Fritz Keller

Zum zehnten Mal wird am Vorabend der ProWein Eröffnung der MEININGER AWARD Excellence in Wine & Spirit an Persönlichkeiten der Weinbranche verliehen. Bei der Galaveranstaltung mit 700 Gästen aus der internationalen Weinwirtschaft wird der badische Winzer Fritz Keller zum Unternehmer des Jahres ausgezeichnet und Italiens Starwinzer Marchese Antinori für sein Lebenswerk geehrt. Über den Titel Weinfamilie des Jahres darf sich die Familie Joseph Helfrich von Les Grand Chais de France aus dem Elsass freuen, ebenso der Aufsichtsratsvorsitzende der BASF Dr. h.c. Eggert Voscherau, der in der Kategorie Weinbotschafter geehrt wird. Den Ehrenpreis „20 Jahre ProWein“ wird Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf entgegennehmen.

Weinunternehmer des Jahres – National: Fritz Keller
Zum „Weinunternehmer des Jahres“ – National kürte die Jury Fritz Keller vom Kaiserstuhl. Fritz Keller, ein Genussmensch par excellence, ist nicht nur ein Vollblutwinzer, sondern auch Inhaber eines der renommiertesten Hotels in Deutschland (Schwarzer Adler), dreier Restaurants und eines erfolgreichen Weinhandels mit Bordeaux und Burgunder Weinen. Als erster Qualitätswinzer hat er exklusiv für einen Discounter Weine entwickelt. Sein Ziel war es möglichst vielen Menschen einen hochwertigen handwerklich sehr gut gemachten Wein anzubieten, den sie sich leisten können. Zuletzt machte Keller Furore mit seinem neuen Weingut, das sich architektonisch in die Terrassenform des Kaiserstuhls einfügt.

Weinunternehmerfamilie des Jahres: Familie Joseph Helfrich, Les Grands Chais de France
Mit Les Grand Chais de France hat Joseph Helfrich in 35 Jahren ein international ausgerichtetes Unternehmen aufgebaut. Angefangen mit dem Export von Cognac und Spirituosen ist Les Grand Chais de France heute der führende Weinexporteur Frankreichs. Jährlich vermarktet das Unternehmen mit Sitz im elsässischen Petersbach 400 Millionen Liter Wein. Zu den bekanntesten Marken gehören der international vermarktete J.P. Chenet und Grand Sud, ein Markenwein, der in erster Linie auf dem deutschen Markt vertrieben wird.

Ehrenpreis für das Lebenswerk – Marchese Piero Antinori
Keine Persönlichkeit der Weinwelt hat in nur einer Generation soviel bewegt wie Marchese Piero Antinori. Fast fünfzig Jahre ist er im Dienste dieser einzigartigen Weindynastie. Die italienische Adels-Familie Antinori in der Toskana widmet sich bereits seit 26 Generationen dem Weinbau und zählt zu den größten und bedeutendsten Wein-Produzenten und Handelshäusern Italiens.
1968 übernahm Antinori die offizielle Leitung des Unternehmens seines Vaters, dem Marchese Niccolo Antinori. Zu dieser Zeit trank man Chianti aus den typischen bauchigen mit Bast umwickelten Flaschen. Gemeinsam mit seinem legendären Önologen Giacomo Tachis katapultierte er die Toskana von heute auf morgen in die Championsleague der Weinherkünfte. Es gelang ihm progressive und moderne Techniken mit traditionellen und ursprünglichen zu verbinden. Auf diese Weise hat das Haus Antinori die Weinproduktion in Italien revolutioniert und neu definiert. Mit großem Engagement, Pioniergeist und Gespür für das Potenzial der Weingüter widmete Piero Antinori sich immer neuen Projekten und baute so das Antinori-Imperium weiter aus.

