HUG-Wettbewerb für Köche und Pâtissiers

Mehr Kreativität und Vielfalt

Der 15. HUG Wettbewerb steht wie jedes Jahr ganz im Zeichen von vielfältiger Kreativität.. Er bietet den Bewerbern die Möglichkeit, sich für DIE Kategorie zu entscheiden, in der sie ihre persönliche Stärke sehen.
Im Rahmen der Ausschreibung haben sie also viele kulinarische Entfaltungsmöglichkeiten für die Inszenierung ihrer Kreationen.

Lohn für Kreativität
Auch in 2016 gibt es wieder attraktive Preise, die pro Kategorie separat vergeben werden.
Der erste Preis ist jeweils eine 5-tägige Gastronomie-Studienreise nach Dubai mit Besichtigung der RAK Porcelain Produktion.
Der 2. Preis ist jeweils ein Wochenendpraktikum bei einem Sternekoch und der 3. Preis ist jeweils ein 3-Tages Fortbildungskurs bei Süssdeko bzw. dem VKD. Jeder Teilnehmer erhält eine hochwertige AMT-Pfanne sowie das von RAK Porcelain gratis zur Verfügung gestellte Porzellan, auf dem im Finale die Kreationen präsentiert werden.

Pro Kategorie werden aus den eingegangenen Bewerbungen 3 Finalisten von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt, die beim praktischen Finale ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Für die Platzierungen wird jede Kategorie separat bewertet.

Aufgabenstellung
Beim Snack-Wettbewerb sind ein warmes Zwischengericht und 3 verschiedene kalte und/oder warme Rezepturen für Fingerfood zuzubereiten, im Dessert-Bereich ein Tellerdessert und 3 verschiedene kalte und/oder warme Variationen für süsses Fingerfood.
Selbstverständlich sind die Wettbewerbsbedingungen für beide Kategorien gleich.

Der Einsendeschluss für die Rezeptvorschläge ist der 19.09.2016, das Finale findet am 16.11.2016 statt.

René Keller, Exportleiter Foodservice der HUG AG, zu den Hintergründen des Wettbewerbs.
Frage: Herr Keller, was ist die Grundidee des „doppelten Wettbewerbs“ ?
RK: HUG-Tartelettes leben von kulinarischen Füllungen und phantasievollen Dekorationen engagierter ausgebildeter KöchInnen, Patissiers/ Patissières und KonditorInnen. Und jeder von ihnen hat unterschiedliche Stärken – dem möchten wir mit dem Angebot eines Snack – und eines separaten Dessert-Wettbwerbs gerecht werden. Für noch mehr Kreativität und Vielfalt. Ganz im Sinne unseres Slogans „We love your creativity“.
Mit dem Berufswettbewerb „Tartelette Phantasia“ schafft HUG eine Plattform für besonders kreative Köche und Pâtissiers, die ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen möchten.
Frage: Gibt es Kooperationspartner aus der Branche?
 RK: Ja, Förderer sind der VKD, die Meistervereinigung Gastronom Baden- Württemberg e.V., AMT Gastroguss, RAK Porcelain, SüssDeko/ Fellbach, Bos-Food.

Ausschreibungsunterlagen gibt es ab sofort bei Daniela Bautz, M&V Die Marketing & Vertriebs GmbH, Am Ortsring 8, 35315 Homberg (Ohm), Tel. 06633/5700, Fax 06633/91 96 73, E-Mail: network@bautz-wendel.de

Topinambur von Tim Raue

Topinambur von Tim Raue, zubereitet im Twelix- Artisan-Backofen von KitchenAid

Zwei-Sterne-Koch Tim Raue hat Rezepte für die Großgeräte des amerikanischen Premiumküchengeräteherstellers KitchenAid entwickelt. Seit 2012 wurde sein Restaurant Tim Raue vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet, 2015 eröffnete Raue bereits sein viertes Restaurant. Seine Küche ist puristisch asiatisch und zeichnet sich durch die Verwendung bewusst weniger Produkte aus.

