Michelin 2017 – Gerüchteküche

UPDATE: Alles richtig gewesen!
Es ist nun bestätigt!

Es soll nur drei neue Zwei Sterner geben, keinen neuen DreiSterner! Wir haben die ersten Namen …

Natürlich sind das NUR Gerüchte! Erst um 19.30 Uhr wird offiziell in Berlin verkündet!

Die drei neuen Zwei-Sterner sind:

Marco Müller vom Rutz in Berlin
Tristan Brandt vom Opus V in Mannheim
und
Tohru Nakamura von Geisels Werneckhof

Auf unserer Facebook Seite bringen wir laufen aktualisiert die neusten Gerüchte und Nachrichten!
https://www.facebook.com/gourmetreport/

Hier finden Sie die vermutlichen neuen EinSterneRestaurants:
http://www.gourmet-report.de/artikel/347837/Michelin-2017-Geruechtekueche/

rbb Reporter – 24 Stunden Flughafen Tegel

„Die rbb Reporter – 24h Flughafen Tegel“ im Restaurant Red Baron

Liebevoller Blick hinter die Kulissen
Schon längst sollte der Flughafen Tegel geschlossen sein, stattdessen platzt er aus allen Nähten und muss so viele Starts und Landungen verkraften wie noch nie. Im letzten Jahr strömten etwa 21 Millionen Fluggäste durch den 1974 eröffneten Airport „Otto Lilienthal“, der mittlerweile zum Berliner Wahrzeichen und Lieblingsflughafen von Millionen von Menschen geworden ist. Doch kaum einer der Passagiere, Besucher oder Flaneure kennt die Protagonisten hinter den Kulissen dieses markanten Gebäudes oder nimmt sie bewusst wahr. Die rbb Reporter begleiteten ein paar Tage lang die Menschen, die den Betrieb Tag und Nacht am Laufen halten. Unter anderem auch den Restaurantmanager des „Red Baron“, Thomas Reichel, der interessante Einblicke hinter die Kulissen des seit dem Jahr 2005 perfekt funktionierenden Restaurants gewährt, das neben dem Bistro-Café „Leysieffer“ und dem Quick Service Restaurant „Burger King“ zu den Gastronomieeinheiten der C. Wöllhaf GastroService GmbH auf dem Airport Berlin gehört.

Die Reportage „rbb Reporter – 24 Stunden Flughafen Tegel“ wird am Dienstag, den 5. April um 20.15 Uhr im rbb Fernsehen ausgestrahlt

Christoph Rüffer

Alle Erklärungsversuche laufen ins Leere. 10 Jahre war der Berliner Foodblogger Bernhard Steinmann nicht mehr in Hamburg, und das obwohl die Stadt reichlich interessante Restaurants mit guter Qualität bereit hält. Doch nun ist er hier, gelobt Besserung und besucht das Restaurant Haerlin im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten an der Binnenalster. Das Hotel zählt zu den besten Hotels der Welt und beherbergt, fast schon selbstverständlich, mit dem Haerlin ein Gourmetrestaurant der Extraklasse.

Küchenchef Christoph Rüffer absolvierte seine Ausbildung im Sheraton Hotel seiner Geburtsstadt Essen. Von den weiteren Stationen möchte ich besonders die Baiersbronner Engagements erwähnen. Rüffer war Demi-Chef de Partie bei Harald Wohlfahrt und Chef de Partie bei Claus-Peter Lumpp. Zwei klassisch ausgerichtete Küchenchefs und doch grundverschieden. Seit 2002 ist er in Hamburg. Eine besondere Auszeichnung hatte der Gault&Millau Restaurantführer im letzten Jahr für ihn bereit: Er erhielt den Titel „Koch des Jahres“. Eine Auszeichnung die vor ihm schon Köchen wie Alfons Schuhbeck, Harald Wohlfahrt oder Klaus Erfort zuteil wurde.

Rüffer bietet zwei Menüs zur Auswahl an. Wir entscheiden uns für die „Aromenbehandlung“.

Der Auftakt:
Amaebi & Schalotte,
Mais & Nussbutter,
Thunfisch & Zitrus.

Bauer Seibolds Karotten
mit Fenchelpollensud & Schildampfer.

Das Menü:
Gänseleber mit Salzpflaume
Shiitake-Pilzen & Fördegarnele.

