, klassisch und mit modernem Einschlag. Die Meister ihres Fachs zaubern ausgefallenste Kreationen aus feinsten Zutaten – direkt vor den Augen der Gäste. Und zum Abschluss Desserts mit dem unvergleichlichen Geschmack süßer Flugmango und herzhafter Roter Beete. Oder eine Köstlichkeit aus der vielfältigen Auswahl an Sake-Spezialitäten sowie japanischen Tees. Mittags verwandelt sich das Restaurant in den YU SUSHI LUNCH CLUB. Dort wartet in charmanter Atmosphäre eine kleine, exklusive Karte mit einem Suppenangebot, Sushi und Sashimi sowie süßen Kleinigkeiten auf die Gäste.

Carsten K. Rath, Gründer und CEO der Kameha Hotels & Resorts, ist stolz auf sein Küchenteam: „Jeder ist Experte in seinem Fach – und arbeitet auf höchstem Niveau, um den Gästen ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten“, sagt er. Egal, welche Präferenzen ein Gast hat – oder welche Freunde oder Kunden er zu bewirten hat, „wir bieten ein authentisches Erlebnis für den Gaumen und die Sinne.“

L’UNICO & L’UNICO @ HOME
Täglich Mammas italienische Küche zum Lunch, Dinner oder sonntags und feiertags auch zum Brunch (ab CHF 69, mit unlimited Champagner ab CHF 139). L’UNICO @ HOME mit ausgewählter Pasta und Saucen zum Mitnehmen, einfachen Rezepten, mit denen selbst Vielbeschäftigte perfekte italienische Küche ganz einfach zu Hause zaubern können.

YU NIJYO
Dinner: japanisches Fine Dining mit modern interpretierten Gerichten sowie Sushi und Sashimi von dienstags bis samstags, 19:00 bis 21:30 Uhr.

YU SUSHI LUNCH CLUB
Lunch jeweils dienstags bis samstags, von 11:30 bis 13:30 Uhr: kleine, feine Karte mit einer Suppenauswahl, Sushi und Sashimi sowie süßen Kleinigkeiten in heller und charmanter Atmosphäre.

Auf der Hotelwebseite www.lieblingsplatz.com erhält man Einblicke in das aussergewöhnliche Gesamtkonzept des Kameha Grand Zürich, dessen Lifestyle-Atmosphäre und Herzlichkeit den Gast in den Mittelpunkt allen Handelns stellt. Dank seiner einzigartigen Verschmelzung von technischen Innovationen und herzlichem Service wird das Kameha eine attraktive Ergänzung in der Zürcher Hotelszene darstellen. Zudem befindet sich das Hotel nur rund sechs Minuten vom Flughafen sowie acht Minuten vom Zürcher Hauptbahnhof bzw. Stadtzentrum entfernt – beste Voraussetzung für Geschäftsreisende. Der unweit vom Hotel gelegene Badesee mit 550 Metern Länge, 41 Metern Breite und drei Metern Tiefe ist der wohl größte Pool eines Schweizer Hotels. Eingebettet ist er in das 128.000 Quadratmeter große Naherholungsgebiet mit weitläufigen Wiesen und Wäldern. Vielfältige Freizeitangebote wie Ping-Pong-Tische, ein Beach-Volleyball-Feld, Basketball-Court, Fußballplatz, Grillstellen, ein Bike-Park sowie eine eigene Karte mit Jogging-Routen lassen keine Wünsche für Frischluftsuchende offen.

Kann man Käse einfrieren?

Grundsätzlich lässt sich Käse einfrieren. Allerdings verliert er an Geschmack und Konsistenz. Deshalb verwendet man aufgetauten Käse vor allem als Zutat zum Kochen, etwa für ein Gratin oder gerieben auf der Pasta. Hart- und Schnittkäse sowie Mozzarella eignen sich am besten: Den Käse entweder in Scheiben geschnitten und versetzt gelegt oder in geriebener Form einfrieren. Es ist wichtig, ihn absolut luftdicht zu verpacken. Dann kann er problemlos für bis zu drei Monate im Tiefkühlfach lagern. Bei Bedarf den Käse langsam im Kühlschrank auftauen lassen, damit die Konsistenz weitgehend erhalten bleibt. Für Fondue eignet sich eingefrorener Käse nicht. Astrid Denzinger, Ernährungswissenschaftlerin der LVBM

Tipp: Am besten ist es, Käse nach Bedarf zu kaufen und nur einzufrieren, wenn die Menge nicht mehr zu schaffen ist.

