Kauf von Laufschuh-Fälschungen kann Gesundheit gefährden

Minderwertige Materialien stützen und dämpfen Füße nicht
ausreichend – Nach Auftauchen von Fälschungen: Laufexperten
empfehlen Beratung im Fachhandel

Wer Laufschuhe weit unter dem Marktpreis als Weihnachtsgeschenk
einkauft, riskiert gesundheitliche Schäden bei seinen Liebsten.
Fälschungen aus minderwertigen Materialien stützen und dämpfen in der
Regel den Fuß nicht ausreichend, so dass Gelenkprobleme entstehen
können. Darauf weisen die Lex Laufexperten hin, der Zusammenschluss
von 72 eigenständigen Laufsport-Fachgeschäften in Deutschland.

„Nur ein Original-Markenschuh garantiert die gewünschte Sicherheit
und Haltbarkeit“, erklärt Joachim Saukel, Sprecher der
Laufexperten-Schuhkommission. „Da die Verarbeitung bei Fälschungen,
so genannten Plagiaten, in der Regel schlecht ist, kann sich unter
Umständen sogar die Sohle lösen. Die Verletzungsgefahr ist also nicht
zu unterschätzen.“ Die Laufexperten warnen davor, Fälschungen im
Internet, bei Discountern oder auf Flohmärkten zu kaufen. Saukel:
„Wer orthopädische Probleme vermeiden will, sollte sich im Fachhandel
beraten lassen. Nur dort können Läufer sicher gehen, dass die Ware
direkt vom Hersteller kommt.“

Seit Ende August hat der Zoll über eine Million Paar
Markenschuhplagiate im Hamburger Hafen beschlagnahmt. Außerdem bot
ein Discounter zuletzt Grauware weit unter dem Marktpreis an, die
sich als Plagiate herausgestellt haben. Häufig tauchen Fälschungen
auch auf Flohmärkten an Urlaubsorten im Ausland auf. Oft sind sie am
Gewicht, am Geruch und an der Verpackung zu erkennen. Teilweise sind
die Schuhe aber so professionell produziert worden, dass nur der
Produktcode des Herstellers Aufschluss gibt: „Letzte Sicherheit
bietet dem Verbraucher nur der Kauf im Fachhandel“, so Saukel.

In der Lex Laufexperten GmbH & Co. KG haben sich 72 eigenständige
Fachgeschäfte mit der Spezialisierung auf die Bereiche Laufen und
Walking zusammengeschlossen. Jedes Geschäft zeichnet sich durch hohe
Beratungskompetenz und großes Engagement bei der Förderung des
örtlichen Laufsports aus. Der Gesamtumsatz aller Geschäfte betrug
2005 rund 35 Mio. Euro. Premiumpartner von Lex Laufexperten sind die
Firmen adidas, asics, Brooks, Gore Running, Falke, Nike, new balance,
Polar, Puma und Rono. Eine Adressliste der Lex-Fachgeschäfte in
Deutschland ist unter www.laufexperten.de zu finden.

Forum Vini 2006 – 22. Internationale Weinmesse München

FORUM VINI 2006 – 22. Internationale Weinmesse München

9583 Messegäste konnten aus dem immensen Angebot der 323 Aussteller auswählen. Geboten waren Weine aus allen maßgeblichen Anbaugebieten der Welt, Schaumweine, edle Brände, Delikatessen und landestypische Spezialitäten, Produkte rund um den Wein wie Literatur, Kellereinrichtungen, Weinaccessoires, Reisen und vieles andere mehr. Damit hatten die Besucher – Privatkundschaft wie Fachpublikum – Gelegenheit, zu testen und zu vergleichen und in allen Kategorien und für jeden Geschmack, Anspruch und Geldbeutel die richtige Auswahl zu treffen.

Auf großes Interesse stieß die (noch) kleine Sonderschau zum neuen Trendthema Schokolade, elf Aussteller aus Deutschland, Italien, Schweiz und Österreich präsentierten feinste Edelschokoladen, handgemachte Pralinen und phantasievolle Trüffelkreationen.

