Christina Merz

Neue Köche an alten Herden. Wer kocht denn da so mustergültig, kann man sich fragen, wenn die älteste Gourmetvereinigung der Welt zum Wettbewerb ruft. Zum 35. Mal veranstaltete die Chaîne des Rôtisseurs den Wettbewerb Concours National des Jeunes Chefs Rôtisseurs in Deutschland. Dazu werden jungen Chef Köche unter 27 Jahren eingeladen, sich über regionale Wettbewerbe zu qualifizieren. Das Niveau unter dem kreiert, gekocht und präsentiert wird, ist von Anbeginn sehr hoch und erfüllt höchste internationale Standards. Christina Merz vom Lufthansa Trainings & Conference Center konnte sich knapp gegen 10 hervorragende Kollegen durchsetzen.

Der Zweck des Wettbewerbs ist die Förderung der kulinarischen Expertise der jungen Chef-Köche. So sind aus diesem Wettbewerb viele große Namen der Gastronomieszene hervorgegangen. Dieser jährliche Wettbewerb gibt den jungen Chef-Köchen die Möglichkeit ihr Talent und Fachwissen international zur Schau zu stellen. Jeder Wettbewerber darf nur zwei Mal an einem nationalen und nur einmal an einer internationalen Ausscheidung teilnehmen, es gilt somit genau zu überlegen wann man sich diesem Wettbewerb stellt.

Über viele Jahrhunderte pflegte und entwickelte die 1248 gegründete Confrérie oder Bruderschaft, die kulinarische Kunst und setzte hohe Standards beruflicher und qualitativer Art. Heute wird der Wettbewerb als so genannter „Blinder Wettbewerb“ durchgeführt, dabei erfahren die Teilnehmer kurz vor Beginn die Zutaten, haben dann 30 Minuten um ein 3-Gang-Menü zu kreieren und 3 Stunden um es für vier Personen zu erstellen.

Mitglieder der Jury waren in diesem Jahr: Hans Stefan Steinheuer, Wolfgang Becker, Sebastian Hadrys, Jens Kommerau, Markus Medler, Carsten Neutmann und Thea Nothnagel.
Das Siegermenü von Christina Merz lautet wie folgt: Vorspeise – Angebeitzter St. Pierre mit gebratenem Kaisergranat und Venusmuscheln mit Frühlingslauch, Hauptgang – Gebratenes Kalbsfilet und Ragoût vom Ochsenschwanz und Morcheln mit Spargel und Kartoffel-Bärlauchpüree, Dessert – Schokoladenmoussetörtchen und gebackenes Schokoladentamarinsäckchen mit griechischer Joghurtcreme mit Olivenöl.

Deutschland wird bei der Weltmeisterschaft, die 2012 im September in Berlin ausgetragen wird, von Christina Merz vertreten.

Sommelier zum Ritter geschlagen

Zukünftig werden die Gäste im Kulm Hotel St. Moritz von einem echten Ritter bei ihrer Weinauswahl beraten. Im November 2010 wurde der Sommelier des Fünf-Sterne-Superior Hotels, Gianfranco Ambrosio, zum Ritter geschlagen und feierlich in die berühmte Weinbruderschaft „Confrérie des Chevaliers du Tastevin“ aufgenommen. Anlässlich der Auszeichnung findet am 24. Februar 2011 ein exklusives Dinner im hoteleigenen Gourmetrestaurant mit ausgewählten Burgunderweinen statt. Unter anderem werden Raritäten aus den Jahrgängen 1929 und 1959 verkostet. Das Dinner im mit 15 GaultMillau Punkten ausgezeichneten Restaurant „the K“ kostet 395 Schweizer Franken (zirka 295 Euro) pro Person. Reservierungen werden unter der Telefonnummer +41(0)81 836 8000 entgegengenom-men. Eine Übernachtung für zwei Personen im Doppelzimmer kostet zur Hochsaison im Februar ab 875 Schweizer Franken (zirka 625 Euro). Weitere Informationen finden sich unter www.kulmhotel-stmoritz.ch.

