Neukonzeption für das Althoff Festival der Meisterköche

Spitzenköche laden vom 13. September bis zum 14. November 2015 zu einer kulinarischen Rundreise durch Deutschland ein.

Auf den Spuren der Althoff Meisterköche – eine kulinarische Reise durch Deutschland: 2015 geht das Althoff Festival der Meisterköche mit neuem Konzept an den Start. An vier Standorten in Deutschland kochen die Sterneköche der Althoff Hotel Collection and friends vom 13. September bis zum 14. November diesen Jahres an den Kochtöpfen der Gourmetrestaurants in Bergisch-Gladbach, Celle, Rottach-Egern und Stuttgart. Unterstützt werden sie von hochdekorierten Kollegen aus Deutschland, Österreich der Schweiz, Frankreich und Italien.

So kocht der 2-Sterne-Koch Heinz Reitbauer, Restaurant Steirereck (Wien) Seite an Seite mit dem 3-Sterne-Koch Joachim Wissler, Restaurant Vendôme (Bergisch Gladbach) ein kontrastreiches Tasting-Menü, geprägt von zwei komplett verschiedenen Kochstilen am 13. September 2015 um 12:00 Uhr im Bergischen Land (6-Gänge-Lunch inkl. begleitende Getränke 295 EUR pro Person). Die Küche von Heinz Reitbauer stützt sich auf die steirischen Wurzeln seiner Familie stellt kostbare und fast vergessene Zutaten der Region in den Mittelpunkt und schafft aus atemberaubenden Produkten mit dem größten Respekt und bahnbrechenden Kochtechniken inspirierende Kreationen.

Der 1-Sterne-Koch Holger Lutz, Restaurant Endtenfang (Celle) lädt mit sieben Sommeliers am 16. Oktober 2015 zum kulinarisch-önologischen Festspiel ein. Marco Franzelin (Vendôme, Bergisch Gladbach), Steve Breitzke (Le Loft, Wien), Rene Antrag (Steirereck, Wien), Markus Berlinghof (Jacobs Restaurant, Hamburg), Sebastian Mac Lachlan Müller (Weingut August Kesseler, Assmannshausen), Master Sommelier Hendrik Thoma und der Hausherr des Fürstenhof Celle, Sebastian Wilkens präsentieren ihre Lieblingsweine die kulinarisch eingerahmt werden von der modernen Küche von Holger Lutz, die geprägt ist von regionalen, saisonalen und internationalen Einflüssen. Seine Kreationen sind frisch und kreativ, ohne dabei die klassische Kochkunst zu vernachlässigen (5-Gänge-Dinner inkl. begleitende Getränke 198 EUR pro Person).

Zu einer Küchenparty lädt 1-Sterne-Koch Sebastian Prüßmann zusammen mit Sebastian Zier (E. Restaurant, St. Gallen ), Jan Hartwig (Atelier*-Hotel Bayerischer Hof, München), Marco Müller (Rutz-Das Restaurant* & seine Weinbar, Berlin), Christian Hümbs (Restaurant Haerlin**-Hotel Vier Jahreszeiten, Hamburg), Cedric Schwitzer (Restaurant im Schwitzer’s Hotel am Park Restaurant*, Waldbronn) am 18. Oktober 2015 ab 19:00 Uhr ins Restaurant Zirbelstube nach Stuttgart ein (Küchenparty 169 EUR pro Person). Der Küchenstil des Sternkochs ist abwechslungsreich und kreativ, er setzt auf das Wechselspiel aus heimischer und französischer Kochkunst sowie auf eine raffinierte vegetarische Küche.

Zum kulinarischen Freundschaftsspiel laden die Althoff Spitzenköche Christian Jürgens, Restaurant Überfahrt (Rottach-Egern) und Joachim Wissler, Restaurant Vendôme (Bergisch-Gladbach) am 25. Oktober 2015 zum Dinner in die Überfahrt an den Tegernsee ein. Gemeinsam servieren die beiden höchstdekorierten Chefs Deutschlands ein „feines Sonntagsmenü“. Ein 6-Gänge-Dinner von zwei 3-Sterne-Köchen serviert im besten Restaurant Bayerns (6-Gänge-Dinner inkl. begleitende Getränke 390 EUR pro Person). Als Deutschlands bester Koch und Küchenchef eines der dreißig besten Restaurants weltweit versteht es Joachim Wissler, Restaurant Vendôme (Bergisch-Gladbach) hochwertige Zutaten auf besonders raffinierte Weise zu komponieren. Sein Kochstil ist provokativ, modern und kreativ. Als Bayerns einziger 3-Sterne-Koch kreiert Christian Jürgens seit 2008 für seine Gäste exquisite Gaumenfreuden im Restaurant Überfahrt (Rottach-Egern). Bekannt ist er für seine kreativen Kompositionen und seine Liebe zum Detail. Die Natur des Tegernseer Tals erfindet er in seinen Gerichten neu.

