Beckenbergbaude, Oberlausitz

„Essen ist ein Stück Lebensfreude“ – diese kurze Aussage ist für André Meyer mehr als nur eine Feststellung, sondern seine Philosophie. Seit 2001 betreibt der Oberlausitzer den alt-bekannten Berggasthof Beckenbergbaude in der Gemeinde Kottmar. Sein Ziel: Den Gästen die Freude im Alltag schenken und die Möglichkeit geben, den Alltag hinter sich zu lassen und das genussvolle Leben zu kosten.

„Es war schon immer mein Traum, ein Restaurant selbst zu betreiben. Nachdem ich im Jahr 2001 meinen Ausbilderschein gemacht hatte, bot sich die Möglichkeit, die Beckenbergbaude zu pachten. Diese Chance habe ich am Schopf gepackt. Später haben wir das gesamte Anwesen dann gekauft“, sagt André Meyer, der das Lokal gemeinsam mit seiner Mutter und insgesamt vier Mitarbeitern betreibt. Bei größeren Veranstaltungen greifen im Familienbetrieb auch die beiden Brüder unter die Arme.

Seine gesamte Ausrichtung hat André Meyer unter das Schlagwort der Nachhaltigkeit gestellt. „Schon als junger Mensch habe ich mich für den Artenschutz und die Vielfalt engagiert. Es ist meine persönliche Überzeugung, die ich unbedingt auch in meinem Lokal umsetzen wollte“, sagt Meyer, dessen Baude seit 2013 auch bio-zertifiziert ist.

So wundert es kaum, dass die Karte jede Menge Köstlichkeiten der Region offeriert. Die Produkte stammen dabei aus ökologischen Betrieben sowie von regionalen Erzeugern und Produzenten. Säfte von der Lausitzer Streuobstwiese gehören neben dem schwarzen Bier aus Eibau, Weinen aus ökologischem oder sächsischem Anbau sowie fair gehandelten Kaffee-, Tee- oder Kakaospezialitäten zum Portfolio. Das Rindfleisch bezieht die Beckenbergbaude vom Ökohof in Mittelherwigsdorf sowie von einem Bauernhof aus Spitzkunnersdorf, den Fisch aus dem Lausitzer Seenland. „Lachs wird man beispielsweise nicht auf unserer Karte finden. Vielmehr setzen wir auf die Zucht der Region, die Wels und Buntbarsch hervorbringt“, sagt Meyer, der auf den persönlichen Kontakt und die Geschichten hinter den Gerichten setzt.

Auch der Begriff „saisonal“ bekommt in der Beckenbergbaude eine vollkommene Bedeutung, kommen doch auf die Karte tatsächlich nur Lebensmittel, die wirklich Saison haben. „Die Gurke schafft es erst auf den Teller, wenn der Gärtner sie bei uns im Angebot hat. Im Winter füllen beispielsweise Krautsalate ihre Lücke.“ Kreativität ist gefragt – auch bei der Interpretation klassischer Gerichte aus der Oberlausitz, wie etwa der beliebten Kartoffelklöße, der sogenannten Stupperle. Im Rahmen des Angebots „Genussreise Oberlausitz“ tauscht sich Chefkoch André Meyer auch mit anderen Gastronomen der Region aus und bringt, jeweils unter einem bestimmten Thema, traditionelle wie moderne Gerichte auf die Karten.