Mirko Reeh

Mirko Reeh legt vor: „Schnell gekocht“: Über achtzig Küchen-Renner

Wer hat schon alle Zeit dieser Welt, um tolle Gerichte auf den Tisch zu bringen? Mal ehrlich, meistens muss es doch schnell gehen. Aber schmecken soll es trotzdem. Mit „Schnell gekocht“ zeigt Küchenstar Mirko Reeh, wie man auch bei knappen Zeitbudget gesund und lecker kochen kann. Bis auf einige wenige Ausnahmen sind alle Rezepte in maximal 30 Minuten auf dem Tisch. Denn: Mirko bringt alles schnell auf den Punkt. Deshalb gibt’s auch keine langen Erklärungen. Und trotzdem funktioniert’s. Über 50 Fotos machen Lust aufs Kochen. Insgesamt hat der Bestseller Autor, der mittlerweile über 30 Bücher auf den Markt gebracht hat, 80 Rezepte mit vielen Variationen in seinem neuen Küchen-Quicky versammelt. Von der Blitz-Pasta bis zu ausgefallenen Kompositionen, die Mirko Reehs Kreativität zeigen, reicht die Palette. Und was rät der Koch: „Einfach loslegen. Keine Zeit verlieren. Das wird schon“ sagt Mirko.

Mirko Reeh: Schnell gekocht, 100 Seiten, Softcover, EUR 12,-, ISBN 9783738608649, Hardcover, EUR 19,90,-, ISBN 9783734733659 Auch als E-Book für EUR 9,99,- erhältlich.

Little Italy in Siem Reap

Das Navutu Dreams Resort & Spa ist nicht nur ein luxuriöses Wellness-Retreat inmitten Siem Reaps in Kambodscha, das seine Gäste in eine Oase der Ruhe umgeben von Reisfeldern und Zuckerplantagen entführt. Auch das kulinarische Angebot des Navutu Dreams ist eine Welt für sich. Inspiriert durch kambodschanische, mediterrane und internationale Einflüsse ist dort ein kulinarisches Konzept entstanden, das die traditionelle Khmer-Küche mit der Vorliebe der Besitzergruppe für mediterrane Speisen kombiniert und um internationale Elemente ergänzt. Ausschließlich frische, lokale Zutaten werden hierbei verwendet – und die Pasta ist selbstverständlich hausgemacht.

“Iss, iss!”
Der Name des Hotel-Restaurants Niam Niam bedeutet auf Khmer, der Sprache der Einheimischen, so viel wie “Iss, iss!” – was als höfliche Aufforderung verstanden werden darf, in die kulinarische Welt des Navutu Dreams Resort & Spa einzutauchen. Das Team um Chefkoch Vuthy verbindet auf kunstvolle Weise kambodschanische Elemente mit traditionell-italienischen Einflüssen und zeitgenössischer internationaler Küche.

Kambodschanische Küche mit mediterraner Note
Nicht nur durch die Inspiration des italienischen Besitzertrios Manfredi, Maddalena und Giovanna de Lucia ist im Navutu Dreams eine einzigartige Kombination aus kambodschanischen, italienischen und kontinentalen Stilelementen entstanden. Auch Chefkoch Vuthy hat im Laufe seiner Karriere lange Zeit auf Yachten in Griechenland gearbeitet. Seit seiner Rückkehr nach Kambodscha lässt er diese Erfahrungen in seine Rezepte einfließen und gibt den Speisen so eine zusätzliche mediterrane Note.

