Thierry Roussey

Die Suche hat bereits ein Ende! Mit dem delikaten „Menu Amour“ vom persönlichen Chefkoch Thierry Roussey lässt sich ein besonders liebes Paar zu Weihnachten ganz außergewöhnlich beschenken. Wer das, was er von Herzen verschenkt, am liebsten selbst genießen möchte, der sollte am besten seinem Partner oder seiner Partnerin die unwiderstehliche Freude eines „Menu Amour“ bereiten …

Die Beschenkten erwartet ein leichter Gruß aus der Küche sowie vier zauberhaft kreierte Gänge: Den mit Zitronengras sautierten Riesengarnelen folgt ein Zanderfilet mit Pampelmuse und Ingwerschaum. Der unnachahmlich zarte Geschmack der Barbarie-Ente wird von Trüffelrisotto, französischem Vinaigrette-Lauch und Portweinsauce begleitet. Köstlich abgeschlossen wird das „Menu Amour“ mit einer knusprigen Schokofrühlingsrolle mit frischen Himbeeren.

Das köstliche „Menu Amour“ für einen exklusiven französischen Abend in den eigenen vier Wänden zu verschenken ist so schön wie leicht: Einfach an Thierry Roussey wenden und einen ganz persönlichen Gutschein schicken lassen. Pro Person für 139 Euro pro Person ohne bzw. für 169 Euro mit passendem französischen Rot- und Weißwein. Und weil Vorfreude die schönste Freude ist, bekommen die Beschenkten unter www.thierry-roussey.de/gourmet-tag.html bereits einen Vorgeschmack auf ihren ganz besonderen Gourmet-Abend.

Damien Klein kommt nach Leipzig

Damien Klein: Kreative Küche originell verpackt

Zur LE GOURMET zeigt der Querdenker unter den Köchen, wie man mit witzigen Ideen die Generation „McDonald‘s“ rumkriegt

Querdenker, „Kitchenrocker“, junger Wilder – das ist der Ruf, der dem Avantgarde-Koch Damien Klein vorauseilt. Schaut man jedoch genauer hin, kocht der Luxemburger eigentlich ganz klassisch. Eigentlich! Denn mit ungewöhnlichen Zutaten und originellen Kombinationen, witzigen Dekorationen und schelmischen Namen werden aus bekannten Gerichten plötzlich ganz neue. „Und das nur, weil ich ein bisschen weiterdenke. Genau das macht für mich die Faszination am Kochen aus“, verrät der 30-Jährige.

Mit seinen Ideen begeistert Damien Klein sogar die Generation McDonald‘s. Gemüse steht bei dieser bekanntlich nicht obenan – aber wie wäre es mit einem „Rasta Bean Cornetto“? Dazu wird Brickteig – dünne Platten, die an Blätterteig erinnern – zur (Eis)Tüte geformt, zusammengetackert und bei 200 °C drei Minuten im Ofen gehärtet. Anschließend entfernt man die Heftklammern und füllt die Tüte mit grünen und mexikanischen Bohnen sowie dicken grünen Erbsen, die zuvor in Salzwasser blanchiert wurden. Als „Rasta-Locken“ kommen frittierte chinesische Glasnudeln obenauf – fertig ist das gesunde Trendgericht.

 

Haribo Coca Cola Sauce und Star-Gemüse

Probieren kann man das „Rasta Bean Cornetto“ auf der LE GOURMET in Leipzig, wo Damien Klein am Sonntag (5. September, 12.30 und 17.00 Uhr) zwei Kochshows bestreitet. Neben den Bohnen-Tüten steht „Rockstar Gemüse quer durch den Garten“ und „Mellow Strudel vom Argentinischen Beef mit Haribo Coca Cola Sauce“ auf dem Show-Speise-Plan. „Die Sauce bereite ich in der Tat mit Haribo Coca Cola Gums zu“, bestätigt der Trendkoch. „Das süße Aroma passt perfekt zum argentinischen Rindfleisch, ganz ähnlich, wie Wild wunderbar mit Lakritz-Sauce kombiniert werden kann.“

In Kleins Restaurant „Rockhalicious“ im luxemburgischen Esch/Alzette ist das Argentinische Beef mit Haribo Coca Cola Sauce, nach Strudel-Art in Blätterteig gewickelt, seit Monaten der absolute Renner. Auch das Rockstar Gemüse ist bei den Gästen beliebt. „Dafür werden mit einem Backförmchen Sterne aus Karotten, Kartoffeln, Lauch und Paprika ausgestochen und in Hühnerfond gekocht“, erklärt der Küchenrocker.

