Kardamom

Was wären Pfeffernüsse und Spekulatius ohne Kardamom? Das edle Gewürz verfeinert auch Kuchen, Brot, Tarte, Obstsalat, Früchtekompott und Milchdesserts. In Skandinavien werden die getrockneten Samen für Feingebäck, Pasteten und Wurst verwendet. Kardamom gibt Reisgerichten mit Lamm und Geflügel, Suppen, Soßen, Chutneys sowie Gemüsepfannen eine orientalische Note. In arabischen Ländern werden Kaffee und Tee mit einer Messerspitze des Gewürzes aromatisiert. Kardamom ist ein Bestandteil vieler bekannter Gewürzmischungen wie Currypulver und „Garam Masala“ zur Zubereitung von indischen Currys.

Kardamom ist eine mehrjährige Staude mit dicken Wurzelstöcken und zugespitzten Blättern. Die Pflanze gehört zur Familie der Ingwergewächse und ist in Südindien und Sri Lanka beheimatet. Die erste Ernte erfolgt im dritten Jahr, wobei nicht die Wurzel, sondern die Frucht genutzt wird. In den dreikantigen Kapseln, die wie an Schnüren über den Boden wachsen, befinden sich die braunschwarzen klebrigen Samen. Sie werden kurz vor der Reife per Hand gepflückt und entfalten erst beim Trocknen ihr Aroma. Die Samen enthalten ätherische Öle, die appetitanregend und verdauungsfördernd wirken. Sie sollen auch bei Blähungen und Magenschmerzen helfen.

Kardamom ist auch heute noch eines der teuersten Gewürze der Welt. In deutschen Supermärkten findet man eher den grünen Kardamom – als ganze Kapseln oder gemahlenes Pulver. Er hat einen leicht blumigen Geschmack mit einer süßlichen Schärfe, die an Eukalyptus erinnert. Die schwarze Variante kennzeichnet ein erdiges Aroma mit Räuchernote, die sich eher für Pikantes eignet.
Die beste Wahl sind ganze Kapseln, da sie das Aroma der darin liegenden schwarzen Samen bewahren. Erst kurz vor dem Verzehr werden die Samen aus der Kapsel gelöst und zermahlen. Man kann sie aber auch mit dem Mörser leicht öffnen, im Ganzen mitkochen und anschließend wieder entfernen. Beim Einkauf sollte man auf unversehrte Kapseln mit limettengrüner Färbung achten. Wenn man sie trocken, kühl und lichtgeschützt lagert, sind sie rund ein Jahr haltbar.
Heike Kreutz, www.aid.de

Saccharin und Co. ersetzen Haushaltszucker

Der Kuchen, das Dessert, die Konfitüre oder der Tee soll süß sein und sich zugleich möglichst nicht auf den Hüften niederschlagen. In solchen Fällen können synthetisch hergestellte oder natürliche Süßstoffe wie Saccharin, Cyclamat, Acesulfam K oder Steviolglycoside den Haushaltszucker ersetzen. Sie haben eine 30- bis 13.000mal höhere Süßkraft als Haushaltszucker, bringen jedoch kaum oder nur vernachlässigenswert wenige Kalorien mit.

Beim Abnehmen helfen Süßstoffe zwar nicht, wohl aber bei der Gewichtsstabilisierung. Anders als Haushaltszucker verursachen sie auch keine Karies. Hemmungslos zugreifen sollte man dennoch nicht. „Wenn man ständig übermäßig süße Nahrung zu sich nimmt, wird die Reizschwelle für süßen Geschmack erhöht. Das Verlangen nach Süßem steigt und man verlernt zu schmecken“, erklärt Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim aid.

Süßstoffe gelten als Lebensmittelzusatzstoffe. Daher sind ihnen E-Nummern zugeordnet. Im Rahmen des Zulassungsverfahrens werden sie unter anderem auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit geprüft. In der Lebensmittelindustrie ist der Einsatz von Süßstoffen auf bestimmte Lebensmittel begrenzt und beispielsweise in Säuglingsnahrung verboten. Für jeden zugelassenen Süßstoff ist ein sogenannter ADI-Wert definiert (Acceptable Daily Intake – akzeptable tägliche Aufnahmemenge). Er gibt die Menge eines bestimmten Süßstoffes pro Kilogramm Körpergewicht an, die eine Person ohne gesundheitliches Risiko täglich ein Leben lang zu sich nehmen kann.