Das Angebot „Les grands vins de Bourgogne“ umfasst einen Appetizer und ein französisches Vier-Gänge-Menü, bestehend aus Gänselebermousse mit karamellisierter Ananas und Brioche, Zanderfilet-Medaillons mit gerösteten Nüssen und Artischocken, gefolgt von einem Double Entrecôte in Rotwein-Sauce mit Schalotten, Bratkartoffeln und Weißkohl sowie einer delikaten Käseplatte. Dazu werden die korrespondierenden Weine, inklusive der Weinraritäten, gereicht. Abgerundet wird das Menü mit Kaffee und süßen Leckereien. Gäste kommen während des Dinners in den Genuss hochkarätiger Insider-Informationen und Geschichten zum Thema Wein: Experten des bekannten Weinguts Maison Chanson Père & Fils im Burgund stehen zusammen mit Gianfranco Ambrosio Rede und Antwort.

Der elitäre Club „Confrérie des Chevaliers du Tastevin“ zählt 12.000 Ritter weltweit und hat sich seit seiner Gründung 1934 die Förderung und Erhaltung von Produkten aus Burgund, mit Schwerpunkt auf den feinen Weinen, zum Ziel gesetzt. Die Ritterehrung wurde durch Maison Chanson Père & Fils vorgenommen und würdigt das leidenschaftliche Engagement des 51-jährigen für Burgunder-weine. Seit 2006 empfiehlt der aus dem süditalienischen Kalabrien stammende Weinliebhaber den Gästen des Kulm Hotel St. Moritz den perfekten Wein. Weitere Informationen zur Bruderschaft unter
http://www.tastevin-bourgogne.com

Dîner Amical im Hotel Hessischer Hof

Hier wird gespeist und nicht gegessen – Dîner Amical der „Chaîne des Rôtisseurs“ erfreut Gourmet-Fans im Grand Hotel Hessischer Hof

Über Jahrhunderte zählte der Beruf des Kochs zu einem der hoch angesehenen Berufsstände. Im Jahre 1248 verlieh daher König Ludwig IX. von Frankreich den Köchen das Recht sich in einer Bruderschaft zusammenzuschließen. Daraus ging die „Confrérie des Rôtisseurs“ – die Zunft der Spießbrater – hervor.

Die deutsche Sektion der Bruderschaft, die „Bailliage National d´Allemagne e.V.“ der „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“, wurde vor über 50 Jahren im Kurhaus von Bad Soden im Taunus gegründet.

Ziel der Confrérie ist es, neben der französischen Kochkunst, die kulinarischen Besonderheiten der jeweiligen Region herauszustellen und diese zu fördern. Das sogenannte Dîner Amical, das Freundschaftsessen, hat sich inzwischen zu einer festen Institution in Deutschland entwickelt.

Dîner Amical im Hotel Hessischer Hof

Die „Chaîne des Rôtisseurs“ legt besonderen Wert auf die Förderung des Nachwuchses. In regionalen, nationalen sowie internationalen Jeunes Chefs Rôtisseurs-Wettbewerben können Köche ihr Können unter Beweis stellen.
<ß>
Am heutigen 17. Mai 2010 findet die 33. Nationale Ausscheidung des Chefs Rôtisseurs Wettbewerbs 2010 in Frankfurt statt. In der hochkarätigen Jury sitzen unter anderem die bekannten Sterneköche Heinz Winkler, Klaus Erfort, Hans Stefan Steinheuer und Ernst-Karl Schassberger. Anlässlich der Siegerehrung des Wettbewerbs findet das traditionelle Dîner Amical ab 18 Uhr im Hotel Hessischer Hof statt.

„Wir freuen uns, das Dîner Amical in unserem Restaurant „Sèvres“ auszurichten. Die Chaîne des Rôtisseurs legt wie der Hessische Hof viel Wert auf hohe Kochkunst und traditionelle Küche, das verbindet uns,“ sagt der Generaldirektor des Hotels Hessischer Hof Eduard M. Singer.

Beim Dîner Amical im exklusiven Ambiente des Hotels Hessischer Hof erwartet die Gäste ein köstliches Vier-Gang-Menü zubereitet von Küchenchef Marco Wenninger.

