Sra Bua by Tim Raue

Zwei Jahre seit Eröffnung sind das Sra Bua by Tim Raue und die dazugehörige Sra Bua Bar in der Berliner Gastro-Szene fest etabliert. Aufgrund der hohen Nachfrage haben beide Outlets nun auch am Sonntag und Montag und somit durchgängig abends geöffnet. Darüber hinaus soll mit „Sra Bua Unplugged“ jeden letzten Donnerstag des Monats jungen, talentierten Sängern und Songwritern, die kurz vor ihrem Durchbruch stehen, die Möglichkeit geboten werden, sich in der Sra Bua Bar dem anwesenden Publikum und der Fachpresse zu präsentieren. Abschluss dieses Reigens ist ein vierteljährlich angebotenes „Sra Bua Themen-Tasting“, in dem jeweils eine Spirituose den Ton angibt.

Die Idee zur Konzertreihe „Sra Bua Unplugged“ entstand eher zufällig. Auslöser war im Januar 2015 ein exklusiv gebuchtes Event anlässlich des Erscheinens ihres Debütalbums „Rolling With the Punches“ der Berliner Pop-Sängerin Nessie in der Bar des Restaurants. Bereits von einer großen Blogger-Gemeinde mit Lorbeeren überschüttet, begeisterte sie an diesem Abend auch die anwesenden Gäste sowie die Restaurant- und Bar Manager. „Die Stimmung und Energie, die die Künstlerin auf die Gäste übertrug, war absolut mitreißend“, so Stefan Grill und Gregor Dill. „Wir haben danach sofort begonnen, Kontakte in die Musikszene zu knüpfen, um zukünftig angehenden Sängern mit der Sra Bua Bar eine Plattform zu bieten.“ Die erste „Sra Bua Unplugged“ findet am Donnerstag, den 28. Mai mit dem an der Westküste Irlands geborenen und aufgewachsenen Sänger und Poeten Tom Dunn statt. Der ehemalige Frontmann und Sänger der bekannten irischen Gruppe „The Spikes“ besticht durch seine wunderschönen Lieder, die er mit den richtigen Worten in seelenvolle Bilder verwandelt. Beginn: 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Danach wird die Sra Bua Unplugged-Reihe jeden letzten Donnerstag des Monats fortgesetzt.

Auftakt der vierteljährlich geplanten „Sra Bua Themen-Tastings“ bildet am 11. Juni 2015 ein „Sake-Tasting“. Dieser aus Japan stammende Reiswein wird durch den gesamten Abend führen. Mit einem „Sparkling Sake“, gefolgt von zwei eigens kreierten Sake-Cocktails des Sake-Ambassadors und Barchefs Gregor Dill, wird das Tasting in der Sra Bua Bar eingeläutet. Im Anschluss nimmt Küchenchef Daniel Lengsfeld die Teilnehmer mit auf eine kulinarische Reise durch Asien. Sein 4-Gänge-Menü wird dabei mit korrespondierenden Sakes begleitet.

Yoshiko Ueno Müller, „Master of Sake“, Autorin und Inhaberin von Japan Gourmet Ltd, UK, hat die Auswahl getroffen und wird mit interessanten Fakten rund um das japanische Kultgetränk unterhalten.

Beginn des Sake-Tastings ist 19 Uhr. Der Preis beträgt 99 Euro pro Person, inkl. aller Getränke und Speisen. Reservierungen werden unter der Telefonnumer 030 2261 1959 oder der E-Mail-Adresse srabua.berlin@kempinski.com entgegengenommen.

Das nächste Themen-Tasting unter dem Motto “Whiskey & Cigars” findet im September 2015 im Sra Bua by Tim Raue statt.

Arizona Strong Beer Festival

Das Arizona Strong Beer Festival lädt Besucher, Einheimische und Schaulustige am 14. Februar in den Steele Indian School Park in Phoenix ein. Für 45 US-Dollar erhalten Bierliebhaber einige Kostproben und zudem ein Bierglas als Andenken.

