DIE BESTEN RESTAURANTS 2022 in Schleswig-Holstein

DIE BESTEN RESTAURANTS 2022 in Schleswig-Holstein: Der Gault Millau hat die besten Restaurants in Schleswig-Holstein ausgewählt. Die besten Restaurants stehen am Anfang dieser Liste, absteigend am Ende die Guten. Wir haben die gesamte Liste der besten Restaurants im Schleswig-Holstein! Genaue Informationen finden Sie im Gault Millau Führer in Buchform. Alles über den Gault Millau 2022

„DIE BESTEN RESTAURANTS 2022 in Schleswig-Holstein“ weiterlesen

Die besten Restaurants Schleswig-Holsteins 2021/22

Höchstes Niveau in der Meierei Dirk Luther und Courtier. Schleswig-Holstein im neuen Gusto: Insgesamt zehn Restaurants werden ausgezeichnet. Meierei Dirk Luther und Courtier bekommen die Bestnote von zehn Gusto-Pfannen. Hier erfahren Sie alle Einzelheiten zu den Auszeichnungen.

Christian Scharrer
Scharrer absolvierte seine Ausbildung in seinem Geburtsort Waldshut. Bemerkenswerte Stationen folgten. Beispielhaft nenne ich Jörg Müller auf Sylt, das Hotel Fürstenhof in Landshut, die Villa Hammerschmiede in Pfinztal, die legendäre Schwarzwaldstube der Traube Tonbach in Baiersbronn
„Die besten Restaurants Schleswig-Holsteins 2021/22“ weiterlesen

Zwei Spitzenköche. Zwei kreative Köpfe. Eine Idee.

GOURMET & GENUSS IM VITALHOTEL ALTER MEIERHOF UND SÖL’RING HOF

Die beiden Sterneköche Dirk Luther vom Vitalhotel Alter Meierhof an der Flensburger Förde und Johannes King vom Söl’ring Hof auf Sylt verbindet eine lange Freundschaft, sie kennen und schätzen die Küche des anderen. Sie eint die Liebe zum Norden, zur See und zu unaufdringlichem Spitzenservice in ihrer beider 5-Sterne-Hotels.

Um die Genusswelt dieser beiden Häuser ihren Gästen während eines Urlaubs zuteil werden zu lassen, haben die beiden ein 4-Nächte-Arrangement kreiert, das von der Ost- zur Nordsee lockt, vom Festland zur Insel und zur Entdeckung von Dünen, Watt, Meer und Landschaft dazwischen.

AM Hausansicht (© Vitalhotel Alter Meierhof)

Zwei 5-Sterne-Hotels. Zwei Meere. Ein Urlaub.

Der Urlaub beginnt im Alten Meierhof. Zwei Übernachtungen und anschließendes Genießerfrühstück gehören zum Angebot. Spa-Genuss bietet die Hof-Therme. Ein 6-Gang-Gourmetmenü (ohne Getränke) in Dirk Luthers Restaurant Meierei beschließt einen gelungenen Tag. Kulinarische Grüße sorgen für eine genussvolle Überfahrt auf die Insel mit dem DB Syltshuttle, der eine entspannte Hin- und Rückfahrt erlaubt.

Zwei Übernachtungen im Söl’ring Hof inklusive à la carte Frühstück und sämtlichen Getränken in der Minibar läuten die Entschleunigung auf Sylt ein. Dazu gehört die Nutzung des Wellnessbereichs und Fitnessraums. Auch hier kocht der Chef: Ein 5-Gang-Menü (ohne Getränke) rundet auch auf der Insel das Genießerpaket „Sternenklasse zwischen zwei Meeren“ ab.

AM Meierei Dirk Luther (© Vitalhotel Alter Meierhof)

Erste Anreise im Vitalhotel Alter Meierhof : Dienstag bis Freitag, bis 25.04.2020 und 16.10. bis 12.12.2020 möglich. Keine Anreise am 10. und 11.04.2020 möglich. Preise ab € 931 pro Person im Doppelzimmer, ab € 1.351 pro Einzelzimmer.

