Meidjie Ang

Max Rubner-Preis geht an Gießener Nachwuchswissenschaftlerin

Meidjie Ang ist die Preisträgerin des Max Rubner-Preises 2015 der
Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Die
vierunddreißigjährige Diplom-Ökotrophologin nahm die mit 5 000 Euro
dotierte Auszeichnung auf dem 52. Wissenschaftlichen Kongress in Halle an
der Saale von Prof. Ulrike Arens-Azevêdo, Vize-Präsidentin der DGE,
entgegen.

Ang untersuchte in einer randomisierten doppelblinden Studie mit Cross-over
Design die metabolische Response von Isomaltulose im Vergleich zu
Saccharose bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Die im American
Journal of Clinical Nutrition publizierte Originalarbeit “Comparison of
the effects of slowly and rapidly absorbed carbohydrates on postprandial
glucose metabolism in type 2 diabetes mellitus patients: a randomized
trial” fand bei der Jury die breiteste Zustimmung.

„Langsam absorbierte Kohlenhydrate bewirken einen verzögerten Anstieg
des Blutglucose- und Insulinspiegels und sind daher für die Verbesserung
der glykämischen Kontrolle von großer Bedeutung. Die Arbeit von Frau Ang
konnte unter Verwendung der Doppelisotopentechnik zeigen, wie wichtig die
jeweilige Kohlenhydratart zur Blutglucosekontrolle und in der
Ernährungstherapie von Typ-2-Diabetikern ist“, betonte Arens-Azevêdo in
ihrer Laudatio.

Insgesamt wurde nach 4-stündigem Konsum von Isomaltulose weniger Glucose
in den Blutkreislauf abgegeben als nach der Bolusgabe von Saccharose. Nach
der Aufnahme von Isomaltulose verlängerte sich die Absorptionszeit
signifikant. Dabei wurde das Inkretinhormon GLP-1 in größerer Menge
ausgeschüttet, was zur Verringerung der Glukagonsekretion und damit zur
Verbesserung im Insulin/Glukagon-Verhältnis führte. Dadurch wurde die
Insulinwirkung erhöht und gleichzeitig kam es zu einer Hemmung der
endogenen Glucoseproduktion und erhöhten Glucoseaufnahme in der Leber.

Meidjie Ang studierte Ökotrophologie in Bonn und ist seit 2008 Doktorandin
an der Medizinischen Klinik und Poliklinik 3 in Gießen. Unter der Leitung
von Prof. Dr. Thomas Linn beschäftigt sich die aus Indonesien stammende
junge Wissenschaftlerin mit der Wirkung von langsam absorbierenden
Kohlenhydraten auf Diabetes mellitus Typ 2.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. und die Deutsche
Gesellschaft für Innere Medizin würdigen die wegweisende Arbeit von Frau
Ang mit der Verleihung des Max Rubner-Preises 2015. Der Preis wird seit
1979 für hervorragende wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit
Fragen der Ernährungstherapie oder der Prävention ernährungsmitbedingter
Krankheiten beschäftigen, vergeben. Das Preisgeld in Höhe von 5 000 Euro
stellt die Stiftung zur Förderung der DGE zur Verfügung.

Deutscher Gastronomiepreis 2014

Gerd Spitzer vom ‚Tauro‘ in Berlin sowie Patrick Rüther und Axel Ohm vom Braugasthaus ‚Altes Mädchen‘ in Hamburg nehmen Auszeichnungen in Berlin entgegen – Carmen Würth, Gründerin des Hotels ‚Anne-Sophie‘, erhält Warsteiner Preis für ihr Lebenswerk

Der Deutsche Gastronomiepreis 2014 ist im Berliner Axica Kongresszentrum vergeben worden. In der Kategorie ‚Food‘ freute sich ein Berliner: Gerd Spitzer, der neben dem Tauro am Prenzlauer Berg noch fünf weitere Restaurant-Betriebe in der Hauptstadt führt. In der Kategorie ‚Beverage‘ nahmen Patrick Rüther und Axel Ohm vom ‚Alten Mädchen‘ in Hamburg den Preis entgegen. Im Anschluss erhielt Unternehmerin Carmen Würth den Warsteiner Preis für ihr Lebenswerk aus den Händen von Martin Hötzel, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Warsteiner Gruppe.

