Georgia veröffentlicht neuen Reiseplaner

Georgia on my mind“, so lautet der offizielle Slogan des U.S Bundesstaates Georgia. Das Georgia Tourist Board bietet nun eine aktualisierte deutschsprachige Broschüre mit dem selben Namen an.
Im handlichen Format auf 30 Seiten beinhaltet die Broschüre alle wichtigen Informationen über die Südstaaten-Destination.

Den Schwerpunkt bildet die Vorstellung aller fünf Hauptregionen: die Berge, der Historic South, die Küste, die Southern Rivers und die Metropole Atlanta.

Eine detaillierte Straßenkarte im Heft hilft, die aufgeführten Sehenswürdigkeiten schnell und einfach zu lokalisieren.

Der nahezu werbefreie Reiseführer ist interessierten Lesern eine große Hilfe bei der Urlaubsplanung, da das Tourist Board die wichtigsten Attraktionen und Leistungsträger in der Broschüre veröffentlicht.

Viele stimmungsvolle Bilder aus dem Süden der USA regen dabei die Reiselust an.

Bestellen können Interessierte die Broschüre unter Telefon 02104 – 832 867 oder auf www.GeorgiaOnMyMind.de Hier bietet sich zudem die Möglichkeit, einen umfangreichen und informativen Reiseführer „Südstaaten“ der Firma VistaPoint zu gewinnen.

Nur wenige Bundesstaaten verfügen über eine derartige geographische Vielfalt. Die südlichen Ausläufer des Appalachen-Gebirgszuges bilden die Grenze zu den Nachbarstaaten Tennessee und den Carolinas. Im Süden sind es die weitläufigen Okefenokee Sümpfe, die die Grenze zu Florida bilden. Einsame Strände und der Intercoastal Waterway sorgen für beeindruckende Erlebnisse an der kolonialen Küste, die sich von Savannah bis hinunter nach Florida zieht.

Weitere Informationen können kostenlos beim Georgia Tourist Board oder unter www.GeorgiaOnMyMind.de angefordert werden.

Rungis Express

In dieser Woche kommt es endlich zum Showdown für den seit Monaten in der Insolvenz befindlichen Feinkostlieferanten Rungis Express in Meckenheim. Heute gaben die letzten beiden verbliebenen Interessenten ihre Offerten ab. Dem Insolvenzverwalter Dr. Andreas Ringstmeier sowie dem grössten Gläubiger der Firma der Deutschen Industriebank (IKB) in Düsseldorf liegt zum einen das Übernahmeangebot der Bremer Cool Chain Group (CCG) vor mit einer Bestandsgarantie für die drei Standorte Meckenheim, Berlin und Satteldorf. Dagegen steht ein Kaufangebot einer privaten Interessentengruppe um den Kölner Wirtschaftsprüfer Dr. Wolfgang Bornheim und die Ehefrau des bisherigen geschäftsführenden Gesellschafters George W. Kastner. Dies gilt aber nur für den Standort Meckenheim. Am Dienstag werden sowohl der Betriebsrat als auch der Vorstand der IKB über diese beiden Angebote beraten. Für Donnerstag wurde eine Gläubigerversammlung einberufen. Bei einer Übernahme durch die CCG könnten wohl die meisten der noch vorhandenen 130 Arbeitsplätze gesichert werden. CCG-Chef Christian Helms hat allerdings zur Bedingung gemacht, dass Kastner endgültig aus der Firma ausscheidet. Im Falle der „Kastner-Lösung“ würde das Lager in Satteldorf geschlossen und damit die bereits ausgesprochenen Kündigungen wirksam werden. Der Betriebsrat hatte sich heute geweigert einen entsprechenden Interessensausgleich zu unterschreiben mit dem offenbar der Weg für ein Comeback Kastners geebnet werden sollte. Ein Gewerkschaftsvertreter sprach in diesem Zusammenhang von einem Fall „versuchter Nötigung“.
Quelle: http://drinktank.blogg.de/