Zu einem Abend mit Barolo und weißem Trüffel laden am 6. November 2015 Walter Leufen und Stefano Romano ins Restaurant Il Barcaiolo im Seehotel Überfahrt am Tegernsee ein. Marcus Graun und Henry Burghardt sind am 7. November 2015 im Restaurant Jan Wellem im Grandhotel Schloss Bensberg die Gastgeber. Die exklusivsten Produkte der Piemont-Region Langhe aus bester Expertenhand im Rahmen eines „Masterclass- Abends“ kennenzulernen ist die Idee dieses Kulinarik-Events im Rahmen des Festivals der Meisterköche 2015. Die Winzerin Bruna Giacosa vom Weingut Bruno Giacosa präsentiert sechs verschiedene Weine, die hervorragend zu dem weißen, piemontesischen Trüffel sowie dem schwarzen Trüffel aus Frankreich und Italien passen – die von den Küchen-Virtuosen gereicht werden (5-Gänge-Dinner inkl. begleitender Getränke 185 EUR pro Person).

Ein Hauch von St. Tropez können Freunde der französisch-italienischen Küche am 4. November 2015 im Restaurant Überfahrt (Rottach-Egern), am 7. November 2015 im Restaurant Die Zirbelstube (Stuttgart), am 13. November 2015 im Restaurant Endtenfang (Celle) und am 14. November 2015 im Restaurant Jan Wellen (Bergisch Gladbach) mit Pietro Volontè, Küchenchef im Restaurants Le Belrose (St. Tropze) und Simone Zanoni, Zwei-Sterne-Koch im Restaurant ‚Gordon Ramsay au Trianon Palace‘ in Versailles (Paris) und Patron des Restaurants Le Belrose (St. Tropez) im Rahmen der Deutschland Tournee des Althoff Villa Belrose Teams erleben. Die französische Grand Cuisine der Villa Belrose überrascht mit italienisch-mediterranen Einflüssen. Der gebürtige Italiener Simone Zanoni hat die kulinarische Konzeption der Gourmet-Küche des Le Belrose im April 2015 übernommen und seinen langjährigen Souschef Pietro Volontè als neuen Küchenchef mitgebracht. Zutaten höchster Qualität, ein erstklassiger Service und italienische Leichtigkeit zeichnen die Küche von Simone Zanoni & Pietro Volontè aus.

Die Festival-Events 2015 sind Treffpunkte internationaler Spitzenköche, die Sie in die verschiedenen kulinarischen Erlebniswelten einladen. Nur die besten Köstlichkeiten sowie dazu passende Weine zeichnen das Althoffs Festival der Meisterköche 2015 aus, das am 13. September mit einem kulinarischen Top-Event der Sterneköche Heinz Reitbauer und Joachim Wissler in der einmaligen Kulisse des Grandhotel Schloss Bensberg beginnt und anschließend durch alle Althoff Hotels in Deutschland führt. Bis zum 14. November folgen neun Veranstaltungen mit Cooking Demonstrations, Luncheons, Tastings und Dinnern gemeinsam mit kulinarischen Weltstars aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich. Übernachtungen in den angeschlossenen Althoff Hotels können zu jedem Event exklusiv zu gebucht werden. Weitere Informationen unter http://www.althoffhotels.com/de/althoffs-festival-der-meisterkoeche.

Alain Ducasse

Zu Gast bei Alain Ducasse – individuelle Autotour

Kulinarischer Genuss und Kochkunst vom Feinsten stehen im Mittelpunkt der individuellen Autotour „Alain Ducasse – Die Provence im Hochgenuss“, die Dertour exklusiv in seinem Frankreich-Programm anbietet. Von Moustiers-Saint-Marie führt die Reise durch die provenzalische Landschaft vorbei an Lavendelfeldern und idyllischen Dörfern bis nach La Celle-en-Provence. Die Gäste genießen ihre abendlichen Menüs in Michelin prämierten Restaurants des französischen Starkochs Alain Ducasse und wohnen auch in dessen liebevoll und stilvoll eingerichteten Landhotels. Der international bekannte Koch erhielt vom Guide Michelin als bisher einziger Cuisinier zeitgleich dreimal die Höchstwertung von drei Sternen für seine Kochkünste – für seine Restaurants in Paris, New York und Monaco. Während der fünftägigen Reise wechseln die Gäste nur einmal das Hotel und können sich im stilvoll restaurierten Landhaus und in der ehemaligen Benedektiner-Abtei aus dem zwölften Jahrhundert angenehm heimisch fühlen. Auf dem hoteleigenen Weinberg in La Celle-en-Provence wird jährlich ein Wein nur für die Hotels von Alain Ducasse gekeltert. Eine Probe des edlen Tropfens für Dertour-Gäste ist im Reisepreis enthalten.