Nach der Siegerehrung der Nationalen Ausscheidung findet anschließend die feierliche Inthronisation, bei der neue Mitglieder in die Confrérie mit aufgenommen werden, statt. In Deutschland zählt die „Chaîne des Rôtisseurs“ 2.200 Mitglieder, weltweit gehören ihr über 30.000 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie hoch angesehene Gastronomen an.

www.hessischer-hof.de

Haute Cuisine in der Grünen Hölle

Haute Cuisine in der Grünen Hölle: Aufnahme des Clubs twentyseven in die Chaîne des Rôtisseurs

Küche, Kochkunst und Tafelkultur – mit diesem Dreiklang trägt die Gourmet-Gesellschaft „Chaîne des Rôtisseurs“ seit ihrer Gründung 1248 bis zur Auflösung während der französischen Revolution und seit der Neugründung 1950 wesentlich dazu bei, dass die Werte der ‚Haute Cuisine’ den ihnen zustehenden Stellenwert erhalten. Am vergangenen Samstag wurde das twentyseven im Eifeldorf Grüne Hölle feierlich als Mitgliedshaus in die „Chaîne des Rôtisseurs“ aufgenommen.

Seit Sommer letzten Jahres bietet das twentyseven, unter der Leitung des Chefkochs Julian Doncaster, seinen Gästen in „loungiger“ Atmosphäre gehobene Küche mit regionalen und internationalen Spezialitäten. Ob mit dem Kulinarium, dem Sonntagsbrunch oder dem Menü à la Carte – hier ist Genuss für Gaumen und Augen oberstes Gebot. Am Samstag wurde das twentyseven in die internationale gastronomische Gesellschaft Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs (die älteste Gourmet-Gesellschaft der Welt) aufgenommen. Mit der Auszeichnung wird dem twentyseven offiziell das Prädikat „Mitgliedshaus der Chaîne des Rôtisseurs“ zugesprochen. Die Regionalverbände („Bailliagen“) Mittelrhein und Hessen, vertreten durch Bailli Dr. Paul Aschenberg und Bailli H. Joachim Freytag, waren persönlich vor Ort, um Maître Restaurateur Julian Doncaster beim Empfang feierlich das Schild der Gesellschaft zu übereichen. „Die Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs blickt auf eine lange Tradition zurück. Mit mittlerweile über 30.000 Persönlichkeiten aus den verschiedensten Berufen aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie zahlreichen hoch angesehenen Gastronomen ist die „Chaîne des Rôtisseurs“ in über 75 Ländern der Welt vertreten. Nicht jedes gute Haus ist gleich Mitglied der ‚Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs’, aber jedes Mitgliedshaus ist ein gutes Haus. Wir freuen uns daher besonders in einem so jungen Restaurant wie dem twentyseven eine Vielfalt an exquisiter Kochkunst mit regionalen und internationalen Spezialitäten vorzufinden“, sagt Bailli Dr. Paul Aschenberg aus Köln, Bailliage Mittelrhein. „Wir haben den Anspruch mehr als nur ein gutes Restaurant an einer weltberühmten Rennstrecke zu sein. Diese Auszeichnung ist uns eine große Ehre und Ansporn zugleich“, freut sich Maître Restaurateur Julian Doncaster.

Julian Doncaster arbeitet seit rund 20 Jahren in der gehobenen Gastronomie und leitete nach seiner Ausbildung im Kur- und Sporthotel Alpenblick in Höchenschwand mehrere Küchen in Deutschland und der Schweiz – zuletzt in den Rheinterrassen in Köln und im Steigenberger Grandhotel auf dem Petersberg. Außerdem engagiert er sich seit Jahren als Juror bei verschiedenen Meisterschaften der Köche und Restaurantfachleute. Seit 1999 ist er Mitglied der Chaîne des Rôtisseurs.

Das Eifeldorf Grüne Hölle ist ein Gastronomie- und Entertainmentdorf mit Restaurants, themenbezogenen Bars, Snack-Bars, Cafés und einem 3- und einem 4-Sterne-Hotel rund 100 Meter von der Nürburgring-Grand-Prix-Strecke entfernt. Auf 33.000 Quadratmetern Fläche bietet das Dorf Platz für bis zu 6.000 Gästen. Investor und Projektentwickler des Eifeldorfs Grüne Hölle ist – wie auch für das Lindner Congress & Motorsport Hotel, den Lindner Ferienpark Nürburgring (Drees / Eifel) und das Lindner Boardinghouse Adenau – das Düsseldorfer Unternehmen Mediinvest GmbH.

Informationen zum Eifeldorf Grüne Hölle gibt es unter www.gruene-hoelle.de

Wer ist Deutschlands bester Jungkoch?

HR, Samstag, 16.05. um 13:00 Uhr

Wer ist Deutschlands bester Jungkoch?

