Lokaleröffnung "Hirsch & Kamel": Österreichisch-Persische Fusionsküche

„Die Idee österreichische und persische Küche zu
kombinieren entstammt meiner eigenen Lebensgeschichte. Geboren in
Persien, aufgewachsen in Österreich verbinde ich diese beiden
Kulturen in meinem täglichen Leben und nun auch kulinarisch im
„Hirsch &Kamel“ so Austro-Perser und Inhaber Alireza Starkl.

Am Donnerstag, 15. März, wurde die gastronomische Neuheit im 7.
Bezirk mit Partnern, Nachbarn, Freunden und Familie eröffnet. Rund
100 Gäste feierten gemeinsam mit dem jungen Inhaberehepaar Elisabeth
und Alireza Starkl. Gereicht wurden selbstverständlich kleine
Kostproben aus der österreichisch-persischen Fusionsküche.

Im „Hirsch & Kamel“ vereinigen sich österreichische
Wirtshauskultur und persische Gastlichkeit. Der Perserteppich neben
dem Kachelofen, die geschmorte Hühnerbrust in Granatapfelsauce und
Basmati-Safran-Nussreis , der hausgemachter Kardamon-Milchreisauflauf
mit Rosenwassersirup , der persischer Chai oder ein Glas kühles
Helles, alles harmonische Kombinationen dieser beiden Kulturen.

Abgerundet wird das Angebot durch eine facettenreiche
Getränkekarte mit einer feinen Auswahl an österreichischen Weinen und
Schnäpsen aber auch Cocktails und internationalen Spirituosen mit
Besonderheiten wie den Safron Gin.

Das Team rund um den Küchenchef Peter Hartmann nimmt auch gerne
spezielle kulinarische Wünsche entgegen. Für Firmenfeiern,
Geburtstagsfeiern oder sonstige geschlossene Veranstaltungen steht
das Lokal auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten zur Verfügung.

Facts and Figures:
– Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 10:00 bis 24:00 Uhr
Sonntag, Montag und Feiertage geschlossen
– Küche: durchgehend warme Küche von 11:00 bis 23:00 Uhr
– tägliches Mittagsmenü
– Besonderheit: 11 verschiedene Whiskysorten, ausgefallene
Ginsorten und umfangreiche Weinkarte mit über 20 offenen Rot- und
Weißweinen
– 50 Sitzplätze
– Gastgarten mit rund 30 Sitzplätzen im Sommer

http://www.hirschundkamel.at

Stefan Gützkow

Seit der Neupositionierung des Vier-Sterne-Romantik Hotel Schloss Mondsee im Salzkammergut im Jahr 2011 steht die Küche des Gourmet-Restaurants Schlossgewölbe unter dem Motto „regional und einfallsreich“. Stefan Gützkow entwickelte dieses Konzept schon seit Anfang 2011 mit. Als neu ernannter Küchenchef wird er es nun weiter ausbauen und perfektionieren. Leichte Wild- und Fischkreationen liegen dem gebürtigen Hannoveraner besonders am Herzen. Zudem bringt er mit feinen Soßen und heimischen Kräutern seine persönliche Note ein, ohne den natürlichen Charakter der Zutaten zu verfälschen. Gaumenfreuden wie die Triologie vom Ebner-Lamm an zweierlei Bohnen, Artischocken und Maisgries oder das Duett vom Kräutersaibling finden sich auf der Speisekarte. Gekocht wird in der Schlossküche der Leichtigkeit zuliebe fast ausschließlich mit Olivenöl. Ob Sauerteigbrot der nahen Erlachmühle, Fische aus dem Mondsee oder Rindfleisch vom benachbarten Bauern – im Vordergrund stehen Authentizität und Vitalität. Dabei können sich Stefan Gützkow und sein Team auf die hohe Qualität der lokalen Produzenten verlassen mit denen das Romantik Hotel Schloss Mondsee eine solide Vertrauensbasis aufgebaut hat.