Doch die in 408 Metern Höhe gelegene Baude ist nicht nur ein kulinarisches Ausflugsziel: Wanderern und Radfahrern, die etwa auf dem Spreeradweg unterwegs sind, machen Rast oder bleiben gern auch über Nacht. Denn die Beckenbergbaude bietet vier Gästezimmer, deren Betten natürlich aus ökologischem Holz geschaffen wurden. Apropos Holz: Jährlich im Mai kommen traditionell über 30 Kettensägenschnitzer aus aller Welt auf dem Gelände der Baude zusammen, um neue Holzfiguren zu schaffen und mit Jung und Alt ein buntes Fest zu feiern.

www.beckenbergbaude.de

North Deck

Das Burj Al Arab Jumeirah erhält ein schwimmendes Sonnendeck

Burj Al Arab Jumeirah, das architektonische Wahrzeichen Dubais, wird mit dem „North Deck“ um ein schwimmendes Sonnendeck erweitert. Zwei Pools, ein Restaurant und eine Bar finden Platz auf der 10.000 Quadratmeter großen Konstruktion aus Stahl und Holz, die in Finnland gebaut und per Schiff nach Dubai transportiert wird. Die Eröffnung des „North Deck“ ist für das zweite Quartal 2016 geplant.

Weitere Informationen zum North Deck und zum Burj al Arab Jumeirah. Ein Video zur Konstruktion des „North Deck“ steht unter diesem Link auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=T2EisjpUJng&feature=youtu.be

Gäste der Hotelikone Burj Al Arab Jumeirah können künftig Dubais Sonne im exklusiven Ambiente genießen: Das „North Deck“ ist lediglich für Hotelgäste zugänglich. 32 Cabanas, 400 Sonnenliegen, ein Süß- und ein Salzwasserpool laden sonnenhungrige Urlauber zum Bleiben ein. Eine Bar und ein Restaurant werden ebenfalls auf dem schwimmenden Sonnendeck eröffnet, das sich rund 100 Meter lang über den Arabischen Golf erstreckt.

Neueste Technologien aus den Bereichen Schiffsbau, Design und Konstruktion wurden beim Bau des Decks eingesetzt. Um die Beeinträchtigungen der Installation für Gäste und Ökosystem möglichst gering zu halten, wurde es in einer finnischen Werft montiert und wird nun über rund 8.000 Seemeilen nach Dubai transportiert. Seit 9. Januar ist die 5.000 Tonnen schwere Konstruktion unterwegs. Sobald sie Mitte Februar das Burj Al Arab Jumeirah erreicht, werden die Teile des „North Deck“ mit einem Kran auf die bereits installierten 90 Stahlpfosten gehoben. An den Pfeilern und im Schatten des Decks sollen Fische und andere Meerestiere Lebensraum und Zuflucht finden. Für die Ausführung des „North Deck“ verantwortlich ist das Unternehmen Admares, das auf den Bau schwimmender Konstruktionen spezialisiert ist.

Anthony McHale, General Manager des Burj Al Arab Jumeirah, sagte zur Erweiterung des Hotels: „Wir bemühen uns täglich, die Erwartungen unserer Gäste zu übertreffen. Und wir haben keinen Zweifel, dass das ‚North Deck‘ genau dazu beitragen wird.“

Burj Al Arab Jumeirah ist mit seiner segelförmigen Silhouette ein Symbol des modernen Dubai und gilt als eines der luxuriösesten Hotels der Welt. Erbaut auf einer künstlichen Insel vor Dubais Küste, beherbergt das 321 Meter hohe Bauwerk ausschließlich Suiten. Acht Weltklasse-Restaurants, vier Swimmingpools und ein Privatstrand machen jeden Aufenthalt unvergesslich.

Guillaume Poupard

Große Herausforderung für Guillaume Poupard! Seit Dezember hat der aus der Normandie stammende Küchenchef in der Rue de la Roquette Nr. 43, im elften Arrondissement von Paris, sein neues Restaurant installiert: Das Sixième Sens. Dies ist seine fünfte Pariser Institution nach dem Relais Croix-Nivert, dem Molière in Boulogne, dem Guillaume und dem Miel & Paprika. In schlichtem Ambiente vereint Guillaume Poupard Tradition und Moderne und bietet eine einfache, aber raffinierte Küche mit Gerichten inspiriert aus der ganzen Welt. Er heißt seine Gäste persönlich willkommen und garantiert sowohl die Zubereitung der Gerichte als auch die Bedienung.
Das Sixième Sens liegt nur wenige Schritte von der Place de la Bastille entfernt.

