Andreas Schweiger kocht im MünchnerDASLUX42

Überraschung für die rund 50 Gäste beim geladenen Dinner am gestrigen Abend: Lidl Deutschland ist der Betreiber des exklusiven Pop-up-Restaurants DASLUX42 in der Münchner Müllerstraße 42, das am 29. November unter der Führung von Sternekoch Andreas Schweiger und seiner Mannschaft eröffnet wurde. DASLUX42 beeindruckt die Gäste durch kulinarische Köstlichkeiten, die mit einer ausgefallenen Lichtprojektion zu einem Gesamterlebnis werden.

DASLUX42: Melanie Berberich (Mitglied der Geschäftsleitung Lidl Deutschland), Sternekoch Andreas Schweiger und Jürgen Achenbach (Geschäftsführer Marketing Lidl Deutschland)

„Andreas Schweiger kocht im MünchnerDASLUX42“ weiterlesen

Bitterschokolade im Test

Sieben von 20 getesteten Schokoladen mit Mineralölrückständen belastet

Mineralölbestandteile können auf verschiedenen Wegen in Lebensmittel gelangen: durch Druckfarben aus recycelten Altpapierverpackungen, durch Schmieröle aus Produktionsanlagen oder auch durch Abgase von Erntemaschinen. In einem aktuell veröffentlichten Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) wurden in sieben von 20 Bitterschokoladen derartige Rückstände gefunden. Die Position des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist dahingehend klar: Mineralölrückstände, vor allem die bedenklichen aromatischen Kohlenwasserstoffe (MOAH), sollten nicht in Lebensmittel gelangen, da sie krebserzeugende Substanzen enthalten können. Solche MOAHs wurden in deutlich nachweisbaren Mengen bei den getesteten Schokoladen der Marken Berger, Choceur (Hofer), Heidi, J.D. Gross (Lidl) und Merci gefunden. Einige dieser Unternehmen haben daraufhin bereits entsprechende Maßnahmen gesetzt und u.a. die betroffenen Produkte aus dem Verkauf gekommen.

Es gibt allerdings auch erfreulichere Testergebnisse zu berichten: So stammt etwa die beste Schokolade aus fairem Handel und ist ein Bioprodukt. Geprüft wurden im Rahmen des Tests des VKI unerwünschte Inhaltsstoffe (PAK, Aluminium, Mineralölrückstände, Cadmium) sowie Geschmack und Kennzeichnung. Die Details zum Test sowie die Stellungnahmen der Unternehmen gibt es im November-KONSUMENT und unter Test: Bitterschokolade 11/2016 .

Geteilte Reaktionen der Hersteller
Die Reaktionen der Hersteller auf die Testergebnisse zu den Mineralölrückständen fielen geteilt aus: Hofer, Lidl und Berger reagierten umgehend und leiteten laut eigener Aussage Schritte zur Aufklärung ein bzw. nahmen die betroffenen Produkte aus dem Verkauf. Storck (Merci) und Heidi verweisen in einer Stellungnahme dagegen darauf, dass es bis dato keine rechtlich festgelegten Grenzwerte bzw. keine anerkannten Bewertungskriterien für Mineralölbestandteile gibt. Storck versichert aber immerhin, dass das Unternehmen bereits vor geraumer Zeit ein Minimierungskonzept hinsichtlich Verpackung und Rohstoffkontrolle entwickelt hat, das kontinuierlich weiterentwickelt werde.

„Derzeit gibt es tatsächlich noch keine gesetzlichen Vorgaben, die die Gehalte an Mineralölbestandteilen in Lebensmitteln regulieren. Bei der Analytik gibt es aber immerhin eine von den meisten Marktteilnehmern anerkannte Methodik. Da es aber noch keine offizielle EU-weite Prüfmethode gibt, wird diese von manchen angezweifelt“, erläutert VKI-Projektleiterin Birgit Beck. „Eines sollte man bei dieser Argumentation aber nicht vergessen: Das Bundesinstitut für Risikoforschung empfiehlt ungeachtet dessen klar und ausdrücklich, dass der Eintrag von MOAHs in Lebensmittel grundsätzlich verhindert werden sollte. Dieser Meinung schließen wir uns an.“

Weitere Tests in Planung
Neben Schokolade sind auch andere Lebensmittel, wie etwa Reis oder Grieß, laut BfR aufgrund ihrer Beschaffenheit und Lagerung anfälliger für eine Belastung. „Wir werden die Problematik der Mineralölrückstände daher im Auge behalten und im Rahmen von weiteren Tests einen Beitrag zur Sicherheit von Lebensmitteln und zur Datenlage in Österreich leisten“, so Beck abschließend.