Weinbotschafter des Jahres: Dr. h.c. Voscherau
Wein ist die emotionale Visitenkarte des weltweit größten Chemiekonzerns BASF. Dafür steht Dr. Eggert Voscherau als langjähriges Vorstandsmitglied der BASF und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden.
1901 wurde in der BASF die Gründung des Weinkellers beschlossen, wodurch die unternehmerische Verbundenheit zur Heimat zum Ausdruck kommen sollte. So hat Eggert Voscherau Verbindungen von der BASF in mehr als 170 Ländern für den Wein nutzbar gemacht und damit Voraussetzungen geschaffen, dass der zunächst Pfalz lastige Weinkeller der BASF internationale Weine weltweit vertreibt. Heute liegen in den Kellern der BASF rund 1 Million Flaschen von etwa 600 Weingütern aus aller Welt. Voscheraus Beitrag war es, dass der Wein bei der BASF zum internationalen Botschafter auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene geworden ist.

Marke des Jahres: Monin
Zur Marke des Jahres wird die Sirup Marke Monin ausgezeichnet. Der Preis wird von Inhaber Olivier Monin entgegengenommen, der mit seinem Unternehmen einen Jahresumsatz von 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Die französische Firma hat in den letzten Jahren viele Trends um den boomenden Cocktail-Markt angestoßen, mitentwickelt und unterstützt. In über 140 Ländern der Welt setzen Barprofis, Sterneköche und Barista auf das unerschöpfliche Portfolio aus Monin-Sirupen, Monin-Gourmet-Saucen und Monin- Früchtepüree. Der deutsche Markt, der von dem Importhaus Bernard Massard betreut wird, ist nach Heimatland Frankreich das zweitgrößte Absatzgebiet.

Der 1903 in Neustadt an der Weinstraße gegründete Meininger Verlag ist einer der ältesten deutschen Fachverlage, geführt in der 4. Generation. Das Unternehmen hat sich vor allem auf Publikationen für die Wein- und Getränkebranche spezialisiert und ist europäischer Marktführer in diesem Bereich. Neben der Fachzeitschrift WEINWIRTSCHAFT gibt das Verlagshaus Titel wie MEININGERS WEINWELT, MEININGER’S WINE BUSINESS INTERNATIONAL, MEININGERS SOMMELIER, GETRÄNKE ZEITUNG und FIZZZ heraus. Daneben bietet der Meininger Verlag für die jeweiligen Branchen Messen und Kongresse sowie Marktstudien an. Den Großen Internationalen Weinpreis MUNDUS VINI, ein Weinwettbewerb mit über 7.000 Weinen aus rund 40 Anbauländern der Welt, hat der Verlag 2000 gegründet.

Moscato

Der britische Weinjournalist Robert Joseph hat vor kurzem in seinem Blog The Joseph Report einen Tipp für den Weintrend des Jahres abgegeben: Moscato. Liebliche und leichtere Weine sind international gerade sehr gefragt und führten im vergangenen Jahr zu einem Plus von 66 Prozent in Großbritannien. Auch in den USA und Australien ist Moscato gerade sehr angesagt. Jetzt startet Gallo Moscato auch in Deutschland durch.

Leichte Erfrischung an warmen Tagen
Fruchtbetont, spritzig und leicht: So soll ein leckerer Wein schmecken. Der neue, liebliche Moscato von Gallo Family Vineyards genau die richtige Wahl für Liebhaber leichter Weine. Viele Weintrinker aus aller Welt schätzen seine erfrischende Note mit betont fruchtigen Aromen aus tropischen Früchten, Orangenblüten und Honig. Dank eines geringeren Alkoholgehalts ist Moscato gut gekühlt eine perfekte Erfrischung im Frühling und Sommer.
„Der Moscato ist international gerade sehr angesagt“, so Dirk Schultheis, Senior Marketing Manager E. & J. Gallo Winery. „Der Wein die perfekte Wahl für alle Genießer, die bevorzugt leichte, liebliche Weine trinken.“

Fischmarkt, Düsseldorf

Am heutigen Sonntag, 11. April 2010, startet der Fischmarkt am Düsseldorfer Tonhallenufer (Joseph-Beuys-Ufer 33) in seine neue Saison.

Auch in diesem Jahr erwarten Sie rund 90 Händler, die Ihnen nicht nur Fisch sondern auch internationale Spezialitäten und Kunsthandwerk anbieten. Viele neue Stände, wie etwa eine Reisbar oder ein Händler, der seinen Lachs live vor Ort räuchert, runden das Angebot ab.

