Tim Mälzer Interview

Am 29. August geht es los, nach der Sommerpause: Da kocht Tim Mälzer, Deutschlands wortgewaltigster Fernsehkoch, in einer neuen Küche in Hamburg auf, die auch Platz für mitkochende Gäste bietet („Tim Mälzer kocht!“). Und er kocht erstmals vor Publikum. Ein Gespräch mit dem Star am Herd

KURIER: Herr Mälzer, haben Sie im Zuge Ihres Wechsels vom Privatsender VOX zur öffentlich-rechtlichen ARD auch Ihre Koch-Philosophie geändert? Keine Koch-Show mehr?

Tim Mälzer: Ich kümmere mich jetzt fast ausschließlich ums Kochen. Das Essen ist der Star. Bei „Schmeckt nicht gibt’s nicht“, meiner alten Sendung auf VOX , stand das ganze Drumherum und nicht das Kochen im Mittelpunkt. Es ging nur darum: Wer ist wo und wieso besonders witzig und unterhaltsam? Und nicht mehr darum: Wo lernt man gut kochen? Es gab überhaupt keine Kochsendung mehr, die sich ums Kochen an sich gekümmert hat. In der neuen Sendung haben wir jetzt viel mehr Ruhe in der Produktion und müssen nicht mehr drei Gänge in 25 Minuten fertig haben.

Lesen Sie das gesamte Interview im Kurier:
http://www.kurier.at/genuss/kochen/1933523.php

Lutz Schirmer

Lutz Schirmer (44), Berliner Spitzenkoch, nach Kochshow auf Autobahn tödlich verunglückt

Seltene Gewürze, Kräuter, frische Zutaten, saftiges Fleisch, Bio-Gemüse. Schirmer hatte u.a als Küchenchef der Park-Klinik Weißensee für Furore gesorgt, weil er im Einkauf pro Patienten täglich 2 Euro mehr ausgab als andere Krankenhäuser. Er sagte: „Das Essen muss gesund sein und schmecken. Das brauchen die Leute, um zu genesen.“

Lesen Sie den gesamten Artikel über den jetzigen Gastronomieleiter des Ratskeller Reinickendorf im Berliner Kurier:
http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/273545.html

Das Oberland wird zum Schlemmerland

Das Oberland wird zum Schlemmerland

oberland-kurier.de präsentiert die gastronomischen Betriebe der drei Allianz-Gemeinden.

Das Schweinfurter Oberland ist die Allianz der Gemeinden Schonungen, Üchtelhausen und des Marktes Stadtlauringen. Rund 17.000 Menschen leben in den insgesamt 33 Orten. Annährend 60 verschiedene Gastronomiebetriebe gibt es, die nicht nur die Einwohner selbst ansprechen und einladen sollen. Vom Sportheim über den Landgasthof, den Griechen und Italiener bis hin zur Dönerbude und Eisdiele reicht das kulinarische Angebot des Oberlandes.

Das Internetportal www.oberland-kurier.de , entwickelt und betreut von der Üchtelhäuser Multimedia-Agentur ::ledermann.biz, hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, nach und nach alle Gastronomiebetriebe der Region vorzustellen. Mit lesenswerten Texten und Bildern, die neugierig machen sollen auf „das Oberland als Schlemmerland“. Zum Start gibt es online unter anderem nachzulesen, dass in Mainberg Graf Dracula nur in Nudelform kommt, in Hausen bernsteinfarbenes Bier zu g´schnippelten Klöß´ serviert wird und warum sich in Oberlauringen der wahrscheinlich romantischste Biergarten des gesamten Landkreises befindet. Inhalt der individuellen Erlebnisberichte sind natürlich auch zahlreiche Fakten rund um die Einrichtung wie Preise, Beispielgerichte, Anzahl der Plätze, Zusatzangebote usw.