Die Testdetails sowie die Stellungnahmen der Unternehmen gibt es ab dem 27.10. im November-KONSUMENT und online unter Test: Bitterschokolade 11/2016 .

LIDL verschont nicht!

Aus Sicht der Tierschützer tragen besonders Lebensmitteldiscounter wie LIDL zu enormem Tierleid bei, da sie Fleisch aus Massentierhaltung und nur wenige pflanzliche Alternativen anbieten. In den kommenden Monaten wird ein Plakat-Wagen des Deutschen Tierschutzbüros e.V. bundesweit vor rund 100 verschiedenen LIDL-Filialen zu sehen sein und Mitarbeiter des Tierschutzvereins werden Kunden zu einem tierleidfreien Abendessen ermutigen.

Im Laufe des Jahres sollen bundesweit LIDL-Filialen in allen deutschen Großstädten mit dem Plakat-Wagen angefahren werden. Auf dem 2×4 Meter großen Plakat prangt die Aufschrift „LIDL verschont nicht“ und macht Passanten und Kunden von LIDL auf das unsagbare Tierleid in der Massentierhaltung aufmerksam. Mit einem kostenlosen Nachtisch werden die Kunden animiert, Zutaten für ein tierleidfreies Abendessen einzukaufen.

„Jeder Mensch hat es beim Einkaufen selbst in der Hand, ob er Tierleid unterstützt oder nicht. Schon mit einem tierleidfreien Abendessen in der Woche in Deutschlands Haushalten könnte Millionen Tieren der Weg zur Schlachtbank erspart bleiben“ so Jan Peifer, Gründer Deutsches Tierschutzbüro. Unter dem Motto „Tierleid kommt mir nicht in die Tüte“ haben Interessierte ab sofort die Möglichkeit, im Rahmen der Kampagne online ihre Stimme gegen Billigfleisch abzugeben: www.tierschutzbuero.de/lidl

Jährlich fallen alleine in Deutschland ungefähr 830 Millionen Tiere der Lebensmittelindustrie zum Opfer. Aufgrund der Haltungsbedingungen haben sie keine Möglichkeit, ihr natürliches Verhalten auszuüben und ihre Körper werden eher der Umgebung angepasst als umgekehrt. Ferkeln werden die Schwänze gekürzt, den Kühen die Hörner ausgebrannt und Hühnern die Schnäbel gekürzt. All diese Grausamkeiten finden hinter verschlossenen Türen statt und der Verbraucher weiß nicht, unter welchen Bedingungen das Fleisch in der Kühltheke entstanden ist.

Weitere Informationen, ein Hintergrundvideo und eine Übersicht, wann der Plakat-Wagen in welcher Stadt ist, finden Sie hier: www.tierschutzbuero.de/lidl

Gegenbauer und Gault&Millau bei Lidl Österreich

Gegenbauer und Gault&Millau bei Lidl Österreich

Manufaktur trifft Restaurantführer bei Lidl. Wer hier an eine Utopie denkt, wird eines Besseren belehrt. Zugunsten eines Sozialprojekts haben der Wiener Essigpapst Erwin Gegenbauer, Lidl Österreich und der renommierte Guide Gault&Millau den Schulterschluss gesucht. Aus der ungewöhnlichen Zusammenarbeit ist eine Feinschmecker-Box entstanden, die ein hochwertiges Essig-Öl-Set aus Wildkräutern und den aktuellen Restaurantführer Gault&Millau Österreich enthält. Die limitierte Edition steht ab dem 26. November 2015 exklusiv in den Regalen österreichischer Lidl-Filialen.

