Christian Maeder

Christian Maeder wurde kürzlich zum Direktor der Restauration im The Setai, Miami Beach, ernannt. Er wird unter anderem die vier Gastronomie-Betriebe des berühmten Hotels von South Beach leiten – darunter das Java, das neue Restaurant des jungen, französischen Chefkochs Mathias Gervais (ex-Vergé und Robuchon), welches die asiatische Küche neu interpretiert.

Christian Maeder, der aus Münsterlingen in der Schweiz stammt und an der Swiss Hotel Management School in Luzern ausgebildet worden ist, hat bereits 12 Jahre Erfahrung im Bereich Luxushotellerie aufzuweisen, darunter auch im Peninsula, Mandarin Oriental, Four Seasons und Claridge’s. Seine Karriere hat er als Leiter des Roomservices im The Peninsula Hotel in New York begonnen und dann im Claridge’s in London fortgesetzt. Später wurde er dann zum Stellvertretenden Leiter der Restauration im Mandarin Oriental in Las Vegas ernannt. Bevor er dem The Setai-Team beigetreten ist, arbeitete Herr Maeder bereits als Leiter der Restauration im Four Seasons in New York.

„Christian Maeder wird wertvolle Perspektiven und neue Ideen mit sich bringen“, erklärt Alex Furrer, Generaldirektor des The Setai, Miami Beach. „Er wird in enger Zusammenarbeit mit unserem Küchenteam und dem Chefkoch Mathias Gervais agieren und somit das kulinarische Erlebnis, welches unseres Etablissements bietet, in noch höhere Sphären katapultieren.“

www.thesetaihotel.com

Kulinarischer Sterneregen für Schweden

Göteborg, Stockholm und erstmals Malmö im Michelin-Sterneregen

Der neue Restaurantführer Guide Michelin Nordic Cities 2015 stellt wieder einmal unter Beweis: Schwedische Küchenchefs sind innovativ und legen Wert auf beste Zutaten und kreative Gaumenfreuden. Insgesamt 21 Sterne verteilt auf 18 Restaurants und drei Städte hat der Guide Michelin in diesem Jahr an Schweden vergeben. Erstmals darf sich nun auch die südschwedische Stadt Malmö über ihre ersten Sterne freuen – und das gleich dreifach. Ausgezeichnet wurden hier die Restaurants Ambiance à Vindåkra etwas außerhalb von Malmö sowie Bloom in the Park und Vollmers im Innenstadtbereich.

Auch in Göteborg leuchten nun mit den beiden Restaurants Koka sowie SK Mat & Människor zwei neue Sterne, sodass die westschwedische Metropole jetzt mit insgesamt sechs Sternetempeln aufwarten kann. Denn wie im vergangenen Jahr erhielten die Restaurants Thörnströms Kök, 28+, Sjömagasinet und Bhoga wieder jeweils einen Stern.

Und auch in der Hauptstadt Stockholm gibt es jetzt einen weiteren Leuchtturm am Sternenhimmel: Das Restaurant Oaxen Krog ist in die Riege der 2-Sterne-Restaurants aufgestiegen – gemeinsam mit Frantzén sowie Mathias Dahlgren-Matsalen dürfen sich nun also drei Stockholmer Restaurants mit dieser Auszeichnung schmücken. Hinzu kommen sechs Restaurants mit jeweils einem Stern: Ekstedt, Esperanto, Gastrologik, Mathias Dahlgren-Matbaren, Operakällaren sowie Volt, wobei letzteres erstmals in den Sternenolymp aufgestiegen ist.

Weitere Infos zu kulinarischen Erlebnissen in Malmö, Göteborg und Stockholm gibt es unter www.malmotown.com, www.goteborg.com und www.visitstockholm.com. Wer mehr über die schwedische Küche erfahren möchte, wird hier fündig: www.tryswedish.com

Thomas Kammeier

Thomas Kammeier, Roel Lintermans, Mario Corti, Florian Glauert, Mathias Apelt, Matthias Gfrörer, Wolfgang Otto, Ralf Bos und Volker Waltmann erwirtschaften 62.000 Euro bei der Trüffelparty im Hugos Restaurant des InterContinental Berlins

Gespendet wird dieses Geld zu gleichen Teilen an „Herzenswünsche
e.V.“, welche schwer kranken Kindern und Jugendlichen langersehnte
Wünsche erfüllt sowie an die Stiftung Menschen für Menschen Karlheinz
Böhms Äthiopienhilfe, die sich für bessere Lebensumstände der Menschen
in Afrika einsetzt.10% gehen an den InterContinental Hotels Group
(IHG) Fond „Shelter in a Storm“, der betroffene IHG Mitarbeiter in
Katastrophenregionen unterstützt.