Reservierungen für Zimmer und Restaurant nimmt das Hotel telefonisch entgegen unter +43(0)6232 50 01 oder per E-Mail an reservierung@schlossmondsee.at. Ein Vier-Gänge-Menü startet ab 44 Euro. Die Übernachtungspreise beginnen bei 79 Euro pro Person im Standard-Galeriezimmer inklusive Frühstücksbuffet und Nutzung des Spa-Bereichs. Weitere Informationen und die Möglichkeit online zu buchen finden sich unter www.schlossmondsee.at

Der 31-jährige Stefan Gützkow begann seine Ausbildung 1997 im mit einem Michelin Stern gekrönten „Stern’s Restaurant“ des Hotel Georgenhof. Später führte er ein eigenes Restaurant und arbeitete als Patissier. Bisheriger Höhepunkt war seine Tätigkeit als Sous Chef im „Löwen Hotel Schruns“, welches sich mit einem Michelin Stern und zwei Hauben schmücken darf. Im Romantik Hotel Schloss Mondsee hat Stefan Gützkow nun eine kulinarische Heimat gefunden. Hier kann er seine Vorliebe für konzeptionelles Arbeiten ausleben und eigenständig entwickeln.

Inspirationen für neue Gerichte findet Stefan Gützkow in Träumen, in der Landschaft des Salzkammergutes und in Begegnungen mit den Menschen vor Ort. Aus den Notizen kreiert er dann zusammen mit seinen Kollegen sinnige Geschmackserlebnisse. Dabei fiebern er und das Team der Schlossküche ersten Anerkennungen von wichtigen Gourmet-Führern entgegen. Bei aller Kreativität möchte Stefan Gützkow exklusive Gourmet-Küche liefern, die kein Rätselraten erfordert und ehrlich ist. Privat genießt er gerne einen saftigen Schweinebraten und seine größte Belohnung am Ende des Tages ist das Lächeln auf den Gesichtern seiner Gäste.

Mit 69 Galeriezimmern und Suiten, einem Restaurant mit Gourmet-Küche, einem Wirtshaus, einem Spa und seinem historischen Ambiente lädt das Romantik Hotel Schloss Mondsee Verliebte, Genießer der österreichischen Gastlichkeit und Aktivurlauber dazu ein, Schlossherr auf Zeit zu sein. Die Aura der Vergangenheit spüren Besucher nach wie vor in den historischen Kreuzgängen oder in den Prunkräumen der Gräfin Micheline Almeida, die sich sehr gut für exklusive Feiern für bis zu 80 Personen eignen. Direkt im Hotel befindet sich eines der schönsten Standesämter Österreichs. Zum See sind es fünf Gehminuten, verschiedene Wanderwege starten in der unmittelbaren Umgebung und Salzburg ist mit dem Auto in 15 Minuten zu erreichen. Zur Asamer Hotellerie gehören zwei privat geführte Schlösser und ein Stadthotel im Salzkammergut: Romantik Hotel Schloss Mondsee, Schlosshotel Freisitz Roith am Traunsee und Hotel Esplanade in Gmunden.

Fit durch den Karneval

Wenn die Narren das Regiment übernehmen, wird ausgelassen und feucht fröhlich gefeiert. Wer fit durch die tollen Tage kommen möchte, braucht jedoch eine solide Grundlage. Fettreiches Fastnachtsgebäck wie Mutzen und Berliner gehört zwar zum Karneval dazu, doch so manchem schlägt es auf den Magen. Auch deftige Speisen wie Frikadellen und Kartoffelsalat sind besonders in Kombination mit Alkohol schlecht verträglich und nicht die ideale Mahlzeit für Karnevalsjecke.

Essen Sie stattdessen ballaststoffreiches, fettarmes Gemüse und Rohkostsalate mit Pellkartoffeln, Reis oder Nudeln. Zum Knabbern zwischendurch sind Salzstangen, Laugengebäck und süße Rosinenbrötchen eine fettärmere Alternative zu Krapfen, Kreppel und Co.
Vor dem Feiern und auch zwischendurch sollten Karnevalisten reichlich Mineralwasser und Fruchtsaftschorlen trinken. Das hilft, einen klaren Kopf zu bewahren und wirkt dem Kater am nächsten Morgen entgegen. Wer doch zu tief ins Glas geschaut hat, beginnt den kommenden Tag am besten mit einem ordentlichen Katerfrühstück: Saure Gurken, Matjes, Gemüsebrühe oder ein Früchtemüsli versorgen den Körper mit den verloren gegangenen Mineralstoffen. Apfelschorle und stilles Wasser löschen den Nachdurst. Ein Spaziergang an der frischen Luft regt den Kreislauf an und hilft dem Körper, den Alkohol schneller abzubauen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Thomas Bühner

