Restaurant „Krebenstüble“ im Weinort Stetten

Das „Krebenstüble“ eröffnet die Grillsaison gleich im Doppelpack. Küchenchef Walter Stubenvoll und sein Team bitten am 25. Juni ab 18.00 Uhr zum Spanferkel vom „Hällischen Schwein“. Mit Sülzevariationen und knackigen Sommersalaten wird das Büffet eröffnet. Von erfahrenen Köchen wird das Spanferkel am offenen Holzkohlegrill schonend gegart und so wächst die knackige Bierkruste langsam aber sicher. Ergänzt wird die Speisekarte um deftige Grillwürste, Koteletts und Schnitzel vom Schwein. Beilagen wie Weckknödel, Krautsalat mit Speckwürfel und hausgemachter Kartoffelsalat sind eine willkommene Ergänzung. Erfrischende Desserts sorgen für einen fruchtigen Abschluss. Preis pro Person: 22,- Euro (Kinder bis 6 J. frei, bis 12 J. halber Preis.)

Zum Brunch am Sonntag, 26. Juni ab 11.00 Uhr offeriert das „Kreben-Team“ frische Matjes in interessanten Variationen und vielen knackigen Sommersalaten in reichlicher Auswahl. Die Gäste haben wieder die Qual der Wahl zwischen rosa gebratener Rinder-Hochrippe vom Holzkohlegrill und ausgewählten Stücken vom Kalb, Schwein und Pute. Das Dessertbüffet wartet mit frisch gepflückten sommerlichen Früchten und Mousse au Chocolat auf sowie Eis zum selber schöpfen. Preis pro Person 25,- Euro (Kinder bis 6 J. frei, bis 12 J. halber Preis)

Wer von diesen „Satt-Angeboten“ reichlich Gebrauch gemacht hat, dem sei ein Spaziergang in die nahe gelegenen Weinberge empfohlen.

Reservierung erwünscht beim Restaurant Krebenstüble, Krebenweg 6, 71394 Kernen, Tel. 07151-44236, info@krebenstüble.de, www.krebenstueble.de

Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 25.02. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

_
Kochen mit Bio und André Rieu

Thema: Heute: Endivien-Kartoffel-Püree und Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und Kräuterremoulade

Für den Sohn eines Dirigenten gab es nie eine andere Alternative, als Musik zu studieren. Seit seiner ersten Tournee 1988 ist „Walzerkönig“ André Rieu nicht mehr zu bremsen. Mit seinem Walzer- und Polka-Repertoire begeistert der Belgier ein Millionenpublikum weltweit und gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Musikern Europas. Ein Konzert jagt das nächste – Zuhause ist der Musiker nur noch selten. Dabei ist dem Künstler das Privatleben mit seiner Familie sehr wichtig. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen kocht er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.

In „alfredissimo!“ bereitet André Rieu einen „Andiviestamppot“ (Endivien-Kartoffel-Püree) zu, Alfred Biolek eine „Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und selbstgemachte Kräuterremouladen“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 24.02. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und André Rieu

Thema: Morgen: Endivien-Kartoffel-Püree und Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und Kräuterremoulade

Für den Sohn eines Dirigenten gab es nie eine andere Alternative, als Musik zu studieren. Seit seiner ersten Tournee 1988 ist „Walzerkönig“ André Rieu nicht mehr zu bremsen. Mit seinem Walzer- und Polka-Repertoire begeistert der Belgier ein Millionenpublikum weltweit und gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Musikern Europas. Ein Konzert jagt das nächste – Zuhause ist der Musiker nur noch selten. Dabei ist dem Künstler das Privatleben mit seiner Familie sehr wichtig. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen kocht er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.

In „alfredissimo!“ bereitet André Rieu einen „Andiviestamppot“ (Endivien-Kartoffel-Püree) zu, Alfred Biolek eine „Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und selbstgemachte Kräuterremouladen“.

Alfredissimo!

WDR, Samstag, 20.02., 17:50 – 18:20 Uhr

Für den Sohn eines Dirigenten gab es nie eine andere Alternative, als Musik zu studieren. Seit seiner ersten Tournee 1988 ist ‚Walzerkönig‘ André Rieu nicht mehr zu bremsen. Mit seinem Walzer- und Polka-Repertoire begeistert der Belgier ein Millionenpublikum weltweit und gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Musikern Europas. Ein Konzert jagt das nächste – Zuhause ist der Musiker nur noch selten. Dabei ist dem Künstler das Privatleben mit seiner Familie sehr wichtig. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen kocht er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.

