Tobias Jochim

Ab Juni bereichert ein weiterer Spitzenkoch das Tegernseer Tal: Tobias Jochim kommt als neuer Küchendirektor ins Hotel Bachmair Weissach. Dort übernimmt der 38-Jährige die Verantwortung für das vielfältige gastronomische Angebot – vom traditionsreichen Gasthof zur Weissach mit seinen unterschiedlichen Stuben über den außergewöhnlichen Bankettbereich bis zur japanischen MIZU Sushi-Bar.

Tobias Jochim wechselt nach vier Jahren vom Schweizer Grand Hotel Tschuggen zum bayerischen Luxushotel in Rottach-Egern. Zusammen mit Hotelinhaber Korbinian Kohler will er das kulinarische Erlebnis im Bachmair Weissach stufenweise erweitern und den Tegernsee-Gästen völlig neue, köstliche Überraschungen servieren.

„Sein grandioser Einfallsreichtum, seine herausragende Kochkunst und Produktkenntnis, sowie ein besonderes Gespür für unsere Gegend haben mich überzeugt“, erzählt Korbinian Kohler. So setzte Jochim beispielsweise die Almhütte auf dem Mandarin Oriental Hotel in München kulinarisch um oder kredenzte in der Schweiz Trüffel-Fondue in einem Iglu.
„Ein feinsinniger, kreativer Mann und weitgereister Sternekoch, der sowohl höchstkarätige Küche als auch Großveranstaltungen in unserer
Arena gelassen meistern wird“, ist sich Kohler sicher. Tobias Jochim krönte seine jahrelange Erfahrung im Bereich der Spitzenküche 2008 mit einem eigenen Michelin-Stern, den er als Executive Chef im Restaurant Mark’s im Mandarin Oriental München erkochte. Die Anforderungen der europäischen Tophotellerie kennt er genau und war somit die erste Wahl für den Posten des neuen Küchendirektors. Und gemeinsam will das Duo künftig Großes umsetzen: „Wir wollen unser kulinarisches Angebot auf ein neues Level bringen und dazu bestehende Betriebe erweitern sowie völlig Neues schaffen“, so Kohler.

Tobias Jochim begeistert „die Konzentration auf das Wesentliche, nämlich den Gast“, die er im Hotel Bachmair Weissach überall entdeckt. Für das Gelingen ihrer Pläne findet er insbesondere die Gemeinsamkeiten zwischen Kohler und sich selbst wichtig: „Uns bei- de verbindet die Bodenständigkeit und das Fischen“. Bereits seit ihrer Kindheit seien sie dem Angeln verfallen und hätten beide von ihren Großvätern gelernt, dass der Fang als köstliches Essen zubereitet am meisten Freude macht. Folglich spielt auch das Thema Fisch eine große Rolle. Erster Vorgeschmack sind zwei neue Gerichte der regelmäßig erweiterten Stubenkarte: Cordon Bleu vom Atlantik Heilbutt und Garnele sowie Matjes „Hausfrauen Art“ neu interpretiert.

WineStyle

Als Erik Kohler in 2015 mit der achten WineStyle erstmals im Cruise Center Altona festmachte, tat er das mit gemischten Gefühlen. Heute freut es sich drauf! – eine bessere Kulisse für seine Weinmesse als das rege Treiben des Hamburger Hafens kann er sich gar nicht vorstellen. Am 13. und 14. Februar ist es soweit. Dann können Weine aus aller Welt mit Blick auf vorbeiziehende Ozeanriesen verkostet werden. Auch die Aussteller teilen die Begeisterung und kommen gerne wieder. Über 100 Zusagen aus 10 Ländern kann Hamburg-Fan Erik Kohler, der mit seiner Firma WMS Weinevents & Marketing Services zahlreiche Veranstaltungen rund um den Wein aufs Gleis setzt, bereits verbuchen. „Hamburg und der Wein – das ist einfach ein Traumpaar“ sagt Kohler. Und er weiß: Auch bei den Messebesuchern gibt es viele „Wiederholungstäter“.
 
