STADT LAND FOOD berlin

Es wird brutal lokal beim Stadt Land Food-Festival! Schon eine Woche vorab vom 26. September bis 02. Oktober bringt das Stadt Land Food-Menü in Kooperation mit der neu gegründeten „Gemeinschaft für gute deutsche Esskultur“

Lebensmittelproduzenten aus Berlin-Brandenburg mit den spannendsten Köchen der Stadt zusammen. Die Köche haben sich einen Erzeuger ausgesucht und stellen dem Stadtbewohner seine Produkte vor. Mit Ihren Mitteln bringen Sie die Identität des Bauern mit speziellen Menüs auf die Teller der Stadt. Und darum geht es bei Stadt Land Food in diesem Jahr: Identität.

Die „Gemeinschaft für gute deutsche Esskultur“ ist eine Initiative der Restaurants Nobelhart & Schmutzig, Einsunternull, Horváth und Ernst und hat sich zum Ziel gesetzt, die einheimische Küche mehr in den Fokus der Berliner und internationalen Gastro-Szene zu rücken. Das Stadt Land Food-Menü ist dafür ein idealer Auftakt, der das Interesse der Restaurantbesucher für regionale Lebensmittel weckt und gleichzeitig das Netzwerk zwischen Köchen und Bauern stärkt.

www.markthalleneun.de/

Cristiano Rienzner

Pure White und Pure White Foodclub – das bedeutet kreative Spitzenküche mitten in Köln, in lässiger und unprätentiöser Atmosphäre, den Fokus immer auf das reine, perfekte Produkt gesetzt.
Nun reiht sich ein neues Pure White in die Culinary-Group ein – das Pure White MG.

Raus ins Grüne! Ab zu den Pferden! Ein Steinwurf entfernt von Düsseldorf und Meerbusch und nur eine kleine Ausflugsstrecke entfernt von Köln liegt der Reiterhof „Abtshof“ in Mönchengladbach-Neuwerk. Dort erstreckt sich das Pure White MG auf über 850 Quadratmetern mit gemütlicher Sonnenterrasse, großräumigem Parkplatz und einem Logen-Blick auf Reiterhallen, Trainingskoppeln und Pony-Rasenflächen. Hochzeiten, Feste, Firmenfeiern werden hier zum einmaligen Happening – alles in Pure White – Qualität. Doch nicht nur Gruppen und á la Carte – Gäste fühlen sich hier gut aufgehoben, sondern auch kreative Köpfe, die hier in unterschiedlichen Räumen Creative Getaways, Kamingespräche und Brainstormings abhalten können. Im Private Room sind Geschäftsleute unter sich, der Chefs Table bietet eine eigene Terrasse und sogar das Restaurant läßt sich in verschiedene Sektionen teilen.

Hier ist der Flow….weiche Naturhölzer, pures Essen, genug Raum zum Gedanken- Floaten, wechselnde Lichtstimmungen und das Wiehern der Rassepferde und Ponys – Pure White MG ist einen Abstecher wert. Praktisch gelegen nahe der Autobahnabfahrt A44 Mönchengladbach-Ost.
Chefkoch und Mastermind Cristiano Rienzner setzt auch im neuen Pure White MG Maßstäbe in puncto Qualität. Das Szenebistro Pure White in Köln erhielt als Hotspot 15 Punkte im Gault Millau und gehört zu Deutschlands 40 besten Steakhäusern im Feinschmecker. Gastro-Kritiker Dollase sprach in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von „Besten Produkten aus aller Welt in puristischer Präsentation“ und „Rienzner trifft genau den Bedarf vieler Gäste, die nichts gegen hohe Qualität haben, aber ohne Menüzwang und informell genießen wollen“.

Der Pure White Foodclub erweiterte die Auswahl um einige Kompositionen und ließ Carsten Henn im Kölner Stadtanzeiger schwärmen „der Hummer ist der Hammer!“ – Nun wird diese Produktpalette auch den Gästen im Pure White MG offeriert.
Die Philosophie steht über allem: 110 % bei Qualität und Frische, exzellente Verarbeitung und echte Leidenschaft für unverfälschten Geschmack. Auch die typischen Pure White – Produkte wie Langustinos, Seafoodplatter, Wagyu von der Morgan Ranch oder Jack O’Shea Beef vom 800 Grad-Grill finden sich in der Speisekarte wieder. Neu hinzu kommen die „Leibspeisen“ – eine Wertschätzung an die Region. Cristiano Rienzner kombiniert Traditionelles mit Pure White – Produkten. Der ehemalige Schüler von Drei-Sterne-Koch Ferran Adrià ist schließlich Meister der kreativen Küche.

