La Mamounia

Mit innovativen Baustein-Angeboten rund um die ganzheitliche Reinigung von innen eröffnet Marrakeschs Hotellegende La Mamounia neue Wege zum vollkommenen Wellbeing. Wohltuende Treatments im berühmten La Mamounia Spa befreien den Körper von belastenden Toxinen und geben Body & Soul neue Kraft und Energie. Gleichzeitig zaubert die herausragende Küche des Palasthotels Detox-Menüs aus besten Produkten – meist direkt aus dem paradiesischen Hotelgarten – die den Reinigungsprozess perfekt begleiten. Fürs Detox Deluxe beginnt jetzt die ideale Zeit, denn im Frühling ist Marrakesch am schönsten. Ein Königsweg, um Körper, Geist und Seele nach dem Winter wieder in Bestform zu bringen.

Reinigung und Regeneration mit jedem Atemzug
„Detox Treatment“ und „Lightness Treatment“ heißen die beiden neuen Highlights im Menü des märchenhaft gestylten 2.500-Quadratmeter-Spa. Spezielle Atemübungen und Massagetechniken setzen Prozesse der Tiefenreinigung in Gang, die den Körper von Schlacken und Giftstoffen befreien. Auch kühlende Steine kommen bei der Massage zum Einsatz, um die Durchblutung zu verbessern. So geben die Zeremonien dem gesamten Organismus ein Gefühl von Leichtigkeit und sichtbarer, neu gewonnener Frische. Die 60- bzw. 45-Minuten-Treatments können für umgerechnet ca. 110 bzw. 80 Euro gebucht werden.

Power-Öl und das Vitamin-Paradies des La-Mamounia-Gartens
Star der neuen Lunch-Menüs von Küchenchef Aurélien Poirot sind nicht nur die vielfältigen, frisch geernteten Früchte des herrlichen La Mamounia- Gartens, sondern auch ein ganz besonderes Olivenöl. Das zertifizierte, naturreine Bio-Produkt von einer Farm südlich der Sahara besitzt eine 30fach höhere Konzentration natürlicher Antioxidantien als ein herkömmliches Olivenöl hoher Qualität.

Der köstlich-gesunde Detox-Lunch wird in den hauseigenen Restaurants Le Francais (Donnerstag bis Sonntag) und L’Italien (Montag bis Mittwoch) zubereitet. Die wertvollen Zutaten sind so komponiert, dass die Reinigung des Körpers optimal gefördert und der Geschmackssinn angeregt wird. Leinengefangener Wolfsbarsch wird beispielsweise mit Citrus-Aromen, gerösteten Sesamsamen und feinstem Mesclun-Salat serviert. Auch frisches, grünes Curry mit saisonal wechselndem Gemüse, getrockneten Trauben und Sellerieblätter oder Spargel-Parmesan-Risotto mit sonnengetrockneten Tomaten gehören zum leckeren Lunch. Abgerundet wird die leichte Entschlackungsküche durch kühlende Detox-Granitas – etwa aus Kiwi, Roter Beete, Apfel und marokkanischer Minze oder mit Orangen- und Grapefruitscheibchen sowie jamaikanischem Thymian.

Baustein-Detox oder Day-Spa-Entgiftung
Im neuen La Mamounia Detox-Angebot werden übrigens auch die Cocktails zum wahren Frische-Elixier. So mixt die beliebte Le Bar Italien „Apple Flower“- und „Garden Party“-Drinks, die ebenfalls zur inneren Reinigung beitragen und die Seele streicheln. Alle Bausteine sind einzeln oder als Day-Spa-Angebot buchbar. Für Tagesgäste gibt es den Detente-Detox-Pass: Neben Detox Lunch und einem Detox Treatment sind im Preis von ca. 140 Euro auch der Aufenthalt am schönen La Mamounia-Pool und im hervorragend ausgestatteten Fitness Center inklusive.

Weitere Informationen zum Hotel und Buchung unter www.mamounia.com sowie beim Luxus-Reiseveranstalter GERNREISEN. Das marokkanische Fremdenverkehrsamt informiert unter www.visitmorocco.com über die Destination Marrakesch. Günstige Flüge werden von Fluggesellschaften wie Lufthansa, Ryanair, Royal Air Maroc oder seit diesem Winter auch ganz neu Germania und airberlin angeboten.

