Heinz O. Wehmann

Das Landhaus Scherrer lädt ein zu norddeutschem Savoir Vivre

Genießen Sie im Gourmetrestaurant an der Elbchaussee ein ausgefallenes Fünf-Gänge-Menü mit regionalen Bio-Produkten, die mit Leidenschaft zubereitet werden.
So leitet das Landhaus Scherrer mit Bio-Spargel und Holsteiner Katenschinken nicht nur die Spargelernte ein, auch die Hamburger Küche spielt eine zentrale Rolle: Labskaus und Plockfinken gehören ebenso zu den Spezialitäten des Hauses, wie auch Pannfisch mit Hamburger Senfbutter. „Ein besonderes Highlight ist zu dieser Jahreszeit Bio-Spargel. Wer ihn selbst zubereiten möchte, dem empfehlen wir diesen mit einer selbstgemachten Estragon Mousseline aufzuwerten“, so Heinz O. Wehmann. Noch bis Ende Juni läuft die Frühlingssaison.

Der Menüpreis liegt bei 55 Euro, mit Weinbegleitung, 1 Flasche Wasser und Kaffee bei 77 Euro.

http://www.landhausscherrer.de/

Volkswagen-Currywurst und Serano-Schinken

Auf der DU UND DEINE WELT finden die Besucher zahlreiche Köstlichkeiten, Spezialitäten, Gewürze oder auch Obstsorten zum Probieren und Genießen. Hamburgs Einkaufs- und Erlebnismesse lädt von Samstag, 21. bis Sonntag, 29. September, ein. Hier erfahren die Besucher, dass Yoghurt durchaus eine Alternative zu Eis darstellt, dass es Schokolade gibt, die leckerer als jede andere ist, und auch, dass eine von Volkswagen hergestellte Currywurst ein wahrer Gaumenschmaus sein kann.

Was es mit dem Geheimnis um die Currywurst auf sich hat, das lässt sich am Stand von Benno Eisermann herausfinden. Dort wird nämlich das wohl meistproduzierte Produkt des Volkswagenkonzerns angeboten. Und das trägt nicht den Namen Golf oder Passat – es ist die „Volkswagen-Currywurst“. Die wurde ab 1973 zunächst in den VW-Kantinen angeboten, ließ sich später auch bei den Autohändlern der Marke ordern. Mittlerweile hat die Wurst überregional zahllose Fans. Denn diese Currywurst ist anders: Nicht weil sie besonders gewürzt wird, sondern vor allem, weil sie einen nur halb so hohen Fettanteil wie übliche Würste aufweist. Außerdem enthält sie weder Phosphate, noch Milcheiweiß oder Glutamat.

Ungewöhnliches und vor allem ungewöhnlich Schmackhaftes lässt sich auch in der „Marktzeit“, dem Feinschmeckermarkt aus der Fabrik in Hamburg-Ottensen, auf der DU UND DEINE WELT entdecken. Die Veranstalter Marie Biermann und Max Schittek brachten von ihren Auslandsreisen in die Metropolen der Welt die Idee der Neighbourhood Markets nach Hamburg, organisieren seit nunmehr zwei Jahren diesen Markt, auf dem regionale Anbieter und ausnahmslos inhabergeführte Betriebe Spezialitäten und kulinarische Besonderheiten anbieten. Schon zum wiederholten Mal besucht das Projekt die DU UND DEINE WELT, bietet laut Max Schittek französische Köstlichkeiten von Aurélie Gourmet, italienische Schinken von Toni Serano oder auch erntefrisches Obst des Obsthofes Tamke. Weil es bei der DU UND DEINE WELT vor allem um das Erleben und Genießen geht, gibt es Sitzmöglichkeiten zum Verweilen, während Hamburger Songwriter für Unterhaltung sorgen.

Kochen ist Genuss und Lebensart zugleich. Ein Trend, der auf der DU UND DEINE WELT groß geschrieben und stets neu zelebriert wird. Die „Genusswelt – das Gläserne Kochstudio“ des Kochclubs Gastronom Hamburg e.V. ist deshalb seit Jahren ein Besucherhit und lockt wieder mit außergewöhnlichen Kochaktionen zum Schauen, Mitmachen und Probieren. Profiköche kochen vor den Augen der Besucher und versorgen sie mit Probeportionen und selbstverständlich auch mit leckeren Rezepten zum Nachkochen. In diesem Jahr widmet man sich unter dem Motto „Landlust – regionale Küche aus Omas Garten“ traditionellen Rezepten und regionalen Produkten, die mit dem Wissen moderner Kochkunst in die Gegenwart gerettet werden und dann so gar nicht mehr gestrig wirken. Bekommen die Besucher dabei selbst Lust zu kochen, dann steht ihnen ein aufwändig ausgestatteter Showtruck zur Verfügung, in dem sie gemeinsam mit ausgewiesenen Spitzenköchen am Herd zaubern können.