Zutaten (für 4 Personen)

800 g Topinambur, gleich groß geviertelt 1 rote Thaichili, feinst gehackt
6 EL geklärte Butter
6 EL Ahornsirup

4 EL schwarzer Pfeffer, grob zerstoßen 2 TL Fleur de sel

200 ml Geflügelfond
100 ml Sahne
2 EL thailändische Fischsoße 2 EL Tabasco rot
1 EL Knoblauch, fein gehackt Fleur de sel
Stärke

40 g kalte Butter in Stückchen 4 EL Haselnüsse, gehackt
4 EL Rosinen, gehackt

Zubereitung

Chili, geklärte Butter, Ahornsirup, Salz und Pfeffer vermengen, die Topinamburviertel damit marinieren. Im Anschluss in Alufolie einpacken und im KitchenAid-Backofen bei 180 Grad Celsius für 30 Minuten garen.

Tim Raue bringt Geflügelfond, Sahne, Fischsoße, Tabasco und Knoblauch in einem Topf zum Kochen. Er schmeckt es mit Fleur de sel ab und bindet es mit Stärke leicht ab.

Die kalte Butter, Haselnüsse und Rosinen in die Soße rühren.

Den Topinambur platziert Tim Raue am liebsten in einem tiefen Teller und nappiert es mit der Soße.

Weitere Informationen unter: www.KitchenAid.de

Weitere Rezepte von Tim Raue:
http://www.gourmet-report.de/artikel/346533/Zitronenhuhn/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346532/Topinambur/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346531/Kabeljau/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346530/Dim-Sum-Teig/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346529/Lamm-Buletten/

HUG-Wettbewerb für Köche und Pâtissiers

HUG Wettbewerb auch 2015 wieder mit 2 Kategorien – Wahlmöglichkeit zwischen Snack- und Dessert-Wettbewerb

Der 14. HUG-Wettbewerb „Tartelettes Phantasia 2015“ bietet den Bewerbern die Wahlmöglichkeit, ob sie bei der Kategorie „Snack“ oder bei „Dessert“ teilnehmen möchten. Veranstalter sind die HUG AG, Schweiz und der Alleinimporteur Karl Zieres GmbH.

Mehr Kreativität und Vielfalt
Der 14. HUG Wettbewerb steht wie jedes Jahr ganz im Zeichen von vielfältiger Kreativität.. Er bietet den Bewerbern die Möglichkeit, sich für DIE Kategorie zu entscheiden, in der sie ihre persönliche Stärke sehen.
Im Rahmen der Ausschreibung haben sie also viele kulinarische Entfaltungsmöglichkeiten für die Inszenierung ihrer Kreationen.

Lohn für Kreativität
Auch in 2015 gibt es wieder attraktive Preise, die pro Kategorie separat vergeben werden.
Der erste Preis ist jeweils eine 5-tägige Gastronomie-Erlebnisreise in der Schweiz mit spannenden Einblicken in verschiedene Restaurant- und Küchenkonzepte.
Der 2. Preis ist jeweils ein Wochenendpraktikum bei einem Sternekoch und der 3. Preis ist jeweils ein 3-Tages Fortbildungskurs bei Süssdeko bzw. dem VKD. Jeder Teilnehmer erhält eine hochwertige AMT-Pfanne sowie das von MEGA Stuttgart gratis zur Verfügung gestellte Porzellan, auf dem im Finale die Kreationen präsentiert werden.

Pro Kategorie werden aus den eingegangenen Bewerbungen 3 Finalisten von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt, die beim praktischen Finale ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Für die Platzierungen wird jede Kategorie separat bewertet

Aufgabenstellung
Beim Snack-Wettbewerb sind ein warmes Zwischengericht und 3 verschiedene kalte und/oder warme Rezepturen für Fingerfood zuzubereiten, im Dessert-Bereich ein Tellerdessert und 3 verschiedene kalte und/oder warme Variationen für süsses Fingerfood.

Selbstverständlich sind die Wettbewerbsbedingungen für beide Kategorien gleich.
Der Einsendeschluss für die Rezeptvorschläge ist der 21.09.2015, das Finale findet am 11.11.2015 statt.

René Keller, Exportleiter Foodservice der HUG AG, zu den Hintergründen des Wettbewerbs.
Frage: Herr Keller, was ist die Grundidee des „doppelten Wettbewerbs“ ?

