Zehn Jahre Frischeparadies Essen

Was Mitte der 1970er Jahre als exklusiver Lieferservice für Gastronomen aus Essen und Umgebung begann, ist heute unter dem Namen Frischeparadies ein bekannter und nicht nur bei Profis beliebter Feinkostmarkt. Mit einer zehn Meter langen Fischtheke und hochwertigen Produkten aus aller Welt ist er zur ersten Anlaufstelle für qualitätsbewusste Einkäufer geworden. Zum zehnjährigen Bestehen wird am 30. und 31. Oktober stilecht vor Ort gefeiert, gekocht und natürlich auch verkostet.

Seit Frischeparadies im Oktober 2004 den Cash & Carry-Markt auf dem Essener Großmarktgelände eröffnete, zieht es Gastronomen und ambitionierte Hobbyköche gleichermaßen in die Filiale. Längst ist man über den kleinen, mobilen Lieferservice hinausgewachsen, bei dem die Gastronomen vor über 40 Jahren ihre Waren noch direkt vom Wagen kauften. Die zahlreichen Produkte des 900 Quadratmeter großen Marktes würden heute kaum mehr Platz auf einem einzigen Lieferwagen finden. Insbesondere die 2013 neugestaltete Fischtheke ist mit ihren handbemalten, blauen Fliesen im maritimen Design und etwa zehn Metern Länge zum markanten Aushängeschild geworden. Eine internationale Käse-, Wein- und Fleischauswahl und viele weitere Lebensmittel machen das umfangreiche Sortiment sowohl für Profiköche wie für Privatkunden interessant. Ab Dezember 2014 wird außerdem original japanisches Wagyu Beef das vielfältige Angebot erweitern.

Die erfolgreiche Arbeit der vergangenen zehn Jahre feiert das Essener Frischeparadies am Donnerstag und Freitag, dem 30. und 31. Oktober 2014. Dann wird die Filiale zur kulinarischen Probierzone erklärt. An kleinen Verkostungsstationen im ganzen Markt kann sich jeder Kunde persönlich von der Qualität der Produkte überzeugen. Die Produzenten selbst sowie die Fachkräfte des Marktes, die zum größten Teil aus ehemaligen Köchen und damit echten Gastroprofis bestehen, beraten und informieren dabei vor Ort über das Angebot. „Wir sind sehr stolz, dass wir unser Konzept „Einkaufen wie die Profis“ in den vergangenen zehn Jahren so stark ausbauen konnten und freuen uns, diesen Erfolg gemeinsam mit allen Freunden des Frischeparadieses zu feiern“, so Betriebsleiter Christoph Wlotzki gegenüber Gourmet Report. „Ausgewählte Qualitätsprodukte anzubieten, die ansonsten nur schwer erhältlich sind, war von Anfang an unser Credo und ist es bis heute geblieben“, sagt Wlotzki. Diesem Engagement und dem umfangreichen Fachwissen der Mitarbeiter vertrauen auch bekannte Sterneköche wie Nelson Müller oder Björn Freitag. Jeden ersten Montag im Monat lohnt sich der Einkauf besonders: Am Cash & Carry-Tag erhält man 15 Prozent auf das gesamte Sortiment. Eine Neuerung ist für das kommende Jahr geplant, dann soll ein hauseigenes Bistro eröffnet werden, das eine wöchentlich wechselnde Karte bietet.

Die Verkostung zum zehnjährigen Jubiläum findet am Donnerstag, dem 30. Oktober, und Freitag, dem 31. Oktober, im Frischeparadies Essen in der Lützowstraße 24 statt. An diesen Tagen hat der Markt zu den üblichen Öffnungszeiten von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Außerdem werden Einkaufsgutscheine und ein Präsentkorb im Wert von 300 Euro verlost.

www.frischeparadies.com

Nelson Müllers Welt

Der Essener Sternekoch Nelson Müller möchte sich seine kleine Welt schaffen – Er sucht ein Gebäude in Essen, in dem er sein Sterne-Restaurant, die Kochschule und das Catering unterbringen kann

Nelson Müller, der gerade aus Los Angeles zurückkam, wo er das Gala Dinner zum 40. Bestehen von Porsche Design ausrichtete, berichtete in der WAZ von seinen Plänen. Die jetzigen Räume könnten ein eher preiswertes Restaurant werden, so Müllers Ideen.