Khmer-Platte, Süßes Hähnchencurry und „Paparo alla Melarancia“
So starten Gäste mit einem asiatisch-mediterranen Frühstück in den Tag, beispielsweise mit einer „Khmer-Platte“. Sie begeistert Gäste mit Rinderrouladen mit Zitronengras, frischen Frühlingsrollen, Hühnchen-Satay, Krabben und Filet Mignon. Süßes Curry in frischer Kokosnuss ist eine der besonderen Spezialitäten von Chefkoch Vuthy. Das Hähnchenbrustfilet wird hierbei in einer schmackhaften Sauce aus Curry, Zitronengras, Ingwer, Kurkuma, etwas Knoblauch, französischen Schalotten, Koriander und Fenchel zubereitet und in einer frisch ausgehöhlten Kokosnuss an Jasminreis gereicht. „Paparo alla Melarancia“ dagegen ist ein altes florentinisches Rezept, das die drei Besitzer des Navutu Dreams mit nach Kambodscha gebracht haben, und bei dem geschmorte Entenbrust in Orangensauce gereicht wird. Das Resort verfeinert es mit Elementen der Khmer-Küche und bereitet es mit einem Süßkartoffelpüree und einem Hauch Zimt zu.

Authentisch, biologisch, lokal
Drei Schlagworte bestimmen das kulinarische Angebot im Navutu Dreams. Die Küche dort ist eine authentische Mischung aus traditioneller Landesküche der Khmer und mediterran-italienischen Einflüssen. Hierbei werden ausschließlich frische, lokale Zutaten verwendet, die nach biologischen Kriterien angebaut werden. Die Pasta ist hausgemacht; Kräuter werden vor Ort angebaut und das Fleisch lokal erworben. Die Salate stammen von heimischen Feldern, der Reis von Farmern Siem Reaps. Frischer Fisch wird von der Hafenstadt Sihanoukville aus geliefert oder aus dem nahegelegenen See Tonle Sap geangelt. Dieser ist der größte See Südostasiens und eines der fischreichsten Binnengewässer der Erde.

Persönlicher Service für das perfekte Gourmeterlebnis
Nicht nur wegen der Vielfalt der Küche, die im Navutu Dreams angeboten wird, wird jeder Wunsch der Gäste erfüllt, gleich, ob das Fleisch gebraten oder gedämpft, gegrillt oder sautiert werden soll. Auch für Vegetarier kann das Navutu Dreams mit einigen kulinarischen Kostbarkeiten der Khmer-Küche aufwarten. Mit ein wenig Chili, Zitronengras, Basilikum, der Reisfeldpflanze und ein bisschen Zitronensaft wird jeder europäische Salat zu einem exotischen Genuss.

http://navutudreams.com

Nudeln

8 von 10 Deutschen essen mindestens einmal pro Woche Pasta – am liebsten Spaghetti und al dente

• 4 von 10 essen Nudeln mehrmals pro Woche oder sogar täglich
• Jeder dritte Deutsche hat ein Nudelgericht als Leibgericht
• Schmackhaft sparen: Deutsche geben 10 Euro im Monat für Nudeln aus, 4 von 5 am liebsten für die günstigen, harten Nudeln aus der Packung
• Dem Knigge zum Trotz: Jeder Zweite dreht Spaghetti mit Gabel und Löffel auf

„Pasta und Basta“ lautet die Antwort von jedem dritten Deutschen (33 Prozent) auf die Frage nach seiner Lieblingsspeise – das ergab eine aktuelle Umfrage von deals.com (http://www.deals.com), dem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte. Und der Nudelliebe wird häufig gehuldigt: Acht von zehn Deutschen (78 Prozent) essen mindestens einmal pro Woche Pasta – vier von zehn (40 Prozent) sogar mehrmals pro Woche oder täglich. Bevorzugt werden Spaghetti, Makkaroni & Co. bissfest (56 Prozent) mit Sauce (78 Prozent) und mit Käse (55 Prozent) aufgetischt – aber auch geschichtet als Lasagne erfreuen sich Nudeln großer Beliebtheit (45 Prozent).