Restaurant la vie setzt seine Erfolgsgeschichte fort:
Thomas Bühner wird vom Diners Club Magazin zum „Koch des Jahres“ ausgezeichnet, der Gourmetführer Gault Millau bekräftigt 19 Punkte

Die Freude nimmt kein Ende im Osnabrücker Restaurant la vie: Gut eine Woche nachdem Thomas Bühner und sein Team mit dem dritten Michelin Stern ausgezeichnet wurden, hat der 49-jährige Küchenchef bei den 19. Diners Club Magazin Awards gestern in München die Auszeichnung zum „Koch des Jahres“ entgegen genommen. Gewählt wurde er von den Lesern des Magazins, die dazu aufgerufen wurden, für ihre Favoriten unter den Nominierungen der Redaktion zu stimmen.

Am gleichen Tag bekräftigte die Redaktion des renommierten Restaurantführers Gault Millau zudem die bereits bestehende Bewertung von 19 Punkten, die Weltklasse bedeuten. Die Tester trafen ihre Entscheidung aufgrund der „reinen Harmonielehre auf jedem Teller“ und begründen ihre Wahl mit der Nennung einiger Gerichte: „Die Langoustine in anmutiger Kruste aus gemahlenem Kroepoek umschmeicheln milder Kokosschaum, geraspelte Kokosstücke und unaufdringlich ingwergeprägter Sud, zum butterzarten Reh verwandelt Thomas Bühner Blumenkohl als Püree, Schaum und gebraten sowie als Couscous aus den Blüten und als Strunk in Tempurateig vom schlichten Kohl zum ergreifenden Gemüse.“

Doch damit nicht genug: Wenige Wochen zuvor durfte Thomas Bühner sich außerdem über die Auszeichnung „Koch des Jahres“ vom „Großen Restaurant & Hotel Guide“ – umgangssprachlich auch „Bertelsmann Guide“ genannt – freuen.

Der gebürtige Westfale ist überglücklich:“ Ich freue mich wirklich sehr über die Anerkennung, die meiner Frau und mir sowie dem gesamten Team des la vie in den vergangenen Tagen entgegengebracht wurde und möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei den Lesern des Diners Club Magazins und natürlich auch bei den Redaktionen des Gault Millau und Bertelsmann Guides zu bedanken. Wir sind sehr glücklich darüber, dass unsere Philosophie von Kulinarik und Gastfreundschaft einen so großen Zuspruch findet und werden daher auch weiter daran arbeiten, unsere Gäste Tag für Tag zu verwöhnen und zu überraschen.“

Das Restaurant la vie befindet sich in der Krahnstraße 1-2 in 49074 Osnabrück und ist dienstags bis samstags ab 19 Uhr sowie mittwochs und freitags ab 12 Uhr geöffnet. Reservierungen werden unter der Nummer 0541-331150 oder via Email unter info@restaurant-lavie.de entgegen genommen.
Weitere Informationen sind unter www.restaurant-lavie.de zu finden.

Alle Meldungen zum Gault Millau 2012

Alles über den Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340144/Gault-Millau-2012/

Gault Millau Berlin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340145/Gault-Millau-Berlin-2012/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340146/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2012/

Gault Millau 2012 in Bayern:
www.gourmet-report.de/artikel/340147/Gault-Millau-2012-Bayern/

Gault Millau 2012 in Brandenburg
www.gourmet-report.de/artikel/340148/Gault-Millau-2012-Brandenburg/

Gault Millau 2012 in Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/340149/Gault-Millau-2012-Bremen/

Gault Millau 2012 in Hamburg
www.gourmet-report.de/artikel/340150/Gault-Millau-2012-Hamburg/

Gault Millau 2012 in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/340151/Gault-Millau-Hessen-2012/

Die 20 besten Restaurants des Gault Millau in Mecklenburg-Vorpommern
www.gourmet-report.de/artikel/340152/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2012/

Gault Millau 2012 in Niedersachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340153/Gault-Millau-2012-Niedersachsen/

Gault Millau 2012 in NRW:
www.gourmet-report.de/artikel/340154/Gault-Millau-2012-NRW/

