Cru-de-Cao-AWARD

Teilnehmer und Teilnahme

Der Cru-de-Cao-AWARD richtet sich an alle Patissiers oder Konditoren und an alle auszubildenden Köche, die sich auf die Zubereitung von Dessert spezialisieren wollen. Die besten drei Bewerber der Kategorien Master und Junior werden im großen Finale gegeneinander antreten. Eine gute Gelegenheit sich mit Gleichgesinnten auf Augenhöhe zu messen und Vorbilder zu treffen, die in dem süßen Segment viel erreicht haben. Die gilt es mit einem selbstentwickelten Schokoladendessert zu beeindrucken. Gleichzeitig brechen die Teilnehmer eine Lanze für alle, die Schokolade lieben und in der feinen Kunst der Dessertzubereitung ihre Passion gefunden haben. Als Initiator stellt die Confiserie Coppeneur jedem Bewerber ein Produktmuster der feinsten Cru-de-Cao-Lagenschokoladen. Auf deren Grundlage muss ein individuelles Dessertrezept entwickelt werden.

Ansprechpartnerin für den gesamten Wettbewerb ist Frau Nadine Kaschewski von der Confiserie Coppeneur. Bei ihr kann das Schokoladenmuster per E-mail an crudecao@coppeneur.de oder telefonisch unter der Rufnummer +49 (0) 22 24 – 90 10 418 angefordert werden. Um an diesem Wettbewerb teilzunehmen, muss ein selbstentwickeltes Dessertrezept inklusive der vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 19. September 2014 bei der Confiserie Coppeneur eingegangen sein. Das Bewerbungsformular, das sich aus den Angaben zur eigenen Person, einem Foto der Kreation und der genauen Rezeptangabe zusammensetzt, ist auf www.coppeneur.de zu finden.

Das Halbfinale
Unter allen Bewerbungen findet die Fachjury, die sich aus Patissiers und Konditoren der Spitzengastronomie zusammensetzt, die sechs Besten je Kategorie. Auf den Internetseiten coppeneur.de und chef-sache.eu werden die insgesamt zwölf Rezepte und Kandidaten veröffentlicht. Wer von ihnen aber letztendlich in das Finale auf der CHEF-SACHE einziehen wird, bestimmt das Halb­finale. Dieser Vorentscheid findet im Centre Port Culinaire, der Versuchsküche der Edition Port Culinaire, in Köln statt. Am 29. September 2014 bzw. am 30. September 2014 sind die Kandidaten (Master und Junioren) dazu aufgefordert vor der Jury fünf Portionen ihres Desserts zuzubereiten und zu präsentieren. Alle Kandidaten erhalten an diesem Tag eine Urkunde und ein Präsent.

Das Finale
Die drei Besten jeder Kategorie kommen ins Finale und bereiten ihr Dessert auf einer der Bühnen der CHEF-SACHE 2014 zu. Die Austragung erfolgt für beide Kategorien am Sonntag, 26. Oktober 2014, dem ersten Tag des kulinarischen Fachsymposiums. Die Finalisten haben zeitversetzt je zwei Arbeitsstunden Zeit für die Zubereitung und Präsentation von fünf Tellern.

Kriterien der Beurteilung
• Präsentation und Optik
• Geschmack und Harmonie
• Originalität und Innovationsgrad des Rezeptes
• Handwerkliche Leistung, Sauberkeit, Ordnung und
Einhalten der Zeitvorgaben
• Einheitlichkeit der fünf Teller

Die Preisverleihung
Am Sonntag, den 26. Oktober 2014 findet am Abend die Siegerehrung auf der CHEF-SACHE-Bühne anlässlich der großen Awards-Ceremony statt. Die Gewinner dürfen sich darüber freuen in einer der nächsten Ausgaben der Magazine Port Culinaire und Konditorei & Café inklusive ihres Desserts vorgestellt zu werden. Doch auch die anderen Finalisten gehen nicht leer aus. Alle erhalten eine Urkunde, jeweils ein Jahresabo der beiden Druckwerke und einen exklusiven Preis des Chocolatiers Oliver Coppeneur. Die Zweitplatzierten nehmen außerdem attraktive Buchpreise für zukünftige Inspirationen entgegen.