Gerd Spitzer vom Tauro in Berlin Preisträger in der Kategorie ‚Food‘
Der Berliner-Gastronom Gerd Spitzer ist nicht nur ein Spitzengastronom, sondern auch ein mutiger Unternehmer. Zusammen mit seinem Partner Oliver Liese betreibt er insgesamt sechs Restaurants, ‚Mar y Sol‘, ‚Las Olas‘, ‚Vivolo, BBQ-Kitchen‘, ‚Escados‘ und das preisgekrönte ‚Tauro‘. Mit seinem Faible für Spanien kam die Idee, ein spanisches Restaurant mit einer Frische und Vielfalt zu bieten, die dem Vorbild von Tapasbars in Bilbao oder San Sebastian nahe kommt. Das haben er und sein Partner mit dem ‚Tauro‘ geschafft. Davon ist auch die Expertenjury des Deutschen Gastronomiepreises überzeugt: „Mit seinem unkonventionellen Handeln im Gastronomiealltag und seiner Eigeninitiative motiviert der redegewandte Kommunikator Spitzer jeden Tag seine Mitarbeiter und sich selbst, immer den Gast im Mittelpunkt aller Bemühungen zu sehen.“ Für die Experten Gründe genug, ihn mit dem Deutschen Gastronomiepreis 2014 in der Kategorie ‚Food‘ auszuzeichnen.

Deutscher Gastronomiepreis ‚Beverage‘ für Patrick Rüther und Axel Ohm vom Braugasthaus ‚Altes Mädchen‘ in Hamburg
Mit der Eröffnung eines reinen Craft Beer-Restaurants waren Patrick Rüther und Axel Ohm nicht nur die ersten in Hamburg, sondern gehörten auch zu den ersten deutschlandweit. Ihr Erfolgsrezept: Bier in allen Variationen gepaart mit moderner, regionaler Küche und traditionellen, selbstgebackenen Stullen, herzhaft belegt. Auf die Frage Simone Panteleits, Moderatorin des Abends, wie man denn auf die Idee käme, eine Biermanufaktur mit vielfältigen Degustationsmöglichkeiten zu eröffnen, antworten beide: „Weil wir Bier lieben.“ Aber es ist noch mehr: „Das Alte Mädchen ist für uns einfach ein ehrlicher Standort im Hamburger Schanzenviertel, ehrliches Handwerk und ehrliche Zutaten“, fügt Rüther an. „Wir bieten mehr als 60 verschiedene handwerklich hergestellte Biere aus aller Welt, zu denen unsere Brotprodukte aus dem hauseigenen Ofen genauso passen wie unsere warmen Gerichte.“

Bei Verkostungen und Schulungen rund um das Thema Bier bilden die beiden Craftbeer-Enthusiasten ihr Personal weiter und bieten zudem auch den Braugasthaus-Gästen Sommelier-Kurse und Craftbeer Days an. „Die beiden haben ein funktionierendes und wegweisendes Gastronomie-Konzept entwickelt, dass Bierliebhabern das Herz höher schlagen lässt“, ist Lothar Menge, Juryvorsitzender und Vertriebsdirektor Gastronomie der Warsteiner Gruppe, sicher und bestätigt damit das Urteil der Expertenjury: „Sie sind Trendsetter und Wegbereiter für zeitgemäße, neue Lösungsansätze in der getränkeorientierten Gastronomie – darum erhalten Patrick Rüther und Axel Ohm den Deutschen Gastronomiepreis 2014 in der Kategorie ‚Beverage‘.“

Unermüdliches Wirken und vorbildhafter Einsatz für die Integrationsarbeit in der Gastronomie zeichnen die Ehrenpreisträgerin Carmen Würth aus

