Dirk Ludwig

Mittags bestellt, abends auf dem Tisch: Der Ludwig führt taggleiche Lieferung auf optimierter Website ein

Wer hochwertige Fleisch- und Wurstspezialitäten liebt und sie spontan und schnell in der Küche einsetzen möchte, für den hat Fleischexperte Dirk Ludwig eine bisher einzigartige Bestelloption im Rhein-Main-Gebiet realisiert. Zeitgleich mit dem Start seiner neuen Website präsentiert der innovative Metzgermeister einen Same-Day-Delivery-Service. Wer bis 12 Uhr online bestellt, erhält noch am selben Tag Wunschprodukte wie Craft-Burger oder Asche Aged Beef von DHL bequem nach Hause geliefert.

Statt des Postboten am Morgen klingelt bei Fleischliebhabern in Zukunft abends der Fleischbote an der Tür. Die bisherige virtuelle Ladentheke der Metzgerei Der Ludwig bietet für Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet ab sofort die Möglichkeit einer taggleichen Zustellung, der Same-Day-Delivery. Wer zwischen Montag und Freitag bis spätestens 12 Uhr aus dem Großraum Frankfurt, Offenbach, Mainz oder Wiesbaden bestellt, dem stellt ein DHL-Kurier die Ware nach Wunsch entweder zwischen 18 und 20 Uhr oder zwischen 20 und 22 Uhr zu. Ein Klick für ein Mehr an Unabhängigkeit zu einem günstigen Preis, denn zum normalen Expresszuschlag von 13,80 Euro kommen lediglich 1,10 Euro pro Lieferung hinzu. „Durch den neuen Service sind sämtliche unserer Qualitätsprodukte bequem, sicher und sofort erhältlich. Wenn DHL diese Option ausweiten sollte, könnten wir zukünftig auch andere Gebiete in Deutschland beliefern“, sagt Dirk Ludwig.

Bleibt noch die Qual der Wahl, denn der größte handwerkliche Steakversender Deutschlands bietet auf der neuen Website nicht nur eine enorme Auswahl an Steaks wie Dry Aged Tomahawk oder Smoked Rib-Eye, sondern auch hochwertige Würste, regionale Produkte wie Lammsalami und verschiedene Genusspakete mit Gewürzen und Soßen an. Anschauliches Bildmaterial und Empfehlungen auf der Website schaffen Transparenz, auf die Dirk Ludwig großen Wert legt: „Wir arbeiten nur mit verantwortungsbewussten Fleischproduzenten zusammen und steuern von unserer Seite fast 120 Jahre Erfahrung und viel Kreativität bei.“ Und wer Rinderrücken in der Carnothek, einem acht Meter langen Reifeschrank aus Alpensalz-Ziegeln, beim Reifen zuschauen will, kann das mit Hilfe einer Webcam nun sogar live vom Sofa aus.

Da Dirk Ludwig durch seine Umtriebigkeit, seinen Ideenreichtum und sein Engagement eine Leuchtturmfunktion in der deutschen Fleischerszene innehat, war es nur eine Frage der Zeit, bis Headhunter einer exklusiven, internationalen Restaurantkette auf ihn aufmerksam wurden und mit einem ungewöhnlichen Angebot an ihn herantraten: Dirk Ludwig sollte die teuerste und edelste Bratwurst der Welt aus Kobe-Beef entwickeln. Das Fleisch von Rindern aus der japanischen Region Kobe wird wegen seiner extremen Marmorierung und damit hohen Geschmacksintensität als bestes und teuerstes Fleisch der Welt gehandelt. Nach anfänglichem Zögern und einigen Experimenten ließ sich der Fleischrebell mit ein wenig Herzklopfen auf den Ausnahmeauftrag ein und sorgt nun dafür, dass seine hessisch-japanischen Delikatessen in New York und London im Menü für rund 1.000 Euro angeboten werden. Einzeln kostet eine 40-Gramm-Wurst rund 30 Euro. Da die teuren Kobe-Bratwürste jedoch nur für diesen speziellen Auftrag bestimmt sind, wird sie Dirk Ludwig nicht ins normale Sortiment und den Onlineshop aufnehmen.

www.der-ludwig.de

Marktfrisch – Das Kochbuch

Frisch, regional & saisonal: Ihre Frische-Küche zu Hause!
Seit Jahrtausenden treffen sich die Menschen auf Märkten, um Waren und Informationen zu tauschen, dringend Benötigtes einzukaufen, Neues kennenzulernen und sich von den vielfältigen Angeboten und Düften inspirieren zu lassen.

