THE EPICURE – Heiko Nieder

Das Dolder Grand präsentiert die zweite Ausgabe des Gourmetfestivals

Vom 17. bis 20. September 2015 präsentiert das Dolder Grand in Zürich die zweite Ausgabe seines Gourmetfestivals THE EPICURE. Chef Fine Dining Heiko Nieder begrüßt dazu wieder internationale Spitzenköche darunter die Drei-Sterneköche Quique Dacosta aus Spanien, Gert De Mangeleer aus Belgien und Christian Bau aus Deutschland.

Das Gourmet­festival des Dolder Grand, THE EPICURE – Days of Culinary Masterpieces, findet vom 17. bis 20. September 2015 mit international renommierten Gastköchen im Zürcher Luxushotel statt. Die Premiere im Herbst 2014 war ein großer Erfolg. Das Konzept bleibt bestehen: Drei exklusive Abende im The Restaurant, Masterclasses und Tastings sowie das große Finale am Sonntag mit Live-Cooking Stations. Während den vier Festivaltagen werden rund 600 Gäste erwartet. Der Ticketvorverkauf ist eröffnet.

Stelldichein internationaler Spitzenköche
THE EPICURE wird Treffpunkt von 13 internationalen Spitzenköchen, die sich alle mit ihrer innovativen Kraft und wegweisenden Kreativität einen Namen gemacht haben. Für die drei Exklusivabende im The Restaurant kommen Gäste in den Genuss eines exklusiven 8-Gang-Menüs, das Heiko Nieder jeweils mit einem Gastkoch kreiert. Es sind die klingenden Namen Quique Dacosta vom gleichnamigen Restaurant in Dénia, Alicante, Spanien (3 Michelin-Sterne), Gert de Mangeleer vom Restaurant Hertog Jan in Bruges, Belgien (3 Michelin-Stern, 18,5 Gault-Millau-Punkte) und Christian Bau von Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg in Perl-Nennig/Mosel, Deutschland (3 Michelin-Sterne, 19 Gault-Millau-Punkte).

Am Freitag- und Samstagnachmittag finden im Dolder Grand durch Experten geführte Tastings, die Masterclasses, zu exklusiven Produkten wie Champagner, Wein, Rum oder Schokolade statt. Ein Highlight dürfte dabei das Tasting von Domaine Romanée-Conti Weinen sein.

Beim Finale am Sonntag präsentieren sich mehrfach ausgezeichnete Meister neben Heiko Nieder mit exklusiven Köstlichkeiten an 11 Livecooking Stations in der Gallery und den Gallery Lounges (1.000 m2): Stefano Baiocco (Italien), Mauro Colagreco (Frankreich), Gert de Mangeleer (Belgien), Peter Knogl (Schweiz), Onno Kokmeijer (Niederlande), Silvio Nickol (Österreich), Christoph Rüffer (Deutschland), Masanori Tomikawa (Niederlande), Davide Scabin (Italien), der Star-Patissier Yann Duytsche (Spanien) sowie der herausragende Top-Bartender David Ríos (Spanien).

Initiator aus dem eigenen Haus
Heiko Nieder ist die treibende Kraft hinter THE EPICURE. Das The Restaurant im Dolder Grand ist mit 18 Gault-Millau-Punkten und 2 Michelin-Sternen ausgezeichnet und damit das am höchsten dotierte Restaurant Zürichs. Der kreative deutsche Meister, der auf ein großes Aromenspektrum setzt, kann immer wieder Auszeichnungen entgegennehmen: „Aufsteiger des Jahres“ 2012 von Gault Millau Schweiz, „Le Grand Chef du Guide Bleu“ von Guide Bleu 2014/15 und „Bester deutscher Koch im Ausland“ 2015 von Gault Millau Deutschland.

www.thedoldergrand.com/theepicure/festival.html

Klaus Erfort, Karlheinz Hauser, Juan Amador, Hans Neuner, Gert De Mangeleer und Jacob Jan Boerma

Bei der „Fine Wines & Food Fair 2015“ an der Algarve werden die Gäste u.a. von Klaus Erfort, Karlheinz Hauser, Juan Amador und Alfons Schuhbeck verwöhnt

Ein Hauch von Familientreffen wird über der Algarve liegen, wenn sich vom 6. bis zum 10. Mai Sterneköche und Spitzenwinzer aus Portugal und ganz Europa versammeln, um bei der zweiten „Fine Wines & Foods Fair“ die Gäste des Luxusresorts Vila Vita Parc kulinarisch zu verwöhnen. Über 20 Kochkünstler, die mit insgesamt mehr als 30 Michelin-Sternen ausgezeichnet sind, werden erwartet.

