Thomas Platt

Er kann malen! Restaurantkritiker Thomas Platt präsentiert sich erstmals in Berlin als Künstler! Statt bei Diether gut zu essen, stellt Platt seine Bilder im Palace aus

Bei prickelndem Pommery-Champagner eröffnete gestern Abend Palace Hoteldirektor Michael Frenzel zusammen mit Thomas Platt die facettenreiche Ausstellung des Künstlers Platts mit einer Vernissage.

Ab dem 2. November 2012 können nicht nur Hotelgäste des Hotel Palace, sondern auch Berliner die Kunstwerke von Thomas Platt betrachten. Die mannigfaltige Ausstellung ist eine Premiere für den in Eberbach geborenen Sprachkünstler, denn es wird seine erste Kunstausstellung in Berlin überhaupt sein. Sie wird bis Ende Januar 2013 in der 2. Etage des Hotels zu erleben sein.

Neben zahlreichen Künstlern, Journalisten, Berliner Gastronomen und Freunden zählten auch Entscheidungsträger aus der Wirtschaft zum Gästekreis der Vernissage. Alle waren gespannt, die künstlerische Seite des Autors und Restaurantkritikers Thomas Platt zu erleben. Laudator Prof. Dr. Jo Groebel bezeichnete Platts Kunst als feinsinnig und kreativ und gleichzeitig fundamental und wild. Und Comedian Tom Gerhardt alias „Hausmeister Krause“ kommentierte: „bunt, schrill, viele Striche, ganz schön aggressiv.“

Denn im ersten Schein wirken Platts Bilder chaotisch und stoßen zunächst oft auf Verwirrung. Doch bei genauerer Betrachtung erschließt sich dem Neugierigen eine rhythmische Komposition, die Platt als „Analytische Abstraktion“ bezeichnet, und deren expressive Palette irgendwo zwischen Himmel und Hölle anzusiedeln wäre.

Zu der Person Thomas Platt:
Thomas Platt ist Maler, (Drehbuch-)Autor und einer der bekanntesten Gastrokritiker Deutschlands. Seine Beiträge erscheinen in der FAZ, der Süddeutschen Zeitung, im CICERO sowie im Berliner Tagesspiegel und erklingen im rbb Kulturradio. Ausstellungen waren zuletzt in Düsseldorf und auf Rügen. Er lebt in Berlin.

Das Palace Hotel ist direkt an der Berliner Gedächniskirche, man speist hervorragend im First Floor wohnt ausgesprochen komfortabel in den Zimmern im Europa Center.

www.palace.de

So war ich noch niemals in New York

Radeln, die besten Steaks und der schönste Strand östlich von Malibu

Steile Häuserschluchten, Hektik auf der Fifth Avenue, gelbe Taxischlangen: Solche Szenen malen das Bild des Big Apple. Das ADAC Reisemagazin New York widmet sich der Stadt aus einem Blickwinkel, den viele bisher noch nicht gesehen haben und zeigt, dass New York auch ganz anders sein kann. Statt „Ich war noch niemals in New York“ (Udo Jürgens) lautet das Motto: So war ich noch niemals in New York. Skurrile Ruheplätze, die belegen, dass in New York, der Stadt, die angeblich nie schläft, immer und überall geschlafen werden kann. Oder der Strand Rockaway Beach: im Süden von Brooklyn gelegen, gilt er als bester Surfstrand östlich von Malibu.

Wie schön und grün Manhattan ist, wenn es per Fahrrad erkundet wird, zeigt eine reich bebilderte Reportage im Heft, die auf einem Rundweg einmal um die Insel führt. Weitere Geschichten beschäftigen sich mit dem Kampf um die besten Steaks der Welt und führen hinter die Kulissen des berühmten Broadway: dann, wenn die Lichter aus sind, aber die Arbeiten nicht still stehen. Außerdem erwarten die Leser des ADAC Reisemagazins Interessantes zu Kunst, Architektur und zu ganz unterschiedlichen New Yorkern, die sich, die Stadt und ihren Alltag vorstellen.

