Wem gehört das Fallobst?

Die Besitzer von Obstbäumen haben jetzt die Arbeit, können aber auch im wahrsten Sinne des Wortes die Früchte ihrer Mühen ernten. Um das Schicksal von Fallobst kümmert sich das BGB (§911). Obst, das von überhängenden Zweigen direkt in Nachbars Garten fällt oder wegen der Hanglage eines steilen Grundstücks dorthin rollt (so genannter Überfall oder Hinüberfall), gehört dem Eigentümer des Grundstücks, auf dem es gelandet ist.

ARAG Experten warnen allerdings: Er darf nicht nachhelfen, dass das fremde Obst bei ihm landet, darf also überhängende Früchte nicht abpflücken. Auch den Baum darf er nicht schütteln, dass sie abfallen. Wer sich nicht daran hält, muss die Ernte herausgeben. Umgekehrt darf der Baumeigentümer sein Obst zwar pflücken, dabei aber nicht das Grundstück des Nachbarn betreten. Obst, das auf öffentliche Wege fällt, gehört allerdings nicht der Gemeinde, sondern steht weiterhin dem Eigentümer des Baumes zu.

Hätten Sie es gewusst?

TAG DES OFFENEN DENKMALS IM BRAUEREITURM

AM SONNTAG, 9. SEPTEMBER 2012 – 10 – 18 UHR

Am genannten Termin ist der Brauereiturm für Besucher frei zugänglich.

Von 10 – 18 Uhr gibt es stündlich Führungen durch Dr. Markus Fohr, Eigentümer des Brauereiturmes und Vorsitzender des Historientürme Lahnstein e. V., und Sebastian Seifert, Eigentümer des Bürgerturms und stellvertretender Vorsitzender des Vereins.

Zur Stärkung vor oder nach dem Aufstieg stehen Kaffee, Kuchen, leckeres „Historienturm Obergärig“ vom Fass und Delikatessen der Lahnsteiner Brauerei bereit.
Der Eintritt ist frei.
Anmeldung ist nicht erforderlich.
Treffpunkt ist im 1. Stock des Brauereiturms in der Hintermauergasse.

Thomas Haus übernimmt Goldman Restaurant

Das Frankfurter Goldman Restaurant bekommt im Spätsommer einen neuen Eigentümer: Thomas Haus, Mann der ersten Stunde und seit dreieinhalb Jahren Küchenchef, übernahm das 2006 von Ardi Goldman und Nikolaos Gatzias eröffnete Restaurant zum 1. September. Natürlich steht der für seine Küche mehrfach ausgezeichnete Haus auch weiterhin am Herd und kocht für seine Gäste kompromisslos einfache, innovative Kreationen.

Lesen Sie den gesamten Artikel:
www.cafe-future.net/aktuell/news/pages/protected/showNewsletter.php?id=20971

Thomas Haus arbeitet wie viele Küchenchefs mit CHROMA type 301 Kochmesser

Jean-Claude Vrinat verstorben

Eigentümer des ‚Taillevent‘ wurde 71 Jahre alt

Der französische Prominentenwirt Jean-Claude Vrinat, Eigentümer des „Taillevent“ nahe den Champs-Elysées, ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Vrinat sei einem Krebsleiden erlegen, sagte seine Tochter Valérie in Paris. Sie übernehme das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant im achten Bezirk, in dem sie zuletzt schon mit ihrem Vater zusammengearbeitet hatte. Der französische Restaurantkritiker Marc de Champérard sagte, mit Vrinats Tod gehe eine Epoche zu Ende: Vrinat habe als letzter ein Nobelrestaurant geführt, ohne selbst Koch zu sein.

Seit 2002 war Alain Solivérès bei ihm Küchenchef. Vrinat hatte das 1946 eröffnete Restaurant 1976 von seinem Vater übernommen, drei Jahre, nachdem es den dritten Michelin-Stern bekommen hatte. Mehr als 30 Jahre lang konnte er die Auszeichnung halten, vergangenes Jahr verlor das „Taillevent“ einen Stern. Bis heute gehen Politiker und Stars in dem Nobellokal ein und aus. Die Trauerfeier für Vrinat findet am Samstag in Paris statt. (Quelle: die-besten-koeche.com)

Neuer Eigentümer für die Pallhuber Gruppe

Die Pallhuber Gruppe, bisher ein Unternehmen des multinational tätigen australischen Getränkekonzerns Foster`s Group Limited, hat einen neuen Eigentümer. Das Unternehmen

mit Sitz in Langenlonsheim wurde an ein von der Münchener Orlando

Management GmbH beratenen Investorenfonds veräußert. Neben

institutionellen Investoren wie Pensionskassen, Stiftungen und

Versicherungen gehören damit jetzt auch mittelständische Investoren

zum neuen Gesellschafterkreis.