VITALHOTEL ALTER MEIERHOF

Das 5-Sterne-superior-Vitalhotel Alter Meierhof liegt direkt am Ufer der Flensburger Förde in Meierwik, einem Ortsteil von Glücksburg. Heller Sandstein und dunkles Fachwerk prägen die Gutshof-Architektur, die 54 Zimmer beherbergt und sich harmonisch in den parkartigen Garten einfügt. 1999 eröffnet, pflegt das privat geführte Hotel familiäre Gastfreundschaft auf höchstem Niveau. Das weithin bekannte 2-Sterne-Restaurant „Meierei“ setzt unter Leitung von Dirk Luther auf klassische französische Küche mit modernen Elementen. Ein weiteres Restaurant, die „Brasserie“, kreiert in der offenen Showküche internationale und regionale Gerichte, und die „Bodega“ offeriert feine Weine und herzhafte Kleinigkeiten. Vollendete Entspannung finden Gäste in der 1.400 m² großen „Hof-Therme“ mit ganzjährig beheizten Innen- und Außenpool, Hamam, mehreren Saunen und Dampfbädern, einer Vitalbar und 15 Räumen für exklusive Body- und Beauty-Behandlungen.

Pottkieker Kochfestival, Hamburg

Nach der aus dem Stand ausverkauften Premiere in 2018 wird die Rindermarkthalle am 31. März 2019 wieder Austragungsort für das Gipfeltreffen norddeutscher Spitzenköche sein. Insgesamt 11 Sterne strahlen dieses Mal beim „Pottkieker“ Kochfestival über dem gastronomischen Himmel St. Paulis. Neben etablierten Stars wie Karlheinz Hauser, Dirk Luther oder Thomas Martin (jeweils 2 Sterne) können sich Freunde des guten Geschmacks auf Kreationen von „aufgehenden Sternen“ wie Jan-Philipp Berner (Küchenchef und Leiter des 2 Sterne Restaurants Söl´ring Hof), Jens Rittmeier (1 Stern, N°4 Hotel Navigare) oder den „Patissier des Jahres“ Marco d´Andrea („The Fontenay“) und auf Sushi-Spezialist Heiko Stock freuen.

Jens Rittmeyer

„Pottkieker Kochfestival, Hamburg“ weiterlesen

Gault&Millau Restaurantguide 2019 – Schleswig-Holstein

Koch des Jahres: das Sylter Duo Jan-Philipp Berner und Johannes King – Der neue Gault&Millau ehrt das Rantumer Küchengespann für seine „authentisch norddeutsche Küche“ – Hotelrestaurants an der Ostsee und auf Sylt punkten mit Spitzengastronomie – Tim Raue startet mit 15 Punkten auf Sylt

Für ihre „gemeinsam entwickelte authentisch norddeutsche Küche, die ganz auf die Qualität hochwertiger und vergessener regionaler Produkte setzt“, kürt die internationale Gourmet-Bibel Gault&Millau Johannes King, 55, und Jan-Philipp Berner, 30, vom „Söl’ring Hof“ in Rantum auf Sylt zum „Koch des Jahres“. King, seit der Eröffnung im Jahr 2000 prägender Kopf der Küche, und Berner, seit 2013 als Küchenchef an seiner Seite, „setzen darauf, dass eine Makrele, ein Knurrhahn oder Wittling aus nahen Gewässern in Qualität und Frische und damit auch im Geschmack die aus dem Ausland herbeigeschafften Fische übertrifft, und demonstrieren, dass neben Salzwiesenlamm, Austern und Seeigel aus der Nordsee auch Strandgewächse der Insel und Knickfrüchte, die am Wegesrand wachsen, genug Delikatesse für Spitzenküche mit norddeutscher DNA haben“.

