Weintourismus in Maldonado, Uruguay

Die Bodega Garzón im kleinen Ort Garzón in der Provinz Maldonado gehört der New York Times zufolge zu einem der 52 Orte, welche man 2016 gesehen haben muss.

Nach einer Investition in Höhe von ca. US$ 85 Mio. (ca. € 77,5 Mio.) ist auf einem Areal von 1,95 Hektar ein nachhaltiges Weingut mit Restaurant und Luxushotel entstanden. Doch nicht nur feine Weine werden dort produziert, sondern auch natives Olivenöl.

Die Bodega bietet geführte Touren mit Weinproben an, die zusammen mit einem Essen im Restaurant der Bodega oder einem Besuch der Olivenölmanufaktur Colinas de Garzón gebucht werden können.

http://bodegagarzon.com

CASUAL

Eine Glosse von Bernhard Steinmann

Sie mögen Zwanglosigkeit?
Sind ein lockerer Typ?

Nach dem beruflichen Tagewerk geht es schnell nach Hause und sofort in die bequeme Jogginghose, ah, wie herrlich.
Endlich zwanglos, endlich befreit von Konventionen und Regeln. Wenn da nicht…

Verdammt, ein Restaurantbesuch steht an. Schatzi hat einen Tisch in einem Sternerestaurant gebucht.
Sternerestaurant. Das heißt Anzug, Krawatte, Marmorboden, Kristalllüster und Silberbesteck.
Ich höre schon die vorwurfsvolle Stimme meiner Begleitung wie sie zischt „Wofür ist die Serviette da?
Putz Dir den Mund ab bevor Du das Glas an selbigen setzt“.

Vorbei die Zwanglosigkeit, man schaue sich nur an den Nachbartischen um.
Kann man auf solchen Absätzen überhaupt laufen? Bin mal gespannt was passiert, wenn die Tante zur Toilette stakst.
Einstecktuch. Feiner Herr. Ha ha, würdest schön glotzen, wenn ich im Hoodie hier rumsitzen würde!
Noch nie was von Casual Wear gehört?

Doch es scheint Rettung in Sicht.
Casual Fine Dining ist angesagt, sagt Schatzi. Hmmm. Ich tu mal so als wüsste ich um was es geht.
Wahrscheinlich kann man dort mit den Fingern essen oder sein Pilsken aus der Flasche trinken. Casual jedenfalls. Klingt gut.

Und so tapse ich frohgemut in das Casual-Sternerestaurant und bin überrascht. Jede Menge junge Leute,
entspannte Keller und sexy Kellnerinnen.
Kein Hummer, keine Austern. Hamachi, was ist das denn schon wieder? Yuzu? Nie gehört. Her damit.
Junge Leute, gemütliches Ambiente, zwanglose Kleidung, nie wieder Anzüge!!!

Halt, was ist das?
Ich wache auf dem Sofa auf. Habe wohl ein Mittagsschläfchen gemacht.
Am Schrank hängt ein Smoking. Fliege. Was ist los?
Caramba, heute ist mein Hochzeitstag, meine Braut in Weiß mit Schleier.
Ein Albtraum.
Gibt es keine Casual-Trauungen?

Die Welt des Weins entdecken

Weingenuss von Amerika über Afrika nach Asien

Am Tag entspannt eine Weltmetropole entdecken, die kulinarischen Kostbarkeiten der Region kennenlernen und den Abend mit dem Besuch einer lokalen Winzerei und Spa-Behandlung ausklingen lassen. Unter den zahlreichen Angeboten vom Reiseveranstalter Enchanting Travels findet jeder entdeckungsfreudige Genießer seinen persönlichen Favoriten.