Jakobsmuschel in zwei Zubereitungen
mit Topinambur, Trüffel & Bratbirne.

Sankt Petersfisch mit grünen Aromen
Dill-Hollandaise & Salzzitrone.

Challans-Entenbrust in Trompetenpilzjus
mit Chicorée frisch/geschmort/geröstet.

Fermentierte & geräucherte Rote Bete
mit karamellisierter weißer Schokolade,
Preiselbeere, Sandelholz & Sauerteig.

Christoph Rüffers Kombinationen sind durchdacht und klug kombiniert. Die einzelnen Teile passen sich entweder harmonisch der Hauptkomponente an oder setzen eigene Reize.
Hat man beim Blick auf die Teller eine ungefähre Vorstellung von dem was einen erwartet, verblüffen beim Verzehr Aromen- Texturenvielfalt.
Die Teller sind nicht überladen, der Zauber liegt im Geschmack.

Die Pâtisserie gehört ebenfalls zur Spitze in der Branche, doch Christian Hümbs macht es den Gästen nicht immer leicht. Seinen Desserts wird Genialität zugeschrieben, doch auch ablehnende Stimmen soll es geben. Wer sein Menü mit pappsüßen Desserts abschließen möchte, ist im Haerlin fehl am Platze.
Hümbs integriert Gemüse in die Desserts, die keine beliebigen Beilagen darstellen, sondern bewusst von der bekannten Dessertaromatik abweichen sollen.

Den vollständigen und bebilderten Bericht gibt es auf
www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Bouletten von Tim Raue

Bouletten von Tim Raue, zubereitet auf dem Induktionskochfeld von KitchenAid

Zwei-Sterne-Koch Tim Raue hat Rezepte für die Großgeräte des amerikanischen Premiumküchengeräteherstellers KitchenAid entwickelt. Seit 2012 wurde sein Restaurant Tim Raue vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet, 2015 eröffnete Raue bereits sein viertes Restaurant. Seine Küche ist puristisch asiatisch und zeichnet sich durch die Verwendung bewusst weniger Produkte aus.

Lamm-Bouletten

Zutaten

1 kg schieres Fleisch von der Lammschulter, in Streifen geschnitten 1 Brötchen, kleingeschnitten und in 50 ml Milch gelegt
3 Eier
2 EL Knoblauch, püriert

2 EL Kreuzkümmel, gemahlen
6 EL Bohnenkraut, fein geschnitten 4 EL scharfer Senf

Zubereitung

Tim Raue lässt die Lammschulter durch den Fleischwolf. Alle Zutaten gibt er dann in den KitchenAid-Rührkessel, spannt den Knethaken ein und lässt die Maschine für 3 Minuten laufen. Im Anschluss formt er 50 Gramm schwere Bällchen und drückt diese flach. Der Zwei-Sterne-Koch erhitzt eine Grillpfanne auf dem Induktionsherd auf höchster Stufe und brät die Buletten von jeder Seite 3 Minuten. Anschließend serviert er sie direkt.

Kalbsbouletten

Zutaten

1kg schieres Fleisch von der Kalbshüfte, in Streifen geschnitten 1 Brötchen, kleingeschnitten und in 50 ml Milch gelegt
3 Eier
200 g Champignons, fein geschnitten und in Butter gebraten

2 EL weißer Pfeffer, gemörsert
6 EL Topinambur, gewürfelt und weich gekocht 4 EL gehackte schwarze Trüffel
4 EL Petersilie, fein geschnitten
4 EL Pflaumensenf

Zubereitung

Tim Raue lässt die Kalbshüfte durch den Fleischwolf. Alle Zutaten gibt er dann in den KitchenAid-Rührkessel, spannt den Knethaken ein und lässt die Maschine für 3 Minuten laufen. Im Anschluss formt er 50 Gramm schwere Bällchen und drückt diese flach. Der Zwei-Sterne-Koch erhitzt eine Grillpfanne auf dem Induktionsherd auf höchster Stufe und brät die Bouletten von jeder Seite 3 Minuten. Anschließend serviert er sie direkt.