Weitere Informationen zum Award finden Sie unter: www.chef-sache.eu

Becker’s XO Deli in Trier

Dry Aged Beef, Coppeneur Schokolade, Gurkenessig oder ein Porsche Kochmesser – wer solche und ähnlich ausgewählte Zutaten sucht, wird im Supermarkt um die Ecke kaum fündig. Das weiß auch Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker, der Anfang Juni im Zentrum Triers das Becker’s XO eröffnet hat. Neben einer stylishen Bar und einem modernen Restaurant gehört auch ein eigenes Feinkostgeschäft dazu. Im Deli können Hobbyköche verschiedene hochwertige Produkte, Weine und passendes Küchenwerkzeug kaufen. Oder auch einfach nur ein süßes Frühstück oder einen Snack in der Mittagspause genießen.

Wer kennt das nicht: Man sitzt im Restaurant, bekommt ein tolles, knuspriges Brot, einen exzellenten Wein und ein perfekt gebratenes Stück Fleisch serviert und wünscht sich insgeheim, dass man von allem noch etwas mit nach Hause nehmen kann. Im Becker’s XO in Trier stehen viele Produkte, die den Gästen im Restaurant und der Bar serviert werden, im Anschluss direkt im Deli zum Verkauf. „Wir bieten hier Waren an, die man im Supermarkt nicht bekommt wie zum Beispiel ein spezielles Salz oder ein hochwertiges Öl,“ erklärt Becker. „Das Deli ist aber nicht nur ein Feinkostgeschäft, man kann dort auch etwas essen. Wir bieten kleine Snacks, süßes und herzhaftes Frühstück, Tagessuppen und wechselndes Stammessen an. Und das macht unser Geschäft so unverwechselbar.“

Ein großer Unterschied zum XO Resto und der XO Bar, die ebenfalls Teil der neuen Location sind, liegt darin, dass im Deli Selbstbedienung herrscht. „Manche unserer Gäste haben einfach nicht die Lust und Zeit für ein gesetztes Essen. Trotzdem möchten sie nicht auf gute Küche verzichten, und genau hier setzen wir an, denn dafür ist das Deli der perfekte Ort“, so Becker. Statt an eingedeckten Tischen mit Silberbesteck und Stoffservietten essen die Gäste im Feinkostgeschäft an einer langen Theke oder kleinen Holztischen, Messer und Gabel kommen aus dem Besteckkasten. „Was die Qualität der verwendeten Produkte betrifft, gibt es keinerlei Unterschied zum XO“, erklärt der Küchenchef. „Auch im Deli arbeiten wir ausschließlich mit frischen und hochwertigen Lebensmitteln.“

Neben Schokolade, Olivenöl, Fleisch, Käse und den XO-Eigenmarken wie Gewürzmischungen oder Sekt von Becker’s Weingut führt das Deli stilvolle Küchenhelfer, Geschirr und verschiedenes Kochwerkzeug von renommierten Marken wie All-Clad und Chroma sowie Besteck von Robbe & Berking. „Kochbegeisterte können somit gleich noch das passende Equipment besorgen, damit zu Hause auch wirklich nichts mehr schiefgehen kann“, so der Spitzenkoch. Ein besonderer Blickfang im Deli ist die Frischetheke mit Käse des bekannten Affineurs Waltmann und der Reifeschrank, in dem Fleisch von Otto Gourmet reift. „Als Koch weiß ich solche Produkte zu schätzen, aber auch immer mehr Hobbyköche achten darauf, mit frischen und guten Produkten zu arbeiten“, bestätigt der Trierer.

Da Wolfgang Becker nicht nur gelernter Koch, sondern auch Winzer ist und in Olewig ein eigenes Weingut betreibt, kommt dem Wein im Becker’s XO eine wichtige Rolle zu. Gemeinsam mit Sommelier Stefan Weise hat Wolfgang Becker an der Weinauswahl gearbeitet. „Neben unseren eigenen Weinen führen wir natürlich die Must-Haves der Spitzenwinzer aus der Region, es sind aber auch viele Geheimtipps und innovative, neue Winzer bei uns mit ihren Weinen vertreten“, erklärt der Sternekoch. „Was aber wirklich einzigartig ist: Alle Flaschen werden im Deli zu Preisen zum Verkauf angeboten, die sich an Weingutspreisen orientieren. Im Restaurant und der Bar können sie natürlich auch bestellt werden, dann mit einem kleinen Aufpreis.“