Geplant auf dem Areal sind der eigene Gemüse- und Kräutergarten und auch die Haltung von eigenen Wagyu-Rindern steht an. Rienzner freut sich auf das neue Projekt: „was gibt es Besseres, als in der Natur vorm Haus die eigenen Produkte wachsen zu sehen… das ist Pure White!“

www.pure-white-food.de

La Plancha

Grillen ist Volkssport, denn knapp sechs Millionen Deutsche grillen mehrmals im Monat und fast 14 Millionen mindestens einmal im Monat (Quelle: Statista 2015).

Doch mehr als zwei Drittel der Grill-Fans nutzen immer noch den Holzkohlegrill (Quelle: Statista 2014), der nach jedem Grillen in aufwendiger Weise von Rückständen gereinigt werden muss und auf dem nur bestimmtes Gargut zubereitet werden kann.
Die Lösung für grillverrückte Deutsche kommt aus Spanien: die „Plancha“.

Komplette Gerichte können jetzt beim Grillen angerichtet werden.
Und: Zeitintensives Reinigen gehört der Vergangenheit an.
Die „Plancha“ ist eine gas- oder elektrobetriebene großflächige Grillplatte, die vor allem in Spanien und Frankreich genutzt wird. Experten wie Delikatessenpapst Ralf Bos sind von der Vielfältigkeit der „Plancha“ beeindruckt: „Leckere Gerichte mit Fleisch, Fisch und Gemüse kann ich in kürzester Zeit einfach zusammen grillen, selbst Spiegeleier sind möglich. Nichts fällt mehr durch den Grillrost. Auch mit Flüssigkeiten kann gearbeitet werden, damit das Grillgut mit vielen verschiedenen Aromen unterstützt wird. Ob man einen Risottoreis mit Brühe gar zieht oder ein Steak mit Portwein verfeinert, alles ist möglich.“

Für Holger Behrens, Sternekoch vom Behrens am Kai aus Düsseldorf kommt noch etwas hinzu: „Der besondere Reiz liegt für mich und meiner Familie in den fast unerschöpflichen Möglichkeiten. Gegrillte Muscheln als Vorspeise, Steaks als Hauptgericht und zum Nachtisch flambierte Früchte ‒ mit einer „Plancha“ geht das“.

Weitere Vorteile: Mit der „Plancha“ ist es möglich bei hohen Temperaturen von bis zu 350 Grad zu grillen, sodass Grillgut schnell gar und kross wird.

Selbst ein Dessert, das aus mehreren Komponenten besteht, ist auf der „Plancha“ schnell und einfach zubereitet, und auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Tim Tegtmeier von PURE PASTRY auf dem Düsseldorfer Carlsplatz ist ganz begeistert: „ Armer Ritter mit gebranntem Obst und einem rauchigen Whisky Aroma wären mir für ein Grillgericht nie in den Sinn gekommen, aber mit der „Plancha“ gibt es da keine Probleme.“

Laut „Plancha“ Expertin Mona Leone, welche die vielfältigen Möglichkeiten des südeuropäischen „Grillchampions“ zusammen mit Ralf Bos, Chris Sandford, Holger Behrens sowie Tim Tegtmeier in Meerbusch bei einem Event von BOS FOOD gegenüber Journalisten demonstrierte, sorgt die Hitze für schmackhafte Resultate. „Wegen der hohen Temperaturen beim Grillen kann ich mich vielseitig, fettarm und gesund ernähren und der Kreativität bei den Gerichten sind kaum Grenzen gesetzt. Außerdem brauche ich für die Reinigung nur wenig Zeit. Damit gehören Grillkohle und Anblaspumpe der Vergangenheit an.“
Denn: eine aufwendige Reinigung, wie etwa bei einem normalen Holzkohlegrill, entfällt. Ein Glas Wasser reicht zur Reinigung. Durch die große Hitze löst sich alles Angebratene und
lässt sich mittels eines Schabers in den Fettauffangbehälter schieben.