Feine Küche und Gemüse vom Pariser Markt Aligre
Geleitet von seiner kulinarischen Leidenschaft, lädt Guillaume Poupard zur Entdeckung seiner raffinierten Küche ein. Von Auslandsreisen und seiner Erfahrung als Koch auf Kreuzfahrtschiffen in der Karibik inspiriert, dekliniert Guillaume Poupard seine Küche mit Köstlich-keiten, die aus aller Welt kommen. Diese schmückt er mit saisonalen Produkten und Aromen, die er auf dem Markt Aligre findet. Filigrane Kochkunst und überra-schende Geschmacksrichtungen stehen auf der Speise-karte, die sich jeden Monat ändert.

Eine offene Küche und Geselligkeit
Die helle und zum schönen Gastraum geöffnete Küche bietet bereits Geselligkeit, denn sie lässt den Koch bei der Zubereitung der Speisen sehen, der sich dabei mit seinen Gästen unterhält.

Lebenskunst, Kochkunst und Geselligkeit
Der herzliche Empfang des Chefs und ein Gefühl des Wohlbefindens markieren das Betreten des Restaurants Sixième Sense. Das „Esszimmer“ verbindet vortrefflich authentisches und zeitgemäßes Design. Der schlichte Raum kultiviert die Kunst, nicht zu viel zu tun und harmonisiert perfekt die Variation der Farben Vanille und Schokolade. Ein Interieur, das sowohl modern als auch klassisch ist, und eine Palette von hellen Farben vermitteln echten Komfort. Die gemütliche Atmosphäre wird durch die schöne Mischung aus Holz und den modernen in Vanille und Schokolade gehaltenen Lederbänken hervorgehoben.
Für lange Winterabende laden die von Kerzen beleuchteten Tische zu einem ruhigen Abend abseits des Tumults von Paris ein. An sonnigen Tagen bietet die sich öffenende Fassade den Komfort einer überdachten Terrasse.

Die weichen Farben der Tische reimt Guillaume Poupard mit den alten Steinmauern des Restaurants. Diese vereinen sich ideal dem zeitgenössischen Interieur. Die Balken komplettieren den Charme dieses Restaurants.

Ab dem Betreten geben die Holzbalken den Ton für das „Esszimmer“ an, da sie dem Restaurant Magie geben und sein Inneres bestimmen. Die Kombination von Holz und Zeitgenössischem vermittelt eine Atmosphäre modernen Landlebens.

www.restaurant-sixieme-sens.fr

Guillaume Poupard

Geboren 1970 in Alençon, Normandie
1987 Diplom Hotelfachschule Le Havre und Ankunft in Paris
1992 Chefkoch auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik
1993 Zurück in Paris und Übernahme der Küche im Driver´s (16. Arr.)
1995 Eröffnung seines ersten Restaurants in Paris Le Relais Croix Nivert (15. Arr.)
2005 Eröffnung des Le Molière in Boulogne-Billancourt
2009 Eröffnung des Restaurants Miel & Paprika (12. Arr.)
2011 Übernahme des Restaurants Les Parisiennes Edouard Baer, das
           das Restaurant Guillaume wird

2013 Eröffnung des Restaurants Sixième Sens (11. Arr.)

KitchenAid

KitchenAid meistert neue Küchenplanungsansprüche

Der Wunsch nach Individualität und das sichtbare Verschmelzen von Wohnraum und Küche stellen Architekten und Küchenhersteller vor immer neue Herausforderungen. Diplom-Designerin und Küchenplanerin Ulrike Boeing-Anton weiß, worauf es bei der heutigen Planung ankommt und schätzt die Großgeräte von KitchenAid.