Nach dreijährigem Facelift hat das legendäre Palasthotel der marokkanischen Königsstadt Marrakesch seinen Platz unter den begehrtesten Luxus-Adressen der Welt wieder eingenommen. Es bietet seinen Gästen 210 spektakulär schöne Zimmer, Suiten und Riads. Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2009 verbindet sich die glamouröse Geschichte des Hauses mit allen Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts zu einem einzigartigen Erlebnis von Sinnlichkeit, Emotionalität und Zauber. Wo Prinz Mamoun im 18. Jahrhundert opulente Partys feierte und Hitchcocks „Der Mann, der zu viel wusste“ entstand, tauchen die Gäste jetzt in ein modernes Märchen ein. Das verspielte Dekor, der sagenhafte Garten, ein 2.500 Quadratmeter großes Trend-Spa und ein Feinschmecker-Universum mit zwei gefeierten Zwei-Sterne-Köchen sind die Glanzlichter des Hotels.

www.mamounia.com

TUIfly billig ab Basel

TUIfly fliegt ab Basel Ziele rund ums Mittelmeer und auf den Kapverdischen Inseln an – 19 Ziele in acht Ländern – Die Verbindungen können ab sofort früh besonders günstig gebucht werden – Direktflüge nach Antalya, Bodrum und Dalaman sowie nach Sal und Boa Vista und der Türkei, ausserdem Agadir und Marrakesch

Im kommenden Sommerflugplan baut TUIfly sein Flugangebot in der Schweiz deutlich aus und nimmt zehn neue Flugziele ab Basel in das Portfolio auf. Für die neue Flugplanperiode bietet TUIfly damit Verbindungen zu 19 Zielen in acht Ländern an. Insgesamt startet TUIfly im nächsten Sommer 35-mal wöchentlich vom Flughafen Basel. Die Verbindungen können ab sofort früh besonders günstig gebucht werden.

Besonders interessant sind die neuen Direktflüge nach Antalya, Bodrum und Dalaman sowie die neuen Verbindungen nach Sal und Boa Vista auf den Kapverdischen Inseln. Neben der Türkei und den Kapverden steht mit den Flügen nach Agadir und Marrakesch auch Marokko im Fokus.

„Basel ist ein optimaler Abflughafen für TUIfly . Das Einzugsgebiet ist sehr groß und wir können so unsere Präsenz im Schweizer Markt deutlich stärken. Da wir bereits ab Basel viele Jahre erfolgreich geflogen sind, kennen wir die Gegebenheiten und sind sehr stolz darauf den Kunden aus der Schweiz und den angrenzenden französischen Regionen attraktive neue Destinationen anbieten zu können, “ so Dr. Dieter Nirschl, CEO von TUIfly im Gourmet Report Gespräch.

Für den Reisezeitraum von Ende April 2013 bis Anfang November 2013 sind ab sofort Flugtickets über TUIfly buchbar.

NATIONAL GEOGRAPHIC-Kochbuch "In 80 Gerichten um die Welt"

Kulinarische Entdeckungsreise auf den Spuren von Jules Vernes

Zu Gast bei den besten Köchen der Welt, stellt der renommierte Food-Fotograf David Loftus im neuen NATIONAL GEOGRAPHIC-Kochbuch „In 80 Gerichten um die Welt“ die Lieblingsgerichte von Küchenchefs aus Europa, Asien, Amerika und dem Nahen Osten vor. Mit Lieblingsrezepten und einem Vorwort von Jamie Oliver.

Frühstück in London, Picknick in Paris, Dessert in Marrakesch. Auf den Spuren von Jules Vernes Romanhelden Phileas Fogg aus „In 80 Tagen um die Welt“ reist David Loftus durch die Küchen unterschiedlichster Länder und Kulturen. An jeder Station seiner Reise entdeckt er neue Köstlichkeiten: saftiges Trauben-Focaccia in der Toskana, duftende Fischküchlein in Indien, exotisches Dattel-Kaffee-Brot in Ägypten, deftige Burger in San Francisco und süße Köstlichkeiten wie Apple Pie und Pekannusstorte in New York. Essend und trinkend dringt Loftus bis in das Herz jedes Landes ein und stellt auch die Menschen, die hinter den Kreationen stehen, vor.

Loftus Weltreise ist viel mehr als eine Sammlung origineller Rezepte von talentierten Jungköchen und bekannten Größen. Aufwendige Bebilderungen machen dem Leser den Charme ferner Länder und deren Esskultur schmackhaft, persönliche Texte erzählen von Loftus Erlebnissen während seiner Reise. Das 288 Seiten umfassende Koch- und Reisebuch weckt nicht nur den Appetit auf kulinarische Abenteuerreisen, sondern auch auf das Experimentieren am heimischen Herd.