Weitere Informationen unter www.KitchenAid.de

Weitere Rezepte von Tim Raue:
http://www.gourmet-report.de/artikel/346533/Zitronenhuhn/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346532/Topinambur/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346531/Kabeljau/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346530/Dim-Sum-Teig/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346529/Lamm-Bouletten/

Dim Sum von Tim Raue

Dim Sum von Tim Raue, zubereitet im Dampfgarer von KitchenAid

Zwei-Sterne-Koch Tim Raue hat Rezepte für die Großgeräte des amerikanischen Premiumküchengeräteherstellers KitchenAid entwickelt. Seit 2012 wurde sein Restaurant Tim Raue vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet, 2015 eröffnete Raue bereits sein viertes Restaurant. Seine Küche ist puristisch asiatisch und zeichnet sich durch die Verwendung bewusst weniger Produkte aus.

Dim Sum Teig

Zutaten (50 Stück)

300g Reismehl
100g Tapiokastärke 500ml kaltes Wasser 2 EL Speiseöl

Zubereitung

Tim Raue gibt 250g Mehl und die mit 500ml Wasser vermischte Stärke in einen Topf und erwärmt es unter ständigem Rühren auf ca. 90 Grad Celsius, bis das Ganze eine kleistrige, klebrige Masse ist. Diese lässt der Zwei-Sterne-Koch dann ca. 30 Minuten auskühlen lassen.

Anschließend gibt er die Masse in die KitchenAid-Artisan, und knetet es mit dem Öl und dem restlichen Mehl mit dem Knethaken auf mittlerer Stufe solange, bis sich die Masse zu einem großen Klumpen geformt hat, der sich problemfrei vom Schüsselboden löst.

Nun verarbeitet Tim Raue die Masse mittels des Nudelmaschinenaufsatzes zu länglichen Teigplatten und formt daraus 8cm runde Platten mittels eines Ausstechers.

Diese befüllt er mit der Dim Sum Masse, verschließt sie und lässt sie im KitchenAid- Dampfgarer für 15 Minuten garen.

Spanferkel Dim Sum-Masse

Zutaten (50 Stück)

1kg schieres Fleisch von der Spanferkelkeule, in Streifen geschnitten 50 ml Sahne
6 Eigelbe
4 EL Knoblauch, püriert

4 EL frischer grüner Thaipfeffer, gemörsert 6 EL Frühlingslauch, feinst geschnitten
6 EL Ingwer, feinst gewürfelt
Fleur de sel

Zubereitung

Das Fleisch lässt Tim Raue durch den Fleischwolf. Alle Zutaten gibt er danach in den KitchenAid-Rührkessel, spannt den Knethaken ein und lässt die Küchenmaschine für 3 Minuten laufen. Danach schmeckt er mit dem Fleur de sel ab. Im Anschluss füllt Raue es in einen Spritzbeutel und befüllt jedes Dim Sum Blatt mit 15 Gramm Masse, danach empfiehlt er, die Dim Sum für 15 Minuten im KitchenAid- Dampfgarer für 15 Minuten zu garen.

Enten Dim Sum-Masse

Zutaten (50 Stück)

1kg schieres Fleisch von der Entenbrust, in Streifen geschnitten

50 ml Sahne
6 Eigelbe
4 EL Ahornsirup
4 EL Five Spice Gewürz
2 EL rote Chili, fein gehackt
6 EL frischer Koriander, feinst geschnitten Fleur de sel

Zubereitung

Das Fleisch lässt Tim Raue durch den Fleischwolf. Alle Zutaten gibt er danach in den KitchenAid-Rührkessel, spannt den Knethaken ein und lässt die Küchenmaschine für 3 Minuten laufen. Danach schmeckt er mit dem Fleur de sel ab. Im Anschluss füllt er es in einen Spritzbeutel und befüllt jedes Dim Sum Blatt mit 15 Gramm Masse, danach empfiehlt er, die Dim Sum für 15 Minuten im KitchenAid- Dampfgarer für 15 Minuten zu garen.

Weitere Informationen unter: www.KitchenAid.de

Weitere Rezepte von Tim Raue:
http://www.gourmet-report.de/artikel/346533/Zitronenhuhn/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346532/Topinambur/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346531/Kabeljau/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346530/Dim-Sum-Teig/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346529/Lamm-Buletten/

Daniel Kleemann – Küchenchef im kuli.nariath

Restaurant „_kuli.nariath“ setzt mit Erfolg auf regionale Küche und glänzt mit neuen Interpretationen