RK: HUG-Tartelettes leben von kulinarischen Füllungen und phantasievollen Dekorationen engagierter ausgebildeter KöchInnen, Patissiers/ Patissières und KonditorInnen.  Und jeder von ihnen hat unterschiedliche Stärken – dem möchten wir mit dem Angebot eines Snack – und eines separaten Dessert-Wettbwerbs gerecht werden. Für noch mehr Kreativität und Vielfalt. Ganz im Sinne unseres Slogans „We love your creativity“.

Mit dem Berufswettbewerb „Tartelette Phantasia“ schafft HUG eine Plattform für besonders kreative Köche und Pâtissiers, die ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen möchten.

Frage: Gibt es Kooperationspartner aus der Branche?
RK: Ja, Förderer sind der VKD, die Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e.V., AMT Gastroguss, MEGA Stuttgart, SüssDeko/ Fellbach, Bos-Food.

Ausschreibungsunterlagen gibt es ab sofort bei Daniela Bautz, M&V Die Marketing & Vertriebs GmbH, Am Ortsring 8, 35315 Homberg (Ohm), Tel. 06633/5700, Fax 06633/91 96 73, E-Mail: network@bautz-wendel.de

www.hug-luzern.ch

HUG Wettbewerb

Der 12. HUG-Wettbewerb „Tartelettes Phantasia 2013“ steht ganz im Zeichen eines neuen Konzepts: die Bewerber können sich entscheiden, ob sie bei der Kategorie „Snack“ oder bei „Dessert“ teilnehmen möchten. Veranstalter sind die HUG AG, Schweiz und der Alleinimporteur Karl Zieres GmbH.

Der 12. HUG Wettbewerb steht also ganz im Zeichen von noch mehr Kreativität und Vielfalt. Das neue Konzept bietet den Bewerbern die Möglichkeit, sich für DIE Kategorie zu entscheiden, in der sie ihre persönliche Stärke sehen.
Im Rahmen der Ausschreibung haben sie also noch mehr kulinarische Entfaltungsmöglichkeiten für die Inszenierung ihrer Kreationen.

Auch in 2013 gibt es wieder attraktive Preise, die pro Kategorie separat vergeben werden. Erstmals gibt es mit Pacojet auch einen Hauptsponsor.

Der erste Preis ist jeweils ein Pacojet 2 System im Wert von ca. 4500 Euro, der
2. Preis ist jeweils ein Wochenendpraktikum bei einem Sternekoch und der 3. Preis ist jeweils ein 3-Tages Fortbildungskurs bei Süssdeko bzw. dem VKD. Weitere Sachpreise gibt es von AMT und Zieher.

Pro Kategorie werden aus den eingegangenen Bewerbungen 3 Finalisten von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt, die beim praktischen Finale ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Für die Platzierungen wird jede Kategorie separat bewertet.

Aufgabenstellung
Beim Snack-Wettbewerb sind ein warmes Zwischengericht und 3 verschiedene kalte und/oder warme Rezepturen für Fingerfood zuzubereiten, im Dessert-Bereich ein Tellerdessert und 3 verschiedene kalte und/oder warme Variationen für süsses Fingerfood.

Selbstverständlich sind die Wettbewerbsbedingungen für beide Kategorien gleich.

René Keller, Exportleiter Foodservice der HUG AG, zu den Hintergründen des neuen Konzepts

Gourmet Report: Herr Keller, was ist die Grundidee des neuen Konzepts?
RK: HUG-Tartelettes leben von kulinarischen Füllungen und phantasievollen Dekorationen engagierter ausgebildeter KöchInnen, Patissiers/ Patissières und KonditorInnen. Und jeder von ihnen hat unterschiedliche Stärken – dem möchten wir mit dem Angebot eines Snack – und eines separaten Dessert-Wettbwerbs gerecht werden. Für noch mehr Kreativität und Vielfalt.
Mit dem Berufswettbewerb „Tartelette Phantasia“ schafft HUG eine Plattform für besonders kreative Köche und Pâtissiers, die ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen möchten.
Gourmet Report: Gibt es Kooperationspartner aus der Branche?
RK: Ja. Hauptsponsor 2013 ist Pacojet. Der erste Preis in jeder Kategorie ist jeweils ein Pacojet 2 im Wert von ca. 4500 Euro.

