Wolfgang Wagner kommt, Werner Knechtli geht

Radisson SAS Hotels & Resorts: Direktorenwechsel in Berlin

Wolfgang Wagner ist ab 1. Mai 2006 neuer Direktor des Radisson SAS
Hotels Berlin – sein Vorgänger Werner Knechtli wechselt nach Frankreich
und eröffnet Ende 2006 das Radisson SAS Grand Hotel Bordeaux.

Wolfgang Wagner übernimmt am 1. Mai 2006 die
Direktion des Radisson SAS Hotels Berlin. Er löst damit den bisherigen
General Manager Werner Knechtli ab, der das Hotel mit dem berühmten
AquaDom in der Lobby 2004 eröffnete und seitdem sehr erfolgreich führte.
So unterstrich das Haus im Jahr 2005 mit einer durchschnittlichen
Belegung von rund 75 Prozent und einem um 25 Prozent gestiegenen RevPAR
(Ertrag pro verfügbares Zimmer) seine ausgezeichnete Positionierung auf
dem Berliner Markt.

Wolfgang Wagner blickt auf eine langjährige Karriere in der Hotelbranche
zurück. Er ist seit 1993 für Radisson SAS in Führungspositionen tätig –
zuletzt in der Brüsseler Firmenzentrale von Rezidor SAS Hospitality. Von
1996 bis 1999 war Wagner schon einmal in Berlin beschäftigt – als
Direktor des ehemaligen Radisson SAS Hotels – und freut sich jetzt auf
seine Rückkehr in die Hauptstadt.

Der bisherige General Manager Werner Knechtli übernimmt zunächst neue
Aufgaben in der Firmenzentrale von Rezidor SAS Hospitality, ehe er in
Bordeaux für die Voreröffnungsphase verantwortlich zeichnet und Ende
2006/Anfang 2007 das Radisson SAS Grand Hotel Bordeaux nach Umbau und
Erweiterung eröffnen wird.

Über das Radisson SAS Hotel Berlin

Nach dem Abriss des ehemaligen Palasthotels und späteren Radisson SAS
Hotels und dem Neubau des CityQuartiers DomAquarée wurde das Radisson
SAS Hotel Berlin im März 2004 eröffnet. Es bietet seinen Gästen
Fünf-Sterne-Service, eine hervorragende Lage mitten in Berlin sowie
originelle Gaumenfreuen für jeden Geschmack. Direkt am Anfang des
Boulevards „Unter den Linden“ zwischen Berliner Dom und Fernsehturm
laden 427 komfortable Zimmer und Suiten, zehn Konferenzräume und das
65,5 Meter lange Konferenzfoyer mit direktem Blick auf den Berliner Dom,
zwei Bars und zwei Restaurants sowie das größte zylindrische Aquarium
der Welt – der „AquaDom“ mit 2.500 exotischen Fischen – zum Verweilen,
Genießen, Tagen und Feiern ein.

www.radissonsas.com

Tourismus-Manager kauft unbewohnte Karibikinsel

Der türkische Tourismusmanager
Cem Kinay hat bekannt gegeben, dass er die bisher unbewohnte Insel
Dellis Cay in der Gruppe der Turks & Caicos Inseln
www.turksandcaicostourism.com für 50 Mio. Dollar gekauft hat.
Dort sollen nach eigenen Angaben des Managers 300 Villen und zwei Hotels
errichtet werden. Kinay will dafür 500 Mio. Dollar investieren,
berichtet der Branchendienst Focus on Travel News.

Kinay will ab 2006 mit der Errichtung der Villen beginnen. Die Bauzeit
wird voraussichtlich vier Jahre betragen. Der Verkaufspreis einer Villa
wird je nach Größe und Lage zwischen 1,5 und zehn Mio. Dollar liegen.
Zehn Villen will der Manager ausschließlich türkischen
Geschäftsreisenden vorbehalten. Der gebürtige Türke Kinay kam mit 17
Jahren nach Österreich. Er gründete den Reiseveranstalter Gulet und den
Cluburlaub-Spezialisten Magic Life. Im Jahr 2000 verkaufte er den
Gulet-Anteil an die deutsche TUI, 2004 veräußerte Kinay auch seine Magic
Life-Beteiligung an die TUI. Kinay plant auch in Istanbul mehrere
Großprojekte.