Wien, November 2015. Wer den Qualitäts- und Geschmacksfanatiker Erwin Gegenbauer kennt, dürfte zumindest anfangs über sein neuestes Projekt überrascht sein: Lidl steht als größter europäischer Lebensmitteleinzelhändler im breiten Fokus der Öffentlichkeit und der Wiener mit seinen Manufaktur-Produkten in der Regel auf den Einkaufszetteln namhafter Köche und erklärter Genussmenschen. Genau diese Diskrepanz ist dem Unternehmer mittlerweile zuwider. „Es ist Zeit, wieder in die Normalität zurückzukehren, weg von stundenlangen, mehrgängigen Menüs, die uns von Oberlehrerpersonal erklärt werden müssen. Und weg davon, dass Supermärkte seelenlose Produkte anbieten“, erklärt Gegenbauer. „Lidl bemüht sich, sich dem Sog dieses Einheitsbreis zu entziehen. Man hat erkannt, dass der Konsument der Zukunft Authentizität und gute Qualität einfordert. Warum sollte ich also nicht auf diesem Niveau mit Lidl zusammenarbeiten?“

Der Kauf der Feinschmecker-Box hat gleich zwei Vorteile: Der Konsument erwirbt zum einen handwerklich gefertigte Lebensmittel und trägt zum anderen zur Integration von Menschen mit Handicap bei. So verwendet Gegenbauer für Lidl Österreich biologisch und saisonal angebaute Wildkräuter vom Gärtnerhof, einem Projekt des Wiener Vereins für Gemeinwesenintegration und Normalisierung, kurz GIN. Der Verein bietet Assistenz und Begleitung für Menschen mit intellektueller und mehrfacher Behinderung mit dem Ziel, Leistungsfähigkeit und Selbstständigkeit im Alltag zu verbessern. Gemäß dem Leitsatz der Biogärtnerei „Sinnvolle Arbeit durch wertvolle Produkte“ festigen die Schützlinge so nicht nur ihr Sozialverhalten, sondern liefern dem Geschmacksexperten einwandfrei hergestellte Rohprodukte. Für das Wildkräuter-Öl werden in der Wiener Öl Mühle Sonnenblumenkerne mit Kräutern wie Salbei, Amarant, Schafgabe, Minze und Beifuß gemahlen und gemeinsam gekühlt gepresst. Weitere Kräuter, die zuvor zu Wein vergoren wurden, werden anschließend im traditionellen, fast ausgestorbenen Spanbildnerverfahren langsam zu einem aromatischen Kräuteressig.

Teil der Feinschmecker-Box ist auch der bekannte Restaurantführer Gault&Millau. Erwin Gegenbauer kennt den Herausgeber der Österreich-Edition, Karl Hohenlohe, persönlich und ist stolz auf die Zusammenarbeit: „Dass sich solche Riesen wie Lidl und Gault&Millau mit einem Neun-Mann-Betrieb wie meinem solidarisieren und für soziale Projekte sensibilisieren, ist ein gutes Zeichen.“ Lidl-Kunden können soziale Verantwortung übernehmen, denn der Reinerlös aus dem Verkauf der Feinschmecker-Box kommt dem Gärtnerhof zugute.

Das Set aus jeweils einem Viertelliter Wildkräuter-Essig und Wildkräuter-Öl sowie der aktuellen Österreich-Ausgabe des Gault&Millau ist ab dem 26. November 2015 in den rund 200 Filialen des Lebensmittelhändlers Lidl Österreich für 39,99 Euro erhältlich; nur solange der Vorrat reicht.

Weitere Informationen unter www.gegenbauer.at, www.gin.at/gaertnerhof und www.lidl.at

"Lidl streut uns Sand in die Augen!"

Slow Food Deutschland kritisiert die neue Werbeoffensive des Discounters und fordert ihn auf, die Kampagne einzustellen. Die Attacken gegen gutes Handwerk und die Vernebelung des Qualitätsbegriffs sind nicht hinnehmbar.

Der Lebensmitteldiscounter Lidl ist mit einer neuen Qualitätskampagne in die Offensive gegangen. Unter dem Motto „Woran erkennt man eigentlich gute Qualität?“ wirbt Lidl für sein Angebot an Brot, Fleisch, Obst & Gemüse, Kaffee, Wein und anderes mehr. Das ist sein gutes Recht. Dass Lidl dabei aber das Metzger- und Bäcker-Handwerk attackiert und den Qualitätsbegriff in höchst eigenwilliger Interpretation missbraucht, kann in diesem Ausmaß nicht hingenommen werden. Insbesondere versucht der Discounter, seine eigene Preis-Dumping-Strategie als Qualitätsmerkmal zu verkaufen. Zugleich inszeniert er sich als grün-faires Umwelt-Unternehmen. Dabei ist gerade Lidl nicht nur durch die Überwachung seiner eigenen Mitarbeiter aufgefallen, sondern auch durch eine jahrelange aggressive Preispolitik, die auf Kosten von Mensch, Tier und Umwelt geht. Jetzt heißt der Werbeslogan: „Qualität, Fairness und Nachhaltigkeit haben für uns oberste Priorität“.