Die Gewinner der OLIO-Awards 2005 in München

Auf der OLIO, Deutschlands einziger Olivenöl-Messe, vergab die Redaktion des Hamburger Magazins DER FEINSCHMECKER (JAHRESZEITEN VERLAG) am Samstag auf der Münchner Praterinsel die OLIO-Awards 2005 für die besten Olivenöle der Welt.
Den OLIO-Award gewann der Kreter Emmanouil Anagnostakis von der Firma Terra Creta für das Olivenöl „Kolymvari Hania Crete DOP“. Platz zwei ging an Laura Franci aus Montenero d’Orcia, Toskana, für das Öl „Olivastra Seggianese“, den dritten Platz gewann Prinzessin Marina Colonna aus San Martino in Pensilis, Molise, ebenfalls Italien, für ihr „Colonna Extravergine“. Sonderpreise gingen außerdem an:

– Dandaragan Estate, Australien, für das Olivenöl „Robust“ als bestes Olivenöl aus Übersee
– Rosario Lopez-Montero, Firma El Labrador, aus Fuente de Piedra, Andalusien, für das Olivenöl „Gordalilla“ als das beste Olivenöl Spaniens
– René Quenin aus Maussane les Alpilles, Provence, für das Olivenöl „Mas des Barres“ als bestes Olivenöl Frankreichs

Die Auswahl der Preisträger hatte eine internationale Experten-Jury aus rund 500 Olivenölen aus aller Welt bei einem Blind-Test getroffen. Die besten 66 Olivenöle stellt DER FEINSCHMECKER in seinem Sonderheft „Gesund genießen“ vor, das ab 1. Juni 2005 im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Die OLIO 2005 in München, die zum dritten Mal stattfand, hatte am Samstag und Sonntag annähernd 2000 Besucher in die Räume der „Praterinsel“ auf der Isar gelockt, wo an den Ständen von 120 Ausstellern Olivenöl und Lebensmittel aus der Mittelmeerregion probiert werden konnten.

Neue Attraktion in Jerash: Gladiatoren-Spiele im Hippodrom

Jerash ist eine Muss auf Rundreisen durch das Haschemitische Königreich Jordanien. Beeindruckten die Überreste des einstigen Gerasa bislang allein schon durch seine römisch-byzantinische Architektur mit Forum, Amphitheatern, Tempeln, Kirchen und Kolonnaden sowie durch sein alljährliches Folklorefestival im Sommer so ist die ehemalige Dekapolis-Stadt nun um eine Attraktion reicher: Ab Anfang Juni werden in der antiken Pferderennbahn der römischen Stadt Jerash im Norden von Jordanien täglich Gladiatorenspiele statt finden. Eine erste Darbietung vor Fachpublikum gab es am 9. Mai in Anwesenheit seiner Königlichen Hoheiten Prinz Raad Bin Zeidn und Prinzessin Madja Raad. Die offizielle Eröffnung ist für Ende September diesen Jahres geplant.
Unter dem Namen The Roman Army and Chariot Experience (RACE) kämpfen viermal zwei Gladiatoren – ehemalige Soldaten der Jordanian Army Special Forces – in antiken Kostümen mit alten Waffen gegen einander. Trainiert für die Show wurden sie von den zwei renommierten englischen Stuntmen Mark Griffin and Mr. Wayne de Strete.

Zu der Show gehören auch 45 voll ausstaffierte Legionäre, die den Zuschauern in verschiedenen Formationen den damaligen Gebrauch von Waffen anschaulich machen. Martialische Musik, die über das erst kürzlich installierte Sound-System übertragen wird, steigert die Wirkung des Spektakels, für dessen Regie Mr. Howard Giles, Drehbuchautor und Regisseur verantwortlich zeichnet. Howard Giles ist Leiter der britischen Firma EventPlan und gilt in der Eventbranche im Bereich von historischen Live Acts als die Nummer eins.

Den Abschluss der Vorstellung im antiken Hippodrom bilden eine rasende Fahrt mit römischen Kampfwagen und der prächtige Einzug aller Darsteller in die Arena.

Der Betreiber der Gladiatorenspiele ist die jordanische Firma The Jerash Heritage Company Ltd., die das Projekt in Zusammenarbeit mit dem jordanischen Fremdenverkehrsamt Jordan Tourism Board und dem jordanischen Ministerium für Tourismus und Altertumsschätze Ministery of Tourism and Antiquities realisiert. Vermarktet wird die Show unter dem Namen RACE (Roman Army and Chariot Experience.
http://www.jerashchariots.com

Informationen über Jordanien finden Sie im Internet unter: www.see-jordan.com und www.jordan-explorer.com