Die Pallhuber-Gruppe ist ein führender Direktvermarkter von

ausgewählten lokalen und internationalen Weinen und hochwertigen

Säften und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv. Die

breite Produktpalette wird dem Kunden nach Wunsch auf Messen oder

auch zu Hause in vertrauter Umgebung angeboten, verbunden mit dem

Komfort der direkten Belieferung ins Haus und der Zahlung auf

Rechnung. Die neuen Gesellschafter wollen die verläßliche

Produktqualität in den Vordergrund stellen und den Service weiter

verbessern. So positioniert sich Pallhuber zum Beispiel auch als

einer der wenigen Anbieter von qualitativ sehr hochwertigen

halbtrockenen oder lieblichen Weinen, für die es in gleichbleibender

Spitzenqualität am Markt relativ wenige Lieferanten gibt.

Hervorzuheben sind dabei insbesondere ausgesuchte Beerenauslesen,

Trockenbeerenauslesen und Eisweine.
Internet: www.pallhuber.de

Orlando Management GmbH ist eine unabhängige Private Equity

Gesellschaft mit Sitz in München mit dem Fokus auf

Eigenkapitalinvestments in Sondersituationen. Orlando berät Fonds mit

einem Volumen von derzeit insgesamt 418 Millionen EUR. Typische

Portfoliounternehmen und Akquisitionskandidaten sind etablierte

mittelständische Unternehmen oder Konzerntöchter in Deutschland,

Österreich und der Schweiz mit einem Umsatz von mindestens 50

Millionen EUR, die sich trotz ihres gesunden Kerns und guter Produkte

in einer Phase der Neuausrichtung befinden oder aus einem

Konzernverbund herausgelöst werden.
Internet: www.orlandofund.com

Pandox erwirbt das Hotel Berlin

Pandox erwirbt die Hotelimmobilie Hotel Berlin inklusive des operativen Hotelbetriebes und beginnt die Geschäftstätigkeit am 9. Juni 2006. Die Strategie von Pandox ist es, das Hotel Berlin durch das Pandox Management unter einer etablierten Marke zu führen oder es als Einzelhotel mit einem Anschluss an unabhängige Distributionskanäle zu leiten.

Der Erwerb des Hotel Berlin erfüllt alle Investitionsmerkmale von Pandox. Das Hotel Berlin liegt in einem der größten und interessantesten Märkte in Europa. Es ist eine reine Hotelimmobilie in zentraler Lage, fußläufig zum berühmten Kurfürstendamm. Das Hotel Berlin ist das drittgrößte Hotel der deutschen Hauptstadt und verfügt über 701 Zimmer, 18 Konferenzräume und verschiedene Restaurants und Bars.

Pandox’ primäre Strategie wird es sein, das Hotel insbesondere im profitablen Meeting-, Event- und Konferenzsegment zu repositionieren und dem Management vor Ort, durch aktives Engagement der Eigentümer Unterstützung bei der Implementierung von effektiven und modernen Standards und Abläufen zu gewähren. Das Investitionsprogramm für das Hotel Berlin, das auf zwei bis drei Jahre angelegt ist, wird ein Volumen von 7 – 8 Mio. € haben.

Der Berliner Hotelmarkt verfügt über 45,000 Hotelzimmer. Der Markt ist hervorragend entwickelt und die meisten internationalen Betreiber und Marken sind am Markt präsent. In den letzten Jahren verzeichnete der Berliner Hotelmarkt ein enormes Kapazitätswachstum mit fallenden Zimmerdurchschnittspreisen als Folge daraus. Nunmehr darf erwartet werden, dass sich der Markt beruhigt und in eine stabilere Phase mit besserer Rentabilität eintritt. Der Erwerb des Hotel Berlin ist für Pandox das erste Engagement in Berlin. Seit einigen Jahren ist Pandox bereits Eigentümer von drei Hotels in Deutschland, dem Hilton Bremen, dem Hilton Dortmund und dem Scandic Lübeck. Mit dem Erwerb der neuen Hotelimmobilie stärkt Pandox seine Position als einer der führenden Hotelimmobilien-Eigentümer in Europa.

”Pandox hält an seiner Strategie fest und erwirbt Hotels in interessanten Märkten, in denen wir die Rentabilität erhöhen und die Wertschöpfung durch aktive Einbindung der Eigentümer steigern können,“ sagt Anders Nissen, Chief Executive Officer von Pandox AB