In seiner Laudatio formulierte Dr. Bernd Thiemann, Ehrenmitglied des Beirats der Würth-Gruppe und ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Genossenschaftsbank AG: „Anne-Sophie“ ist mehr als ein Hotel – es ist eine Zugewinngemeinschaft für Menschen mit und ohne Handicap und eine beeindruckende Begegnungsstätte für Gäste und Mitarbeiter“. Damit bestätigte er auch die Einschätzung der Jury, die urteilte: „Mit ihrem unermüdlichen Wirken bringt Carmen Würth Menschen mit und ohne Handicap seit mehr als zehn Jahren zusammen.Ihre Vision entwickelte sie weiter zu einem beispielhaften und kreativen Gesamtkonzept, mit dem sie nachhaltig Maßstäbe in der gastgebenden Branche setzt.“

Ansporn zur Bestleistung
„Die heute verliehenen Preise transportieren die Wertschätzung für Gastronomen, die Tag für Tag ihr Bestes geben“, erklärte Juryvorsitzender Lothar Menge. Für ihn seien alle Nominierten des Abends Vollblutgastronomen mit Leib und Seele, die Mut zu Bestleistungen machen. Und er ist überzeugt: „Der Deutsche Gastronomiepreis gibt Ansporn für unternehmerischen Erfolg in einer ebenso faszinierenden wie schwierigen Branche.“

Alle Preisträger sowie nähere Informationen und Fotos stehen unter www.warsteiner-preis.de zum Download bereit.

Thomas Czerwionke

Die Speisekarte des Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel ist um eine Attraktion reicher: Ab sofort serviert das Steakhaus am Potsdamer Platz edles Kobe Beef aus Japan. Das Berliner Hotel ist damit europaweit das erste Haus der Hotelmarke Marriott Hotels, das seinen Gästen das exklusivste Rindfleisch der Welt anbietet.

Küchenchef Thomas Czerwionke (37) und sein Team bereiten das Striploin Steak des Kobe Rinds in der offenen Showküche in der Pfanne zu. „Das Fleisch des Kobe Rinds sollte man nicht direkt auf den Grill legen, sondern lieber in einer Pfanne ohne Fett sanft braten. Dank des hohen Fettanteils des Fleisches behält das Kobe Steak beim Braten so seinen typischen Eigengeschmack. Auf dem heißen Lavasteingrill würde das butterig-weiche Fleisch des Kobe Rinds hingegen schnell zu heiß werden und anbrennen.“, erklärt Thomas Czerwionke. „Am besten genießt man das Steak nur mit etwas Salz gewürzt oder kombiniert es mit aromastarken Beilagen“, so Thomas Czerwionke weiter.

Das edle Kobe Beef kann bereits vor der Zubereitung in einem gläsernen Kühlschrank in der Showküche begutachtet und ausgewählt werden. Auf Wunsch kann der Gast direkt zusehen, wie sein Steak passgenau zugeschnitten und gegrillt wird. Das 200-Gramm-Steak vom Kobe Rind kostet mit zwei Beilagen 109 Euro, 100 Gramm mehr kosten jeweils 59 Euro zusätzlich. Das Kobe Beef des Midtown Grill stammt von reinrassigen Tajima-Rindern aus der japanischen Präfektur Hyogo auf der Insel Honshu und weist einen BMS (Beef Marble Score) von 8-10 auf. Das japanische Rindfleisch darf erst seit Sommer dieses Jahres nach Europa exportiert werden. Aufgrund der limitierten Produktion gilt Kobe Beef als das teuerste und edelste Fleisch der Welt.

Auf Anfrage bietet das Team um Thomas Czerwionke auch Kobe-Grillkurse für Gruppen bis zu zwölf Personen an. Der Preis pro Teilnehmer liegt bei 199 Euro.

Der Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel ist montags bis freitags zwischen 6.30 Uhr und 11.00 Uhr sowie zwischen 12.00 und 23.00 Uhr geöffnet. An Wochenenden und Feiertagen begrüßt das Steakhaus in der Ebertstraße 3 seine Gäste durchgehend von 7.00 bis 23.00 Uhr. Tischreservierungen nimmt das Team des Midtown Grill gerne unter der Tel. 030 – 220 00 64 10 entgegen.