Der Gast kann sich von einer Auswahl der schönsten Weinregionen der Welt zu einem individuellem Reiseerlebnis inspirieren lassen:

Kapstadt, Südafrika
Die 11-tägige Weinreise „Südafrika für Genießer“ mit jeder Menge Gelegenheiten, das Land in all seinen Facetten kennenzulernen, kann unter http://www.enchanting-africa.de/reise/suedafrika-fuer-geniesser ab €4.690,- pro Person gebucht werden. Geboten wird ein Aufenthalt in dem Land Afrikas, das alle Naturschönheiten des Kontinents vereint. Neben endlosen Stränden und der Hitze der Savanne erwartet den Besucher der Regenbogennation das bizarre Hochgebirge, sowie die fruchtbaren Täler der Mittelgebirge, welche dem Weinanbau die besten Voraussetzungen für edelste Rebsorten bieten.
Der Aufenthalt in diesem vielseitigem Teil des Kontinents beinhaltet eine Entdeckungstour durch das gastronomisch abwechslungsreiche Kapstadt: Hier ergibt sich die Möglichkeit im Gourmet-Restaurant ‚One & Only’ an einem ‚Wine & Dine’ Abend mit kulinarischen Höhepunkten der Region teilzunehmen.
Der Entdeckergeist wird bei einer Safari im bekannten Krüger Nationalpark geweckt. Im Asmara Wine Estate, in der früheren europäischen Siedlung Stellenbosch gelegen, erlernt der Gast im hauseigenen Kochkurs durch den Gutsverwalter die kulinarischen Feinheiten der Kap-Küche. Bei der anschließenden Weinprobe im ‚Tasting Room’ des „Le Quartier Francais“ findet der Abend in einem der besten 100 Restaurants weltweit einen entspannten Ausklang.

Bodegas Argentiniens und Chiles
Auf Höhen zwischen 650 und 1.050 m. ü. M. ernten die ältesten und bekanntesten Weinkeltereien der Region Mendoza die besten Trauben für ihren bekannten Malbec. Entlang dem Fluss Mendoza, der dieser Region ihren Namen verleiht, eröffnet sich dem Betrachter das andine Bergpanorama.

Hier bietet Enchanting Travels mehrere Möglichkeiten an, um die argentinische Weinregion mit all ihren Vorzügen zu genießen:
Luxusweinreise durch Argentinien
Eine 9-tägige Luxusweinreise mit Spa-Behandlung in erstklassigen Hotels, bei der die kulturell reiche Hauptstadt Buenos Aires sowie die beeindruckenden Landschaften Argentiniens bereist werden. Unter http://www.enchanting-southamerica.de/reise/luxus-wein-und-entspannung-pur kann die Reise ab €4.020,- pro Person gebucht werden.
Der Fokus liegt hier auf der „Divino Vinotherapie“, einer speziellen Spa-Behandlung in Argentiniens führender Weinregion Mendoza. Diese Behandlung macht sich die vitalisierende Wirkung der Weintraube zunutze. Feinste Traubenessenzen verwöhnen den Körper mit Mineralien und Vitaminen und beleben die Sinne.
Die Behandlung umfasst ein Traubenkern-Körperpeeling, ein Weinbad mit Traubenextrakten sowie eine Ölmassage. Eine ‚Bodega Tour’ mit dem Besuch von drei Weingütern in den Tälern von Luján de Cuyo und Maipú in Mendoza rundet das vollkommene Entspannungserlebnis ab.

Weinreise „Gourmands & Gourmets“
Eine 10-tägige Reise durch zwei Länder die viel Köstliches zu bieten haben, buchbar unter http://www.enchanting-southamerica.de/reise/argentinien-chile-reise-fuer-gourmands-und-gourmets, ab €4.405,- pro Person. Bei der 10-tägigen „Gourmands & Gourmets“ Weinreise durch Argentinien und Chile lernen die Reisenden die kulinarischen Freuden des Landes kennen. Von großartigen argentischen Steaks über feine Fischgerichte und beste Weine der ansässigen Keltereien wird dem Gast eine reiche Auswahl geboten.
Während der Kulinariktour durch Chiles Hauptstadt Santiago können neben dem Nationalgericht „Ceviche“ weitere Köstlichkeiten des Landes verkostet werden. Bei Weindegustationen auf chilenischen und argentinischen Weingütern wie Casablanca oder im Valle de Maipú kommt jeder Weinliebhaber auf seine Kosten.