An vier Abenden kocht jeweils ein Gastkoch mit dem aus Deutschlands stammenden Hans Neuner, der für seine Leistung im Hotelrestaurant „Ocean“ mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde: Am 6. Mai ist es der Niederländer Jonnie Boer (3 Sterne), am 7. Mai der Belgier Gert De Mangeleer (3 Sterne), am 8. Mai der Deutsche Klaus Erfort (3 Sterne), am 10. Mai der Holländer Jacob Jan Boerma (3 Sterne).

Höhepunkt ist die große Küchenparty am 9. Mai, zu der über 20 Gastköche und viele Weinproduzenten aus Portugal und ganz Europa anreisen werden. Aus Deutschland dabei: Juan Amador (Amador Restaurant, Mannheim), Karlheinz Hauser (Restaurant Seven Seas, Hamburg) und Alfons Schuhbeck (Südtiroler Stuben, München) sowie die Pfälzer Winzer Johannes Häge vom Weingut am Nil und Markus Schneider vom gleichnamigen Weingut. An verschiedenen Kochstationen haben die Gäste dabei die Möglichkeit, den Küchenstars bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, sich wertvolle Tipps geben zu lassen und dabei verschiedene Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts aus Meisterhand zu verkosten.

Der Preis für die vier Dinner-Abende beträgt für das 5-Gänge-Menü inklusive Weinbegleitung jeweils 295 Euro pro Person, für die Küchenparty inklusive aller Gerichte und Weine, der Nutzung einer Zigarren- und Schokoladen-Lounge und einer Gin-After-Party 225 Euro pro Person. Zudem bietet das Hotel attraktive Arrangements mit Champagner-Empfang, Übernachtung und Gourmet-Frühstück am folgenden Morgen an.

Buchung und weitere Informationen unter www.vilavitaparc.com oder www.restaurantocean.com
Nähere Informationen über die Region Algarve finden Sie unter www.algarvepromotion.pt

St. Moritz Gourmet Festival

Genusserlebniswoche für Gourmetfans vom 28. Januar bis 1. Februar 2013

Heute abend startet das St. Moritz Gourmet Festival mit Gert De Mangeleer, Cornelia Poletto, Klaus Erfort, Alain Solivérès, Jean-Georges Klein, Alvin Leung, Massimo Bottura, Dieter Koschina und Markus Glocker

Heute startet die 20. Ausgabe des St. Moritz Gourmet Festivals. Passend zum Jubiläum bringen neun internationale Gastköche aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Hongkong, Italien, Portugal und den USA total 20 Michelin-Sterne mit ins Oberengadin. Auch für kurz entschlossene Gourmetliebhaber bietet sich noch die Möglichkeit, an verschiedenen Events dieser Genusswoche teilzunehmen.
Unter Geniessern gilt das St. Moritz Gourmet Festival zu Recht als Geheimtipp, denn obwohl oft kopiert, ist es immer noch einmalig in seiner Art: Eine Woche lang reiht sich ein ganz spezielles Genusserlebnis ans andere – ob Gourmet Safari, Kitchen Party, Küchengeflüster, Fascination Champagne, Weinanlässe, Tastings, Mountain Lunch oder das Great Valser Gourmet Finale, jedes für sich ist ein Highlight.

In diesem Jahr steht das „Original“ unter dem besonderen Vorzeichen des 20-jährigen Jubiläums. Den Auftakt macht heute Abend die Jubiläumscocktail Party, die in einem besonders festlichen Rahmen erstmals im Kempinski Grand Hotel des Bains St. Moritz stattfindet. 400 Gourmetliebhaber, darunter auch zahlreiche prominente Gäste, haben sich ein Ticket gesichert, um hier an verschiedenen Gourmetinseln die Gelegenheit zu nutzen, erstmals alle neun internationalen Starchefs aus Europa, Hongkong und den USA persönlich kennen zu lernen und ihre kulinarischen Kostproben zu geniessen. Dazu werden exquisite Cocktails, edle Champagner, erstklassige Weine, feine Spirituosen sowie ausgesuchte Zigarren gereicht.