Fairness? Mit Dumpingangeboten, die eng an den Herstellungskosten liegen? Mit einer Preispolitik, die Sozial- und Umweltstandards drücken?

Nachhaltigkeit? Mit Obst und Gemüse, die bei Rückstandskontrollen auf Pestizide in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen sind? Inzwischen hat man offenbar Fortschritte erzielt, aber wie nachhaltig werden die verschiedenen Billigprodukte tatsächlich hergestellt?

Qualität? Mit Fleisch aus der Massentierhaltung zu Preisen, die sich mit einer vernünftigen, artgerechten Tierhaltung nicht vereinbaren lassen?

Beispiel Fleisch: „Woran erkennt man eigentlich gutes Fleisch?“ so die rhetorische Frage von Lidl, die dann auch gleich beantwortet wird – mit einem Hieb gegen die letzten Metzgerei-Fachgeschäfte. Qualität erkenne man „am Geschmack und nicht daran, dass es jemand über die Theke reicht.“ Dann werden die hauseigenen Qualitätskriterien ausgebreitet: etwa das „sorgfältig ausgewählte Sortiment“, die „kontrollierte Herkunft“, die „umfassenden Qualitätsprüfungen“ etc. und der „gute Preis“. Aber was ist ein guter Preis? Aktuell wird ein Kilo Putenbrustfilet für 5,99 Euro angeboten. Wir fragen Lidl: Ist dieser Preis fair gegenüber Erzeugern und Bauern? Können die Produzenten davon ihr Auskommen fristen? Wie haben diese Tiere gelebt? Ist eine anständige Tierhaltung mit solchen Preisen vereinbar? Gilt die Putenlinie, die diese Brustfilets liefert, nicht längst als Qualzucht, deren Turbo-Schnellmast mit Gelenkschäden und vielen anderen Krankheiten sowie einem hohen Einsatz von Antibiotika erkauft wird?

Beispiel Wein: Guten Wein erkenne man, so die Lidl-Kampagne „an seiner klaren Farbe, seinem charakteristischen Geruch und der aromatischen Fülle (…)“. Aktuell wird ein Liter Rosé für 1,29 Euro angeboten. Wir fragen Lidl jenseits aller aromatischen Fülle: Welcher Winzer soll bei solchen Preisen überleben? Ist ein nachhaltiger Anbau im Weinberg bei diesen Kursen möglich? Ist dieser Preis fair gegenüber Mensch und Natur?

Beispiel Brot: Qualität erkenne man laut Lidl „(…) an wertvollen Zutaten, einer knusprigen Kruste und am köstlichen Duft“. Die Backwaren des Discounters kommen, so die Selbstauskunft, „aus Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich und den Niederlanden“. Die Filialen werden „zum größten Teil mit tiefgefrorener Ware (…) beliefert.“ Wir fragen Lidl: Ist es nachhaltig, wenn Brot, Brötchen und andere Backwaren aus aller Herren Länder angekarrt werden? Ist es Qualität, wenn tiefgefrorene Massenware aufgetaut und in den Ofen geschoben wird? Und was ist mit den Zusatzstoffen in Brot und Brötchen? Hat Qualität bei Backwaren nicht doch mit echter Frische zu tun, mit selbst angesetzten Teigen, die lange Geh- und Standzeiten haben? Bedeutet Qualität womöglich richtiges Backen und nicht nur Teiglinge im Ofen hochheizen?