Marktfrisch – Das Kochbuch präsentiert rund 100 einfache, bewährte und leckere Rezepte, die die Lust wecken, Fülle, Vielfalt und Marktfrische an den eigenen Herd zu holen. Nicola Böhme, Kolumnistin des Wiesbadener Kurier, porträtiert 22 nach Jahreszeiten sortierte Marktprodukte: frische Kräuter, Pilze, Eier, Fleisch sowie zahlreiche Obst- und Gemüsesorten. Die Produktporträts und Rezepte werden durch hilfreiche Tipps, Tricks und Anekdoten der hiesigen Marktbeschicker ergänzt.

Mit dem Wochenmarkt durchs Jahr: in den vier Kapiteln Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter werden die saisonal erhältlichen Produkte vorgestellt wie z. B. Spargel, Sommergemüse, Rüben und Wintersalate. Am Ende jeden Kapitels wird die Frage „Was hat sonst noch Saison?“ ausführlich erläutert.

Mit diesem Buch schlendern Sie gedanklich an den bunten Ständen Ihres Wochenmarktes vorbei und entdecken feine Spezialitäten, neue und beliebte Lebensmittel für Ihre Frische-Küche zu Hause!

Markfrisch erscheint in der Erfolgsreihe Hausgemacht aus dem Tre Torri Verlag. Vielfach erprobte und nachkochbare Rezepte, liebevolle Gestaltung und anspruchsvolle Foodfotografie erklären den großen Zuspruch der Reihe, in der schon die Tre Torri-Klassiker Kräuterküche, Backen und Konfitüre, Marmelade & Gelee erschienen sind. Hausgemacht steht für das Besondere, Handgemachte: Für jeden umsetzbar und doch immer einzigartig.

Die Autorin:
Nicola Böhme wurde 1966 in Hamburg geboren und ist in Wiesbaden aufgewachsen, wo sie heute noch mit Ihrem Ehemann lebt. Nach dem Studium der Germanistik, Politik und Psychologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt, volontierte sie beim Wiesbadener Kurier. Seit 1990 ist sie dort Redakteurin. Als begeisterte Marktgängerin und leidenschaftliche Hobby-Köchin schreibt sie im Lokalteil der Zeitung seit September 2007 eine wöchentliche Markt-Kolumne, die Grundlage dieses Buches ist.

Titel:
Marktfrisch – Das Kochbuch
Die besten Rezepte vom Wochenmarkt
ISBN: 978-3-941641-65-5 ( portofrei bestellen)

Gualtiero Marchesi

Gualtiero Marchesi hat für McDonalds in Italien und leider NUR in Italien neue Hamburger entworfen

Der Fast Food-Moloch hat den bekanntesten italienischen Meisterkoch, Gualtiero Marchesi, angeheuert, um exklusiv zwei neue Hamburger-Rezepte und ein McDonald’s Dessert zu entwerfen. „Vivace“, „Adagio“ und „Minuetto“ heißen die Marchesi-Hamburger.

Die Bilder hat der österreichische Kurier:
http://kurier.at/multimedia/bilder/4273840.php?bild=1#bgaltop

Wiener Schnitzel in Wien

Die erste Station ist der „Figlmüller“ an der Wollzeile. Nur ein paar Schritte vom Stephansdom entfernt gibt es hier die mit Abstand größten Schnitzel. Die werden übrigens nur 30 Sekunden in der Pfanne gebacken – damit es außen knusprig wird und innen saftig bleibt. Bei Figlmüller muss man rechtzeitig reservieren, weil man sich sonst tot wartet!

Das Café Landtmann am Burgtheater ist nicht nur ein vorzüglicher Tortentempel, sondern ebenfalls Schnitzel-Geheimtipp.

Viele weitere interessante Tips zum Wiener Schnitzel in Wien nennt Ihnen der BERLINER KURIER:
www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/ratgeber/337206.html

Die besten Köche in Wien kaufen Ihre hochwertigen Küchenmesser bei www.Chroma-Kochmesser.at

Silvio Nickol geht nach Wien

Der Wiener Kurier schreibt heute:
:
Wie das Gourmet- und Weinmagazin Falstaff berichtet, ist dem Besitzer des Palais Coburg ein echter Coup gelungen. Peter Pühringer verpflichtet ab 11. Oktober Silvio Nickol, Chef de Cuisine im Schlosshotel Velden, im Restaurant Coburg in Wien und engagiert. Nickol werde damit betraut, im Coburg ab dem nächsten Jahr ein neues Restaurant- und Küchenkonzept zu verwirklichen, heißt es.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Kurier:
http://kurier.at/freizeit/genuss/2026569.php

Quiz: Kulinarik-Latein

Hunger ist bekanntlich der beste Koch – Dennoch sind einige Fachbegriffe in der Küche unabkömmlich – Testen Sie Ihr Gourmet-Wissen!