Die einen laufen mit knapp einem Jahr, die anderen kriegen einfach kein Bein vors andere und sind mit Zwei immer noch wackelig unterwegs. Das Restaurant „_kuli.nariath“ im Hochheimer Hof, von den Gästen liebevoll „Kuli“ genannt, hat erstaunlich schnell laufen gelernt. Jetzt feierte es seinen ersten Geburtstag. Der Weg fürs neue Lebensjahr ist bereits beschlossene Sache: Es bleibt alles, wie es ist, denn es ist alles gut so, wie es ist. Das schließt jedoch nicht aus, dass neue Ideen verwirklicht werden, wenn ihre Zeit gekommen ist. Der frische Wind, der seit einem Jahr hier weht, wird auch weiter durch die Gasträume streichen. Er gehört mit zum Erfolgsrezept des Kuli-Teams. Für Wünsche und Ideen ist man immer offen, doch sie müssen ins Gesamtkonzept passen. Und dazu gehört vor allem eins: Bodenhaftung. Wer die verliert oder erst gar keine hat, der kommt ins Straucheln.

Alles aus der Heimat und alles zu seiner Zeit
Nicht erst seit Regionalität modern geworden ist, ist das Küchenteam im Restaurant „_kuli.nariath“ davon überzeugt, dass man mit raffinierten, solide gekochten regionalen Gerichten bei den Gästen punkten kann. Heimat auf der Zunge, das schmeckt wieder! Deshalb wird, wo immer möglich, beim Bauern um die Ecke und beim Bäcker im Ort eingekauft. Auch die Hochheimer Winzer dürfen sich freuen, denn die Weine auf der Karte kommen ausschließlich aus ihren Weinbergen. Und das wiederum freut auch die Gäste. Viele von ihnen sehen einfach nicht ein, warum man Weine um die halbe Welt schippern muss, wenn so viele gute Tropfen direkt vor der Haustür wachsen. Apropos wachsen – jede Jahreszeit bringt geniale Produkte hervor. Diese zu nutzen, wenn sie reif sind und besonders intensiv schmecken – auch das gehört zur Philosophie des „_kuli.nariath“. Und all‘ das wirkt sich schließlich auch erfreulich auf die Preisgestaltung aus. Fair und nachvollziehbar soll sie sein. Jeder soll für seine Arbeit und für die Früchte seiner Arbeit angemessen entlohnt werden.

Drinnen und draußen immer gut aufgehoben
Fünfzig Plätze gilt es zu besetzen im Restaurant. In der angrenzenden „_gut.stubb“, die auch exklusiv für Veranstaltungen gemietet werden kann, sind es noch einmal dreißig. Reservierungen sind empfehlenswert, doch auch einfach Reinschauen lohnt sich. Oft wird zusammen gerückt … und dann wird’s erst richtig gemütlich. Im Sommer lockt ein lauschiger Biergarten, der zu den schönsten im der Umgebung gehört.
Restaurant, Veranstaltungs-Räume, der Garten und das gesamte Ensemble sind mittlerweile (wieder) weit über die Region hinaus bekannt für gute Gastlichkeit. Gefuttert und gefeiert wird hier aber auch von vielen Hochheimern. Sie haben den Hochheimer Hof wiederentdeckt und kommen gerne. Darauf ist das Kuli-Team mit Recht stolz.
Mit der neuen Mannschaft im Restaurant und mit der gesamten „Hofhaltung“ zog wieder Leben in die schönen Räumlichkeiten des historischen Ensembles ein. Schon im ersten Jahr seines Bestehens durfte sich das Kuli-Team über die Auszeichnung „Platz 1 in der Kategorie bester Landgasthof in Rhein-Main“ freuen. Und was sagt man im Kuli dazu? „Füße auf den Boden, nur nicht abheben und einfach weiter so mit ganz viel Spaß“. Die Richtung stimmt, und der Weg ist vorgezeichnet. Er steht unter dem Motto „Zurück zum Wesentlichen und das Neue fest im Blick“.