Die Spendenschecks nahmen Wera Röttgering Vorsitzende „Herzenswünsche
e.V.“, sowie Sara Nuru, Botschafterin der Stiftung Menschen für
Menschen gemeinsam mit Ralf Bos, entgegen.

Moderiert und begleitet wurde der Abend durch die Fernseh- und
Radiomoderatorin Andrea Ballschuh.

Das seit dem Jahr 2000 mit einem Michelin Stern und 17 Gault Millau
Punkten ausgezeichnete Gourmet-Restaurant HUGOS im InterContinental
Berlin ist das höchst gelegene eine Sterne Restaurant Berlins und eine
der ersten kulinarischen Adressen der Hauptstadt. Erlesene
Gaumenfreuden werden täglich von Küchenchef und Meisterkoch Thomas
Kammeier kreiert.

Das Magazin „Der Feinschmecker“ bewertet das Restaurant mit „FFF“ als
eines der Besten Deutschlands. Zusätzlich erhält das HUGOS nunmehr zum
fünften Mal in Folge als eines von zwei Berliner Restaurants für sein
Weinprogramm von der renommierten internationalen Weinzeitschrift Wine
Spectator den „Best of Award of Excellence 2014“.

www.hugos-restaurant.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Kammeier

Björn Kapelke, Mathias Apelt, Patrick Spies, Fabian Höckenreiner, Tobias Eisele

Nichts schmeckt besser als ernte- und fangfrisch verarbeitete Produkte aus der Region

Egal ob Kürbis, Grünkohl oder Rote Beete, Reh, Hase oder Wildschwein, Äpfel, Birnen oder Quitten – der Herbst hält einiges für Kochtopf und Bratenröhre bereit, das regionale Frischeakzente selbst im Spätjahr setzt. Und in den Händen kreativer Köche von heute längst nichts mehr mit der Hausmannkost von einst zu tun hat. So zaubern die Küchenchefs der Romantik Hotels lukullische Highlights, die den Aufenthalt zur Genussreise werden lassen. Und der Gast? Nimmt neben dem erholsamen Geschmackserlebnis auch noch die ein oder andere Rezept- und Produktidee mit nach Hause, kann Kochkurse buchen, Gourmetfestivals besuchen. Fünf lukullische Ideen zwischen Ostsee und Allgäu:

Stralsund: Show-Cooking von Könnern

Im Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund steht Küchenchef Björn Kapelke für Kreationen von hanseatisch bis exquisit. Ausgezeichnet als eines der besten Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern zeigen er und seine Küchenmannschaft im Gourmet-Restaurant „scheel’s“ dabei Show-Cooking von Könnern – einfacher geht Kochtopf-gucken nicht. Seine Herbstmenüs kombinieren alles, was die Ernte in Wald und Feld zu bieten hat und sich mit Köstlichem aus dem Meer kombinieren lässt:

„Kürbis ist ein perfektes, da vielseitiges Herbstgemüse. Als Suppe oder Essenz ist es ein köstliches Entree, als Mouse oder angebratene Spalten eine delikate Beilage – und die gerösteten Kerne geben Suppen und Salaten den letzten Pfiff. Tipp: Gebacken und meergesalzen sind sie der etwas andere Snack.“

Kiel: Produkt und Saison als Küchenstars

Im Romantik Hotel Kieler Kaufmann steht Chefkoch Mathias Apelt am Herd, der sich an seinen letzten beiden Wirkungsstätten bereits je einen Michelin-Stern erkochte. Sein Stil? Regional, modern und leicht, wobei Produkt und jahreszeitliche Inszenierung im Vordergrund stehen. Übrigens auch, wenn Ende Januar 2015 das Schleswig-Holstein Gourmet Festival wieder im Haus gastiert.