 

Immer für eine Überraschung gut

Damien Klein verwendet keine superteuren Produkte, sondern gute frische Ware – und ein paar ausgefallene Dekorationen dazu. „Auch wenn es verrückt klingt: Ich streife oft durch Spielzeugläden und kaufe kleine Töpfchen und Schüsselchen“, plaudert er aus dem Nähkästchen. „Die sind super geeignet, um Speisen originell anzurichten.“ Als Gag für die nächste Party empfiehlt der Luxemburger Überraschungseier: „Das Schoko-Ei vorsichtig aufschneiden, Spielzeug rausnehmen, die Hälften mit Mousse füllen und mit Smarties verzieren – fertig ist das außergewöhnliche Dessert!“. Überhaupt, findet er, sollte man seiner Kreativität beim Kochen freien Lauf lassen. „Sind noch ein paar letzte Chips in der Tüte, kann man sie zerstoßen und als Panade verwenden – fertig ist das ‚Pringels Schnitzel‘!“

 

Burger-Initiative: Edelvariante aus kostbarem Kobe-Beef

In Luxemburg ist Damien Klein längst ein Star, der durch originelle Küche kombiniert mit Rockkonzerten vor allem junge Leute begeistert. „Mancher spart einen Monat lang, um zu mir zum Essen zu kommen. Viele feiern im ‚Rockhalicious‘ ihre Geburtstagsparty. Da sind die auf Riesen-Spiegeln angerichteten Desserts mit kleinen Lampen und Feuerwerk DER Hit!“, erzählt der jüngste Küchenchef Luxemburgs, der schon in den Sterne-Küchen von Bocuse, Alain Ducasse und Harald Wohlfahrt kochte.

Damit sich die Burgerver- bzw. -gewöhnten 14- bis 25-Jährigen auf seine Küche einlassen, gibt’s bei Klein auch einen Burger – allerdings mit Kobe-Beef vom teuersten und exklusivsten Hausrind der Welt. Der kostet 20 Euro – „für mich eine Art ‚Schmerzensgeld‘ von denen, die extrem auf Fast-Food fixiert sind“, verrät er augenzwinkernd.

An heißen Sommermonaten serviert Damien Klein gern außergewöhnliche Variationen der Gazpacho – eine kalte andalusische Suppe, die traditionell aus ungekochtem Gemüse zubereitet wird. Klein macht daraus Melonen-Gazpacho mit frittiertem Speck und Champagner, Haribo-Erdbeer-Tomaten- sowie Batida de Coco-Zitronen-Gazpacho. Für den kommenden Herbst plant der 30-Jährige dann den nächsten Karriere-Schritt. „Die Kombination von Top-Restaurant und Konzert-Location war toll, aber nun ist es Zeit für etwas Neues“, hält sich der Koch über konkrete Projekte noch bedeckt. Auf jeden Fall wird er weiter von sich reden machen – mit klassischer Kochkunst und kreativen Ideen.

 

LE GOURMET 2010

Auf der LE GOURMET unterbreiten in diesem Jahr rund 100 Aussteller ihre kulinarischen Angebote. An allen drei Veranstaltungstagen laden Star- und Sterneköche sowie Genuss-Experten zu einem vielfältigen Programm ein. Von Freitag bis Sonntag (3. bis 5. September) ist die LE GOURMET jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 10,00 Euro, für Kinder von 7 bis 15 Jahren 4,00 Euro. Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt. Neu ist die „Leipziger Genussnacht“ am Samstagabend (4. September). Von 19.00 bis 23.00 Uhr erlebt man hier Stars aus Küche und Kultur sowie ein delikates Buffet. Der Eintritt inklusive Speisen und Getränke kostet 75,00 Euro.