Namen und Fakten:
Leitung Gastronomie: Jan Marin
Leitung Restaurant: Sebastian Scheffel
Leitung Küche: Daniel Kleemann
Vorspeisen ab EUR 6,50. Hauptspeisen bis EUR 28,50.
Derzeitiger Renner: Geschmorte Kalbsbäckchen auf Petersilienwurzelstampf und glasierter Schwarzwurzel
Offene Weine von EUR 3.50 bis EUR 4.90 Flaschenweine ab EUR 16.50
In Planung: Küchenpartys und Weinproben, Kochshows und Reisen sowie Ausbau der sehr erfolgreichen Whisky Tastings

 www.kulinariath.de

Gourmet-Halbmarathon am 15. September 2013 in Saarbrücken

Laufen und Schlemmen, das ist im Saarland kein Widerspruch. Das beweist der Hochwald Gourmet-Halbmarathon. Am Sonntag, 15. September 2013, lockt diese bundesweit einmalige Kombination aus Sportveranstaltung und Genussreise Läufer und/oder Gourmets nun schon zum vierten Mal nach Saarbrücken. Das Thema Kulinarik steht dabei in vielerlei Hinsicht im Mittelpunkt – es zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Wochenende. So ist der Kulinarik-Lauf wieder umrahmt von einem zweitägigen Gourmet-Markt. Höhepunkt ist aber der sonntägliche Lauf-Event, bei dem im vergangenen Jahr insgesamt 2.052 Teilnehmer an den Start gingen. Hier werden die Läufer nicht nur mit den üblichen Obststückchen, Müsliriegeln oder isotonischen Getränken versorgt – hier stehen im Zieleinlauf auch Leckereien wie Mini-Lyoner-Flammkuchen, Kräuter-Focaccias mit getrockneter Feige und Quark oder ein Kirsch-Cassis-Chilli Drink bereit.

Verantwortlich für die lukullischen Appetithappen ist erneut der leidenschaftliche Hobby-Läufer Cliff Hämmerle. Der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Küchen-Virtuose von Hämmerle’s Restaurant wird als kulinarischer Berater des Hochwald Gourmet-Halbmarathons auch in diesem Jahr wieder ausgefallene Gaumen-Verwöhner ins Rennen schicken.

Und wie immer ist auch die Streckenführung ein Augenschmaus: Der amtlich vermessene 10,55 Kilometer lange Rundkurs führt an Sehenswürdigkeiten wie dem Saarbrücker Schloss und der Ludwigskirche vorbei. Er verläuft über die Bahnhofstraße und den St. Johanner Markt. Es geht durch den malerischen Staden entlang der Saar wieder zurück zur Straße „Am Stadtgraben“. Hier, direkt neben dem Staatstheater, befindet sich der Start- und Ziel-Bereich. Was die Laufdistanzen betrifft, gibt es ein paar Neuerungen: So wird die Marathon-Strecke nicht mehr angeboten. „Der Trend bei den Teilnahmen an diesem Klassiker verlagert sich immer stärker auf die großen, traditionellen Metropolen dieses Laufs. So legen wir ab sofort den Fokus auf den Halbmarathon. Dieser wird unter den Läufern immer beliebter und wird gerne als Vorbereitung für die 42,195 Kilometer angenommen“, erklärt Ralf Niedermeier, der Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur niedermeier+ Marketing PR Events GmbH.

Bei den Laufdistanzen haben die Teilnehmer aber weiterhin die Wahl: Neben dem über zwei Runden gehenden Halbmarathon startet um 10 Uhr erstmals ein klassischer Zehn-Kilometerlauf. Niedermeier: „Die Startlinie für diesen Lauf werden wir nach vorne verschieben, so dass wir exakt auf die 10.000 Meter kommen.“ Wieder im Programm ist die Team-Staffel, aber auch in diesem Wettbewerb muss nur noch die halbe Distanz absolviert werden. „Hier läuft jedes der vier Team-Mitglieder eine halbe Runde, also 5,27 Kilometer. Somit befindet sich auch eine Wechselzone nicht mehr im Startbereich,

sondern auf halber Strecke“, erklärt Niedermeier und meint weiter: „Damit wird auch der Teamwettbewerb für Gelegenheitsläufer attraktiver. Denn: Gerade die kurzen Distanzen erfahren momentan einen regelrechten Boom. Sie bieten auch auf einem niedrigeren Leistungsniveau eine anspruchsvolle Wettkampfdisziplin mit hohen Teilnehmerzahlen.“ Für den Halbmarathon und die Team-Staffel erfolgt der Startschuss um 10.20 Uhr in Höhe des Staatstheaters. Einen deutschlandweiten Titel gibt es auch wieder zu vergeben. In den Hochwald Gourmet-Halbmarathon sind die Deutschen Meisterschaften der Köche und Gastronomen integriert. In dieser Sonderwertung über die Halbmarathondistanz geht die Branche nun schon zum vierten Mal auf Titeljagd. Und wie schon im Vorjahr werden in einer gesonderten Siegerkategorie über die 21,0975 Kilometer die schnellsten Saarländer gesucht. Wer seinen Wohnsitz im Saarland hat oder für einen saarländischen Verein startet, kann an dieser Wertung teilnehmen.