Afterparty mit Stars aus der aktuellen Musikszene
Ab 21.00 Uhr geht in der Lobby mit der Band ON THE ROCKS mit Sicherheit die Party bis in die frühen Morgenstunden weiter. Die Bandmitglieder versprechen für gute Stimmung zu sorgen: Sängerin Nica tritt für Deutschland im Mai zum Eurovision Song Contest an („Nica & Joe“; Drittplatzierte bei der Sendung „X-Factor“); Tom Marks war zweimaliger Finalist bei „Popstars“ und ist Pianist sowie Sänger vieler bekannter Radiojingles und Housemusik-Titel und die Saxophonistin Stephanie Lottermoser begleitet sämtliche europäischen Musikstars auf Touren und tritt bei grossen Jazzfestivals auf.

Auch die weiteren Events an den folgenden Tagen sind bereits gut gebucht, aber für kurz entschlossene Gourmetfans sind noch einzelne Tickets erhältlich. Für eine ganz persönliche Begegnung mit einem der internationalen Gastköche bieten sich beispielsweise die Gourmet Dîners an: Von Dienstag bis Donnerstagabend, 29. bis 31. Januar 2013, können die Gäste hier während eines Fünf-Gang-Menus oder à la carte die Kochkünste der Spitzengastköche individuell in den stilvollen Restaurants der Festival-Partnerhotels geniessen!

Zum 20. Geburtstag werden zudem weitere aussergewöhnliche Jubiläumsevents auch langjährige Festivalfans überraschen. Am Donnerstagnachmittag, 31. Januar 2013, lädt ein „Gourmet Festival Village“ alle Besucher und die einheimische Bevölkerung in die Fussgängerzone von St. Moritz ein. An 15 Ständen bieten hier die Jungköche der Festival-Partnerhotels und -locations sowie Festival-Sponsoren kulinarische Köstlichkeiten und Getränke zu moderaten Preisen an. Auch die internationalen Gastköche werden zwischen 17.00 und 18.00 Uhr persönlich anwesend sein, um die Jubiläumsfestival-Kochschürzen, welche ebenfalls zu erwerben sind, zu signieren.
Zusätzlich findet ab 18.00 Uhr vor dem Gemeindehaus noch die Startnummernauslosung mit den Athleten der Bob-WM statt!

Darüber hinaus ist im Parkhaus Serletta von St. Moritz bis zum 30. April 2013 die Fotoausstellung „Walk of Fame“ mit Impressionen aus den letzten 19 Festivaljahren zu sehen.

Zur Förderung junger Kochtalente fand im Vorfeld des Festivals der Nachwuchswettbewerb „Young Engadine Talents“ statt, an dem zehn Engadiner Kochlehrlinge im dritten Ausbildungsjahr teilgenommen haben. Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält als Preis einen Praktikumsaufenthalt bei einem Spitzenkoch. Die Siegerehrung erfolgt vor grossem Publikum im Rahmen des „Great Valser Gourmet Finale“.

Das „Great Valser Gourmet Finale“ am Freitagabend, 1. Februar 2013, findet anlässlich des Jubiläums erstmals auf der gesamten Beletage im Carlton Hotel St. Moritz statt: So glanzvoll wie noch nie zuvor werden alle Starköche gemeinsam ein letztes Mal ein fantastisches Mehrgangmenu kreieren, begleitet von edlen Champagnern und Weinen. Die Zubereitung der einzelnen Gänge können die Gäste per Live-Übertragung direkt aus der Küche von allen Plätzen aus gut sichtbar auf Bildschirmen mitverfolgen. Durch den krönenden Festival-Abschlussevent führt die bekannte Moderatorin Kiki Maeder und für Stimmung sowie Tanzvergnügen sorgen sieben Vollblut-Musiker der Band SM!LE, deren Repertoire sämtliche musikalischen Stilrichtungen, von Funk & Soul über Reggae- und Salsa-Rhythmen bis hin zu aktuellen Tophits aus den Charts, beinhaltet.