 

I m Internet: www.gourmet-leipzig.de

 

 

REZEPTE VON DAMIEN KLEIN

(für jeweils 4 Personen)

Mellow Strudel vom Argentinischen Beef mit Haribo Coca Cola Sauce

Zutaten

Für das Fleisch:

700 bis 800 Gramm Filet vom Argentinischen Beef

300 Gramm Semmelbrösel

Je 1 Bund Schnittlauch, Petersilie und Basilikum

400 Gramm Blätterteig

Salz und Pfeffer

1 Fettsprühdose

 

Für die Sauce:

2 Liter eingekochten Beef-Fond

1 Liter Rotwein

6 Schalotten

2 Karotten

1 Stange Lauch

150 Gramm Ketchup

100 Gramm Mehl

100 Gramm Haribo Coca Cola Gums

 

Zubereitung

Filet von allen Fett und Sehnen trennen und in mundgerechte Portionen von ca. 150 Gramm schneiden. Das Fleisch auf einem Grill von jeder Seite gut anbraten, salzen und pfeffern. Aus Semmelbröseln und Kräutern eine Panade herstellen, mit einem Cutter zerkleinern und danach durch ein feines Sieb passieren. Filetstücke durch die Panade rollen und jeweils in Blätterteig einrollen. Ein Backblech mit Fett einsprühen und die Filets bei 200 °Celsius 15 Minuten lang durchgaren.

 

Für die Sauce das Gemüse kleinschneiden und in einem Topf mit Mehl und Ketchup anrösten. Mit Rotwein ablöschen, einkochen lassen, mit Beef-Fond auffüllen und auf die Hälfte reduzieren. Die Sauce durch ein Sieb passieren. Haribo Gums zugeben und aufkochen lassen.

 

 

Rockstar Gemüse quer durch den Garten

 

Zutaten

 

2 Stangen Lauch

2 Zucchini

Je 2 rote und gelbe Paprika

1 Karotte

1 große Kartoffel

1 Liter Hühnerfond

1 Bund Schnittlauch

 

Zubereitung

Gemüse waschen und wenn nötig schälen. Mit einem Backförmchen Sterne ausstechen und diese im mit dem Hühnerfond weich kochen. Mit Schnittlauch bestreut servieren. Die Gemüsereste für das „Rasta Bean Cornetto“ verwenden.

 

 

Rasta Bean Cornetto

 

Zutaten

 

Je 100 Gramm grüne Bohnen, mexikanische Bohnen und dicke grüne Erbsen

Schnittreste vom „Rockstar Gemüse“

1 Packung Brickteig

50 Gramm chinesische Glasnudeln

 

Zubereitung

 

Grüne Bohnen, mexikanische Bohnen und große Erbsen im Salzwasser blanchieren. Die Schnittreste vom „Rockstar Gemüse“ in feine Streifen (Julienne) schneiden und in der Friteuse kurz frittieren. Aus dem Brickteig eine Tüte wie beim Cornetto-Eis formen, mit einem Tacker fixieren und im Backofen bei 200 Grad drei Minuten aushärten. Tackerclip entfernen und die Tüte mit den Bohnen und dem frittierten Gemüse füllen. Glasnudeln gleichfalls frittieren und oben auf das Gemüse legen.

Kochen mit Martina und Moritz

WDR Fernsehen, Freitag, 14. Mai 2010, 18.20 – 18.50 Uhr

Servicezeit: Essen & Trinken – Kochen mit Martina und Moritz
Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Spätzle & Spatzen: Pasta auf heimische Art

Pasta kennt und liebt jeder. Sind unsere heimischen Spätzle etwas anderes als Pasta? Die WDR-Fernsehköche Martina & Moritz meinen: Spätzle brauchen sich nicht hinter ihren italienischen Verwandten als schlichte Beilage zu verstecken. Das WDR-Kochduo hat – inspiriert von südlichen Rezepten – den Spätzle die Hauptrolle zugewiesen und präsentieren: Spätzle mit Lauch und Speck; Käs-Spätzle mit Mozzarella, Tomaten und Basilikum, Rote-Bete-Spatzen auf jungem Spitzkohl und Kartoffelsalat und grüne Spinatspätzle zu gebratenen Hähnchenkeulen mit Weißweinsauce.