„Jetzt hat Wildgeflügel Saison, Fasan etwa, Perlhuhn oder Wachtel. Und natürlich Gans– ob als Leberpastete zum Menü-Auftakt oder beim Hauptgang verbunden mit der ewigen Frage „Brust oder Keule?“. Wie Pute und Ente eignet sie sich prima für die, auch zu Hause leicht realisierbare, Niedriggarmethode, die das Bratenfleisch zart und saftig werden lässt. Auch unsere Stubenküken werden so zubereitet.“

Bad Hersfeld: Klassisches zeitgemäß interpretiert

Wo immer möglich setzt Chef de Cuisine Patrick Spies, gebürtiger Osthesse, im Bad Hersfelder Romantik Hotel Zum Stern regionale Produkte ein. Klassisches zeitgemäß interpretiert kommt bei ihm im „L‘étable“, dem mit einem Michelin-Stern geehrten Restaurant, auf den Tisch. Und bei Kochkursen lässt er sich über die Schulter schauen.

„Jetzt kann man in den Wäldern einiges sammeln und pflücken, das Herbstgerichten den letzten Pfiff gibt. In Soßen oder als Beilage, fein gehackt als Panade oder als Topic für Salate sind Pilze, aber auch Nüsse Geschmacksveredler. Und: Es ist Trüffelzeit! Bereits wenige fein gehobelte Späne der „schwarzen Diamanten“ adeln jedes Gericht.“

Ammersee: Ruhig schmecken, wo man is(s)t

Direkt am Pilgerweg zum Heiligen Berg von Andechs gelegen, erkennt man im Romantik Hotel Chalet am Kiental auch an der Speisekarte, was das Haus einst war – ein Bauernhof. Regionale Besonderheiten und heimische Produkte, die man nicht überall bekommt, stehen bei Küchenchef Fabian Höckenreiner im Vordergrund.

„Rote Bete ist ein unterschätztes Bauerngartengemüse, dabei ist sie ein wertvoller Energie- und Kraftspender. Von den ganz jungen Knollen, die auch roh, etwa als vegetarisches Carpaccio, verwendet werden können, kann man auch die zarten Blätter nutzen und wie Spinat dünsten. Die Winterknollen eignen sich prima zum Schmoren oder Kochen, als Beilage zu Fisch wie Fleisch. Aber aufpassen: Rote Beete nur mit Handschuhen verarbeiten, sonst gibt’s verfärbte Hände!“

Oberstdorf: Bodenständig mit einer Prise Internationalität

Im südlichsten Restaurant Deutschlands mit einem Michelin-Stern isst, wer im Romantik Hotel Landhaus Freiberg bei Chefkoch Tobias Eisele einen Tisch reserviert. Hier wird facettenreich und zeitgemäß gekocht, mit einem Hauch Bodenständigkeit und einer Prise Internationalität.

„Im Herbst lieben wir kräftige Aromen und es ist endlich wieder die Zeit der kräftigen Rotweine. Und Wildbretzeit, besonders vom Hirsch und Reh ist es sehr aromatisch und edel. Bei uns kommen vorwiegend Rücken und Keulen zum Einsatz und natürlich ausschließlich von wild lebenden Tieren. Außerdem bietet die Natur im Herbst eine Fülle an Aromen reichen Gemüse- und Obstsorten, das lässt sich wunderbar kombinieren. Mein Rat: Kaufen Sie Wild nur beim Jäger oder Metzger Ihres Vertrauens. Unser Wild etwa beziehen wir aus der Oberstdorfer Prinzregentenjagd.“

www.romantikhotels.com.

Mathias Dahlgren

Mathias Dahlgren startet neues Restaurant-Konzept

Der Name Mathias Dahlgren steht in Schweden seit mittlerweile fast 20 Jahren für erstklassige Küche und zukunftsweisende, kreative Konzepte in Sachen Kulinarik. Nun setzt der Sternekoch, der mit seinem Restaurant Mathias Dahlgren Matsalen in Stockholm seit 2009 jährlich zwei Michelin-Sterne einheimsen konnte, noch einen drauf: Im Matsalen wird er ab April 2014 ein weiteres kleines Restaurant im Restaurant eröffnen. Der Name: Matbordet, was so viel bedeutet wie „Esstisch“. Das Konzept: ein genüsslicher Abend, bei dem das Essen direkt am Tisch zubereitet wird und sich die Gäste im Gespräch mit dem Sternekoch und einem weiteren Kulinarik-Spezialisten über Ingredienzien und deren richtige Zubereitung austauschen können. Im Mittelpunkt stehen jedes Mal drei Basisingredienzien.

Die Tafelrunde ist exklusiv: Am „Esstisch“ finden maximal zehn Gäste Platz. Dabei dürfen maximal vier Plätze von ein und derselben Person gebucht werden, damit auch das Kennenlernen der anderen Gäste nicht zu kurz kommt. Ein Essen dauert etwa zwei Stunden und soll maximal 1.000 SEK (ca. 113 Euro) pro Person kosten.