Preisbeispiel (Dertour Katalog Frankreich Benelux 2015):
„Alain Ducasse – Die Provence im Hochgenuss“, 5-tägige individuelle Autotour ab Moustiers-Saint-Marie/bis La Celle-en-Provence, 4 Übernachtungen /DZ/Frühstück in Landhotels (4 Sterne) der Hotelkette „Les Maisons d’Alain Ducasse“, 4 x Abendessen (4- bzw. 5-Gang-Menüs in den Alain Ducasse Michelin-Restaurants), Weinprobe, ab 950 EUR pro Person.

Weitere Informationen und Buchungen in rund 9.000 Reisebüros mit Dertour-Programmen, z.B. Opodo oder unter http://www.dertour.de/rundreisen/autotour-alain-ducasse-la-celle-en-provence;avn11099fh/

Mario Kretschmer und Patrick Weber

Seit dem 1. April kocht die Küchenbrigade im Hotel Atlantic Kempinski unter neuer Führung.

Mario Kretschmer ist zum Küchendirektor ernannt worden und verantwortet zukünftig das gesamte kulinarische Angebot im Atlantic Hotel. Diese vielseitige und umfangreiche Auswahl reicht von großen Festbanketten im Hotel über kreative Catering Konzepte außer Haus, bis hin zu den kulinarischen Genüssen in der Atlantic Bar, der Lobby und im malerischen Atrium.

Neuzugang Patrick Weber wird zukünftig als Küchenchef das Atlantic Restaurant in Zusammenarbeit mit Mario Kretschmer führen. Der 33-jährige Weber widmet sich der Fortführung des Erfolgskurses, auf dem sich die Vistenkarte des Grand Hotels, das Atlantic Restaurant, seit der Auszeichnung des Gault Millau mit 14 Punkten, im letzten Jahr befindet.

Der 31-jährige Kretschmer ist ein echtes “Eigengewächs” des Atlantic Hotels. Nach dem Abschluß seiner Kochausbildung heuerte er 2003 als Commis de Cuisine im Hotel Atlantic Kempinski an.
Bis auf zwei Unterbrechungen, der Bundeswehrzeit und einem Ausflug als Souschef in das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski in München, blieb Kretschmer dem Hamburger Grand Hotel als Chef de Partie, Tournant, Souschef und seit 2011 als Bankettküchenchef treu. “Er hat in den letzten Jahren großes Können und Kreativiät bewiesen und als Chef der Bankettküche maßgeblich dazu beigetragen, dass unsere großen gesellschaftlichen Bälle, unsere internationalen Meetings, kleine, private Familienfeiern im Hause sowie unsere außer Haus Caterings bis zu 1000 Personen nicht nur organisatorisch im Ablauf, sondern auch kulinarisch zu einem absoluten Erfolg wurden. Diesen Einsatz würdigen wir mit den Ernennung zum Küchendirektor,” sagt Peter Pusnik, Geschäftsführender Direktor.

Patrick Weber begann seine Karriere im Hotel Fürstenhof in Celle. Nach einer Zwischenstation bei Hyatt Regency in Köln, arbeitete Weber anschließend einige Jahre in der gehobenen Schweizer Hotellerie, unter anderem im “Ermitage am See” in Zürich, gefolgt von Stationen im Sternerestaurant “Reiterzimmer” des Hotels Alpenhof Murnau, bevor er 2008 seinen Küchenmeister absolvierte. Als Küchenchef leitete er die Küchenbrigade im Restaurant Central in Affoltern am Albis in der Schweiz. Seit 2010 war er als Executive Chef im Fünf-Sterne-Hotel Omnia tätig. Nunmehr tauscht Weber die Schweizer Berge mit der Außenalster in Hamburg.

“Diese Duo ist ein echter Glücksgriff für unser Traditionshaus. Beide sind absolute Profis auf ihrem Gebiet und werden sicher immer wieder neue Impulse geben und unser kulinarisches Erfolgsrezept fortführen und bereichern”, freut sich Peter Pusnik, Geschäftsführender Hoteldirektor des Hotel Atlantic Kempinski.

www.kempinski.com/hamburg

Holger Lutz in Celle

Neuausrichtung im Gourmetrestaurant Endtenfang: Auf Hans Sobotka folgt Holger Lutz (38), der Hans Sobotka bereits seit 2006 in der Küche zur Seite stand. Mit dem Wechsel an der Spitze erfährt das Restaurant eine konzeptionelle Neuausrichtung. Der neue Küchenchef des Gourmetrestaurants im Althoff Hotel Fürstenhof Celle steht für eine moderne Küche, die regionale, saisonale, aber auch internationale Einflüsse integriert. Seit gestern präsentiert sich das neue Küchenkonzept unter Leitung von Holger Lutz der Öffentlichkeit.