Redaktion Klaus Brock

Weitere Informationen erhalten Sie unter
WDR Servicezeit: Essen & Trinken 50608 Köln
Hotline WDR Fernsehen: 0221 567 89 999
WDR-Text Seite: 386
Internet: www.servicezeit.de

Das perfekte Dinner

VOX, Freitag, 28.08., 19:00 – 19:50 Uhr

Janina, 26 Jahre, Werbekauffrau:

Menü: ‚Das Single-Menü, ein Urlaubs-Techtelmechtel‘
Vorspeise: Schinken umgarnt grünen Spargel an Honigmelone mit Trüffelbalsamico
Hauptspeise: Jakobsmuscheln auf Lauch-Senf-Sauce romantisch an venezianischen Zucchini-Schiffchen mit Safranreis
Nachspeise: Eine süße Sünde

Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 30.07. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Thomas Gottschalk

Thema: Heute: Lauch-Schinken-Gratin und Sommerlicher Wurstsalat

„Ich kenne nur ein einziges Rezept, das ich von meiner Mutter habe. Dieses Lauch-Schinken-Gratin mache ich immer aus dem Bauch heraus. Deshalb wird es auch immer anders“, sagt Moderator und Entertainer Thomas Gottschalk, der mit der erfolgreichsten ZDF-Samstagabendshow „Wetten, dass?“ nach 20 Jahren immer noch ein Millionenpublikum vor den Bildschirmen begeistert. Der Pendler zwischen Kalifornien und Deutschland schätzt besonders die deftige und bodenständige Küche. „Ich mag kein Schnickschnack beim Essen, am liebsten sind mir die einfachen Gerichte der guten Hausmannskost. Mit einem guten Mettbrötchen kann man mein Herz mehr erfreuen als mit irgendeinem Rezept der Nouvelle Cuisine.“

Thomas Gottschalk bereitet ein „Lauch-Schinken-Gratin“ zu, und Alfred Biolek macht einen „sommerlichen Wurstsalat“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 29.07. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Thomas Gottschalk

Thema: Heute: Lauch-Schinken-Gratin und Sommerlicher Wurstsalat

„Ich kenne nur ein einziges Rezept, das ich von meiner Mutter habe. Dieses Lauch-Schinken-Gratin mache ich immer aus dem Bauch heraus. Deshalb wird es auch immer anders“, sagt Moderator und Entertainer Thomas Gottschalk, der mit der erfolgreichsten ZDF-Samstagabendshow „Wetten, dass?“ nach 20 Jahren immer noch ein Millionenpublikum vor den Bildschirmen begeistert. Der Pendler zwischen Kalifornien und Deutschland schätzt besonders die deftige und bodenständige Küche. „Ich mag kein Schnickschnack beim Essen, am liebsten sind mir die einfachen Gerichte der guten Hausmannskost. Mit einem guten Mettbrötchen kann man mein Herz mehr erfreuen als mit irgendeinem Rezept der Nouvelle Cuisine.“

Thomas Gottschalk bereitet ein „Lauch-Schinken-Gratin“ zu, und Alfred Biolek macht einen „sommerlichen Wurstsalat“.

Die Rezeptsucher: Gefüllte Klöße aus Herrstein

Die Herrsteiner hauen gern auf den Putz, allerdings nicht im übertragenen Sinne, sondern ganz wörtlich: Seit den 70-er Jahren des 20. Jahrhundert legen die Herrsteiner ihre Fachwerkfassaden wieder frei. Im Laufe der Zeit hatten viele die ursprüngliche Fassade mit Putz oder Verkleidungen verdeckt. Heute zeigt sich Herrstein als richtiges Fachwerkidyll, mehrfach ausgezeichnet, auch von der Europäischen Union für die „Restaurierung in einer Gemeinde von großer historischer Bedeutung, die fast ein ideales Bild der Strukturen der Vergangenheit“ wiedergibt. Hier geht die ehemalige Deutsche Weinkönigin Susanne Nett nun auf Rezeptsuche. Welche regional typischen Gerichte gibt es hier? Und wer kann sie noch zubereiten? Doch es geht für Susanne Nett nicht nur darum, diese auf der Straße gestellten Fragen beantwortet zu bekommen. Welche Herrsteiner Bürger wären denn spontan bereit, dem Rezeptsucher-Team das Ganze in der eigenen Küche auch noch „vorzukochen“? Eine amüsante Reise zu den heimischen Kochtöpfen beginnt …