Wine Trails in Indien
Wer Indien einmal von einer etwas anderen Seite kennenlernen möchte, dem bietet Enchanting Travels bei einer exklusiven Weinverkostungstour im Weinbaugebiet Nashik die Möglichkeit dazu. Der Ausflug in der Welt des indischen Weines kann als Teil eine maßgeschneiderte Reisen nach Indien mit Enchanting Travels gebucht werden, z.B. „Nordindien für Feinschmecker“, 12 Tage ab €2.360,- pro Person. Infos unter http://www.enchanting-india.de/unsere-reise.
Reisende dürfen sich auf die malerische Landschaft um Nashik (etwa vier Autostunden von Mumbai entfernt) und die vergleichsweise jungen Winzereien der Gegend freuen. Bei einem Spaziergang durch eines der fast 50 ansässigen Weingüter in der Region werden verschiedene Weine zur Verkostung angeboten.
Nach einem kurzen Hotelaufenthalt zur Erfrischung geht es weiter zu einer Tour und Verkostung in der „Sula Vineyards Winery“, der beliebtesten Weinkellerei des Landes.
Der Abend wird schließlich in der Weinkellerei „York Winery“ verbracht, die sich im Familienbesitz befindet und für ihre fruchtig-trockenen Weine bekannt ist.

15 Jahre Burj Al Arab Jumeirah

Das Burj Al Arab Jumeirah feiert am 1. Dezember sein 15-jähriges Bestehen. Als architektonisches Wahrzeichen Dubais symbolisiert das Hotel den rasanten Aufstieg der Stadt vom Handelshafen zu einer der fortschrittlichsten und modernsten Metropolen der Welt. Anlässlich des Jubiläums bietet das Burj Al Arab seinen Gästen das „Best of the Burj“-Paket an – mit Flughafentransfer im Rolls-Royce, zwei Übernachtungen in einer 170 Quadratmeter großen Suite mit Blick auf den Arabischen Golf, einem Sechs-Gänge-Menü und einem Spa-Erlebnis. Es kann über das gesamte Jahr 2015 und zu Preisen ab 1.300 Euro pro Nacht im Doppelzimmer gebucht werden.

Buchungen unter www.jumeirah.com

Am 1. Dezember 1999 eröffnete das Burj Al Arab Jumeirah. Medien und Besucher bezeichneten es vom ersten Moment an als das luxuriöseste Hotel der Welt, das neue Standards für Gastfreundschaft und personalisierten Service setzte. Fünfzehn Jahre später ist es eines der bekanntesten Gebäude der Welt. Das Burj Al Arab Jumeirah ist zum Symbol für Luxushotelerlebnisse geworden und seit seiner Eröffnung mit mehr als 100 renommierten Preisen ausgezeichnet worden.

Gerald Lawless, President und Group CEO der Jumeirah Group, zum Jubiläum des Hotels: „Ich freue mich, dass wir das fünfzehnjährige Jubiläum von Burj Al Arab Jumeirah feiern. Die ursprüngliche Vision des Vizepräsidenten, Premierministers und Herrschers von Dubai, Seiner Königlichen Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, das Burj Al Arab zum international anerkannten Symbol von Dubai zu machen, wurde erreicht. Bei einem heutigen Blick auf die symbolträchtigen Gebäude auf der ganzen Welt kommen einem die Oper von Sydney, der Eiffelturm, das Taj Mahal und selbstverständlich das Burj Al Arab in den Sinn, das die großartige Stadt Dubai und die Ziele und Ambitionen Seiner Hoheit symbolisiert.“

Noma länger in Tokio

Verlängert bis Februar: Noma, das beste Restaurant der Welt bringt seine kulinarischen Hochgenüsse ins Mandarin Oriental, Tokyo