Das Hardcover-Kochbuch „In 80 Gerichten um die Welt“ umfasst 80 Rezepte sowie 160 Fotos und ist ab sofort zu einem Preis von 29,95 Euro im Buchhandel und unter www.nationalgeographic.de erhältlich.

Der Zauber des Orients lebt: La Mamounia

Magie und Mythos La Mamounia: Das legendäre Palasthotel der marokkanischen Königsstadt Marrakesch mit seinen 210 Zimmern, Suiten und Riads wurde am 29. September 2009 auf spektakuläre Weise wieder eröffnet. Nach dreijährigem Facelift nimmt die Hotel-Ikone nun wieder ihren Platz unter den begehrtesten Luxus-Adressen der Welt ein. La Mamounia verbindet eine glamouröse Geschichte mit allen Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts zu einem einzigartigen Erlebnis von Sinnlichkeit, Emotionalität und Zauber.

Wo Prinz Mamoun im 18. Jahrhundert opulente Partys feierte und Hitchcocks „Der Mann, der zuviel wusste“ entstand, tauchen die Gäste in ein modernes Märchen ein. Schon Winston Churchill schätzte das Haus als Rückzugsort, Charles de Gaulle nächtigte hier, und heute zählen Weltstars wie Juliette Binoche und Jennifer Aniston, Miranda Kerr und Orlando Bloom zu den Gästen. Das verspielte Dekor, der sagenhafte Garten, ein 2.500 Quadratmeter großes Trend-Spa und ein Feinschmecker-Universum sind die Glanzlichter des Hauses vor dem atemberaubenden Panorama des Hohen Atlas.

Vier Namen stehen für die kulinarischen Genüsse: Mit Fabrice Lasnon, Don Alfonso und Jean-Pierre Vigato verwöhnen drei herausragende Küchenkünstler den Gaumen der Gäste – ihre Wirkungsstätten sind die Restaurants Le Marocain, L’Italien und Le Francais im Hotel La Mamounia. Für das krönende Dessert sorgt Chef-Pâtissier Richard Bourlon, der außerdem über das Gartenrestaurant Le Menzeh – eine lukullische Oase für süße Verführungen – regiert.

Der magische Charme aus 1001 Nacht ist ungebrochen und verzaubert durch eine Sinfonie aus Blüten, Farben und Düften.

Der Feinschmecker vergab mit 5F die höchste Note im „Tipp des Monats Juli“ und würdigte mit den blauen F´s die Gesamtkomposition des Hauses – am Fuße des Atlas Gebirges, inmitten der „Roten Stadt“.

Für alle Genießer und Gourmets bietet das La Mamounia ein ganz besonderes Arrangement an: Drei Tage randvoll mit märchenhaften Genüssen. Neben dem zauberhaften Ambiente und dem hochkarätigen Angebot der Hotellegende können die Gäste Jazz Classics, Spa Genüsse sowie kulinarische Highlights erleben und genießen. Das Angebot beinhaltet den Transfer vom Flughafen zum Hotel, eine 30minütige Massage nach der Ankunft, einen Ausflug zu den Gewürzmärkten Marrakeschs, ein Treffen mit einem Vertreter des Küchen-Teams inklusive anschließender Führung durch den Gemüsegarten sowie einem exklusiven Koch-Erlebnis – bei dem man den Sterneköchen über die Schulter schauen kann – ein Lunch im Le Francais by Jean-Pierre Vigato sowie ein Dinner im Restaurant Le Marocain und eine Hammam Experience. Das Arrangement „The flavour of La Mamounia“ ist auf Anfrage und abhängig von der Belegung des Hauses buchbar bis zum 24. Dezember 2012.

Weitere Details unter www.mamounia.com

Rock the Kasbah

Juni 2012 – Der Zauber von 1001 Nacht lässt sich am besten zusammen mit Freunden oder der Familie entdecken. Die Angsana Riads Collection mit sechs Riads im Herzen der Medina von Marrakesch ist die ideale Location, um mit den Liebsten ein paar unvergessliche Tage in der marokkanischen Königsstadt zu verbringen. Für Freundinnen ist Marrakesch mit seinen stylischen Cocktailbars und Restaurants und dem überwältigenden Shoppingangebot in den Souks der perfekte Hotspot für ein „Girlfriends“-Wochenende. Auch für Familien bietet die Stadt mit ihrer exotischen Schönheit und überwältigen Kultur vielfältige Möglichkeiten.