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Nelson Müller mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche

www.restaurant-schote.de
Nelson Müller bei der Kochenden Leidenschaft: www.kochende-leidenschaft.de/leidenschaft/koeche/submenu.html

Nelson Müller, Erika Bergheim und Berthold Bühler

Spitzenköche laden zur Genussgala ins Parkhaus Hügel
„Flug zu den Sternen – 5 Spitzenköche. 5 Gänge. 5 Weine.“, lautet das Motto des Genussevents am 6.Mai 2012 im Ruhrgebiet. Zum ersten Mal stehen dann nämlich die fünf Top-Küchenchefs Essens im Parkhaus Hügel gemeinsam am Herd und kochen ein Menü der Superlative. Ihr perfekt aufeinander abgestimmtes 5-Gänge Menü will in höchste kulinarische Hemisphären entführen. Passend dazu wurden die begleitenden Weine von fünf ausgewiesenen Weinkennern ausgesucht. Besonderes Bonbon: Per Live-Übertragung kann die Zubereitung der einzelnen Gänge im Festsaal verfolgt werden.

Erika Bergheim, Berthold Bühler mit Eric Werner und Erik Arnecke, Knut Hannappel, Suvad Memovic und Nelson Müller – die Crème de la Crème der Essener Spitzengastronomie lädt am 6. Mai 2012 zu einem einzigartigen Genussgipfel in das Parkhaus Hügel. Ein Abend voller inspirierender Momente und Offenbarungen erwartet Genussinteressierte ab 19 Uhr im ehemaligen Krupp-Casino am Baldeneysee. Nach einem Champagnerempfang – bei schönen Wetter natürlich auf der Sonnenterrasse mit Seeblick – werden die Gäste zu den stimmungsvoll gedeckten Tischen im historischen Festsaal geleitet. Per Live-Übertragung kann das Wirken der Spitzenköche vom Platz aus verfolgt werden. Der Weltmeister der Sommeliers, Marcus del Monego, wird das Menü und die begleitenden Weine unterhaltsam annoncieren. Zum Ausklang des Abends serviert ein Barista feinste Kaffeespezialitäten. Eine Digestif- und Käsebar, sowie eine Zigarrenlounge runden diese einzigartige Genussgala ab. Damit die Gäste diesen Abend unbeschwert genießen können, steht ein besternter Limousinenservice für den Heimweg bereit.

Flug zu den Sternen – Genussgala im Parkhaus Hügel
Datum: 6. Mai 2012, 19 Uhr
Inklusiv-Preis: 165 Euro pro Person.

Henri Bach verlässt die Residence in Essen

Top 100, Top 50, Top 20 und Top 10 – gemeinsam haben sie die kulinarischen
Gipfel erklommen, und was nur wenige schaffen: Seit einem Vierteljahrhundert halten sich Berthold Bühler
(59) und Henri Bach (55) beständig an der Spitze. Das erfolgreiche Duo vom Essener Hotel-Restaurant
Résidence gilt als Dreamteam der Spitzengastronomie. Eines, das man selten findet. Für Insider war immer
klar, irgendwann gehen die beiden zusammen in Rente. Doch zum Jahresende trennen sich Bühler und Bach.

Das Duo blickt auf 27 lange und gute Jahre zurück. „Männer in den besten Jahren“, sagt Patron Berthold Bühler,
„fragen sich doch alle irgendwann einmal, ob das schon alles gewesen sein soll. Viele beginnen ein neues Leben
mit einer neuen Frau. Henri Bach beantwortet die Frage, indem er eine neue berufliche Herausforderung
annimmt. Eine souveräne wie mutige Entscheidung.“ Bühler und Bach sind nicht die Typen, die wehmütig
zurückblicken. Beide befinden sich in dynamischer Aufbruch-Stimmung. „Als alte und erfolgreiche Hasen noch
mal so richtig Gas geben und durchstarten, das passt zu uns – wären wir anders gestrickt, hätten wir es nie so
lange miteinander ausgehalten“, so Bühler. Als Küchendirektor geht Bach ins Hotel-Residence Klosterpforte nach
Harsewinkel. „Der gleiche Vorname ist eines von vielen guten Vorzeichen“, sagt der Spitzenkoch über seine neue
Wirkungsstätte nahe Gütersloh.

Berthold Bühler hat ab Januar eine neue Doppelspitze an seiner Seite: Erik Arnecke (28) und Eric Werner (26).
„Zwei Sterne plus“ wollen sie kochen, die Neuen. Und sie treten als Team an. „Ihre Einstellung hat mich
überzeugt“, so Bühler. Arnecke und Werner kennen die Résidence gut, haben beide bereits im Kettwiger
2-Sterne-Restaurant gearbeitet.

„Eine Stütze meiner Küche“, sagt 3-Sternekoch Sven Elverfeld über Erik Arnecke, der nun im selben Alter wie
Bach seinerzeit das Küchenruder in die Hand nimmt. Er kommt auf direktem Weg aus dessen Wolfburger
Restaurant Aqua. Sein Alter Ego, Eric Werner, freut sich gerade im Spatzenhof in Wermelskirchen über den frisch
errungenen Michelin-Stern. Die beiden jungen Résidence-Küchenchefs, die mehr verbindet als der klanggleiche
Vorname, sind entschlossen Tradition und Zeitgeist ihrer Küche nah am Gast umsetzen.