Kochreportage

Die Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs, eine internationale gastronomische Gesellschaft, sucht den besten Commis. Wer unter den Landesmeistern hat die Nerven, unter strenger Aufsicht in kurzer Zeit ein kreatives Menü zu zaubern?

Hans Jörg Bachmeier

KÄSE-GILDE TRIFFT SICH IM RESTAURANT BLAUER BOCK

MAITRE FROMAGER GÜNTHER ABT WURDE ZUM NEUEN VORSTAND GEWÄHLT

Am Sonntagabend traf sich im Münchner Restaurant „Blauer Bock“ die „Guilde des Fromagers – Confrérie de Saint-Uguzon“
zur festlichen Inthronisierung des neu gewählten Vorstands. Die Wahl fiel auf den Münchner Käse-Händler Günther Abt.
Die Käse-Gilde ist ein Zusammenschluss von Käseproduzenten, Käsehändlern, Spitzenköchen und Gastronomen, die sich dem Erhalt der traditionellen
Käseherstellung verschrieben haben. Der neue Vorstand Günther Abt: „Käse ist nicht nur ein Lebensmittel, sondern ein
Genussmittel. Uns liegt die Tradition am Herzen. Dafür kämpfen wir auf politischer Ebene und tagtäglich in den Käsefachgeschäften.“
Auch Gilde-Vorstandsmitglied und „Blauer Bock“-Geschäftsführer Stefan Grosse engagiert sich seit vielen Jahren für das Käsehandwerk: „Es kommt darauf an,
dass man den Gästen beim Käse allerbeste Qualität und Informationen über die Art der Herstellung bietet.“
Hans Jörg Bachmeier, Küchen-Chef des Restaurants „Blauer Bock“, versüßte der Käse-Gilde den Abend mit einen Menü aus Pörnbacher Spargelsalat, konfiertem Lachs,
geschmorter Schulter vom österreichischem Galloway-Rind und einem Käse-Buffet der Extraklasse.

Ritterschlag für Tom J. Bauer und Ulrich Heimann

Die Ritter des guten Geschmacks: Der General Manager des InterContinental Berchtesgaden Resort, Tom J. Bauer, und Executive Chef de Cuisine Ulrich Heimann sind als „Maîtres de la Table“ in die Feinschmecker-Bruderschaft der „Confrérie des Maîtres de la Table et Frères en Gueule“ aufgenommen worden. Bei der feierlichen Inthronisation im Rahmen einer Grande Soirée in Berchtesgaden erhielten beide den traditionellen Ritterschlag. Die neuen Mitgliedern bekamen außerdem ihr Schwert sowie den Orden auf dem königsblauen Band.

„Die Führungskräfte dieses Top-Hauses verkörpern das Idealbild des Maître in unserer Confrérie“, hieß es zur Erklärung von Seiten der Bruderschaft. Die bereits 1856 in Frankreich gegründete Vereinigung besitzt seit 1971 eine deutsche Sektion, die heute zu den wichtigsten Förderern der Gourmet-Küche zählt. Zu ihren Hauptzielen gehört die „Förderung und Verbreitung der Kunst, erlesene Tafelfreuden zu bereiten und zu genießen“.

„Es ist uns eine große Ehre, diesem exklusiven Kreis anzugehören, der Feinschmecker und Fachleute an einen Tisch bringt“, freut sich Ulrich Heimann, der im Guide Michelin 2007 mit einem Stern für seine Kochkunst im Fine Dining Restaurant Le Ciel ausgezeichnet worden war. Und Tom J. Bauer ergänzt: „Unser Ziel, die Gäste in allen Bereichen mit herausragenden Leistungen zu verwöhnen, deckt sich mit den Grundsätzen der Confrérie, die viele der besten Köche Deutschlands zu ihren Mitgliedern zählt.“

Seit dem Frühjahr 2005 begeistert das InterContinental Berchtesgaden Resort als Fünf Sterne Gourmet & Spa Resort mit atemberaubendem Design und 360-Grad-Blick über die Bergwelt. Zur perfekten Performance des Luxusdomizils gehören die herausragenden Restaurants, das preisgekrönte THE MOUNTAIN SPA und die phantastischen Freizeitmöglichkeiten. Traum¬hafte Wanderwege beginnen direkt am Resort und auch Deutschlands höchst gelegener Golfplatz grenzt an das einmalig schöne Areal inmitten der Natur. Die Kulturstadt Salzburg liegt nur eine halbe Stunde entfernt.

www.berchtesgaden.intercontinental.com

Die Welt zu Gast bei "Chaîne-Freunden" in Frankfurt am Main!