Gault Millau 2012 in Rheinland-Pfalz
www.gourmet-report.de/artikel/340155/Gault-Millau-2012-Rheinland-Pfalz/

Gault Millau 2012 im Saarland

www.gourmet-report.de/artikel/340156/Gault-Millau-2012-Saarland/

Gault Millau 2012 in Sachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340157/Gault-Millau-2012-Sachsen/

Gault Millau 2012 in Sachsen-Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/340158/Gault-Millau-2012-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau 2012 in Schleswig- Holstein
www.gourmet-report.de/artikel/340159/Gault-Millau-in-Schleswig-Holstein/

Gault Millau 2012 in Thüringen:
www.gourmet-report.de/artikel/340160/Gault-Millau-2012-Thueringen/

Die besten GM Restaurants 2012 nach Orten sortiert:
www.gourmet-report.de/artikel/340161/Gault-Millau-2012-die-Besten/

Alle Links zum Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340162/Alle-Links-zum-Gault-Millau-2012/

Lesen Sie auch die Ergebnisse vom Guide Rouge Michelin 2012
www.gourmet-report.de/artikel/340071/Alle-wichtigen-Links-zum-2012-Michelin/

Riegele erhält zum 4. Mal den Bundesehrenpreis

Aus der Hand der Bundeslandwirtschaftsministerin Frau Ilse Aigner und Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder konnte Braumeister Frank Müller am 29.06.2011 in Berlin die höchste Auszeichnung der deutschen Ernährungswirtschaft entgegen nehmen. Seit Stiftung des Bundes­ehren­preises bekommt Riegele diese Auszeichnung zum 4. Mal in Folge. Keine andere deutsche Brauerei konnte den Ehrenpreis öfters für sich in Anspruch nehmen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass unser Qualitätsniveau sich konstant auf höchstem Niveau bewegt und dies von neutraler Seite anerkannt wird.“ freut sich Frank Müller und verweist auf 50 Goldmedaillen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (dazu 7 x Silber und 2 x Bronze), auf die Auszeichnung zum Bier des Jahres und Bier des Jahrzehnts des Deutschen Bierclubs und auf verschiedene andere Prämierungen.

Besonders stolz ist man bei Riegele auch auf 17 Prämierungen beim European Beerstar. Im Jahr 2010 haben hier 88 professionelle Verkoster aus allen Kontinenten und über 20 Länder das Augsburger Herren Pils zum besten Pils Europas, Commerzienrat Riegele Privat zum besten Festbier Europas gewählt, dem Aechten Dunkel der Brauerei die Silbermedaille zuerkannt und auch das Feine Urhell kam mit Bronze auf das Treppchen! „Diese Auszeichnungen beweisen eindrucksvoll, dass Riegele nicht nur in der Region, sondern in Deutschland sich zum Qualitätsführer entwickelt hat,“ erklärt der Chef der Brauerei Dr. Sebastian Priller und fügt augenzwinkernd hinzu: „wenn das so weiter geht, komme ich mit der Rahmung der Auszeichnungen gar nicht mehr nach.“

Fleischsommelier

 
Die AMA Marketing hat nach 4 Jahren Vorbereitungszeit nun eine Ausbildung zum Diplom-Fleischsommelier ins Leben gerufen, die in Kooperation mit dem WIFI Österreich umgesetzt wurde. Die ersten 15 Absolventen dieser anspruchsvollen und schwierigen Ausbildung – allesamt Mitarbeiter der MERKUR AG – haben nun in Wien ihre Diplome entgegen nehmen dürfen. Die staatlich anerkannte Ausbildung zum Diplom-Fleischsommelier findet berufsbegleitend statt und gilt als Meilenstein in der einschlägigen Fachausbildung im Fleischbereich.

 
Ziel und Zielgruppe für die Ausbildung
Der ausgebildete Fleischsommelier hat zu allen Themenbereichen im Zusammenhang mit Fleisch umfassendere Kenntnisse als der Durchschnitt in seiner Zielgruppe. Er ist erster Ansprechpartner als Experte zu allen Fragen aus Theorie und Praxis rund ums Fleisch und dank profunder Kenntnisse ein engagierter Vertreter von Fleisch als Teil einer ausgewogenen Ernährung. Zielgruppe für die Ausbildung sind Personen, die bereits fundiertes Wissen zum Thema Fleisch vorweisen können wie z.B. Fleischer und Fleischwarenverkäufer, Köche, Wirte, Ernährungsberater.
 

