Pierre Gagnaire nach Berlin?

„Sorry, he is french“, plauderte ein bestens gelaunter John Vanderslice ganz salopp auf der heutigen Baustellenbesichtigung, „but a very good chef“ – gemeint war der neue Küchenchef des Waldorf Astoria, das Ende des Jahres in Berlin eröffnet. Der Global Head of Luxury & Lifestyle Brands von Hilton Worldwide hielt den Namen noch geheim, aber fügte hinzu: „Er hat drei Restaurants in Paris, eines in London, Dubai und Las Vegas.“

Da kommt nur Pierre Gagnaire in Frage, obwohl der in Paris nur zwei Restaurants besitzt.

Lesen Sie alle Details zum neuen Waldorf Astoria in Berlin bei Niko:
www.nikos-weinwelten.de/home/beitrag/archive/2011/march/09/3_sterne_michelin_chef_in_berlin_waldorf_astoria/index.htm

Update: www.gourmet-report.de/artikel/337696/Pierre-Gagnaire-doch-nicht-nach-Berlin.html

Concierge

Was macht eigentlich…

… ein Concierge?

Der Concierge ist hauptsächlich in der gehobenen Hotellerie zu finden. Er weiß alles, kennt jeden, macht Unmögliches möglich und erfüllt jeden Wunsch. In der Stadt kennt er sich besser aus als jeder andere und ist erstklassig informiert, was wann wo stattfindet. Für die Bedürfnisse seiner Gäste hat der Concierge hat stets ein offenes Ohr. Und dank des „Cardex“ – eine Art geheim gehaltenes Notizbuch – sind ihm die Wesensart, Vorlieben, Angewohnheiten und Interessen des Gastes bestens bekannt.

Städte der Genüsse

WDR, Samstag, 14.02. um 17:25 Uhr

Städte der Genüsse

Mainz

Die kulinarische Reise Städte der Genüsse führt morgen nach Mainz. Hier, so zeigt sich, weiß man recht gut zu genießen. Die Hauptstadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz liegt am Rhein und direkt an der Main-Mündung. Über 2000 Jahre glanzvolle und stürmische Geschichte haben das Lebensgefühl der Mainzer geformt. Der drei Mal in Woche stattfindende Markt ist wie eine zappelige Kulisse für den gewaltigen Dom St. Martin. Über tausend Jahre bewegte Geschichte prägt das Antlitz des monumentalen Bauwerkes. Der Stadtteil Mainz-Gonsenheim lockt nicht nur mit seinen ausgedehnten Gemüsefeldern. Verwöhnte Gaumen können sich bei Frank Buchholz von den Kreationen des Sternekoches beeindrucken lassen. Neun Meter hoch und mit über 200 bronzenen Figuren geschmückt ragt der Fastnachtsbrunnen in den Narrenhimmel. Seit seiner Einweihung im Jahr 1967 ist das Denkmal zum Wahrzeichen der närrischen Jahreszeit geworden, die die Mainzer ähnlich passioniert wie die Kölner feiern. Der Mainzer Schinken, oder Jambon de Mayence, ist die bekannteste Mainzer Spezialität. Bereits zu Luthers Zeiten verbreitete sich der Ruhm des Schinkens über die Grenzen der Stadt und des Landes hinaus. Eine Mainzerin hat das einst fast vergessene alte Rezept wieder ausfindig gemacht und nun wird es, streng geheim gehalten, wieder angewandt. Wein ist das Lieblingsthema der Mainzer. Unzählige Weinstuben locken mit dem berühmten Schoppen und mit Hausmannskost. Im Augustinerkeller im Herzen der Altstadt zum Beispiel bereitet Chefin Charlotte Hahn Markklößchensuppe wie zu Omas Zeiten zu und begeistert ihre Gäste damit, unter ihnen viele Stammkunden. Römische Funde sind in Mainz keine Seltenheit. Eine kleine Sensation ist jedoch der Isis-Tempel, eine Opferstätte mit beeindruckenden Funden, wie Landesarchäologe Gerd Rupprecht zu erzählen weiß. Im Herzen der Altstadt liegt eines der ältesten Druckereimuseen der Welt, das Gutenberg Museum. In großzügig gestalteten Räumen bekommt der Besucher einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Buchdrucks. Gegen Abend genießt man die Gaumenkitzler bei Maus im Mollers über den Dächern von Mainz.