Die ADI-Werte der Süßstoffe unterscheiden sich zum Teil erheblich. „Es ist völlig unrealistisch anzunehmen, dass ein Verbraucher am Ende des Tages die ADI-Werte diverser Nahrungsmittel verrechnet“, sagt Harald Seitz. Er empfiehlt deshalb, Süßstoffe mit Augenmaß zu verwenden. Beispielsweise dürfen Menschen, die unter der Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie leiden, kein Aspartam zu sich nehmen. Sie können die darin enthaltene Aminosäure Phenylalanin nicht verarbeiten.

Für den Privatgebrauch sind die diversen Süßstoffe in unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich. Tabletten lösen sich in heißen Flüssigkeiten auf. Flüssigsüßen eignen sich gut für kalte Getränke, Desserts und Konfitüre. Allrounder sind pulverförmige Streusüßen. Aufgrund ihrer hohen und noch dazu deutlich unterschiedlichen Süßkraft können Süßstoffe in einem vorhandenen Rezept nicht im Verhältnis 1:1 den Haushaltszucker ersetzen. Auf vielen Verpackungen finden sich Umrechnungshilfen. Trocken und kühl lassen sich Süßstoffe rund drei Jahre lagern. Angebrochene Flüssigsüßen kommen am besten in den Kühlschrank.
Eva Neumann, www.aid.de

Hagebutte

Ein Herbsthighlight für die Küche

Im Herbst entdeckt man als Spaziergänger an wilden Hecken und Sträuchern Hagebutten. Die purpurroten Früchte haben ein feinsäuerliches Aroma und schmecken nicht nur im Tee. Das Mark wird als Zutat für Suppen, pikante Soßen zu Wild, Muffins, Kuchen und Desserts verwendet. In der Konfitüre lässt sich das Wildobst mit Äpfeln, Orangen und der Kornelkirsche sehr gut kombinieren. Eine herbstliche Delikatesse ist Hagebutten-Chutney mit Feigen und Quitten. Für Hagebutten-Essig werden die Früchte leicht angestoßen, mit Kräutern wie Thymian in eine Flasche gegeben und mit Weinessig übergossen. Die Flasche verschließen, vier bis sechs Wochen an einem hellen Ort lagern und alle zwei bis drei Tage schütteln. Anschließend kann man den Essig durch ein feines Tuch filtern und zu fruchtigen Salaten genießen.

Als Hagebutte bezeichnet man die Früchte verschiedener Wildrosenarten wie die Kartoffelrose ( Rosa rugosa ) und Hundsrose ( Rosa canina ). In Süddeutschland wird sie auch „Hiffe“ genannt. Das Wildobst ist reif, wenn die Schale auf leichten Fingerdruck etwas nachgibt und sich die Früchte leicht pflücken lassen. Je nach Rosenart und Reifegrad enthalten sie zwischen 0,4 und 5 Gramm Vitamin C pro 100 Gramm. Weitere wertvolle Inhaltsstoffe sind B-Vitamine, Provitamin A und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Natrium. Der rote Pflanzenfarbstoff Lycopin gehört zu den Antioxidanzien, die den Körper vor schädlichen freien Radikalen schützen. Die Hagebutte stärkt die Abwehrkräfte und soll unterstützend bei nervösem Magen sowie Harnwegserkrankungen wirken.

Die Verarbeitung ist aber ein wenig aufwändig. Es müssen Blütenansatz, Stiel und die im Inneren der Fruchtkapsel sitzenden Samen (Nüsschen) mit ihren Härchen entfernt werden. Denn die Härchen reizen Haut und Schleimhäute, sodass beim Entkernen am besten Handschuhe getragen werden. Viele kennen dieses „Juckpulver“ aus der Kindheit. Man kann sich das Entkernen aber sparen, indem man die Früchte in wenig Wasser für 20 Minuten köchelt und durch ein feines Passiersieb streicht. Ein Schuss Zitronensaft erhöht die Haltbarkeit. Zum Rohverzehr sind Hagebutten nicht geeignet.
Heike Kreutz, www.aid.de

Warum Cholesterin gefährlich und wichtig zugleich ist

Die einen können unbesorgt Kekse und Kuchen essen, andere müssen genau aufpassen, dass sie nicht zu viel Süßes naschen. Nicht unbedingt aus Sorge, dass sie zu dick werden könnten, sondern wegen ihrer Cholesterinwerte. Dieser Stoff ist eine fettartige Substanz, die hauptsächlich in der Leber produziert wird und in der richtigen Dosierung von großer Bedeutung für den menschlichen Körper ist. „Es ist lebenswichtig und wird für Hormone, die DNA und Zellmembranen benötigt. Zudem würde unser Gehirn nicht ohne Cholesterin funktionieren“, erklärt Ian Graham, Professor für Kardiovaskuläre Medizin am irischen Trinity College in Dublin im Magazin Reader’s Digest.