Fazit: wieder Chillen beim Grillen, mit schneller Zubereitung, mehr Gerichten und unkomplizierter Reinigung.

www.bosfood.de/shop-detail/kategorie/non-food-hardware-grillzubehoer/subkategorie/grill-zubehoer-und-non-food-artikel/detail/produkte-von-simogas-plancha.html

Das eigene Kochbuch?

Vom Foto der Lieblingsspeise zum persönlichen Kochbuch

Im Trend: das „Foodie“ vor dem Essen.
Fotografieren für Feinschmecker – 7 Tipps.
Selbst gestaltet: das Kochbuch mit persönlicher Note.

Getreu dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe „Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“, machen immer mehr Feinschmecker vor dem Essen ein Foto von ihrem Lieblingsgericht. Ob im Restaurant oder in der eigenen Küche – das „Foodie“ ist sowohl krönender Abschluss der Vorbereitungen als auch Auftakt für den großen Essgenuss. Und es wird gern und häufig in sozialen Netzwerken geteilt. Tipps, wie ausdrucksstarke Fotos der Speisen gelingen und Ideen für deren Zusammenstellung in einem persönlichen Kochbuch, gibt CEWE Fotograf Hergen Grießbach.

Tipp 1: Ins richtige Licht gesetzt

Tipp 2: Ellenbogen auf den Tisch
Vor dem Essen ausdrücklich gewünscht: Ellenbogen auf den Tisch. Mit diesem praktischen Tipp werden das Smartphone oder die Kamera stabilisiert und ein Verwackeln oder eine Unschärfe der Motive verhindert.

Tipp 3: Dekoration und ungerade Zahlen
Das Auge isst mit, deshalb ist Dekoration wichtig. Sie sollte aber sparsam eingesetzt werden. Im Vorder- oder Hintergrund positionierte Gegenstände erzielen eine besondere Wirkung. Accessoires wie Gläser oder ein Brotkorb lösen sich in der Unschärfe auf und machen das Foto interessant. Für das Dessert hat CEWE Fotograf Hergen Grießbach noch einen besonderen Tipp: „Ungerade Stückzahlen, wie etwa drei oder fünf Erdbeeren, lassen sich gut anordnen und geben dem Motiv das gewisse Etwas.“

Tipp 4: Harmonische Kontraste
Farbkontraste verleihen Fotos eine spezielle Wirkung. Statt starker Unterschiede, wie beispielsweise weißes Eis auf schwarzem Teller, besser auf ausgewogene farbliche Kompositionen setzen. Fehlende Kontraste, etwa bei Zitroneneis auf einem weißen Teller, lassen den Hintergrund und die Speise verschwimmen.

Tipp 5: Vielseitige Ansichten
Für spannende Fotos das Gericht nicht zentral fotografieren, sondern leicht aus dem Zentrum rücken. Eine gute Orientierungshilfe bei der Anordnung bietet das Einblenden der Gitternetzlinien der Kamera. Auch eine Verschiebung des Blickwinkels bringt oft den nötigen Pfiff ins Bild. Entscheidend ist die Motividee: Fotografieren von oben schafft Übersicht und optimale Schärfe. Eine flache Perspektive sorgt dagegen für einen Unschärfeverlauf in die Tiefe.

Tipp 6: Tolle Effekte durch Bildbearbeitung
Die schönsten Motive mit einem Programm oder einer App zu bearbeiten, verleiht oft den letzten Schliff. Das Hinzufügen von Unschärfe oder das Verstärken der abgeschatteten Ränder sind nur einige Möglichkeiten, dem Stillleben eine ganz spezielle Optik zu verleihen. Besonders praktisch: Mit der CEWE FOTOWELT App wird mit wenigen Handgriffen eine persönliche Postkarte gestaltet. Diese kann gleich als Einladung zum nächsten Festessen versendet werden.