Ein Riad exklusiv für bis zu zehn Personen – Preis ab 600 Euro

„Rock the Kasbah“ heißt das Package, bei dem jeweils ein Riad exklusiv angemietet werden kann. Bis zu zehn Personen haben in den fünf Schlafzimmern Platz und können sich in herrlich privater Atmosphäre entspannen oder sich vom pulsierenden Leben Marrakeschs inspirieren lassen. Ab 600 Euro kostet die Übernachtung im eigenen Riad. Der Preis gilt für bis zu zehn Personen und beinhaltet das Frühstück sowie – bei Aufenthalten ab vier Nächten – einen gemeinsamen Kochkurs. Das „Rock the Kasbah“-Package ist ab sofort bis zum 23. Dezember 2012 buchbar (nach Verfügbarkeit).

Mit zahlreichen zusätzlichen Aktivitäten lässt sich der Aufenthalt in Marrakesch ganz individuell gestalten – von Handarbeitskursen über Bauchtanz bis hin zur Gestaltung eines individuellen Dufts werden alle Sinne angeregt. Aktive können eine Reittour im Atlasgebirge unternehmen oder einfach nur im Nikki Beach Club in der Palmeraie in stylischer Location entspannen.

Während des Aufenthalts kümmert sich ein persönlicher „Riad Host“ um alle Wünsche der Gäste und hat immer einen persönlichen Insider-Tipp parat. Sei es die Suche nach einem guten Shop für die berühmten „Babouches, die marokkanischen Pantoffeln, die Empfehlung für einen angesagten Nachtclub oder den besten Gewürzhändler – der Riad Host hilft gerne weiter. Als besonderen Service bekommen die Gäste bei Ankunft ein Mobiltelefon ausgehändigt, mit dem sie den Riad Host jederzeit erreichen können, falls sie Fragen haben oder sich in den verwinkelten Gassen der Altstadt verlaufen haben.

Künstlerisch Interessierte können sich bei einem Workshop in die Kunst der Arabischen Kalligraphie einführen lassen oder sich auf eine Reise durch die berühmten Parfümerien Marrakeschs begeben und selbst ihren ganz persönlichen Lieblingsduft kreieren. Wer lieber unter sich bleibt, kann auch gemeinsam mit Freunden oder Familie ganz privat im Riad Bauchtanz erlernen oder mit einem erfahrenen Trainer Schlangen beschwören.

Buchungen und Anfragen per E-Mail an Marrakech@angsana.com oder telefonisch unter +212 524 388 906.

Marokko gründet erste Sommelier Vereinigung in Afrika

Der Weinbau hat in Marokko eine lange Tradition: Schon seit mehr als 2.500 Jahren wird an den Hängen des Atlasgebirges Wein angebaut und das nordafrikanische Land gilt inzwischen als einer der größten Weinproduzenten der islamischen Welt. Auf Einladung des berühmten La Mamounia kamen 20 professionelle Sommeliers und Winzer aus ganz Marokko am 5. März 2012 in dem Palasthotel im Herzen von Marrakesch zusammen, um die Vereinigung „Association des Sommeliers du Maroc“ (ASMA) als erste Organisation dieser Art in Afrika zu gründen.

Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2009 setzte das La Mamounia neue Standards in der marokkanischen Hotelgastronomie. Als erstes Hotel des Landes beschäftigte das Luxus-Domizil ein Team ausgebildeter Weinkenner in seinen vier Restaurants, die seitdem das kulinarisch erfahrene Publikum mit den edelsten Tropfen verwöhnen. Ein besonderes Anliegen war es von Anfang an, die internationalen Gäste von der Qualität marokkanischer Weine zu überzeugen. Weitere Hotels und Restaurants folgten diesem Vorbild, so dass die Anzahl geprüfter Sommeliers im ganzen Land mittlerweile deutlich angestiegen ist. Dennoch nimmt das La Mamounia in der neuen Vereinigung eine gewisse Vorreiterrolle ein und stellt mit Chef-Sommelier Manuel Schott und seinem Kollegen Anas Lmimouni sowohl den Generalsekretär als auch den Schatzmeister.