Starkbiere machen den Schwerpunkt des Festivals aus, aber auch eine große Anzahl an Craft Beer, also Bier, das von einem Brauer in kleinen Mengen und unabhängig von Konzernen auf traditionelle Weise gebraut wird, kann verkostet werden. Ganz spezielle Geschmacksrichtungen und sogar eigens für das Fest hergestellte Biere erfrischen die Gaumen. Und da gutes Bier natürlich auch mit leckeren Speisen einhergeht, bieten viele Verkäufer ihre Köstlichkeiten feil. Ein DJ sorgt für die richtige Stimmung.

http://arizonabeerweek.com/arizona-strong-beer-festival/

Alfons Schuhbeck

Was passt besser zusammen als Urlaub und Alfons Schuhbeck? Das Urlaubsresort Forte Village auf Sardinien, das zu den Top Adressen für Feinschmecker auf der Insel gilt, bietet seinen Gästen in diesem Sommer ein ganz besonderes Highlight: Alfons Schuhbeck wird vom 23. bis 25. Juni 2014 als „Sternekoch in Residence“ für Gäste des Fünf-Sterne-Resorts kochen. Der Spitzenkoch wird im Restaurant La Cantina unter anderem sein eigens kreiertes Gericht Kalbsfilet in der Brotkruste mit buntem Gemüse servieren. Schuhbeck ist dafür bekannt mit viel Fantasie, Fingerspitzengefühl und dem Einsatz exotischer Gewürze seinen Gerichten stets eine ganz spezielle Note zu verleihen.

„Wir freuen uns außerordentlich, mit Alfons Schuhbeck einen Partner gefunden zu haben, der nicht nur ein Meister seines Fachs ist sondern zudem eine Leidenschaft ausstrahlt, die Gäste einfach überzeugt. Auch das Forte Village steht für höchste Qualität und exzellenten Service. Mit Alfons Schuhbeck haben wir eine Partnerschaft auf Augenhöhe geschaffen, die dem Gast das Beste aus beiden Welten präsentiert, “ so Lorenzo Giannuzi, General Manager des Forte Village.

Italienische Leidenschaft gepaart mit exzellenten kulinarischen Genüssen – das Forte Village bietet seinen Gästen neben unvergesslichen Urlaubserlebnissen eine gastronomische Vielfalt, die jeden Feinschmecker überzeugt. Das Resort verfügt über 21 verschiedene Restaurants. Dazu gehören neun Gourmet-Restaurants, eines davon unter der Leitung des britischen Starkochs Gordon Ramsay. Insgesamt vier Sterneköche, Gordon Ramsay, Rocco Iannone, Giancarlo Perbellini und Antonello Arrus, der erst kürzlich seinen Stern erhielt, bieten im Resort ihre eigens kreierten Signature-Dishes sowie eleganten Menüs an und etablieren das Forte Village damit als anerkannte kulinarische Adresse auf Sardinien. Das Forte Village Resort zählt seit 16 Jahren in Folge zu den World’s Leading Resorts.

Alfons Schuhbecks Kochkunst hält seit über 30 Jahren einen Michelin Stern. Der Gault Millau zeichnet ihn mit 17 Punkten und 3 Hauben aus. Die vielfach ausgezeichnete Küche des Münchner Sternekochs vereint bayerisch-mediterrane Traditionen mit innovativen Gewürzkreationen. Er erweckte die regionale Küche in Deutschland zu neuer Blüte und wurde so bekannt, dass er sogar im Weißen Haus in Washington für Präsident Bush Sen., Arnold Schwarzenegger und Ted Kennedy kochte. Seit 2003 kocht Alfons Schuhbeck am Münchner Platzl. Neben den Restaurants „In den Südtiroler Stuben“ und „Schuhbecks Orlando“ betreibt er auch einen wunderschönen Gewürzladen, einen Eissalon, einen Schokoladenladen, einen Teeladen, seinen Partyservice, die Orlando Bar sowie eine von Gault Millau zur „Kochschule 2008“ ausgezeichnete Kochschule. Neben mittlerweile über 20 veröffentlichten Koch- und Rezeptbüchern, darunter Bestsellern wie Das neue bayrische Kochbuch und Liebesmenüs, erreichte er vor allem durch zahlreiche Kochsendungen im Fernsehen große Popularität.