Ausschreibungsunterlagen gibt es ab sofort bei Daniela Bautz, M&V Die Marketing & Vertriebs GmbH, Am Ortsring 8, 35315 Homberg (Ohm), Tel. 06633/5700, Fax 06633/91 96 73, E-Mail: network@bautz-wendel.de

www.hug-luzern.ch

Vitor Sobral

Mehr Komfort, noch besseres Essen, neues Kabinendesign: Die Executive Class der portugiesischen Airline TAP Portugal wird runderneuert

Für die neue Executive Class von TAP Portugal wurde als gastronomischer Berater der Spitzenkoch Vitor Sobral gewonnen – Sobral entwickelte für TAP Portugal typisch portugiesische Gerichte neu interpretiert und zeitgemäß verfeinert

Neu gestaltet wurden auch das Design der Kabine und die Beleuchtung; die bisherigen Decken werden durch kuschelige Daunendecken ersetzt, zudem werden die Passagiere mit neu gestalteten „Komfort Kits“ verwöhnt.

Die neuen Menüs in der tap|executive vereinen Tradition und Moderne und bieten eine große Auswahl an Fisch-, Geflügel- und Fleischgerichten; auch für die portugiesische Küche typische Gerichte mit Bacalhau (Stockfisch) und Tintenfisch gehören zum Repertoire.

Für die Langstreckenflüge kreierte Vítor Sobral 24 neue Hauptgerichte, 18 raffinierte und hochwertige Beilagen, 12 neue Saucen und Dressings für die Salate, sechs neue Suppen sowie sechs neue kalte Snacks und köstliche Desserts. Zum Kaffee werden künftig leckere Kastanienküchlein oder Schokolade gereicht.

Auf der Mittelstrecke gibt es 12 neue Hauptgerichte, sechs kalte Vorspeisen, sechs Dressings bzw. Chutneys, sechs neue Desserts und sechs neue kalte Snacks.

Feine Stoffe in blau und grau sowie leuchtend grüne Akzente im Teppichmuster verleihen der neuen Executive Class eine edle Note. Die Beleuchtung während der Servicephasen ist weicher als bisher und trägt dazu bei, dass sich die Fluggäste an Bord noch wohler fühlen können.

Neue Daunendecken, in die man sich ganz bequem einkuscheln kann, ersetzen die bisher verwendeten einfachen Decken. Die neuen Komfort Kits sind recyclingfähig, zugleich aber auch Sammlerstücke: Sie wurden mit Motiven renommierter portugiesischer, afrikanischer und brasilianischer Künstler bedruckt und bestehen ausschließlich aus Naturmaterialien. Die Kosmetik stammt von Karité, Paris.

Bei den Tischdecken, Servietten und Deckchen auf den Serviertabletts spiegelt sich die hohe Qualität der portugiesischen Textilwirtschaft wider. Völlig neu gestaltet wurden auch die Speisekarten für die tap|executive.

TAP fliegt ab März 2013 täglich ab Berlin, Düsseldorf und Wien.
Die portugiesische Fluggesellschaft TAP erweitert im Sommerflugplan 2013 ihr Flugangebot für Deutschland und Österreich. Die Airline stockt ihre Flugverbindungen von Berlin, Düsseldorf und Wien nach Lissabon auf und bietet ab dem 31. März jeweils eine tägliche Verbindung in die portugiesische Hauptstadt an. Die bereits bestehenden Flugverbindungen von Deutschland bleiben weiterhin bestehen.
www.flytap.com

TAP Preise vergleichen bei Opodo

Lust auf Melone

An heißen Sommertagen ist Melone besonders erfrischend. Denn das leckere Fruchtgemüse besteht bis zu neunzig Prozent aus Wasser und ist damit auch sehr kalorienarm. So liefern 100 Gramm reife Wassermelonen nur 40 Kilokalorien.