Aufbau der Fleischsommelier-Ausbildung
Die Ausbildung besteht im Wesentlichen aus drei Modulen, die je eine Woche dauern. Im ersten Kurs fanden diese jeweils im März, April und Mai statt. Der Schwerpunkt im Basismodul liegt in der Kulturgeschichte des Fleisches, den rechtlichen und landwirtschaftlichen Aspekten und der allgemeinen Kenntnis des Fleischmarktes.
Im zweiten Modul beschäftigen sich die StudentInnen mit Qualitätsmanagement, Qualitätssicherungssystemen und allgemein mit Fleischproduktion und Fleisch in der Ernährung.
Das dritte Modul beleuchtet großteils die nationale und internationale Fleischküche und berät über Verkaufsförderungsmaßnahmen. Alle Module setzten sich zusammen aus Theorie, Praxis und Exkursionen.
 

Trainer, Unterlagen und Abschluss
Als Trainer fungieren immer ausgewiesene Fachleute. Im ersten Lehrgang waren dies beispielsweise Mag. Christian Putscher/ Ernährungsberater, Dr. Karl Schedle/ Universität für Bodenkultur/Wien, Joe Ritt/ Austria Bio Garantie, Johann Stabauer/ Unternehmensberater und ISO- und IFS-Auditor, Johannes Rottensteiner/ Chefredakteur von GENUSS fleisch.pur, Doris Steiner-Bernscherer/ Fleischermeisterin, Dr. Rudolf Stückler/ AMA-Marketing-Manager Fleisch und Fleischerzeugnisse, Karl Auinger/ Koch, WIFI Oberösterreich. Unterstützt werden die StudentInnen durch ein ausführliches Skriptum, Präsentationsfolien, DVDs, Poster, Broschüren, Internetlinks. Voraussetzung für das Antreten zur Prüfung ist eine zumindest 75%ige Anwesenheit an den Seminartagen und das Verfassen einer Facharbeit. Die Prüfung selbst gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil mit praktischer Prüfung.
Am 30. Juni nahmen die ersten 15 Absolventen dieses neuen Lehrgangs im WIFI Wien ihr Diplom entgegen und dürfen sich ab sofort Diplom-Fleischsommelier nennen.
 

Meilenstein für das Image von Fleisch
„Auf vielfache Anregung aus Industrie und Handel hat sich die AMA Marketing entschlossen, analog zur bereits sehr erfolgreichen Ausbildung zum Käsesommelier ein umfassendes Ausbildungsprogramm rund um das Thema Fleisch zu erstellen. Die Ausbildung zum Fleischsommelier/ zur Fleischsommeliere ist staatlich anerkannt und soll alle Personen ansprechen, die schon jetzt mit dem Thema Fleisch befasst sind und ihr Wissen nicht nur auf eine breitere Basis stellen, sondern auch zu allen Teilaspekten vertiefen wollen. Die Ausbildung wird von den frischgebackenen Absolventen als durchaus schwierig und anspruchsvoll beschrieben und geht weit über die klassische Fleischerausbildung hinaus. Durch den neuen Diplom-Lehrgang dürfen wir uns deshalb auch einen Qualitätsschub in der Beratung und eine deutliche Imagesteigerung des Fleischverkäufers erwarten. Damit haben wir sicher auch diesbezüglich einen Meilenstein setzen können“, gratuliert AMA-Fleischmanager Dr. Rudolf Stückler, der die Ausbildung ins Leben rief, den ersten Absolventen.
 

Beratungskompetenz als höchster USP
„Unsere Absolventen weisen neben dem klassischen Fachwissen rund um Fleisch nun auch hohe Kompetenz in Aufbereitung, Präsentation und Beratung auf. Sie haben gelernt, noch optimaler auf Kundenwünsche einzugehen, können sämtliche Fleischteilstücke und Fleischwaren bestens zubereiten und sind in der Lage, auch die Gastronomie in der Auswahl des richtigen Fleisches bestmöglich zu beraten. Unsere Mitarbeiter haben spürbar Freude am Erlernten und sie dürfen auch zu recht stolz auf den erreichten Abschluss sein. Als besonders motivierend empfinden unsere Absolventen die überaus hohe Beratungskompetenz, die sie durch diesen Lehrgang gewonnen haben. Der Erfolg für uns als Unternehmen liegt dabei auf der Hand; wer viel weiß, kann auch gut beraten und verkaufen“, betont Walter Ringhofer, Direktor der Abteilung Fleisch bei MERKUR.
 