Gleich drei große Ereignisse werfen zum „71. Grand Chapitre
Frankfurt-Rhein-Main“ vom 6.-9. September 2007 ihre Schatten voraus:
– 50 Jahre „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“ in Deutschland!
– „Concours International des Jeune Commis Rôtisseurs“ und
– „1. Internationaler Jeunes Sommeliers-Wettbeweb“

Vor 50 Jahren wurde im Kurhaus von Bad Soden im Taunus die „Bailliage National d’Allemagne e.V.“ der Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs gegründet.

Die „Chaîne des Rôtisseurs“ hat erheblichen Anteil daran, dass Küche, Kochkunst und Tafelkultur in den vergangenen 50 Jahren wieder den ihnen zustehenden Stellenwert erhalten haben. Darüber hinaus stellt sie sich in den Dienst von Freundschaft und Völkerverständigung.

Mit über 25.000 Persönlichkeiten aus den verschiedensten Berufen aus Politik, Wirtschaft und Kultur, sowie zahlreichen, hoch angesehenen Gastronomen ist die „Chaîne des Rôtisseurs“ in über 80 Ländern der Welt vertreten.

Der Grundsatz „Qualität vor Quantität“ ist das angestrebte Ziel.
Nicht jedes gute Haus ist Mitglied der „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“, aber jedes Mitgliedshaus ist ein gutes Haus.

Die Confrérie hat sich zum Ziel gesetzt, neben der weltbekannten französischen Kochkunst, die jeweils regionale Küche mit all ihren Besonderheiten hervorzuheben und zu fördern. Gleichermaßen finden regional verfügbare Weine eine übergeordnete Beachtung.
Eine besondere Aufgabe ist die Förderung des Nachwuchses. Dazu gehören regionale, nationale und internationale Koch-Commis-Wettbewerbe. In den letzten dreißig Jahren bewiesen elf Weltmeister das hervorragende Niveau deutscher Köche sowie der Ausbildungsbetriebe, die allesamt Mitgliedshäuser sind.

So begann es:
Seit Jahrhunderten war der Beruf des Kochs und damit die Zunft der Köche ein besonders hoch angesehener Berufsstand. Aufgrund dieser herausragenden Bedeutung verlieh ihnen König Ludwig IX. von Frankreich im Jahre 1248 das Recht, sich zu einer Bruderschaft zusammenzuschließen. So entstand die „Confrérie des Rôtisseurs“ – die Zunft der Spießbrater. Sie mußten die Kunst beherrschen, im Wechsel der Hitze bestes Fleisch in höchster Vollendung „à point“ auf den Tisch zu bringen.
Die Mitgliedschaft war streng limitiert, die Aufnahmeprozedur von jahrelangem „Dienen“ abhängig – und die Leiter der Hierarchie konnte nur nach strengen Maßstäben erklommen werden.

Mitglied der „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“ zu sein ist eine Ehre!

An der Spitze einer Region oder eines Herzogtums stand immer der „Bailli“, der Zunftmeister. In Paris residierte der Grand Bailli und der Grand Chancelier, die bei Hofe den Rang eines Botschafters einnahmen.
Diese Vereinigung, der schon damals nur die besten Köche Frankreichs angehörten, bestand 540 Jahre, bis sie im Jahre 1788 während der französischen Revolution verboten wurde.

Im Jahre 1949 trafen sich in Paris drei Feinschmecker: Maurice Edmond Sailland (besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Curnonsky“), Dr. Auguste Bécart und Jean Valby sowie zwei Gastronomen: Louis Giraudon und Marcel Dorin. Sie waren es, die den alten Zunftgeist wieder aufleben ließen. So wurde am 29. August 1950 die Gründungsurkunde der

Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs 1248-1950

veröffentlicht. Es sollte wieder gespeist und nicht nur gegessen werden.