Melonen gehören zur Familie der Kürbisgewächse und sind mit Gurken und Zucchini verwandt. Im Allgemeinen unterscheidet man zwei Melonenarten: die Wasser- und die Zuckermelone. Die Wassermelone ist meist rund bis oval mit grüner glatter Schale. Das saftige, rote Fruchtfleisch hat einen mildsüßlichen Geschmack und ist von zahlreichen essbaren Kernen durchsetzt. Zu den Zuckermelonen zählen mehr als fünfhundert Sorten. Sehr beliebt ist die Honigmelone mit ihrer leuchtendgelben Schale und dem honigsüßen Fruchtfleisch. Die Galiamelone ist rund und trägt auf der Schale ein feines netzförmiges Muster. Wenn sie reift, färbt sich die grüne Schale goldfarben.
Melone schmeckt pur als Snack, aber auch mit Eis und Joghurt, im Fruchtsalat und Sorbet, auf der Torte und in der Bowle. Ganz einfach lässt sich ein sommerlicher Drink herstellen, indem man Wassermelone püriert und mit Fruchtsaft und zerstoßenen Eiswürfeln mischt. Wer es herzhaft mag, genießt das Fruchtgemüse zu Geflügel, Fisch oder Meeresfrüchten, in einem warmen Salat mit Fenchel oder ganz klassisch in Parmaschinken eingerollt. Eine erfrischende Vorspeise ist eine kalte Tomaten-Melonen-Suppe mit Basilikum und Joghurt.

Mit ein paar Tricks lässt sich beim Einkauf der Reifegrad feststellen: Eine reife Wassermelone klingt aufgrund des hohen Wassergehalts tief und dumpf, wenn man mit dem Fingerknöchel gegen die Schale klopft. Bei unreifen Exemplaren ist der Ton hohl und leise. Reife Honig- oder Galiamelonen sind mit wenigen Ausnahmen an ihrem feinen, leicht süßlichen Geruch zu erkennen. Das Stielende ist nicht hart, sondern gibt bei leichtem Fingerdruck nach. Melonen sollten nicht zu lange im Kühlschrank gelagert werden, da sie ansonsten an Geschmack verlieren und das Aroma anderer Lebensmittel annehmen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Tomaten nicht in den Kühlschrank

Tomaten sind empfindlich: Im Gegensatz zu Salat, Paprika und Co. mögen sie die kalte, dunkle Kühlschrank-Atmosphäre nicht. Tomaten bevorzugen ein schattiges Plätzchen bei molligen 14 bis 16 Grad. Denn: Wenn Tomaten zu kalt aufbewahrt werden, verlieren sie ihr leckeres Aroma. Zudem sollten die roten Früchte nicht zusammen mit anderen Obst- und Gemüsesorten aufbewahrt werden.

Der Grund hierfür heißt Ethylen – ein Pflanzenstoff, den reifende Früchte verströmen. Tomaten sondern vergleichsweise große Mengen Ethylen aus, wodurch umliegendes Obst und Gemüse schneller verdirbt. Daher bleiben Tomaten lieber allein!

Noch ein Tipp für Tomaten, die schlapp gemacht haben: Ein Bad in kaltem Wasser gibt einem weichen Paradiesapfel die vertraute Knackigkeit zurück! Ein paar Stunden reichen.

Weitere Informationen rund um die Tomate finden sich auf www.tomateninfo.de.

Mit ein paar einfachen Trinktipps fit und gesund durch die Fußball-EM

Das Fußballfieber breitet sich aus und treibt die Stimmungskurve steil nach oben. Vier Wochen lang herrscht vor den TV-Geräten der emotionale und kulinarische Ausnahmezustand und macht das Großevent zur Herausforderung für Körper und Psyche. Denn für viele sieht die optimale Einstimmung auf die EM-Übertragung im Fernsehen so aus: Ein frisches Bier in der Hand, Chips und Erdnüsse griffbereit, die Bratwurst auf dem Grill. Doch Bier wirkt harntreibend, der Wasserhaushalt gerät ins Defizit. Die reichhaltige Kost bringt die Verdauung auf Hochtouren, Müdigkeit und Ermattung sind die Folge.

Wasser schafft den Ausgleich
„Ein halber Liter Trinkwasser macht munter und kurbelt den Stoffwechsel nachhaltig an“ fand Dr. Michael Boschmann von der Berliner Charité im Rahmen einer Studie am Franz-Volhard-Centrum für Klinische Forschung heraus, die vom Forum Trinkwasser e.V. unterstützt wurde. Grundsätzlich sei gegen ein kühles Bier zum Spiel nichts einzuwenden. Trinkt man aber mehr, sollte mit der gleichen Menge Wasser gegengesteuert werden. Da stets verfügbar und aufgrund der guten Qualität, rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) zum Wasser aus dem Hahn als Durstlöscher. Der Magen-Darmtrakt kann große Flüssigkeitsmengen jedoch nicht auf einmal aufnehmen. Besser ist es, über den Tag verteilt zu trinken. Regelmäßig ein Glas Trinkwasser zu trinken verhindert, dass der Körper die Flüssigkeit für die Blutgefäße wie ein ausgetrockneter Schwamm aus den Zellen holt.