Tipp 7: Das Kochbuch mit der persönlichen Note
Die Fotos liebevoll angerichteter Speisen erhalten mit den zugehörigen Rezepten in einem CEWE FOTOBUCH den passenden Rahmen. Als individuelles Kochbuch oder originelles Geschenk für liebe Freunde und Verwandte kommen so die leckersten Speisen immer wieder auf den Tisch. Vom Buchcover bis zum Inhaltsverzeichnis: Tipps für die Gestaltung eines CEWE FOTOBUCHs als Kochbuch gibt es auf www.cewe.de

Heinz O. Wehmann

Sternekoch Heinz O. Wehmann steht seit mehr als 30 Jahren für nordisches Understatement in Bioqualität und gilt als Vorreiter für viele aktuelle Koch- und Küchen-Trends. Seine heimatverbundene Haltung, sein überaus humorvolles und bodenständiges Wesen und die stets sachliche Erscheinung machten ihn schnell zu einem festen Bestandteil der Norddeutschen TV-Landschaft. Jeden Montag ist er in der Sendung „Mein Nachmittag“ des NDR live zu sehen und zieht über 100.000 Zuschauer in seinen Bann. Seine Gerichte sind eine Mischung aus Klassik und Moderne und häufig aus regionalen Produkten hergestellt. Selbst nach über 30 Jahren am Herd hat Heinz O. Wehmann nichts von seiner Begeisterungsfähigkeit verloren: Seinem Ideenreichtum für neue und schmackhafte Rezepte sind keine Grenzen gesetzt. Es ist ihm wichtig immer authentisch zu bleiben und er lässt keinen Zweifel daran, dass Kochen wirklich Arbeit bedeutet, die nicht einfach im Vorbeigehen zu bewältigen ist. Auch in seinem Gourmet-Restaurant an der Elbe, werden die Besucher mit einer Echtheit konfrontiert, die Manch einer erst einmal verdauen muss. Er gehört zu den absoluten Spitzen-Köchen im Land und wer einen Platz in seinem Restaurant „Landhaus Scherrer“ ergattern will, muss sich rechtzeitig anmelden.

www.landhausscherrer.de

Gesucht: Das beste Weihnachtsplätzchenrezept 2012

Kustermann am Münchner Viktualienmarkt sucht das beste Weihnachtsplätzchenrezept in 2012

Ob ganz traditionell, von der Oma überliefert, modern, einfach, verspielt oder kreativ – der Phantasie und Backleidenschaft aller Hobby-Konditorinnen und -Konditore sind keine Grenzen gesetzt.

Das gesamte Kustermann-Team freut sich auf die Rezepte von Kunden und Freunden des Hauses und damit auf die Weihnachtszeit mit funkelnden Dekorationen und Lichtern und dem Duft von Tannengrün und Selbstgebackenem.

Bis Mittwoch, 12. Dezember 2012, können Sie Rezepte mit Plätzchenfoto und Kontaktdaten, einschließlich Telefonnummer in die Gewinnbox auf dem Kustermann-Weihnachtsmarkt in München eingeworfen werden. Die Gewinner werden am Freitag, den 14. Dezember 2012 um 13 Uhr bei Kustermann bekanntgegeben.

Es locken interesante Preise: Für den Gewinner gibt es eine originale KitchenAid im Wert von €629, der zweite Preis ist ein Gutschein von Villeroy & Boch Winter Bakery im Wert von €250, und der dritte Preis ist eine professionelle Backwaage.

Weitere Informationen unter www.kustermann.de
Kustermann am Münchner Viktualienmarkt führt auch die berühmten CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche

Veggie-Star 2012

Alle Hobbyköche, die bei Suppen oder Eintöpfen gerne vegetarisch-kreativ experimentieren, können sich ab sofort beim Provamel Veggie-Star 2012 bewerben. Bereits zum zweiten Mal schreibt der Hersteller rein pflanzlicher Produkte einen Rezeptwettbewerb aus: In diesen Jahr sucht Provamel zusammen mit dem BioSpitzenkoch Tino Schmidt die beste vegetarische Suppe, bei der selbst Nicht-Vegetarier den Löffel gar nicht wieder weglegen wollen. Auf den Gewinner wartet ein exklusiver Kurztrip nach München mit Fotoshooting, bei dem der Veggie-Star und sein Siegerrezept professionell in Szene gesetzt werden.