Das Magazin beschreibt in seiner September-Ausgabe nicht nur die Bedeutung von Cholesterin, einem sogenannten Lipid. Es berichtet auch über neue Studien und den Unterschied zwischen „gutem“ lipidarmem (HDL) und „schlechtem“ Cholesterin (LDL) mit hohem Lipidgehalt. Darüber hinaus gibt es noch das VLDL, das den höchsten Lipidgehalt aufweist. Der Stoff gelangt über das Blut an jene Stellen, wo er gebraucht wird. „Wir verfügen über viermal so viel Cholesterin wie nötig ist“, so Professor Graham. Das Problem: Wenn sich der Überschuss zum Beispiel an den Wänden der Arterien ablagert, erhöht er das Risiko für Herzprobleme und Schlaganfälle. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation ist Cholesterin für ein Drittel der koronaren Herzerkrankungen verantwortlich.

Neue Studien haben gezeigt, dass die Änderung der Essgewohnheiten eher dazu beiträgt, den Cholesterinspiegel zu senken, als dies mit körperlicher Betätigung möglich ist – die optimale Lösung ist freilich eine Kombination aus beidem. „Haben Sie im Lauf der Jahres etwas zugelegt, sollten Sie zuerst Ihre überschüssigen Pfunde loswerden“, sagt Dr. Ronald Mensick, Forscher und Humanbiologe an der Universität Maastricht. Jüngste Forschungsergebnisse belegen, dass zu viel Cholesterin in der Nahrung nur bedingt das Risiko einer Erkrankung erhöht, das eigentliche Problem entsteht durch das von der Leber produzierte überschüssige Cholesterin. Dieser Überschuss steht zwar im Zusammenhang mit den verzehrten Lebensmitteln, aber nicht mit denjenigen, vor denen Ärzte in der Vergangenheit gewarnt haben. Wer viele stärke- und zuckerhaltige Kohlehydrate vertilgt, wie sie in Brot, Kartoffeln, Zucker und weißem Reis enthalten sind, dessen Werte für LDL steigen, die Werte des guten HDL aber sinken.

Wie das Magazin Reader’s Digest weiter berichtet sind zahlreiche Fachleute der Auffassung, dass viele ungesättigte Fette – besonders aus Olivenöl, fettem Fisch und Nüssen – zur Senkung der Cholesterinwerte beitragen. Wer dann auch noch reichlich frisches Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Fisch und Nüsse isst, kann hoffen, dass seine Cholesterinwerte niedrig bleiben.

100 Jahre Singapore Sling

Ein Star wird 100: Im Jahr 1915 ersann der Barkeeper Ngiam Tong Boon in der Long Bar des Raffles Hotels in Singapur einen neuen Cocktail. Der Grund: Frauen durften damals keine harten Drinks wie Gin oder Whisky genießen. Fruchtsäfte und Punsch jedoch waren erlaubt, und so mixte der kluge Barmann für die Damen ein neues Getränk, das harmlos aussah, aber jede Menge Gin, Cointreau und Benedictine-Likör enthielt. Bald schon erlangte der Singapore Sling internationale Berühmtheit, gilt längst als Singapurs Nationalgetränk und wird bis heute rund um den Globus mit Genuss geschlürft.

„Der Singapore Sling ist ein weltberühmter Cocktail und durch seinen enormen Erfolg schon fast ein Synonym für das Raffles Singapore“, sagt Simon Hirst, General Manager des Hauses. „Zur Feier des 100. Geburtstags stellen wir die süße Erfolgsgeschichte des Drinks 2015 in den Mittelpunkt vieler Aktionen und Aktivitäten. Wir wollen dazu anregen, den Singapore Sling zu entdecken oder wiederzuentdecken – und einfach zu genießen.“

Übernachten und Genießen mit Singapore Sling
Zu diesem Zweck plant das Hotel das ganze Jahr über die verschiedensten Angebote und Events – von eigens entworfenen Singapore-Sling-Souvenirs bis zu Desserts mit den Aromen des berühmten Longdrinks. Mit der Pauschale „Singapore Sling 100th Anniversary Suite“ (ab circa 950 Euro) tauchen die Gäste in eine umfassende Sling-Erfahrung ein. Das Paket umfasst die Übernachtung in einer luxuriösen Courtyard Suite mit Frühstück für zwei Personen, eine halbstündige Privataudienz in der Long Bar, wo die Meister des Barfachs ihnen zeigen, wie man den berühmten Cocktail mixt.

Zwischendurch können sich die Gäste mit Satay-Spießchen aus saftigem Hähnchenfleisch stärken und zum Abschluss des Workhops gibt es im Hotelshop einen Geschenkkorb im Wert von rund 200 Euro. Darin findet sich eine Auswahl an Sling-Souvenirs, die auch zu Hause noch freudige Erinnerungen an das Erlebnis im Raffles wachrufen.