Für das Musikprogramm sorgen im April sowohl „die Fischgesichter“ als auch „Steven K.“

Ihren PKW können Sie auf dem an den Fischmarkt angrenzenden Parkplatz abstellen, aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens erreichen Sie den Fischmarkt aber am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln [Linie U74-U77, Haltestelle „Tonhalle“].

Kulinarischer Hochgenuss im neueröffneten Oyster Box Hotel and Spa

Kulinarischer Hochgenuss im neueröffneten Oyster Box Hotel and Spa:

Ethnisch inspirierte Menüs und ausgefallene Kreationen in traumhaftem Ambiente

Das elegante Oyster Box Hotel and Spa, nur wenige Kilometer nördlich von Durban, ist seit der Wiedereröffnung am 1. Oktober 2009 ein kulinarischer Geheimtipp der Urlaubsregion Umhlanga. Schon der Name des luxuriösen Hideaways verrät einen wichtigen Schwerpunkt des Fünf-Sterne-Hotels. Jeden Tag werden dort die Gäste mit afrikanischen Menüs und ausgefallenen Kreationen verwöhnt. Der preisgekrönte Chefkoch Kevin Joseph und sein 50-köpfiges Küchenteam zaubern täglich die unterschiedlichsten, internationalen Gerichte auf die Tische der verschiedenen Restaurants. Die abwechslungsreiche Küche sorgt nicht nur bei den Hotelgästen für einen kulinarischen Hochgenuss…

Grill Room und Colony Restaurant

Der „Grill Room“ und das daran angeschlossene „Colony Restaurant“ haben im Oyster Box Hotel die längste Tradition und servieren ihren Gästen das Beste, was Südafrika kulinarisch zu bieten hat. Die ethnisch inspirierten Menüs mit internationalem Flair von Chef de Cuisine Kevin Joseph bestehen alle aus frischen, saisonalen Zutaten, die überwiegend direkt aus der Region stammen. Doch die Menükarte umfasst auch eine Auswahl der Dauerbrenner der anderen weltweiten Red Carnation Hotels. Zu den erlesenen Gerichten zählen die Schwarzwald Ente, gezuckerte Crêpes und Cherry Jubilee. Ein Highlight sind zweifelsohne die frischen Austern aus eigener Zucht und die kreativen Fischgerichte. Natürlich dürfen die typischen Currys, für die Durban weltbekannt ist, nicht auf der Speisekarte fehlen . Jeden Samstag findet im Grill Room das „Dine & Dance“ statt. Zu den Klängen einer Live-Band serviert Kevin Joseph exklusive Menüs.

Ocean Terrace

Die liebevoll neugestaltete „Ocean Terrace“ bietet den Gästen neben leichter Küche einen atemberaubenden Blick auf den Indischen Ozean. An einem indischen Tandoori Ofen, werden traditionelle Fleisch-, Hühnchen- und Fischgerichte geschmort und ein italienischer Pizzaofen sorgt für internationale Abwechslung auf dem Menüplan der Gäste. Aber auch deftige Speisen, wie Leber mit Zwiebeln, Würstchen und Kartoffelbrei, eine Spezialität des Oyster Box Hotels, werden auf der Ocean Terrace serviert.

Palm Court Restaurant

Das „Palm Cour Restaurant“ wurde dem Kolonialstil der originalen Architektur des Hotels nachempfunden. Hingucker sind die Kronleuchter aus dem weltbekannten Savoy Hotel in London. Im Palm Court Restaurant wird der traditionelle High Tea, begleitet von frischen Scones mit Sahne und Erdbeeren, Kuchen, Gebäcke und andere Köstlichkeiten, eingenommen. Patissier Juanita Venter und ihr kreatives Team machen aus jedem Nachmittagstee ein Erlebnis. Außerdem gibt es im Palm Court Restaurant eine große Auswahl europäischer Eissorten.

Oyster Bar und Lighthouse Bar

Die „Oyster Bar“, mit einer massiven Theke aus echtem Marmor, bietet ihren Gästen gekühlten Champagner und frisch geöffnete Austern sowie leichte Snacks und Fingerfood. Die „Lighthouse Bar“ ist der perfekte Ort, um mit Blick auf den Ozean einen Sundowner-Cocktail zu genießen. Ein absoluter Geheimtipp ist das Chef’s Royal Burger Special, wie zum Beispiel der Bacon-Rind-Burger mit Entenleberpastete.