Dellis Cay mit einer Fläche von drei Mio. Quadratmetern ist eine
unbewohnte Insel der britischen Kolonie Turks & Caicos
– den östlichen Ausläufern der Bahamas. Die flachen Koralleninseln
erfreuen sich bei Reisenden immer größerer Beliebtheit, da die
Anreisezeiten von den USA kurz sind. Die Inseln sind insbesondere bei
Tauchern beliebt. Die Insel Providenciales hat sich zu einem
Qualitätstourismusziel entwickelt. Wolfgang Weitlaner

Bei Ryanair sind Sie mit fünf Euro dabei!

Ryanair lockt Internet-Surfer ab Freitag früh, 2. Dezember 2005, 0.00 Uhr, wieder mit besonders attraktiven Schnäppchen-Preisen an die Computer. Auf ausgewählten Strecken sind ab/an Deutschland europaweit dann für sieben Tage Sonderpreise ab gerade einmal 5 Euro inklusive Steuern und Gebühren für Flugreisen zwischen dem 9. Dezember 2005 und 9. Februar 2006 verfügbar.

Nur buchbar via www.ryanair.de heben Ryanair-Passagiere zu diesem Tiefstpreis beispielsweise schon ab Frankfurt-Hahn auf acht Strecken zwischen Spanien und Norwegen und von Irland bis Polen ab. Vom Airport Düsseldorf (Weeze)* werden für fünf Euro ‚all in’ Rom-Ciampino und Shannon angeflogen. Letzteres ist auch ab Lübeck zu dem ‚Fernsehlotterie-Los-Preis’ erhältlich, auch nach Mailand-Bergamo kann man so sagenhaft günstig noch rasch zum Weihnachts-Shopping jetten. Die Vorausbuchungsfrist beträgt lediglich sieben Tage. Pluspunkt: Es gibt keine so genannten ‚Blackout’-Zeiten!

Katja Zarbock, Deputy Sales Manager Germany, Austria & Central Europe, hat noch einen weiteren Spartipp parat:
„Nicht nur, dass wir in der kommenden Aktionswoche auf zwölf deutschen Strecken den absoluten ‚Best Price’ von fünf Euro ermöglichen können. Unsere Fluggäste zahlen damit sogar nur anteilig Steuern und Gebühren. Denn dieses Sonderangebot ist noch günstiger als unsere beliebten Null-Euro-Tickets zuzüglich Steuern und Gebühren, weil Ryanair diese sozusagen als vorzeitiges Weihnachtspräsent zum Großteil für seine Kunden übernimmt!

Deutsches Management bei Le Méridien auf den Seychellen und in Thailand

Für Le Méridien sind auf den Seychellen und in Thailand deutsche Manager tätig:  Le Méridien Fisherman’s Cove und Le Méridien Barbarons:

Ulf E. Karow zeichnet als Verkaufs- und Marketing Direktor sowohl für das Le Méridien Fisherman’s Cove als auch für Le Méridien Barbarons verantwortlich. Der gebürtige Deutsche ist bereits seit 18 Jahren in der Luxushotellerie tätig. Nach Abschluss der Frankfurter Hotelfachschule hatte Ulf Karow leitende Positionen im Verkaufs- und Marketingbereich der Savoy-Gruppe und Orient-Express-Hotels sowie im Adlon und Regent in Berlin. „Deutsches Management bei Le Méridien auf den Seychellen und in Thailand“ weiterlesen

Nick Reade ist Küchendirektor im JW Marriott Phuket

Craig S. Smith, General Manager of JW Marriott Phuket Resort & Spa is delighted to announce the appointment of Nick Reade as Executive Chef.
Nick has a strong background in European cuisine and in particular French classical , cuisine. Born in Britian, he has over 20 years culinary experience in many well known restaurants across Europe. He spent 13 years working for the famed chef Albert Roux in London in Le Gavroche (3 Michelin Stars), and then moved to Pont-de-L’isere, France to work with Michel Chabran (2 Michelin Stars). His career then took him to the Grand Hotel in Amsterdam as Executive Chef.

Nick also worked as an Associate Consultant for Albert Roux overseeing food and beverage operations in the United States (Key Largo) and in Europe (London, Amsterdam, Geneva).

Nick’s career with Marriott International commenced in 1998 when he was appointed Executive Chef at Amsterdam Marriott Hotel in the Netherlands. Before moving to Thailand, Nick worked as Executive Chef at the Surfers Paradise Marriott Resort, Queensland, Australia, where he worked with some outstanding seafood products. „I love creating new innovative recipes and exploring new delicate tastes,“ says Nick – a passionate foodie.