Maître und Chefsommelier Sebastian Wilkens wird das Thema Wein weiterhin forcieren und neben einer Menü begleitenden Weinreise werden auch offene Weine im Sortiment geführt. Sein professionelles Serviceteam agiert entspannt und diskret und lässt den Gast gerne auch ein frisches Bier vom Fass zu seinem Menü genießen.

„Wir freuen uns, mit Holger Lutz einen jungen und doch erfahrenen Küchenchef gefunden zu haben, der zudem bestens mit dem Fürstenhof vertraut ist. Wir sind uns sicher, dass er die kulinarische Erfolgsgeschichte des Gourmetrestaurants Endtenfang weiterschreiben kann. Er ist, ebenso wie der Großteil der Gourmetköche der Althoff Hotel Collection, unserem Haus seit Langem verbunden“, so Thomas H. Althoff, Geschäftsführer und Inhaber der Althoff Hotels, gegenüber Gourmet Report zum Stabwechsel im Gourmetrestaurant Endtenfang.

Aufgewachsen in Unterfranken, begann Lutz seine Kochkarriere im Maritim Hotel in Würzburg. Im Anschluss führte ihn sein Weg über das Hotel Alpenhof in Murnau, das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe sowie die Hiscox Art Bar & Restaurant in München und das Restaurant Bischoff am Tegernsee in das Gourmetrestaurant Endtenfang nach Celle.

www.althoffhotels.com.

Sobottka geht, Holger Lutz übernimmt

Stabwechsel der Küchenchefs im Gourmetrestaurant Endtenfang in Celle: Hans Sobotka geht nach 25 Jahren in den Ruhestand, sein Küchenchef Holger Lutz übernimmt

Hans Sobotka, Küchenchef des Gourmetrestaurants Endtenfang und dienstältester Koch der Althoff Hotel Collection, verlässt nach mehr als 25 Jahren das Althoff Hotel Fürstenhof in Celle und geht Ende des Jahres 2013 in den verdienten Ruhestand. Sein Nachfolger ist Holger Lutz, der bereits seit 2006 als Küchenchef an der Seite von Hans Sobotka tätig ist.

Seit 1987 ist Hans Sobotka Chef de Cuisine im Gourmetrestaurant Endtenfang im Althoff Hotel Fürstenhof in der mittelalterlichen Residenzstadt Celle. Seine kulinarischen Wurzeln liegen in der klassischen französischen Haute Cuisine, aus der er eine mediterrane Aromenküche entwickelte. Das Team der Endtenfang-Küche setzt auf die Verbindung von Spitzengastronomie und Nachhaltigkeit, folglich ergänzen traditionelle Gerichte der Region mit saisonalen Produkten aus Bio-Aufzucht und Bio-Anbau das kulinarische Angebot.

Thomas H. Althoff zum Stabwechsel im Gourmetrestaurant Endtenfang:
„Es ist das außerordentliche Verdienst von Hans Sobotka, dass das Gourmetrestaurant Endtenfang mehr als 25 Jahre lang mit einem Stern im Guide Michelin ausgezeichnet wurde. Für seinen unermüdlichen Einsatz für die Gourmetküche des Fürstenhofs sind wir ihm sehr dankbar. Wir freuen uns auch, dass nun künftig mit Holger Lutz ein junger und doch erfahrener Küchenchef, der zudem bestens mit dem Fürstenhof vertraut ist, die kulinarischen Geschicke des Gourmetrestaurants Endtenfang lenkt. Wie der Großteil der Gourmetköche der Althoff Hotel Collection ist er unserem Haus seit Langem verbunden.“

Holger Lutz (Jahrgang 1976) steht Hans Sobotka als Küchenchef seit 2006 zur Seite. Seit 2011 führt der gebürtige Franke das Gourmetrestaurant Endtenfang. Seine Kochausbildung absolvierte Holger Lutz im Hotel Maritim in Würzburg. Weitere Stationen waren das Gourmetrestaurant Palais in Würzburg, das Hotel Alpenhof in Murnau und das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe bei Lothar Eiermann sowie das Gourmetrestaurant Endtenfang – damals als Chef-Saucier. Vor seiner Rückkehr in den Althoff Fürstenhof Celle im Jahr 2006 war Holger Lutz als Küchenchef im Hiscox Art Bar & Restaurant in München und im Bischoff am See in Tegernsee tätig.

Das Gourmetrestaurant Endtenfang ist für 2013 erneut mit einem Michelin-Stern,
17 Gault Millau Punkten, 3,5 Feinschmecker F, 3,5 ARAL Schlemmer-Atlas Kochlöffeln,4 Varta Diamanten und 7 Gusto Pfannen ausgezeichnet worden.