Praktische Tipps runden jede Geschichte in ausführlichen Infoteilen ab: Adressen, Telefonnummern, ein Lexikon und eine übersichtliche Karte schaffen Orientierung. Damit bietet das ADAC Reisemagazin New York alles, was sich Urlauber vor, während und nach einem Trip nach New York wünschen.

Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Kultur im Schwäbischen Wald

Kultur im Schwäbischen Wald

Künstler zu Gast bei Schassbergers. Die Gebietsgemeinschaft
Schwäbischer Wald führt die Winter-Kultur-Tage durch, in Gschwend gibt es
den Musikwinter und am Ebnisee „Artists in Residence“.

Schon in früheren Zeiten wurden Künstler auf Burgen und Schlösser eingeladen
und haben mit den Familien dort gelebt und gearbeitet. Iris Schassberger hat
diese Idee aufgegriffen und zum Jahresanfang Maler und Schriftsteller
eingeladen.
Den Auftakt von „Artists in Residence“ bildet die Küchenparty der Kulturen
am 27. Februar. Sternekoch Ernst Karl Schassberger führt kulinarisch in 5
Kontinente, dazu zeigt Petra Vögl ihre Foto Ausstellung „AugenBlick
Afrika“.

Am 28. 2. gibt es BrunchArt „Leben am Limes“, mit handgearbeiteten
Miniaturpuppen, dem Steckenpferd des Adels.

Christiane Wegner-Klafszky und Manfred Bodenhöfer malen vom 5.-7. März in
den Räumen des Hotels und skizzieren Stimmungen. Die Technik und Ausführung
erfolgt dann ganz unterschiedlich vom Konkreten bis hin zum Abstrakten.

Vom 12.-14. März gibt es den Workshop „Fotografieren und Schreiben“ mit der
Kunstbrigade. Unter dem Motto Frühlingsspaziergang werden mit der
Fotokünstlerin Yvonne Rudisch digitale Fotos in der Natur, welche die
Stimmung des Augenblicks wiedergeben erstellt. Danach werden zu diesen
optischen Eindrücken unter Anleitung der Autorin Kathrin Wildenberger die
Texte entworfen. Die Kunstrichtungen Fotografie und Literatur bereichern und
durchdringen einander. Bei diesem Workshop ist Neugier und
Beobachtungsgabe erforderlich.

Die Maler Sibylle Bross und Jürgen Leippert sind vom 19.-21. März am Ebnisee
zu Gast. Die expressiven Impressionisten malen ihr Motiv „Ohne Netz und
doppelten Boden“ direkt in Öl auf Leinwand, sie setzen die verschiedenen
Situationen im Hotel unmittelbar um.

Die Frühlingseröffnung im Restaurant Ernst Karl erfolgt am 25. März mit dem
Winzer Albrecht Schwegler und der Ausstellungseröffnung mit der Künstlerin
Ute Kunze.

Bei BrunchArt am 28. März zeigt Eva Maria Breuninger ihre Formen- und
Farbwelten.

Der Besucher kann an diesen Wochenenden den Malern über die Schulter
schauen und mit ihnen ins Gespräch kommen, oder Atelierbesuche vereinbaren.
Der Ebnisee ist bereits seit über 10 Jahren Treffpunkt für Hobby- und
Profikünstler aus ganz Deutschland.

Romantikhotel Schassberger, 73667 Ebnisee, Tel. 07184/2920,
www.schassberger.de , info@schassberger.de .