Cocktail-Fans mit einem Hang zu süßen Schleckereien werden den SlingaPore lieben: Der unwiderstehliche pinkfarbene Kuchen ist vom Singapore Sling inspiriert. Mit seiner raffinierten Melange aus Zitronenbiskuit, Ananas-Mousse, Singapore-Sling-Marmelade und Kirsch-Gelee schmeckt er gleichzeitig würzig und süß. Kaufen kann man die Köstlichkeit in Ah Teng’s Bakery im Hotel – je nach Hunger, in Stücken oder als ganzen Kuchen. Außerdem ist der SlingaPore im Raffles Grill Restaurant als Dessert Teil des Degustations-Menüs „Elizabethan Grill Tribute“ (circa 170 Euro). Das Menü wurde speziell zum diesjährigen 50. Geburtstag der Republik Singapur kreiert und zelebriert Köstlichkeiten wie Seezunge und Walisisches Lamm.

Singapore Sling zum Mitmachen und Mitnehmen
Wer sich je gefragt hat, wie echte Profis einen Singapore Sling mixen, ist in der Singapore Sling Masterclass goldrichtig: In der berühmten Long Bar des Raffles Singapore enthüllen die Barkeeper ihre Tricks für den perfekten Drink. Da werden Gin, Kräuterlikör und Cointreau verrührt – und zwischendurch gibt’s Satay-Spieße mit Erdnusssauce und knackigen Gurkenscheiben. Als Erinnerung kann nach dem ganzen Mixen und Schütteln jeder Gast ein spezielles Singapore-Sling-Glas mit nach Hause nehmen. Vielleicht inspiriert das ja dann sogar zum einen oder anderen Singapore-Sling-Abend in der Heimat.

Richtig rund wird ein Besuch im weltberühmten Raffles Singapore durch einen Besuch im Hotelshop. Dort findet man eine große Auswahl an Souvenirs rund um den Singapore Sling – etwa Schokoladen, Konfitüren und Tees mit Sling-Aroma sowie T-Shirts, Poster, Cocktail-Shaker, Schlüsselanhänger und andere Mitbringsel. Auch das Singapore-Sling-Glas, mit dem der Drink in der Long Bar serviert wird, kann käuflich erworben werden – dieses Jahr natürlich mit dem speziellen Logo zum 100. Geburtstag.

Eines ist jedenfalls klar: Ob man nun im Raffles Singapore übernachtet oder einfach zum Essen oder Shoppen vorbeischaut – kein Besuch in der „Stadt der Löwen“ ohne einen Singapore Sling in der Long Bar. Die legendäre Geburtsstätte des Drinks hat täglich ab 11 Uhr geöffnet und schon mittags tummeln sich hier Hausgäste, Stadtbesucher und Einheimische, um den weltberühmten Cocktail dort zu genießen, wo er erfunden wurde.

www.raffles.com/singapore

Die 50 besten Restaurants Deutschlands

Die Reservierungsplattform Quandoo hat aus über 4.000 Restaurants in Deutschland die 50 besten ausgewählt. Die Gewinner überzeugten insgesamt in den Bereichen Menü, Stil, Service und Atmosphäre und erhielten für Ihre Leistung Anfang Dezember den Quandoo Award. Ziel der Verleihung ist es, Gästen hervorragende Restaurants aufzuzeigen und zusätzlich mehr Sicherheit bei der Auswahl eines Restaurants zu bieten. Das innovative Bewertungssystem von Quandoo bildete nicht nur die Grundlage bei der Auswahl der beliebtesten Restaurants, sondern bietet suchenden Gästen eine qualifizierte Suchmöglichkeit, um Restaurants der besonderen Art ausfindig zu machen. Zudem ist der Quandoo Award eine Anerkennung für die einzelnen Restaurantbetreiber und soll diese motivieren, den hohen Standard Ihres Restaurants auch weiterhin zu gewährleisten.

Die 50 besten Restaurants verteilen sich auf die Städte Hamburg, Berlin, München, Mannheim, Düsseldorf und Köln und bieten allesamt unterschiedliche Küche. Die Auswahl der Restaurants reicht von asiatischen und indonesischen, über Steakhäuser und klassischen Italienern, bis hin zu vegetarischen oder veganen Restaurants, aber auch traditionell deutsche Küche und Sushi Spezialitäten finden sich auf der Siegerliste wieder.