Das Althoff Hotel Fürstenhof Celle im Herzen der mittelalterlichen Residenzstadt verfügt über 73 Zimmer und Suiten. Neben dem Gourmetrestaurant Endtenfang bietet die „Palio Taverna & Trattoria“ italienische Cucina Casalinga.

Es ist zu hoffen, dass die Küche unter Holger Lutz jetzt Gas gibt und etwas aufregender wird!

www.althoffhotels.com.

Auch bei Anschlußflügen Ausgleichszahlung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Passagierrechte von Flugreisenden nun auch bei verspäteten Anschlussflügen gestärkt, berichtet Deutsche Welle TV. In dem in Luxemburg entschiedenen Fall hatte eine deutsche Reisende geklagt. Sie hatte mit Air France einen Flug von Bremen über Paris und Brasilien nach Paraguay gebucht. Da die Maschine in Bremen mit einer zweieinhalb-stündigen Verspätung startete, verpasste die Frau ihre beiden Anschlussflüge. Die Fluglinie hatte die Ausgleichszahlung mit der Begründung veweigert, entscheidend sei die Verspätung beim Abflug und nicht bei der Ankunft am Ziel nach mehreren Anschlussflügen. Dem widersprachen die Richter: Für den Anspruch einer Ausgleichszahlung von bis zu 600 Euro sei die Verspätung von mehr als drei Stunden am Endziel maßgeblich und nicht die zum Zeitpunkt des Abflugs Erst Ende Januar hatte der EuGH die Rechte von Reisenden bei Flugannullierungen erheblich gestärkt.

In einem anderem Gerichtsverfahren zu Flugzeiten kündigt die TUI Berufung an, so dass das Verfahren in höherer Instanz fortgeführt wird.

Eine Klausel, mit der sich ein Veranstalter von Pauschalreisen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorbehält, nachträglich einseitig die Flugzeiten zu ändern, ist unwirksam. Der Reiseveranstalter verwendete im verhandelten Fall konkret die Klausel: «Die endgültige Festlegung der Flugzeiten obliegt dem Veranstalter mit den Reiseunterlagen». Das OLG Celle hält diese Klausel für unwirksam, weil sie gegenüber dem Reisenden zum Ausdruck bringt, die Flugzeiten können jederzeit ohne Begründung geändert werden. Der Reiseveranstalter darf sich in AGB aber keine völlig freie Flugzeitenänderung vorbehalten. Weder kann der Veranstalter ohne Angabe triftiger Gründe einseitig neue Flugzeiten bestimmen, noch im Fall nicht benannter Flugzeiten diese ohne berechtigtes Interesse einseitig erstmalig festlegen, erläutern ARAG Experten (OLG Celle, Az.: 11 U 82/12).

Gault Millau Niedersachsen 2013

 

In die Klasse der Köche mit „höchster Kreativität und bestmöglicher Zubereitung” verbessern sich Götz Knauer vom „Torschreiberhaus“ in Stadthagen und David Mottl vom Wilhelmshavener „Marco Polo“ in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2013 der französischen Gourmet-Bibel Gault&Millau.

Knauer beeindruckte „als ebenso kreativer wie sensibler Aromakünstler, dessen schön grob geschnittenes Tatar von US-Beef und Lachsforelle mit den Düften eines Rhabarber-Oliven-Suds und der kühlen Frische des Ziegenkäse-Schnees noch sehr lange in Erinnerung bleibt“. Der bei Kochstars wie Heinz Winkler und Joachim Wissler geschulte Mottl „versteckt im knappen Vokabular seiner Speisekarte viele wohlüberlegte Details und aromaintensive Zubereitungen wie sein Tatar vom US-Prime Rind, auf dem Senf-Eis thront und das frappant garniert ist mit geraspeltem Pumpernickel, Gewürzgurken-Schaum, Blumenkohlcreme und Hühnerei-Aufstrich“. Für solch inspirierte Gerichte erhalten beide im Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 17 von 20 möglichen Punkten. Eine höhere Note haben in Niedersachsen nur zwei Köche.

16 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird, erreichten Ernst-August Gehrke vom „La Forge“ in Bad Nenndorf („kunstvoller Quader aus perfekt gebratener Entenbrust, die Fettseite mit einer orientalischen Gewürzmischung „lackiert“, mit ausgestochenen säuerlichen Äpfeln, Fenchelwürfelchen und Walnuss-Gnocchi“) und Christian Richter vom „Perior“ in Leer („handwerklich perfekte und kompositorisch gelungene Gerichte wie Kabeljau mit Sugo von Wasserkresse, milder Lammwurst, Kartoffeln und Bohnen oder Entenleber mit Joghurtschaum, pikanten Würfeln von Essiggelee, Ingwer-Apfel-Chutney und Macadamianüssen“).