Hotel Palace Berlin

Gäste zeichnen das Hotel Palace Berlin wiederholt mit der höchsten Auszeichnung aus

Auf der diesjährigen Jahreskonferenz der Hotelvereinigung „Leading Hotels of the World“ (LHW) in New York, USA nahm Hotel Palace Generaldirektor Michael Frenzel erneut die Auszeichnung für den „Leaders Club Guest Recognition Award of Excellence“ entgegen. Das privat geführte Hotel Palace Berlin wurde auch in diesem Jahr für seinen exzellenten Gästeservice mit der weltweit renommiertesten Auszeichnung prämiert.

Unter 430 Mitgliederhotels aus über 80 Ländern erhielt das elegante Business- und Gourmethotel die höchste Punktewertung bei der Kundenzufriedenheit.

Mitglieder des „Leaders Club“ von LHW bewerten ihren Aufenthalt im jeweiligen Hotel anhand eines Gästefragebogens, den Sie nach Abreise zugesendet bekommen. Unter all den Bewertungen erhielt das Hotel Palace Berlin weltweit die höchste Gästezufriedenheit im Jahr 2012 und 2013.

Auch Gourmet Report Redaktionsmitglieder steigen gerne im Palace in Berlin ab. Besonders die Clubetage ist sehr angenehm. Und man kann bequem Restaurants von dort besuchen: Das First Floor* ist im Haus, das Hugos* über die Strasse, Restaurant Markus Semmler einen Spaziergang übder den Kudamm entfernt, das KadeWe fast gegenüber und auch CURRY36 (Currywurst vom Havelländer Apfelschwein, 1,90 Euro) mit einer der besten Currywürste Berlins fast vis-a-vis. Zu den interessanten Restaurants im Osten und Tim Raue ist es eine kurze Taxifahrt.

www.palace.de/

Deutscher Systemgastronomie-Preis

Auch im Jahr 2013 wird wieder der Deutsche Systemgastronomie-Preis verliehen! Bis zum 16. August 2013 nimmt die Jury, bestehend aus Branchenexperten, Vorschläge für die Branchenauszeichnung entgegen.

Als Preisträger für den Deutschen Systemgastronomie-Preis 2013 kommen Personen, Unternehmen, Initiativen und Einrichtungen in Deutschland in Frage, die sich in besonderer Weise um die Branche Systemgastronomie verdient gemacht haben. Preisträger in den vergangenen Jahren waren die Bundesagentur für Arbeit und zwei Lehrer der Berufsschule Elmshorn.

Der Verdienst kann sich auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, das sozialpolitische Umfeld oder das Branchenimage beziehen. Das kann als Person der sprichwörtliche „Held des Alltags“ sein oder wie im Jahr 2012 die flankierende Unterstützung einer ganzen Behörde. Wer und was auch immer vorgeschlagen wird – die Systemgastronomie in Deutschland muss davon einen nachhaltigen und markenübergreifenden Nutzen ziehen. Haben Sie Fragen hierzu, dann wenden Sie sich gerne an info@bundesverband-systemgastronomie.de.

Ein Formular zur Nominierung von Preisträgern befindet sich auf www.bundesverband-systemgastronomie.de. Verliehen wird der Deutsche Systemgastronomie-Preis 2013 auf dem traditionellen Mittagsempfang des Bundesverbandes der Systemgastronomie (BdS), der am 20. September 2013 in München stattfinden wird.

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Seine über 750 Mitglieder, zu denen insbesondere die Marken Allresto, Burger King, coa, KFC, Kruschina, Joey’s Pizza Service, Marché, Maxi Autohöfe, McDonald’s, Nordsee, Pizza Hut, Starbucks und Vapiano zählen, erwirtschafteten im Jahr 2012 in rund 2.600 Restaurants mit über 100.000 Beschäftigten und über 3.000 Auszubildenden einen Umsatz von über 5 Milliarden Euro. Alle BdS-Mitgliedsunternehmen sind tarifgebunden.