Entscheidend für die Platzierung war neben der Anzahl der Reservierungen, die über die Plattform eingingen, auch der Anteil an positiven Bewertungen und die daraus resultierende Gesamtnote. Im August diesen Jahres führte Quandoo ein innovatives Bewertungstool ein, wodurch der Gast die Möglichkeit hat, eine ausführliche Bewertung über das Ambiente, die Speisen und den Service des Restaurants abzugeben. Das Bewertungsprogramm dient somit auch dem Gastronom als unmittelbares Feedback und Motivation ständig an sich zu arbeiten, um den eigenen bereits hohen Standard weiter zu verbessern. Die Tatsache, dass Quandoo die Bewertungsabgabe erst freigibt, nachdem die Anwesenheit des Gastes durch den Service bestätigt wurde, macht dieses Tool besonders zuverlässig.

Hier nun die Liste:

Restaurant Stadt Kategorie

Freischwimmer Berlin Deutsch

Kuchi Mitte Berlin Sushi

Kuchi Charlottenburg Berlin Sushi

La Mano Verde Berlin Vegan

Sudaka Berlin Südamerikanisch

Jagger Berlin Erlebnisrestaurant

Las Olas Berlin Tapas

Soya Cosplay Berlin Chinesisch

Restaurant Pasternak Berlin Russisch

Richard Berlin Französisch

Cafe Datscha Berlin Cafés & Kuchen

Yuuka Buffet Berlin Sushi

FILETSTÜCK Prenzlauer Berg Berlin Gourmet

Ristorante Cavallino Rosso Berlin Italienisch

Das Edelweiss Berlin Deutsch

Okinii Düsseldorf Sushi

Ratatouille Düsseldorf Französisch

Porters Steakhouse Düsseldorf Steakhouse & Grill

Carmelo Greco Frankfurt Italienisch

Langosch Frankfurt Deutsch

Friedberger Warte Frankfurt Deutsch

La Trinca Frankfurt Tapas

Sweet Virginia Hamburg Cafés & Kuchen

Cucina d ́Elisa Hamburg Italienisch

Das Dorf Hamburg Deutsch

Okinii Köln Sushi

The Grill Köln Steakhouse & Grill

El Gaucho Köln Argentinisch

Warung Bayu Köln Indonesisch

Lütticher Köln International

Acht Köln International

Brauhaus Quetsch Köln Deutsch

Restaurant Mühlenhof Köln Deutsch

Restaurant Amador

Mannheim

Gourmet

Theresa grill restaurant bar

München

Grill

Seerose ­ Birreria e Trattoria

München

Italienisch

Kaisergarten

München

Deutsch

Garbo Bar

München

Pizzeria

Café Ignaz

München

Vegetarisch

Café Fräulein

München

Deutsch

Pescheria

München

International

Zwickl

München

Deutsch

Löwenbräukeller

München

Deutsch

Occam Deli

München

International

Ela Re

München

Griechisch

Holy Burger Haidhausen

München

Burger & Amerikanisch

Cordo Bar

München

Tapas

Schmock

München

International

Salt

München

International

Fiedler und Fuchs

München

International

La Cucaracha

München

Mexikanisch

berlin tapas

Maritim proArte Hotel Berlin eröffnet Restaurant „berlin tapas“

Seit Juli bietet Maritim in der belebten Einkaufsmeile an der Friedrichstraße ein neues Restaurant mit Terrasse, in dem täglich typische Berliner Hausmannskost als „Tapas“ serviert wird.

Die Umgestaltung des bisherigen Bistro & Cafés in ein gemütliches Restaurant mit Außengastronomie hat nur wenige Tage gedauert und stellt nicht nur für die Hotelgäste eine Bereicherung dar. Gerade auch für Geschäftsleute aus umliegenden Büros, Berlin-Touristen oder Laufpublikum eignet sich das Restaurant ganz ideal für die Mittagspause, zum kurzen Verweilen nach dem Einkaufsbummel oder zum gemütlichen Dinner in Berlins Mitte. „berlin tapas“ ist geöffnet von Dienstag bis Samstag von 12 bis 23 Uhr sowie Sonntag und Montag von 12 bis 22 Uhr und bietet eine einzigartige Auswahl an deftiger Berliner Hausmannskost, wie beispielsweise Berliner Kalbsleber, Matjeshäckerle „Mitte Style“, geschmorter Kasslerbraten, Kartoffelpuffer – alles liebevoll angerichtet in kleinen Tapas-Schälchen. Kombiniert werden kann nach Lust und Laune als 3er, 6er oder 9er Variante: ob kalt oder warm, einzeln oder in Kombination – die Tapas eignen sich ideal als Snack, Vorspeise oder Hauptgericht. Eine Zusammenstellung von drei Schälchen gibt es für 12 Euro, sechs Schälchen für 18 Euro und neun Schälchen für 22,50 Euro. Nachmittags bietet das Restaurant eine Auswahl an Kuchen und Torten aus der hauseigenen Konditorei. Das besondere Angebot: ein Stück Kuchen oder Torte und dazu unbegrenzt Kaffee gibt es für nur sechs Euro.