FORUM VINI – spannend nicht nur für private Weinfreunde: Seit Jahren finden Weine, die erstmals bei FORUM VINI vorgestellt wurden, ihren Weg in die Listungen von Fachhandel und Gastronomie.

Zahlreiche neue Weingüter und Kooperativen aus Italien, vor allem aus Süditalien, stellten sich vor, bisher nicht bekannte Erzeuger aus Frankreich brachten ihre Weine erstmalig auf den deutschen Markt, Importeure präsentierten ihr aktuelles Angebot an Weinen aus aller Welt mit hoch interessantem Preis-Leistungsverhältnis auch für den Wiederverkäufer. Die Erstteilnehmer begrüßten als besonderen Vorteil der Messe, dass auf der einen Seite Geschmack und Vorlieben der Kunden getestet werden konnten, auf der anderen Seite zahlreiche Vertreter aus dem Fachhandel und der Gastronomie auf ihr bisher unbekanntes Angebot aufmerksam wurden.

Ein breites Angebot an landestypischen Spezialitäten und Delikatessen bot sich zusätzlich an, das Portfolio und die Präsentschiene für die Vorweihnachtszeit zu erweitern: Zahlreiche Aussteller offerierten ausgefallene Delikatessen und Spezialitäten, wie sie bisher noch kaum in den Läden zu finden sind, z. B. Olivenmarmelade, Marillenessig, Silvanernudeln, Wildspezialitäten aus der Steiermark, essbare Blüten…

Das Gros der Aussteller bezeichnete die Abschlüsse vor Ort als sehr gut bis zufrieden stellend. Insbesondere die Erstteilnehmer zeigten sich nach einer mündlichen Befragung überwiegend überrascht von der Besucherqualität und den zahlreichen neuen Kundenkontakten – auch aus dem Fachhandel -, die ein gutes Nachmessegeschäft erwarten lassen.

Anzahl der Aussteller und Besucher, rege Ordertätigkeit und ein „Bis zum nächsten Jahr…“ von vielen Seiten zeigten, dass sich FORUM VINI trotz ausufernder Weinveranstaltungen fest in der Messelandschaft etabliert hat. Interesse von Neukunden bereits während des Messeverlaufs, Vorreservierungen und Wünsche nach größeren Flächen von Teilnehmern versprechen auch für die Zukunft erfolgreiche Tage bei FORUM VINI. Auf Grund des guten Besuchs von Fachleuten wurde von Ausstellerseite die Anregung an uns herangetragen, ab dem nächsten Jahr einen Fachtag anzuhängen – wir werden diesem Wunsch nachgehen.

FORUM VINI in Zahlen:
Besucher: 9583
Aussteller: 323
Davon Weingüter: 172 = 53 %, aus Deutschland 95 = 29 % Anteil an der Gesamtzahl, 55 % Anteil bei Weingütern.
Anbieter von Delikatessen: 16 = 5 %
Anbieter von Peripherie (Literatur, Kellereinrichtung,
Weinaccessoires etc.): 15 = 5 %
Anbieter von Schokolade: 16 = 5%

Direkte Auslandsbeteiligung:
Österreich: 45
Frankreich: 19
Italien: 36 (davon 22 Erstteilnehmer, vor allem aus dem Süden Italiens)
Schweiz: 3
Griechenland: 1
Spanien: 1
Bulgarien: 1
Georgien: 1 (Badagoni LLC)

Alle Informationen und Daten: www.forum-vini.de – nächster Termin: 9. – 11. 11. 2007