Wer die Anregungen zu Hause gleich in die Tat umsetzen möchte, findet viele Zutaten und unterschiedliche Beilagen für ein perfektes Menü. Das Angebot an Gewürzen ist nahezu unbegrenzt, es gibt internationale Käsespezialitäten ebenso wie dazu die ausgesuchten Weine. Mehr noch: Aus der Schweiz reisen die Chocolatiers des Traditionsunternehmens Camille Bloch an, stellen ihre jüngsten Kreationen vor. Die Friends of frozen Yogurt wiederum beweisen, wie vielfältig sich Yoghurt als kalorienarme Alternative zum Speiseeis genießen lässt. In Geschmacksrichtungen, die von „Hellbelly Blueberry“ über „Spicy Cinnamon“ bis zu „Vampire Blood Orange“ reichen.

Der Trend zum Kochen spiegelt sich natürlich auch im Angebot rund um das passende Equipment. Hier bietet Hamburgs Einkaufs- und Erlebnismesse den Besuchern einen breiten Überblick über die Neuheiten aus dem Bereich der Küchengeräte und des Zubehörs. Verbunden sind auch diese Vorstellungen immer mit dem Genießen und Ausprobieren. So präsentiert EP:Röglin aus Hamburg-Eimsbüttel die neuesten Nespresso-Kaffeeautomaten und bietet den Besuchern gleichzeitig aktuelle Sorten wie Vanilio, Ciocattino oder Caramelito zur Verkostung an. Ergänzt wird das Angebot unter anderem von Friteusen, die nahezu fettfrei arbeiten und modernsten Küchenmaschinen, die sogar selbst kochen können.

Mark Deneberger wiederum hat unter den Besuchern der DU UND DEINE WELT schon zahllose Anhänger. Aus der Grundidee der Kochblume, einem genialen Überkochschutz für jeden Topf, ist mittlerweile ein umfangreiches Produktprogramm gewachsen. In Hamburg als Neuheit vorgestellt werden unter anderem Kochlöffel und Frischhaltedeckel. Die können exklusiv nur auf der DU UND DEINE WELT aus nächster Nähe in Augenschein genommen werden – Insidertipps inklusive.

Anna Sgroi schliesst Restaurant

Die einzige Sterneköchin Hamburgs gibt auf. Anna Sgroi schließt nach zehn Jahren ihr 38-Plätze-Restaurant an der Langen Reihe in St. Georg.

Ende des Jahres ist Schluss. Die sehr hohe Miete und eine zu geringe Zahl von Gästen hätten sie zur Aufgabe gezwungen.
Eine gute Nachricht für Sgroi-Fans: Bereits Ende Januar 2013 will die Sizilianerin eine Luxustrattoria in Alsternähe eröffnen.

Lesen Sie alles über Anna Sgroi in der AGHZ:
www.ahgz.de/unternehmen/anna-sgroi-gibt-restaurant-auf,200012198676.html

14. Hamburger Schlemmer Sommer

14. Hamburger Schlemmer Sommer vom 15. Juni bis 15. August 2012

106 Restaurants haben aufgetischt und servieren Schlemmermenüs zum Preis von 59 Euro für zwei Personen

„Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“ – von dieser Erkenntnis ließ sich bereits Johann Wolfgang Goethe leiten. In den Genuss kreativer und hochwertiger Kochkunst, die das Herz höher schlagen lässt, kommen die Hamburgerinnen und Hamburger auch in diesem Jahr beim 14. Hamburger Schlemmer Sommer. Vom 15. Juni bis 15. August 2012 laden 106 Restaurants zu einem einheitlichen Preis von 59,00 Euro für 2 Personen zu ihrem besonders attraktiven Menü ein. Die erfolgreichste Gastronomieaktion ist für über 30 000 Gäste im Sommer das kulinarische Highlight. Das Besondere am Schlemmer Sommer ist die hohe Qualität und der für alle Restaurants einheitliche Preis. Verpackt in mehrgängige Menüs bereiten Hamburgs Topköche den Gästen einen kulinarischen Genuss von der klassischen Küche bis zu euroasiatischen Kochkunst.