„Die neue Kampagne von Lidl ist eine Diskriminierung guter, ehrlicher und sauberer Handwerksbetriebe, die tatsächlich Qualität liefern. Sie streut den Kunden Sand in die Augen. Und sie vernebelt den Qualitätsbegriff“, bilanziert Ursula Hudson, die Vorsitzende von Slow Food Deutschland. Qualität, so Hudson, habe auch mit den inneren Werten eines Produkts zu tun. Qualität erfordere eine faire Bezahlung aller Beteiligten und anspruchsvolle Sozial- und Umwelt-Standards. „Wer Fruchtjoghurts für 29 Cent verkauft, der sollte ganz schnell aufhören, über Fairness und Nachhaltigkeit zu reden!“ Slow Food Deutschland fordert Lidl auf, seine Kampagne einzustellen und seine Sortiments- und Preispolitik von unabhängigen Sachverständigen auf tatsächliche Fairness, auf Nachhaltigkeit und Qualität überprüfen zu lassen.

„Eigentlich wissen wir doch alle ganz genau, was gut für uns ist“, heißt es in einem Werbespot des Unternehmens. Lidl und seine Dumpingpreise sind jedenfalls alles andere als gut für uns. Das weiß auch Lidl. Das wissen wir alle! Woran erkennt man eigentlich gutes Fleisch und gutes Brot? Vielleicht einfach daran, dass es nicht von Lidl kommt?

Aldi, Lidl & Co.

Aldi, Lidl & Co. – Wie gut sind Discounter-Lebensmittel?
In Deutschland zählt bei Kunden der Preis, Lebensmittel müssen vor allem billig sein. Die Discounter-Branche boomt: 16.000 Billig-Filialen gibt es, der Umsatzanteil liegt bei über 40 Prozent. Immer heftiger tobt der Preiskampf. Und gleichzeitig setzen auch Aldi, Lidl & Co. in ihrer Werbung zunehmend auf den Faktor „Qualität“: immer mehr Markenware, eine breitere Produktpalette, frische Ware – bis hin zu Frischfisch. Da stellt sich für Sternekoch Nelson Müller die Frage: Wie gut sind Discounter-Lebens­mittel? Sind sie wirklich günstiger als Markenware? Und wer leidet unter dem kleinen Preis: die Umwelt, die Angestellten oder doch die Produkt-Qualität?

Sternekoch Nelson Müller legt großen Wert auf Frische, Geschmack und Qualität von Lebensmitteln. Aber natürlich muss auch er auf den Preis achten. Angeblich ist es ja nirgends billiger als bei Aldi, Lidl & Co. Aber stimmt das wirklich? Der Preis-Check ergibt: Im Einzelfall zahlen Kunden durchaus durch die Hintertür mehr – durch übergroße Packungsgrößen etwa.

Besonders im Fokus: der Kaffee. Für die Deutschen eines der wichtigsten Produkte, das deshalb in Discountern als Preisbrecher und Lockangebot eingesetzt wird. Nelson Müller macht gemeinsam mit einem Kaffee-Sommelier den Geschmackstest. Können die Pulver von Aldi, Lidl & Co. gegen Jakobs-Krönung und Dallmayr bestehen? Tatsächlich: Manche können! Doch warum sind sie so billig?

Auch die werbewirksame Aktionsware der Discounter prüfen Experten auf Güte und Produktschwindel und geben Tipps für den Einkauf. Bei den sogenannten „Länderwochen“ sind die Ergebnisse mehr als ernüchternd – mit thailändischer, griechischer oder alpenländischer Küche haben die Angebote der Discounter wenig zu tun. Nicht selten sind es Fantasie-Produkte – hergestellt in Deutschland. Bei anderen Produktgruppen sammeln auch die Discounter Pluspunkte: Je einfacher die Lebensmittel, desto geringer die Qualitätsunterschiede. Auch die Frische stimmt in aller Regel.

Bei einem großen deutschen Nudelhersteller wird deutlich, worin sich Discounter-Produkte von Markenartikeln unterscheiden. Tatsächlich kommen beide Artikel aus der gleichen Fabrik. Doch bei den Zutaten gibt es Unterschiede: So werden Freiland-Eier im Markenprodukt, für Discounter-Nudeln aber nur Eier aus Legebatterien verarbeitet. Die Käsetortelloni enthalten beim Markenprodukt Edelkäse, das Discounter-Produkt nur einfachen Gouda. Der niedrigere Preis muss bei den Zutaten eingespart werden.