Säfte, Limo und Energy Drinks ungeeignet, um Durst zu löschen
Mindestens anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit täglich empfehlen die Experten vom Forum Trinkwasser Erwachsenen. Limonade, Fruchtsaftgetränke oder Energy Drinks sind ungeeignet und machen nur noch mehr Durst. Die Wasserspeicher des Körpers werden nicht ausreichend aufgefüllt. Denn: ein hoher Gehalt an Zucker im Darm entzieht den Darmgefäßen Flüssigkeit, die dann zu einem späteren Zeitpunkt mühsam zurück gewonnen werden muss.

Kalte Getränke bringen den Körper ins Schwitzen
Stimmt auch noch das Wetter in die zu erwartende Hochstimmung während der EM-Wochen ein, kann es für die Fußball-Fans schon mal kritisch werden. „Wenn man sich lange in der Sonne aufhält und Alkohol dazu kommt, kann das sogar zu Kreislaufproblemen und Schwächeanfällen führen“ warnt Dr. Boschmann. Nicht nur hohe Temperaturen, auch Ärger und Wut treiben die Schweißproduktion an. Hitzköpfe sind stärker betroffen: Wer sich schnell aufregt, schwitzt auch mehr. Klingt ungewöhnlich, ist aber effektiv: Lieber zu zimmerwarmem Wasser greifen, um den Wasserhaushalt auszugleichen, denn kalte Getränke bringen den Körper zusätzlich ins Schwitzen.
Der finale Tipp: Flüssigkeit tut auch den Stimmbändern gut. Wer also regelmäßig und ausreichend Wasser trinkt, kann sein Team stimmgewaltig und fit bis zum letzten Spiel unterstützen.

IKA/Olympiade der Köche in Erfurt

Seit vier Jahren fiebern Köchinnen und Köche weltweit auf das größte kulinarische Ereignis: die IKA/Olympiade der Köche in Erfurt.
Endlich ist es wieder soweit. Vom 05. bis 10. Oktober 2012 findet im Rahmen der inoga – Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit die 23 Köcheolympiade statt.
Es werden über 1600 Teilnehmer aus mehr als 50 Nationen ( neben Schweiz und Österreich, Zypern, Italien, USA, Norwegen, Portugal, Südkorea, Hong Kong, Südafrika, Mexiko, Türkei, Zypern, Bulgarien u.v.m.) auf dem Messegelände erwartet. Täglich demonstrieren die besten Teams der Welt in gläsernen Küchen vor Publikum ihre Kochkunst.

Den Auftakt zum IKA-Jahr startete der Verband der Köche Deutschlands, Organisator der über 100 Jahre alten Kochkunstausstellung, Oktober 2011 mit der Auslosung der Wettbewerbstage. Als Pate stand Boxlegende Axel Schulz zur Verfügung. Ende des Jahres 2011 folgte der sehr erfolgreiche Verkauf der Eintrittskarten und Menütickets. Im Anhang haben wir Ihnen nochmals ein Faktenblatt wie auch den aktuellsten Pressebericht beigefügt.

Gerne möchten wir Sie regelmässig über Aktuelles rund um die kommende IKA/Olympiade der Köche und die internationalen Teams informieren. Wir können auch individuelle Fragen nach Teams, dem Wettbewerb und Rezepten beantworten. Mailen Sie mir oder rufen mich an.
Wenn Sie keine weiteren Mails erhalten möchten, senden Sie mir bitte eine Mail, in der Sie einfach das Wort Unscribe in den Betreff schreiben. Sie werden dann aus den Verteiler gelöscht.