In diesem Sommer profitieren auch die Gäste aus der Metropolregion von den Feinschmecker-Menüs. So haben sich z.B. auch Restaurants in Uetersen und Buxtehude dem Schlemmer Sommer angeschlossen. Die langjährige Geschlossenheit und das Engagement der Hamburger Gastronomie, die zwei Monate lang mit dem Slogan „Hamburger Schlemmer Sommer” wirbt, machen den großen Erfolg aus. Unterstützt vom Tourismusverbandes Hamburg e.V. ist der Schlemmer Sommer über die Grenzen Hamburgs bis nach Skandinavien bekannt und beliebt.

Die großen Häuser an Alster und Elbe (Hotel Vier Jahreszeiten, InterContinental, Kempinski Hotel Atlantic, Le Royal Méridien, Empire Riverside, Hotel Hafen Hamburg) nehmen ebenso teil wie die Sterneköche im Landhaus Scherrer, auf dem Süllberg, im Piment. Küchenwerkstatt und La Fayette oder die besten Maîtres französischer und italienischer Küche sowie fernöstlicher Kochkunst. Trendrestaurants wie z.B. Brook, east und die aufstrebende Gastroszene in der HafenCity (Vlet, Wandrahm und CARLS) sind ebenso vertreten wie die traditionelle internationale Küche. Viele Restaurants stellen sich in diesem Jahr zum ersten Mal vor. Und auch südlich der Elbe gibt es attraktive Restaurants, die sich im Schlemmer-Sommer präsentieren. Bei über 100 Restaurants ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Eine Übersicht über die teilnehmenden Restaurants und die dazugehörigen Menüs sind in einem handlichen Flyer veröffentlicht. Er kann ab Ende Mai bei den Hamburg-Tourist-Informationen im Hauptbahnhof, an den Landungsbrücken und am Flughafen abgeholt werden. Die teilnehmenden Restaurants halten ebenfalls diese Broschüren bereit.
Im Internet sind die Restaurants mit ihren Menüs unter www.hamburg-kulinarisch.de
vertreten. Für viele Restaurants kann hier auch online ein Tisch reserviert werden.

Hamburgs Taxifahrer sind Ganoven

Jeder zweite Fahrer durchgefallen – ADAC Taxitest 2011 – München beste deutsche Stadt im europäischen Vergleich

Rote Ampeln werden missachtet, zu hohe Preise verlangt, Quittungen falsch ausgestellt, Fahrten verweigert. Der erste europaweite ADAC Taxitest deckt auf, worauf man als Fahrgast alles gefasst sein muss. Über 200 Fahrten hat der Club in 22 Großstädten durchgeführt.

Erfreulich: Gleich drei deutsche Städte sind unter den Top Five. München landete als beste deutsche Stadt in der Gesamtwertung sogar auf Platz zwei. Verantwortlich dafür ist das gute Abschneiden in der Kategorie Fahrer. Direkt dahinter folgt Köln, Berlin belegt Rang fünf. Alle drei glänzen mit der Note „sehr gut“ in der Kategorie Routentreue. Anders sieht es da in Hamburg aus. Bei einer Fahrt leistete sich der Taxifahrer einen 213-prozentigen Rekord-Umweg. Trotz mehrmaligem Hinweis auf die falsche Route wurde der volle Fahrtpreis für die unfreiwillige Extra-Tour verlangt. Hamburg erreichte so nur Platz elf in der Gesamtwertung.

Testverlierer mit der Note „sehr mangelhaft“ ist die slowenische Hauptstadt Ljubljana. Zwei Fahrer verweigerten die Beförderung, bei vier von zehn Fahrten wurde ein Umweg von bis zu 150 Prozent gefahren. Testsieger ist Barcelona. Die spanische Metropole überzeugte mit besten Fahrzeugen, korrekten Abrechnungen und hilfsbereiten Fahrern. Gut muss außerdem nicht teuer sein: In Barcelona kostet die 7-km-Fahrt 10,92 Euro, in Zürich 31,35 Euro.