Fortsetzung folgt. Stück für Stück wollen die Verantwortlichen im Online-Portal alle Gastronomen und ihre Bemühungen mit Worten und Fotos würdigen. Ein regelmäßiger Blick auf die Seite lohnt sich also, wenn man das Schlemmerland zwischen der Stadt Schweinfurt und den Landkreisen Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld und Haßberge Speis´ kennenlernen möchte.

Kurier der Köche

3SAT, Dienstag, 07.07. um 18:00 Uhr

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer!“ Es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch seinen Großhändler in Köln anruft. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend damit verschoben. Er hängt sich ans Telefon. Schließlich macht er sich auf den Weg zum Rungis Markt in Paris, dem Umschlagplatz schlechthin für Lebensmittel in Europa. – Der Film begleitet Thierry nach Paris.

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, bester Qualität, fangfrisch – und zwar spätestens bis morgen Abend!“ Es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch seinen Großhändler in Köln anruft. Der ist die letzte Rettung, denn er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend mit diesem Anruf verschoben. Er hängt sich ans Telefon und jagt dem bestellten Fisch hinterher. Er kennt die besten Lieferanten. Schließlich fährt er nach Paris. Der Rungis Markt in der französischen Hauptstadt ist der Umschlagplatz schlechthin für Lebensmittel in Europa. Direkt vor Ort kann Thierry selbst die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. Der Markt umfasst eine Fläche von der Größe des Fürstentums Monaco. 40 Hallen, in denen es alles gibt, was in Frankreich angebaut, gezüchtet und gefangen wird: Fisch, Geflügel, Fleisch, Obst und Gemüse. Anderthalb Millionen Tonnen Waren werden dort im Jahr gehandelt. Thierry lässt zweimal die Woche Waren nach Deutschland liefern – bis zu zehn Tonnen Köstlichkeiten. Denn immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen. Diesmal entdeckt Thierry in einer Kiste gelben Thunfisch. Seine Augen glänzen, er greift zu. Um 5.00 Uhr muss die Ware an dem Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt – zusammen mit den anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch bestellt hat. 29 Lieferungen sind bis 5.00 Uhr am Verladeterminal – nur der geangelte Wolfsbarsch fehlt. Wird er es schaffen? Pünktlich um 6.00 Uhr muss der Kühltransporter die Rampe Richtung Deutschland verlassen. Annette Hilsenbeck und Andreas Klinner begleiten den Chefeinkäufer bei seiner aufregenden Tour.

Letzter Abend im Shiro i Shiro

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten…

…zum 31.05.2009…

sagt das

shiro i shiro

goodbye und sayonara

Was bleibt ist die Erinnerung

von 19:00 Uhr bis 0:00 Uhr

Essen und Drinks für 30 Euro

ab 22:00 Uhr können Sie Ihre Lieblingstücke aus der Designereinrichtung ersteigern!

Perlmutt-Tische
Bilder
Stühle
Kronleuchter und Lampen
Leuchtbuchstaben

Die Bezahlung der ersteigerten Gegenstände erfolgt direkt, Bar oder mit Karte! Abholung am 02. Juni 2009 oder per Kurier (zahlt Empfänger)!

shiro i shiro
rosa-luxemburgstrasse 11
10178 berlin
030 / 9700 46 46 – office/reservation
030 / 9700 47 95 – fax
www.shiroishiro.com

Kurier der Köche

So, 19.04. um 18:45 Uhr phoenix

Kurier der Köche
Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, beste Qualität, fangfrisch u2013 und zwar spätestens bis morgen Abend!

Es ist kurz nach 18 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Der Film begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner Jagd nach den begehrten Delikatessen.

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. Immer häufiger wünschen sich die Kunden ungewöhnliche Delikatessen: geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulonge.

Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend der hochwertigen Fische. Um fünf müssen sie am Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt zusammen mit anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch bestellt hat.