Kürzere Strecken, volles Genuss-Erlebnis. Neben der Zielverpflegung aus der Sterne-Küche sorgt vor allem der Gourmet-Markt dafür, dass Sportler wie auch Besucher so richtig auf den Geschmack kommen. Hier laden zwei Tage lang über 20 Aussteller aus nah und fern mit ihren Spezialitäten zum Verweilen und Schlemmen ein. Wie immer wird es wieder ein herrliches Angebot an unterschiedlichsten Speisen und Getränken geben. Regionale und internationale Produkte, Naschwerk und edle Tropfen, Ziegenkäse und Wildschweinsalami – ein Paradies für echte Feinschmecker. In diesem Jahr kann der Gourmet-Markt nicht wie gewohnt auf dem Vorplatz des Staatstheaters stattfinden. Aber man hat nicht unweit davon eine Alternative gefunden. „Die Veranstaltungsfläche zieht sich vom Bereich um den Marktbrunnen auf dem St. Johanner Markt bis in die Fass- und Türkenstraße hinein. Unmittelbar hinter dem Brunnen wird auch die große Bühne aufgebaut sein“, sagt Ralf Niedermeier. Bei freiem Eintritt wartet dort auf die Besucher ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Interviews, Live-Musik und Koch-Shows.

Anmeldungen sind unter www.gourmet-halbmarathon.de möglich. Meldeschluss ist der 2. September 2013. Die Startnummernausgabe erfolgt am Samstag, 14. September, von 12 bis 19 Uhr sowie vor dem Lauf selbst von 7 bis 9.30 Uhr. In beiden Zeitfenstern werden auch Nachmeldungen entgegengenommen.

Gourmet Report Tipps: Man wohnt am besten bei Klaus Erfort im Hotel Fuchs. Und auch ein Essen im Gästehaus sollte NICHT fehlen! http://www.kochmesser.de/component/name,Klaus-Erfort/option,com_gourmet/task,article/id,344272

Vegas Uncork'd

Zwischen 9. und 12. Mai lässt Las Vegas seinen Besuchern das Wasser im Mund zusammen laufen. Zum siebten Mal findet in der Wüstenmetropole eines der größten Food-Festivals der Welt statt. Vegas Uncork’d nennt sich das viertägige Festessen, zu dem Spitzenköche aus aller Welt nach Nevada reisen.

Sie jonglieren mit ihren Cnives und Gewürzen gleichermaßen und treffen immer zielsicher die Geschmacksnerven ihrer Gäste – Kochtalente wie Gordon Ramsay, Nobu Matsuhisa, Guy Savoy oder Hubert Keller. Dies sind nur einige der Namen der Michelin- und Gault Millau-prämierten Starköche, die beim diesjährigen Vegas Uncork’d vertreten sind. In den Luxus-Resorts der Stadt schwingen sie den goldenen Kochlöffel.

Den Auftakt macht Chef Ho aus New York. Mit leichten Häppchen und schweren Drinks stimmt er das Publikum auf eine lange Nacht in einem der derzeit angesagtesten Clubs Las Vegas‘ ein. Die Vegas Uncork’d Kick-Off-Party steigt am Donnerstag, 9. Mai, im Hakkasan Las Vegas Restaurant and Nightclub im MGM Grand Resort.

Im Caesar’s Palace versuchen sich am Freitag bei den Master Series Dinners weitere Gourmets in ihrer Kochkunst zu übertreffen. Es ist ein Delikatessen-Messen zwischen Stars wie Gordon Ramsay, der Pellegrino Family, Guy Savoy und Francois Payard.

Die Nachwehen dieser Party vergehen wie im Flug bei einem Brunch, den niemand Geringerer als Meisterkoch Joel Robuchon zubereitet. Robuchon hat die meisten Michelin Sterne der Welt. Am Freitag, 10. Mai, präsentiert Frankreichs renommierter Sternekoch sein Können bei der Joel Robuchon Cooking & Wine Demo.