Wissenswertes:
Good to know:

Organisation IKA/Olympiade der Köche
Verband der Köche Deutschlands e.V.
Steinlestraße 32
60596 Frankfurt
Tel.: 069 6300060
www.olympiade-der-koeche.de

Organisation inoga – Branchenmesse für Gastlichkeit
Messe Erfurt GmbH
Gothaer Straße 34
99094 Erfurt
Tel.: 0361 4001820
www.inoga.de

Kooperationspartner (Auswahl):
World Association of Chef’s Societies (WACS)
Bund der Köche Erfurt
DEHOGA Thüringen
Verband der Serviermeister

IKA/Olympiade der Köche vom 05. Oktober – 10. Oktober 2012
Inoga- Branchenmesse für Gastlichkeit: 06. Oktober – 09.Oktober 2012
05.Oktober 2012: Feierliche Eröffnung mit Einmarsch der Nationen
06-09. Oktober Wettbewerbe und inoga
10.Oktober 2012 Siegerehrung

Kleine Geschichte der IKA/Olympiade der Köche
1900 erste Internationale Kochkunstausstellung der Welt von Deutschlands Köchen in Frankfurt organisiert
1956 9. IKA mit Start des Vier-Jahres-Rhythmus
1996 19 IKA/Olympiade der Köche: erstmals nicht mehr in Frankfurt, sondern in Berlin
2000 20 IKA/Olympiade der Köche: erstmals in Erfurt
2012 23. IKA/Olympiade der Köche in Erfurt
Wettbewerbe
Mannschaftswettbewerb
Jugendnationalmannschaften: 24 Nationen, 6 Mitglieder
Teilnehmer nicht älter als 25 Jahre
1 Tag: Warme Küche: 90 Portionen 2- Gang Menü
Kalte Vorpeise, vegan, warmer Hauptgang mit Fisch
1 Tag: kalte Plattenschau
Punktbestes Team: Olympiasieger Jugendnationalmannschaft
Sieger 2008: Deutschland, Vize: Schweiz

Nationalmannschaften: 36 Nationen, 6 Mitglieder
Ein Tag: Warme Küche im Restaurant der Nationen: 110 Drei-Gang-Menü aus
Spezialitäten ihres Landes
Ein Tag: Kalte Plattenschau
Punktbestes Team: Olympiasieger der Nationalmannschaften
Sieger 2008: Norwegen, Vize: Deutschland

Regionalmannschaften: Anmeldeschluss 31.07.2012, 5 Mitglieder
Nur kalte Plattenschau
Punktbestes Team: IKA- Cup-Sieger
IKA –Cup 2008 an Culinary Team ACF (USA)

Militär-Nationalmannschaften: 8 Nationen, 6 Mitglieder
Ein Tag. Warme Küche: 150 Drei-Gang-Menüs
Ein Tag: Kalte Plattenschau
Punktbestes Team: Olympiasieger Nationalmannschaften Militär
Sieger 2008: Schweiz, Vize: USA

GV-Award in der Gemeinschaftsverpflegung: 16 Teams aus acht Nationen, 4 Mitglieder
 Aufgabe: Mittagsaktion zu einem kulinarischen Thema mit Dekoration
150 Essen in Selbstbedienung im Free-Flow-System
Punktbestes Team: Olympiasieger GV Award
Sieger 2008: GV-Team Bundeswehr (D)

Wettbewerb für Einzelaussteller: Anmeldeschluss 31.08.2012
Kalte Ausstellung in verschiedenen Kategorien wie Kochkunst, Patisserie, Kochartistik und Schaustücke
Gold-, Silber-, Bronzemedaillen sowie Diplom

Info rund um die IKA/Olympiade der Köche
www.olympiade-der-koeche.de
www.inoga.de

POLETTOs Kochschule

Ribollita ist ein italienisches Gericht, das hierzulande eher unbekannt ist. Sterneköchin Cornelia Poletto zeigt, wie es geht. Ihr Gast ist Fernsehproduzent und Talkmaster Hubertus Meyer-Burckhardt, der bei Cornelia Poletto lernt, wie einfach und lecker Ribollita schmecken kann. Dieser Eintopf ist genau das Richtige für kalte Wintermonate. Er kommt aus der Toskana und schmeckt eigentlich erst richtig gut, wenn man ihn am nächsten Tag nochmal aufwärmt und mit einer Scheibe Weißbrot serviert.

RBB, Samstag, 03.12., 11:30 – 12:00 Uhr (VPS )