Doch nicht nur für Hobbyköche ist das Deli ein Eldorado, auch Frühstücksliebhaber sind im XO gut aufgehoben. Süß, quick & dirty, herzhaft und gesund sind die vier Frühstückskategorien im Becker‘s XO. Die Bandbreite reicht damit von frischen belgischen Waffeln über Baked Beans mit Mettwürstchen, klassischem Porridge mit Früchten, Strammem Max und diversen Eierspeisen bis hin zu einem guten Croissant mit Marmelade oder Coppeneur Schokoaufstrich. Eine Besonderheit ist auch das hauseigene Brot. Es wird speziell nach der Rezeptur von Wolfgang Becker von einem regionalen Bäcker täglich frisch gebacken, im Deli serviert und dort verkauft. „Das kommt bei unseren Gästen super an“, bestätigt Geschäftsführerin Katja Nel de Boer. „Viele Gäste machen nach ihrem Besuch im Restaurant oder der Bar noch einen Stopp im Deli und packen dort ein Brot mit ein. Aber auch unsere Gutscheine sind besonders begehrt, sie sind das ideale Geschenk für leidenschaftliche Köche.“

Das Becker’s XO – Bar, Resto, Deli befindet sich in bester Lage in der ehemaligen Hauptpost, einer denkmalgeschützten historischen Vierflügelanlage direkt im Zentrum der Altstadt. Um das Projekt zu finanzieren, hat Becker 2012 die Genuss AG gegründet, deren Aktien seit Mai gezeichnet werden können.

Das Deli hat Montag bis Samstag jeweils von 8.30 bis 18 Uhr geöffnet, Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Weitere Informationen auf www.xo-trier.de

Port Culinaire No. TWENTY

Aus dem Inhalt:

Avantgarde Part Eleven / Der Alchemist – Jürgen Dollase über Jean-Georges Klein
Eine Idee trägt Früchte / Kakao gegen Armut. Mit Oliver Coppeneur in Nicaragua – Part II / Zu Gast beim Chocolate-Champ – Bernd Siefert
Falcon Crest – weder „Allerlei“ noch „Einerlei“ – Peter Maria Schnurr
Zucker – Part ONE / Ralf Bos
Echte Heimatliebe – A-Rosa in Tirol / Vom Küchenchef Andreas Senn und seinem etwas anderen Verständnis von heimischer Küche
Crossfade im Landhaus Bacher / Thomas Dorfer der neue Mann am Herd
Weinblätter / Auf der Suche nach Einheit und Einigkeit: Holger Birner / Das Logbuch des Piratenschiffs Port Culinaire – Eine Bootsfahrt durch die Weinberge des Languedoc
Seafood Frischeparadies Seafood Academy – Part IV: Sète am Mittelmeer
Der Keltenhof / Mit Baby und Micro auf dem Frischekurs
Tafelkünstler / Zu Gast bei Miele Tafelkünstlern – Cooking Concept
Sous-Vide / Kein Vakuum für Innovationen / Sven Elverfeld
CHEF-SACHE 2011 / Geballte Köchekompetenz auf der Bühne – Eier und Joints für das Publikum

Mit Beiträgen von:
Thomas Ruhl, Jürgen Dollase, Evert Kornmayer, Ralf Bos, Jasmin Oberdorfer, Katrin Roland und Hanjo Wimmeroth
Rezepte von:
Christian Bau, Thomas Dorfer, Sven Elverfeld, Jean-Georges Klein, Marcus Schneider, Peter Maria Schnurr, Andreas Senn und Bernd Siefert.

4. Ausgabe 2011, 156 Seiten, 24 x 28 cm, 19,90 Euro, Bestellink: 978-3-942051-28-6 (portofrei), Edition Port Culinaire

OUT NOW – Port Culinaire No. NINETEEN – XXL Ausgabe

Aus dem Inhalt:
Kakao gegen Armut / Mit Oliver Coppeneur in Nicaragua
Spice Girl… / oder die Geschichte von dem Mädchen mit den zwei Namen. Sarah Henke und die Kressen
Die neue deutsche Schule / Thomas Bühner, Christian Bau, Nils Henkel und Sven Elverfeld
Avantgarde Part Ten / Jonnie B. Good – Jürgen Dollase über Jonnie Boer
Die baskische Revolution / Elena und Juan Mari Arzak / Andoni Luis Aduriz
Die Welt hinter dem Spiegel / Massimo Bottura
Lass Knacken! Salat von den Fildern. / Zu Besuch im Keltenhof – Vol. II