www.fortevillageresort.com/de/

Davide Oldani, Enrico Cerea, Luigi Taglienti

Bei der Milan Design Week ließ S.Pellegrino Spitzenköche in luftiger Höhe auftreten. Größen wie Massimo Bottura, Enrico Cerea und Davide Oldani zeigten im eigens eingerichteten Kochtower ihre ganz persönlichen Spaghetti-Kreationen. Ein italienischer Klassiker neu interpretiert – alles live vor Publikum und auf großer Leinwand. Rezepte und Videos sind jetzt online.

Italienisches Lebensgefühl und der Blick für das Besondere waren unmittelbar zu spüren, als sich auf der Milan Design Week sieben italienische Kochstars die Löffel in die Hand gaben. Die täglichen Shows fanden auf dem Balkon des S.Pellegrino Kochtowers statt und gewährten den Messebesuchern Einblick in die Kunstfertigkeit moderner, italienischer Küche. Jeder Koch fasste dabei die Zubereitung der klassischen italienischen Spaghetti neu und offenbarte dem Publikum die eigene Handschrift. Frei nach seinem persönlichen Motto „Kochen muss für jeden erreichbar sein, wie Pop oder Folkmusik“ bewies der Mailänder Starkoch Davide Oldani wie aus Liebe zum Detail, Gourmetessen der Extraklasse entstehen kann und ließ das Publikum auch probieren – eigens dafür wurde ein Bastkörbchen heruntergelassen. Auch die Avantgarde der italienischen Gourmetszene wie Sternekoch und Autodidakt Massimo Bottura zeigten, dass hohe Gastronomie sich nicht mehr nur hinter verschlossenen Türen abspielen muss, und offenbarten dem Auditorium das kulinarische Potential italienischer Kochkunst. Die Videos und Rezepte sind jetzt online: www.finedininglovers.com/tag/live-from-milan/

Die Rezepte
Alessandro Negrini und Fabio Pisani – „Spaghettoni with Nolche olives, lemon scented tomatoes and oregano from Vendicari“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-recipes-spaghetti-olives/

Davide Oldani – „Spaghetti with Tomato, Mint Flavoured“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/spaghetti-recipes-tomato-mint/

Enrico Cerea – „Tuna Spaghetti with Bagna Cauda, Pistachio Crumble and Lemon Zest“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/tuna-spaghetti-recipe-7712/

Luigi Taglienti – „Pasta Salad: Cold Spaghetti With Carrot and Grapefruit Juice“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-salad-recipe-spaghetti/

Unser Besuch in Massimo Botturas Osteria Francescana vor einigen Tagen in Bildern: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152162983978124.1073741885.168996673123&type=3

Wiener Bier aus Urkorn

Mit seinem neuesten Produkt, dem Wiener Bier, interpretiert Erwin Gegenbauer das Reinheitsgebot neu. Neben den typischen Zutaten Malz, Hefe und Wasser verwendet der Qualitätsfanatiker die eigens für sein Bier angebauten Urkorn-Getreidesorten Emmer und Einkorn, alles in Bio-Qualität und direkt aus Wien. Weltpremiere feiert Gegenbauers Bier vom 9. bis 11. Mai beim Genussfestival im Wiener Stadtpark.

Bier ist aktuell vor allem wegen der sehr populären Mikrobrauereien in aller Munde, die für die bewusst handwerkliche Herstellung verschiedene Hopfen- oder Getreidesorten, Aromen wie Mandarine oder Ingwer und verschiedene Malzgehalte verwenden. Erwin Gegenbauer, der die Essigbraukunst in den letzten 20 Jahren revolutioniert hat und heute in der Wiener Essig Brauerei mehr als 60 verschiedene Sorten saures Gold produziert, unter anderem Bier- und Malzessig, hegt schon lange den Traum, sein eigenes Bier auf den Markt zu bringen. Und da er kein Träumer, sondern ein Macher ist, geht der gebürtige Wiener mit seinem Bier noch einen Schritt weiter: „Ich habe es mir absichtlich schwer gemacht und nicht nur mein Bier selbst gebraut, sondern auch gleich die nötigen Zutaten direkt in Wien angebaut.“ Zwei der weltweit ältesten Getreidesorten, Einkorn und Emmer, kommen vom Haschahof im Bezirk Favoriten und gelten als kulinarische Raritäten.

