Sechs Sterne am Gourmet-Himmel über Glücksburg

Drei Starköche komponieren am 4. Oktober 2015 gemeinsames 6-Gänge-Menü

Auch in diesem Jahr lädt das Vitalhotel Alter Meierhof zu „Martin-Luther-King“ ein: Mit Thomas Martin (Louis C. Jacob, Hamburg), Dirk Luther (Restaurant Meierei Dirk Luther) und Johannes King (Söl’ring Hof, Sylt) – jeweils mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet – vereinen drei Starköche ihr Können. Das sympathische kulinarische Terzett bereitet den Gästen auch in diesem Jahr wieder himmlische Genüsse, dabei präsentiert sich jeder der drei Chefköche an dem Abend mit jeweils zwei Gängen.

Die herausragende Küche des malerisch am Ufer der Flensburger Förde gelegenen und liebevoll renovierten Hauses ist in Feinschmeckerkreisen längst zur festen Größe avanciert. Gastgeber Dirk Luther erkocht seit 2008 alljährlich zwei Sterne für die „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg und hat sich mit seiner humoristischen Kochsendung im Schleswig-Holstein Magazin des NDR einen Namen gemacht. Sein Stil: klassisch französisch mit modernen Akzenten. Dabei sind ihm – bei ausschließlich allerbesten Zutaten – Kreativität und handwerkliche Perfektion gleichermaßen wichtig.

An seiner Seite hat Luther am 4. Oktober zwei ebenfalls „besternte“ Kollegen und Freunde: Thomas Martin ist inspiriert vom hanseatischen Flair im 5 Sterne Hotel Louis C. Jacob und gilt als gilt als einer der besten Köche Hamburgs. Mit einer zeitgemäß leichten französischen Küche, die er geradlinig und fantasievoll interpretiert, prägt der 2-Sterne Koch seit 1997 die kulinarischen Geschicke in „Jacobs Restaurant“. Johannes King ist seit Mai 2000 Küchenchef und Gastgeber im Söl’ring Hof in Rantum auf Sylt, seit 2004 hält auch er ununterbrochen 2 Sterne im Guide Michelin und ist eine Feinschmecker-Institution im hohen Norden. Somit funkeln sechs Sterne an dem Abend über dem Gourmethimmel in Glücksburg.

Nach dem Auftakt mit Champagnerempfang folgt ein festliches Sechs-Gang-Menü mit einer großen Vielfalt an ungewöhnlichen Kreationen – so standen im vergangenem Jahr Gänge wie „Apfel, Aal & dicke Bohnen mit 70 Minuten-Ei“ über „Rehrücken mit Selimspfefferjus, Kürbis, Buchweizen und Sellerie“ bis hin zu „Geeiste Getreidemilch mit Sylter Honig und Haselnüssen“ auf dem Programm. Der Abend, der um 18.00 Uhr beginnt, ist inklusive korrespondierender Weinbegleitung und Softgetränken für 198 Euro pro Person buchbar. Das Arrangement mit Übernachtung ab 310 Euro pro Person beinhaltet dann u.a. ein feines Genießer-Frühstücksbuffet, frische Früchte auf dem Zimmer und den Eintritt in die Hof-Therme.

„Martin Luther King“
6-Gang-Gourmetmenü am 4. Oktober 2015 um 18.00 Uhr
inkl. Champagneraperitif, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
€ 198,00 pro Person

„Martin Luther King“ mit Kopfkissen (1 Übernachtung)
1 Übernachtung im stilvollen Zimmer inkl. Genießerfrühstück, frischen Früchten bei Anreise, Bademantel und Flip-Flops, 6-Gang-Gourmetmenü inkl. Champagneraperitif, begleitenden Weinen und sämtlichen Tischgetränken, freier Eintritt in die Hof-Therme mit Innen- & Außenpool (30° C), Steindampfbad, Hof-Tepidarium, Finn-Sauna und Heuaromabad und kostenfreies Sport- und Entspannungsprogramm
ab € 310,00 pro Person im Doppelzimmer, ab € 345,00 im Einzelzimmer

Buchung unter 04631 6199-403 oder reservierung@alter-meierhof.de.