Mit Beiträgen von:
Thomas Ruhl, Jürgen Dollase, Evert Kornmayer, Jasmin Oberdorfer, Prof. Dr. Ingo Scheuermann, Ralf Bos, Christian Stromann und Hanjo Wimmeroth
Rezepte von:
Christian Hümbs, Sarah Henke, Thomas Bühner, Christian Bau, Nils Henkel, Sven Elverfeld, Jonnie Boer, Andoni Luis Aduriz, Massimo Bottura, Heinz Reitbauer, Andreas Caminada, Jean Claude Bourgueil, Joachim Wissler, Elena und Juan Mari Arzak

Einblicke in PORT CULINAIRE No. EIGHTEEN

3. Ausgabe 2011, 196 Seiten, 24 x 28 cm, 19,90 Euro,
Bestelink:978-3-942051-25-5, Edition Port Culinaire

Ludwig Kohlermann

Das beste Dessert aus der edlen Cru de Cao Schokolade
kommt aus dem Schwarzwald:
Ludwig Kohlermann gewinnt den Cru de Cao-Award auf der CHEF-SACHE
in Köln – Kamil Gajewski siegt in der Juniorkategorie

Sein Dessert hat beim Wettbewerb um die beste Schokoladenkreation
überzeugt: Mit dem kunstvoll und handwerklich hoch anspruchsvollen
Dessert „Impression von dreierlei Coppeneur-Schokoladen, begleitet von
exotischen Aromen“ gewann Ludwig Kohlermann, Chef de Partie im Hotel
Traube Tonbach, Baiersbronn, den Cru de Cao-Award in der Meister-Klasse,
ausgeschrieben von Chocolatier Oliver Coppeneur aus dem rheinischen Bad
Honnef.

In der Junior-Kategorie setzte sich Kamil Gajewski aus dem Gourmethotel
Bomke im Münsterland gegen Carolin Berndt und Larissa Schnabel durch.
Die Preisträger wurden am Sonntag (18. September) auf dem Gourmet-Event
CHEF-SACHE in Köln ermittelt.

„Die Jury stand vor einer schweren Entscheidung. Alle Finalisten können stolz
auf das sein, was sie hier geleistet haben“, sagt Oliver Coppeneur.
Mit dem Cru de Cao-Award hat sich Coppeneur einen persönlichen Wunsch
erfüllt: Die meisterliche Kunst der Haute Cuisine-Dessertkreation zu
würdigen und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Insgesamt hatten sich rund 100 Konditoren und Pâtissiers zu dem
Wettbewerb angemeldet. Die sechs Finalisten bereiteten ihr
Schokoladendessert auf Basis der Cru de Cao-Schokolade jeweils in
fünffacher Ausführung zu.
Nach den Kriterien Präsentation und Optik, Geschmack und Harmonie,
Originalität und Innovationsgrad des Rezepts, handwerkliche Fähigkeiten,
Sauberkeit, Ordnung und Einhalten der Zeitvorgaben hat die Jury die Punkte
vergeben.

Die Gewinner wurden im festlichen Rahmen mit dem Cru de Cao-Award
ausgezeichnet. Dabei konnten sich die ersten Preisträger über jeweils
zwei VIP-Karten für „AIDA – Night of the Proms“ sowie einer Übernachtung
im Grandhotelschloss Bensberg und einem Dinner in der herausragenden
Trattoria Enoteca freuen. Alle sechs Finalisten erhielten darüber hinaus ein
Roberts Radio in der exklusiven Cru de Cao-Edition.

Für die Confiserie Coppeneur et Compagnon GmbH aus Bad Honnef war der
18. September ein besonderer Tag, denn sie feierte ein Jubiläum. „18 Jahre
liegen jetzt hinter uns seit der großen Eröffnungsfeier der Confiserie. Es fühlt
sich an, als sei unser Baby nun volljährig geworden“, freut sich Oliver
Coppeneur.

