Neu: Slow Food Salzburg

Gut, sauber, fair – Slow Food heißt die Bewegung, die seit kurzem auch in Salzburg aktiv geworden ist. Als Gründer des Slow Food Salzburg Conviviums ist es Patrick Knittelfelder wichtig, nicht nur mit dem Gaumen zu schmecken, sondern auch mit Sorgfalt zu kochen, den Kopf einzuschalten und die Herstellung der Lebensmittel zu überdenken. Ein Schwerpunkt beim Kulinarikfestival „eat & meet“ in der Salzburger Altstadt ist die Vermittlung von Wissen über die richtige Verwendung gesunder Lebensmittel.

Gesünder essen – gesünder leben: Bis 31. März dauert das beliebte Kulinarik-Festival „eat & meet“ noch und auf den Speiseplänen im Restaurant Elefant und Felleis, Knittelfelder & Thunfisch steht ausschließlich gesunde und auch sehr schmackhafte Kost. Von Elefanten, Schweinen & deren Weide: Bettina Mayr vom Hotel Elefant lädt am kommenden Donnerstag um 19 Uhr zu einer Veranstaltung der besonderen Art. Aus Überzeugung und mit großem Aufwand haben Patrick Knittelfelder und Andreas Felleis vor einem Jahr mit der Mast von eigenen Weideschweinen begonnen. Das Ziel, das „beste“ Schwein in den Alpen zu züchten, dürfte gelungen sein.
Die Schweine leben ausschließlich auf der Weide, die Verarbeitung erfolgt in reiner Handarbeit und auch die Futtermittel werden direkt neben den Weiden angebaut. Dass ein solches Weideschwein von ganz besonderer Qualität ist, kann man sich im Restaurant Elefant selbst überzeugen. 7 herzhafte Gänge aus Weißweinrisotto mit Chorizoscheiben, Rohschinken und Beinschinken vom Weideschwein, Weideschweinrückenwürfel am Spieß oder frische Pasta mit feinem Ragout vom Weideschwein uvm. lassen die Genießerherzen höher schlagen.

Neu: Slow Food Salzburg
Patrick Knittelfelder von der „geheimen Specerey“ in der Sigmund-Haffner-Gasse gründete vor kurzem die Slow Food Bewegung in Salzburg, um dem Verschwinden lokaler Traditionen entgegen zu wirken. Ziel ist es, die Menschen wieder dafür zu interessieren, wo die Zutaten herkommen, wie sie schmecken und welchen Einfluss die Wahl der Nahrung auf die Welt um uns hat. Am 29. März präsentiert Patrick Knittelfelder die Philosophie, Ideen und Ziele des neuen Conviviums Slow Food Salzburg in der geheimen Specerey. Dazu wird ein Menü der regionalen Vielfalt in sieben kleinen Gängen serviert.
Rund um die gesunde Kost dreht es sich auch am 21. März im Sonnentor Salzburg. Ernährungsexpertin und Selfness-Coach Christina Frauenschuh bringt den „eat & meet“-TeilnehmerInnen die Kraft der Kräuter beim Entgiften und Entschlacken bei. In einem praxisnahen Vortrag erklärt sie, wie die Pflanzen den Stoffwechsel ankurbeln und zu mehr Vitalität, Gesundheit und weniger Gewicht führen. Dazu gibt es Fastenzeittee und verschiedene Aufstriche mit Dinkelkräckern. Bewusstes Genießen gemeinsam erleben!

Reservierung erbeten:
– Mittwoch, 21. März 2012, 17.00 Uhr: Olivenölschulung
Ort: Oliviers&Co Salzburg, Getreidegasse 24
Folgetermin: Di, 27. März 2012, 17.00 Uhr
– Mittwoch, 21. März 2012, 18.00 Uhr: Entgiften und Entschlacken mit Kräutern & Co
Ort: Sonnentor Salzburg, Münzgasse 2
– Donnerstag, 22. März 2012, 19.00 Uhr: Von Elefanten, Schweinen & deren Weide
Ort: Restaurant Elefant, Sigmund-Haffner-Gasse 4
– Donnerstag, 29. März 2012, 18.00-22.30 Uhr: Die geheime
Specerey – Slow Food Salzburg
Ort: Felleis, Knittelfelder & Thunfisch, Sigmund-Haffner-Gasse 16

www.salzburg-altstadt.at

Luxury Ice Cream Festival, Chicago

Ice Cream: Chicagos neues Festival zergeht auf der Zunge – Luxury Ice Cream Festival erhält Stammplatz auf Chicagos jährlichem Eventkalender – Süßer Start in den Sommer 2010 vom 2. – 5. Juni

Lust auf Eis? Chicago widmet der himmlischen, auf der Zunge zergehenden Köstlichkeit ein eigenes Fest und begrüßt mit dem Chicago Luxury Ice Cream Festival vom 2. – 5. Juni den Sommer. Die Windy City am Michigansee war und ist erfinderisch, wenn es darum geht, Einwohnern und Besuchern etwas Besonderes zu bieten, und nach erfolgreichem Test im vergangenen Jahr erhält das nicht nur in den USA so beliebte Speise-Eis ab sofort einen festen Platz auf dem jährlichen Veranstaltungskalender der eleganten Metropole.