Nächster Sommelier-Kurs startet im Herbst
Wegen der bereits jetzt schon hohen Nachfrage, startet der nächste Lehrgangsdurchgang bereits im Herbst 2011 im Rahmen des WIFI-Programms.
Anmeldungen werden von Mag. Josef Kiefer (e-mail: josef.kiefer@wifi-ooe.at; Tel. 05/7000 7390) entgegen genommen. Die Kursgebühr beläuft sich auf EURO 1.990,–.
 

Zehn Tipps für Rom im Sommer

Die Ewige Stadt ganz für sich allein

Ab Anfang August fiebert ganz Italien dem Ferragosto entgegen, dem Fest von Mariä Himmelfahrt. Dann verlassen alljährlich die Römer ihre Stadt und begeben sich ans Meer. So kommt man in den Genuss, die Ewige Stadt fast für sich allein zu haben. Ob Kultur- oder Historienfans, Shoppingliebhaber oder Freunde des guten Geschmacks – Luciano Zamberlan, Hotel-Concierge des Hassler Roma, hält die zehn besten Tipps für einen erlebnisreichen Sommer in Rom bereit:

1. Schatten spenden die zahlreichen Grünanlagen der Stadt. Per Leihfahrrad aus dem Hassler geht es durch Roms größten und malerischsten Park, der Villa Borghese-Anlage, der nur wenige Minuten vom Hotel entfernt liegt. Wer mag, kann sogar auf einem kleinen See Ruderboot fahren oder sich mit der Mongolfiera, einem Fesselballon, bis zu 150 m über die Ewige Stadt tragen lassen.

2. Lange Warteschlangen vor dem Vatikan lassen sich in den frühen Morgenstunden vermeiden. Eine praktische Alternative ist eine vorgebuchte Vatikan-Führung, die das Schlangestehen umgeht und ohne Umstände zum Eingang führt. www.vatican.va

3. Für eine köstliche Abkühlung pilgern Rom-Insider zur Traditions-Gelateria “Giolitti”. Die ist so beliebt, dass man draußen schon mal Schlange steht. Macht aber nichts, denn zwischen 100 Eissorten (z.B. Champagner oder Sachertorte) muss man sich erstmal entscheiden. Via Uffici del Vicario 40 und Via le Oceania 90

4. Von Juni bis September verwandelt sich die Stadt in eine große Open-Air-Bühne. Beim „Estate Romana“ finden in Parks, Galerien und auf öffentlichen Plätzen Jazz-, Klassik- und Rockkonzerte statt, werden Theaterstücke aufgeführt und Lesungen und Open-Air-Kinos veranstaltet. www.estateromana.comune.roma.it

5. Die Thermen von Caracalla, in denen einst die Römer dem Badevergnügen frönten, sind an und für sich schon ein magischer Ort. Im August verwandeln sie sich in eine großartige abendliche Kulisse für das römische Opernhaus. Seit einem halben Jahrhundert werden hier Opern wie Aida oder Tosca aufgeführt. www.en.operaroma.it

6. Schaurig-schöne Abkühlung bieten Roms Katakomben. In diesem Labyrinth aus Begräbnisstätten, das bis zu dreißig Meter unter der Erde verläuft, beerdigten einst Christen ihre Toten. Die wohl bekanntesten Katakomben, die des Heiligen Calixtus, bildeten den ersten Friedhof der römischen Christengemeinde. Die meisten Katakomben Roms befinden sich an der Via Appia Antica.

7. Treffpunkt im Sommer ist das Il Palazzetto. Die „kleine Schwester“ des Hassler befindet sich direkt an der Spanischen Treppe. Besonders begehrt ist die Terrasse im fünften Stock zum Sundowner. Unbedingt probieren: den fruchtigen Sommercocktail “Sangria – Luigi-style”- mit Blick über die Dächer Roms inklusive.