Nick has won several awards for his excellence in several categories including Leadership Award 1999 from the Amsterdam Marriott Hotel, Manager of the Year 2004 and Marriott Guest Recognition Award from Surfers Paradise. In his free time, Nick loves to dive, fish, swim and travel.

Rekordbeteiligung beim Sommermeeting der FBMA- Region West in Münster

Beim Sommermeeting der Region West der Food & Beverage Management Association (FBMA) am 10. und 11. Juli 2005 hatte Regionaldirektor Josef Schulte ganz auf Qualität gesetzt: Zwei spannende Locations mit dem Speicher No. 10 von Caterer bröker und dem Parkhotel Schloss Hohenfeld, dazu als Zugpferd der Consulter Peter Sessinghaus mit einem Vortrag zum Thema Dumpingpreise.
Aus der Region West, die aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland besteht, kamen 62 Hotelmanager, Gastronomen und Führungskräfte der Zulieferindustrie in die Domstadt. Gastgeber war FBMA-Vizepräsident Peter Rothenberger, dessen Haus zu den vier „Münster Top Hotels“ gehört und die Auszeichnung „Ausgewähltes Tagungshotel zum Wohlfühlen“ trägt. Der Sonntagabend stand im Zeichen der Kommunikation beim Grillfest im Schlosspark. Dass ein Grillfest ein kulinarischer Genuss sein kann, bewiesen das Parkhotel Küchenteam und Wolfgang Stein, FBMA-Mitglied und kreativer bröker-Küchenchef, die gemeinsam 1001 Variation von Grillwürstchen zubereitet hatten – aus unterschiedlichsten Zutaten und mit Würzung von traditionell über asiatisch bis orientalisch.

Am nächsten Morgen ging es per Fahrrad in die Speicherstadt zur bröker Catering und Event GmbH. Auf fast 100 Jahre Firmengeschichte kann das Familienunternehmen zurückblicken, das heute von den Brüdern Franz-Josef und Berthold Bröker geführt wird. Am neuen Firmensitz im Speicher No. 10 sind Veranstaltungsräume, die Küche, Logistik sowie die Verwaltung zusammen gefasst. Franz-Josef Bröker begrüßte die FBMA-Mitglieder und stellte ihnen auf einem Rundgang die beeindruckende Eventlocation vor: die historische Backhalle für 750 Personen mit angrenzendem Außengelände für 3.000 Personen sowie das Casino. 80 Mitarbeiter gehören zum Unternehmen, das für Gastronomie mit Erlebniswert wie dem Candlelight-Dinner im Elefantenhaus des Allwetterzoos bekannt ist. Zugleich ist bröker Betriebscaterer und betreibt die die Gastronomie im Hauptbahnhof und im Pablo Picasso Graphikmuseum.

Die Herausforderungen von Preis- und Qualitätspolitik standen im Mittelpunkt des Vortrages von Peter Sessinghaus am Nachmittag. Auch die Hotellerie blieb vor der „Geiz ist geil!“-Mentalität nicht verschont: die Schnäppchenjagd grassiert und häufig werden Verhandlungen letztendlich über den Preis entschieden. Statt Fokussierung auf den Preis rückte Sessinghaus die Orientierung auf den Gast in den Vordergrund. Mit vielen Beispielen führte er den Hotelmanagern vor Augen, dass sie ihren Marktwert durch Leistung und individuelle Besonderheiten selbst bestimmen. Dazu gehören ein Aufenthalt mit Erlebniswert, ein stimmiges Preis-Leistungsverhältnis und die Kommunikation dieses Angebotes durch Marketing und Verkauf.

Nach Einschätzung von FBMA- Regionaldirektor Josef Schulte, Interims Manager Savoy Hotel Frankfurt und General Manager für die Michels Hotelgruppe Deutschland, sind Dumpingpreise trotz stagnierender Gästezahlen als langfristige Folge des 11.Septembers nicht der Ausweg aus der Krise: „Die Kunden sind preisbewusst und Reise erfahrener geworden. Sie haben ein gutes Gespür für ein angemessenes Angebot und sind bereit für Qualität und aufmerksamen Service Geld auszugeben“. Josef Schulte forderte seine Kollegen auf, die Gäste nicht nur zufrieden zu stellen, sondern ihnen mehr zu bieten: „Gäste wollen überrascht werden, sie suchen den „Aha“-Effekt“. Mit begeistertem Applaus wurde der Referent Sessinghaus verabschiedet. Anschließend ging es auf dem Drahtesel zurück ins Parkhotel zur Kaffeepause als Ausklang des FBMA Sommermeetings.