Die Juroren des Cru de Cao-Awards 2011 waren
• Georg Maushagen, Pâtissier und Zuckerbäcker, Zuckerbäckerei
• Matthias Ludwigs, Pâtissier, Törtchen Törtchen
• Alejandro Wilbrand, Sternekoch & Pâtissier, Restaurant zur Post, Odenthal
• Wolf-Andreas Richter, Chefredakteur, Redaktion Konditorei und Café
• Backstagejury: Laura E. Obst und Florian A. Köhler

Der Veranstalter des Cru de Cao-Awards:
Die Confiserie Coppeneur et Compagnon GmbH wurde 1993 gegründet. Sitz
der Manufaktur ist Bad Honnef, Geschäftsführer ist Oliver Coppeneur. Das
Unternehmen beschäftigt zurzeit 105 Mitarbeiter, davon sind acht
Auszubildende.
Die Confiserie Coppeneur verarbeitet ausschließlich natürliche Rohstoffe und
Zutaten. Die Produktpalette reicht von der eigenen Schokolade bis zu feinen
Pralinen zum Beispiel aus der neuen Produktserie amuse bouche.

Chocolatier Coppeneur ruft zum Dessert-Wettbewerb auf

Süßer Wettstreit um das beste Schokoladen-Dessert

Köche, Konditoren und Patissiers aus ganz Deutschland verzaubern
Schokoladenfans beim Cru de Cao-Award 2011.

Eine süße Mission liegt vor Chocolatier Oliver Coppeneur und seinem Team:
Er sucht Deutschlands bestes Schokoladen-Dessert. Im Rahmen des Cru de
Cao-Awards ruft er Köche, Konditoren und Patissiers dazu auf, edle Schokolade
in ein originelles und optisch wie geschmacklich hervorragendes Dessert
zu verwandeln. Auch Nachwuchskräfte sind gefragt: Auszubildende
können in der Junior-Kategorie teilnehmen.

Die Confiserie Coppeneur aus Bad Honnef bei Bonn verleiht diese Auszeichnung
zum ersten Mal. „Ein Grund dafür ist natürlich unsere Liebe zur
Schokolade“, erklärt Geschäftsführer Oliver Coppeneur, selbst passionierter
Konditormeister. „Aber wir möchten damit vor allem die Arbeit der Konditoren
und Patissiers würdigen und ihnen die Anerkennung zukommen lassen, die
sie verdienen. So viele Menschen erfreuen sich an ihren verspielten Kreationen,
aber die wenigsten wissen, was für eine Präzision und Konzentration
dahinter steckt.“ Der Chocolatier spricht aus Erfahrung: Er entwickelt seit
1993 Pralinen und Schokoladen.

Ein besonderes Aushängeschild in seinem Sortiment sind die Schokoladen
aus der Reihe Cru de Cacao. Sie geben dem Wettbewerb seinen Namen
und sollen – so die Aufgabenstellung – in den Desserts der Teilnehmer zum
Einsatz kommen. „Sie enthalten nur ausgewählten Edelkakao, Kakaobutter
und Rohrzucker. Dadurch erhalten sie eine besonders natürliche und
ursprüngliche Geschmacksnote“, sagt Oliver Coppeneur. Der Kakao stammt
aus biologischem Anbau und hat strenge Qualitätskontrollen durchlaufen.
Die Plantagenbetreiber kennt Oliver Coppeneur persönlich.

Zwar ist die Grundlage für jeden süßen Wettbewerbsbeitrag gleich. „Aber es
gibt natürlich unendlich viele Möglichkeiten, sie zu verarbeiten und in Szene
zu setzen. Ich bin sehr gespannt auf die Ideen und freue mich schon riesig
auf den Wettbewerb“, so Oliver Coppeneur. Die Bewerbungen gehen zurzeit
bei seiner Confiserie ein. Ein Rezept und ein Foto ihres Desserts müssen die
Köche, Patissiers und Konditoren aus ganz Deutschland einreichen, um
teilzunehmen. Eine hochkarätige Jury entscheidet dann, wer im September
beim großen Finale im Rahmen des Fachsymposiums „Chef-Sache“ in Köln
seinen Traum aus Schokolade in die Realität umsetzen darf – vor den
kritischen Augen der Jury und unter den schokoladenhungrigen Blicken des
Publikums.

Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme erhalten Interessenten
direkt bei der Confiserie Coppeneur: www.coppeneur.de

CHEF-SACHE Cru De Cao Award 2011

Der Coppeneur-Schokoladen-Dessert-Wettbewerb

Die Liebe zu Süßem ist dem Menschen angeboren. Konditoren und Patissiers lassen dieses Verlangen zu einem sinnlichen Erlebnis für Gaumen, Nase und Augen werden. Sie kreieren Desserts, die jedes Menü genussvoll adeln. Die Königin unter all den Zutaten, die man für ein gutes Dessert braucht, ist die Schokolade. Die Feinsten unter ihnen sind große Lagenschokoladen. Diesen edlen Zutaten und denjenigen, die es verstehen mit ihnen umzugehen, ist dieser Wettbewerb gewidmet. So sehr wir feine Desserts und süßes Gebäck auch lieben, die kreativen Entwickler dieser Kostbarkeiten stehen meist im Schatten ihrer Kunst oder eines Kochs. Die Initiatoren dieses Wettbewerbs treten daher an, die Arbeit der Konditoren und Patissiers ins rechte Licht zu rücken und ihnen die Anerkennung zukommen zu lassen, die ihnen zusteht. Denn die Patisserie ist zwar ein Handwerk, oder besser eine präzise Kunst, die spielerisch anmutet, aber höchste Präzision erfordert und keinerlei Fehler verzeiht.

Der Ausrichter:
Erlesene Kreationen aus Kakao für talentierte Süßwarenkünstler und anspruchsvolle Gaumen zu kreieren, ist für die Confiserie Coppeneur Berufung und gelebte Leidenschaft zugleich. Im Sommer 1993 begann die Chocoladen- und Pralines-Manufaktur aus Bad Honnef mit der Produktion zartschmelzender Pralines. Heute legt das Unternehmen den Fokus zunehmend auf die Erzeugung erstklassiger Rohprodukte, die Patissiers und Konditoren als Basis für ihre Kreationen dienen. Das Sortiment umfasst eine große Anzahl erlesener Schokoladen und ein Team von über 100 Spezialisten setzt sich unablässig für die Verfeinerung des wertvollen Rohstoffs ein. Die Gestaltung einer kulinarischen Confiserie-Hochkultur beginnt für Coppeneur schon bei der Züchtung neuer immergrüner Kakaobäume im Ursprungsland und reicht bis zum Genuss einer Tasse heißer Schokolade in der Coppeneur-Chocolaterie im Herzen von Bonn.

Die Cru-Schokoladen:
Die Confiserie Coppeneur verarbeitet ausschließlich exquisite Kakaobohnen von biologisch arbeitenden Edel-Kakaoproduzenten, die vor Ort strengen Qualitätsprüfungen unterzogen werden. Die Cru-Schokoladen mit hohem Kakaoanteil bestechen durch natürliche, möglichst ursprüngliche Geschmacksbilder sowie typische sensorische Eigenschaften, denn sie enthalten nur besten Edelkakao. Die Rezepturen beinhalten ausschließlich Kakao, Kakaobutter und Rohrzucker, auf Zusatzstoffe jeglicher Art wird verzichtet.

Medienunterstützung:
Die Medienunterstützung erfolgt im Rahmen des kulinarischen Fachsymposiums CHEF-SACHE, des Sammelbandes Port Culinaire und des Fachmagazins Konditorei & Cafe und weiteren Mediapartnern.

Der Aufruf:
Wir rufen alle Patissiers aus den Küchen der Restaurants sowie Konditoren aus den Backstuben und Cafes dazu auf, sich am Cru de Cao Wettbewerb 2011 zu beteiligen. Zudem richten wir uns an alle Auszubildenden dieser Berufe sowie Kochauszubildende mit Spaß an der Patisserie. Es winken hochwertige Preise und, weitaus wichtiger, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit durch Publikum und Presse. Stellen Sie sich dem Wettbewerb und zeigen Sie, was Sie können! Erringen Sie Lob und Anerkennung für Ihre weitere Karriere!

Die Kategorien:
1. CRU DE CAO AWARD 2011 MASTER
Für Patissiers und Konditoren
2. CRU DE CAO AWARD 2011 JUNIOR
Für Auszubildende in Restaurants und Konditoreien

Vorgaben:
Zu entwickeln ist ein Schokoladendessert, in dem die Coppeneur Cru-de-Cao-Lagenschokoladen zum Einsatz kommen. Die Schokoladen werden Ihnen kostenlos über die Confiserie Coppeneur zur Verfügung gestellt.