Johannes King, Sylt „Gault&Millau Restaurantguide 2019 – Schleswig-Holstein“ weiterlesen

STERNEKOCH BRINGT EIGENE KRÄUTERBUTTER

STERNEKOCH DIRK LUTHER BRINGT EIGENE KRÄUTERBUTTER IN DEN HANDEL – „DIE BUTTER VOM LUTHER“

Ein ganzes Jahr lang hat Dirk Luther, Chef des 2-Sterne-Restaurants „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg, mit Rezepturen und Lieferanten experimentiert, bis er zufrieden war – jetzt ist es soweit: Die regionale Kräuterbutter von Dirk Luther kommt in den Handel. „Die Butter vom Luther“ ist sowohl im Vitalhotel Alter Meierhof erhältlich, als auch bei ausgewählten Händlern in Schleswig-Holstein und Hamburg.

KLARES BEKENNTNIS ZUR REGION

„Unser Restaurant heißt ‚Meierei’, so entstand die Idee zu einer eigenen Butter-Spezialität aus regionalen Zutaten“, erzählt Dirk Luther. Seine Kräuterbutter im Glas hat er zusammen mit der kleinen, traditionellen Meierei Horst bei Elmshorn entwickelt. Seit 125 Jahren verarbeitet der Betrieb Rohmilch aus der Region und für die Region. Dabei achtet er streng auf eine ökologische Haltung der Kühe und die faire Bezahlung der Bauern.

Die Butter vom Luther (preview)

Die Molkerei Horst stellt die Luther-Butter her, füllt sie in Gläser ab und bringt sie in den Handel. Abnehmer sind insgesamt 15 Geschäfte in der Region, darunter mehrere Edeka-Märkte. Ein Glas enthält 120 Gramm Butter und kostet 5 Euro. Die „Butter vom Luther“ passt perfekt zu Steakgerichten vom Rind, Kalb, Lamm oder Schwein und ist im Glas zwei Monate lang haltbar.

DIE FRISCHE DER ZUTATEN WAR DIE GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG

„Die Butter vom Luther“ enthält 60 Prozent Fett und besteht aus Horster Sauerrahm-Butter, die nach einer Geheimrezeptur mit frischen Kräutern, Gewürzen und weiteren Zutaten verfeinert wird. Die Herausforderung: Alle Zutaten für die Luther-Butter müssen frisch und pünktlich in der Molkerei ankommen, denn das Produkt wird an einem einzigen Tag hergestellt. So bleiben alle Aromen erhalten und verbinden sich perfekt mit dem feinen Geschmack der frisch geschlagenen Butter.

„Die Kräuter werden am Tag der Herstellung frisch angeliefert und an Ort und Stelle gehackt“, erklärt Dirk Luther. „Besonders schwierig war es, eine Firma zu finden, die den Abrieb der Bio-Zitronen- und Orangenschalen herstellt und am gleichen Tag in die Molkerei liefert. Schließlich haben wir dafür die Firma Brötzmann in Kiel gewonnen.“

Die Butter vom Luther (Detail)

RÜHRIGER SPITZENKOCH MIT LIEBE ZUM NORDEN

Der gebürtige Hamburger Dirk Luther darf sich seit 2008 durchgehend mit zwei Sternen im Guide Michelin schmücken und führt nicht nur das Gourmetrestaurant „Meierei“, sondern auch das Vitalhotel Alter Meierhof an der Flensburger Förde. Luther ist als Fernsehkoch regelmäßig im Schleswig-Holstein-Magazin des NDR zu Gast.

„Mein Herz schlägt für die Gourmetküche, deshalb ist das Restaurant ‚Meierei’ im Vitalhotel Alter Meierhof mein Lebensmittelpunkt. Ich freue mich, dass meine Gäste jetzt auch etwas
Köstliches mit nach Hause nehmen können. Das hilft ihnen, die Zeit bis zu ihrem nächsten Besuch zu überbrücken.“

Schleswig – Holstein bewahrt im 2018er Gault&Millau sein kulinarisches Niveau

Von den acht Köchen, die derzeit nach dem Geschmack der französischen Gourmet – Bibel Gault&Millau in Schleswig – Holstein mit 16 und mehr Punkten das Niveau erreichen, auf dem Kochen zur Kunst wird, stehen je vier auf Sylt und an der Ostsee am Herd – allesamt in Hotelrestaurants . Diese Konzentration erklärt sich der Restaurantführer damit, dass „ die Spitzenküche im nördlichsten Bundesland weiterhin offenkundig stärker vom Tourismus als von der Genussfreude seiner Bewohner beflügelt wird “.