Was heißt „tournieren“ oder ist ein „Kabarett“ tatsächlich immer eine Lachnummer? Klicken Sie sich durch die kulinarischen Quizfragen und überprüfen Sie, ob Sie das Küchenlatein beherrschen!

Machen Sie das Quiz beim Kurier:
http://kurier.at/interaktiv/quiz/1967819.php

Witzigmann 2010

Der Chef: „Für 2010 habe ich mir nur Dinge vorgenommen, die so viel Spaß machen, dass ich sie gar nicht vergessen kann.“

Vorsatz Nummer eins lautet: Mehr Genuss! Deshalb werde ich mich auch dieses Jahr wieder für den „Kulinarischen Jakobsweg Paznaun-Ischgl“ und die „via culinaria – Genusswege im Salzburger Land“ engagieren. Öfter mal ein Glasl Champagner – in Ruhe – kann in diesem Zusammenhang auch nicht schaden.

Vorsatz Nummer zwei: Mehr Kohle! Nicht für mich, sondern für meine Charity-Projekte.

Alle Vorsätze von Professor Eckard Witzigmann finden Sie beim Kurier:
http://kurier.at/freizeit/genuss/1966522.php

Kurier der Köche

ZDFinfokanal, Freitag, 25.12., 21:00 – 21:30 Uhr

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. ‚Den Qualitätsfaktor Zeit kann man in unserem Geschäft gar nicht überschätzen‘, sagt er. Und seine Kunden vertrauen ihm. Immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen – geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulogne, Ochsenherz-Tomaten: dafür sucht Thierry auf dem Großmarkt Rungis bei Paris Lieferanten. Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. Der Markt umfasst eine Fläche von der Größe des Fürstentums Monaco. 40 Hallen, in denen es alles gibt, was in Frankreich angebaut, gezüchtet und gefangen wird: Fisch, Geflügel, Fleisch, Obst und Gemüse. Anderthalb Millionen Tonnen Waren werden hier im Jahr gehandelt. Thierry lässt zweimal die Woche Waren nach Deutschland liefern – bis zu 10 Tonnen Köstlichkeiten. 29 Lieferungen sind bis 5.00 Uhr am Verladeterminal – nur der geangelte Wolfsbarsch fehlt an diesem Tag. Wird er es schaffen? Pünktlich um 6.00 Uhr muss der Kühltransporter die Rampe Richtung Deutschland verlassen. Annette Hilsenbeck und Andreas Klinner begleiten den Chefeinkäufer bei seiner aufregenden Tour.

Kurier der Köche

ZDF Neo, Montag, 14.12. um 19:00 Uhr

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, bester Qualität, fangfrisch – und zwar spätestens bis morgen Abend!“ Es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend erst mal verschoben. Er hängt sich ans Telefon und jagt dem bestellten Fisch hinterher. Er ist gut vernetzt und kennt die besten Lieferanten. Geangelter Wolfsbarsch – für ihn kein Problem. Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. „Den Qualitätsfaktor Zeit kann man in unserem Geschäft gar nicht überschätzen“, sagt er. Und seine Kunden vertrauen ihm. Immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen – geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulogne, Ochsenherz-Tomaten: hierfür sucht Thierry auf dem Großmarkt Rungis bei Paris Lieferanten. Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. „Klare Augen, rote Kiemen, und steht steif wie ein Brett in der Hand.“ Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend Kisten. Um 5.00 Uhr müssen die an dem Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt – zusammen mit den anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch in Rungis bestellt hat. Der Markt umfasst eine Fläche von der Größe des Fürstentums Monaco. 40 Hallen, in denen es alles gibt, was in Frankreich angebaut, gezüchtet und gefangen wird: Fisch, Geflügel, Fleisch, Obst und Gemüse. Anderthalb Millionen Tonnen Waren werden hier im Jahr gehandelt. Thierry lässt zweimal die Woche Waren nach Deutschland liefern – bis zu zehn Tonnen Köstlichkeiten. 29 Lieferungen sind bis 5.00 Uhr am Verladeterminal – nur der geangelte Wolfsbarsch fehlt an diesem Tag. Wird er es schaffen? Pünktlich um 6.00 Uhr muss der Kühltransporter die Rampe Richtung Deutschland verlassen.

Kurier der Köche

Phoenix, Freitag, 30.10. um 22:30 Uhr

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, beste Qualität, fangfrisch und zwar spätestens bis morgen Abend! Es ist kurz nach 18 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln bei Rungis anruft. Der Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Der Film begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner Jagd nach den begehrten Delikatessen.

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. Immer häufiger wünschen sich die Kunden ungewöhnliche Delikatessen: geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulonge, Ochsenherz-Tomatenu Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend der hochwertigen Fische. Um fünf müssen sie am Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt zusammen mit anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch bestellt hat.