2015 – Ein abenteuerlicher Jahrgang
Von Seiten der Winzer gibt es viele Signale, die auf einen exzellenten neuen Jahrgang schließen lassen. Der trockene Sommer hat deutliche Spuren hinterlassen. Doch schon heute steht fest: Die Reben haben den Kampf gegen die große Hitze und den fehlenden Regen erfreulich gut gemeistert. In den kerngesunden Trauben, die diesmal sehr klein ausfielen, konzentrierte sich echter Traumstoff: Extraktreich und vielversprechend.  Auch wenn es für große Lobgesänge noch etwas früh sein dürfte – es wird sich so mancher Austeller nicht nehmen lassen, auch seine 2015er mit nach Hamburg zu bringen. Man darf also gespannt sein …
 
Heimat auf der Zunge – Der Trend hält an
Und noch etwas bringt die Erzeuger deutscher Weine zum Jubeln. Denn: Heimat auf der Zunge ist gefragter denn je. Der Trend hält an. Wie viele regionale Produkte feiern auch die Weine aus deutschen Landen die Erfolge, die sie verdienen. Und so hat auch die WineStyle ein deutliches Zeichen gesetzt, denn der Schwerpunkt liegt auf dem Thema „Made in Germany“. Stark vertreten sind die Württemberger, die Franken und Rheinhessen, aber auch Erzeuger aus kleineren Weinregionen präsentieren sich aus Überzeugung in Hamburg. Mit dabei sind 2016 schließlich auch vier Öko-Betriebe aus Baden, Franken, Württemberg und dem Rheingau. Sie alle wissen: Hier trifft man auf ein interessantes und interessiertes Publikum.
 
Die Welt im Weinglas – Auch andere Mütter haben schöne Kinder
Aber was wäre eine Weinveranstaltung in Hamburg ohne den Blick hinaus in die weite Welt der Weine? Zum Beispiel nach Neuseeland und Südafrika, Argentinien und Chile. „Auch andere Mütter haben schöne Kinder“, sagt Kohler. Dabei hat er nicht nur die neue Welt im Blick. Auch aus Europas traditionellen Weinländern kommt viel Gutes, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Die WineStyle bringt auch in 2016 Weine aus Frankreich und Italien, Spanien, Portugal und Österreich. In Deutschland noch wenig bekannt sind die Weine aus Moldau. Unter Kennern finden sie immer mehr Anerkennung. Probieren lohnt sich also.
 
Zum Schluss noch ein Tipp vom Veranstalter  für Menschen, die es lieber etwas ruhiger angehen möchten. Ihnen sei der Messe-Sonntag empfohlen.
 
„WineStyle“
Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg
Van-der-Smissen-Straße 5, 22767 Hamburg
13. und 14. Februar 2016
 
Öffnungszeiten
Samstag, 13. Februar: 12 – 18 Uhr
Sonntag, 14. Februar:  12 – 18 Uhr
 
Eintrittspreis:            EUR 15,00 pro Person, Tageskasse
 
www.WineStyle.de

Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg

Über 100 Austeller erwarten die Hamburger Weinfreunde vom 14. bis 15. Februar

Wein und Stil – in Hamburg gehört beides zusammen. Erneut unter Beweis gestellt wird das durch eine Veranstaltung, die weit über Hamburg hinaus viele Fans hat. Vom 14. bis 15. Februar ist es wieder soweit. Dann öffnet die WineStyle ihre Tore. Diesmal an neuem Ort, denn jetzt hat die beliebte Weinmesse im Cruise Center Altona im Herzen des Hamburger Hafens festgemacht. Wo man aufbricht, um die weite Welt zu entdecken, lockt jetzt ein Abstecher in die Welt der Weine. Aber immer mit Stil – so mögen es die Hanseaten, und das weiß keiner besser als Erik Kohler, WMS Weinevents & Marketing Services GmbH. Seit nunmehr acht Jahren bringt er Winzer und Weinhändler, Weinfreunde und alle, die es werden wollen, in Hamburg zusammen.