In ihrer jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2018 bekommen nur drei Köche eine höhere Note als im Vorjahr: Dietmar Priewe von der „Sansibar” in Rantum auf Sylt steigert sich „mit seiner Riesenkarte von Currywurst mit Bratkartoffeln bis Sashimi vom Thunfisch ‚ Tataki Style ‘ mit Sesamcreme und Teriyaki – Sauce “ auf 15 Punkte. Daniel Phillips vom „Spices“ in List auf Sylt erreicht 14 Punkte, André Malewski vom „Eucken“ in Husum 13.

Holger Bodendorf

Auf Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau zwischen Nord – und Ostsee stehen wie im letzten Jahr

Holger Bodendorf vom Restaurant „Bodendorf‘s“ in Tinnum auf Sylt , der „in seiner nicht erlahmenden Kreativität marinierte Hamachi – Makrele mit gebackenem Kalbskopf in Thymiantee liiert und d en geflämmten Langostino mit sehr zarte m Kalbsbries durch eine himmlische Vinaigrette von geschmorten Poularden verbandelt“ ;

Dirk Luther von der „Meierei“ in Glücksburg , dem „Produktqualität über alles geht , weshalb weder die Fjordgarnelen mit Wasabimayonnaise, Salty Fingers und Gurken-Koriandersorbet noch der Atlantikhummer auf Kartoffelnudeln mit Erbsencreme und Krustentierschaum Zuchtware sind“;

Christian Scharrer vom „ Courtier “ in Wangels – Weissenhaus , der seine „Tischfeuerwerke in glitzernden Aromenfarben zündet und den Loup de mer mit Grün – und Passepierre – Algen , Muscheln und dem satten Farbton des Kartoffel – Bouillabaisse – Pürees oder den Carabinero mit Melonensorbet sowie Sud und Mousse von Tomaten bestens ins Bild setzt “. 

Sie bekommen im Gault&Millau , der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, wieder 18 von 20 möglichen Punkten . Die stehen für „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung”. Eine höhere Note haben nur 13 Köche in Deutschland. 

Dem Trio folgen mit je 17 Punkten Johannes King und Jan – Philipp Berner vom „Söl’ring Hof“ in Rantum auf Sylt und Lutz Niemann von der „Orangerie“ in Timmendorfer Strand . Das Sylter Duo „ziert den Steinköhler mit einer Haube aus gelierter Lauchbouillon und ein er Eskorte aus kleinen Wattschnecken in würzigem Kräuter schaum“ , Niemann „arrangiert die Gelbschwanzmakrele in Sternanisaroma auf Fenchel mit Bitterorange und eingelegten Shii – Take – Pilzen “.

Platz 3 teilen sich mit jeweils 16 Punkten für ihre inspirierten Gerichte die in Westerland /Sylt kochenden

Jörg Müller vom „JM“ („soufflierte Taubenbrust im Brunnenkressemantel auf Schmorgemüse und RosmarinJusund

 Ulrich Person vom „Hardy’s“ („Sylter Lamm mit Chili Tapenade und dem orientalischen Püree Baba Ghanoush in subtileSchärfesowie
 Dirk Seiger vom „ Buddenbrooks “ in Lübeck („marinierte Gänseleber mit hauchdünnen Röllchen Ostsee – Aals, fruchtig – knackigen Apfel – Sellerie – Stückchen und erfrischendem Apfelsud“ ).

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 35 Restaurants in Schleswig – Holstein. 34 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus . Darunter auch das neu eröffnete „Landhaus Severin‘s“ in Morsum/ Sylt ; es bekam 14 Punkte „für Gerichte wie Ceviche von der Makrele mit Blaumuscheln, Krabben und Queller auf cremigem Kartoffelstampf“.