An die Töpfe, fertig, los!
Gemüsecurry-Suppe mit Mandeldrink, Kartoffelsuppe nach Omas Geheimrezept verfeinert mit Soja Cuisine oder ein feuriger Eintopf mit Soja Gehacktem ─ mitmachen und gewinnen kann jeder, der ein selbst kreiertes Rezept für eine vegetarische Suppe oder einen Eintopf mit mindestens einer Zutat aus dem vielfältigen Sortiment von Provamel einreicht. Mit dem Rezeptwettbewerb möchte sich die Bio-Marke Provamel für einen vegetarischen und ökologischen Lebensstil einsetzen. Unterstützung bekommt der Hersteller von rein pflanzlichen Produkten dabei von TV- und BioSpitzenkoch Tino Schmidt, der sich ebenfalls für eine vegetarische Ernährung stark macht. „Vegetarische und vegane Gerichte werden immer beliebter und gehören für mich zu einem verantwortungsvollen und zeitgemäßen Lebensstil einfach dazu. Auf Genuss muss dabei keiner verzichten. Bei Suppen und Eintöpfen beispielsweise kann man wunderbar mit saisonalen Zutaten experimentieren!“ In der Provamel-Jury ist neben Mitarbeitern des Unternehmens und Tino Schmidt auch der VEBU Deutschland präsent; zusammen suchen sie aus allen Einsendungen das leckerste Gericht aus.

Gewinnen: Kurztrip nach München mit Fotoshooting
Auf den Veggie-Star 2012 wartet ein exklusives Wochenende in München mit einem professionellem Fotoshooting, zwei Übernachtungen in einem 4-Sterne-Hotel mit Frühstück sowie ein edles, vegetarisches 3-Gänge-Menü. Die Anreise mit dem Zug nach München ist natürlich im Gewinn enthalten. Zusammen mit Tino Schmidt und einer Foodstylistin wird der Gewinner seine Suppenkreation zubereiten und dabei Tipps und Tricks von den Profis erhalten. Anschließend wird die Veggie-Star Suppe vom Foodfotografen ins rechte Licht gesetzt und professionell fotografiert. Provamel veröffentlicht die Bilder des Making-of und des Veggie-Star Rezeptes in seinen Print- und Online-Medien; der Gewinner erhält ein Fotobuch als Erinnerung an den Tag im Fotostudio. Einsendeschluss für den Veggie-Star 2012 ist der 14. Juli 2012. Die detaillierten Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.provamel-veggie-star.de zu finden.

Weinmesse: "Wein am Main"

Im verflixten siebten Jahr bleibt bei der „Wein am Main“ (fast) alles beim Alten. Das Konzept der erfolgreichen internationalen Weinmesse, die am 21. und 22. April in der Mainmetropole stattfindet, hat sich bewährt. Der Faktor Neugier ist immer noch mit im Spiel – bei den Ausstellern und bei den Gästen. Immer wieder schafft es Veranstalter Erik Kohler, WMS – Weinevents & Marketing Services GmbH, den Weinfreunden in Rhein-Main ein spannendes Wochenende rund ums Thema Wein zu servieren.

Ein Wiedersehen gibt es am Messe-Samstag mit Weinguru Stuart Pigott, der zum Auftakt der Messe um 14.00 Uhr über den Weinjahrgang 2011 sprechen wird: „Jung, frisch, sexy“ – genauso wie die Wein am Main, die erstmals in ihrer Geschichte den Standort wechseln muss. Vom Bockenheimer Depot zieht sie ins denkmalgeschützte Casinogebäude auf dem Campus Westend und bleibt damit im Herzen Frankfurts.

Mehr als 50 Winzer und Weinfachhändler freuen sich auf die Begegnung mit den Frankfurtern und den Weinnasen aus der Region. Mit vielen hundert verschiedenen Weinen sorgen sie für einen facettenreichen Verkostungs-Parcours.

Ebenfalls mit im (Wein) Boot ist Dr. Rolf Klein. Diesmal hat er sechs ebenso unterhaltsame wie lehrreiche Weinworkshops zusammen gestellt. Die Teilnahme ist im Eintrittspreis mit enthalten. Am Samstag um 16.00 Uhr geht es um Rote im Exil und um 18.00 Uhr König Riesling. Beim Verkosten der königlichen Rebsorte ist der Fokus auf das Thema Jahrgänge gesetzt.