Über hundert Aussteller haben heute bereits zugesagt – darunter auch einige Neuzugänge. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema „Weine made in Germany“. Doch Kohler blickt auch über den Weinglasrand hinaus – zum Beispiel nach Australien, Neuseeland und Chile. Die alte Welt ist mit Frankreich, Italien, Portugal und Österreich vertreten. In Deutschland noch wenig bekannt sind die Weine aus Moldawien, die unter Kennern immer mehr Anerkennung finden. Unbedingt probieren sollte man auch die Weine aus dem Libanon. Châteaux Musar, Domaine des Tourelles und Châteaux Nakat sind Namen, die sich Weinfans bisher nur hinter vorgehaltener Hand zuflüsterten. Auf der WineStyle kann man sich Weine, von denen schon die Bibel spricht, auf der Zunge zergehen lassen. So geht es mit Geheimtipps …

Gute Nachrichten hat der Veranstalter auch für Menschen, die lieber verweilen und genießen als mit dem Weinglas in der Hand Strecke zu machen. „Es wird eine Messe der kurzen Wege sein“ verspricht Erik Kohler. Wege wohin? Wer sich in Hamburg auskennt, erkennt sogleich: Die neue Location schafft nicht nur eine perfekte Bühne für den Wein und seine Macher, sie punktet auch mit ihrer weltoffenen und genussvollen Lage. Im nahen Umfeld befinden sich viele Restaurants, die zu einem Abstecher nach oder während eines langen Weinprobiertags einladen. Und last but not least kommen sich auf der WineStyle 2015 zwei langjährige Partner ganz nah. „Jetzt rücken wir dem Frischeparadies Hamburg buchstäblich auf die Gräten. Das freut mich sehr, denn dort findet man nicht nur die idealen Weinbegleiter sondern auch Menschen, die für das Thema Genuss brennen. Hier lohnt es sich wahrlich, die Speisekammer fürs Wochenende zu füllen“, so Erik Kohler voller (Vor)Freude.

„WineStyle“

Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg

Van-der-Smissen-Straße 5, 22767 Hamburg

14. und 15. Februar 2015

 

Öffnungszeiten

Samstag, 14. Februar: 12 – 19 Uhr

Sonntag, 15. Februar: 12 – 18 Uhr

 

Eintrittspreis: EUR 15,00 pro Person, Tageskasse

"Wein am Main" auf dem Campus Westend war ein voller Erfolg

Schon am Messe-Samstag war klar: Auch auf dem Campus Westend schreibt die „Wein am Main“ ihre Erfolgsgeschichte fort. Und am Sonntagabend wusste Erik Kohler, WMS Weinevents & Marketing Services GmbH, es dann ganz genau: Die beliebte Weinmesse, die wegen Umbau des Bockenheimer Depots ins IG Farben Haus auf dem neuen Campus der Uni Frankfurt umziehen musste, hat wieder mal gepunktet. Mit weit über 2.000 Gästen wurde das bisher beste Ergebnis in der Geschichte der „Wein am Main“ erzielt.

Vor Ort im historischen IG Farben Haus erlebten die Gäste Überraschungen im besten Sinne. Selbst für viele Frankfurter war es die erste Begegnung mit der Location und dem modernen, großzügigen Campus, die allen spontan gefiel. Ein Haus mit Vergangenheit, sonnendurchflutet mit viel Raum zum Flanieren – das kam gut an. Großer Beliebtheit erfreute sich auch die Tombola, die 3.400,- Euro für einen guten Zweck einspielte.

Zufriedenheit auch bei den Ausstellern. Wenn einige von ihnen der Verlegung der Messe mit Skepsis entgegen geblickt hatten, so waren sie hier in den historischen Räumen schnell eines Besseren belehrt. Dass schließlich auch die Besucherzahl stimmte, ließ alle zufrieden Bilanz ziehen: „Die Wein am Main hat sich bewährt – auch auf dem Campus Westend“.