Internationales Drachenfest in Umbrien, Italien

Internationales Drachenfest “ Coloriamo I Cieli“ am Trasimenischen

See in Umbrien 30. April bis 4. Mai 2010

„Coloriamo i cieli“ – Malen wir den Himmel bunt. Seit 1984 treffen sich jedes Jahr Ende April, Anfang Mai an den Ufern des Trasimenischen Sees Drachenliebhaber aus aller Welt, um den Himmel über Umbrien bunt werden zu lassen. In diesen Tagen entfalten sich am Himmel Tausende von Drachen in allen erdenklichen Farben und Formen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Den Drachen haben sich in den letzten Jahren auch Heißluftballons zugesellt. Das Drachenfest ist ein höchst unterhaltsames Spektakel und verbindet landschaftliche Schönheiten, kulturelle Werte, Spiel und Spaß. Zuschauer werden zu Akteuren, Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft begegnen sich, sorglos und spielerisch wie ihre Drachen, die oben am Himmel tanzen. Im Laufe der Jahre entwickelten sich aus der Veranstaltung auch weiter führende Denkanstöße zu Umwelt und Frieden, die in Ausstellungen, Treffen und Diskussionen weiter getragen werden. Aber nicht nur die farbenprächtigen Phantasieformen der Drachen, sondern auch die gute Küche des Trasimenischen Sees mit ihren regionaltypischen Zutaten haben das Drachenfest zu einem Aushängeschild niveauvollen Tourismus werden lassen, mit maßgeschneiderten, umweltverträglichen Angeboten für jeden Geschmack. Und wer beim Drachenfest den Blick nicht nur gen Himmel wenden möchte, der kann bei geführten Wanderungen zu Fuß, zu Pferde oder mit dem Mountainbike die Naturschönheiten der Gegend entdecken. Blueskonzerte, Lesungen, eine Filmreihe und eine Jugendbuch-Messe zum Thema Umwelt runden das Programm ab. Der Agriturismo Villa La Rogaia in Castel Rigone oberhalb des Lago Trasimeno ist ein idealer Stützpunkt, um am Drachenfest teilzunehmen. Darüber hinaus erhalten Gäste viele wertvolle Tipps zur Planung von Ausflügen in Umbrien und der südlichen Toskana.

Website: www.rogaia.de
www.tango-urlaub.de
www.tangoreise.com

ARD-Buffet

Zuschauer-Fragen zum Thema: ‚Heizen mit Zimmeröfen und Kamin‘

Experte: Achim Heckel, Bundesverband Schornsteinfeger-handwerk
Alltagsfragen: ‚Tierisches Fressen‘: Wie jagen Seelöwen?
Im Zoo, im Zirkus und in der Wildnis gelten sie als die Stars: Schnell und elegant im Wasser, ihrem Element, dazu lehrreich und jederzeit gerne bereit, für einen guten Fisch, dem applaudierenden Publikum den Affen zu machen. Wenn sie so aus ihren großen schwarzen Augen in die Kamera schauen‘ sich mit der Vorderflosse rührend unbeholfen kratzen und ihr rundes Köpfchen zum Streicheln anbieten, dann würde man doch gerne dem Impuls nachgeben und übers Köpfchen streicheln. Spätestens dann allerdings würde aus den Robben oder Seelöwen das, was sie sind: Raubtiere mit großem Hunger, die in alles beißen, was ihnen vor die Schnauze kommt. Dazu gehören unter anderem auch Tiere, die noch viel besser geeignet sind, dem Menschen sympathisch zu sein. Und dass sie die zum Fressen gern haben, könnte an ihrem Star-Image beim Menschen gewaltige Kratzer hinterlassen.
Kochen: Wochenthema ‚Waffeln, Crêpes, Pfannkuchen und mehr‘
Vincent Klink bereitet heute zu: ‚Waffeln mit Zwetschgenkompott‘
Lokalseiten: Bad Hersfeld: Jazz & Art – Malen zu Klaviermusik
Politiker in ihrem Traumberuf: Jobtausch: Reinhard Bütikofer (Grüne) als Schornsteinfeger in Walldorf
Wenn einem morgens der Schornsteinfeger über den Weg läuft, soll es der Regel nach ein guter Tag werden. Der Parteichef der Grünen, Reinhard Bütikofer, wird in Walldorf mal am eigenen Leib erleben, ob ihm als Schornsteinfeger mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird als gemeinhin als Politiker. Sein Tauschpartner, Innungsobermeister Jürgen Braun, wird Reinhard Bütikofer auf die Dächer der Stadt Walldorf begleiten und ihm zeigen, wie schön die Welt von oben sein kann.