15 Punkte erkochten sich erstmals
• Damian Konwissorz vom „Gaudí“ in Göttingen, „dessen Tapas-Variation, die für ganze 8 € u.a. Hackbällchen (Albondigas), Krustade mit Olivenpaste, maurischen Spieß mit marinierten Lammfiletstückchen, Aprikose im Speckmantel und Tortillahappen bietet, auch über den Tresen einer Bar in San Sebastián gereicht werden könnte“,
• Alexander Melicker von der „Kokenstube“ in Burgwedel, weil aus „seiner Küche kein Gedöns, sondern Geschmacksfülle kommt, etwa ein Kalbskotelett mit allerlei Gemüse, possierlich wie für einen Kochwettbewerb dekoriert, und famoser Sauce“,
• Andreas Tuffentsammer vom „Ole Deele“ in Burgwedel, „dessen Juvenil-Ferkel ein perfektes Vergnügen ist: Zart gegarte Schulter wird von Süßkirschen, einer Rotweinreduktion, Blutwurstcreme
und Schalotten trefflich begleitet.“

Der aus dem Cuhavener „Sterneck“ in den „Seesteg“ auf Norderney gewechselte Markus Kebschull, der bislang für 17 Punkte kochte, „setzt im Küchenkonzept die gekonnte Restaurantmischung aus Minimalismus und Luxus fort. Er bietet lediglich ein Menü mit edlen Produkten an, das keinen Gast fordert oder gar überfordert, typisch der marinierte Lachs mit schwarzen Sepia-Gnocchi, Safranschaum und Kräuterjoghurt. Dafür bekam er 15 Punkte, die auch sein Cuxhavener Nachfolger Marc Rennhack erkochte, „der aus Stuttgart kam und sich hier offenbar noch von fremden Vorgaben emanzipieren und dann zu eigenem, mutigerem Stil finden muss.“

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Niedersachsen teilen sich mit 19 Punkten, die Weltklasse bedeuten, Thomas Bühner vom „La Vie“ in Osnabrück und Sven Elverfeld vom Restaurant „Aqua“ in Wolfsburg. Bühner „auf dessen Tellern ein dekoratives Durcheinander herrscht, das ein wenig willkürlich wirkt, aber ganz genau kalkuliert ist und jeden Bissen zur sinnlichen Offenbarung steigert. Seine ‚marinierte Sardine‘ ist aus 16 Elementen komponiert, bis hin zu Erdmandelmilch und spanischem Gemüsesalat, seine Lasagne von St-Pierre und Königskrabbe begleiten köstliches Ragout von den Fischbäckchen, Wasserkresse-Erbsenpüree und witziger Erbsenkaviar (bei dem es sich um in Erbsenpuder gewendeten Forellenkaviar handelt).“

Dem Duo folgt mit den Aufsteigern Knauer und Mottl ein Trio, das seine 17 Punkte aus dem Vorjahr souverän mit inspirierten Gerichten verteidigte:

• Stephan Schilling vom „Schillingshof“ in Friedland („fast mondän der mit frischer Mango gefüllte, perfekt gebratene große Steinbutt auf hausgemachten Zitronennudeln und feiner Orangen-Ingwersauce“),
• Achim Schwekendiek vom „Schlosshotel Münchhausen“ in Aerzen („die perfekt gebratene Tranche einer exzellenten Seezunge, hergerichtet wie ein Karree und begleitet von ein paar geschmorten Schalotten, roter Butter und kleinen piemontesischen Nocken passt in den glanzvollen Rahmen des Schlossrestaurants“),

• Hans Sobotka vom „Endtenfang“ in Celle („perfekte Langostinos, schwarzer Trüffel, in Limonenöl marinierte Spargelstreifen und mild-säuerliches Apfelcoulis bilden einen Zusammenklang mit sehr langem Nachhall im kulinarischen Gedächtnis“).

Eine besondere Ehre wurde Bühners Dessertkünstler René Frank zuteil. Weil er „von San Sebastián bis Tokio die weltweite Lust auf Süßes erkundete, und sich nun im Niedersächsischen als wahrer Artist mit Dessert- und Pralinenkreationen auf der Höhe der Zeit erweist“, kürt ihn der Guide zum „Pâtissier des Jahres“. Er lässt zum Beispiel Walderdbeeren zu einer stickstoffgefrorenen Christbaumkugel mit schaumiger Füllung erstarren und kontrastiert ihr leuchtendes Rot mit dem Grün von Gartengurken und Apfel, beschwipst durch Gin.

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 61 Restaurants in Niedersachsen. 50 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schaffen auch das neueröffnete „Le Monde“ in Hannover und das nach einer Pause wieder bewertete „Nordlicht“ in Seevetal (13 Punkte).