Platzreservierungen sind unter www.mathiasdahlgren.com, telefonisch unter 0046/8/679 35 84 oder per E-Mail unter reservations@mdghs.com ab dem 31. März 2014 möglich. Die Eröffnung des neuen Restaurants im Restaurant ist im übrigen nur eines von mehreren kulinarischen Highlights, mit denen die schwedische Hauptstadt in diesem Frühjahr aufwarten kann: Denn am 7. und 8. Mai 2014 werden in Stockholm die Nationalkochmannschaften aus 20 europäischen Staaten den Kochlöffel um die Wette schwingen, um beim Bocuse d’Or Europe 2014 den Koch-Europameister zu ermitteln (www.bocusedor-europe.com). Mit schwedischen Zutaten und unter genauer Beobachtung von Mathias Dahlgren, der im Jahr 1997 den ersten Platz beim Bocuse d’Or in Lyon belegte und nun Ehrenvorsitzender des Bocuse d’Or Europe 2014 ist. Weitere Informationen zum kulinarischen Stockholm sind z. B. hier zu finden: www.visitstockholm.com/de/Geniessen/.

Jeunes Restaurateurs fördern den Kochnachwuchs

Die Gewinner der ersten Star Up Kampagne stehen fest. Beim Finalkochen in Salzburg qualifizierten sich sechs Schüler verschiedener Tourismusschulen (TS) in Österreich für ein Praktikum in der Spitzengastronomie. Aaron Priewasser, Roland Krenmayr, Sabrina Ottermayer und Mathias Riepl aus der TS Klessheim sowie Klaus Knapp und Stefan Kirchgasser aus der TS Bischofshofen konnten sich schlussendlich ihr Spitzen-Praktikum erkochen.

Den Kochnachwuchs fördern und die vielen Facetten des Kochberufs bekannter machen – das ist die Idee der Star Up Kampagne, die der Küchenhersteller Lohberger gemeinsam mit Spitzenköchen aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs (JRE) ins Leben gerufen hat.
Mit einem Foto und einer Beschreibung eines Gerichts, das aus teilweise vorgegebenen Zutaten gekocht wurde, sowie einer Begründung, warum sie ein Praktikum bei einem JRE bekommen sollten, qualifizierten sich acht Finalisten für das Play Off. In der Tourismusschule in Salzburg-Klessheim galt es die Jury, sowie rund 40 Gäste aus JRE-Betrieben, Finalschulen, Landesschulrat und der österreichischen Wirtschaftskammer durch Zubereitung und Verkostung des eingereichten Gerichts zu überzeugen.

In der Jury saßen die Praktikumsgeber persönlich, um sich von den Fähigkeiten der Jungköche ein Bild zu machen. „Wir sind für unseren Nachwuchs selbst verantwortlich“ betonte Andreas Hillejan, Vizepräsident der JRE Deutschland, der mit seinem Marktrestaurant in Mittenwald einer der Praktikumsgeber ist. „Mit der Star Up-Aktion wollen wir jungen Talenten eine Chance bieten und gleichzeitig zeigen, welche faszinierenden Perspektiven der Kochberuf bietet.“

Neben Hillejan bieten auch die deutschen JRE Joachim Kaiser von Meyers Keller in Nördlingen und Alexander Huber vom Huberwirt in Pleiskirchen Praktikumsplätze an. In Österreich sind die Praktikumsgeber JRE-Präsident Andreas Döllerer von Döllerer’s Genusswelten in Golling und Jürgen Vigne vom Pfefferschiff in Hallwang.

„Die Schüler haben heute mit Talent und Herzblut gezeigt, dass sie eine Karriere in der Spitzengastronomie einschlagen wollen. Das hat uns sehr beeindruckt“, sagte Andreas Hillejan. „Wir freuen uns schon jetzt darauf, die Kampagne im nächsten Jahr fortzusetzen.“

www.JRE.de

Juan Amador Schüler: Mathias Apelt

Im neuen Kulinarischen Veranstaltungsprogramm widmet sich Chefkoch Mathias Apelt vom Romantik Hotel Kieler Kaufmann jetzt ganz seinen Stammgästen und denjenigen, die es werden wollen.