Großzügig, wohnlich, exklusiv und vor allem vielseitig sollen die Küchen der neuen Generation sein. „Aus diesem Grund präsentieren sich Küchengeräte aktuell optisch immer weniger technisch, so gibt es jetzt beispielsweise hauptsächlich vollintegrierte Modelle. Und die Hersteller setzen etwa bei den Fronten stärker auf hochwertige Materialien wie Lack, Glas, Holz oder Naturstein, aus denen man wählen und mit denen man die Küche an das Wohnzimmer anpassen kann“, erklärt Ulrike Boeing-Anton. „Außerdem gab es noch nie eine größere Auswahl im Bau- und Gerätedesign. Somit hat jeder die Möglichkeit, seine Küche nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten, besonders hilfreich ist hierbei der freistehende und flächenbündige Einbau“, so die Küchenplanerin.

Dass das Unternehmen KitchenAid mit seinen Neuentwicklungen stets am Puls der Zeit ist, schätzt Ulrike Boeing-Anton: „Die Weinkühlkombination Vertigo erfüllt alle Ansprüche in Sachen Design und Funktionalität. Steht etwa eine Dinnerparty an, lassen sich dank leicht verstellbarer Etageren sogar große Tabletts im Kühlschrank aufbewahren, während nebenan bis zu 81 Flaschen Wein Platz finden“, erklärt die Expertin. Doch auch die neuen, individuell ummantelbaren Side-by-Side-Kühlschränke sind nicht nur funktionell, sondern auch optisch etwas Besonderes. Mit den exklusiven KitchenAid-Kühlschränken bietet das kreative Unternehmen Kühlmanufaktur ab sofort größtmögliche Flexibilität für anspruchsvolle Designliebhaber. „Jedes Stück ist ein Unikat, das streng nach den Vorgaben und Wünschen der Kunden gefertigt wird. Leder, Holz, Goldbeschichtung – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Sales & Marketing Manager Burkhard Mölleken von KitchenAid.

Issaan, Berlin

ISSAAN – Thai im Regierungsviertel im ehemaligen KanzlerEck

Seit einem Jahr gibt es einen exzellenten Thai im Berliner Regierungsviertel, im ehemaligen KanzlerEck zwischen alter Charité, Bundestag und Hauptbahnhof; die Bushaltestelle TXL liegt direkt vor der Tür. Wir kamen am 7.11.2013 zur Haupt-Mittagszeit. Das Haus war fast bis auf den letzten Platz gefüllt, offenbar mit vielen Gäste aus umliegenden Büros. Trotzdem hielt sich unsere Wartezeit in Grenzen und nach 14 Uhr leerte sich das Restaurant – besser sollte man wohl dann kommen. Das Haus wirbt mit frischen Produkten und verzichtet weitgehend auf Geschmacksverstärker.

Wir erlebten eine schnelle & freundliche Bedienung durch eine Thailänderin & einen aufmerksamen Barmann.

Wir verzehrten Rindfleischstreifen in Masaman-Curry mit Kokosmilch, Kartoffeln, Möhren, Erdnuss, Stangenzimt, Sternanis & gerösteten Zwiebeln – gaeng masaman nueah – 13,50€, Thai Salat Spezal von Flügelbohnen, mit gebackenem Tofu, Erdnuss, Kokosraspel & Chilipaste – yam tuaphu Gung – 8,50€, 1 Mittagsmenu a 8,50€ und 1 Hildon still für 5,50€.

Schlichte weisse Wände, dunkles Holz, edler Massiv-Holz-Tresen, sparsam eingesetzte dekorative Elemente aus Thailand, im Souterrain an den Wänden sehr schön die Photos der lachenden kleinen Mönche, es gibt ein kleines Separee für 20 Personen. Auch das WC vorbildlich – einfache, solide Ausstattung, sauber und ordentlich, Behinderten-WC und Fahrstuhl sind vorhanden. Georg Frankenstein

Anschrift: Reinhardstr. 44, 10117 Berlin

Björn Moschinski

MioMatto. Pasta, Pizza, Passion. Das neue Restaurant-Projekt von Björn Moschinski in Berlin

Urban und gesund, italienisch und vegan, neuartig und traditionell: das MioMatto spielt mit Widersprüchen, kreiert eine kulinarische Welt, die von der italienischen Küche inspiriert doch ganz eigene Wege
MioMatto ist das neue Restaurant-Projekt von VeganHeadchef Björn Moschinski und liegt im Herzen des neuen Zentrums im Osten der Stadt, direkt an der Warschauer Brücke, mit einem unwiderstehlichen Blick auf das sich wandelnde Berlin.