Gefüllte Klöße
Rezept von Krista Schneider, Café Zehntscheune, Herrstein

Zutaten:
200 g Lauch
1 Zwiebel
1 Brötchen vom Vortag
100 g durchwachsener Speck
300 g gemischtes Hackfleisch
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
scharfes Paprikapulver
1 Knoblauchzehe
4 Eier
750 g Kartoffeln; rohe
750 g Kartoffeln (beides mehlig-kochende Sorten); gekochte vom Vortag
ca. 200 g Mehl
Muskatnuss
3 El. Semmelbrösel
80 g Butter

Zubereitung:

Ein Rezept ergibt 4 bis 6 Portionen.

Für die Füllung den Lauch längs aufschlitzen und gründlich waschen. Die Zwiebel schälen, beides fein hacken. Das Brötchen und den Speck in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne den Speck auslassen. Das Hackfleisch unter Rühren braten, die Zwiebeln untermischen und kurz mit braten. Die Brotwürfel unterrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Die Knoblauchzehe schälen und durch die Presse dazudrücken.

Den Lauch untermischen und weitere 10 Min. unter Rühren braten. Abschmecken, vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Hälfte der Eier verquirlen und unterziehen.

Für den Teig die rohen Kartoffeln waschen und schälen, fein reiben. In einem Tuch fest auspressen. Die gekochten Kartoffeln pellen und durch die Kartoffelpresse drücken. Gekochte und rohe Kartoffeln in einer Schüssel mischen. Die restlichen Eier und soviel Mehl unterkneten, dass ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht an den Fingern klebt. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Dann mit kalt abgespülten Händen Klöße formen und füllen: Jeweils eine faustgroße Menge Teig abnehmen, in die Handfläche geben und eine Mulde hineindrücken. Je etwa 1 EL Füllung hinein geben, den Teig um die Füllung herum zusammen drücken und glatte Klöße rollen. Sie sollten mindestens
doppelt so groß sein wie normale Beilagen-Klöße.

Reichlich Salzwasser aufkochen. Klöße hineinlegen, kurz aufwallen lassen. Die Hitze verringern und die Klöße etwa 30 Min. ziehen lassen. Die Semmelbrösel in Butter goldgelb rösten, über die Klöße gießen.

Servieren mit Apfelkompott.

© Saarländischer Rundfunk

Alfredissimo!

Eins Plus, Montag, 27.07. um 21:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Thomas Gottschalk

Thema: Heute: Lauch-Schinken-Gratin und Sommerlicher Wurstsalat

„Ich kenne nur ein einziges Rezept, das ich von meiner Mutter habe. Dieses Lauch-Schinken-Gratin mache ich immer aus dem Bauch heraus. Deshalb wird es auch immer anders“, sagt Moderator und Entertainer Thomas Gottschalk, der mit der erfolgreichsten ZDF-Samstagabendshow „Wetten, dass?“ nach 20 Jahren immer noch ein Millionenpublikum vor den Bildschirmen begeistert. Der Pendler zwischen Kalifornien und Deutschland schätzt besonders die deftige und bodenständige Küche. „Ich mag kein Schnickschnack beim Essen, am liebsten sind mir die einfachen Gerichte der guten Hausmannskost. Mit einem guten Mettbrötchen kann man mein Herz mehr erfreuen als mit irgendeinem Rezept der Nouvelle Cuisine.“

Thomas Gottschalk bereitet ein „Lauch-Schinken-Gratin“ zu, und Alfred Biolek macht einen „sommerlichen Wurstsalat“.