1. Stufe: Bitte bewerben Sie sich formlos per E-Mail unter crudecao@coppeneur.de oder auf dem Postweg bei Confiserie Coppeneur et Compagnon GmbH,
Kennwort: Cru de Cao Award 2011,
Wittichenauer Str. 15-17, 53604 Bad Honnef
oder telefonisch bei Frau Nadine Kaschewski unter der Rufnummer 02224 – 90 10 418 mit Angabe Ihrer Adresse sowie der Adresse Ihres Arbeitgebers. Coppeneur sendet Ihnen dann kostenlos Muster von den Lagenschokoladen zu!

2. Stufe: Einsendung eines Rezepts inklusive Foto des Desserts bis zum 31. Juli 2011 unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Adresse sowie Ihrer Position im Betrieb und einem persönlichen Foto an crudecao@coppeneur.de oder postalisch an die oben genannte Adresse.

3. Stufe: Eine hochkarätige Jury bestehend aus namhaften Patissiers, Konditoren und Culinary Professionals prüft die Einsendungen.

4. Stufe: Die Austragung
Je Kategorie werden die besten Kandidaten zur CHEF-SACHE am 18. und 19. September 2011 in Köln eingeladen. Die Austragung um Gold, Silber und Bronze erfolgt am ersten Tag des kulinarischen Fachsymposiums vor Publikum, Presse und Jury. Die Finalisten haben zeitversetzt je drei Arbeitsstunden Zeit für die Zubereitung von fünf Tellern. Alle Gerichte werden auf RAK Porzellan angerichtet.
www.rakporcelain.eu

Kriterien der Beurteilung:
Präsentation und Optik
Geschmack und Harmonie
Originalität und Innovationsgrad des Rezeptes
Handwerkliche Fähigkeiten, Sauberkeit, Ordnung und das Einhalten der Zeitvorgaben

Die Preisverleihung:
Am Abend des 18. September 2011 findet im Rahmen der Apollinaris Night, der großen CHEF-SACHE Get Together Party, die Siegerehrung auf der Hauptbühne statt. Alle Finalisten dürfen sich über eine Urkunde sowie über ein Jahresabo des Sammelbandes Port Culinaire und des Fachmagazins Konditorei & Cafe freuen. Als weiteres Highlight erhalten die Finalisten ein Roberts Kofferradio in der exklusiven Cru-de-Cao-Edition. Die Zweitplatzierten können attraktive Buchpreise für zukünftige Inspirationen nutzen und die Kreationen der Goldgewinner werden nebst Rezept und Siegerporträt im großen Format im Sammelband Port Culinaire sowie im Fachmagazin Konditorei & Cafe vorgestellt. Zudem wartet auf die Erstplatzierten ein wertvoller Hauptpreis!

Kakao und Schokolade aus Madagaskar

Kabel1, Dienstag, 23.12., 10:40 – 11:35 Uhr

Vor 15 Jahren gründeten Georg Bernardini und Oliver Coppeneur eine Confiserie. Sie spezialisierten sich auf hochqualitative Pralinen und Trüffel. Seit fünf Jahren stellen sie auch Premium-Schokolade her. Jetzt haben sie eine neue Herausforderung, denn als einziger Schokoladen-Hersteller in Deutschland pflanzen sie ihren eigenen Kakao an und zwar auf der ostafrikanischen Insel Madagaskar. Außerdem u. a.: ‚Produktschreck: Christbaum-Ständer im Test‘

Kakao und Schokolade aus Madagaskar

Kabel1, Montag, 22.12., 17:45 – 18:45 Uhr

Abenteuer Leben – täglich Wissen

Vor 15 Jahren gründeten Georg Bernardini und Oliver Coppeneur eine Confiserie. Sie spezialisierten sich auf hochqualitative Pralinen und Trüffel. Seit fünf
Jahren stellen sie auch Premium-Schokolade her. Jetzt haben sie eine neue Herausforderung, denn als einziger Schokoladen-Hersteller in Deutschland pflanzen sie ihren eigenen Kakao an und zwar auf der ostafrikanischen Insel Madagaskar. Außerdem u. a.: ‚Produktschreck: Christbaum-Ständer im Test‘