Das Detailprogramm und Buchungsmöglichkeiten sind unter www.stmoritz-gourmetfestival.ch zu finden.

Die Gastköche 2013 im Überblick
aus Belgien:
Gert De Mangeleer, 3 Michelin-Sterne, 18 GaultMillau-Punkte, Hertog Jan, Sint-Michiels/Brügge, www.hertog-jan.com,
zu Gast bei Kurt Röösli, Hotel Waldhaus*****, Sils-Maria, www.waldhaus-sils.ch

aus Deutschland:
Cornelia Poletto, TV-Sterneköchin (ZDF/NDR), Restaurant Gastronomia Cornelia Poletto, Hamburg, www.cornelia-poletto.de, zu Gast bei Salvatore Frequente, Carlton Hotel***** Superior, St. Moritz, www.carlton-stmoritz.ch
sowie
Klaus Erfort, 3 Michelin-Sterne, 19.5 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, GästeHaus Klaus Erfort, Saarbrücken, www.gaestehaus-erfort.de, zu Gast bei Markus Rose, Hotel Giardino Mountain***** Superior, Champfèr-St. Moritz, www.giardino-mountain.ch

aus Frankreich:
Alain Solivérès, 2 Michelin-Sterne, Le Taillevent, Paris, www.taillevent.com,
zu Gast bei Hans Nussbaumer, Kulm Hotel***** Superior, St. Moritz, www.kulmhotel-stmoritz.ch
sowie
Jean-Georges Klein, 3 Michelin-Sterne, 18 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, L’Arnsbourg, Baerenthal, www.arnsbourg.com, zu Gast bei Bernd Ackermann, Suvretta House***** Superior, St. Moritz, www.suvrettahouse.ch

aus Hongkong:
Alvin Leung, 2 Michelin-Sterne, Nr. 52 – World’s Best Restaurants, Bo Innovation, Hongkong (HK), www.boinnovation.com, zu Gast bei Michel Dome, Hotel Schweizerhof**** Superior, St. Moritz, www.schweizerhofstmoritz.ch

aus Italien:
Massimo Bottura, 3 Michelin-Sterne, Nr. 5 – World’s Best Restaurants, Osteria Francescana, Modena, www.osteriafrancescana.it, zu Gast bei Mauro Taufer, Badrutt’s Palace Hotel***** Superior, St. Moritz, www.badruttspalace.com

aus Portugal:
Dieter Koschina, 2 Michelin-Sterne, Nr. 45 – World’s Best Restaurants, „Bestes Restaurant Portugals“, Vila Joya, Albufeira, www.vilajoya.com,
zu Gast bei Bernd Schützelhofer, Grand Hotel Kronenhof***** Superior, www.kronenhof.com

und aus den USA:
Markus Glocker, 2 Michelin-Sterne, Gordon Ramsay at The London, New York, www.gordonramsay.com/newyork, zu Gast bei Mattias Roock, Kempinski Grand Hotel des Bains***** Superior, St. Moritz, www.kempinski-stmoritz.ch

Schokolade macht schlau

Gert Mittring ist schlau. Sehr schlau. Achtmal in Folge hat der Bonner Rechenkünstler und Bestsellerautor („Rechnen mit dem Weltmeister“) die Denksport-Olympiade in der Kategorie Kopfrechnen gewonnen. Zuletzt im Sommer 2011. Die Aufgaben, die dort gestellt werden, sind selbst für einen begnadeten Kopfrechner wie ihn nicht so ohne Weiteres zu lösen. Für seine extremen Hirnleistungen setzt Mittring daher auf natürliches Doping – in Form von Schokolade: „Kurz vor der letzten Olympiade habe ich gut und gerne ein halbes Kilogramm Tafelschokolade und Schokoriegel gefuttert“, berichtet der 45-jährige.