Erdbeeren

19.048 Hektar
betrug die Anbaufläche für Erdbeeren im Marktobstbau im vergangenen Jahr in Deutschland. Damit ist die Anbaufläche in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen (2011: 17.223 Hektar). Auf einer Erntefläche von 15.004 Hektar wurden 2012 in Deutschland rund 155.800 Tonnen Erdbeeren geerntet.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 3,5 Kilogramm zählt die Erdbeere zu den beliebtesten Früchten bei den Verbrauchern in Deutschland. Entgegen ihrem Namen handelt es sich bei der Erdbeere aus botanischer Sicht allerdings nicht um eine Beere, sondern um eine sogenannte „Sammelnussfrucht“. Ihr süßer Geschmack lässt sich gut mit Vanille-Eis genießen, außerdem sind Erdbeeren seit jeher eine beliebte Zutat für Kuchen. Dabei ist die Erdbeere kalorienarm und liefert dem Körper wichtiges Vitamin C.

Quellen: BMELV, Destatis

Warme Milch mit Honig

Hilft das Hausmittel wirklich bei Einschlafproblemen?

Viele Menschen haben abends Schwierigkeiten beim Einschlafen. Dann kann das altbewährte Hausmittel warme Milch mit Honig eine einfache und effektive Lösung sein. Vor dem zu Bett gehen ein Glas Milch erhitzen und einen Löffel Honig darin auflösen, noch warm langsam trinken und schon verspürt man eine beruhigende Wirkung, die einen wohlig schlummern lässt. Doch warum ist das so?

Entscheidend ist das Glückshormon Serotonin. Je höher der Serotoninspiegel, desto beruhigter und entspannter fühlt man sich und schläft leichter ein. Milch enthält den Grundstoff für die Serotoninherstellung, den Eiweißbaustein Tryptophan. Unser Körper kann diesen Eiweißbaustein nicht selbst herstellen. Nach dem Genuss eiweißreicher Mahlzeiten strömt der Eiweißbaustein ins Blut und wird ins Gehirn transportiert, wo er in Serotonin umgewandelt wird.

Allerdings befinden sich auch noch andere Eiweißbausteine in der Milch die nicht beruhigend, sondern sogar anregend wirken. Diesen entgegen wirkt der Honig. Sein Zucker sorgt dafür, dass die meisten Eiweißbausteine, mit Ausnahme des Tryptophans, in den Muskeln eingelagert werden. Eine Alternative zur bewährten Honigmilch könnte zum Beispiel auch ein Becher Magerjoghurt und ein Stück Schokolade danach sein. Der Effekt ist der gleiche. Nach dem Genuss das Zähneputzen nicht vergessen und spätestens nach 15 Minuten zu Bett gehen, sonst verpufft die Wirkung wieder.

Aldiana verschenkt Skipässe

Für einige Aldiana Gäste neigt sich der Sommerurlaub langsam seinem Ende entgegen – ein Grund mehr, sich schon jetzt auf den Winter zu freuen. Denn beim Check-Out aus allen acht Strandclubs sowie den zwei Bergclubs erwartet die Urlauber eine kleine Überraschung: So schenkt der Premium-Clubanbieter noch während der gesamten Sommersaison allen abreisenden Gästen einen Skipass-Gutschein, den sie in der kommenden Wintersaison im Aldiana Hochkönig oder Aldiana Salzkammergut gegen einen Tagesskipass eintauschen können. Damit wird der Aufenthalt in den österreichischen Clubanlagen noch attraktiver. Denn die umliegenden Wintersportgebiete sind ein wahres Eldorado für Ski- und Snowboard-Fans.

Urlaubern wird auf den insgesamt 150 Pistenkilometern im Umland des Aldiana Hochkönig garantiert nie langweilig. Auch Langläufer können die Gegend rund um das Hochkönig-Massiv mit Ski und Stock erkunden. Das Wellness-Center und das umfangreiche kulinarische Angebot sind nach einem aufregenden Tag auf der Piste genau das Richtige, um wieder Kraft für den nächsten Wintersporttag zu tanken. Nicht ohne Grund belegte der Aldiana Hochkönig Platz eins in der Gesamtbewertung aller Bergclubs, bei der jährlichen Gästebefragung von Deutschlands größtem Online-Buchungsportal für gehobenen Cluburlaub www.cluburlaub.de