WMS Weinevents & Marketing Services GmbH
Erik Kohler, Budenheimer Weg 67, 55262 Heidesheim
Telefon: 06132 – 5 09 -100 / Fax 06132 – 5 09 -101
www.WeinamMain.de

WineStyle kommt wieder nach Hamburg

Internationale Weinmesse bereits zum fünften Mal in den Deichtorhallen.

Es ist fast schon ein coming home. Bereits zum fünften Mal dreht sich im Februar alles um eines der genussvollsten Themen unserer Zeit: den Wein. Vom 17. bis 19. Februar treffen sich Hamburgs Weinfreunde in den Hamburger Deichtorhallen. Wochen im Voraus werden Verabredungen getroffen. Im Februar 2011 kamen an drei Tagen fünftausend Besucher, um den neuen Jahrgang kennenzulernen. Wenigstens einmal im Jahr muss es sein: Das Wiedersehen mit dem Lieblingswinzer, das Schlendern von Stand zu Stand, probieren, diskutieren und sich treiben lassen. Schöpfen aus der Fülle. Auch beim begleitenden, kostenfreien Seminarprogramm.

Das Seminar-Programm steht auch diesmal wieder unter der Leitung von Dr. Rolf Klein. Der Weinexperte, der seit November in Speyer mit dem „Weinstudio Pfalz“ punktet, reißt sich los und kommt nach Hamburg. Seine etwas anderen Weinlektionen starten am Freitag, den 17.2. um 15.00 Uhr. Von Rot geht es um 17.00 Uhr nach Weiß. Nach Bordeaux und Pinot Noir werden Rieslinge eingeschenkt. Jung und Alt treffen sich auf der Zunge, Vergleiche werden angestellt, Terroir kommt auf den Tisch und ins Glas. Das reicht zum Messestart, denn Weingenuss braucht Zeit, und die sollte man in jedem Fall mitbringen.

Mit vier neuen, frischen Themen geht es am Samstag ab 13.00 Uhr weiter. Unter dem Titel „Die aus der Reihe tanzen“ versammelt Klein Nischenweine, die nicht jeder kennt. Um 15.00 Uhr macht er die Bühne frei für den Griechenland-Experten Ralph Urban. Urban stellt Rebsorten, Winzer und Stilrichtungen aus der Heimat des Dionysos vor.

Dann übernimmt Rolf Klein um 17.00 Uhr wieder das Ruder. Mit heraus ragenden Chardonnays tritt er den Beweis an, dass „A b C“ oder „anything but Chardonnay“ einfach zu kurz gedacht ist. Wahre Perlen gilt es zu entdecken. Fortsetzung folgt am Sonntag, 19. Februar. Ab 14.00 Uhr kommen „Spontis“ oder spontan vergorene Weine ins Glas. „Vom Holz geküsst“ heißt es um 15.00 Uhr, denn Barrique ist nicht gleich Barrique. Mit „Elfer raus“ steht der neue Jahrgang im Mittelpunkt eines weiteren Seminars, das Jungweine und Fassproben bereit hält. Kleins Weinlektionen finden um 17.00 Uhr ihren Abschluss. Früh genug für einen letzten Rundgang, bevor die Messe um 18 Uhr schließt.

Neben Fachhändlern haben sich rund 120 Winzer angemeldet, um ihren Hamburger Kunden persönlich das Ergebnis einer vielversprechenden Ernte vorzustellen. „Ohne ein großes Vorzelt, in dem die ganze Garderobe untergebracht ist, kommen wir nicht mehr aus“ sagt Veranstalter Erik Kohler. „Außerdem brauchen wir Platz für die Preise der Tombola, deren Erlös – in 2011 immerhin 6.000 € – dieses Mal der Hamburger Sternenbrücke zugute kommen soll.“ Nicht nur beim sozialen Engagement arbeitet Kohler gerne mit lokalen Partnern: Um den Hunger der Weingenießer aus dem hohen Norden zu stillen, bezieht er schon seit Jahren das Hamburger Frischeparadies mit ein. Wenn es ums Genießen geht, dann ist Kohler immer hellwach. In Hamburg tut er kaum ein Auge zu, denn sein Herz schlägt für die weinbegeisterten Nordlichter. Und die freuen sich heute schon auf sein coming home.