So viel Nervennahrung zahlt sich offensichtlich aus. Mit 686 Punkten vor dem Zweitplatzierten mit 521 Punkten konnte der Deutsche den Wettbewerb klar für sich entscheiden. Damit er auch in Zukunft so gut rechnen kann, wird er seit kurzem von schokoladen-outlet.de mit stets frischem Dopingmittel versorgt – kiloweise. Und das braucht er auch: „Schokolade hält mich fit und fördert meine Aufmerksamkeit“, so Gert Mittring. „Je mehr, desto besser.“ Lars Kruse, Geschäftsführer des Onlineshops für Bio-Bruchschokolade, stieß bei einer Internetrecherche zufällig auf einen Artikel über Gert Mittring. „Als ich von seiner Vorliebe für Schokolade gelesen hatte habe ich Dr. Mittring direkt eine Mail geschrieben“, berichtet der ebenfalls bekennende Schokoladenfan und ergänzt „solche unglaublich beeindruckenden Gehirnleistungen unterstüzten zu können macht uns große Freude – das ist etwas vollkommen Einmaliges.“

Wissenschaftliche Untersuchungen geben dem Mathe-Großmeister recht. Eine Studie der University of Nottingham* hat gezeigt, dass der Verzehr von Schokolade und kakaohaltigen Getränken die Durchblutung in zentralen Gehirnregionen fördern kann. Diese bekämen dadurch mehr Sauerstoff, was wiederum zu einer gesteigerten Wahrnehmung und verbesserten Leistungsfähigkeit führe. Ursache dafür seien die in Schokolade enthaltenen Flavonole, die die Blutgefäße weiten. Dieser positive Effekt hält über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden an, also auch lange genug für einen Denksport-Wettbewerb.

Auch im Alltag des Mathegenies darf Schokolade darum nicht fehlen: „Eine Tafel zum Frühstück gehört schon mal dazu. Das bringt das Gehirn doch erst in Schwung.“ So bekommt Gert Mittrings Hochleistungshirn den nötigen Energieschub, um sich auf sein Lieblingshobby zu konzentrieren: Das Wurzelziehen. Zum Beispiel die 11.111 Wurzel aus einer Zahl mit 111.111 Ziffern in weniger als einer halben Minute. Natürlich bedarf es dazu deutlich mehr als des süßen Dopings, doch der Rechenkünstler ist überzeugt, dass sein besonderes Talent nicht nur angeboren ist. Erwachsenen wie Schülern empfiehlt er, nicht immer sofort zum Taschenrechner zu greifen. „Mit regelmäßigem Training kann nahezu jeder schnelleres Kopfrechnen lernen“, so Mittring. Und wer daran Gefallen findet, darf zwischendurch auch mal Schokolade naschen!

Über Schokoladen-Outlet.de:
Schokoladen-Outlet.de ist das erste Outlet für Bruchschokolade im deutschen Internet. Die Produkte werden in der Schokoladenfabrik Weinrich in Herford hergestellt und sind alle biozertifiziert. Als Bruch deklariert und vom normalen Verkauf ausgeschlossen werden die Schokoladen, weil sie im Produktionsprozess schlicht durchgebrochen sind oder andere kleine optische Mängel aufweisen. Verkauft werden die wechselnden Sorten in 500- und 1000g Beuteln. Aktuell in Planung ist die Angebotserweiterung auf Biopralinen und weitere schokoladige Naschereien.

An einem Wochenende durch ganz Niedersachsen schlemmen

Großes Bauernhof-Familien-Kochfest findet am 25. September im Emsland statt

Am 25. September präsentieren 25 Urlaubsbauernhöfe aus ganz Niedersachsen in Haren an der Ems ihre Leibgerichte, darunter „Friesisches Grabbelessen“, Heidschnucke nach Omas Geheimrezept und Kuhhirten-Essen. An über 70 Ständen dürfen Urlauber alles probieren, Kinder sogar den Kochlöffel schwingen und hausgemachte Waffeln backen. Bei dem Kochfest, das bereits zum 5. Mal in verschiedenen Städten in Niedersachsen stattfindet, locken außerdem Maislabyrinth, Trecker-Diplom, Bauern- und Handwerkermarkt. Alle Informationen zur Veranstaltung unter www.bauernhofferien.de

Veranstaltet wird das Fest, das beim letzten Mal vor zwei Jahren in Bremen rund 7000 Besucher zählte, von der Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. Niedersachsen. Es soll, so Geschäftsführerin Elke Boggasch, Urlauber dazu einladen, in den gut ausgestatteten Küchen in den Ferienhäusern wieder zu lernen, „wie einfach und lecker gekocht werden kann, mit Produkten, die quasi vor der Haustür wachsen“. Inspirieren soll die Urlauber beim Kochen mit heimischen Produkten ein neues Kochbuch, das von Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann vorgestellt wird. Wer in Haren an der Ems oder Umgebung übernachten möchte, findet unter www.emsland.com Unterkünfte.