Alfredissimo!

WDR, Samstag, 25.07., 17:50 – 18:20 Uhr

‚Ich kenne nur ein einziges Rezept, das ich von meiner Mutter habe. Dieses Lauch-Schinken-Gratin mache ich immer aus dem Bauch heraus. Deshalb wird es auch immer anders‘, sagt Moderator und Entertainer Thomas Gottschalk, der mit der erfolgreichsten ZDF-Samstagabendshow ‚Wetten, dass?‘ nach 20 Jahren immer noch ein Millionenpublikum vor den Bildschirmen begeistert. Der Pendler zwischen Kalifornien und Deutschland schätzt besonders die deftige und bodenständige Küche. ‚Ich mag kein Schnickschnack beim Essen, am liebsten sind mir die einfachen Gerichte der guten Hausmannskost. Mit einem guten Mettbrötchen kann man mein Herz mehr erfreuen als mit irgendeinem Rezept der Nouvelle Cuisine.‘

Thomas Gottschalk bereitet ein ‚Lauch-Schinken-Gratin‘ zu, und Alfred Biolek macht einen ’sommerlichen Wurstsalat‘.

Schlemmerreise Alpen

Eins Plus, Donnerstag, 23.07. um 09:30 Uhr

Schlemmerreise Alpen

Vom Staffelsee in den Chiemgau

Wenn man dem Himmel ein Stückchen näher sein will, setzt man sich in Bad Kohlgrub in den Sessellift. Mit seinen 1 550 Metern bietet das „Hörnle“ einen sensationellen Panoramablick über Seen und Ammergauer Berge. Nach dem Abstieg wird beim Karglwirt in Saulgrub eingekehrt. Und der präsentiert einen wunderbaren Saibling mit Lauch-Tomatengemüse und Reherl. So beginnt die Schlemmerreise vom Staffelsee in den Chiemgau schon recht vielversprechend.

Auf dem Weg liegt auch das Kloster Reutberg, wo die Franziskanerinnen seit 1677 ein besonderes Bier brauen. Und in Baierbach am Simssee bei Rosenheim serviert Willi Huber Junior eine Spezialität des Hauses: Zander mit Spargel-Morchel-Gemüse. Garniert werden die kulinarischen Köstlichkeiten mit allerlei Brauchtum, Musik und Tanz. Wenn man dem Himmel ein Stückchen näher sein will, setzt man sich in Bad Kohlgrub in den Sessellift. Mit seinen 1.550 Metern bietet das ‚Hörnle‘ einen sensationellen Panoramablick über Seen und Ammergauer Berge. Nach dem Abstieg wird beim Karglwirt in Saulgrub eingekehrt. Der Wirt präsentiert einen Saibling mit Lauch-Tomatengemüse und Reherl. Im Hotel-Restaurant ‚Pfeffermühle‘ wartet Michael Trum mit einem feinen Gericht auf: Crêpe mit Wildkräutern, frischem Spargel und hausgeräuchertem Lachs. Im Süden Reutbergs, in der Kreisstadt Bad Tölz, wird Wolfgang Hofmann, Besitzer des Tölzer Kasladens, vorgestellt. In seinen Regalen reifen und lagern Käse-Spezialitäten wie Selle-sur-Cher, Tomme de Montagne, Pont-l?Evêque, Epoisses und Reblochon. An der Straße zum Schlossberg in Hohenaschau liegt der Alpengasthof Brucker, ein Wirtshaus wie aus einem Bilderbuch. Der ideale Ort für einen bayerischen Sonntagsbraten. Und so lädt Hermann Max zur Kalbshaxe mit lockerem Semmelknödel und fein mariniertem Blaukraut ein. Die Sendung endet mit dem 120-jährigen Gründungsfest des Trachtenvereins D? Griabinga. Sie gedenken beim Festgottesdienst ihres Förderers Baron Ludwig von Cramer-Klett, der einmal gesagt hat: ‚Was nützt uns unsere schöne Heimat, wenn niemand mehr unser G?wand trägt, wenn unsere Volksmusik und unsere Tänze aussterben … ‚