Alain Ducasse

Das erste Restaurant von Alain Ducasse, das Restaurant Louis XV in Monte-Carlo, feiert 25. Jubiläum und Ducasse lädt 200 Köche aus 25 Ländern mit 300 Michelin Sternen zum Feiern nach Monaco ein

Monaco lädt zum kulinarischen Gipfeltreffen: 200 Köche aus 25 Ländern mit 300 Michelin Sternen werden vom 16. bis 18. November in Monaco erwartet, um das 25-jähriges Firmenjubiläum von Alain Ducasse im Louis XV zu feiern.

25 Jahre kulinarische Exzellenz im Louis XV, hunderte von neuen kreativen Rezepten erfunden und verfeinert, tausende Produkte in wohlschmeckende Gerichte verwandelt, dutzende von Köchen zu Chefs ausgebildet, die Bilanz von Alain Ducasse sucht seinesgleichen. Drei Tage trifft sich die kochende Weltelite aus fünf Kontinenten in Monaco, um sich auszutauschen, neues zu entdecken und miteinander zu kochen. Neben den französischen Chefs Joel Robuchon und Michel Guérard, wird auch der dänische Sternkoch René Redzepi des Zwei Sterne Restaurants Noma aus Kopenhagen anwesend sein. Nur für dieses außergewöhnliche kulinarische Gipfeltreffen wird im Sternen Saal des Monaco Sportings auf 1000 qm ein Markt aufgebaut, der alle regionalen Produkte der Riviera anzubieten hat. In der Mitte des Marktes, werden zehn Köche ein einzigartiges Menü live für Ihre Kollegen zu kochen.

Alain Ducasse arbeitet in seiner berühmten Pariser Kochschule für Profis, ADF, mit CHROMA type 301 Kochmesser . Aufgrund seiner vielen Restaurants hat Ducasse in den letzten Jahren immer mindestens 9 Michelin Sterne erhalten, manchmal sogar 11.

Das Fürstentum Monaco ist das ganze Jahr über eine Reise wert: Der sonnenverwöhnte Staat an der Côte d’Azur bietet ein unvergleichlich großes Angebot an kulturellen Höhepunkten und ist Schauplatz weltberühmter Veranstaltungen. In den erstklassigen Hotels sowie exzellenten Spa- und Wellness-Oasen des Fürstentums finden Besucher Erholung und exquisiten Service. Mehr als 160 Restaurants bieten eine Vielfalt kulinarischer Köstlichkeiten. Darüber hinaus ist Monaco durch seine einzigartige Lage und seine faszinierende Umgebung der perfekte Ausgangspunkt für erstklassige Tagesausflüge in die Region oder einen der zahlreichen Orte in den benachbarten Ländern Frankreich und Italien. Mit airberlin, Lufthansa , Swiss sowie weiteren Fluggesellschaften erreichen Reisende täglich bequem den Airport Nizza, von wo aus es nur wenige Kilometer Fahrt nach Monaco sind.

Hotelvergleich Monaco bei booking.com oder HRS – Flugpreisvergleich bei Opodo

Gourmet-Hotels

Sie heißen „Hors-d’œuvre“, „Canapés“ oder „Amuse-Gueule“ und sind fester Bestandteil der „Haute Cuisine“, der gehobenen Küche. Serviert werden diese Köstlichkeiten nur in ausgewählten Gourmet-Restaurants in Deutschland. Wer sich auf eine Reise in den Geschmackshimmel begeben möchte, tut dies am besten bei einem Schlemmerwochenende – Übernachtung inklusive. Das Reiseportal www.HolidayCheck.de stellt zehn Hotelrestaurants vor, die mit mindestens zwei Sternen des angesehenen Restaurantführers „Michelin“ ausgezeichnet sind 
 
 

„Fischers Fritz“ im Hotel The Regent in
Schwere Möbel, prunkvoller Marmor und eine fantastische Küche zeichnen das Luxushotel am Gendarmenmarkt aus. Chefkoch Christian Lohse verzaubert seine Gäste im Restaurant „Fischers Fritz“ mit köstlichen Kreationen aus der Fisch- und Meereswelt. Bereits zum fünften Mal in Folge wurde er mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

 

„Brenners Park-Restaurant“ im Brenners Park-Hotel & Spa in Baden-Baden
„Lebensart. In Einklang mit der Natur.“ lautet der Leitspruch des Hauses. Seit über 135 Jahren wird diese Philosophie des „Savoir Vivre“ zelebriert. Besonders zu spüren ist diese Atmosphäre im hauseigenen Zwei-Sterne-Restaurant. Küchenchef Andreas Krolik entführt hier anspruchsvolle Gourmets auf eine kulinarische Reise der Extraklasse.