Kürzlich hat Aldi wieder einmal vorgelegt und den Milch-Preis um zehn Cent gesenkt. Auch der Eier-Preis steht unter Druck: Zehn Eier kosten bei Aldi jetzt weniger als ein Euro. Ein ehemaliger Discounter-Lieferant enthüllt die brutalen Verhandlungsmethoden von Aldi, Lidl & Co. Wirtschaftlich können zu diesen Preisen nur die größten Massenbetriebe produzieren. Letztlich auf Kosten der Tiere. Auch die Mitarbeiter von Aldi, Lidl und Co zahlen den Preis für den gnadenlosen Preiskampf bei den Billig-Lebensmitteln.

Gemeinsam mit seinen Gäste testet Nelson Müller die Lebensmittel der großen deutschen Discounter Aldi, Lidl, Netto und Penny. Sie untersuchen die Frische von Gemüse und kochen ein Drei-Gänge-Menü mit Zutaten der Discounter. Wie groß sind die geschmacklichen Unterschiede tatsächlich?

Dienstag, 20. Januar 2015, 20.15 Uhr –
ZDFzeit –
Aldi, Lidl & Co. – Wie gut sind Discounter-Lebensmittel? –
Der große Test mit Nelson Müller

Und am
Dienstag, 27. Januar 2015, 20.15 Uhr – ZDFzeit –
Wie gut ist unser Bier?
Der große Test mit Nelson Müller

Germanwings Tickets ab 40 Euro

Der Discounter LIDL bietet zur Zeit Germanwingstickets ab 39,90 Euro inkl. Gepäck, Sitzplatzreservierung, Snack und Getränk an. Ein recht gutes Angebot, da es auch sehr viele Tickets noch gibt!
Keine Kosten bei Bankeinzug, 10 Euro pro Buchung bei Kreditkarte.

Viel Glück: www.gourmet-report.de/goto/lidl-reisen

Das Kleingedruckte zum Angebot:
Preise nur gültig auf ausgewählten Strecken und solange der Vorrat reicht. Die aufgeführten Preise verstehen sich pro Strecke inkl. aller Steuern und Gebühren, 1 Gepäckstück bis 23kg, Sitzplatzreservierung und 1 Snack mit Getränk an Bord. Stornierung nicht möglich. Umbuchung gegen Gebühr laut Germanwings ABB. Bitte beachten Sie, dass die Flüge ausschließlich per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren bezahlt werden können. Zahlungen durch Lastschriftverfahren sind nur bis zu 5 Tagen vor dem Tag des ersten Abflugs möglich und setzen ein deutsches Girokonto voraus. Bei Zahlung per Kreditkarte fällt ein Transaktionsgeld pro Buchung von € 9,90 an. Vertragspartner ist die Germanwings GmbH. Es gelten die Allgemeinen Beförderungsbedingungen der Germanwings GmbH. Lidl bzw. die Lidl E-Commerce International GmbH & Co. KG sind bei diesem Angebot weder Reiseveranstalter noch Reisevermittler. Für Druckfehler keine Haftung!

Koljas Kochschule

Olivenöl gehört zur mediterranen Küche wie die Akropolis zu Griechenland. Hellas ist jedoch nicht nur die Geburtsstätte der Olympischen Spiele, sondern auch die Wiege des Olivenbaums. Die beliebteste Öl-Olive der Griechen, die mit 20 Litern Olivenöl den weltweit höchsten Pro-Kopf-Verbrauch hat, ist die Koroneiki-Olive. Das aus ihr gewonnene Olivenöl spielt im neuen Rezeptheft von „Genuss mit Stern“ eine Hauptrolle. Lidl-Kunden erfahren zudem, wie sich Öl verfeinern lässt und was die griechische Küche zu bieten hat. Das aktuelle Heft finden Sie ab de morgigen Montag kostenlos in allen Lidl-Filialen.

Kolja Kleeberg war als „Koch on Tour“ zu Besuch im Kloster Toplou auf Kreta, um sich die Herstellung des Olivenöls der Lidl-Qualitäts-Marke Eridanous genauer anzusehen. Zudem präsentiert der Sternekoch seine Rezepte für den herzhaften griechischen Schmortopf Stifado und eine feine Thymian-Honig-Tarte.

Bis zum 19. Mai 2014 haben Lidl-Kunden noch die Möglichkeit, beim Bilderrätsel von „Genuss mit Stern“ eine Reise für sechs Tage auf die griechische Trauminsel Kreta zu gewinnen. Das Gewinnspiel sowie weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.lidl-genuss.de/gewinnspiel.