Kurier der Köche

Phoenix, Samstag, 11.04., 11:45 – 12:15 Uhr

Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, beste Qualität, fangfrisch und zwar spätestens bis morgen Abend! Es ist kurz nach 18 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Der Film begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner Jagd nach den begehrten Delikatessen

Gault-Millau hat ab sofort eine neue Präsenz im Netz

Gault-Millau.at frisch serviert

Österreichs Restaurantführer Nummer eins hat ab sofort eine
neue Präsenz im Netz.

Es ist angerichtet: Aus den Ingredienzien
Interaktivität, frischem Design, und multimedialen Services hat
KURIER.at das neue Menü www.Gault-Millau.at gezaubert.

Knackige Internet-Services

Aufgetischt wurde der neue Online-Guide für Genießer am Montag von
Chefredakteurin Martina Hohenlohe und Eigentümervertretern Emil
Underberg und Thomas Kralinger.

Dem User stehen nun neben der angebotenen Information zu
Öffnungszeiten, Klassifizierung der Restaurants und den jährlich
gespannt erwarteten Gault-Millau-Kritiken auch internettypische
Zutaten, wie der wöchentliche Newsletter und eine
Online-Restaurantsuche zur Verfügung. Als ersten Nachschlag gibt es
ab 3. April ein Forum und Diskussionsmöglichkeiten direkt bei jedem
Artikel. Darüber hinaus werden Meldungen aus der Welt der Kulinarik,
angereichert mit täglich aktualisierten Weintipps und
Hotelbewertungen, serviert.

Qualität verpflichtet

Martina und Karl Hohenlohe, Herausgeber des Gault Millau
Österreich: „Gerade in Zeiten der enormen technischen
Weiterentwicklung ist es uns wichtig, alle Möglichkeiten der
Serviceleistungen für unsere Leser zu nutzen. Mit dem neuen
Gault-Millau.at wurde eine optimale Ergänzung zum Guide geschaffen –
übersichtlich, informativ, einfach in der Anwendung. Gault Millau ist
der Qualität verpflichtet – ob auf Papier oder im Netz.“

Das Verkaufsteam von KURIER.at lädt Sie mit Ihrer Werbung in den
neuen www.Gault-Millau.at ein und ist für Ihre Bestellung per eMail unter
sales@kurier.at und telefonisch unter der Nummer 01/ 521 00 2200
gerne persönlich da.

Restaurantkritik; DER RINGSMUTH, Wien

Die Restaurant-Kritik von Florian Holzer aus dem FREIZEIT-Kurier – Diesmal: Gourmet-Küche in Wien

Trotz Gourmet-Routine hatte René Ringsmuth den Bezug zum bodenständigen Gasthaus aber nie verloren.
Zum Heringsschmaus wurden unter anderem in Portwein geschmorte Miesmuscheln mit gebratener Brot-Erdäpfel-Schnitte, Ofenbratl vom Wels oder Wolfsbarsch aus der Salzkruste mit violettem Erdäpfelpüree serviert. Sehr, sehr ordentlich!

Lesen Sie die Kritik im Wiener Kurier:
http://kurier.at/genuss/essen/300289.php

Der Ringsmuth, Wien 10, Johannitergasse 1, Tel.: 01/603 18 35, Di-Sa 9-23, So 9-16
Homepage: www.der-ringsmuth.at

Scheich steigt bei Toni Mörwald ein

Der saudische Scheich Al Jaber will dem Magazin FORMAT zufolge die Mehrheit an der Mörwald Holding, der Nobelgastronomie-Gruppe des österreichischen Haubenkochs Toni Mörwald, übernehmen, berichtet Kurier.at.

Im Zuge des Deals soll der österreichische Multigastronom Mörwald Küchenchef im Palais Schwarzenberg werden, das war wohl auch ein Grund für seinen Rückzug aus dem Hotel Ambassador. Bereits Ende des Jahres soll Mörwald dem FORMAT zufolge seinen Dienst in dem derzeit im Umbau befindlichen Nobelhotel antreten.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei kurier.at:
http://kurier.at/genuss/essen/298013.php