Im Vergleich zur Vorjahresausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau in Niedersachsen sieben langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt drei neu auf, elf werden höher, zwölf niedriger bewertet.

Ferner beschreibt und klassifiziert der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (808 Seiten, 29.95 €) 350 Hotels. Als zusätzliches Schmankerl bietet er auf 50 Seiten Restaurants und Hotels in Südtirol.

Für unterwegs gibt es den Gault&Millau auch als App fürs iPhone, iPad und bald auch für Android (7,99 €). Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Christian Verlag München

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Niedersachsen

19 Punkte
La Vie in Osnabrück Aqua** in Wolfsburg

17 Punkte
Schlosshotel Münchhausen in Aerzen
Endtenfang in Celle
Schillingshof in Friedland
Torschreiberhaus* in Stadthagen
Marco Polo* in Wilhelmshaven

16 Punkte
Allerkrug in Celle
Palio in Celle
Schäferstuben in Fassberg
Genießer Stube in Friedland
Gauß in Göttingen
Berggasthaus Niedersachsen, Die Insel, Titus** und Tropeano di Vino in Hannover
Perior* in Leer
Zum Heidkrug in Lüneburg
La Forge* in Bad Nenndorf
Vila Real in Osnabrück
La Fontaine in Wolfsburg

15 Punkte
Keilings** in Bad Bentheim
Gasthaus Lege, Kokenstube* und Ole Deele* in Burgwedel Sterneck** in Cuxhaven
Gaudí* in Göttingen
Gastwirtschaft Wichmann** in Hannover
Seesteg*** auf Norderney
Das weiße Haus in Rastede
Apicius** in Bad Zwischenahn

* Aufsteiger **Absteiger ***Newcomer

 

Alles zum Gault Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343565/Gault-Millau-2013-Deutschland/

Gault Millau Berlin 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343566/GM-Berlin-Tim-Raue-ist-Bester/

Gault Millau Thüringen
www.gourmet-report.de/artikel/343568/GM-Marcello-Fabbri-ist-die-Nr1-in-Thuerigen/

Gault Millau Schleswig Holstein 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343569/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2013/

Gault Millau Sachsen Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/343570/Gault-Millau-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau Sachsen 2013:
/www.gourmet-report.de/artikel/343571/Gault-Millau-Sachsen-2013/

Gault Millau Saarland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343572/GM-Saarland-Klaus-Erfort-05-Punkte-vor-Christian-Bau/

Gault&Millau Rheinland-Pfalz 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343573/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2013/

NRW: Der neue Gault&Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343574/NRW-Der-neue-Gault-Millau-2013/

Gault Millau Niedersachsen 2013
www.gourmet-report.de/artikel/343575/Gault-Millau-Niedersachsen-2013/

Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern:
www.gourmet-report.de/artikel/343576/Gault-Millau-in-Mecklenburg-Vorpommern/

Gault&Millau in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/343577/Gault-Millau-in-Hessen/

Gault Millau Hamburg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343578/Gault-Millau-Hamburg-2013/

Gault Millau Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/343579/GM-Bremen-Norman-Fischer-ist-die-neue-Nr1/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343581/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2013/

Gault Millau Bayern 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343580/Gault-Millau-Bayern-2013/

Gault Millau Historisch – 30. Jubiläum:
www.gourmet-report.de/artikel/343567/30-Jahre-Gault-Millau-in-Deutschland/

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Bestellink portofrei Christian Verlag München

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen und freuen uns ganz besonders, dass so viele ausgezeichnete Köche wieder mit CHROMA Cnife arbeiteten!

Golfen mit der Althoff Hotel und Gourmet Collection

Sommer – die Welt steht in sattem Grün, die Sonne scheint. Ideale Voraussetzungen um das Golfbag aus dem Keller zu holen und endlich wieder eine Runde über das Grün zu gehen. Einige der schönsten Anlagen erleben Golfer mit der Althoff Hotel & Gourmet Collection.

Wo lässt es sich so herrschaftlich golfen wie auf den weitläufigen Grünflächen des Golfclub Herzogstadt Celle? So majestätisch wie im Golfclub Schloss Georghausen nahe des Grandhotel Schloss Bensberg? Oder so naturnah wie im Tegernseer Golf-Club in der Nähe des Seehotel Überfahrt? Diesen Sommer dreht sich bei der Althoff Hotel und Gourmet Collection einiges um den Golfball.

Von Schloss zu Schloss geht es für erfahrene Golfer flexibel vom Pitchen und Putten zum kulinarischen Hochgenuss im Restaurant Vendôme im Bergischen Land. Der 18-Loch Golfplatz des renommierten Golfclub Schloss Georghausen liegt nahe des Grandhotel Schloss Bensberg und ist für die Gäste des Hotels ohne die übliche Startzeitreservierung nutzbar. Vorraussetzung für die Nutzung des Platzes ist ein Handicap von -36.