Auch das Skiparadies rund um den Aldiana Salzkammergut – ausgezeichnet als das „beste Skihotel der Steiermark“ – bietet Wintersportfans traumhafte Bedingungen. In dem weit ausgedehnten Gebiet kommen sowohl Ski- und Snowboardfahrer als auch Langläufer voll auf ihre Kosten. Wem das noch nicht genug ist, kann sich neben der Piste auch beim Aerobic, im Fitness-Center oder beim Tennis austoben. Entspannung pur garantiert die hauseigene GrimmingTherme mit Thermal-Relaxbereich, großzügiger Saunalandschaft und Familienbereich mit Riesenrutsche.

Die Aktion „Skipässe“ gilt ab einem Mindestaufenthalt von vier Tagen im Winterurlaub in einem der beiden Bergclubs.

Aldiana

Hans Neuner

Runder Geburtstag: 1992 hieß das Fünf-Sterne-Luxusresort seine ersten Gäste willkommen und wie guter Wein wird es immer besser. Im November 2011 wurde die Küche des Ocean Restaurants unter Chefkoch Hans Neuner mit dem zweiten Michelin-Stern prämiert.

Nun beschenkt das Resort sich und seine Gäste zum 20-jährigen Jubiläum mit drei neuen Villen, frischem Design und einem großem Golfturnier im Herbst. Schon Anfang des Jahres eröffneten die Villen Atlantico 1 und Atlantico 2, sowie die Vila Al-Mar. Als Höhepunkt des Jahres 2012 organisiert das Hotel vom 24. bis zum 29. Oktober das Jubiläums-Golfturnier. Gespielt wird auf den schönsten Plätzen der Algarve – residiert und geschlemmt natürlich im VILA VITA Parc.

Bis Mitte 2013 erstrahlen auch alle Oasis Parc-Suiten in neuem Glanz, ein zusätzlicher Swimmingpool inklusive einer Pool-Bar wertet das Areal weiter auf. Reservierungen nimmt das Hotel unter reservas@vilavitaparc.com oder per Telefon unter +351(0)282 310 100 entgegen.
Weitere Informationen finden sich unter www.vilavitahotels.com

"Wein am Main" auf dem Campus Westend war ein voller Erfolg

Schon am Messe-Samstag war klar: Auch auf dem Campus Westend schreibt die „Wein am Main“ ihre Erfolgsgeschichte fort. Und am Sonntagabend wusste Erik Kohler, WMS Weinevents & Marketing Services GmbH, es dann ganz genau: Die beliebte Weinmesse, die wegen Umbau des Bockenheimer Depots ins IG Farben Haus auf dem neuen Campus der Uni Frankfurt umziehen musste, hat wieder mal gepunktet. Mit weit über 2.000 Gästen wurde das bisher beste Ergebnis in der Geschichte der „Wein am Main“ erzielt.

Vor Ort im historischen IG Farben Haus erlebten die Gäste Überraschungen im besten Sinne. Selbst für viele Frankfurter war es die erste Begegnung mit der Location und dem modernen, großzügigen Campus, die allen spontan gefiel. Ein Haus mit Vergangenheit, sonnendurchflutet mit viel Raum zum Flanieren – das kam gut an. Großer Beliebtheit erfreute sich auch die Tombola, die 3.400,- Euro für einen guten Zweck einspielte.

Zufriedenheit auch bei den Ausstellern. Wenn einige von ihnen der Verlegung der Messe mit Skepsis entgegen geblickt hatten, so waren sie hier in den historischen Räumen schnell eines Besseren belehrt. Dass schließlich auch die Besucherzahl stimmte, ließ alle zufrieden Bilanz ziehen: „Die Wein am Main hat sich bewährt – auch auf dem Campus Westend“.

WMS Weinevents & Marketing Services GmbH
Erik Kohler, Budenheimer Weg 67, 55262 Heidesheim
Telefon: 06132 – 5 09 -100 / Fax 06132 – 5 09 -101
www.WeinamMain.de