 

„Schwarzwaldstube“ im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn
Tradition, Lebensart und die ausgezeichnete Kochkunst werden in diesem eleganten Hotel im wunderschönen Schwarzwald groß geschrieben. Das französische Gourmet-Restaurant, unter der Leitung von Küchenchef Harald Wohlfahrt, wurde mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Es zählt zu den besten Europas.
Harald Wohlfahrt arbeiet mit CHROMA type 301 Messer.

„La Vison“ im Hotel im Wasserturm in Köln
Luxuriös und edel präsentiert sich das Hotel im Herzen Kölns. Im Gourmet-Restaurant auf der 11. Etage verwöhnt Sternekoch Hans Horberth seine Gäste mit exquisiten Gaumenfreuden. Seine Interpretation der „Haute Cuisine“, kombiniert mit neuer deutscher Küche, brachte ihm zwei Sterne im Michelin-Führer. 

„Jacobs Restaurant“ im Louis C. Jacob in Hamburg
In einzigartiger Lage verbinden sich im Hotel Louis C.Jacob hanseatische Tradition und moderner Hotelkomfort auf höchstem Niveau. Die leichte, klassische Küche des „Jacobs“ überzeugt: Spitzenkoch Thomas Martin erkochte sich mit schnörkellosen aber perfekten Gerichten zwei Michelin-Sterne.
 
 

„La Mer” im Grand SPA Resort A-ROSA auf Sylt
Eingebettet in die wilde Dünenlandschaft der bekanntesten Nordsee-Insel liegt dieser First-Class-Rückzugsort. Im  prämierten „La Mer“ verwöhnt Zwei-Sterne-Koch Sebastian Zier seine Gäste mit Spezialitäten von Fisch, Schalen– und Krustentieren. Filigrane Desserts und erlesene Weine runden das perfekte Gaumenerlebnis ab. 

 

„Gourmetrestaurant Lerbach“ im Schlosshotel Lerbach in Bergisch Gladbach
Herrschaftlich und elegant thront das ehemalige Jagdschloss in einer grünen Parklandschaft und verzaubert seine Gäste mit viel Charme und Liebe zum Detail. Das Konzept des Zwei-Sterne-Restaurants „Lerbach“ basiert auf  Natur und Natürlichkeit. Besonderes Augenmerk legt Chefkoch Nils Henkel auf Fisch, Meerestiere und sein ausgezeichnetes Gemüsemenü.
Nils Henkel arbeitet mit CHROMA Haiku Kurouchi Messer.

 

„Aqua” im The Ritz-Carlton in Wolfsburg 
Edle Stoffe, warme Farben und indirekte Lichtquellen begrüßen Gäste des Wolfsburger Luxus-Hotels im Erlebnispark Autostadt. Luxus zeichnet auch die Drei-Sterne-Küche des Hauses aus: Chef de Cuisine Sven Elverfeld zaubert moderne europäische Köstlichkeiten auf höchstem Niveau.
Sven Elverfeld arbeitet mit CHROMA Haiku Damast und CCC Messer.

 
 

„Restaurant Bareiss“ im Hotel Bareiss in Baiersbronn
Bodenständig und luxuriös – diese ungewöhnliche Kombination zeichnet das Hotel im Herzen des Schwarzwaldes aus. Genau wie die Küche, die mit drei Michelin Sternen prämiert ist. Küchenchef Claus-Peter Lumpp serviert saisonale Spezialitäten mit dem gewissen Extra und sorgt damit bei seinen Gästen für die ein oder andere Geschmacksexplosion.
 
 

„Restaurant Meierei Dirk Luther“ im Vitalhotel „Alter Meierhof“ in Glücksburg
Direkt an der Flensburger Förde erwartet Feinschmecker ein Hotel der Spitzenklasse. Traditionelle Fachwerk-Architektur und luxuriöses Innendesign sorgen für eine außergewöhnliche Wohlfühlatmosphäre. Aushängeschild des Hotels ist das Zwei-Sterne-Restaurant, in dem Chefkoch Dirk Luther seine Gäste mit klassischer französischer Küche verwöhnt.
 