Den Vorsitz der ASMA hat die französische Weinexpertin Michèle Aström Chantôme übernommen, die auch Mitglied der internationalen Sommeliers Vereinigung („Association de la Sommelerie Internationale“, ASI) ist. In diesem Bündnis, das am 3. Juni 1969 in Reims (Frankreich) gegründet wurde, sind derzeit 55 nationale Organisationen vereint und die ASMA hat bereits die Aufnahme beantragt. Im Rahmen dieses Netzwerks verpflichten sich die Mitglieder, ihre Partner auf internationaler Ebene zu unterstützen und für Marokko ist dies ein wichtiger Schritt, um den Weinanbau im Land weltweit besser zu vermarkten.

Magie und Mythos La Mamounia: Nach dreijährigem Facelift hat das legendäre Palasthotel der marokkanischen Königsstadt Marrakesch seinen Platz unter den begehrtesten Luxus-Adressen der Welt wieder eingenommen. Die Hotel-Ikone vor dem atemberaubenden Panorama des Hohen Atlas bietet ihren Gästen 210 spektakulär schöne Zimmer, Suiten und Riads. Seit der Wiedereröffnung verbindet sich die glamouröse Geschichte des Hauses mit allen Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts zu einem einzigartigen Erlebnis von Sinnlichkeit, Emotionalität und Zauber. Wo Prinz Mamoun im 18. Jahrhundert opulente Partys feierte und Hitchcocks „Der Mann, der zuviel wusste“ entstand, tauchen die Gäste jetzt in ein modernes Märchen ein. Das verspielte Dekor, der sagenhafte Garten, ein 2.500 Quadratmeter großes Trend-Spa und ein Feinschmecker-Universum mit zwei gefeierten Zwei-Sterne-Köchen sind die Glanzlichter neuen La Mamounia.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.mamounia.com sowie über Designreisen.

Kamel-Trekking in der Sahara

Abenteuer Wüstenschiff – mit dem Kamel durch die Sahara

Die Reise beginnt in Marrakesch. Nach einer Nacht in einem zum Hotel umfunktionierten Riad, einem traditionellen marokkanischen Stadtpalast, steht am zweiten Tag die Besichtigung der Königsstadt mit ihren Moscheen, Gärten und der Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, auf dem Programm. Am dritten Tag geht es über den Gebirgspass Tizi-n-Tichka auf 2.260 Metern Höhe durch das Atlas-Gebirge mit seinen schneebedeckten Gipfeln nach Ouarzazate.

Am vierten Tag erreichen die Reisenden die Wüste Sahara, wo der Karawanenführer bereits wartet, die Nacht verbringen die Gäste der Chamelière in der Wüste – wahlweise in einem Zelt oder unter dem spektakulären Sternenhimmel, den es so in Europa nicht zu sehen gibt. Zwei Tage lang leben die Reisenden wie Nomaden, erleben traumhafte Sonnenuntergänge, genießen die völlige Stille und die Schönheit der Wüste. Die Tage verbringen die Gäste auf dem Rücken der Kamele.

Fünf bis sechs Stunden am Tag ist die Karawane im Dünenmeer der Sahara unterwegs, der Karawanenführer erklärt unterwegs die Flora und Fauna der Wüste, abends gibt es ein einfaches Dinner unter freiem Himmel. Die Nomaden backen ihr Brot in der Glut des Lagerfeuers, an manchen Abenden trommeln und singen die Begleiter der Karawane – ein hochromantischer und gemütlicher Abschluss nach einem Wüstentag. Am sechsten und siebten Tag geht es über M’hahmid zurück nach Marrakesch.

Praktische Informationen
Zwei bis maximal zehn Personen nehmen am Kameltrekking teil. In den Wintermonaten sind die Tagestemperaturen angenehm. In den Sommermonaten kann es heiß werden, doch auch ein Tag mit 50 Grad ist in der Sahara aufgrund der trockenen Hitze besser verträglich, als ein Tag im schwülen Deutschland mit 25 Grad. Die Reise ist übrigens auch für Kinder ein ganz besonderes Erlebnis. Inklusive Halbpension in den Städten und Vollpension in der Wüste, Übernachtungen und der Chamelière kostet die geführte Privattour 1427 Euro pro Person. Die Reise ist in allen deutschsprachigen Reisebüros buchbar und findet sich im neuen Tischler Reisen Marokko-Katalog auf Seite 18.

Priesvergleich bei Opodo

Trendstädte 2011

Tel Aviv, Marrakesch und Tallinn sind die „Places to be“ des Jahres 2011. Sie präsentieren sich klassisch, modern oder futuristisch und eignen sich hervorragend für einen Kultur – oder Shoppingtrip. Das Reiseportal HolidayCheck.de stellt zehn der angesagtesten Trendstädte vor.