„WineStyle“
Weinmesse für Genießer in den Deichtorhallen
17. Februar bis 19 Februar 2012

Öffnungszeiten
Freitag,17. Februar: 14 – 20 Uhr
Samstag, 18. Februar: 12 – 19 Uhr
Sonntag, 19.Februar: 12 – 18 Uhr

Ort: Deichtorhallen, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg
Eintrittspreis: EUR 15,00 pro Person, Seminare im Preis enthalten

Weitere Informationen:
www.WineStyle.de

Hotel der Woche: Bachmair Weissach in Rottach-Egern

Bachmair Weissach in Rottach-Egern

Seit dem Korbinian Kohler das Hotel Bachmair Weissach in Rottach-Egern im Sommer 2010 als neuer Eigentümer übernommen hat, operiert er mit seinem Hotel auf dem hiesigen Markt sehr erfolgreich. Kohlers absolute Stärken sind sein Ehrgeiz, sein Enthusiasmus und seine Kreativität. Diese Eigenschaften sind in einer Region, in der die Konkurrenz nicht gerade klein ist, durchaus von Vorteil, um langfristig erfolgreich zu sein. So hat der frisch gebackene Hotelchef im vergangenen Jahr bereits einiges in Bewegung gesetzt: Die Tagesbar, die Lobby, diverse Veranstaltungsräume und der Frühstücksbereich erhielten ein frisches, zeitgemäßes Outfit. Geschmackvoll präsentiert sich auch die komplett neue, mit Zirbelholz vertäfelte Bachmair Lounge. Hier ist es den Innenarchitekten hervorragend gelungen, alpenländische Tradition mit modernem Zeitgeist zu vereinen.

Das Hotel Bachmair Weissach, das vor dem Eigentümerwechsel noch als „Parkresidenz“ firmierte, ist die ideale Adresse, um ein paar Tage auszuspannen. Vieles spricht für das schmucke Traditionshaus, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1861 zurückreichen: Beispielsweise die ausgezeichnete Lage, die schönen, großzügigen Räumlichkeiten, die gepflegte Parkanlage mit Wildbach und, nicht zu vergessen, der tolle Ausblick auf die Tegernseer Bergwelt. Die insgesamt 108 Zimmer und Suiten, die man step by step auffrischt, unterteilen sich in drei Kategorien. Durch das überdurchschnittlich gute Platzangebot bieten alle Gästezimmer ideale Bedingungen für einen familiengerechten Urlaub. Bereits in der Standard-Deluxe Kategorie weisen die Zimmer eine Mindestgröße von 35 Quadratmeter auf. Das Interieur vereint bayerische Tradition mit zeitgemäßen Elementen. WLAN-Nutzung ist gegen Gebühr möglich. Das Glanzstück des Hauses bildet die grandiose Bachmair Weissach Suite, die auch besonders anspruchsvolle Gäste zufriedenstellt. Hier sorgen drei Schlafzimmer, drei Bäder, eine Luxusküche und eine Dachterrasse mit Panoramablick in die Berge für erstklassigen Wohnkomfort.

Auch mit einem schicken Spa-Bereich, der sich über eine Gesamtfläche von 700 Quadratmeter erstreckt, kann das Hotel aufwarten. Neben einem großen Schwimmbad stehen den Gästen außerdem verschiedene Saunen, ein Dampfbad, ein Fitnessclub sowie ein umfangreiches Kosmetik- und Massage-Angebot zur Verfügung. Eine tragende Säule des Hotels ist zweifellos das Tagungs- und Veranstaltungssegment. Mehrere modern ausgestattete Eventräume mit Kapazitäten für bis zu 300 Personen bieten optimale Voraussetzungen für jegliche Art von Veranstaltungen, wie beispielsweise Geburtstage, Firmenjubiläen oder Hochzeiten. Das gastronomische Angebot verspricht Abwechslung, denn neben dem Restaurant mit mehreren anheimelnden Gaststuben, in denen man eine gehobene bayerische Küche serviert, stehen die Tagesbar und die Bachmair Lounge zur Auswahl.