Eine Reise zu Chinas wahren Delikatessen

HR, Sonntag, 03.08., 10:00 – 10:45 Uhr

Essen ist Ausdruck chinesischer Lebenskunst. So unterschiedlich und facettenreich wie das riesige Land, so geheimnisumwittert und spannend ist auch die Cuisine chinoise – die Küche im Reich der Mitte. Im Süden isst man frisch und exotisch, im Norden eher herzhaft, im Westen feurig-scharf und im Osten leicht süß-sauer. Die meisten chinesischen Küchenchefs halten ihre Rezepte geheim. Sie pflegen ein Jahrtausende altes kulinarisches Erbe, das sie für eine der ganz großen Kulturleistungen ihres Landes halten – nicht zu vergleichen mit Pfannengerichten à la Chop Suey, mit dem chinesische Emigranten die Welt eroberten. Die filmische Reise führt zu Chinas wahren Delikatessen; die Kamera schaut Spitzenköchen, Garküchenbesitzern und einfachen Menschen beim Kochen über die Schulter.

Student gibt Omas geheimes Nudelsalatrezept preis

Sebastian Gollus, Student und leidenschaftlicher Hobbykoch, verrät auf »Nudelsalat-Rezept.de« das über Generationen geheim gehaltene Nudelsalatrezept seiner Großmutter. Bisher gelang dank dieses Nudelsalates jede Grillparty mit seinen Kommilitonen. Da die Nachfrage nach dem Rezept so groß ist und damit auch andere Hobbyköche auf ihren Grillabenden begeistern können, stellt Gollus jenes Rezept nun allen Interessierten zur Verfügung.

Auch gleich gesinnte Freizeitköche können auf »Nudelsalat-Rezept.de« ihre besten und leckersten Rezepte verraten und mit anderen Usern darüber fachsimpeln. Neben den verschiedensten Nudelsalaten sollen Grill-Fans weitere Rezepte für das nächste Grillfest und Nudel-Fanatiker leckere Pasta-Gerichte finden.

Um das große Interesse der unterschiedlichsten Küchen-Helden an Online-Rezepten benutzerfreundlich zu befriedigen, stellt Gollus den Nutzern auf der Internetseite eine strukturierte Übersicht, eine komfortable Suche und ein handliches Online-Rezeptbuch zur Seite. Im zugehörigen Online-Magazin liefert er den interessierten Besuchern regelmäßig ergänzende Berichte rund um die Themen Nudelsalat, Pasta und Grillen.

Sebastian Gollus studiert seit 2006 Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Seit einigen Jahren bekocht er leidenschaftlich gerne Freunde und Bekannte, die ihn letztendlich zur Realisierung des Rezept-Portals motivieren konnten.

Das Projekt Nudelsalat-Rezept.de bietet interessierten Freizeitköchen Rezepte der leckersten Nudelsalate. Auch Grill-Fans und Nudel-Fanatiker finden weitere passende Rezepte. Hobbyköche können sich dank dieses neuen Rezeptportals endlich an Rezepten erfreuen, die nicht durch unzählige Werbeanzeigen unterbrochen werden, wie es zurzeit bei den großen namhaften Rezeptportalen der Fall ist.

www.Nudelsalat-Rezept.de

Stiftung Warentest: Pünktlichkeit der Deutschen Bahn

Seit Jahren hält Bahnchef Mehdorn die Statistik über die Häufigkeit von Zugverspätungen geheim. Jetzt veröffentlicht die Stiftung Warentest in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift test exakte Zahlen.
Das Ergebnis: Vor allem im Fernverkehr war das Ausmaß der Verspätungen Besorgnis erregend. Mehr als ein Drittel der Züge verspätete sich um vier oder mehr Minuten, und jeder siebte um mehr als 10 Minuten. Bei Verspätungen konnte jeder vierte Anschlusszug im Test nicht mehr erreicht werden.