Goldbraun rascheln die Blätter, die Tage werden wieder kürzer – es ist eindeutig: Der Herbst ist da. Es ist Zeit für herzhafte Speisen, kräftige Aromen und intensive Gemüse- und Obstsor­ten. Der Herbst steckt voller kulinarischer Genüsse. Jetzt dürfen die Menüs wieder pikant sein. Damit ist das Motto „Herbstfreuden“ des neuen Gourmet-Stammtisches von Küchenchef Mathias Apelt bereits sehr gut umschrieben.

Im Rahmen des kulinarischen Veranstaltungs­programms des Romantik Hotel Kieler Kaufmann wird die Reihe der Gourmet-Stammtische mit zwei weiteren Abenden bis Februar 2014 fortgesetzt. Feinschmecker können sich im Parkrestaurant auf einen Genuss im Hier und Jetzt freuen.

Mathias Apelt zeichnet seit 2011 für das Parkrestaurant des Romantik Hotels Kieler Kaufmann verantwortlich. Er war Schüler Juan Amadors und ist mit der modernen Molekularküche daher zwar bestens vertraut, hat für seine Küche aber einen ganz eigenen Stil entwickelt. An seinen letzten beiden Wirkungsstätten wurde er jeweils mit einem Stern des Guide Michelin ausgezeichnet.

Die Themen und Termine der nächsten Gourmet-Stammtische im Romantik Hotel Kieler Kaufmann:
16.11.2013: „Farbenpracht“ – farbenfrohe kulinarische Kreationen in 6 Gängen, inklusive korrespondierender Weine für 128 Euro pro Person.
22.02.2014: „Der Frühling naht“ – 6-Gänge-Menü mit den ersten kulinarischen Frühlingsboten inklusive korrespondierender Weine für 128 Euro pro Person.

Das kulinarische Veranstaltungsprogramm des Romantik Hotels Kieler Kaufmann ist in einem Kaleidoskop zusammengefasst. Neben den neuen Gourmet-Stammtischen stehen Themenwochen sowie die neue Kochklasse für Hobbyköche auf dem Plan
www.kieler-kaufmann.de/speisen/kaleidoskop.html

Stefan Hartmann, Mathias Diether und Steffen Mezger

Michelin-Sterneköche wieder zu Gast in den Gloria Hotels in Belek: In allen Fünf-Sterne-Anlagen – Gloria Golf Resort, Gloria Verde Resort, Gloria Serenity Resort, Gloria Villas und dem Gloria Golf Club – werden stets im Rahmen des hoteleigenen „Tastes&Pleasures“-Programms feinste Gaumenfreuden aus der Weltküche offeriert. Dazu gehören auch besondere kulinarische Erlebnisse, die mit der Aktion „Stars ganz nah“ in diesem Jahr wieder ihren Höhepunkt erreicht.

„So können sich die Gäste der Gloria Hotels & Resorts auf die berühmtesten Michelin-Sterneköche der Welt freuen,“ textet die Werbeagentur der Gloria Hotels. Es sind zwar nicht die berühmtesten, dafpr aber sympathische und sehr gute Küchenchefs. Vom 1. Mai bis 25. September 2013 präsentieren sie im Restaurant Le Jardin au Printemps des Gloria Serenity Resorts ihre Feinschmecker-Gerichte, die sie weltberühmt gemacht haben. Zu Gast aus Deutschland sind Stefan Hartmann vom Berliner Hartmanns Restaurant (vom 1. bis 12. Mai), Mathias Diether vom Restaurant „First Floor“ des Hotel Palace Berlin (17. bis 21. Juli) sowie Steffen Mezger vom Restaurant Atelier im Bayerischen Hof in München (vom 28. August bis 1. September).

www.gloria.com.tr

Mathias Möller

Kreativ, bodenständig, mit einem Hauch Australien – so kocht Mathias Möller, Chefkoch des Alto Restaurant & Bar im Adina Apartment Hotel Berlin Hauptbahnhof. Mit seinen Gerichten von gegrilltem Rinderfilet mit Macadamia-Thymiankruste bis Aussie-Burger bringt er den Geschmack des Outbacks ins szenige Berlin Mitte. Doch auch Berliner Currywurst mit Pommes und Wiener Schnitzel fehlen nicht in seinem vielseitigen Repertoire – und so schafft er den Spagat zwischen ausgefallen-internationalen und traditionell-regional Gerichten.