8. Das Sightseeingprogramm sollte man in die Abendstunden verlegen und bei einem Spaziergang durch das nächtlich erleuchtete Rom die volle Pracht von Forum Romanum, Kolosseum, Circus Maximus, Engelsburg und Trevi Brunnen erleben.

9. Ab dem 2. Juli lauten die fünf beliebtesten Buchstaben in Italien „SALDI“. Bis Anfang September liegt dem Gast des Hassler das Shoppingparadies sozusagen zu Füßen. Wer die über 130 Stufen der Spanischen Treppe hinabschreitet taucht in Roms chicste Designerwelt mit Luxuslabels wie Gucci, Prada, Armani und Co. ein.

10. Das Hassler Roma bietet das ganze Jahr über attraktive Angebote, darunter das „Great Affordable“-Programm: Drei Nächte inklusive Frühstück und Fünf-Sterne-Extras wie etwa eine Massage im Spa und ein Drei-Gänge-Lunch im lauschigen Palm Court kosten für zwei Personen im Deluxe Doppelzimmer ab 1.530 €.

Adresse: HASSLER ROMA; Piazza Trinità dei Monti 6, 00187 Rome Italy; Tel.: 0039-06-69-93-40,

E-mail: info@hotelhassler.it, booking@hotelhassler.it; www.hotelhasslerroma.com

Unser fachkundiger Leser Patrick ergänzt:
Comments:
zu 2) um 17:30 ist auch nicht viel los
zu 3) steht in jedem Reiseführer, daher alles voller Touris – andere sind auch gut 🙂
zu 8) morgens um 8:30 direkt ins kolosseum: dann ists noch leer und nicht so heiß. ansonsten: am schnellsten drin ist man, wenn man tags vorher bei kassenschluss ein ticket kauft (zwei tage gültig für colosseum + forum romanum) und dann direkt zur kontrolle marschiert.

Auch der „roma pass“ für 25,- kann lohnen, wenn man viel bus/metro/tram fährt: drei tageskarten dafür kosten 12,- plus 12,- fürs colosseum, eine weitere attraktion ist dann gratis und andere ermäßigt tipp für den flughafen: der „leonardo express zug“ ist zwar bequem, mit dem regiozug ist man jedoch genauso schnell an der metro B: bis ostiense und dann ein paar meter laufen zur station „piramide“. kostet 8 statt 14,- (am automaten, schalter teurer) und fährt abends sogar öfter.

Danke, Patrick!

Sven Hartung

Sven Hartung leitet seit dem 1. Mai 2011 die Küchen im Best Western Hotel am Vitalpark. Der gebürtige Bad Langensalzaer, der zuletzt im 4-Sterne Best Western Hotel Der Lindenhof in Gotha tätig war und in seiner beruflichen Laufbahn die Küchen namhafter 4- und 5-Sterne-Hotels in Hessen Baden Württemberg und Thüringen leitete, möchte seine Karriere nun im 4-Sterne-Superior Best Western Hotel am Vitalpark fortsetzen.

Der 36jährige Küchenchef freut sich auf diese neue berufliche Herausforderung und stellt hohe Anforderungen an sein Team. Eine frische und regionale Küche, für die eine enge Zusammenarbeit mit Anbietern aus der Umgebung notwendig ist und ausgewogene Vitalgerichte sollen zukünftig verstärkt auf den Speisekarten der Restaurants zu finden sein. Zudem sollen in regelmäßigen Abständen kulinarische Events stattfinden.

Hoteldirektor Sven Penzel schaut der personellen Veränderung erwartungsvoll entgegen. „Wir freuen uns, mit Sven Hartung einen kompetenten Küchenchef mit jahrelanger Erfahrung gefunden zu haben“, so Penzel.