Mit vier neuen, frischen Themen geht es am Sonntag ab 12.30 Uhr weiter. Unter dem Titel „Die aus der Reihe tanzen“ versammelt Klein Nischenweine, die nicht jeder kennt. Mit heraus ragenden Chardonnays

tritt Klein um 14.15 Uhr den Beweis an, dass „A b C“ oder „anything but Chardonnay“ einfach zu kurz gedacht ist. Ab 15.30 Uhr kommen „Spontis“ oder spontan vergorene Weine ins Glas. „Vom Holz geküsst“ heißt es zum guten Schluss um 17.00 Uhr, denn Barrique ist nicht gleich Barrique.

www.WeinamMain.de

Weitere Informationen:
„Wein am Main“
Weinmesse für Genießer im Casinogebäude auf dem Campus Westend
21. und 22. April
Öffnungszeiten
Samstag, 21. April: 12 – 20 Uhr
Sonntag, 22. April: 12 – 18 Uhr
Ort: Casinogebäude auf dem Campus Westend, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt/Main
Eintrittspreis: Tagesticket EUR 12,00 pro Person, 2-Tages-Ticket EUR 20,-
Seminare im Preis enthalten

Internationale Spitzengastronomie im The Leela Palace New Delhi

Die vier Restaurants des neuen The Leela Palace New Delhi sorgen für Furore im Botschaftsviertel der indischen Hauptstadt. Mit der Eröffnung des japanischen Restaurants MEGU ist Leelas kulinarisches Quartett nun komplett.
Nur vier Monate zuvor feierte Le Cirque seine Premiere und darf sich bereits mit dem Titel „Best Hotel Restaurant India for the year 2011“ des Magazins Travel + Leisure India and South Asia schmücken. Im bildschönen Ambiente kredenzt das Fine-Dining-Restaurant Jamavar authentische Royal Cuisine auf höchstem Niveau. Angesagter Treffpunkt der Feinschmeckerszene ist The Qube, ein glasumschlossener Kubus im coolen Design mit internationaler Küche rund um die Uhr.

Le Cirque – Ein Tisch im Himmel
Le Cirque bietet einen aufregenden Mix französischer, italienischer und sogar indischer Aromen. Wie in einer Zirkusmanege beherrschen die Meisterköche kulinarische Artistik und zaubern raffinierte Kompositionen, Neu-Interpretationen wie auch Klassiker auf den Tisch. Jedes Gericht wird wie ein Kunstwerk mal filigran und klar strukturiert, mal witzig-opulent und kontrastreich in Szene gesetzt. Zum Restaurant im zehnten Stock gehören zudem eine Wein-Lounge und eine chice Tapas-Bar. Bei Livecooking-Events kann man den Le Cirque-Profis über die Schulter schauen.

MEGU – „Gesegnete“ Speisen
Im MEGU bieten Kulinarik und Design dem Gast ein geradezu spirituelles Erlebnis der japanischen Kultur. MEGU bedeutet auf Japanisch „gesegnet“ und repräsentiert die moderne Küche Nippons. Ausschließlich handverlesene Zutaten finden den Weg in die MEGU-Küche, um zu Spezialitäten wie sumibi aburiyaki verarbeitet zu werden, eine Grilltechnik, bei der die natürliche bincho-tan Kohle zum Einsatz kommt. Neben der Qualität der Speisen spielt die Design-Ästhetik eine entscheidende Rolle: Blickfang ist ein überdimensionaler Buddha aus Kristall sowie die imposante Bonjo-Glocke, Replik des Klangkörpers im Todaji-Tempel in Nara.

Jamavar – Hommage an die royale Indian Cuisine
Der Gast tritt hier eine kulinarische Rundreise durch den indischen Subkontinent an. Der Norden wird von saftigen Kebabs und duftenden Biryanis repräsentiert, der Süden durch köstliche Currys. Die Tische sind mit Silbergeschirr eingedeckt und mit üppiger Blumendekoration geschmückt. Klassische indische Musik untermalt die prachtvolle Szenerie.
Der Begriff Jamavar stammt von den berühmten Schals aus Kaschmir. Die zarten Croisé-Wandteppiche sind so fein, dass ein drei Meter langer Schal durch einen Fingerring gezogen werden könnte.