Top 10 Nudelsorten: Spaghetti schlagen Spirelli und Makkaroni
Die längste Pasta findet den größten Zuspruch: Drei Viertel der Deutschen sehen in Spaghetti ihre liebste Nudelsorte – mit deutlichem Abstand vor den kleinen Fusilli und Makkaroni.

Die beliebtesten Nudelformen (Mehrfachantworten möglich)
1 Spaghetti 77%
2. Fusilli /Spirelli 47%
3. Makkaroni 44%
4. Penne 42%
5. Lasagne 41%
6. Spätzle / Knöpfle 40%
7. Tagliatelle / Bandnudeln 38%
8. Ravioli 26%
9. Farfalle 24%
10. Suppennudeln (z. B. Buchstaben-/Sternchen-/Muschelnudeln) 23%

Was die Essgewohnheiten angeht, so mögen die Italiener und Knigge es den deutschen Nudelliebhabern nachsehen: Denn auch wenn der Einsatz von Löffel mit Missfallen betrachtet wird, hilft jeder Zweite (50 Prozent) beim Essen mit dem zusätzlichen Utensil nach. Profis hingegen drücken die Gabel gegen den Tellerrand und wickeln die Spaghetti mit Drehbewegungen auf.

Einfach und günstig: Zeit- und Geldersparnis machen Nudeln zum Hit
Nudeln sind schnell zubereitet und nicht besonders kostspielig: Obwohl sie so häufig auf den Tisch kommen, gibt der Bundesbürger im Monat durchschnittlich nur rund zehn Euro für Pasta aus – wobei die Männer mit knapp zwölf Euro mehr ausgeben als Frauen mit neun Euro. Gut 80 Prozent der Deutschen greifen nämlich zur preisgünstigsten Variante aus dem Supermarkt: den harten Nudeln in der Packung.
Für mehr als die Hälfte der Deutschen (58 Prozent) gibt es einen weiteren großen Vorteil: Pasta ist zeitsparend, weil sie so einfach zuzubereiten ist. Und diese Kombination von Geschmack und Preis lässt deutsche Herzen höher schlagen. Ein Viertel wüsste ohne Nudeln sogar oft nicht, was er oder sie sonst kochen soll (25 Prozent).

Zur Umfrage:
Die repräsentative Umfrage wurde von deals.com unter 500 deutschen Verbrauchern durchgeführt. Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: http://www.deals.com/umfragen/nudeln-ergebnisse

Kochen mit Martina und Moritz

Morgen im WDR Fernsehen, Samstag, 26. Juli 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD – Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer – Thema: Neue Rezeptideen für die Pasta

Pasta liebt jeder, denn sie passt immer und macht nicht viel Mühe, auch wenn mal wenig Zeit zum Kochen ist. Die neuen Rezepte der WDR-Fernsehköche Martina und Moritz sorgen für Abwechslung. Sie servieren Spaghetti mit Zitrone und Spinat, Penne mit schwarzer Sauce aus Olivencreme, feine Tagliolini mit Seppia, Safran und Petersilie und Orechiette -Nudelöhrchen- mit Artischocken und Pinienkernen. Und am Ende zeigen sie noch, wie aus Nudelresten ein pfiffiger Imbiss wird.

Redaktion: Klaus Brock

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de

AllegroChef Italian Cooking School

Pizza, Pasta & „Sushi alla pugliese“ – in der AllegroChef Cooking School stehen Hobbyköche und Profis am Herd und erlernen dabei Tipps & Tricks für die Zubereitung typisch italienischer Gerichte von den Küchenchefs der ALLEGROITALIA Hotels & Resorts. Die 5* Design-Hotels in Mailand, Turin und am Gargano in Apulien stehen für Gastfreundlichkeit, Dolce Vita, Kunst und Kultur „Made in Italy“ und erweitern mit der flexiblen Kochschule ihr Repertoire. Eine kulinarische Reise durch ganz Italien erleben Genießer bei traditionellen Kochkursen, Weinverkostungen, Themenabenden sowie Themenevents – individuell abgestimmt auf die Wünsche des Gastes.