Zu buchen bei www.gourmet-report.de/goto/holidaycheck

Weinclub Autumn Moments

„Ein guter Wein ist wie Poesie in Flaschen“, sinnierte der Schriftsteller Robert Louis Stevenson Ende des 19. Jahrhunderts. Diesen Gedanken nimmt Peter Pielka, Servicemanager der Trattoria Enoteca im Grandhotel Schloss Bensberg, gerne auf:

Ab September 2011 präsentiert er eine neue Form der Degustation im historischen Gewölbe des Weinkellers im Grandhotel Schloss Bensberg. Neben intensiven Sinneseindrücken bietet das Grandhotel eine exklusive Mitgliedschaft im neu gegründeten Club für alle Freunde der Weinkultur an.

Peter Pielka zeigt seinen Gästen die schönsten Seiten des Weines und bereichert den Abend mit wissenswerten Geschichten zum jeweiligen Weinthema. Als Servicemanager der Trattoria Enoteca, beginnt er den Wein Club Autumn Moments vorzugsweise mit Tropfen italienischer Herkunft. Bei jedem Treffen verkosten die Gäste drei Rot- und drei Weißweine sowie einen Grappa aus einer ausgewählten Region Italiens. Die Schlossküche begleitet jede Verkostung mit passenden Köstlichkeiten.

Der Wein Club Autumn Moments richtet sich gleichermaßen an Kenner und Einsteiger. Ein Abend unter Gleichgesinnten kostet 75 Euro pro Person und beinhaltet alle angebotenen Weine und Speisen sowie Mineralwasser. Im Anschluss an jede Veranstaltung bekommen die Gäste eine Weinbeschreibung und Kochrezepte als Erinnerung.

Die Termine im Überblick: 7. September 2011, 5. Oktober 2011, 2. November 2011 und 7. Januar 2012 jeweils ab 19 Uhr. Details zum Wein Club Autumn Moments bietet die Internetseite www.schlossbensberg.com ab September.

Planea, Göttingen, schliesst für immer

Nur gut ein Jahr nach seiner Eröffnung schließt das Gourmet-Restaurant „Planea“ in Göttingen Ende August schon wieder seine Pforten. Es habe zwar viel Lob und Anerkennung für das „fine dining-Restaurant“ gegeben, sagte Geschäftsführer Olaf Feuerstein im Hotel Freizeit In, schreibt die HNA.

Der in St. Petersburg geborene, 29jährige Küchenchef Kirill Kinfelt erhielt seine Ausbildung bei Jacqueline Amirfallah und arbeitete vor dem Planea im Louis C. Jakob, Hamburg und La Vie, Osnabrück. Wohin Kinfeldt jetzt geht, ist noch nicht bekannt.

Alain Ducasse

Spitzenkoch Alain Ducasse wird das offizielle Hochzeitsessen zur Vermählung des Regierenden Fürsten besorgen

Nach der kirchlichen Trauung des Fürstenpaares wird Alain DUCASSE, Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants Louis XV im Hôtel de Paris mit der Zubereitung der Speisen für 21.00 Uhr beginnen, wenn sich zum offiziellen Festmahl anlässlich der Vermählung seines Landesherrn mehr als 450 Tafelgäste, darunter nicht weniger als 22 Staatsoberhäupter, einfinden werden. .

Die in den Küchen des Louis XV hergerichteten Speisen werden dann auf den Terrassen der Oper nahe am Meer zum Diner serviert, um sorgsam ausgewählten Gästen erlesene Gaumenfreuden zu bereiten.

Ein Diner in idealer Umrahmung, mit Speisen, die auf Wunsch des Fürstenpaares „aus hiesigen Produkten, bereitet werden sollen, insbesondere solchen von dem fürstlichen Besitztum in Rocagel,“ dem Besten, was an mediterranen Genüssen zu finden ist.

Zu allen festlichen Empfängen anlässlich der Vermählung werden Champagner der besten Jahrgänge des Hauses Perrier-Jouët gereicht.