Maximaler Widerspruch, volle Kreativität: ein kulinarisches Abenteuer
„Passt. Einfach perfekt. Menschen, Tag für Tag – jeder anders. Hier schlägt der Puls der neuen Mitte in Berlin. Und wir sind mittendrin, mit einem italienisch-veganen Restaurant, daß es so noch nie zuvor gegeben hat.“ Wenn Rene Grun, der Küchenchef des MioMatto, aus dem Fenster des Restaurants an der Warschauer Straße blickt kennt die Begeisterung keine Grenzen. Individualisten aus der ganzen Welt, bunt und eigenwillig, bahnen sich ihren Weg nach Friedrichshain – und ihr Blick wird bald auf das Eckhaus treffen.

Mit dem MioMatto wollen René Grun und Björn Moschinski ein kulinarisches Zeichen setzen: italienisch-vegan, Pasta und Pizza, aber auch internationale Einflüsse wie die neue Tapaskultur oder die überraschenden Kreationen der Straßenküchen fließen ins Konzept ein. Leichte, frische und farbenfro- he mediterr he, den Jahreszeiten angepasst, steht jedoch immer im Fokus. Alle Gerichte werden frisch zubereitet und entstehen in handwerklicher Qualität mit zahlreichen regionalen Zutaten.

Gesund, frisch, neu gedacht
Il pranzo e la cena – das ist auch im MioMatto Programm: wie in Italien wird mindestens eine Mahlzeit
am Tag zelebriert. Im MioMatto wird das der Abend sein: Kulinarische Vielfalt vorne weg – die Antipasti, danach zwei Hauptgänge und zum Abschluss das Dessert. Dazu beste Weine aus Italien und Deutschland, regionale Biere und Spirituosen aus Berlin und natürlich hausgemachte vegane Pasta- und Pizza-Spezialitäten, die es in sich haben. Denn René Grun und Björn Moschinski werden die klassische italienische Küche mit eigenen Rezepturen für Veganer und gesundheitsbewusste Menschen neu interpretieren.

“Es gibt viele Arten sich gesund zu ernähren. Meine Idee: frisch und inspirierend, für Körper, Geist und Seele. Natürlich immer ohne Fleisch, kreativ und originell kombiniert, international inspiriert. Man könnte auch sagen: urban-lässig trifft gesund – also maximaler Widerspruch.“ Mit diesem Statement umschreibt VeganHeadchef Björn Moschinski sein kulinarisches Credo.

Dieses Konzept spiegelt sich auch im Interieur Design des Berliner Architekten Hinnerk Dedecke wieder: Beton trifft auf Glas, klassische italienische Ornamentfliesen sind mit naturbelassenem Holz und Stahl kombiniert. Die Architekten von Unit Berlin haben eine urban-lässige Atmosphäre geschaffen, die als Bar, Restaurant und Lounge funktioniert und dabei auch klassisch-italienischen Trattoria-Stil zitiert. Voluminöse Kronleuchter stehen im ironischen Dialog mit Karomustern, feine Ornament-Zementfließen kontrastieren mit Holz und Beton. Tische aus alten Berliner Dielen, ressourcenschonende Materialien und eine energiesparende Technik sind für die Restaurantmacher ebenso selbstverständlich wie die Zusammenarbeit mit Handwerkern und Partnern aus Berlin und der Region.