Das einladende Interieur in warmen Rot- und Brauntönen, die Berlin-Bilder des Berliner Künstlers Franziskus und der Blick auf das bunte Treiben der Friedrichstraße machen das Berlin Feeling perfekt. Wer auch gerne mobil surft oder entspannt arbeiten möchte ist hier gut aufgehoben, denn es steht kostenfreies WLAN zur Verfügung.

www.maritim.de

KULINARISCHE WANDERUNG DURCH DEN SYLTER OSTEN

Wild, weit und wunderbar – das ist der Sylter Osten. Müde schwappt das Meer ans hohe Ufer, in einem wüsten Durcheinander liegen die Trümmer des Morsum Kliff in allen Erdfarben am Strand und zeigen, dass die Nordsee auch wild wird. Strandhafer leuchtet unter weitem Himmel, darin Orchideen und Enzian. Ginster, Rosen und Beerensträucher trotzen windzerzaust dem Wetter. Wolken jagen über das Land und treiben den Duft vom Meer vorüber. Wandern im wilden Osten macht Appetit – beste Voraussetzungen, sich treiben und verführen zu lassen.

Sabine Clahsen wohnt am Ende der Insel und ist hier viel unterwegs. Sie sammelt Blüten und pflückt Beeren – Holunder und Heidebeere, Hagebutte und sogar den auf Sylt seltenen Sanddorn. „Alles, was Sie sich vorstellen können“, sagt sie und lacht – und daraus kocht sie köstliche Gelees und Marmeladen. Unterwegs vom Mai bis Oktober füllt sie Korb um Korb, Eimer um Eimer. In ihrer eigens eingerichteten Marmeladen-Küche (das Gesundheitsamt kontrolliert) experimentiert sie und zaubert „Sylter Rote Grütze“ oder eine Marmelade mit Himbeere und Rosenblüte. „Wir Frauen aus Morsum sind extrem kreativ! Wenn ich draußen unterwegs bin, fällt mir jeden Tag etwas Neues ein“ – sagt es und stellt ein paar Gläser in das weiße Schränkchen am Litjmuasem 22. Der Kunde nimmt sich ein Glas und wirft das Geld in die „Honesty Box“, dreißig Sorten sind´s übers Jahr. Und wer echtes Glück hat, bekommt sogar ein Glas mit echter Sylter Sanddorn-Marmelade.

Ein paar Schritte weiter in Morsum liegt Hansens Hofladen. Silvia Brüggemann, Lebensgefährtin von Bauer Andreas Hansen, betreibt diese kulinarische Schatzkiste auf dem Hansenhof. Batterien von Gläsern und Flaschen, Marmeladen und Hochprozentiges, Landmettwurst nach Familien-Rezept und Schinken vom Galloway-Rind. Eigentlich produziert der Hansenhof Eier, die eignen sich als Verpflegung für den Rucksack nicht so gut wie der Rest, aber für den „Hühnerbaron“ – einen Eierlikör nach Geheimrezeptur – ist noch Platz. Aus Eiern allerdings kann man Nudeln machen. Gleich nebenan hat Christel Peters ihre kleine Manufaktur: Vor vier Jahren kam sie aus Nordrhein-Westfalen auf die Insel und handwerkt Radiatori und Reginette mit Leidenschaft. Ohne Farb- und Aromastoffe. Dafür zum Beispiel mit Curry oder Chili. Und Motiv-Nudeln: In Form der Insel – ein überraschendes Mitbringsel aus Morsum.

Der Wanderrucksack füllt sich mit der Verpflegung für unterwegs: Marmelade und Wurst, Obst aus dem Bauernladen. Brot fehlt noch. Jürgen Ingwersen backt in Morsum ein im wahren Wortsinn ausgezeichnetes Brot. In der Backstube am Terpstig duftet es nach Brot, nach Tee und frischgebackenem Kuchen. Und nach Vanille, das kommt von den „Friesenkeksen“. Auch die backt Bäcker- und Konditormeister Ingwersen nach Familienrezept selbst, die Kekse verschwinden zusammen mit einem Brot im Rucksack. Auf keinen Fall die Einkehr in Ingwersens Obstgarten verpassen: Diese Bauerngärten gehören im Osten Sylts dazu wie Marsch und Morsum-Kliff: „In unserem Obstgarten ernten wir auch historische Apfel- und Birnensorten“, sagt Jürgen Ingwersen, „die wir für unseren Kuchen und unsere Konfitüren verwenden!“ Agathe von Klanxbüll lebt hier zum Beispiel, eine alte Apfelsorte, die so aromatisch, so saftig süßlich-sauer schmeckt, wie die Äpfel früher in Opas Garten. Saison für frisches Obst ist von Mai bis Oktober, von Erdbeere bis Hagebutte; immer lecker und immer frisch. Sommerlicht strömt durch das satte Grün der Apfelbäume, die Wärme lässt das Obst am Spalier duften, Schmetterlinge tanzen durch den Sommertag.