Mitmach-Kochbuch

Nun kommen die letzten – und besten – Seiten unter den eBay Hammer. Die
Seiten der einzelnen Rubriken sind fast alle gefüllt und haben ihren
Hobbykochautor oder –autorin gefunden. Sie alle bieten tolle Rezeptideen –
von Vorspeise bis Dessert.

Dies zeigt auch ein Blick auf die Tagesrezepte, die im Internet schon mit
ihrem Titel und ihrem Foto Appetit machen. Heute ist es die
Hokkaido-Kürbis-Suppe mit Ingwersahnehäubchen. Alles zu finden unter
http://www.buch-privat.de/kochen.htm

Neben feinem, deftigen und pikanten Gerichten findet man jede Menge
Küchenlatein, Liebeserklärungen, Widmungen und einen kleinen Rezeptroman.

Nun sind auch noch kreative Gestalter aufgefordert sich zu beteiligen,
denn es laufen die Versteigerungen der grafischen Seiten für die einzelnen
Rubriken. Exklusiv – direkt beim Inhaltsverzeichnis.
Hier kann man/frau fotografieren, designen, zeichnen oder malen und was
sonst noch so zur ersteigerten Rubrik passt.

Das jetzt schon viel beachtete Kochbuch wird vom Saturn Verlag
herausgegeben und im Sommer in der Reihe Buch-Privat erscheinen und
dauerhaft über den Buchhandel zu beziehen sein.
Es erscheint, liebevoll
verarbeitet, im DIN A5 Querformat (210 mm – 148,5 mm), mit 164 farbigen
Seiten und ist mit tollen Rezepten absolut küchentauglich.

Weiter Infos:

www.buch-privat.de/kochen.htm

Beim Sex ist Reden besser als Schweigen

Wer kennt die Volksweisheit nicht: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“ Doch wer mit seinem Sexleben unzufrieden ist, weil die Leidenschaft der Routine gewichen ist, der sollte diese Weisheit über Bord werfen. Diese Meinung vertritt die Sexualexpertin und Buchautorin Beatrice Wagner. „Malen Sie sich Ihre gewagtesten Phantasien aus und reden Sie mit Ihrem Partner darüber im Bett“, sagt sie ihrem neuen Buch „Lust auf Sex“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2005).
Nach ihrer Meinung sollte dieses ein lustförderndes und anregendes Gespräch sein, in dem sich die Partner vertrauensvoll und ohne Tabus ihre geheimsten sexuellen Phantasien erzählen. „Sagen Sie, was Ihnen durch den Kopf geht, seien es unanständige Vorstellungen, seien es schmutzige Wörter, seien es Sexwünsche mit anderen Menschen. Damit regen Sie Ihre eigenen Vorstellungen und auch die Phantasie Ihres Partners stärker an. Man muss diese Vorstellungen nicht ausleben, es geht um die Phantasie als zusätzliche Stimulanz im Kopf“, sagt die Autorin. „Den meisten Mut hat man übrigens in Orgasmusnähe, weil dann der bewertende Teil des Gehirns so gut wie komplett abgekoppelt ist“, so Beatrice Wagner.

Diese und weitere Tipps für ein erfülltes Sexleben finden sich in einem Ratgeberbuch der besonderen Art. Fallbeispiele aus dem Leben stehen hier im Mittelpunkt. Anschaulich beschreibt die Autorin 26 reale Paarbeziehungen und erklärt, worin die sexuellen Probleme bestehen. Sie gibt zu diesen Fällen praktische, wenngleich auch manchmal ungewöhnliche Tipps.

Beatrice Wagner
Lust auf Sex
TRIAS Verlag, Stuttgart. 2005
EUR 14,95
ISBN 3-8304-3274-7