MAGLIO Arte Dolciaria – Cioccolato dal 1875

Neuer Vertriebspartner für den deutschen Fachhandel ist die Wilk Gourmet Group

Maglio zeigt mit der Wilk Gourmet Group in Deutschland bundesweit Präsenz. 1875 wurde das Unternehmen MAGLIO Arte Dolciaria in Maglie (Salento/ Südapulien) im italienischen Stiefelabsatzende, südlich von Lecce, gegründet. Heute ist MAGLIO nicht nur Gourmet-und Design-Schokolade sondern trägt auch zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Region bei. Der Hauptsitz und die Produktion von MAGLIO sind auch heute noch in Maglie. Eigene drei Geschäfte sind in Maglie, Lecce und Bari. In 130 Jahren ändert sich viel. Für MAGLIO stehen sie für kontinuierliche Qualität, Weiterentwicklung und ein hervorragendes Angebot. Kunden im Slowfood-Bereich bzw. im Delikatessen-Fachhandel auf nationaler sowie internationaler Ebene lieben die süßen Gourmetprodukte, für welche MAGLIO zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Die Besonderheit der Produkte von MAGLIO liegt in der Herstellung nach alten überlieferten Rezepten. Im Angebot sind u.a. verschiedene Schokoladen-Produkte, Pralinen, Tartufini, Feingebäck, Torten, Marmeladen. Spezialitäten sind die echten regionalen Früchte (Feigen, Orangen, Aprikosen oder Pfirsiche) und Nüsse kunstvoll je Saison zubereitet und mit Schokolade umhüllt. Der Traum einer süßen Überraschung geht mit MAGLIO in Erfüllung! Weitere mehrsprachige Informationen zu MAGLIO: www.cioccolatomaglio.it

Auskünfte über die Bezugsquellen im exklusiven Fachhandel in Deutschland erteilt die Wilk Gourmet Group auf Anfrage per E-Mailkontakt: info@wilk-delikatessen.de

Eröffnung der Hamburger Dependance der Deutschen Wein & Sommelierschule

Anlässlich der Eröffnung der Hamburger Dependance der Deutschen Wein & Sommelierschule bekräftigten die Prädikatsweingüter Deutschlands, vertreten durch Geschäftsführerin Eva Raps, den hohen Stellenwert, den man der Ausbildung von Weinberatern und Sommeliers beimesse.

Eva Raps bezeichnete die gut ausgebildeten Sommeliers und Weinberater, die aktuell Verantwortung für die deutschen Weinkarten in Gastronomie und Fachhandel tragen, als im besten Sinne „mitverantwortlich“ für die Renaissance der deutschen Spitzenweine. Von Hamburg bis München und von Düsseldorf bis Berlin säßen Absolventen der Deutschen Wein und Sommelierschule an den Schalthebeln der „Weinmacht“.

Der Fachhandel und die gehobene Gastronomie sind die Schwerpunkt-Absatzkanäle für Weine der Prädikatsweingüter. Gerade hier ist es möglich, die Philosophie der handwerklichen Erzeugung zu erläutern, gerade hier trifft man auch auf die Klientel, die bereit ist für einen derart erzeugten Wein den gebührenden Preis zu zahlen. Eine Klientel, die neugierig ist, Neues zu entdecken und bei der es auf die Beratung ankommt, welcher Wein konsumiert bzw. mit in die Einkaufstasche gepackt wird.

Für Hamburg, als traditionsreiche Wein-Handelsstadt, ist es eine Bereicherung, dass nun vor Ort die anspruchsvollen Weiterbildungsvarianten der Wein & Sommelierschule bestehen, die sich nicht nur an die über 200.000 Erwerbstätigen in Hotels, Restaurants und im Weinhandel richten. Auch für Weinliebhaber werden Seminare zu Sensorik, Harmonie von Wein und Speisen sowie Deguatstionsmenüs und Weinreisen angeboten.

Die Prädikatsweingüter sind schon seit Gründung der Schule in Koblenz im Jahr 1996 Partner der Deutschen Wein- und Sommelierschule. In dieser Funktion übernehmen VDP-Weingüter Partnerschaften für die Schüler der Weinfachberater- und Sommelierklassen und bieten Praktikumplätze an. Ferner werden Exkursionen in die Weingüter unternommen und nicht zuletzt tragen Gutsbesitzer als Dozenten zur Ausbildung der Schüler bei.

http://hamburg.weinschule.com