Wann ist die Pasta wirklich „al dente“, wie gelingt ein richtiges italienisches Tiramisu und wie bereitet man fangfrische Fische und Meerestiere auf mediterrane Art zu? In den Kochschulen der ALLEGROITALIA-Hotels erfahren Kochbegeisterte sowie Profiköche alles Wissenswerte rund um die traditionelle Küche Italiens. In verschiedenen Locations, ob im Hotel mitten in Turin, idyllisch am Gargano oder historisch in einer der zahlreichen Masserie, genießen die Teilnehmer ihre ganz eigenen Kochkurse. Dabei erstellen sie selbst ihr individuelles Programm, von der Wahl der Rezepte, bis hin zur Dauer des Kochkurses. Das Team, bestehend aus bekannten Chefköchen, Profis und Sommeliers, führt die Teilnehmer auf regionale Märkte und Hersteller vor Ort. In theoretischen Stunden erfahren die Kochfans Genaueres zu den heimischen Produkten sowie traditionelle Geschichten und Techniken der Zubereitung. Nützliche Kniffs und Geheimnisse aus der Praxis gibt es anschließend bei der Umsetzung an der Kochplatte.

Die Vielfalt der Kurse in den AllegroChef Cooking Schools reicht vom dreitägigen-Etikettenkurs „The Good Table Manners“ über den dreiwöchigen-Fischworkshop „The Fish and Ports“ bis hin zum mehrmonatigen Masterkurs „Master and Italy Traveling Stage“. Je nach Schwierigkeitsgrad stehen den Teilnehmern unterschiedliche Kurse zur Auswahl, ob Basiswissen für Anfänger und Hobbyköche oder spezielle Kochtipps für küchenerfahrene Profis. Als Highlight beginnt am 6. Juni 2014 der „Cooking Day“, der Start in die Sommersaison, im Baia dei Faraglioni in Apulien. Früh am Morgen fahren die Teilnehmer mit einem Boot zum Fischfang auf das türkisblaue Meer am Gargano. Mit Rotbarsch, Thunfisch und Zahnbrasse zurück im Hotel, erfahren sie am späten Nachmittag in der theoretischen Kochstunde alles Wichtige rund um das Thema Fisch, wie man diesen beispielsweise ausnimmt, nach apulischer Art zubereitet und präsentiert. Die Cooking Show am Abend rundet das Programm ab. Zum „Chocolate Day“ lädt das Hotel Golden Palace nach Turin in die Schokoladenhauptstadt Italiens. Neben der Übernachtung in der eigens kreierten Schokoladen-Suite steht hier auch die Zubereitung von Gerichten mit der süßen Köstlichkeit auf dem Programm.

Für Küchenbegeisterte sind die Kurse bereits ab 120 Euro pro Person buchbar. Nähere Informationen zu ALLEGROITALIA Hotels & Resorts unter allegroitalia.it . Die Hotels sind buchbar unter anderem bei Thomas Cook Neckermann, FTI, DERTOUR, Studiosus und Grimm Touristik Wetzlar.

Morgen Kochen mit Martina und Moritz

Neue Kartoffeln: Frisch geerntet – heiß geliebt

Jetzt kommen die ersten heimischen Kartoffeln auf den Markt. Sie schmecken eben doch am besten, eben viel „kartoffeliger“ als all die frühen Importe. Gelbfleischige, herzhafte, wunderbare Kartoffeln. Darauf haben sich die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz schon die ganze Zeit gefreut. Und sie zeigen, wie sie sie am liebsten essen: Mit Radieschen, Schnittlauchquark und Butter. Oder mit dem ersten zarten Matjes und feinen grünen Bohnen. Herzhaft, mit Kümmel und Hackepeter. Frühlingshaft mit weißem und grünem Spargel. Oder mediterran mit Pasta und Pesto. Dazu gibt’s natürlich wie immer das Passende zu trinken und jede Menge wertvolle Tipps.

Redaktion: Klaus Brock

WDR Fernsehen, Samstag, 31. Mai 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD mit Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de