Der Guide erscheint im Münchner ZS Verlag (736 Seiten, 39.99 €).

Die besten Restaurants  in Schleswig – Holstein

18 Punkte

Meierei in Glücksburg

Bodendorf’s in Tinnum/Sylt

Courtier in Weissenhaus

17 Punkte

Söl’ring Hof in Rantum/Sylt

Orangerie in Timmendorfer Strand

16 Punkte

Buddenbrooks in Lübeck

JM und Hardy‘s in Westerland/Sylt

15 Punkte

Alt – Wyk in Wyk auf Föhr

San Lorenzo in Glinde

Ahlmanns und Bärenkrug in Kiel

Balthazar und Wullenwever in Lübeck

Privileg im Historischen Krug in Oeversee

1797 in Panker

*Sansibar in Rantum/Sylt

Diva in Scharbeutz

Sechs Gourmetsterne funkelten über der Förde

„Martin – Luther – King“ zelebrierten ein Feinschmeckerfest in sechs Gängen für über 120 Gäste

Mit einem kulinarischen Feuerwerk in sechs Etappen beglückte das Vitalhotel Alter Meierhof am Sonntag, 8. Oktober, rund 120 Genießer, die aus ganz Deutschland eigens an die Flensburger Förde gereist waren. Ihr Können bewiesen dabei zum siebten Mal in Folge Thomas Martin aus dem Hotel Louis C. Jacob, Hamburg, Gastgeber Dirk Luther aus dem Vitalhotel Alter Meierhof, Glücksburg, und Johannes King aus dem Söl’ring Hof auf Sylt. Die drei Spitzenköche dürfen sich mit jeweils zwei Michelinsternen schmücken. Sie gehören nicht nur zu den Besten ihrer Zunft, sondern sind auch seit Jahren befreundet.

Ein Champagnerempfang bildete den Auftakt für das festliche Event, bei dem jeder der drei Chefköche traditionell zwei der sechs Gänge übernimmt. Welche, darüber konnten die Gäste auch in diesem Jahr nur spekulieren. Den mit Spannung erwarteten Anfang machte diesmal schottischer Bio-Lachs mit Senfkornvinaigrette, Gurke, Dill und Rettich, gefolgt von gedämpften Jakobsmuscheln mit Spinatpüree und Passe Pierre. Ein weiterer Fischgang verwöhnte die Gaumen mit konfiertem Kabeljaufilet mit Petersilienwurzel und Meerrettich. Aus den nun folgenden beiden Hauptgängen konnten Kenner bereits den Herbst herausschmecken: An die geschmorte Zwiebel mit Quitte, Aal und Spanferkelbäckchen schloss sich als aromatisches Fortissimo das rosa gebratene Rehrückenfilet mit karamellisierten Rotkohl und Selleriepüree an. Den krönenden Abschluss machte das herbstliche Dessert mit Zwetschgen, Heckenrose, Fichtensprossen und geeister Buttermilch, bei dem mancher Gast entzückt aufseufzte.

Die passenden Weine zum Menü kredenzte in diesem Jahr wieder Sommelier Tim Blaszyk. Bei der Auswahl edler Tropfen aus Frankreich, Portugal und der Pfalz bewies der 36-Jährige erneute Kennerschaft und Raffinesse.

„Ich freue mich sehr, dass in diesem Jahr wieder so viele Stammgäste dabei waren“, strahlte Gastgeber Dirk Luther am Ende des rundum gelungenen Abends. Er lobte: „Das ganze Küchen- und Serviceteam hat Großes geleistet, und die Zusammenarbeit mit Johannes King und Thomas Martin war wie immer ein kreativer Höhenflug. Wir haben einen herrlichen Abend unter Freunden verbracht – etwas Schöneres kann Essen gar nicht bewirken.“

Schon kurz nach Bekanntgabe des Termins war der Feinschmeckergipfel „Martin – Luther – King“ in diesem Jahr ausgebucht, die Warteliste länger denn je. Viele der insgesamt 120 Gäste buchten nicht nur den Gourmetabend, sondern blieben gleich über Nacht und genossen am nächsten Tag das Genießerfrühstück im Restaurant Brasserie, die Hof-Therme und die herbstliche Schönheit der Förde-Landschaft.