Eiskrem-Experten und Hersteller aus fünf amerikanischen Staaten stellen gemeinsam mit Chicagos Top-Konditoren und Chocolatiers ihre neuesten Créationen vor. Eröffnet wird das Festival am 2. Juni mit einer abendlichen Party in Chicagos Café Brauer, zu der auch eisgekühlte Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien gehören. Am 3. und 4. Juni erfreuen 25 Eis-Buden auf dem Festival-Gelände am Peggy Notebaert Nature Museum die Besucher mit so kreativen Schöpfungen wie Eli’s Cheesecake Ice Cream und derzeit noch geheimen exotischen Rezepturen, denn die Hersteller sind aufgefordert ihr jeweiliges Traum-Eis vorzustellen. Der Samstag gehört mit Vorführungen und Schulungen der Eiskrem orientierten Fachwelt.

Weil Süßem unweigerlich der Appetit auf Herzhaftes folgt, kann man das eigene Eis-Marathon mit einem Kontrastprogramm unterbrechen. Brauereien und Weinhändler laden in der Grill-Sektion des Festivals zu Weinproben und Gegrilltem ein.

http://chicagoicecream.eventbrite.com

Super PR für Gaffels Kölsch

Nach Gaffel-Genuss: Apple-Profi verliert iPhone-Prototyp – Deutscher Biergarten in Kalifornien schenkt jetzt Gaffel Kölsch aus

Einen großen Schreck bekam der junge Softwareingenieur Gray Powell, als er jetzt seinen Geburtstag im Biergarten des Gourmet Haus Staudt in Redwood City, Kalifornien feierte: Weil ihm das Gaffel Kölsch dort so gut schmeckte und er zuviel davon trank, vergaß der nun 27-Jährige glatt den geheimen Prototypen des neuen iPhone 4G auf seinem Stuhl. Bevor Powell das Gerät liegen ließ, postete er mithilfe dessen auf seiner Facebook-Seite: „Ich habe unterschätzt wie gut deutsches Bier ist“.

Nachdem dann der Finder des brandneuen iPhones erfolglos versuchte, den Besitzer ausfindig zu machen, kauften es Redakteure von GOZMODO.COM nach eigenen Angaben für 5.000 Dollar, zerlegten es und stellten es der neugierigen Leserschaft vor. Mittlerweile hat Apple das iPhone wieder – und von Gray Powells Ausrutscher gibt es nun sogar schon T-Shirts. Ob Powell, der bei Apple für die Technologie zuständig ist, die es dem iPhone ermöglicht, zu telefonieren (Baseband Software), immer noch angestellt ist, ist derzeit nicht bekannt.

Seit Anfang März 2010 wird im Gourmet Haus Staudt, einem Biergarten deutschen Zuschnitts an der Westküste der Vereinigten Staaten, frisches Gaffel Kölsch ausgeschenkt. Zuvor ist der Inhaber des Biergartens Gourmet Haus Staudt in New York auf das Feinherbe vom Eigelstein aufmerksam geworden und hat es dann vor lauter Begeisterung direkt für seine Gastronomie bestellt.

www.gourmethausstaudt.com

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Freitag, 20.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Orangen-Thymian-Kürbissuppe
– Rosa pochiertes Kalbsfilet im Kräutermantel auf Pfifferling-Gnocchi-Ragout
– Frische Zabaione mit Tonkabohnen und Haselnüssen

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Donnerstag, 19.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Kürbissüppchen mit Kokosmilchschaum, Zitronengrasgarnele und Brot
– Rotbarschfilet in Buttersauce, Gemüse und Kartoffeln
– Mousse au Chocolat und Mangosorbet

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Mittwoch, 18.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Cremige Pfirsichsuppe mit Garnelen auf Rosmarinspieß
– Schweinefilet mit Kräuterkruste, Mandelkartoffeln, Böhnchen und getrockneten Tomaten
– Pralinentarte mit Waldbeeren und Moccasahne

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Dienstag, 17.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Kokos-Chili Suppe mit Zitronengras-Kalbfiletspieß
– Wildlachstranche an hausgemachten Bandnudeln mit Safransoße und Babyspargel
– Hausgemachtes Vanilleeis mit Minzerdbeeren und Schokoladensauce

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Montag, 16.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Paprika-Aprikosensüppchen mit Chorizoparfait
– Rinderfilet unter Kräuterkruste an Ratatouillegemüse und Kartoffelgratin
– Kleine Nougat-Pfefferstrudel mit Sauerkirscheis und Vanilleschaum

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Freitag, 13.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.
Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich raus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.
Menü:

– Curry-Kokossüppchen mit gebratener Jakobsmuschel
– Kalbsbäckchen auf Selleriepüree, Broccoli und Sommertrüffel
– Kompott vom Weinbergpfirsich mit Vanilleeis und Minze Julienne

Mein wunderbares Wohnlokal

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.
Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich raus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.
Menü:

– Gruß aus der Küche (Amuse-Geule)
– Birnenschaumsüppchen
– Pochiertes Kalbsfilet mit Kräutern und Kartoffeltürmchen
– Dessertvariationen (Nougatparfait, Pumpernickelparfait, Creme Brulée, Eis)