The Qube – Ein Glas-Kubus mit internationaler Küche rund um die Uhr
Im Qube sind dem Genuss keine Grenzen gesetzt, vermittelt doch das avantgardistische Glashaus-Design das Gefühl, im Freien zu Speisen. Die Show-Küche bereitet rund um die Uhr Weltklasse-Cuisine aus China, Indien, Thailand, Europa und den USA. Der amerikanische Küchenchef Glenn B. Eastman, passionierter Imker und Gärtner, setzt mit selbst hergestelltem Honig und handverlesenen Kräutern aus seinem Biogarten ganz eigene Akzente. Von der Terrasse des The Qube überblickt man den tropischen Garten des Leela Palace und die majestätische Skulptur „Devi“ des bekannten indischen Künstlers Satish Gupta. Am Abend taucht das extravagante Lichtdesign das Qube alle 45 Minuten in eine andere Farbe.

www.theleela.com

Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen

Alle Jahre wieder – und auch diesmal wieder:
Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen mit neuen Hütten und vielen Attraktionen für Groß und Klein

Ende August zerstörte ein vorsätzlich gelegter Brand fast alle Markthäuschen des „Rüdesheimer Weihnachtsmarkts der Nationen“. Fast hätte diese unbegreifliche Tat einer der schönsten und erfolgreichsten Veranstaltungen in der kleinen Stadt am Rhein ein Ende gesetzt. Doch Peter Rehwald, Geschäftsführer des Weihnachtsmarkts der Nationen, und mit ihm die Rüdesheimer Tourismus-Verantwortlichen geben nicht auf.

Heute steht fest: Die Erfolgsgeschichte wird fortgeschrieben. Wie geplant öffnen am 21. November die Türen der über 100 Markthäuschen, die bis dahin neu entstehen werden. Sonst bleibt alles wie gewohnt: Stimmungsvoll und festlich, international und trotzdem sehr gemütlich. Zwölf Nationen machen mit. Bis zum 23. Dezember ist täglich Markttag – von 11.00 bis 20.00 Uhr. Freitags und samstags bis 21.00 Uhr. Angeboten werden Spezialitäten aus aller Herren Länder und handwerklich-weihnachtliche Kleinkunst. Dazu gibt es ein vielseitiges Veranstaltungs-Programm für die ganze Familie.

Im Rahmen des mittlerweile 18. „Rüdesheimer Weihnachtsmarkts der Nationen“ werden die Altstadt, der Marktplatz, die Drosselgasse und die Rheinufer-Straße zum glitzernd-romantischen Schauplatz vorweihnachtlicher Stimmung. Wer die Stille sucht, schwebt mit der Rüdesheimer Seilbahn über die Weinberge zum weltberühmten Niederwald Denkmal und schaut sich das bunte Treiben von oben an. Auch der Weihnachtsmann und sein Lieblingsengel gondeln mit beim „Silent Ride“. Ein himmlischer Hingucker und ein unvergessliches Erlebnis!

Garantiert familienfreundlich
Der „Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen“ gilt als einer der schönsten in der Bundesrepublik und wartet mit vielen Attraktionen für Groß und Klein auf. Zum Beispiel mit einer 150 Quadratmeter großen Krippenlandschaft mit lebensgroßen Figuren, einem lebendigen Krippenspiel an den vier Adventssonntagen, der europaweit einzigartigen Marktzeitung sowie einem eigenen Kinderweihnachtsmarkt. Täglich um 18.00 Uhr kommt das Christkind zu Besuch in Rüdesheim. Ein riesengroßer Adventskalender ist in der Oberstraße zu bewundern. Hier steht auch das Weihnachtshaus, geschmückt mit mehr als 10.000 Lichtern.

Der „Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen“ bindet traditionell die örtliche Gastronomie mit ein. Auch in diesem Jahr haben die Wirtsleute wieder weihnachtliche Gerichte und Menüs auf ihre Speisenkarten gesetzt und reizvolle Übernachtungs-Pakete geschnürt. Der krönende Abschluss wird eingeläutet durch die St. Thomasnacht am 21. Dezember. Dann sind Feuerzauberer in der ganzen Stadt unterwegs und bringen Licht ins Dunkel dieser ganz besonderen Nacht.

http://www.w-d-n.de