Zur Tea Time ruft am Nachmittag des 10. Mai das Mandalay Bay. Frisch aufgebrühten Tee zu feinstem Gebäck reichen hier Chefkoch Charlie Palmer und sein Team. Den Nachmittagssnack genießen die Gäste mit Blick auf den Mandalay Bay Beach. Auf starke Nachfrage hin veranstaltet das Mandalay Bay außerdem wieder eine Too Hot Tamales Live Demonstration. Dafür werfen die Chefköchinnen Mary Sue Milliken und Susan Feniger den Border Grill an.

Am Samstag, 11. Mai, kommt im Bellagio ausschließlich Frisches vom Bauernhof auf den Teller. Hier kocht der weltbekannte Jean-Georges Vongerichten bei dem Master Series Luncheon unter dem Motto „Farm Fresh to Tempting Table“.

Bei der Bellagio’s Block Party: Cured, Smoked, Braised, Grilled and Toasted sind die Herdplatten im Bellagio dann für Michael Mina, Jean-Georges Vongerichten, Todd English, Julian Serrano und Akira Back reserviert. Neben Heißem vom Grill heizen den Gästen außerdem Live-Musik und eine erlesene Getränkeauswahl von Sake bis Spirituosen ein.

Ein authentischer Biergarten mitten in Las Vegas? Auch so etwas ist bei Vegas Uncork’d geboten. Starkoch Hubert Keller und Laurent Pillard machen es möglich. Im Mandalay Bay, das am Samstag mit viel Liebe zum Detail zum Beer Garden umgestaltet wird, servieren sie ein original elsässisches Brauerei-Menü.

Wer es etwas ruhiger, dafür exklusiver möchte, der darf am Samstag, 11. Mai, das Pastry Savvy with Francois Payard nicht verpassen. Der Meister der Pasteten und des Gebäcks lädt in sein Payard Patisserie & Bistro im Ceasar’s Palace. Dort weiht er Besucher bei einem sehr persönlichen und intimen Meet&Greet in die Geheimnisse seiner Backkunst ein.

Tickets und weitere Informationen zu allen Veranstaltungen sind jetzt auf VegasUncorked.com erhältlich.

Rhöner Wurstmarkt zeigt Lebensmittel "mit Gesicht"

Am 13./14. Oktober steht in Ostheim das traditionelle Rhöner Metzgerhandwerk im Fokus

Zum Mekka für Wurst- und Schinkenliebhaber wird am zweiten Oktoberwochenende wieder der Luftkurort Ostheim v.d.Rhön. Die Vorbereitungen für die sechste Auflage des „Rhöner Wurstmarkts“ am 13./14. Oktober laufen auf Hochtouren. Längst hat sich die Openair-Feinschmeckermesse deutschlandweit etabliert. Zehntausende von Programmheften, Plakaten sowie Presseartikel werden derzeit bundesweit verteilt, um erneut rund 20.000 Besucher aus ganz Deutschland in das Biosphärenreservat Rhön zu locken.

Programmheft bringt Vorgeschmack auf Produktvielfalt
Was es beim diesjährigen Rhöner Wurstmarkt zu entdecken gibt, verrät schon jetzt das druckfrische Programmheft. Die reich bebilderte Broschüre liegt gratis in den Tourist-Infos der Region und vielen Ostheimer Geschäften aus und ist auch unter www.rhoener-wurstmarkt.de abrufbar. Ein Blick auf das Ausstellerverzeichnis liefert einen Vorgeschmack auf die Köstlichkeiten, die die 50 handverlesen ausgewählten Metzger, Direktvermarkter, Brenner und Brauer aus der bayerischen, hessischen und thüringischen Rhön kredenzen werden.

Neue Kreationen der Metzger, Bäcker, Brauer, Winzer, Brenner und Direktvermarkter lassen althergebrachte Rezepte in modernem Gewand erscheinen oder erschließen völlig neue Geschmackserlebnisse. Der Bogen spannt sich von der Lammbratwurst, der Prichsenstädter Peitschenwurst, der Langen Stracke bis zu geheimnisvollen Bezeichnungen wie „Brelolutro“ und „RWOX-Fleisch“ bis zur Mangobratwurst als Remineszenz an das Partner-Biosphärenreservat Kruger To Canyons in Südafrika. Rund um Knackwurst, Schinkenspeck und Leberkäs locken ebenfalls handwerklich erzeugte Aufstriche, Biere, Weine, Schnäpse und Säfte, nicht zu vergessen frisches Bauernbrot und für Leckermäuler Honigspezialitäten und Kaffee und Kuchen.