Schon bald wurde im Sinne einer Öffnung neben dem „Confrère“ die „Dame de la Chaîne“ gleichberechtigt in die Bruderschaft aufgenommen.
Die Idee des „Dîner Amical“, des Freundschaftsessens, machte jedoch nicht vor den Grenzen Europas Halt. Und so war es Jean Valby, der die ursprünglich für Frankreich vorgesehene Vereinigung zu einer internationalen Bruderschaft erweiterte.
1957/ 1958 wurde dann im Kurhaus von Bad Soden im Taunus durch den Grand Chancelier Jean Valby und zwölf bekannte Persönlichkeiten die

„Bailliage National d’Allemagne e.V.“

gegründet. Das erste Grand Chapitre fand 1960 in München statt.

In Deutschland gehören der „Chaîne des Rôtisseurs“ 2.200 Mitglieder an.
Durch ihren Beitritt verpflichten sich die Mitglieder zur Brüderlichkeit und Achtung untereinander.
Mitglied der „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“ zu sein ist nicht
nur eine Frage der Persönlichkeit, der Haltung und Einstellung –
es ist eine Ehre!
Gertrud E. Warnecke

Veranstaltungen … siehe auch unter: www.chaine.de :
71. Grand Chapitre Frankfurt-Rhein-Main – mit
„Concours International des Jeunes Commis Rôtisseurs“ und
„1. Internationaler Jeunes Sommeliers-Wettbewerb“, vom 06.- 09. September 2007
72. Grand Chapitre – „50 Jahre Bailliage d’Allemagne“ in München vom 01.-04. Mai 2008
73. Grand Chapitre in Leipzig vom 25.-28. September 2008

www.chaine.de

Frank Buchholz

Feinschmeckern ist das Restaurant Buchholz in Gonsenheim längst ein Begriff für klare, feine und erstklassige Küchenleistung. Am 3. Juni 07 versammelten sich 75 hochrangige Mitglieder zu einem feierlichen Diner Maison um die ehrenvolle Aufnahme Frank Buchholz als Maître Rôtisseur in die traditionsreiche Vereinigung zu feiern.

Hans Joachim Freytag, Bailli der Region Hessen, überreichte Insignien und Urkunden und hieß das neue Mitglied in der ältesten Vereinigung für Tafelkultur, der Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs, herzlich willkommen.

Die anspruchsvollen Gäste begeisterte Frank Buchholz und sein Küchenchef Sebastian Kreicarek mit einem beeindruckenden Menü: ausgezeichnet das Sauerrahmtörtchen mit Krabben in deliziösem Tomatengelee, ein saftiges Jakobsmuschelravioli mit samtigem Risotto von grünem Spargel, spektakulär der Maibockrücken unter der Walnuss-Pinienkernkruste auf Rote Bete Püree sowie ein leichtes Himbeertarte mit Champagnereis und grünem Tee. Das fruchtig-ausdrucksstarke grüne Apfelsorbet mit Waldmeisterschaum, als Gaumenerfrischer zwischendurch gereicht, fand besonderen Anklang an diesem herrlichen Sonntag-Mittag. Mit herzlichem Charme und perfekt organisiertem Service sorgte Restaurantleiterin Denise Meinken für ein erfolgreiches Gelingen der Veranstaltung.

Die feierliche Inthronisation findet am 8. September in Frankfurt/Main statt. Frank Buchholz und seinem Team ist diese Auszeichnung Ehre und Ansporn zugleich. „Es ist eine große Auszeichnung, in diese Bruderschaft aufgenommen zu werden. Ich möchte aber auch mit neuen, ausgefallenen Ideen frischen Wind in die traditionsreiche Verbindung bringen“, so Buchholz augenzwinkernd.

www.frank-buchholz.de

Confrérie de la Chaîne des Rotisseurs

Die „Chaîne des Rôtisseurs“ hat erheblichen Anteil daran, dass Küche, Kochkunst und
Tafelkultur in den vergangenen 50 Jahren wieder den ihnen zustehenden Stellenwert
erhalten haben. Darüber hinaus stellt sie sich in den Dienst von Freundschaft und
Völkerverständigung.

Mit über 25.000 Persönlichkeiten aus den verschiedensten Berufen aus Politik,
Wirtschaft und Kultur, sowie zahlreichen, hoch angesehenen Gastronomen ist die „Chaîne
des Rôtisseurs“ in über 80 Ländern der Welt vertreten. Der Grundsatz „Qualität vor
Quantität“ ist das angestrebte Ziel. Nicht jedes gute Haus ist Mitglied der „Confrérie
de la Chaîne des Rôtisseurs“, aber jedes Mitgliedshaus ist ein gutes Haus.