Nun muss man sich entscheiden: Unten herum oder oben, auf dem Deich also oder vorbei am Archsum Kliff nach Keitum. Es ist Nachmittag geworden und eine Einkehr in Nordfriesland heißt auch, Tee zu trinken. Eine kräftige schwarze Mischung, das täte jetzt gut und typisch wäre es auch. Dachte ich, aber: „Die Niederländische Ostindien-Kompanie brachte 1610 erstmals eine Ladung Grün-Tee in die Niederlande, von dort kam der Tee nach Deutschland. Schwarz-Tee etablierte sich erst Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland“, sagt Franziska Zaeske und lässt sich einen Grünen einschenken, ich bleibe bei der Assam-Mischung, schwarz. Franziska Zaeske ist Tee-Trinkerin aus Leidenschaft und hat das – auch – zu ihrem Beruf gemacht: Zusammen mit ihrem Mann führt sie das Hotel „Kontorhaus Keitum“. Und unten in der Probierstube warten hundert Sorten Tee. Ohne Schwellenangst: Franziska Zaeske und die Mitarbeiterinnen geben Tee-Seminare, führen kompetent und kurzweilig durch die Welt des Tees – schmecken tut es sowieso klasse und ein Stück selbstgemachten Kuchen gibt´s auch.

Nicht weit weg treffe ich Sönke Andersen. Kurz vor Keitum grasen Galloway-Rinder auf den weiten Weiden, Andersen steht am Zaun, ruft die Tiere. Robust, kompakt, schwarz und zotteliges Fell; die Rinder sind ursprünglich in Schottland heimisch und Andersens haben vor knapp dreißig Jahren welche nach Sylt geholt. „Weil sie hervorragend hier her passen“, sagt Sönke Andersen, „die Tiere weiden das ganze Jahr über draußen auf den Salzwiesen. Das Gras ist sehr nährstoffreich, diese Art der Haltung gibt auch ein exzellentes Fleisch – Galloway; das ist der Trüffel unter den Fleischsorten!“ Als Andersens, von Haus aus Landwirte, damals mit den Galloways anfingen, wussten sie, dass es eine vorteilhafte, sinnvolle Tierhaltung ist:

Die Rinder brauchen kaum einen Arzt und pflegen das typisch Sylter Biotop Salzwiese, es ist Landwirtschaft im wahren Wortsinn. „Das ganze Ökosystem soll doch leben“, sagt Sönke Andersen. Was sie damals wohl nicht ahnten, ist dieser Bezug: „Auch das Bauerntum hat uns damals zum Tourismus verholfen, Urlaubsqualität kommt auch aus bodenständigen Ideen!“ Sagt derjenige, der damit auch ein echt klasse Fleisch herstellt. Sohn Theide, Metzgermeister und Koch, zerlegt nebenan die Stücke, bereitet sie fürs Restaurant vor; Fleisch nach alter Väter Sitte, die Leute stehen an der Kühltheke Schlange, der Champagner-Kühlschrank summt. „… dabei ist es doch nur eine ganz normale Arbeit, die wir machen!“ Sagt leise ein Sönke Andersen und geht wieder hinaus zu seinen Tieren.

„Komm nachher noch ´rüber in die Küchenkate!“, ruft er. In Keitum betreiben Andersens das Restaurant „Kleine Küchenkate“. Drinnen heimelig, draußen ein schöner Gastgarten; echt und ehrlich. Durch die Obstbäume tanzen letzte Hummeln, der Abend kriecht ganz langsam über das weite Marschland. Auf dem Tisch steht ein Filet vom Weideochsen, die Flut ist aufgelaufen, mit ihr kühle Abendfrische und der Duft nach dem Meer. Irgendwo im Osten von Sylt. Wo es weit ist, wild und wunderbar.

www.sylt.de

Äpfel

Knackig, lecker und gesund

Äpfel sind das Lieblingsobst der Deutschen. Und das hat viele Gründe: Sie sind nicht nur knackig und lecker, sie enthalten auch viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe – unter anderem leicht verdauliche Kohlenhydrate, Pektin, Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Die meisten davon sitzen direkt in oder unter der Schale. Deshalb das Obst am besten mit Schale genießen. Einfach gründlich waschen und mit einem Tuch gut abreiben.