Weltpremiere in Japan: Zum ersten Mal wird René Redzepi mit seinem zum vierten Mal zum besten Restaurant der Welt gewählten „Noma“ in Tokyo zu Gast sein. Von 9.Januar – 14. Februar 2015 wird das Sternerestaurant „Signature“ des Mandarin Oriental, Tokyo die gesamte Crew des weltbesten Restaurants beherbergen. Ursprünglich war das Gastspiel bis zum 31. Januar 2015 geplant, auf Grund des überwältigenden Andrangs, wurde die kulinarische Premiere nun um zwei Wochen verlängert.

50 Gäste können täglich zum Mittag- und zum Abendessen die einzigartig interpretierte Küche des Noma genießen, die mit einem Hauch Geschichte und von lokalen japanischen Zutaten und Einflüssen inspiriert, serviert wird. „Wir freuen uns sehr und es ist eine große Ehre Küchenchef Redzepi und sein Team bis Mitte Februar im Mandarin Oriental, Tokyo zu begrüßen und das weltweit beste Restaurant mit den kulinarischen Einflüssen Japans zu verbinden“, so Anthony Costa, der General Manager des Mandarin Oriental, Tokyo.

Dinner Reservierungen können nur in Kombination mit der Online-Buchung des „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ Packages auf der Website www.mandarinoriental.com/tokyo/ gebucht werden. Das Arrangement beinhaltet die Übernachtung im Mandarin Grand Room, Abendessen im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“, Frühstück, und ein spezielles Souvenir. Dieses Package ist ab sofort ab € 1.134 für zwei Personen je nach Verfügbarkeit buchbar.

Lunch im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ kann ab einem Preis von € 296 pro Person gebucht werden. Aufgrund der regen Anfrage, ist eine Warteliste ist unter http://noma.dk/japan verfügbar.

Noma geht nach Tokyo

Weltpremiere in Japan: zum ersten Mal wird René Redzepi mit seinem, zum vierten Mal zum besten Restaurant der Welt gewählten „Noma“ in Tokyo zu Gast sein. Von 9.-31. Januar 2015 wird das Sternerestaurant „Signature“ des Mandarin Oriental, Tokyo die gesamte Crew des weltbesten Restaurants beherbergen und somit eine kulinarische Premiere bieten. 50 Gäste können täglich zu Mittag- und zum Abendessen die einzigartig interpretierte Küche des Noma genießen, die mit einem Hauch Geschichte und von lokalen japanischen Zutaten und Einflüssen inspiriert, serviert wird. „Wir freuen uns sehr und es ist eine große Ehre Küchenchef Redzepi und sein Team im Januar im Mandarin Oriental, Tokyo zu begrüßen und das weltweit beste Restaurant mit den kulinarischen Einflüssen Japans zusammenzubringen“, so Anthony Costa, der General Manager des Mandarin Oriental, Tokyo.

Dinner Reservierungen können nur in Kombination mit der Online-Buchung des „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ Packages auf der Website www.mandarinoriental.com/tokyo/ gebucht werden. Das Arrangement beinhaltet die Übernachtung im Mandarin Grand Room, Abendessen im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“, Frühstück, und ein spezielles Souvenir. Dieses Package ist ab sofort ab € 1.077 für zwei Personen je nach Verfügbarkeit buchbar. Lunch im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ kann ebenfalls ab sofort gebucht werden. Reservierungen können je nach Verfügbarkeit zu einem Preis von € 281 pro Person getätigt werden und sind nicht erstattungsfähig.