Als umsichtiger Arbeitgeber und Patron im wahren Sinn seiner Bedeutung bestätigt, weder Headhunter bemühen
noch Stellenanzeigen schalten zu müssen, bleibt Bühler oberste Kücheninstanz. „Die Résidence hat ihren Stil
über Jahre entwickelt- und weiterentwickelt“, so Bühler. Man sei da vergleichbar mit den Autobauern, die ihre
Modelle regelmäßig modifizieren. „Unsere S-Klasse stellen wir nicht von heute auf Morgen auf den Kopf“, führt
er aus. „Aber mit unseren neuen Chefingenieuren kommt ein frischer Wind in die Résidence-Werkstatt; ab sofort
schauen sechs Augen auf alles – vier davon aus einem neuen Winkel und mit unverbrauchtem Blick. Wir sind alle
sehr gespannt auf die Zukunft.“

Waren Bühler und Bach meist im Hintergrund, werden die neuen Chefs Arnecke und Werner zur Freude aller
sichtbar. Interessiert und offen sind sie weltweit mit Gourmets und Kollegen vernetzt. „Der persönliche
Kontakt zu denen, die uns besuchen und der Aufbau von Beziehungen zu unseren Gourmet-Stammgästen ist
uns ein persönliches Anliegen und Teil des zukünftigen Entwicklungsprozesses“, stellt das Duo heraus.
Alfred Voigt, Chef-Sommelier und ebenfalls seit über fünfundzwanzig Jahren Teil der Résidence-Erfolgsgeschichte
erklärt, dass die Mitteilung von Bachs Weggang im ersten Moment „ ein Schreck“ für ihn war. Völlig unerwartet
habe ihn die Nachricht getroffen. „Aber als ich hörte, wen sich Berthold Bühler an unsere Seite holt, wurde mir
klar, die Résidence wird einen neuen Frühling erleben.“ Und plötzlich sei auch dieses lang verschwundene
Kribbeln wieder dagewesen, „so wie in unseren Anfängen, als wir alle hungrig waren; auf dem Weg vom ersten
zum zweiten Stern. Ein gutes Gefühl!“

Das erste Schoko-Laden-Theater

Deutschlandpremiere: Das erste Schoko-Laden-Theater von z o t t e r eröffnet.

Am 21.11.2009 wird im Essener Einkaufszentrum Limbecker Platz Josef Zotters erstes Schoko-Laden-Theater in Deutschland eröffnet!

Auf 80 qm Ladenfläche in zwei Ebenen können Sie sich von der ungewöhnlichen Genusswelt des Chocolatiers aus Österreich ein Bild machen. Sie werden schnell merken, das ist kein gewöhnlicher Schoko-Laden!

Der Kunde erfährt er viel Wissenswertes über Schokolade und hat außerdem die Gelegenheit, an kreativen Naschstationen die unterschiedlichsten Produkte zu verkosten:

In Schokobrunnen sprudelt die BASiC-Kuvertüre, die es in 13 verschiedenen Sorten gibt: mit ansteigendem Kakaoanteil bis 100 % und einigen Besonderheiten wie dem nussig-sündigen Mandel Gianduja.

Kostehäppchen der handgeschöpfte Schokolade schlängeln sich als Running Chocolate um das Regal. So ist eine Vorauswahl unter den 67 verschiedenen Sorten möglich – keine leichte Entscheidung!

Dem vorbeilaufenden Menschen fällt sofort eine kleine Gondelbahn ins Auge, sie serviert Trinkschokolade online! Taucht der Riegel in die heiße Milch, schmilzt er und und bietet ein unvergessenes Geschmackserlebnis!

Am Labooko-Knacker kann man mit minimalem Aufwand ein kleines Stück von der gegossenen Labooko abzwacken. Neben dem einmaligen Genuss auf der Zunge erhält man auch noch Informationen zu den Besonderheiten der präsentierten Sorte.

Die balleros, der Knabberspaß aus Früchten und Nüssen rollen im Mini-Mischer und warten auf Neugierige!

Im Angebot ist das gesamte z o t t e r Sortiment mit rund 200 köstliche Kreationen! Darunter die absoluten Neuheiten der Saison: Das neue Biofekt in 61 Sorten. Wunderbare Mundstückchen gefüllt mit Gelees, einer großen Auswahl an hausgemachtem Nougat wie beispielsweise dem Weißen Nougat, vielen Varianten von Canaches, Trüffeln und sogar selbstgemachtes Marshmallow. Außerdem legales Doping: Die CHOCOshots oral! Köstliche Canachen werden in Spritzen gefüllt, so kann man weiche Füllungen ohne jede Ablenkung genießen.