Beim Einkauf ist darauf zu achten, dass die Schale unbeschädigt und ohne Faul- oder Druckstellen ist. Vorsicht bei vertrockneten Stielen, sie sind ein Hinweis für alte Früchte. Achten Sie auch darauf, dass die Äpfel beim Verkauf und bei der Lagerung zu Hause nicht in der prallen Sonne liegen. Dort nimmt ihr Gehalt an lichtempfindlichen Vitaminen besonders schnell ab.

Damit die Äpfel auch nach dem Einkauf knackig bleiben, sollten sie bei niedrigen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden, also zum Beispiel im Kühlschrank. Das verlangsamt die biologischen Abbauprozesse und die Äpfel bleiben länger haltbar.

Wer die Äpfel in eine Obstschale legt, sollte sie mit einem Fliegenschutz abdecken. Denn Äpfel ziehen Fliegen an, die Saft saugen, ihre Eier auf das Obst legen und Hefe- und Fäulnisbakterien übertragen. Angestochene Früchte sind zwar für den Menschen unschädlich, sie verderben jedoch schneller.

Aus Äpfeln kann man vielfältige Leckereien herstellen. Für jeden Verwendungszweck gibt es besonders geeignete Sorten: zum Beispiel ‚Elstar‘ für Apfelkompott und Kuchen, ‚Braeburn‘ für Obstsalat oder ‚Berlepsch‘ für Apfelmus und als Dörräpfel. Apfelspeisen schmecken besonders aromatisch, wenn sie mit etwas Zitronensaft oder Weißwein zubereitet werden. Etwas Zucker und Zimt unterstützen den fruchtigen Geschmack. Äpfel passen aber auch zu pikanten Speisen wie Linsen, Bohnen, Rotkohl, Joghurtdips oder knackigen Blattsalaten. Apfelscheiben lassen sich zudem wunderbar als Beilage zusammen mit Zwiebelringen zu Kartoffelpüree in der Pfanne anbraten.
Heike Stommel, aid.de

Die besten Äpfel kommen vom www.apfelgut.de

Kaki

Süßes Aroma mit einem Hauch Vanille

Die exotische Kaki hat ein fruchtig-süßes, leicht vanilliges Aroma und sorgt für Abwechslung auf dem winterlichen Speiseplan. Sie schmeckt nicht nur pur, sondern eignet sich auch für Obstsalate, Konfitüre, Pfannkuchen, Muffins und Kuchen. Kinder lieben einen süßen Kaki-Smoothie, für den das Fruchtfleisch von Kakis und Orangen mit Zitronensaft, Joghurt und Wasser püriert wird. Kaki verfeinert auch pikante Speisen – etwa fruchtige Soßen und Chutneys. Ein süß-scharfes Kaki-Dressing passt zu winterlichen Salaten mit Möhren und Rote Beete, Weiß- oder Rotkohl. Dabei ist die Kaki sehr gesund und enthält reichlich Ballaststoffe, Eisen, Phosphor und Kalium sowie die Vitamine A, B und C.

Die Kaki ( Diospyros kaki ) ist ursprünglich in Ostasien beheimatet und zählt zu den ältesten bekannten Kulturpflanzen. Die Kaki gehört zur botanischen Familie der Ebenholzgewächse und wächst auf bis zu zehn Meter hohen Bäumen.

Im Handel ist überwiegend eine Neuzüchtung der Kaki, die kernlose Sharonfrucht, erhältlich. Sie kommt aus Israel und ist nach der fruchtbaren Sharonebene benannt. Die gelb-orange Sharonfrucht sieht ähnlich aus wie eine Tomate und gilt als besonders aromatisch. Sie kann auch in hartem Zustand mit Schale gegessen werden, da sie wenig Gerbstoffe (Tannine) enthält. Die rot-orange Kaki dagegen ist kugeliger und hat einen milden Geschmack mit einer herberen Komponente. Sie ist nur im reifen Zustand genießbar, wenn sie eine saftig-weiche Konsistenz hat.

Eine Sharonfrucht kann man essen wie einen Apfel. Eine reife Kaki ebenso, falls man aber die Schale nicht mag, kann man sie auslöffeln wie eine Kiwi.

Achten Sie beim Einkauf auf Qualität. Die exotischen Früchte sollten keine Druckstellen aufweisen. Bei Zimmertemperatur können harte Exemplare noch nachreifen. Reife Früchte dagegen sollten nicht länger als zwei Tage im Kühlschrank gelagert werden.
Heike Kreutz, www.aid.de