Ob eine Taxifahrt gut oder schlecht ist, hängt maßgeblich vom Fahrer ab. Fatal: Im europaweiten Test fiel jeder zweite durch.
„Ausreichend“ war dann auch die beste Note, die der ADAC in der Kategorie Fahrer an die Städte vergeben konnte. Der Rest lag mit zehn Mal „mangelhaft“ und sechs Mal „sehr mangelhaft“ unterhalb der Mindeststandards. Aufgrund dieser Ergebnisse fordert der ADAC, die Ausbildung von Taxifahrern zu verbessern und zumindest bundeseinheitliche Prüfungsinhalte festzulegen. Durch unabhängige Prüfer sollten regelmäßige Kontrollen der Taxis und der Fahrer durchgeführt werden.

Getarnt als Geschäftsmann waren die Tester von Mai bis Juni auf fünf typischen Routen unterwegs. Jede Strecke wurde zweimal befahren, einmal tagsüber, einmal nachts. Ausgestattet waren sie dabei mit Trolley und GPS-Gerät, das neben der Geschwindigkeit auch die tatsächlich gefahrene Route aufgezeichnet hat. Bewertet wurden die Kategorien Fahrer, Fahrzeug und Routentreue. Die Städte-Bewertungen insgesamt: sieben Mal „gut“, acht Mal „ausreichend“, sechs Mal „mangelhaft“ und ein Mal „sehr mangelhaft“ vergeben.

www.adac.de

13. Hamburger Schlemmer Sommer

Schlemmermenüs für 59 Euro für zwei Personen vom 15. Juni bis 15. August 2011

„Seine Sitten sind englisch, sein Essen köstlich“, schwärmte Heinrich Heine schon 1840 von
Hamburg. Das hat sich bis heute nicht geändert. Die beste Gelegenheit für Feinschmecker, in den Genuss kreativer und hochwertige Kochkunst zu kommen, bietet sich auch in diesem Jahr zum 13. Hamburger Schlemmer Sommer. Vom 15. Juni bis 15. August 2011 findet die erfolgreiche Gastronomieaktion statt, auf die über 20 000 Gäste jedes Jahr sehnsüchtig warten. Während dieser Aktionszeit bieten über 90 Restaurants zu einem einheitlichen Preis von 59,00 Euro für 2 Personen ein besonders attraktives Menü an.

Verpackt in mehrgängige Menüs bereiten Hamburgs Topköche den Gästen einen kulinarischen Genuss. Ein Blick auf die Speisekarte der Teilnehmer verspricht eine Vielfalt, bei der alle Kochrichtungen vorkommen: von der klassischen Küche bis zur neuen japanischen Kochkunst.
Die langjährige Geschlossenheit und das Engagement der Hamburger Gastronomie, die zwei Monate lang mit dem Slogan „Hamburger Schlemmer Sommer” wirbt, machen den großen Erfolg aus. Die großen Häuser an Alster und Elbe (Hotel Vier Jahreszeiten, InterContinental, Kempinski Hotel Atlantic, Le Royal Méridien, Empire Riverside, Hotel Hafen Hamburg, The George Hotel) nehmen ebenso teil wie die Sterneköche im Landhaus Scherrer, auf dem Süllberg, im Piment und La Fayette oder die besten Maîtres französischer und italienischer Küche sowie fernöstlicher Kochkunst. Trendrestaurants wie z.B. Brook, east und die aufstrebende Gastroszene in der HafenCity (Vlet, Wandrahm und CARLS) sind ebenso vertreten wie die traditionelle internationale Küche. Viele Restaurants stellen sich in diesem Jahr zum ersten Mal vor. Und auch südlich der Elbe gibt es attraktive Restaurants, die sich im Schlemmer-Sommer präsentieren. Bei über 90 Restaurants ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Eine Übersicht über die teilnehmenden Restaurants und die dazugehörigen Menüs sind in einem handlichen Flyer veröffentlicht. Er kann ab Ende Mai bei den Hamburg-Tourist-Informationen im Hauptbahnhof, an den Landungsbrücken und am Flughafen abgeholt werden. Die teilnehmenden Restaurants halten ebenfalls diese Broschüren bereit.
Im Internet sind die Restaurants mit ihren Menüs unter www.hamburg-kulinarisch.de vertreten. Für viele Restaurants kann hier auch online ein Tisch reserviert werden.
Hamburgs erfolgreichste Gastronomieaktion steht auch in diesem Jahr wieder unter der Schirmherrschaft des Tourismusverbandes Hamburg e.V.

www.hamburg-kulinarisch.de

Die besten Brötchen Hamburgs

Knackig oder weich, goldgelb oder blass, Hohlraum oder praller Teig – jedem Bäcker seine Brötchen-Philosophie. Die MOPO wollte wissen: Wo gibt es das beste Brötchen der Stadt?