MioMatto. Pasta, Pizza, Passion.
www.miomatto.de

Grillmeister Rudolf Jäger & Andreas Rummel

Ob im Winter, im Sommer oder bei herbstlichem Nieselregen – gegrillt wird mittlerweile zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter. Neue Rezepte und die besten Tipps und Tricks zeigen wahre Grillmeister jetzt in „Meister am Grill“ (Christian Verlag).
Auf dem Rost brutzelt Ausgefallenes wie Thüringer Sushi, Unwiderstehliches wie Roastbeef am Maisduett oder Verführerisches wie Ananas mit Minz-Zitronen-Schaum. Die Experten Rudolf Jäger, mehrfacher deutscher Grillmeister, Andreas Rummel, Deutschlands Grillexperte Nummer 1 und weitere Grillprofis versammeln sich ums Feuer und präsentieren ihre besten Rezepte. Dazu geben sie gemeinsam mit dem kanadischen Grillhersteller NAPOLEON Tipps zum richtigen Grillen mit Gas, Holz oder dem Smoken, zur Reinigung und Pflege aber auch zur perfekten Fleischqualität. Dem ersten Grillabend des Jahres steht damit nichts mehr im Wege.

Der Preis beträgt 19,95 Euro. ISBN: 978-3-86244-213-3 portofreie Lieferung.

Auch Andreas Rummel arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser

Top 10 Designhotels in den Bergen

Endlich ist der Winter da! Für alle, denen es aber nicht reicht, wenn es draußen so richtig kalt ist, sondern für die es auch drinnen echt cool sein soll, hat lastminute.de die Top 10 Designhotels in den Bergen zusammengestellt. In diesen Hotels bietet die Last Minute Reisewebsite, Testsieger bei Stiftung Warentest, kurzfristig Urlaub im Schnee fern von Alpenkitsch – und das muss nicht mal teuer sein: zwei Nächte gibt es ab 63 Euro.
 
Adelboden/Schweiz: The Cambrian
Mitten in den Schweizer Alpen ist das 5-Sterne Hotel The Cambrian. In direkter Nähe gibt es hervorragende Skipisten und im Hotel ein großes Spa – mit einem Außenpool, von dem aus man auf die verschneiten Gipfel blickt. Und auch innen findet sich diese Bergwelt wieder – und zwar sehr stilvoll: Graue Steinböden, Stoffe in Naturfarben und hier und da ein Farbakzent sorgen dafür, dass das Design bei aller Originalität richtig gemütlich ist. Highlight: für besinnliche Klavierabende gibt es einen mit Kuhflecken bemalten Flügel. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Eine Nacht im Deluxe Room mit Bergblick inkl. Frühstück ab 103 Euro.
 
Elmau/Deutschland: Schloss Elmau
Eleganz, Klarheit und perfekte Proportionen durch hohe Decken und breite Räume zeichnen das 5-Sterne Hotel Schloss Elmau in Bayern aus – so entsteht ein behagliches Wohngefühl. Das Hotel selbst steht im Mittelpunkt der magischen Schönheit eines unberührten Tals am Alpenrand rund 100 Kilometer südlich von München. Highlight ist das riesige Spa – aus dem Pool schaut man auf die beeindruckende Bergwelt. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Drei Nächte im Deluxe Doppelzimmer mit Halbpension ab 783 Euro.
 
Bischofsmais/Deutschland: Bayerischer Wald Resort
Im 4-Sterne Bayerischer Wald Resort zeigt sich dieses schöne Stückchen Erde äußerst stilvoll: Ein futuristisches Haus mit heimeligen Zimmern, gemütlicher Lounge samt Ohrensesseln, lässigen Sofas und offenem Kamin. Das ist aber nicht alles: Es gibt zwei Kinosäle, einen großen Innenpool und die Skipisten sind so nah, dass man sie vom Restaurant aus sehen kann. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Zwei Nächte mit Frühstück ab 63 Euro.
 