       Tel Aviv / Israel

Modern und hip präsentiert sich die pulsierende Metropole im Nahen Osten. Angesagte Clubs und Designer-Boutiquen reihen sich zwischen traditionellen Gebäuden in das chaotische Bild der „weißen Stadt am Mittelmeer“. Wer eine Pause vom Feiern und Shoppen braucht, genießt das schöne Wetter am breiten Strandstreifen der Stadt.

Marrakesch / Marokko
Kunterbunt präsentiert sich die „Perle des Südens“ seinen Besuchern. Bazare und Souks dominieren das Stadtbild. Der Duft von Gewürzen zieht durch die Straßen und überall herrscht hektisches Durcheinander. Nirgendwo sonst gibt es so viel 1001-Nacht-Feeling wie in der marokkanischen Königsstadt. Ein absolutes Muss ist der Besuch einer der zahlreichen Night-Clubs in der Innenstadt.

Tallinn / Estland
Modernes Design und eine gute Portion Großstadtflair erwarten Reisende in der kulturellen Metropole des Baltikums. Zahlreiche Bauwerke, Museen und Gedenkstätten festigen den Status einer traditionsbewussten und gleichzeitig modernen europäischen Hauptstadt.

Buenos Aires / Argentinien
Willkommen in der Weltstadt des Tangos. Nirgendwo liegt so viel Musik in der Luft wie in der argentinischen Hauptstadt. Hier steht auch das Teatro Colón – eines der größte Opernhäuser der Welt. Tanzende Menschen auf den Straßen gehören im angesagten Stadtteil Palermo ebenso dazu wie feuriges Temperament und scharfes Essen.

St.Petersburg / Russland
Das „Venedig des Nordens“ zählt zu den schönsten Städten Europas. Prachtvolle Paläste und Sehenswürdigkeiten reihen sich aneinander. „Dolce Vita“ wechselt sich mit einem Hauch von Melancholie ab. Eine Stadt, die stets ein wenig fremd und geheimnisvoll bleibt –  das schätzten bereits prominente Petersburger Bewohner wie Dostojewski, Puschkin und Tschaikowski.

Chicago / USA

Shoppen bis zum Umfallen – so lautet die Devise in der Großstadt am Michigansee. Gigantische Malls, schräge Designerläden und kleine Boutiquen warten an jeder Ecke auf kaufwütige Touristen aus aller Welt. Die wohl beliebteste Shoppingmeile ist die Magnificent Mile. Acht Blöcke mit über 460 Geschäften versetzen jeden Shopacolic in einen Kaufrausch.

Valencia / Spanien
In Valencia verbinden sich klassische spanische Elemente mit futuristischer Architektur. Besonderes Highlight: Die Stadt der Künste und Wissenschaften mit Europas größtem Aquarium, Oper, Musikpalast und Planetarium. Wer nach einem anstrengenden Kulturtag hungrig ist, kann seinen Appetit mit der berühmtesten spanischen Spezialität stillen: Paella Valenciana.

Brügge / Belgien
Wie ein Sprung in die Vergangenheit wirkt ein Spaziergang durch die historische Altstadt. Verschlungene Gässchen und romantische Grachten durchziehen das Stadtbild und sorgen für romantische Atmosphäre. Perfekter Tagesabschluss ist ein Besuch in der Brauerei „De Halve Maan“ oder in einer der zahlreichen Bars, Cafés und Kneipen.

Baku /Aserbaidschan
Traditionelle Architektur trifft auf modernen Lifestyle. Die Altstadt mit Palästen, Moscheen und alten Festungen ist historischer Höhepunkt und definitiv einen Besuch wert. Sie ist sogar UNESCO-Welterbe. Für abwechslungsreiches Nachtleben sorgen Ballett, Theater, Pubs und Clubs.

Leipzig / Deutschland
„Leipzig – ein klein Paris“, hieß es schon in Goethes Faust. Ohne Zweifel zählt die sächsische Metropole zu einer der schönsten Städte Deutschlands. Im historischen Stadtzentrum mit prachtvollen Bauten schlägt das Herz der lebendigen Stadt. Hier pulsiert das Leben. Besonders Studenten fühlen sich in den zahlreichen Cafés und Kneipen wohl und geben der Stadt ein junges, dynamisches Ambiente.