Bier ist oft unterbewertet, aber hochkomplex. „Auch beim Bier gibt es Jahrgänge, die man herausschmecken kann. Nicht nur Traubenernten fallen unterschiedlich aus, bei Getreide verhält es sich ähnlich“, erklärt Gegenbauer. „Anders als die großen Brauereien gebe ich dem Wiener Bier seine Daseinsberechtigung gerade wegen seiner Einzigartigkeit.“ Dafür scheut er keine Mühen und verzichtet im Braukeller komplett auf computergestützte Verfahren. Das Ergebnis ist ein Bier mit rund sechs Prozent Alkoholgehalt, das Gegenbauers hohen Ansprüchen gerecht wird und uniformiertem Geschmack keine Chance lässt. Gerade wegen Emmer und Einkorn, strotzend vor Energie und feinwürzigen Aromen, ist das Wiener Bier zu schade, um es bloß gegen den Durst zu trinken. Um alle Facetten herausschmecken zu können, empfiehlt Gegenbauer den Genuss aus dem Weinglas. Generell möchte Erwin Gegenbauer nicht nur anspruchsvolle Bierliebhaber erreichen, sondern auch Abwechslung suchende Weintrinker gewinnen.

Hohe Qualität hat ihren Preis: Ein Liter kostet 16 Euro. „Warum sollte man ein handwerklich perfekt hergestelltes Bier, dazu auch noch in Bio-Qualität, einem Wein gegenüber abwerten, für den man locker 20 Euro ausgeben würde?“, fragt Gegenbauer, der seit kurzem den Titel Kulinarischer Botschafter der Besten Österreichischen Gastlichkeit 2014 trägt. Erstmals vorgestellt wird das Wiener Bier auf dem 7. Wiener Genussfestival vom 9. bis 11. Mai, am 15. Mai können Interessierte es außerdem im Wiener Merkur am Hohen Markt kennenlernen. Frisch gezapft gibt es Gegenbauers neuestes Produkt dann ab dem 16. Mai regulär am eigenen Stand auf dem Naschmarkt, in der Wiener Essig Brauerei und abgefüllt in der Ein-Liter-Glasflasche mit Bügelverschluss über den Webshop. Das im Sommer 2014 eröffnende Park Hyatt in Wien bietet eine exklusive Variante des Wiener Biers an, die nur dort erhältlich sein wird.

www.gegenbauer.at
www.kulinarisches-erbe.at

Steffen Sinzinger

Mit der „Collection Culinaire“ verwöhnt Steffen Sinzinger, der Küchenchef der Brasserie „Le Faubourg“ im Hotel Concorde Berlin jeden Monat seine Gäste mit einem für den jeweiligen Monat eigens kreierten 5 Gang oder 3 Gang Menü.

Die Brasserie „Le Faubourg“ befindet sich in unmittelbarer Nähe des Ku’damms, in der ruhigen Augsburger Straße im Hotel Concorde. Hier finden Gourmetfreunde, Szenekenner, Geschäftsleute, Kunstliebhaber sowie Ku’damm Besucher ein Savoir-vivre, ähnlich wie in Paris: Mitten in einer Metropole und doch in einer verdeckten Seitenstraße dreht sich in der Brasserie „Le Faubourg“ alles um die Kunst, das Leben zu genießen, den Alltag zu vergessen, sich auszutauschen und sich verwöhnen und überraschen zu lassen.