Chamonix/Frankreich: Le Morgane
Die Inneneinrichtung des 4-Sterne Hotels Le Morgane im französischen Chamonix ist nüchtern und behaglich zugleich – sie lässt spüren, dass man in den Bergen ist: grobe Steinformen, Granit aus dem Tal, naturbelassenes Holz und der Ausblick auf den Mont Blanc oder den nicht minder imponierenden Brévent. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Eine Nacht mit Frühstück ab 119 Euro.
 
Tignes/Frankreich: Le Ski d’Or
In direkter Nähe von Skilifts und Pisten ist das 4-Sterne Hotel Le Ski d’Or im französischen Tignes. Die Zimmer sind fast ganz mit Holz vertäfelt –  hier ist es gelungen, dass das nicht kitschig, sondern modern aussieht. Dazu stilisierte Hirschgeweihe und Karostoffe – und fertig ist ein schickes Skihotel in bester Lage für Wintersportler. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Sechs Nächte mit Frühstück ab 780 Euro.
 
Kärnten/Österreich: Feriendorf Kirchleitn
Ein autofreies Feriendorf – perfekt für Familien und ein Paradies für Kinder: Das 4-Sterne Feriendorf Kichleitn besteht aus sechzehn nachgebauten traditionellen Bauernhäusern in denen jeweils vier Appartements untergebracht sind. Eingerichtet sind sie mit viel Holz, modernen Holzmöbeln, bunten Stoffen und Schwarzweiß-Fotos an den Wänden. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Drei Nächte mit Halbpension ab 195 Euro.
 
Colorado/USA: The Sebatian Vail
Im Zentrum von Vail Village in Colorado steht das 5-Sterne Boutiquehotel The Sebatian Vail. Die Atmosphäre hier ist elegant, geschmackvoll – es dominieren Holz, Stein und warme Farbtöne. Dies alles und natürlich das flackernde Kaminfeuer machen dieses Luxushotel zu einem sehr gemütlichen Hideaway in den Bergen. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Sieben Nächte ab 1.211 Euro.
 
Tirol/Österreich: Schwarzer Adler Kitzbühel
Das 4-Sterne Hotel Schwarzer Adler Kitzbühel ist ein liebevoll gestaltetes Boutique-Hotel: gemütliche Zimmer mit viel Holz, klaren Farben, mit Hirschen bedruckte Stoffe und sagenhaft große Panoramafenster für Aussicht auf die verschneiten Berge. Weitere Highlights: das gemütliche Kaminzimmer, das riesige Spa, der Außenpool auf dem Dach und ein hervorragendes, innovatives Restaurant. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Eine Nacht mit Frühstück ab 127 Euro.
 
Whistler/Kanada: Aava Whistler
Das 3-Sterne Hotel Aava Whistler ist nur einen Schneeballwurf entfernt von den Pisten von Whistler und den Blackcomb Mountains, die zu den besten Skigebieten Nordamerikas zählen. Im Hotel drinnen: helle und moderne Zimmer, ein Fitnessraum sowie Sauna – und draußen ein dampfender Whirlpool mit Bergblick. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Eine Nacht ab 86 Euro.
 
Zermatt/Schweiz: Hotel Matthiol
Steht man als Hotel am Fuße des Matterhorns, muss man sich schon Mühe geben, um beim Eindruck dieses mächtigen Nachbarn mithalten zu können. Dem 4,5-Sterne Hotel Matthiol gelingt das wunderbar: Hier stehen coole Designmöbel vor rauen Schieferwänden, treffen weiche Felldecken auf duftende Holzelemente und hat man aus den herrlich hellen Zimmern tolle Ausblicke auf die umgebende Natur. Last Minute-Angebot bei lastminute.de : Fünf Nächte mit Frühstück ab 645 Euro.
 
Alle Preise pro Person im Doppelzimmer – aktuell am Tag der Veröffentlichung.