Auch der Service wird im Hotel Bachmair Weissach groß geschrieben. Die Dienstleistungsbereitschaft der Mitarbeiter ist in allen Bereichen sehr gut und kann dem Vergleich mit renommierten Mitbewerbern in jedem Fall standhalten. Nicht zuletzt deshalb sind wir sicher, dass sich das Haus, das von Firmenkunden und Familienurlaubern gleichermaßen geschätzt wird, unter der Führung von Korbinian Kohler auch in den nächsten Jahren kontinuierlich weiterentwickeln wird.

Hotel Bachmair Weissach
Wiesseer Straße 1
83700 Rottach-Egern
Tel.: 08022 / 2780
Fax: 08022 / 278550
E-Mail: hello@bachmair-weissach.com
Internet: www.bachmair-weissach.com

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

„Wein am Main“ besteht den Stresstest

Internationale Weinmesse lockte über 2000 Besucher ins Bockenheimer Depot ein

Es war ein turbulentes Wochenende. Das kann auch Erik Kohler, WMS – Weinevents & Marketing Services GmbH, bestätigen. In seinem Entschluss, die internationale Weinmesse „Wein am Main“ zu einer Institution im Herzen von Frankfurt zu machen, sieht sich Kohler mehr denn je bestätigt. Trotz Kaiserwetter zog es am Samstag und Sonntag rund 2.200 Besucher ins Bockenheimer Depot – 200 mehr als im vergangenen Jahr. Die „Wein am Main“ hat damit gleichzeitig auch einen Stresstest bestanden. Denn nicht nur das traumhafte Wetter, das zum Draußen sein verlockte, galt es zu toppen. Am Sonntag, den 1. Mai, sorgte in und um Frankfurt auch das traditionsreiche Radrennen für erhebliche Verzögerungen im Straßenverkehr. Doch die Weinfans kämpften sich durch und waren happy. Alle acht Workshops und Seminare, die mit zum Angebot der Messe gehörten, waren ausgebucht. Am Messe-Samstag feierten die Frankfurter den Weinpapst Stuart Pigott, der bereits zum dritten Mal Stargast der „Wein am Main“ war. Gut angekommen sind auch die liebevoll angerichteten kleinen Speisen, die für die nötige Grundlage im Verkostungs-Parcours sorgten.

Bereits zum sechsten Mal machte die internationale Weinmesse „Wein am Main“ im Bockenheimer Depot fest. Mittlerweile hat sich die Veranstaltung zum beliebten Treffpunkt für Weinfreunde aus dem gesamten Rhein Main Gebiet entwickelt. Rund 50 Aussteller waren vor Ort. Viele von ihnen sind von Anfang an mit dabei, denn neben einer Traum-Location spricht vieles mehr für die „Wein am Main“. Hoch geschätzt wird vor allem die entspannte Atmosphäre. Wiederholungstäter wissen: So fangen (Wein)Freundschaften an.

www.WeinamMain.de

WineStyle brach alle Rekorde

Full House: WineStyle lockte 5.000 Besucher an – Internationale Weinmesse in den Deichtorhallen verzeichnete Ansturm

Damit hatte Erik Kohler, WMS Weinmarketing-Services GmbH, selbst in den kühnsten Träumen nicht gerechnet. Gut 5.000 Weinfreunde stürmten die Hamburger Deichtorhallen, um die internationale Weinmesse WineStyle, die vom 4. bis 6. Februar in Hamburg gastierte, zu besuchen. Hatte der bisherige Besucher-Rekord bei 3.500 Gästen gelegen, so konnte man diesmal noch einmal kräftig zulegen – leider mit der Folge, dass es am Samstag mit 2.500 Besuchern zu Engpässen kam.