Die Confrérie hat sich zum Ziel gesetzt, neben der weltbekannten französischen
Kochkunst, die jeweils regionale Küche mit all ihren Besonderheiten hervorzuheben und zu
fördern. Gleichermaßen finden regional verfügbare Weine eine übergeordnete Beachtung.
Eine besondere Aufgabe ist die Förderung des Nachwuchses. Dazu gehören regionale,
nationale und internationale Koch-Commis-Wettbewerbe. In den letzten zwanzig Jahren
bewiesen elf Weltmeister das hervorragende Niveau deutscher Köche sowie der
Ausbildungsbetriebe, die allesamt Mitgliedshäuser sind.

So begann es:

Seit Jahrhunderten war der Beruf des Kochs und damit die Zunft der Köche ein besonders
hoch angesehener Berufsstand. Aufgrund dieser herausragenden Bedeutung verlieh ihnen
König Ludwig IX. von Frankreich im Jahre 1248 das Recht, sich zu einer Bruderschaft
zusammenzuschließen. So entstand die „Confrérie des Rôtisseurs“ – die Zunft der
Spießbrater. Sie mußten die Kunst beherrschen, im Wechsel der Hitze bestes Fleisch in
höchster Vollendung „à point“ auf den Tisch zu bringen.

Die Mitgliedschaft war streng limitiert, die Aufnahmeprozedur von jahrelangem „Dienen“
abhängig – und die Leiter der Hierarchie konnte nur nach strengen Maßstäben erklommen
werden. An der Spitze einer Region oder eines Herzogtums stand immer der „Bailli“, der
Zunftmeister. In Paris residierte der Grand Bailli und der Grand Chancelier, die bei Hofe
den Rang eines Botschafters einnahmen.
Diese Vereinigung bestand 540 Jahre, der einstens nur die besten Köche Frankreichs
angehörten, bis sie im Jahre 1788 während der französischen Revolution verboten wurde.

Im Jahre 1949 trafen sich in Paris drei Feinschmecker: Maurice Edmond Sailland (besser
bekannt unter seinem Künstlernamen „Curnonsky“), Dr. Auguste Bécart und Jean Valby
sowie zwei Gastronomen: Louis Giraudon und Marcel Dorin. Sie waren es, die den alten
Zunftgeist wieder aufleben ließen. So wurde am 29. August 1950 die Gründungsurkunde der
Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs 1248-1950 veröffentlicht. Es sollte wieder
gespeist und nicht nur gegessen werden.

Schon bald wurde im Sinne einer Öffnung neben dem „Confrère“ die „Dame de la Chaîne“
gleichberechtigt in die Bruderschaft aufgenommen. Die Idee des „Dîner Amical“, des
Freundschaftsessens, machte jedoch nicht Halt vor den Grenzen Europas. Und so war es Jean
Valby, der die ursprünglich für Frankreich vorgesehene Vereinigung zu einer
internationalen Bruderschaft erweiterte.

Im Jahr 1958 wurde im Kurhaus von Bad Soden im Taunus durch den Grand Chancelier Jean
Valby und zwölf bekannte Persönlichkeiten die
Bailliage National d’Allemagne e.V. gegründet. Das erste Grand Chapitre fand 1960
in München statt. In Deutschland gehören der „Chaîne des Rôtisseurs“ über 2.000
Mitglieder an. Durch ihren Beitritt verpflichten sich die Mitglieder zur Brüderlichkeit
und Achtung untereinander.

Mitglied der „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“ zu sein ist nicht
nur eine Frage der Persönlichkeit, der Haltung und Einstellung –
es ist eine Ehre!

Veranstaltungen … siehe auch unter: www.chaine.de:

69. Grand Chapitre in Stuttgart vom 19.-22. Oktober 2006

70. Grand Chapitre in Düsseldorf vom 17.-20. Mai 2007

71. Grand Chapitre Frankfurt-Rhein-Main – mit
„Concours International des Jeunes Commis Rôtisseurs“ vom
06.-09. September 2007

72. Grand Chapitre und „50 Jahre Bailliage d’Allemagne“ in München
vom 01.-04. Mai 2008

73. Grand Chapitre in Leipzig im Herbst 2008

Für weitere Informationen steht Ihnen sehr gern zur Verfügung:

Gertrud E. Warnecke – Chargée de Presse d’Allemagne

Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs, Paris

Bailliage National d’Allemagne e.V.

www.chaine.de