Thomas Martin

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Ein Feinschmecker freut sich ebenso über eine gut zubereitete Currywurst wie über einen exklusiven bretonischen Steinbutt.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Mit Bruno Clément aus Lorgues/Südfrankreich – weil er so hervorragend mit Trüffeln arbeitet
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau zu Johannes King nach Sylt
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Seezunge Müllerin – gebraten
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Ruhig, zurückhaltend und bodenständig
  6. Ihr Motto?
    Man muss sich immer weiterentwickeln!
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Getoastetes Schwarzbrot mit Hüttenkäse
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Ich würde alles erst einmal probieren und mir dann ein Urteil bilden.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Spinat
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Schnitzel und Pommes
  11. Welche Hamburger Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Es gibt in Hamburg viele tolle Persönlichkeiten, die das hanseatische Understatement verkörpern.
  12. Welche Hamburger Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Grünkohl, Kochwurst und Kassler
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in Hamburg?
    Röper Hof
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb von Hamburg?
    Restaurant La Tupina in Bordeaux und chez lAmi Jean in Paris
  15. Welchen Küchenchef ( lebend ) bewundern Sie am meisten?
    Ich habe vor allen Küchenchefs Respekt, weil alle hart arbeiten. Wenn man als Küchenchef was erreichen will, muss man jeden Tag „Gas geben“!
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Fair, ausgeglichen, motiviert, kritikfähig, bodenständig und er muss offen für Neues sein
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Loyal – er muss in der Lage sein offen Kritik zu äußern und er muss kochen können! Er muss eine Führungskraft sein
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Fast alle – wenn sie nur einmal vorkommen
  19. Ihr größter Fehler?
    In der Schule habe ich statt dem Französisch-Kurs den Werk-Kurs belegt – das bereue ich bis heute.
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Durchsetzungsvermögen, Diplomatie und Feingefühl. Frauen sind in der Küche mindestens genauso belastbar wie Männer.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Frankreich
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Schottland
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Espresso
  24. Ihr Lieblingswein?
    Deutsche Rieslinge
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Zu Austern auf dem Hamburger Fischmarkt
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Gute geschichtliche Bücher – Europäische Geschichte
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Mountain Biken und mit meinem Sohn
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Eine Biographie über Napoleon
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 200
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Der mit dem Wolf tanzt
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Ich habe wenige gute Freunde, an denen ich ihre Zuverlässigkeit und ihr Vertrauen schätze.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Ständigen Kontakt zu meinen Produzenten (90% regional) – ich möchte dass auch kleine Hersteller am Markt bleiben.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Eine zu kurz gegarte Gans
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Mit netten Kollegen würde ich gern mal eine Nacht durchkochen!

 

„Man muss sich immer weiterentwickeln!“
Thomas Martin
Jacobs Restaurant
Hotel Louis C. Jacob
Elbchaussee 401-403
22609 Hamburg

http://www.hotel-jacob.de/

http://www.kulinarisches-interview.de/main/reservieren/112/index.html


Name:
Martin
Vorname:
Thomas
Geburtstag:
16.10.1966
Geburtsort:
Mannheim
Wohnort:
Hamburg

Stationen

Louis C. Jacob, Hamburg
Zur Traube, Grevenbroich
Aubergine, München
Friedrichsruhe, Zweiflingen
Burg Windeck, Bühl
Anglo-German Club, Hamburg

Jens Darsow / kulinarisches Interviews http://www.kulinarisches-interview.de/

Thomas Martin

 

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Ein Feinschmecker freut sich ebenso über eine gut zubereitete Currywurst wie über einen exklusiven bretonischen Steinbutt.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Mit Bruno Clément aus Lorgues/Südfrankreich – weil er so hervorragend mit Trüffeln arbeitet
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau zu Johannes King nach Sylt
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Seezunge Müllerin – gebraten
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Ruhig, zurückhaltend und bodenständig
  6. Ihr Motto?
    Man muss sich immer weiterentwickeln!
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Getoastetes Schwarzbrot mit Hüttenkäse
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Ich würde alles erst einmal probieren und mir dann ein Urteil bilden.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Spinat
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Schnitzel und Pommes
  11. Welche Hamburger Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Es gibt in Hamburg viele tolle Persönlichkeiten, die das hanseatische Understatement verkörpern.
  12. Welche Hamburger Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Grünkohl, Kochwurst und Kassler
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in Hamburg?
    Röper Hof
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb von Hamburg?
    Restaurant La Tupina in Bordeaux und chez lAmi Jean in Paris
  15. Welchen Küchenchef ( lebend ) bewundern Sie am meisten?
    Ich habe vor allen Küchenchefs Respekt, weil alle hart arbeiten. Wenn man als Küchenchef was erreichen will, muss man jeden Tag „Gas geben“!
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Fair, ausgeglichen, motiviert, kritikfähig, bodenständig und er muss offen für Neues sein
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Loyal – er muss in der Lage sein offen Kritik zu äußern und er muss kochen können! Er muss eine Führungskraft sein
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Fast alle – wenn sie nur einmal vorkommen
  19. Ihr größter Fehler?
    In der Schule habe ich statt dem Französisch-Kurs den Werk-Kurs belegt – das bereue ich bis heute.
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Durchsetzungsvermögen, Diplomatie und Feingefühl. Frauen sind in der Küche mindestens genauso belastbar wie Männer.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Frankreich
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Schottland
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Espresso
  24. Ihr Lieblingswein?
    Deutsche Rieslinge
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Zu Austern auf dem Hamburger Fischmarkt
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Gute geschichtliche Bücher – Europäische Geschichte
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Mountain Biken und mit meinem Sohn
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Eine Biographie über Napoleon
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 200
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Der mit dem Wolf tanzt
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Ich habe wenige gute Freunde, an denen ich ihre Zuverlässigkeit und ihr Vertrauen schätze.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Ständigen Kontakt zu meinen Produzenten (90% regional) – ich möchte dass auch kleine Hersteller am Markt bleiben.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Eine zu kurz gegarte Gans
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Mit netten Kollegen würde ich gern mal eine Nacht durchkochen!
Thomas Martin
Jacobs Restaurant
Hotel Louis C. Jacob
Elbchaussee 401-403
22609 Hamburg