Die Gänge waren voll, und die Winzer an den Ständen hatten alle Hände voll zu tun, den Fragen und Verkostungswünschen der Besucher gerecht zu werden. Wer klug war, kam am Freitag oder am Sonntag, konnte sich in angenehmer Atmosphäre mit Winzern austauschen, mit Freunden auf Entdeckungsreise gehen und es sich im Messerestaurant bei Austern, Maultaschen, Käseplatte, Kaffe und Kuchen gut gehen lassen.

Auch bei den Seminaren und Workshops war der Andrang groß. Sie standen unter der Führung von Dr. Rolf Klein, dem es gelungen ist, eine treue Fangemeinde um sich zu scharen. Stargast war auch diesmal wieder Wein-Guru Stuart Pigott – eine gute Entscheidung, wie man unschwer an den vielen Jüngern erkennen konnte, die in die Deichtorhallen gekommen waren, um ihn zu sehen und zu hören.

An der Garderobe war zeitweise kein Durchkommen. „Wir haben daraus gelernt“, sagt der Veranstalter „und werden sicherstellen, dass uns das beim nächsten Mal nicht passiert.

„Wir verlassen Hamburg mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wir kamen in bester Absicht und freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit der WineStyle ein Top-Event in der Hansestadt zu etablieren. Eine Massenveranstaltung ist und bleibt nicht unser Ziel. Daran werden wir arbeiten, damit in 2012 alle wieder absolut happy „von Bord“ gehen“ so Kohler.

www.winestyle.de

WM-Spezial der „Promi Kocharena“

Am 18.4.2010 um 20.15 Uhr bei VOX: Martin Baudrexel und ehemalige Fußballstars geben einen Vorgeschmack auf Südafrika

Anstoß zum WM-Spezial der „Promi Kocharena“ mit Thomas Helmer, Jürgen Kohler, Thomas Strunz, Toni Polster und Karl-Heinz Riedle: Am 18. April um 20.15 Uhr treten bei VOX fünf WM-erfahrene Ex-Profi-Kicker gegen Starkoch Martin Baudrexel an – und alle Herausforderer haben Unterstützung in Form ihrer Frauen und Lebensgefährtinnen mitgebracht. Passend zur bevorstehenden Weltmeisterschaft in Südafrika steht die afrikanische Küche auf dem Speiseplan. Die Jury – bestehend aus Reiner Calmund, Katja Burghardt und Heinz Horrmann – darf gespannt sein…

„Kalle“ und Gabriele Riedle wollen im ersten Gang ihre Qualitäten als Koch-Dream-Team unter Beweis stellen. Mit Fleisch kennt sich der 1990er Weltmeister gut aus – er ist gelernter Metzger. Aber ob ihm sein Wissen über Mettwurst auch bei Gerichten vom schwarzen Kontinent weiterhilft? Im Restaurant seines eigenen Hotels lässt sich „Kalle“ nämlich lieber bedienen. Am Ende läuft beiden Parteien die Zeit davon – dumm nur, dass es in der „Promi Kocharena“ keine Nachspielzeit gibt.

Zweites Team im Kampf „Fußball gegen Küche“ ist Thomas und Stephanie Strunz. „Bredie“ soll es geben, womit der VOX-„Küchenchef“ Martin Baudrexel überhaupt nichts anfangen kann. „Gemüseeintopf mit Lamm“, flüstert Moderator Florian König dem Starkoch ins Ohr. Auch Thomas Strunz legt los, damit er nach 20 Minuten auch einmal sagen kann: „Ich habe fertig!“

Für den dritten Gang laufen Jürgen Kohler und Fechtweltmeisterin Britta Heidemann auf. Ob doppelte Weltmeister-Power genügt, um den Profi zu schlagen, wird sich zeigen, wenn die Juroren „Braai“ probieren – die afrikanische Grill-Variante.