Verbrechen Kinderteller

Dickmacherkost für die Kleinen –
Tipps zu Kindertellern in Restaurantketten

Wenn Eltern mit ihren Kindern auswärts essen, werden in Fast-Food-Tempeln oft Kalorienbomben auf dem Kinderteller serviert: Schnitzel, Hähnchen-Nuggets, Fischstäbchen mit Pommes, Mayo und Ketchup sind dort die Hits für Kids. „Paniertes und Frittiertes ist leider an der Tagesordnung. Frisches Obst, Salat und Gemüse taucht bei der Kinderkost in der Systemgastronomie kaum auf“, rüffelt auch die Verbraucherzentrale NRW deren Speisenangebot für die kleinen Gäste. Wiederholt haben die Verbraucherschützer die Komponenten von Kindertellern und –menüs von 20 Café- und Restaurantketten, die ihre Auswahl als Appetizer auch im Internet präsentieren, kritisch unter die Lupe genommen: „Die standardisierten Kindermahlzeiten sind unterm Strich zu fett und zu kalorienhaltig. Eltern, die auf eine gesunde Ernährung Wert legen und trotzdem nicht auf den Besuch von Restaurants einer bestimmten Marke verzichten wollen, müssen das gesamte Speisenangebot auch für die Erwachsenen sorgsam studieren und gezielt nach frischen Beilagen fragen“, so das Fazit der Verbraucherzentrale NRW aus ihrer Stichprobe.

Bei der gesundheitsfördernden Auswahl helfen großen und kleinen Gästen folgende Tipps:
Status quo auf Kindertellern: Meistens werden Kindern mundgerechte Sticks, Nuggets oder Mini-Schnitzel aus Geflügelfleisch aufgetischt, das an und für sich reich an leicht verdaulichem Eiweiß und fettarm ist. Doch in den Fast-Food-Küchen brutzeln die vorfabrizierten Chicken-Nuggets, Hähnchenbrust- oder Putensteaks meist mit Panade in der Friteuse, und der gesunde Effekt löst sich in Dunst auf. Auf jedem zweiten Teller landen Pommes – entweder als Beilage oder Hauptgericht – garniert mit Ketchup und Mayonnaise.
Fisch gibt’s wenn, meist auch nur als frittierte Stäbchen dargereicht, manchmal auch als Thunfisch aus der Dose auf der Pizza. Viele Restaurants können immerhin bei ihren Pasta- und Pizzagerichten ein leichtes Plus für sich verbuchen: Denn die Kohlenhydrate bei den italienischen Klassikern sind nicht mit Frittierfett kombiniert.
Gemüse gibt’s teilweise auch als Beilage oder in der Soße. Dass einige Betriebe bei ihren Kindermenüs standardmäßig jeweils eine Gemüse-, Salat- oder Obstbeilage anbieten, ist unter Frischeaspekten jedoch viel zu wenig.

Mehr gesunde Komponenten gefragt: Vitaminspender und frische Zutaten gehören zu einer vollwertigen Mahlzeit unbedingt dazu. Ganz gleich ob Kinderteller, Fastfood in der Pappschachtel oder kombiniertes Menü: Kinder und Eltern sollten auch in der Systemgastronomie eine gesunde, ausgewogene Mahlzeit erhalten beziehungsweise selbst zusammenstellen können. Kinder haben weitaus mehr Vorlieben als nur Pommes und panierte Putenbrust. Rohkost mit Dip, Nudeln mit Tomatensoße, Omelette mit Gemüse, ein kleiner Salat mit Baguette, Pizza mit frischem Gemüse oder Tomatensuppe, Reis oder Salzkartoffeln als Beilagen sind leckere und gesunde Gerichte beziehungsweise Komponenten, die dem Appetit der kleinen Genießer auf Fettgebackenes durchaus den Rang ablaufen.

Suche auf der Speisekarte nach Alternativen: Oft sind Komponenten austauschbar oder ein Gericht für die Eltern kann auch als Kinderportion bestellt werden. Als Getränk sind Wasser oder Apfelsaftschorle eine prima Alternative zu stark gesüßten, kalorienhaltigen Softdrinks. Eltern von allergiegeplagten Kindern hilft zuweilen der vorsorgliche Blick ins Internet. Viele Restaurantketten haben das Speisenangebot auf ihrer Website mit einer Allergenkennzeichnung versehen, häufig auch kombiniert mit dem jeweiligen Nährwert zu ihren Gerichten.