Sterne-Koch Gerald Zogbaum (39) knusperte sich danach durch jeweils 14 Testmodelle – und bewertete Optik, Kruste, Teig, Frische und Geschmack. Sein Ergebnis: Hamburgs Brötchen-Mekka liegt an der Hoheluftchaussee.

Lesen Sie den gesamten Test bei der Hamburger Morgenpost:
www.mopo.de/2011/20110116/hamburg/ratgeber/die_besten_broetchen_hamburgs.html

Beim „Gault Millau“ liegen die Köche ohne TV-Präsenz vorn

Beim „Gault Millau“ liegen die Köche ohne TV-Präsenz vorn

TV-Prominenz schützt vor Tadel nicht, und beständige Qualität wird belohnt. Auf diese Formel lassen sich die Bewertungen im jüngsten Gourmet-Führer „Gault Millau“ für Hamburger Restaurants bringen. Thomas Martin vom „Louis C. Jacob“ bekommt zusammen mit Wahabi Nouri vom „Piment“ die Höchstnote 18 von 20 möglichen Punkten. Sie gelten damit als Hamburgs beste Kulinarik-Adressen.

Lesen Sie den gesamten Bericht bei WELT online:
http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article11071165/Beim-Gault-Millau-liegen-die-Koeche-ohne-TV-Praesenz-vorn.html

GM KOCH DES JAHRES 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011:
http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html
GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Der kleinste Weihnachtsmarkt Hamburgs

Mit dem kleinsten Weihnachtsmarkt Hamburgs weiht das
InterContinental Hamburg im Advent seine neu eröffnete Außenterrasse mit herrlichem direktem
Blick auf die Außenalster ein.
Ab Samstag, dem 27. November 2010, verzaubern an allen vier
Adventswochenenden sowie am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag von 13 bis 18 Uhr
weihnachtliche Düfte Hotelgäste und Hamburger auf den Holzplanken des neuen „Alster“-
Rondeels.

Die Terrassenfläche unmittelbar vor dem Hotel wurde vergrößert und der Bereich in
Richtung Alster erweitert.
Zwei echte Markt-Büdchen sind genug – wenn sie alles anbieten, was das adventliche Herz
begehrt: Heiße Köstlichkeiten wie Punsch und Glühwein sowie süße Verführungen von Bratäpfeln
bis hin zu Waffel-Variationen wärmen nach dem Alsterspaziergang von innen. Für die besinnliche
Inspiration von außen sorgt die herrliche Beleuchtung des kleinen Marktes vor der
Traditionsfassade des Hotels – ein guter Grund also, nach einem Bummel an der prachtvollen
Binnenalster nur wenige Schritte weiterzugehen und Augenblicke der Stille an der Außenalster zu
genießen. Zudem gibt es kleine Geschenkartikel aus dem InterContinental Hotel wie das
Hamburger „Minibar-Quietscheentchen“ oder hausgemachtes Apfel-Chutney von Küchenchef Björn
Juhnke.

Schwerelos & Zeitlos, Hamburg

Ein weltweit einmaliges Konzept aus Franken revolutioniert Hamburgs Gastronomie. Die fliegenden Töpfe und Getränke schweben „schwerelos“ über die Köpfe der Gäste kreuz und quer durch das Erlebnisrestaurant bis an ihren Tisch, wo sie zuvor mittels Touchscreen bestellt haben.

Kleine Aufzüge transportieren die Speisen und Getränke zunächst in knapp 5 Meter Höhe, direkt unter die Restaurantdecke bevor die Töpfe wie mit der Achterbahn auf einem spektakulären Schienensystem durch den alten Palmspeicher fliegen. Das „Schwerelos & Zeitlos“ ist das weltweit erste und einzige einstöckige Achterbahnrestaurant. Erstmals weltweit kommen am Hafen Harburg die von „HeineMack-Restaurantsysteme“ entwickelten Achterbahntische zum Einsatz. Das „Zeitlos“ ist die neue Event-Location mit Chillout-Charakter im Channel Hamburg! Das Ambiente der alten Speicherbauweise kombiniert mit modernem Interieur und akzentueller Beleuchtung gibt dem Gast die Möglichkeit eine Zeitreise in die Zukunft und Vergangenheit mit allen Sinnen zu erleben. Die offene Raumgröße und variable Raumgestaltung ermöglicht Veranstaltungen von 50 – 200 Personen.

Harburger Schloßstraße 22 – http://www.schwerelos-zeitlos.de/home.html