 

Chef´s Talk mit Dirk Luther und Tim Raue

Spitzenköche diskutierten zum Thema „Zwischen Bloggern und Bewertungen“

„Die Seele eines Restaurants ist und bleibt entscheidend. Deshalb stehe ich jeden Abend selbst in meinem Restaurant. Hier steht Dirk Luther an der Türe – und Dirk Luther ist auch drin“, erklärte kürzlich 2-Sterne-Koch Dirk Luther (Restaurant „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof) beim zweiten Chef´s Talk, einer Diskussionsrunde zum Thema „Zwischen Bloggern und Bewertungen“ im Restaurant Sra Bua by Tim Raue in Berlin. Zusammen mit 2-Sterne-Koch Tim Raue (Restaurant TIM RAUE & Sra Bua) beleuchtete Moderatorin Gabriele Heins, stellvertretende Chefredakteurin des Magazins „Der Feinschmecker“, mit den beiden Spitzenköchen die Trends, Entwicklungen und Herausforderungen in der Gourmetszene.

Vor rund 30 geladenen Gästen und Journalisten waren im Restaurant „Sra Bua by Tim Raue“ im Hotel Adlon auch die Michelin-Sterne und andere Auszeichnungen der Branche ein Thema. Diese habe man nicht gepachtet, erklärte Dirk Luther. „Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Aber ich würde die Sterne nie zurückgeben“, so der Spitzenkoch. Tim Raue konnte seinem Kollegen hier nur zustimmen: „Die Sterne sind schließlich eine Auszeichnung der eigenen Handwerkskunst.“

Den Umgang mit Bloggern und Bewertungsportalen sahen beide Köche gelassen. Dirk Luther appelliert hier an die Gäste, bei den Bewertungen fair zu bleiben. „Wenn etwas nicht in Ordnung war, sollte man das unbedingt mitteilen. Aber einfach nur negativ zu bewerten hat schlimme Auswirkungen auf ein junges, motiviertes Küchenteam.“ Tim Raue sieht die Entwicklung von Blogs positiv. „Gerade mit den Bloggern wird eine Klientel angesprochen, die wir vorher gar nicht hatten.“ Zudem gebe es heute viel mehr internationale Foodies, die gerade für Berlin wichtige Gäste darstellen. Da helfe jedes Bewertungsportal.

Die beiden Spitzenköche Dirk Luther und Tim Raue sind seit über 20 Jahren befreundet und zählen in Deutschland zu den besten Köchen.

Zum Vitalhotel Alter Meierhof:
Das 5-Sterne-superior-Vitalhotel Alter Meierhof liegt direkt am Ufer der Flensburger Förde in Meierwik, einem Ortsteil von Glücksburg. Heller Sandstein und dunkles Fachwerk prägen die Gutshof-Architektur, die 54 Zimmer beherbergt und sich harmonisch in den parkartigen Garten einfügt. 1999 eröffnet, pflegt das privat geführte Hotel familiäre Gastfreundschaft auf höchstem Niveau. Das weithin bekannte 2-Sterne-Restaurant „Meierei“ setzt unter Leitung von Dirk Luther auf klassische französische Küche mit modernen Elementen. Ein weiteres Restaurant, die „Brasserie“, kreiert in der offenen Showküche internationale und regionale Gerichte, und die „Bodega“ offeriert feine Weine und herzhafte Kleinigkeiten. Vollendete Entspannung finden Gäste in der 1.400 m² großen „Hof-Therme“ mit ganzjährig beheiztem Innen- und Außenpool, Hamam, mehreren Saunen und Dampfbädern, einer Vitalbar und 15 Räumen für exklusive Body- und Beauty-Behandlungen.