Weinkeller

Für private Dinner in kleinem Kreis steht der aufwendig renovierte Weinkeller zur Verfügung. Eine Glasdecke schafft ein angenehmes, helles Ambiente in dem unterirdisch gelegenen Raum, der Platz für bis zu zehn Personen bietet. Der ideale Ort, um kleine Feierlichkeiten abzuhalten oder ein romantisches Candle-Light Dinner zu arrangieren. Die Menüs werden dort zu jedem Anlass individuell zusammengestellt.

Das Oyster Box Hotel and Spa

Nur wenige Kilometer nördlich von Durban, an der so genannten „Sugar Coast“, liegt das kleine Urlaubsparadies Umhlanga. Seit dem 1. Oktober ist die südafrikanische Küstenstadt um ein Highlight reicher, denn eines der ältesten Hotels der Stadt feierte seine grandiose Neueröffnung. Nach einer zweijährigen, zeitintensiven Renovierung öffnet das Fünf-Sterne-Hotel „The Oyster Box Hotel and Spa“ seine eleganten Türen für Reisende aus aller Welt. Die 86 Zimmer und Suiten des luxuriöse Hideaways wurden liebevoll und mit viel Fingerspitzengefühl umgebaut und so sind auch heute noch der charakteristische Charme der Kolonialzeit und der individuelle Stil des Hauses in vielen kleinen Details erkennbar.

Hotelpreisvergleich

Das Rezept für das Leibgericht des Papstes

Essen wie der Papst

BEEF! präsentiert das Rezept für das Leibgericht des Heiligen Vaters

Als Joseph Ratzinger noch Kardinal war, speiste er am liebsten in der Cantina Tirolese, einer kleinen Kellerstube in den Gassen des Borgo Pio vor dem Vatikan. Ganz besonders schätze er die Frittatensuppe der Wirtin. Sie verriet BEEF!, dem neuen Food- und Lifestyle-Magazin für Männer mit Geschmack, das Rezept für das Leibgericht des Papstes (EVT der ersten Ausgabe: 15.10.2009). Auch wenn die Frittatensuppe eigentlich nur ein Teller Brühe mit Pfannkuchenstreifen ist, unter Pilgern ist das Gericht heiß begehrt:

Frittatensuppe für 4 Personen
3 Eier (Gr. S), 80 g Mehl, 1/8 l Milch und ca. ½ TL Salz in einer Rührschüssel mit einem Schneebesen zu einem dickflüssigen Teig verquirlen, ca. 10 Minuten quellen lassen. Jeweils etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, aus dem Teig nach und nach dünne goldgelbe Pfannkuchen backen, abkühlen lassen. 1 Zwiebel schälen, fein würfeln und in 2 EL Öl in einem Suppentopf andünsten. 1 Liter fertige Gemüsebrühe aufgießen und einmal kurz aufkochen lassen. Pfannkuchen aufrollen und in schmale Streifen schneiden. Pfannkuchenstreifen in tiefe Teller verteilen und mit der heißen Brühe auffüllen. 1 Bund Schnittlauch in Röllchen schneiden und darüber streuen.

www.beef.de

Derzeit bietet Opodo Flüge nach Rom ab 89 Euro an

Das Perfekte Promi Dinner

Revolutionäres Promi-Dinner mit Papptellern und Plastikbesteck statt Tisch und Stuhl

„Das perfekte Promi Dinner“ aus München mit Rainer Langhans, Joseph Hannesschläger, Miriam Cani und Tamara Sedmak am 11. Oktober um 20.15 Uhr bei VOX

In der bayerischen Landeshauptstadt erleben 68er-Legende Rainer Langhans, Schauspieler Joseph Hannesschläger, Sängerin Miriam Cani und Moderatorin Tamara Sedmak ein revolutionäres „Promi Dinner“. Direkt am ersten Abend bei Miriam Cani stellt sich heraus, dass Rainer Langhans kein ganz gewöhnlicher Gast ist. „Ich bin ein verbissener Vegetarier“, sagt der 69-Jährige über sich selbst. Auch Alkohol, Milch- und Eiprodukte lehnt der Vollblutvegetarier strickt ab. Die Gastgeberin hat so ihre Mühe mit dem Revoluzzer. „Einem Rainer Langhans steckt der Protest eben im Blut“, kommentiert Joseph Hannesschläger.

