Beschwingte Eröffnung beim Kulinarik-Festival "eat & meet"

Beschwingt startete das Kulinarik-Festival „eat & meet“ in der Salzburger Altstadt mit der gestrigen Auftaktveranstaltung im Braugasthof Krimpelstätter in einen Monat voll von Genuss und Vergnügen.

Während die Schmähtandler Sigrid Gerlach-Waltenberger und Elisabeth Nelhiebel im Dreiviertel-Takt von Tod, Liebe und Sex spielten und sangen, genossen die Gäste u.a. Michael und Katharina Wanger, Heinrich Zehetner, Stadträtin Claudia Schmidt, Gemeinderätin Marlene Wörndl, Susanne Harf, Dir. von Gutzeit, Ferdinand Aichhorn sowie Reinhard und Liane Forstenlechner die herzhafte Pinzgauer Kost. Die „Bachmann Buam“ servierten Rindfleischsulz, Fleischlaibchen mit Erdäpfelpüree, Kaspressknödel, Schottnock`n und Kaiserschmarrn für die Naschkatzen. Ein beschwingt-genüsslicher Abend, der Lust auf mehr machte!

www.salzburg-altstadt.at

Award Academy Germany

Sechs neue Mitglieder in die Award Academy Germany berufen

Sechs neue Mitglieder konnten in die Award Academy Germany ernannt werden. Dies sind Philip Heid, Baiersbronn, Magdalena Koch, Bad Kissingen, Diego Larat, Mannheim, Liane Methner, Kamenz, Stefan Schaarschmidt, Chemnitz und Daniela Schmidt, Nürnberg.

Die Award Academy Germany ist ein zusätzliches Fort- und Weiterbildungsorgan, das sich an den Prinzipien des internationalen Wettbewerbes orientiert. In der Award Academy Germany werden die vitalsten Fachleute der Gastronomie gebündelt und gefördert. Kreativ wie handwerklich.

Den Nachwuchstalenten werden neue Perspektiven aufgezeigt und die Trainings- bzw. Qualifizierungsmöglichkeiten für das Team Deutschland optimiert.

Durch diesen Pool von Spitzenköchen und dem zielgerichteten Coaching wird sichergestellt, dass Deutschland auch in Zukunft bei internationalen Wettbewerben kontinuierlich erfolgreich abschneidet. (Wie beispielsweise 2008 und 2009 beim Baltic Culinary Star Cup in St. Petersburg, beim European Chef Award in Helsinki oder beim Prix Culinaire International Auguste Escoffier in Nizza)

Durch die Anbindung an das Netzwerk von World-Toques/Euro-Toques kann die Award Academy Germany auf die qualifiziertesten Restaurants und Köche zurückgreifen, sowohl bei der Suche nach Teilnehmern als auch für den Bereich des Coachings.

Die Award Academy Germany ist stolz auch namhafte Förderer, wie z.B. Airberlin zu haben.

www.award-academy.de

Die Fremdkocher

Kabel1, Montag, 22.12., 16:50 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Kulinarisches Gipfeltreffen im Ruhrpott. Privat sind die Essener Spitzenköche Patrick Jabs (34), Thomas Friedrich (38) und Andre Kauka (29) befreundet, doch beruflich kocht jeder sein eigenes Süppchen. Einen Tag lang aber verbünden sie sich, um ihren Gästen ein Menü der Extraklasse zu zaubern. UND: Die Gottschlings aus Lübeck müssen heute jede Menge Hürden überwinden. Bob (55), Liane (45) und Tochter Ronja (21) betreiben ein Restaurant, eine Imbissbude und einen Partyservice …

Die Fremdkocher

Kabel1, Freitag, 19.12., 16:50 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen

Kulinarisches Gipfeltreffen im Ruhrpott. Privat sind die Essener Spitzenköche Patrick Jabs (34), Thomas Friedrich (38) und Andre Kauka (29) befreundet, doch beruflich kocht jeder sein eigenes Süppchen. Einen Tag lang aber verbünden sie sich, um ihren Gästen ein Menü der Extraklasse zu zaubern. UND: Die Gottschlings aus Lübeck müssen heute jede Menge Hürden überwinden. Bob (55), Liane (45) und Tochter Ronja (21) betreiben ein Restaurant, eine Imbissbude und einen Partyservice ..

Gewürze machen Geschichte

Pfeffer – Von Pfeffersäcken und Feinschmeckern
Eine Welt im Pfefferrausch: in der Antike wie im Mittelalter, bei den Römern wie an deutschen Fürstenhöfen. Man opferte Städte, Gold und Soldaten, um in den Besitz dieser Kostbarkeit zu gelangen. Alles wurde übertrieben gewürzt, besonders Pfeffer durfte in keinem Gericht fehlen. In Rom war man geradezu pfeffersüchtig – das kann man dort heute noch in einem Restaurant mit antiker Küche probieren.

Pfeffer ist bis heute das beliebteste Gewürz. In Deutschland verbrauchen wir pro Jahr 17.500 Tonnen, mehr als ein halbes Pfund pro Kopf. Piper nigrum heißt die rankende Pfeffer-Liane. Schwarzer und weißer Pfeffer stammen von derselben Pflanze. Lässt man die Früchte ausreifen und befreit sie vom Fruchtfleisch, dann bleibt nur der weiße Kern übrig. Erntet man die Beeren vor der vollen Reife und lässt sie trocknen, werden sie schwarz und runzelig.

SWR, Samstag, 15.03., 07:15 – 07:30 Uhr