Auch beim Reisen muss man aufpassen. Wird im Flugzeug ein warmes Mahl angeboten, sollte man für die Kinder ein Spezial-Menü vorab gratis bestellen, jedoch NIE die Kinderteller, die Fast-Food mässig kommen. Es gibt zum Beispiel reine Obstteller bei den meisten Airlines. Ein Blick auf die Homepage der Fluggesellschaft gibt Auskunft. Die „Special Menues“ müssen bei Buchung oder telefonisch gebucht werden. In der Regel sind sie gratis.
Selbst in der Business Class, z.B. bei EMIRATES, wird Kindern ernährungswissenschaftlich oft Müll ungefragt vorgesetzt.
Spätestens beim Einchecken sollten Eltern noch einmal darauf aufmerksam machen, welche Menüs gebucht wurden – oder wenn nichts gebucht wurde – das Anstelle des Kindertellers das Erwachsenen Menü serviert wird.

Wissenswertes zu geeigneter Kinderkost aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW gibt’s auch im Internet unter
vz-nrw.de/mahlzeiten.

Urlaub mit Ex-Partner

Jeder sechste Deutsche hat das schon mal gemacht, weil die Reise lang gebucht war

Der romantische Urlaub zu zweit ist gebucht, wochen- wenn nicht gar monatelange Vorfreude beginnt. Was aber, wenn sich einer der Partner vor dem Check in ins Hotel, zum Check out aus der Beziehung entscheidet? Wie sich nun herausstellt, ist das nicht für alle ein Grund, zuhause zu bleiben: Denn jeder sechste Deutsche (16 Prozent) war schon mal mit einem Ex-Partner im Urlaub, um eine lang vor der Trennung gebuchte Reise nicht stornieren zu müssen – etwas, wozu Männer eher bereit sind als Frauen (18 vs. 14 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage mit 5.000 Erwachsenen in fünf europäischen Ländern im Auftrag von lastminute.de, Spezialist für Spontanreisen. Die Umfrage fand auch die Spitzenreiter unter den „Weg mit Ex“-Urlaubern: Es sind mit riesigem Abstand die Briten. Vielleicht liegt es ja am berüchtigten „British sense of humour“, der nötig ist, dass fast zwei von fünf Briten (39 Prozent) schon mal gemeinsam Urlaub als getrenntes Paar gemacht haben.

Mit Ex im Hotelbett – während die neue Flamme daheim bleibt
Über ein Viertel (26 Prozent) jener Deutschen, die nach der Trennung noch gemeinsam verreist sind, wollte einfach nicht das Geld verlieren, das sie für den Urlaub bereits vor einer Weile bezahlt haben. Etwas mehr (27 Prozent) sagen, auf der Reise als Ex-Paar eine gute Zeit zusammen als Freunde erlebt zu haben. Jeder Sechste (16 Prozent) hingegen kam als Paar zurück. Vielleicht hat das damit zu tun, dass fast die gleiche Zahl (17 Prozent) so weit ging, das zu glücklicheren Zeiten gebuchte Doppelbett dann auch tatsächlich während des Urlaubs zu teilen – etwas womit Männer deutlich weniger Probleme haben als Frauen (20 vs. 13 Prozent). Da überrascht es dann auch nicht, dass unter den Männern jeder Achte (12 Prozent) zugibt, nochmal einen One-Night-Stand gemeinsam gehabt zu haben – im Vergleich zu nur vier Prozent der Frauen. Und dann gibt es da noch die ganz Frivolen 14 Prozent, die auf eine lang gebuchte Reise mit dem oder der Ex gingen, statt auf einen spontanen Liebestrip mit der neuen Flamme, mit der sie zu dieser Zeit bereits zusammen waren.