Der Schauspieler serviert in seinem Feriendomizil Rindsroulade „Mama Hannesschläger“, womit Rainer Langhans schon Probleme hat, bevor das Fleisch auf dem Tisch steht. Irritiert zieht er sich in eine Ecke zurück. „Ich bin bei dieser Hauptspeise an das Ende des Raumes gegangen, weil der verkochte Fleischgeruch sehr sehr penetrant war. Ich habe mich in gewisser Weise abgestoßen gefühlt und meinen Körper entsprechend bewegt“, erklärt der Filmemacher.

Auf das Dinner bei dem Mann, der mit fünf Frauen in einem Harem lebt, sind die drei Mitstreiter sehr gespannt – und das zu Recht, denn es erwartet sie alles andere als ein gewöhnlicher „Promi Dinner“-Abend. Rainer Langhans lebt in einer kleinen, spartanisch eingerichteten Wohnung, in der Tische, Stühle oder Schränke vergeblich gesucht werden. Auch mit ausreichend Geschirr oder Besteck kann der Gastgeber leider nicht dienen, so dass er kurzerhand auf der Menükarte seine Gäste um entsprechende Mitbringsel bittet. „Das ist jetzt ein Scherz, oder?“, ist Miriam Cani verunsichert. So kommt es, dass die Promi-Runde mit Papptellern, Plastikbesteck und nur drei Gläsern am Boden sitzt und Rainers ökologisches Menü verspeist. „Die Klöße hatten eine sehr eigenwillige Farbe“, sagt Joseph Hannesschläger beispielsweise über das Hauptgericht aus ungeschälten Kartoffeln. „Es ist schwer zu sagen, ob sie meinen Versuch und diese Exotik für sie würdigen werden“, resümiert der Gastgeber.

Ob Rainers Gäste bei der Punktevergabe letztendlich gnädig sind oder das Fallbeil auspacken, zeigt VOX am Sonntag, den 11. Oktober um 20.15 Uhr.

Kevin Josephim im The Oyster Box Hotel, Südafrika

„The Oyster Box Hotel“ – Neueröffnung

Das Fünf-Sterne-Hideaway in Umhlanga nahe Durban erstrahlt in neuem Glanz!

Nur wenige Kilometer nördlich von Durban, an der so genannten „Sugar Coast“, liegt das kleine Urlaubsparadies Umhlanga. Ab dem 1. Oktober ist die südafrikanische Küstenstadt um ein Highlight reicher, denn eines der ältesten Hotels der Stadt feiert seine grandiose Neueröffnung. Nach einer zweijährigen, zeitintensiven Renovierung öffnet das Fünf-Sterne-Hotel „The Oyster Box“ seine eleganten Türen für Reisende aus aller Welt. Das luxuriöse Hideaway wurde liebevoll und mit viel Fingerspitzengefühl umgebaut und so sind auch heute noch der charakteristische Charme der Kolonialzeit und der individuelle Stil des Hauses in vielen kleinen Details erkennbar.

„The Oyster Box“ bietet seinen Gästen eine atemberaubende, landschaftliche Kulisse: Das Grand Hotel steht direkt neben Umhlanga’s bekanntem Wahrzeichen, einem gut 50 Jahre alten Leuchtturm. Die dramatisch anmutende Felsküste wird sanft von den Wellen des Indischen Ozeans umspült, Delphine spielen in den Wellen und eine warme Meeresbrise sorgt das ganze Jahr über für ein angenehm, mildes Klima. Die Architektur des Hauses zählt zu einer der Besten in ganz Afrika und der Stil der längst vergangenen Kolonialzeit spiegelt sich auch heute noch in vielen Einzelheiten wider. Das neue Erscheinungsbild des Hotels verbindet in eleganter Weise den traditionellen Baustil und historische Antiquitäten mit zeitgemäßem, modernem Interieur. Zahlreiche alte Wandgemälde, Kunstwerke und Originalfliesen von 1947, dem Eröffnungsjahr, wurden in aufwendiger Handarbeit restauriert und zieren ihre alten Plätze im Hotel.