Als Tochtergesellschaft der australischen Hotelgruppe Toga Hospitality, haben natürlich auch alle fünf deutschen Adina Apartment Hotels Australien quasi im Blut. Angefangen von der Kunst an den Wänden bis hin zu der Offenheit und Freundlichkeit der Mitarbeiter – an jeder Ecke begegnet dem Gast ein Stück Down-Under. Und sogar beim Frühstück im hauseigenen Alto Restaurant & Bar darf ein Gläschen Vegemite auf dem Frühstücksbuffet nicht fehlen.

Das Berliner Adina Hauptbahnhof geht sogar noch einen Schritt weiter: Mit dem Outback-Teller bringt Chefkoch Mathias Möller hier ordentlich Fleisch auf den Tisch – und zwar australisches Fleisch. Neben Steakhüfte und Entrecôte dürfen dabei Känguru und Lamm auf keinen Fall fehlen. Garniert wird diese australische Mixed Grill-Komposition mit warmen Knoblauch-Cherry Tomaten, grünen Bohnen, Süßkartoffelchips und hausgemachter Steakbutter. Mit etwas weniger Fleisch aber nicht weniger australisch kommen das gegrillte australische Rinderfilet mit Macadamia-Thymiankruste oder Adina’s Spezialität, der Aussie-Burger mit Spiegelei und Rote Bete, auf den Teller.

Neben australischen Akzenten wartet Möller’s Karte auch mit Einflüssen aus dem südpazifischen (Mahi Mahi in Zitronen-Minze-Sauce mit Salicornes und Süßkartoffelpüree) und mediterranen Raum (mit Ricotta gefüllte Pastataschen in Orangen-Chilisauce, serviert mit hausgemachten getrockneten Tomaten und Rucola) auf. Und als echte Berliner Spezialität darf natürlich auch Currywurst mit Pommes im Alto Restaurant & Bar nicht fehlen. Mit viel Vorstellungskraft und Kreativität schafft der junge Chefkoch Mathias Möller so einen gelungenen Spagat zwischen Outback-Genüssen und Berliner Tradition, und bringt für jeden Geschmack das Passende auf den Teller. Eine internationale Auswahl an Weinen rundet das abwechslungsreiche Angebot gelungen ab.

Berliner Weihnachtsmenüs 2011

Danijel Kresovic, Augsburger Straße 44 . 10789 Berlin . Telefon: 030 – 22 01 02 288

Kaninchen, Kürbis, und Atsina Kresse als erster Gang im Restaurant 44, dann Pastinakensuppe oder Gänseconsommé, als Hauptspeise Rinderfilet und Heilbutt, wer will bestellt Blomeyers Käseauswahl oder Ziegentopfenstrudel und als garantiert süßen Abschluss gibt es die Valhrona Tarte mit Chili und Tamarinde. Aus zehn verschiedenen Gerichten von stellt sich jeder Gast sein eigenes 3- bis 6-Gang Dégustationsmenü zusammen. Kräuternomade Danijel Kresovic, Küchenchef im Swissôtel am Kurfürstendamm, hat für Heiligabend und den 1. Weihnachtstag wieder kreativ Fleisch, Fisch und Gemüse aus der Region mit internationalen Spezialitäten und selbstgezogenen Kräutern kombiniert.

Fabian Cassellius, Daimlers Unter den Linden Unter den Linden 14 . 10117 Berlin . Telefon: 030 – 39 01 81 40

Im Daimlers Unter den Linden kocht Fabian Cassellius, der vor einigen Jahren mit Danijel Kresovic zusammen am Herd stand. Für sein Wintermenü am 1. und 2. Weihnachtstag vereint der Küchenchef gekonnt regionale Produkte und natürliche Aromen und serviert als Vorspeise Maronen Samt & Stör, danach ein Duett von der Oldenburger Ente und als Dessert die Variation von Quitte und Orinoco-Schokolade. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich, denn die 30 Plätze im stilvollen Restaurant in der Mercedes Gallery sind schnell belegt.

Mathias Gleis, Volt Paul Linke Ufer 21 . 10999 Berlin . Telefon: 030 – 61 07 40 33

Bei Mathias Gleis, Berliner Meisterkoch – Aufsteiger des Jahres 2011 im Volt im Umspannwerk kann man sogar bis zum 30. Dezember zwischen einem 4 oder 5 Gang Menü wählen. Der Mitbegründern der Neuen Berliner Küche serviert geräucherten Stör, 3erlei von der Ente, Filet vom Wolfsbarsch, Schorfheider Rehrücken und zum Dessert Schokolade „heiß und kalt“ mit Apfel.