Toni Polster und Lebensgefährtin Birgit repräsentieren im vierten Gang der WM-„Promi Kocharena“ Österreich. Beim Üben hat sich Toni bereits schwer verletzt, für Martin Baudrexel ist Springbock eine Premiere. Die Zuschauer bekommen einen Eindruck von Toni Polsters musikalischen Fähigkeiten und erfahren, was er Schauspieler Brad Pitt voraus hat. Selbstsicher ist er: „Was Birgit da macht, ist sehr wichtig, was ich hier tue, ist aber noch wichtiger“ , meint er und rührt angestrengt im Kochtopf. Beim Anrichten zaubert der kreative Polster einen echten „Hundertwasser“ auf den Teller. Kurz vor Schluss ist der Springbock noch so rot, dass er fast wieder vom Teller springt. Aber Toni weiß genau, was er tut: Ex-Nachbar und Südafrikaner Howard Carpendale „hat’s immer so gemacht“ ! Juror „Calli“ hat derweil noch eine ganz besondere Rechnung mit dem Fußballstar offen…

Im Dessert-Gang entpuppt sich Ex-Fußballer Thomas Helmer als richtiger Womanizer. Seine Frau Yasmina reicht ihm in der Küche nicht und er bittet Britta Heidemanns Mutter an den Herd. Außerdem erklärt er ausführlich, warum England niemals Weltmeister werden kann.

Was in Südafrika auf die Teller kommt, lernt im WM-Spezial der „Promi Kocharena“ nicht nur das Publikum – auch für Profikoch Martin Baudrexel tun sich neue Welten auf – am 18.04.2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

 

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Karl-Heinz & Frau Gabriele Riedle: Ein Fußballteller mit südafrikanischen Spezialitäten

2. Gang: Stephanie & Thomas Strunz: Bredie – Südafrikanischer Gemüseeintopf mit Lamm

3. Gang: Britta Heidemann & Jürgen Kohler: Braai von Strauß und Huhn mit Buschtomaten und Süßkartoffel-Plätzchen

4. Gang: Toni Polster & Birgit Beierl: Duett vom Springbockrücken

5. Gang: Thomas Helmer & Yasmina Filali: Melktart (Afrikaans: Milchtorte)

 

WineStyle Hamburg und Wein am Main Frankfurt

Zwei, die man sich merken sollte:

WineStyle Hamburg und Wein am Main Frankfurt starten in 2010 voll durch

Zwei internationale Weinmessen mit Top Besetzung

Gute Nachrichten für Weinnasen im hohen Norden und in Deutschlands Mitte: Auch in 2010 dürfen sich die Hamburger und die Frankfurter wieder auf zwei Veranstaltungen freuen, bei denen sich alles um das Top-Thema Wein dreht. Vom 5. bis 7. März öffnen sich die Tore der Deichtorhallen zur 3. „WineStyle“. Am 17. und 18. April ist Weinfest am Main und das Bockenheimer Depot verwandelt sich nunmehr zum fünften Mal in eine bunte Weinerlebniswelt. Perfekt arrangiert und liebevoll inszeniert werden die weinfrohen Begegnungen von Erik Kohler, WMS Weinevents und Marketing Services, Mainz. Neben dem großen Weinangebot gibt es diesmal einen weiteren guten Grund, die beliebten Locations anzusteuern: Mit dabei sind die beiden Weinpäpste Stuart Pigott und Jens Priewe. Ein Wiedersehen wird es auch mit Dr. Rolf Klein geben, der gerade am Feinschliff der Seminar-Programme arbeitet. Wie immer stehen zahlreiche Workshops auf dem Programm, die im Eintrittspreis mit eingeschlossen sind. Zur WineStyle kamen beim letzten Mal 3.600 Weinfreunde. Die Wein am Main 2009 besuchten 2.200 Gäste aus Rhein-Main. Aussteller können sich direkt bei Erik Kohler informieren oder auf den Websites der beiden Messen erste Infos einholen.

www.winestyle.de
www.weinammain.de