Über das Emsland
Das Emsland erstreckt sich von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig der zweitgrößte Landkreis in Deutschland, größer als das Bundesland Saarland.

www.bauernhofferien.de

Genuss pur!

Bio hält immer mehr Einzug in der Gastronomie. Länderübergreifend haben sich deshalb Vereine und Verbände des ökologischen Landbaus zusammengefunden, um die Bio-Gastronomie Niedersachsens und anderer norddeutscher Bundesländer in einer 120 Seiten starken Broschüre vorzustellen. „Ich freue mich, dass mehr und mehr Gastronomen in meinem Bundesland die Möglichkeit nutzen, Speisen aus ökologischem Anbau anzubieten“, so der niedersächsische Landwirtschaftsminister Gert Lindemann anlässlich der Vorstellung des Bio-Gastronomieführers in dieser Woche. „Sie bieten damit ihren Gästen nicht nur hochwertige Gerichte, sondern stärken damit auch die ökologische Landwirtschaft. Der Bio-Gastronomieführer lädt gleichermaßen dazu ein, neue Geschmackserlebnisse zu entdecken und auf dem Weg dahin bisher nicht oder nur wenig bekannte Regionen zu erkunden.“ so Gert Lindemann weiter.

In der Broschüre werden mehr als 60 Bio-Restaurants, Bio-Cafes sowie Bio-Hotels mit ihren vielfältigen Angeboten vorgestellt. Ergänzt wird das Ganze durch viele Fotos, die einen ersten Einblick von den Restaurants, den Speiseangeboten und der Umgebung vermitteln. Ein Großteil der von der Bio-Gastronomie verwendeten Produkte stammt von Biohöfen und Naturkostlieferanten aus der Region. Einige von ihnen werden ebenfalls in der Broschüre vorgestellt. Bestellt werden kann der Bio-Restaurantführer gegen einen kleinen Unkostenbeitrag beim Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen in Visselhövede ( www.oeko-komp.de ).

„Tag der offenen Tür“ im Lebensmittelinstitut Oldenburg

„Tag der offenen Tür“ am Sonnabend, 9. Juli, im Lebensmittelinstitut Oldenburg
Pressestatement mit Minister Gert Lindemann um 11.15 Uhr

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) feiert zehnjähriges Bestehen und lädt zum „Tag der offenen Tür“ mit vielen Aktionen für die ganze Familie ein: am Sonnabend, 9. Juli, von 10 bis 16 Uhr, auf dem Gelände des Lebensmittelinstituts Oldenburg, Martin-Niemöller-Str. 2, präsentieren sich alle Institute und Fachabteilungen des LAVES. Wir möchten Ihnen gerne die Gelegenheit geben, den niedersächsischen Verbraucherschutzminister Gert Lindemann und Prof. Dr. Eberhard Haunhorst, Präsident des LAVES, nach einem kurzen Statement um 11.15 Uhr auf einen Rundgang durch die Labore und zu den Aktionsständen zu begleiten

Die Gründung des LAVES am 1. Juli 2001 war eine der Konsequenzen, die das Land Niedersachsen aus der BSE- Krise zog. Das LAVES mit seinen mehr als 800 Mitarbeitern ist die zentrale Behörde für den gesundheitlichen Verbraucherschutz in Niedersachsen. Dem LAVES gehören landesweit acht Institute an – die Zentrale hat ihren Sitz in Oldenburg.

Ein Programmheft zum Tag der offenen Tür und nähere Informationen zur Arbeit des LAVES finden sich auf der Internetseite unter www.laves.niedersachsen.de .