Das Best Western Hotel am Vitalpark ist mit 130 Zimmern und einem Wellnessbereich auf 4500m² das größte Best Western Wellnesshotel Deutschlands. Neben der Badelandschaft mit mehr als 1000 m² Wasserfläche stehen dem Gast ein Saunabereich mit 7 Saunen und Dampfbädern, ein Fitnesscenter, sowie 20 Wohlfühlräume für Beauty- und Wellnessanwendungen und ein Gesundheits- und Therapiebereich zur Verfügung. Zum umfangreichen Angebot des Hotels zählen weiterhin zwei Restaurants, eine Hotelbar, acht Tagungsräume für bis zu 250 Personen, eine Kaminlounge, ein Wintergarten und vier Bowlingbahnen.

www.hotel-am-vitalpark.de

Austrian Airlines Langstreckenflüge zum Aktionspreis

Für all jene, die lieber Koffer packen als Kekse backen, bieten Austrian Airlines ab heute besonders günstige Flüge. Wer zwischen 1. Dezember 2010 und 31. März 2011 vor dem Weihnachtstrubel oder den kalten Wintermonaten in die Ferne fliehen möchte, kann das besonders preiswert tun:

Über den großen Teich ab 489 Euro

Das Weihnachtsshopping-Vergnügen und der American way of life ist nur einen kurzen Nonstop-Flug entfernt: Austrian Airlines fliegen ab 489 Euro nach New York und ab 579 Euro nach Washington D.C.. Nach Toronto geht es bereits ab 509 Euro.

In den Fernen Osten ab 599 Euro

Mit Austrian Airlines können Reiselustige Asien besonders preiswert entdecken: Flüge nach Delhi oder Mumbai sind bereits ab 599 Euro zu haben. In das Land der aufgehenden Sonne, fliegen Austrian Airlines täglich: Den Flug nach Tokio gibt es im Aktionszeitraum ab 739 Euro. Nach Peking bieten wir unseren Kunden die früheste Verbindung einer europäischen Airline. Der Flug OS 63 landet bereits um 6.00 Uhr in der chinesischen Hauptstadt. China-Reisende fliegen bereits ab 629 Euro nach Peking.

Der Sonne entgegen nach Dubai ab 489 Euro

Dubai hat viel zu bieten: Wüstensafaris und Wolkenkratzer, lange Sandstrände und Shoppingerlebnisse der besonderen Art. Austrian Airlines fliegen bereits ab 489 Euro nach Dubai.

Bundesländer-Zuckerl für alle Reiseziele

Auch Reisende aus den Bundesländern kommen in den Genuss der attraktiven Preise. Die Preise gelten bei Abflug aus Wien, Linz, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Innsbruck. Buchungszeitraum ist zwischen 1. Dezember 2010 und 17. Jänner 2011. Die Aktionspreise gelten für Flüge, die vom 1. Dezember 2010 bis 31. März 2011 abheben. Passagiere fliegen mit Austrian Airlines zum Komplettpreis, das heißt Rückflug und alle Gebühren sind im Preis bereits inkludiert.

Fit mit Mineralwasser – gerade im Winter

Winterzeit gleich Erkältungszeit? Das muss nicht sein! Wer sich wappnen möchte, sollte die körpereigenen Abwehrkräfte stärken. Eine ausgewogene, vollwertige Ernährung gehört ebenso dazu wie viel Bewegung an der frischen Luft. Wichtig ist es zudem, genügend zu trinken, denn die trockene Heizungsluft entzieht dem Körper reichlich Flüssigkeit.

Mediziner empfehlen daher, auch im Winter täglich 1,5 bis 2 Liter zu trinken. Ein ideales Getränk ist natürliches Mineralwasser. Es ist kalorienfrei und damit ein idealer Ausgleich zum oft schweren Winteressen. Mineralwasser enthält wertvolle Mineralstoffe, die der Körper ständig benötigt. Besonders wichtig für die kalten Wintermonate sind Magnesium, Calcium und Natrium. Neben zahlreichen Funktionen, die diese Mineralstoffe im Körper erfüllen, sorgt beispielsweise Magnesium für mehr Nervenstärke und wirkt somit auch dem „Winter-Blues“ entgegen. Die lebenswichtigen Bausteine sind im Mineralwasser bereits gelöst und werden vom Körper besonders schnell aufgenommen.

Viel trinken sorgt auch dafür, dass die Schleimhäute nicht austrocknen. Nur eine gut befeuchtete Nasenschleimhaut kann die in der Luft vorhandenen Krankheitskeime und Schnupfenviren filtern. Trockene Schleimhäute dagegen verhindern den zügigen Abtransport dieser Krankheitserreger und erleichtern ihnen den Weg in die Nasen-Nebenhöhlen.