Die 86 luxuriösen und individuell eingerichteten Zimmer und exklusiv ausgestatten Suiten sind alle in angenehmen pastellfarben designt und bestechen durch technisches Raffinement auf dem neuesten Stand. Einige der Suiten haben freie Sicht auf die Küste und den Leuchtturm von Umhlanga. 5 Familiensuiten bieten ausreichend Platz und sind bei Bedarf durch angrenzende Zimmer erweiterbar. Die beiden Deluxe Suiten besitzen zusätzlich einen privaten Pool für ihre Gäste. Auf ca. 105 m² erstrecken sich die Superior Garden Villen, teilweise mit 2 Schlafzimmern ausgestattet, haben sie einen privaten Zugang zur großzügigen Gartenanlage des Hotels. Highlight des Hauses ist die aufwendig umgestaltete, zweistöckige Präsidential Suite. Neben einem eigenen Lift ist die 246 m² große Suite mit weißen Holzböden, einer vollständig eingerichteten Küche und einem Esszimmer für 10 Personen ausgestattet.

Das Oyster Box Spa ist das Herzstück des neu eröffneten Hotels und bietet den Gästen, dank seines puristischen Designs, die Möglichkeit in aller Ruhe zu entspannen. Weißer Marmor wurde sowohl für die Böden als auch für den Rezeptionsbereich verwendet. Warme, fließende Stoffe sowie dezente afrikanische und indische Dekorationselemente schaffen ein ruhiges und angenehmes Ambiente. Die exklusive Wohlfühllandschaft bietet ihren Gästen sechs Behandlungszimmer, eine Nebeldusche, einen Hydrotherapie-Pool, verschiedene Kalt- und Warmwasserpools sowie einen privaten Fitness-Club und einen aufwendig designten Ruhebereich. Die Besucher können im einzigen Hammam Südafrikas bei einem traditionell-orientalischen Reinigungsritual sowohl Körper als auch Geist verwöhnen. Die Treatments reichen von klassischen Gesichts- und Körperbehandlungen, bis hin zu ausgefallenen Anwendungen und Massagen. Die traditionellen Techniken des Ayurveda finden dabei ebenso Beachtung, wie Wirkstoffe aus der südafrikanischen Natur.

Schon der Hotelname lässt auf einen weiteren Schwerpunkt des Hotels schließen: Auf Wunsch können die Gäste jeden Abend ein anderes Land kulinarisch bereisen. Fangfischen Fisch und Austern aus der eigenen Austernzucht werden im Grill Room und dem daran angeschlossenen Colony Restaurant serviert. Dort bereitet Chefkoch Kevin Joseph auch die typischen Curry-Gerichte zu, für die Durban weltbekannt ist. Die liebevoll neugestaltete Ocean Terrace bietet den Gästen neben leichter, französischer Küche, einen atemberaubenden Blick auf den Indischen Ozean. An einem indischen Tandoori Ofen, werden traditionelle Fleisch-, Hühnchen- und Fischgerichte geschmort und auch ein italienischer Pizzaofen sorgt für internationale Abwechslung auf dem Menüplan der Gäste. Das Palm Court Restaurant ist ein von Palmen umgebener Innenhof und ist besonders für ungezwungene Abende und für die Teatime am Nachmittag zu empfehlen. Die Lighthouse Bar ist der perfekte Ort, um mit Blick auf das Meer einen Sundowner zu genießen. Für private Dinner in kleinem Kreis steht der aufwendig renovierte Weinkeller zur Verfügung.