Termin: Tag der offenen Tür
Sonnabend, 9. Juli 2011, 10 – 16 Uhr

Pressestatement Verbraucherschutzminister Gert Lindemann

um 11.15 Uhr
Ort: Lebensmittelinstitut Oldenburg
Martin-Niemöller-Str. 2, 26133 Oldenburg

Fischereiminister Gert Lindemann setzt sich für Belange der Krabbenfischerei ein

Am Donnerstag fanden erneut Gespräche statt, um zu einer Beilegung der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Situation im Bereich der Krabbenfischerei beizutragen. Der Hintergrund: Die Krabbenfischer an der Nordsee bleiben momentan in den Häfen, da – so ihre Begründung – der Erlös für ihre Ware die Kosten nicht deckt. An den Gesprächen mit Schleswig-Holsteins Fischereiministerin Dr. Juliane Rumpf nahm Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke teil.

Minister Lindemann bedankt sich bei den Vertretern zweier wichtiger Krabbenvermarktungsunternehmen für deren Dialogbereitschaft. In den Gesprächen war man sich einig, dass einerseits höhere Erzeugerpreise nötig, diese jedoch nur bei Marktdisziplin aller Beteiligten zu erzielen seien. Erörtert wurde zudem eine Anhebung des Interventionspreises.

Gert Lindemann appellierte erneut an alle Beteiligten, ihren Beitrag für eine Beilegung der momentanen Schwierigkeiten zu leisten. Des Weiteren regte der Fischereiminister noch einmal verstärkte Überlegungen an, um den Krabbenfischern neue Absatzmärkte zu erschließen. Hierzu wurden weitere Gespräche vereinbart.

Krabbenfischer und Vermarkter forderte er auf, ihren Dialog fortzusetzen. Auch das Ministerium werde sich hier im Rahmen der Möglichkeiten weiterhin konstruktiv einbringen und in diesem Sinne nach Möglichkeiten suchen, um die niedersächsische Krabbenfischerei langfristig zu sichern.

Das niedersächsische ebenso wie das schleswig-holsteinische Fischereiministerium haben Fischern und Handel gemeinsame Gespräche angeboten. Dabei soll aus niedersächsischer Sicht auch die Funktion einer möglichst alle Krabbenfischer umfassende Erzeugergemeinschaft als zukünftige Partnerin des Handels eine Rolle spielen. Diese könnte auf Seiten der Fischer Kräfte bündeln und ihren Einfluss erhöhen.