Männern fällt es leichter, so zu tun, als sei alles Friede, Freude, Eierkuchen
Es muss allerdings nicht erst zur Trennung kommen: Um eine frühgebuchte gemeinsame Reise nicht stornieren zu müssen, haben auch 13 Prozent der Deutschen schon mal eine Beziehung hinausgezögert, die sie eigentlich beenden wollten, so fand die lastminute.de-Umfrage heraus. Unter jenen ‚Beziehung-Verlängerern‘, hat ein Fünftel (19 Prozent) direkt nach dem Urlaub Schluss gemacht und ein Viertel (26 Prozent) wollte nicht das bereits bezahlte Geld verlieren. Solch eine finale Reise kurz vor dem Schlussstrich kann recht unterschiedlich verlaufen: 13 Prozent verlebten den schlimmsten Urlaub jemals mit dem oder der zukünftigen Ex. Bei etwas mehr (17 Prozent) aber hat die Reise das Herz wieder entflammt und sie haben sich wieder in den Partner verliebt – das wiederum passiert Männern eher als Frauen (22 vs. 11 Prozent). Männern sind in dieser Situation auch durchaus williger, so zu tun, als seien sie noch glücklich in der Beziehung (Männer 23 Prozent vs. Frauen 21 Prozent) und wie sonst auch mit der nicht mehr ganz so besseren Hälfte zu schlafen (Männer 13 vs. Frauen 5 Prozent) – alles, um einen guten Urlaub zu verbringen.

Jeder zweite Deutsche hat Fernweh

Emnid-Umfrage für TUI: 56 Prozent der Bundesbürger sind an einer Fernreise interessiert oder haben schon eine gebucht – Ältere mögen Gruppenreisen – Reisebüro bleibt beliebtester Buchungskanal

Das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von TUI Deutschland bestätigt dies: Eine deutliche Mehrheit von 56 Prozent der Deutschen ist an einer Fernreise interessiert oder hat schon eine gebucht. Der Wunsch nach einer Fernreise ist mit 74 Prozent vor allem bei jungen Menschen unter 29 Jahren ausgeprägt. Mit höherem Alter nimmt das Fernweh ab, bei den über 60-Jährigen zieht es noch 34 Prozent in ferne Länder. TUI Deutschland, Marktführer bei Veranstalterreisen, ließ dazu 1.000 Bundesbürger befragen. 55 Prozent der Deutschen haben dabei schon mindestens eine Fernreise angetreten, 45 Prozent sind bislang noch ohne interkontinentale Erfahrung.

Bei den Motiven für eine Fernreise stehen mit jeweils 91 Prozent „Land und Leute kennenlernen“ sowie „fremde Kultur erleben“ ganz hoch im Kurs. Auch eine organisierte „Rundreise mit Sehenswürdigkeiten“ im Rahmen einer Fernreise ist für 83 Prozent der Befragten von Interesse. Besonders ausgeprägt ist der Wunsch nach einer Rundreise bei den über 60-Jährigen (89 Prozent). „Hungrig“ darauf, in der Ferne regionale Speisen zu genießen, sind vor allem die 30- bis 39-Jährigen (81 Prozent), während dies bei den 20- bis 29-Jährigen noch für 66 Prozent wichtig ist.

Junge Urlauber nutzen Reisebüro und Internet gerne kombiniert
Ein eindeutiger Trend zeigt sich beim Thema organisierte Gruppenreisen: Je älter die Reisenden, desto eher bevorzugen sie es, dass alles arrangiert ist – mit 49 Prozent will das fast jeder Zweite der über 60-Jährigen. Parallel zum Alter nimmt das Interesse daran ab: Bei den 20- bis 29-Jährigen sind nur noch 14 Prozent an einer Gruppenreise interessiert.