Bald nun ist Weihnachtszeit…..

Himmelblau und wunderschön: Der Adventkalender „Himmelstreppe“, er versüßt Schritt für Schritt das Warten auf Weihnachten. Nach erfolgreichem Zusammenbauen darf das erste Täfelchen mit der 0 – „Vorfreude“ gleich gegessen werden.

Auch alle, die schon auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken sind, werden hier fündig. Durch die kunstvoll gestalteten Banderolen der Schokoladen sind sie ideal zum Verschenken und ganz besonders dann, wenn sie in einem dekorativen Geschenkskarton stecken. In den unterschiedlichsten Größen erhältlich, sind sie Beispiel für die schöpferische Vielfalt der z o t t e r – Produkte!

Und zum Schluss das Beste: Alle Köstlichkeiten aus Zotters Genussschmiede, in der er die Schokolade von der Bohne weg produziert (bean-to-bar) sind BIO- und FAIRTRADE zertifiziert!

www.zotter.at

Nelson Müller

Lanz-kocht-Koch Nelson Müller übernimmt Essener Schote

Ab dem 23. September wird Nelson Müller, der kochende Musiker aus Essen wieder zum musizierenden Koch. Müller, den musikalisch weniger Interessierten eher bekannt aus der ZDF-Fernsehsendung Lanz kocht, übernimmt den Herd in der Rüttenscheider Gastonomie Schote. Ein Gewinn für den kulinarisch wahrlich nicht unterversorgten Stadtteil. Ich bin allerdings gespannt, ob er, trotz seiner musikalischen Ambitionen, in der Schote wirklich ein langfristiges Zuhause finden kann. via http://blog.rewirpower.de/

Platz da! Koch kommt!

Kabel1, Montag, 02.02., 17:15 – 17:45 Uhr

‚Kneiporant‘ – so nennen Stefan Romberg (29) und Klaus Hegenber (31) ihr Essener Lokal ‚Mittendrinn‘. Eine Mischung aus Kneipe und Restaurant. Die beiden Köche stehen jetzt vor der bisher größten Herausforderung. Mit ihrer jungen Crew müssen Stefan und Klaus zum ersten Mal eine große Firmenparty stemmen. 140 Gäste wollen es bei einem üppigen Büffet richtig krachen lassen. Das Problem: Die Küche ist nur 18 qm groß!

Die Fremdkocher

Kabel1, Montag, 22.12., 16:50 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Kulinarisches Gipfeltreffen im Ruhrpott. Privat sind die Essener Spitzenköche Patrick Jabs (34), Thomas Friedrich (38) und Andre Kauka (29) befreundet, doch beruflich kocht jeder sein eigenes Süppchen. Einen Tag lang aber verbünden sie sich, um ihren Gästen ein Menü der Extraklasse zu zaubern. UND: Die Gottschlings aus Lübeck müssen heute jede Menge Hürden überwinden. Bob (55), Liane (45) und Tochter Ronja (21) betreiben ein Restaurant, eine Imbissbude und einen Partyservice …

Die Fremdkocher

Kabel1, Freitag, 19.12., 16:50 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen

Kulinarisches Gipfeltreffen im Ruhrpott. Privat sind die Essener Spitzenköche Patrick Jabs (34), Thomas Friedrich (38) und Andre Kauka (29) befreundet, doch beruflich kocht jeder sein eigenes Süppchen. Einen Tag lang aber verbünden sie sich, um ihren Gästen ein Menü der Extraklasse zu zaubern. UND: Die Gottschlings aus Lübeck müssen heute jede Menge Hürden überwinden. Bob (55), Liane (45) und Tochter Ronja (21) betreiben ein Restaurant, eine Imbissbude und einen Partyservice ..

Matjeswagen

Fr., 27. Juni 2008

Wildes aus Wald und Wasser: Markus Weltmann (32) ist Inhaber des Restaurants „Weißes Kliff“ in Essen. Seit Jahren stellt der Wirt auch eine Imbiss-Bude beim Essener „Rü-Fest“ auf – zwischen den obligatorischen Würstchenbuden will Markus Weltmann es in diesem Jahr mit einem „Matjeswagen“ versuchen. Und: Eine Familie aus Clausthal-Zellerfeld hat vor fünf Monaten das Restaurant „Glück Auf“ übernommen. Vater Wolfgang (64) und die Söhne Hendrik (38) und Andreas (40) betreiben schon einen Cateringservice und eine eigene Fleischerei. Das Lokal soll eine sinnvolle Ergänzung sein.

„Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen“
Montag bis Freitag um 16.45 Uhr, Doppelfolgen