Versessen auf Essen

ZDF NEO, Samstag, 09.01. um 13:45 Uhr

Versessen auf Essen

Gesunde Kost aus Fernost – Auf Speisereise mit Gert Anhalt

Von Sushi bis Dashi, von Soya bis Goya – die japanische Küche steckt voller Überraschungen und Geheimnisse – und sie gilt als gesündeste Küche der Welt. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 85 Jahren belegen die Japanerinnen weiterhin Platz eins der weltweiten Langlebigkeits-Charts, und die Experten sind sich einig – das liegt vor allem an ihrer Ernährung. Mehr noch: Japaner werden statistisch gesehen wesentlich seltener von den ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten heimgesucht, die uns so sehr zu schaffen machen: Bluthochdruck und Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall und bestimmte Krebsarten. Höchste Zeit also, den Japanern einmal ausgiebig in ihre Töpfe zu gucken, sagte sich Gert Anhalt, langjähriger Japan-Korrespondent des ZDF, und begab sich allein, bewaffnet mit der Kamera auf einen Gesundheitstrip, der ihn von den sturmumbrausten Küsten der Nordinsel Hokkaido bis hinunter ins subtropische Okinawa führte. Gert Anhalt trifft Seetang-Fischer auf Hokkaido, die das nahrhafte und vitaminreiche Meeresgemüse in mühevoller Handarbeit ernten und trocknen, lernt die beliebten Soba-Nudeln aus Buchweizen kennen, die den Blutdruck senken, und ergründet in Mito die wundersame Welt der gegorenen Sojabohne, die als so genannter Natto auf jeden japanischen Frühstückstisch gehört. Ein für Nicht-Japaner eher spröder Genuss – jedoch verhindert dieser Natto nach Expertenmeinung die Bildung von Blutgerinnseln. Die japanische Hauptstadt Tokio erlebt der Reporter als die essensversessenste Stadt der Welt und begreift, dass Japaner auch deswegen so gut und gesund essen, weil sie nicht wie wir an der Ernährung sparen: Die Deutschen wenden im Durchschnitt gerade mal 8 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Nahrungsmittel auf. Die Japaner aber bis zu 25 Prozent. Und das nicht nur, weil ein hochklassiges Rindersteak in diesem Land auch gerne mal 300 Euro kosten kann. In der Stadt Matsusaka begleitet Gert Anhalt einen Rinderzüchter mit seinen teuren Kobe-Kühen zur Fleischauktion und erforscht in der alten Kaiserstadt Kyoto die erlesenen Genüsse der raffinierten japanischen Hochküche. Deren wichtigster Regel würde jeder Ernährungsberater begeistert zustimmen: Nur Lebensmittel aus der Saison und aus der Region kommen auf den Tisch. Und man isst sich hier nicht prall satt, sondern isst sich nur zufrieden – gesünder geht“s nicht. Und schöner auch nicht. Meisterkoch Konishi erklärt, warum die Dekoration ein so wichtiger Teil des japanischen Essgenusses ist. Herr Konishi kann nicht nur kochen, sondern ist auch Meister einer uralten Kunst, die in seiner Familie seit 28 Generationen gepflegt wird: das shiki bocho – die Kunst, einen Fisch zu filetieren, ohne ihn dabei zu berühren. Über die im ganzen Land bekannten Imbissbuden der Stadt Fukuoka im Norden Kyushus führt der Weg weiter nach Okinawa, dessen Bevölkerung selbst im langlebigen Japan noch eigene Maßstäbe setzt: Nirgends auf der Welt gibt es mehr Hundertjährige als hier. Drei hinreißende Damen vom Altenclub auf der Insel Ishigaki kochen für den müden Reporter am Ende einer langen Reise das, was als das gesündeste Essen der Welt gelten muss. Japan von Nord nach Süd, eine Reise durch Küchen und Kuhställe, Restaurants und Imbissbuden, auf der Gert Anhalt Nudelesser und Reiskneter, Tofuschnitzer und Sushimeister trifft. „Versessen auf Essen“ – ein bunter Bilderbogen von einer lehrreichen und unterhaltsamen „Speisereise“ durch das Land der aufgehenden Sonne.

Versessen auf Essen

ZDF Infokanal, Mittwoch, 23.12. um 20:45 Uhr

Versessen auf Essen

Gesunde Kost aus Fernost – Auf Speisereise mit Gert Anhalt

Von Sushi bis Dashi, von Soya bis Goya – die japanische Küche steckt voller Überraschungen und Geheimnisse – und sie gilt als gesündeste Küche der Welt. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 85 Jahren belegen die Japanerinnen weiterhin Platz eins der weltweiten Langlebigkeits-Charts (die Männer kommen auf Platz 3) und die Experten sind sich einig – das liegt vor allem an ihrer Ernährung. Mehr noch: Japaner werden statistisch gesehen wesentlich seltener von den ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten heimgesucht, die uns so sehr zu schaffen machen: Bluthochdruck und Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall und bestimmte Krebsarten. Höchste Zeit also, den Japanern einmal ausgiebig in ihre Töpfe zu gucken, sagte sich Gert Anhalt, langjähriger Japan-Korrespondent des ZDF, und begab sich allein, bewaffnet mit der Kamera auf einen Gesundheitstrip, der ihn von den sturmumbrausten Küsten der Nordinsel Hokkaido bis hinunter ins subtropische Okinawa führte. Gert Anhalt trifft Seetang-Fischer auf Hokkaido, die das nahrhafte und vitaminreiche Meeresgemüse in mühevoller Handarbeit ernten und trocknen, lernt die beliebten Soba-Nudeln aus Buchweizen kennen, die den Blutdruck senken und ergründet in Mito die wundersame Welt der gegorenen Sojabohne, die als sogenannter Natto auf jeden japanischen Frühstückstisch gehört. „Versessen auf Essen“ – ein bunter Bilderbogen von einer lehrreichen und unterhaltsamen „Speisereise“ durch das Land der aufgehenden Sonne.