Besondere Anlasse macht das Oyster Box Hotel noch ein kleines bisschen feierlicher. Seit jeher ist das Hotel mit seinem privaten Zugang zum Strand für Hochzeiten und besondere gesellschaftliche Ereignisse beliebt. Der Pearl Room und der daran angeschlossene Shell Room bieten Platz für 120 Personen und unvergessliche Feiern. Das Amphitheater ist eine offen designte Gartenlaube, die für Zeremonien in der herrlichen Gartenanlage genutzt werden kann. Die professionelle Organisation jeder Veranstaltung übernimmt ein eigenes Team, das jedes Detail überwacht, um den vollen Erfolg der Events zu garantieren.

www.oysterboxhotel.co.za

Hotelpreise vergleichen bei Hotelpreisvergleich

Walnüsse machen klug und mobil

Eine neue, im British Journal of Nutrition veröffentlichte Forschungsarbeit ergab, dass eine bis zu 6 % aus Walnüssen bestehende Ernährung (das entspricht beim Menschen ca. 30 g (1 Unze)) in der Lage ist, bei älteren Ratten die alterbedingten motorischen und kognitiven Ausfälle rückgängig zu machen. Die Wissenschaftler sind der Auffassung, dass Walnüsse möglicherweise über die Fähigkeit verfügen, das Gehirn zu schützen, indem sie die im Alter zunehmenden freien Radikale abfangen, die Kommunikation der Neuronen untereinander und das Neuronenwachstum fördern. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Ergänzung der Ernährung durch Walnüsse die “Gesundheitsspanne” verlängern und ein “Langlebigkeitskapital” aufbauen und somit den Beginn schwerer neurogenerativer Erkrankungen herauszögern kann. British Journal of Nutrition (2009), 101, 1140-1144: Dose- dependent effects of walnuts on motor and cognitive function in aged rats (Dosis-abhängige Wirkung von Walnüssen auf die motorischen und kognitiven Funktionen älterer Ratten).

http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=onl ine&aid=5465528

Forschungsleiter Dr. James Joseph hält diese Ergebnisse für künftige Studien zur Bekämpfung der altersbedingten Degeneration der motorischen und kognitiven Fähigkeiten durch Nahrungsmittel wie z.B. Walnüsse für sehr vielversprechend. “In Anbetracht der zahlreichen in Walnüssen enthaltenen Verbindungen wie essentiellen Fettsäuren, pflanzlichen Omega-3 Alpha-Linolensäuren (ALA), Polyphenolen und Antioxidantien, sind diese Ergebnisse nicht wirklich überraschend”, sagte Dr. Joseph. So ist er der Auffassung, dass “die Ergänzung einer ansonsten bereits gesunden und ausgewogenen Ernährung durch nur 7 bis 9 Walnüsse täglich, dazu beiträgt, bei älteren Menschen die kognitiven Fähigkeiten zu verbessern.”

Der CDC zufolge erlebt einer von vier über 65 Jahre alten Amerikaner einen Rückgang der kognitiven Fähigkeiten, ca. 6 % bis 10 % leiden unter Demenz und hiervon wiederum sind zwei Drittel von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Obwohl die Wissenschaft bisher keine Möglichkeit gefunden hat, die Demenz bzw. Alzheimer-Krankheit zu verhindern, so kann der kognitive Verfall jedoch möglicherweise verhindert werden. Jüngste Studien legen nahe, dass der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel sowie körperliche und soziale Aktivität dazu beitragen können, die kognitive Gesundheit aufrechtzuerhalten.

Rhein kulinarisch

NDR, Montag, 06.04. um 13:00 Uhr

Rhein kulinarisch

Vom Niederrhein zur Nordsee

Durch die Rheinauen geht es mit der Fähre „Rheinfels“ entlang des Naturschutzgebietes Bislicher Insel. Ab jetzt kommt das Fahrrad zum Einsatz; denn der Niederrheiner, so heißt es, ist nur ein Mensch, wenn er Rad fährt.

In Xanten erhält der Besucher im Archäologischen Park
Anschauungsunterricht zur Frage „Wie speisten die alten Römer?“.
Hier kocht man nach original römischen Rezepten und die Gäste sitzen in historischen Gewändern beim Mahl. Als kulturellen „Zwischengang“ serviert das Wasserschloss Moyland in Bedburg-Hau die umfassende Kunstsammlung der Brüder Hans und Franz Joseph van Grinten. Das Herzstück der Sammlung bilden über 4.000 Arbeiten von Joseph Beuys.