Das gradlinige Ambiente von Architekt Jan Kleihues mit viel warmem Licht, modernem Design, und den über hundert Lichtelementen, macht die Brasserie zu etwas ganz Besonderem in Berlin: Die Französische Brasserie modern interpretiert!

Das Küchenkonzept ist ebenso angelegt und überrascht den Genießer mit französischen Brasserie-Gerichten, innovativ und zeitgemäß zubereitet und dargeboten, von einem außergewöhnlich zuvorkommenden Servicepersonal serviert: Verantwortlich hierfür sind Chef de Cuisine Steffen Sinzinger und Maître Alexander Flasdieck.
Beide teilen die gleiche Erfahrung, das in der Vergangenheit klassisch Erlernte plötzlich vor etwas ganz Modernen gestellt zu sehen und so die Herausforderung zu erleben, Neues mit Altem zu verbinden.

Steffen Sinzinger ist seit August 2011 Chef de Cuisine in der Brasserie „Le Faubourg“. Der gebürtige Thüringer verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Berliner Spitzengastronomie, unter anderem als Sous Chef im Restaurant „First Floor“, welches lange Zeit mit einem Stern im Guide Michelin und 18 Punkten Gault Millau als das beste Restaurant der Stadt galt.
Als lehrreiche Zeit bezeichnet Steffen Sinzinger seine nachfolgende Stelle als Souschef im Restaurant„shiroishiro“. Dort brach man mit den Traditionen, um sich komplett von den Schranken zu befreien, dieses und jenes mit bestimmten Produkten nicht durchführen zu können. Es galt, in einem sehr jungen eifrigen und engagierten Team, neue Kombinationen zu entwickeln. Nach einem Jahr schaffte das Team 14 Punkte im Gault Millau.

In der Brasserie „Le Faubourg“ möchte Steffen Sinzinger dem Gast auf qualitativ hohem Niveau begegnen, und das mit teilweise einfachen, gewöhnlichen, Produkten, welche ungewohnt und doch nachvollziehbar präsentiert werden. So arbeitet Sinzinger mit Elementen der Avantgarde Küche, welche ein Geschmacksniveau erreichen lassen, das man mit klassischen Mitteln nicht herstellen kann und die in der ursprünglichen französischen Küche nicht zu finden sind. Ein stetiger Prozess der Weiterentwicklung der Arbeitsprozesse, Garmethoden und der Texturzusammenspiele ist für ihn sehr bedeutend.

Auch die Dekoration auf dem Teller ist keine reine Dekoration, sondern wesentlicher Bestandteil des Gerichtes. Sein Leitspruch ist das Zitat von Philip Rosenthal „Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.“

Maître Alexander Flasdieck leitet seit Oktober letzten Jahres die Brasserie „Le Faubourg“.
Auch er begann seine Karriere mit einer klassischen Ausbildung zum Hotelfachmann im „Jagdschloss Thiergarten“ in Bayreuth. Unmittelbar danach ging er nach Oxford in England, wo er als Chef de Rang in dem 2-Michelin Star Restaurant „Le Manoir Aux Quat‘ Saisons“ die feine englische Art des Service erlernte. Zwei Jahre später wurde er Oberkellner in dem 2-Michelin Star Restaurant „Gidleigh Park“. Es folgte ein kleiner Kulturschock. Nach der Erlernung der klassischen europäischen Servicekultur, absolvierte er ein Management Trainee Programm in den USA im „The Charles Hotel“ in Cambridge. Aus der verinnerlichten Zurückhaltung sollte Entertainment werden und er musste sich an die Lässigkeit der Amerikaner erst gewöhnen. Die Anforderungen im Bereich Management wurden hier jedoch in höchster Qualität vermittelt, sodass Alexander Flasdieck nicht nur im Service, sondern auch in der Führung seines Personals mehr als besticht. Er legt sehr viel Wert auf den Gastkontakt, auf Verbindlichkeit und schafft einen professionellen Umgang durch den Twist aus seriös freundlichem Service und der Vermittlung einer lockeren Wohlfühlatmosphäre.