Von mehr als 90.000 Zügen überprüften die Tester für zehn große Hauptbahnhöfe im vergangenen Herbst die Ankunftszeiten. Streiktage blieben dabei unberücksichtigt. Unfreiwilliger Helfer bei diesem test war die Deutsche Bahn mit ihrem Internetangebot unter www.bahn.de
Dessen im Minutentakt aktualisierte Auskünfte („Aktuelle Ankunft/Abfahrt“) können auch Verbraucher zur Information über die Ankunftszeit eines Zuges nutzen.

Am unpünktlichsten waren die Züge in Dresden, Hamburg und Köln. Am besten wurde der Fahrplan in Leipzig eingehalten. Im abendlichen Berufsverkehr und an Wochenenden war das Verspätungsrisiko besonders groß. Die Tester sehen im Ausmaß der Zugverspätungen einen Beleg dafür, dass in das Schienennetz ausreichende Zukunftsinvestitionen fließen müssen. Im Dezember wirkte sich offenbar der Abschluss von Baumaßnahmen an den Strecken bei der Pünktlichkeit positiv aus.

Der ausführliche Test findet sich in der Februar-Ausgabe von test oder im Internet unter www.test.de

Chop Suey – Nein Danke!

Essen ist Ausdruck chinesischer Lebenskunst. So facettenreich wie das riesige Land, so spannend ist auch die Küche im Reich der Mitte. Im Süden isst man frisch und exotisch, im Norden herzhaft, im Westen feurig-scharf und im Osten leicht süß und leicht sauer. Viele Küchenchefs halten ihre Rezepte – ein Jahrtausende altes kulinarisches Erbe – geheim.

Der Film führt zu den wahren Delikatessen Chinas und zeigt Spitzenköche, Garküchenbesitzer und einfache Menschen beim Kochen.

3sat, Samstag, 01.09., 14:30 – 15:30 Uhr

Die neue „Weltspitze“ ist bereits 50 Stockwerke hoch

Wie der Bauträger des Burj Dubai heute bekannt gegeben hat, ist
das künftig höchste Gebäude der Welt bereits auf eine Höhe von 50
Stockwerken angewachsen. Das Burj Dubai hat damit bereits jetzt in
etwa die Höhe des Commerzbank-Towers in Frankfurt erreicht, der als
höchstes Gebäude Deutschlands gilt.

Diese Höhe wurde in weniger als 900 Tagen nach Beginn der ersten
Aushub-Arbeiten im Januar 2004 erreicht. Der Turm wächst momentan
alle vier Tage um eine neue Etage und wird dem kalkulierten Zeitplan
entsprechend im Jahr 2008 fertiggestellt.

Wie hoch genau das Burj
Dubai am Ende sein wird, ist noch geheim. Bekannt ist nur, dass das
Burj Dubai mit mehr als 700 Metern Höhe bei seiner Fertigstellung das
höchste Gebäude der Welt sein wird.

Der 259 Meter hohe Commerzbank
Tower in Frankfurt würde dann also bequem zweimal in den Burj Dubai
passen. Die Bauherren halten die geplante Endhöhe des Gebäudes noch
geheim, um zu verhindern, dass ein anderer Bauträger vor 2008 den Bau
eines höheren Gebäudes bekannt geben kann.

Das 1 Mrd. US Dollar teure Projekt wird nach seiner Fertigstellung
unter anderem ein exklusives Armani Hotel, luxuriöse Suiten und
Büros, Appartements, vier Swimming Pools, Restaurants, Fitnessräume,
viele weitere Freizeiteinrichtungen und die dann höchste
Aussichtsplattform der Welt beheimaten. Das Burj Dubai bildet
sozusagen die „Spitze“ des Baubooms in Dubai.

In dem Emirat sind nach
Angaben der Stadtverwaltung alleine in den ersten drei Monaten des
Jahres 2006 560 neue Gebäude erreichtet worden. Mit rund 30.000
Baukränen befindet sich derzeit rund ein Viertel der Baukräne der
Welt in Dubai.

Weitere Informationen zu Dubai findet man im Internet auf der
Website des Dubai Department of Tourism and Commerce Marketing (DTCM)
unter.
http://dubaitourism.ae