ÖKO-TEST: Gartenmöbel aus Tropenholz

Fördert man mit Gartenmöbeln aus Tropenholz die Abholzung des Regenwalds? Dieser Frage
ist ÖKO-TEST nachgegangen. Das Verbrauchermagazin hat deshalb Gartenmöbel nicht nur von
zertifizierten Laboren auf problematische Holzschutzmittel, Schwermetalle und Weichmacher
durchchecken lassen, sondern auch vom Hersteller Nachweise zum Herkunftsland des
verarbeiteten Holzes und zu den ursprünglichen Waldformationen, in denen das Holz
gewachsen ist, angefordert. Dabei stellt sich heraus, dass zwar die Möbel kaum Schadstoffe
enthalten, doch einige Hersteller können nicht belegen, dass das Holz aus kontrollierter
Waldwirtschaft stammt.

Die Recherchen zeigen, dass Firmen wie Kettler und Max Bahr ihre Verantwortung ernst
nehmen und belegen können, dass die verwendeten Hölzer nicht durch eine illegale Rodung des
Regenwaldes gewonnen werden. Manche Gartenmöbelhersteller konnten dagegen keinen
Nachweis erbringen und legten aussagelose Bescheinigungen vor die zum Teil von den
Holzverkäufern selbst stammten. Ausgerechnet bei der Edelmarke Garpa stellte sich heraus,
dass diese unter anderem bei einem indonesischen Unternehmen Teak bezieht, das aufgrund
von Korruption und illegalem Holzhandel das FSC-Zertifikat verloren hat.

ÖKO-TEST empfiehlt Verbrauchern, beim Kauf von Gartenmöbeln darauf zu achten, dass diese
das FSC-Siegel haben. FSC steht für Forest Stewardship Council und garantiert, dass für die
Gartenmöbel keine Regenwälder zerstört werden. Allerdings ist dieses Siegel noch
verbesserungswürdig, wie ÖKO-TEST anmerkt, denn meist stammt das Holz von
Monokultur-Plantagen, auf denen Pestizide gespritzt werden. Kritisch ist auch zu
sehen, dass das FSC-System Holz aus weitgehend unberührten Wäldern zertifiziert.

Das ÖKO-TEST-Magazin Juni 2012 gibt es seit dem 25. Mai 2012 im
Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Stiftung Warentest: Reparaturen kompakt

Steckdosen legen, Waschbecken austauschen oder Schäden im Parkett reparieren: mit der richtigen Anleitung lassen sich große und kleine Reparaturen im Haushalt selbst erledigen. Die Experten der Stiftung Warentest haben alle Aspekte, Tipps und Lösungsvorschläge zu sechs nachgefragten Heimwerker-Themen in drei praktischen Einzelbänden zusammengefasst.

Dimmer einbauen, Netzwerkverbindungen anlegen und angebohrte Stromleitungen reparieren. Diese und viele andere Tipps geben die Experten der Stiftung Warentest im Band „Elektro und Netzwerk“. Was bei einem Wasserschaden zu beachten ist und wie man gebrochene Fliesen schnell und unkompliziert austauscht, wird in dem Band „Küche und Bad“ erklärt. Bei „Holz und Möbeln“ wird zum Beispiel vorgestellt, wie man Dielenböden abschleift, Flecken auf Textilbezügen entfernt oder beschädigte Schrankfüße ersetzt.

Jeder Band ist auf über 120 Seiten nach den wichtigsten Lösungsfällen gegliedert und bietet damit einen gezielten Zugang zum Thema. Die wichtigsten Arbeitsschritte werden mit Text und Bild vorgestellt. Damit sind die drei Bände von „Reparaturen kompakt“ ein unverzichtbarer Begleiter für alle, die bei kleinen und großen Mängeln in Haus und Wohnung gern selbst Hand anlegen.

„Reparaturen kompakt“ Elektro + Netzwerk hat 160 Seiten, die Bände Holz + Möbel und Küche + Bad haben jeweils 128 Seiten. Alle drei sind ab dem 15. Mai 2012 zum Preis von 9,90 Euro im Handel erhältlich oder können online bestellt werden unter www.test.de/shop