Im Rahmen der Aktion „Weinentdecker werden“ (www.weinentdecker-werden.de), die vom 19. Oktober bis 28. Oktober 2012 stattfindet, wird es zur „Collection Culinaire“ im Oktober eine Auswahl ganz besonderer Weine geben. Neben dem füllig, eleganten 2011 Kiefer Weissburgunder Kabinett mit Aromen von Apfel, Ananas und Mandeln sowie dem 2011 Noer William Merlot mit kirschigen Fruchtaromen und würzigen Tönen kann der Gast sich auf den selbst entworfenen Sekt Cocktail mit in Rum und Rooibostee eingelegten Rosinen freuen.

Brasserie Le Faubourg im Hôtel Concorde Berlin
Augsburger Straße 41
10789 Berlin
030 800 999 7700
Öffnungszeiten:
Mittagessen: von 11:30 bis 15:00
Abendessen: von 18:00 bis 23:30
Öffnungstage: täglich

Die Homepage von Steffen Sinzinger, der auch ein begnadeter Fotograf ist: www.steffenSinzinger.de/

Cooking Cup – Hobbykochwettbewerb

Wer am Cooking Cup teilnehmen möchte, bewirbt sich online oder per Post als Zweierteam mit einem eigens dafür kreierten und von der karibischen Küche inspirierten Rezept. Einsendeschluss ist der 31.Juli 2012.

Während sich alle Cooking Cup-Teilnehmer auf tolle Gewinnpakete der Sponsoren SIEMENS, EAT SMARTER, ORYZA, DOLE, TURNING LEAF VINEYARDS und SEEBERGER freuen können, heißt es für die Finalistenteams “Koffer packen”… Auf nach Barbados!

Die Finalisten erwartet im November eine spannende Reise voller kulinarischer Höhepunkte. Das finale Event wird vor traumhafter Kulisse auf Barbados stattfinden – so macht Kochen Spaß! Aber auch die Cooking Cup-Zuschauer haben Grund zur Vorfreude: Unter allen Gästen der Cooking Cup-Regionalevents wird eine Reise für zwei Personen zum Finale auf die Koralleninsel verlost.

Barbados mit allen Sinnen genießen

Das kulinarische Angebot auf Barbados ist äußerst abwechslungsreich und ein schmackhafter Mix aus afrikanischer, karibischer, europäischer und westindischer Küche. Die Verschmelzung der vielen Kulturen, das Erbe der britischen Kolonialzeit, die reichhaltigen Naturschätze der Insel – all das spiegelt sich in der Landesküche “Bajan Cuisine” wider. Barbados hat weit aus mehr zu bieten als seine traumhaften Sandstrände: Eine Küche, so abwechslungsreich wie die Insel selbst. Gehen Sie gemeinsam mit dem Cooking Cup auf eine kulinarische Reise der besonderen Art und überzeugen Sie sich selbst von der einzigartigen Vielfalt auf Barbados.

Alle Infos: www.cooking-cup.de/

Westfalen Gourmetfestival bietet Gaumenschmaus von Sterneköchen

Dass die westfälische Küche auch für Feinschmecker Überraschungen bereit hält, sucht das Westfalen Gourmetfestival zu beweisen. Vom 8. September bis 6. November 2011 präsentiert es dreizehn westfälische Restaurants mit ihren eigens zu diesem Anlass kreierten Menüs. Regionales, Nationales und Internationales ergänzt sich zu einem Augen- und Geschmackserlebnis, wobei der Schwerpunkt auf Qualität und Vielseitigkeit heimischer Produkte liegt. Unterstützt werden die Restaurants dabei an ausgewählten Abenden von namhaften Sterneköchen, wie Dieter Müller, Christian Bau und Lea Linster. Auf der Eröffnungsgala am 8.

September 2011 im Brauersaal der Dortmunder Brauereien stellen sich alle Veranstaltungsorte und Gastköche vor. Die große Abschlussparty am 8.
November in der Rohrmeisterei Schwerte lädt zum Zuschauen und Mitkochen ein.