Qualität mit Brief und Siegel
Gemeinsam ist allen das traditionelle Handwerk, der regionale Rohstoffbezug und die Top-Qualität. „Auf dem Rhöner Wurstmarkt können Besucher den Unterschied zwischen individueller Handwerkskunst und standardisierter Massenware schmecken lernen“, lobt auch Schirmherr Dr. Marcel Huber in seinem Grußwort. „Wann“, so der Minister, „bietet sich sonst schon die Möglichkeit, über ein Dutzend verschiedene frisch gegrillte Fränkische, Thüringer oder Coburger Bratwürste im direkten Vergleich zu verkosten?“ Wie hoch die Qualität der Rhöner Wurst- und Schinkenspezialitäten und ihrer Begleiter ist, dokumentieren die zahlreichen Auszeichnungen wie das Qualitätssiegel Rhön, das Bio-Siegel Rhön, das EU-Bio-Siegel oder die Mitgliedschaft bei Slow Food e.V.

Der kulinarische Reichtum der Rhön und der Gastregionen und –länder wird am zweiten Oktoberwochenende eindrucksvoll entlang der malerischen Marktstraße präsentiert. Zu kleinen Reisen in die Geschmackswelt anderer Länder laden Gastaussteller aus Italien, Frankreich und sogar Südafrika ein. Livemusik, Stadtführungen, Konzerte, verkaufsoffener Sonntag und Kinderprogramm sorgen zusätzlich für Kurzweil.

Weitere Informationen zum 6. Rhöner Wurstmarkt sind in der Tourist-Info unter Tel.: 09777 1850 sowie im Internet unter www.rhoener-wurstmarkt.de erhältlich. Der Eintritt zum Rhöner Wurstmarkt kostet wie in den Vorjahren 2 EURO pro Person und Tag. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Parken am Flughafen

Parken am Flughafen ist richtig teuer – es sei denn, man kennt günstige Alternativen. Denn fast jeder deutsche Flughafen bietet neben den sehr kostspieligen Terminalparkplätzen auch viel preiswertere Varianten an. Die sogenannten Shuttle-Parkplätze liegen zwar nicht in unmittelbarer Nähe der Terminals, für einen zuverlässigen und vor allem kostenlosen Transfer vom Parkplatz zur Abflughalle ist jedoch immer gesorgt. Wer sein Urlaubsgeld also nicht schon in Parkgebühren investieren möchte, sollte sich im Voraus über die Parkmodalitäten am Abflughafen informieren.

Der aktuelle ADAC Preisvergleich für die wichtigsten deutschen Flughäfen zeigt immense Preisunterschiede zwischen den unterschiedlichen Parkangeboten. Grundsätzlich gilt: Terminalnahes, bequemes Parken kostet extra. Die Preisdifferenz zwischen dem Terminalparkplatz und dem Shuttle-Parkplatz am Münchner Flughafen beträgt beispielsweise ganze 132 Euro. Eine Woche Parken kostet direkt am Terminal 182 Euro, an der nahegelegenen S-Bahnhaltestelle Besucherpark nur 50 Euro. Eine Onlinereservierung spart noch einmal 15 Euro.

An den übrigen Flughäfen sieht es nicht anders aus. Weicht man am Frankfurter Flughafen auf den günstigen Parkplatz aus, sind nur 64 statt 115 Euro pro Woche fällig – eine Ersparnis von 51 Euro. Auch in Köln wird das Laufen gut bezahlt: Für nur 350 Meter Fußweg zum Terminal kann man mit einem Preis von 39 Euro satte 60 Euro sparen. Am Hamburger Flughafen können Sparfüchse durch Ausweichen auf den Shuttle-Parkplatz immerhin mit 40 Euro weniger rechnen.

Der ADAC rät allen kostenbewussten Fluggästen, die ihr Auto während des Urlaubs am Abflughafen abstellen wollen, die Preise zu vergleichen. Durch frühzeitige Parkplatzreservierung lässt sich oft zusätzlich sparen. Häufig lohnt sich auch ein Blick auf die Online-Angebote privater Parkplatzanbieter in unmittelbarer Umgebung des Flughafens.

Weitere Information finden Sie unter http://www.presse.adac.de