http://www.hotel-jacob.de/

http://www.kulinarisches-interview.de/main/reservieren/112/index.html


Name:
Martin
Vorname:
Thomas
Geburtstag:
16.10.1966
Geburtsort:
Mannheim
Wohnort:
Hamburg

Stationen

Louis C. Jacob, Hamburg
Zur Traube, Grevenbroich
Aubergine, München
Friedrichsruhe, Zweiflingen
Burg Windeck, Bühl
Anglo-German Club, Hamburg

Jens Darsow / kulinarisches Interviews http://www.kulinarisches-interview.de/

Zu Tisch auf … La Réunion

Die Insel La Réunion liegt östlich von Madagaskar im Indischen Ozean. In Saint-Philippe, im regenreichen Südosten der Insel, wird seit Generationen Vanille angebaut. Die Brüder Harry und Louis Leichnig haben von ihrem Vater gelernt, wie man Vanille pflanzt und erntet. Die Lianen ranken sich an Bäumen hoch. Mindestens drei Jahre müssen sie wachsen, bevor sie das erste Mal Früchte tragen.

Ab Juli sind die Schoten reif und können gepflückt werden. Danach haben sie aber noch nicht das charakteristische Aroma, das sie so verführerisch macht. Sie gewinnen es erst durch einen Prozess der Veredelung. Die Brüder verkaufen die braunen Schoten auf dem Markt – an verschiedenen Ständen. Dabei kommt es schon einmal vor, dass der eine Bruder versucht, dem anderen die Kunden abspenstig zu machen.

Gonzague Leichnig, der Vater von Harry und Louis, ist schon 78 Jahre alt, aber er denkt nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. ‚Arbeit dient der Gesundheit‘, ist seine Devise, und so pflegt er nach wie vor seine Plantagen und schaut nach seinen Bienenvölkern. Er kommt zum Familienpicknick in den Bergen zu Fuß, seine Söhne nehmen den Jeep.

Harrys Frau Nathalie nimmt Vanille nicht nur zum Kochen von Süßspeisen, auch Huhn oder Ente bereitet sie damit zu. Im Haus hat sie einen Gasherd, aber der wird fast nie benutzt. Sie kocht lieber in ihrer ‚kreolischen Küche‘: auf traditionelle Weise draußen auf dem Holzfeuer.

arte, Samstag, 01.01, 15:40 – 16:05 Uhr (VPS 15:40)

Die Route der Titanen

Im Sommer 2009 war Teneriffa der Schauplatz für den Fantasy-Abenteuer-Film „Kampf der Titanen”. Unter der Regie von Louis Leterrier treten in der Warner Brothers-Produktion die Menschen gegen die Könige und die Könige gegen die Götter zum endgültigen Kampf um die Macht an. Ein großer Teil des Films wurde aufgrund der mondähnlichen Landschaft im Teide Nationalpark gedreht. Weitere Locations für die Drehaufnahmen waren spektakuläre Orte an der Küste der Gemeinden Icod, Buenavista del Norte und Guía de Isora, sowie einige einzigartige Berg- und Waldzonen.

Auf der Website des Patronato de Turismo von Teneriffa findet man nun eine digitale Landkarte, auf der die einzelnen Drehorte eingezeichnet und beschrieben sind. Die atemberaubende landschaftliche Schönheit und Vielfalt der Drehorte ist auf alle Fälle eine Reise wert.

www.webtenerife.de