Das Gräfliche Park Hotel & Spa in Bad Driburg, eins der teilnehmenden Häuser, bietet spezielle Arrangements zum Gourmetfestival an. Zwei Übernachtungen im Superior-Doppelzimmer inklusive rustikalem Drei-Gang -Einsteiger-Menü und der hauseigenen Eröffnungsgala mit Dieter Müller am 2. November kosten ab 399 Euro pro Person.
Eine Broschüre mit dem gesamten Festivalprogramm sowie weitere Infos und Reservierungsmöglichkleiten gibt’s im Netz.
Internet: www.westfalen-gourmetfestival.de

Frisches Vitamin-C – vom Baum direkt auf den Tisch!

Die Wintermonate bringen oftmals nicht nur Grippe und Erkältung mit sich. In Spanien, wo es zwar auch teilweise sehr kalt werden kann, gedeihen durch die milde Wintersonne in diesen Monaten aber auch wunderbar saftige Orangen und Mandarinen. Um die Abwehrkräfte noch einfacher und vor allem schonender zu schützen, ist ein Orangen-Anbauer aus Xàtiva (Valencia) jetzt auf die Idee gekommen, die eigens angebauten Orangen- und Mandarinen-Sorten über das Internet anzubieten.

Dies hat viele Vorteile: Zum einen müssen die Orangen nicht zwischengelagert und somit auch nicht chemisch behandelt und konserviert werden, da sie erst dann gepflückt werden, wenn die Bestellung online eingegangen ist. Dies garantiert einen frischen und intensiven Orangengeschmack, da immer nur die Orangen geerntet werden, welche am Tag der Bestellung auch wirklich reif sind. Denn es gibt keinen besseren Ort für den Reifeprozess, wie am Baum selbst.

Außerdem werden die Zitrusfrüchte von Spanien binnen 3-4 Tagen nach der Bestellung zum Kunden in Deutschland, direkt nach Hause geliefert. Hinzu kommt noch, dass die ökologischen Orangen um ca. 1/3 günstiger sind, als direkt im Handel.

Also, einfach mal selber testen oder Familie und Freunde mit einem frischen
Vitamin-C-Gruß überraschen!

Weitere Informationen: www.oranges-online.com

Cooles Berlin für kids

Kids want Cookies

Das vegetarische Mitte-Restaurant Cookies
Cream war schon vor seiner Eröffnung legendär,
ist doch der dazugehörige Szeneclub Cookies
nahe der Friedrichstraße bereits eine feste
Institution im Berliner Nachtleben. Nun sind die
Clubber von einst erwachsen geworden, haben
Kinder und dementsprechend wenig Zeit. Genau
hier setzen die Macher der neuen Partyreihe
„Kids want Cookies“ an. Jeden ersten Mittwoch
im Monat wird das Restaurant eigens für die
Kinder umkonzeptioniert. Vor dem Eingang
parken Kinderwagen, aus dem Restaurant in der
ersten Etage ertönen seichte französische
Chansons. Die Cookies-Köche kreieren zu diesem
Anlass ein eigenes Drei-Gänge-Menü für Kinder
als Gegenentwurf zur schnellen Essensakquise
gemeinhin bekannter Fast-Food-Ketten. Die Party
danach steht immer wieder unter einem neuen
Motto. Demnächst wird Halloween gefeiert.

Tresor light
Der Tresor, einer der bekanntesten Techno-Clubs
überhaupt, wendet sich mit einer neuen
Partyreihe an die Nachtschwärmer von Morgen.
Jugendliche von 12 bis 15 Jahren sind einmal im
Monat zum Tanzen und Feiern „light“ eingeladen.
Gespielt wird natürlich viel Techno und Elektro,
an der Bar gibt es Apfelschorle und andere
alkoholfreie Getränke und pünktlich um 22 Uhr
gehen die Lichter aus. Bei den jungen Technofans
kommt die neue Partyreihe gut an. Auf den
ersten Veranstaltungen tummelten sich bis zu
700 Gäste. Gefeiert wird wieder am 30. Oktober,
27. November und 18. Dezember 2010.

www.tresorlight.de