Trotz Internet bleibt das Reisebüro bei der Planung von Fernreisen mit 44 Prozent insgesamt der beliebteste Buchungskanal – vor allem ältere Urlauber ab 60 Jahren würden am liebsten persönlich im Vertriebsbüro buchen (65 Prozent). Hingegen gilt: Je jünger die Reiseplaner, desto eher würden sie beide Kanäle für ihre Fernreise-Buchung nutzen – Reisebüro und Internet kombiniert. In der jüngsten Befragtengruppe der 20- bis 29-Jährigen wählten 41 Prozent diese Option.

www.gourmet-report.de/goto/tui

Alm-Kochkurs in Berghütte

Der Leoganger Bauernherbst steht im Zeichen kulinarischer Erlebnisse und Entdeckungen inmitten der Natur. Beim so genannten „Herbst Schnuraln“ erhalten Urlauber Einblicke in Traditionen und kulinarische Bräuche der Salzburger Region Pinzgau. Ein Programmhöhepunkt ist der Pinzgauer Alm-Kochkurs auf einer mehr als 150 Jahre alten Berghütte

Der Pinzgauer Ausdruck „Schnuraln“ beschreibt in der Leoganger Mundart das Neugierigsein auf die Wunder der Natur und das Genießen selbst gemachter Pinzgauer Köstlichkeiten. Gemeinsam mit sechs Partnerbetrieben gestaltet das Hotel Salzburger Hof Leogang im Rahmen des „Herbst Schnuralns“ ein authentisches Programm rund um Naturerlebnisse, Brauchtum und Kulinarik. Vom 16. September bis 26. Oktober 2013 gibt es tägliche Angebote wie „schnurale“ Sechs-Gang-Menüwanderungen, Tafelrunden in der Schmiede oder mystische Bergwerkswanderungen. Erstmals im Programm: die „Loigom Roas“. Mit einer Pferdekutsche fahren Gäste zu drei ausgewählten Bauern, die in die Geheimnisse ihrer Käse-, Brot- und Schnapsherstellung einweihen. Neu ist außerdem das „Kinderschnuraln“, bei dem kleine Urlauber die Herbstnatur erforschen und mit ihren Farben und Früchten basteln. Traditionelle Pinzgauer Almkochworkshops sind auch 2013 wieder Höhepunkt des Leoganger „Herbst Schnuralns“.

Herbstkuchl-Kochkurse auf der Abergalm
Kaspress Knödel, Grießknöderl oder Pinzgauer Erdäpfelnidei mit Heuschinken: Traditionelle, schmackhafte Hausmannskost aus dem regionalen Rezeptschatz können Urlauber im Rahmen des „Herbst Schnuralns“ jeden Montag ab 10 Uhr auf der Abergalm genießen. Dabei kochen die Teilnehmer gemeinsam mit den Küchenchefs der Schnuraln-Betriebe unter dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“ gut behütete, über Generationen weitergegebene Rezepte der Leoganger Küche nach. Kulisse des Pinzgauer Gaumenschmauses ist die Abergalm des Hotels Salzburger Hof Leogang. Die über 150 Jahre alte Berghütte mit Lage auf 1.000 Metern im Schwarzleotal zählt zu den schönsten Almen der Region. Einzigartig ist die alt erhaltene Rauchkuchl mit ihrer offenen Feuerstelle. Die Rezepte zum Nachkochen gibt es für Teilnehmer zum Mitnehmen oder als Kochbuch „Leoganger Herbst Schnuraln“.

Zünftig „schnuraln“ im Arrangement
Im Hotel Salzburger Hof Leogang kann der Kochkurs auf der Abergalm im Rahmen der „Herbst-Schnuraln“-Pauschale vom 16. September bis 26. Oktober gebucht werden. Das Arrangement beinhaltet vier Übernachtungen inklusive Verwöhnpension, freier Nutzung der beiden Wellnesswelten sowie der LöwenAlpincard. Zudem sind Menüwanderung und Bergwerkswanderung des Schnuraln-Programms inkludiert. Die Pauschale kann von Sonntag bis Donnerstag ab 378 Euro pro Person gebucht werden.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.salzburgerhof.eu und www.herbst-schnuraln.at.