In ‚alfredissimo!‘ bereitet André Rieu einen ‚Andiviestamppot‘ (Endivien-Kartoffel-Püree) zu, Alfred Biolek eine ‚Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und selbstgemachte Kräuterremouladen‘.

ARD-Buffet

ARD, Freitag, 12.06., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauerfragen zum Thema: Garten: Erdbeeren
Expertin: Heike Boomgaarden, Gartenbauingenieurin
Kochen: Wochenthema: Wir grillen!
Michael Kempf bereitet heute zu: Gegrillte Hochrippe mit Avocado und Senfsaat-Gremolata
Menschen: Ursula Karven, Schauspielerin

Wünsch dir Sass!

Zum Auftakt der neuen Staffel „Wünsch dir Sass!“ ist der NDR Koch zu Gast bei Thomas Haller im niedersächsischen Dorf Ribbesbüttel bei Gifhorn. Der Software-Experte ist leidenschaftlicher Hobbykoch, hat aber Probleme mit der richtigen Zubereitung von Rindersteaks. Entweder sind die edlen Filets nach der Zubereitung zu zäh oder zu trocken. Außerdem braucht Thomas Haller noch Tipps für handgeschabte Spätzle und Hilfe bei der Verfeinerung seiner Lieblingssoße mit Morcheln und Walnüssen.

Thomas Haller lebt mit seiner Frau Gudrun in einem alten Schloss. In dem rund 100 Jahre alten Gebäude haben die Hallers eine ganze Etage gemietet. Alleine die Küche misst 30 Quadratmeter und hat fünf Meter hohe Decken. Rainer Sass lässt sich zunächst von seinem Kochschüler zeigen, wie er die Steaks auf dem Grill und in der Pfanne zubereitet. Der Küchenexperte erkennt sofort das Problem: Zu starke Hitze und zu langes Garen. Als besonderen Leckerbissen hat Rainer Sass ein „Côte de Boeuf“ mitgebracht. Das edle Fleischstück aus der Hochrippe wird mit Knochen gegart, am Tisch tranchiert und den Gästen in dünnen Scheiben serviert. Auch für die Zubereitung der Spätzle und der Morchel-Walnuss-Soße hat Rainer Sass die passenden Tipps.

So, 05.04. um 16:30 Uhr NDR

Die zehn neuen Folgen von „Wünsch dir Sass!“ zeigt das NDR Fernsehen vom 5. April an immer sonntags um 16.30 Uhr.

Rainer Sass arbeitet mit CHROMA type301 Kochmesser

Rezept

Kotelett vom Rind – Cote de boeuf

Zutaten fuer 4 Personen:
1 Kotelett vom Rind, 350-400 g z. B. aus der Hochrippe mit Knochen und gut abgehangen
Zweiglein Thymian u. Rosmarin
2 angedrueckte Knoblauchzehen
2 Schalotten mit Schale halbiert
Traubenkernoel zum Braten

Sauce Tartare mit Paprika:
Salz, Pfeffer
3 Eigelb
1 EL Senf
0,25 Ltr. Olivenoel
Je eine halbe rote und gelbe Paprikaschote, fein grewuerfelt
5 Sardellenfilets, fein gewuerfelt
2 Stangen Fruehlingszwiebeln, in feine Scheiben geschnitten
1 EL Petersilie, fein gehackt
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Beim Metzgermeister ein gut abgehangenes Kotelett vom Rind bestellen, z. B. aus der Hochrippe. Das Kotelett in einer beschichteten Pfanne mit den Thymianzweiglein, Rosmarin, Schalotten und Knoblauch von allen Seiten anbraten. Dann ein Backblech mit Alufolie auslegen – darauf das Kotelett legen, jetzt erst salzen und pfeffern. Einen Strahl Olivenoel und die Kraeuter aufs Fleisch legen und bei 120 Grad 15 Minuten im Ofen garen. Das Fleisch soll eine Innentemperatur von 60 Grad haben.
Die Sauce Tartare kann man waehrend der Garzeit herstellen: Eigelb und Senf schaumig ruehren, dann nach und nach das Olivenoel dazu – staendig ruehren. Wenn eine dickliche Konsistenz erreicht ist, Paprikawuerfel, Sardellen, Fruehlingszwiebeln und Petersilie dazu. Die Sauce mit Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken.
Fleisch aus dem Ofen nehmen, in feine Streifen schneiden und mit der Sauce Tartare servieren. Wer moechte, gibt noch Ofenkartoffeln dazu und Rotwein nicht vergessen.

Guten Appetit wuenscht Rainer Sass!