Das Seehotel Überfahrt direkt am Tegernsee ist das perfekte Hideaway für alle Golf- und Gourmetliebhaber. Das Tegernseer Tal lockt nicht nur mit seiner Bergwelt, sondern ist mit zwei anspruchsvollen 18-Loch-Golfplätzen, einem 6-Loch-Kurzplatz für Einsteiger und einer großzügigen Driving Range auch ein wahres Golferparadies.

Eine exklusive Kombination aus Golf & Gourmetgenuss bietet der Fürstenhof Celle mit dem zweitägigen Arrangement „Hole in One“ an. Dieses beinhaltet zwei Übernachtungen im Golf Themenzimmer mit Landhaus-Frühstück, Begrüßungscocktail, Drei-Gänge-Menü in der Taverna & Trattoria Palio, die Nutzung des weitläufigen 18-Loch Golfplatzes im 1985 gegründeten Golfclub Herzogstadt Celle sowie die Halfway-Verpflegung. Das Arrangement ist für 222 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar. Bei zehn Vollzahlern ist das Arrangement für den Ladies oder Men´s Captain kostenlos.

Weitere Informationen zu Arrangements und Preisen unter: www.fuerstenhof-celle.com , www.seehotel-ueberfahrt.com und www.schlossbensberg.com

Die Gewinner der "Service-Oase Deutschland 2012/2013" ist Taverna & Trattoria Palio

Deutschlands bester Service in der Gastronomie: Restaurantbesucher
haben ihre Service-Oasen für das Jahr 2012/2013 gewählt. American
Express zeichnet mit dem Titel zum vierten Mal in Folge Häuser mit
exzellenter Kundenorientierung aus.

Mit der Wahl zur Service-Oase küren Deutschlands Restaurantbesucher
ihre Service-Favoriten. Im Fokus stehen hierbei vor allem die
Aufmerksamkeit und Freundlichkeit der Servicekräfte sowie die
Bereitschaft, auf individuelle Wünsche der Gäste einzugehen. In einer
bundesweiten Abstimmung konnten die Teilnehmer die besten Restaurants
wählen: In diesem Jahr erhalten die Auszeichnung in Gold drei Häuser
in Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz.

American Express überreicht die Gold-Auszeichnungen in den einzelnen
Restaurants Anfang bis Mitte Mai. Mehr als 1.000 Service-Oasen, bei
denen Gäste mit ihrer American Express Karte bezahlen können, werden
außerdem im neuen Restaurantführer „Service-Oasen Deutschland
2012/2013“ präsentiert. Er bietet eine Übersicht über Restaurants,
die nicht nur mit ihrem kulinarischen Angebot, sondern insbesondere
mit ihrer vorbildlichen Bewirtung einen bleibenden Eindruck
hinterlassen. Der Guide legt den Schwerpunkt auf eine hohe
Servicequalität und ist ein besonderer Wegweiser für anspruchsvolle
Feinschmecker. Im Gegensatz zu vielen anderen Restaurantführern ist
hier die Meinung der Gäste selbst gefragt. Ab 15. Mai ist der Guide
online unter www.service-oase-deutschland.de abrufbar oder kann dort
bestellt werden.

„Exzellenter Service ist Gästen ein wichtiges Anliegen. Das zeigt die
hohe Beteiligung an der Wahl zur Service-Oase“, sagt Carola Paschola,
Vice President bei American Express. „Die rege Teilnahme
unterstreicht außerdem, dass Servicequalität honoriert wird und
zufriedene Kunden hervorbringt – und zufriedene Kunden kommen
wieder.“ Wie wichtig Serviceorientierung gerade in
Gastronomiebetrieben ist, belegt auch eine aktuelle repräsentative
Studie. Laut American Express Global Customer Service Barometer haben
mehr als die Hälfte der befragten Deutschen (55 Prozent) im
Restaurant schon einmal mehr ausgegeben, weil sie gute Erfahrungen
mit dem Service eines Restaurants gemacht haben.

Die Wahl zur Service-Oase erfolgt in drei Kategorien, die sich am
durchschnittlichen Preis eines Hauptgerichts orientieren. In
Kategorie 1 fallen Restaurants mit Hauptspeisen für vorwiegend bis 20
Euro. In Kategorie 2 sind Restaurants zu finden, in denen der
Hauptgang überwiegend bis 30 Euro kostet. In der gehobenen Kategorie
3 gibt es Restaurants mit Hauptspeisen von durchschnittlich mehr als
30 Euro. Die Betriebe mit den meisten Stimmen werden mit dem Titel
„Service-Oase Deutschland 2012/2013“ ausgezeichnet.

Die Gewinner der „Service-Oase Deutschland 2012/2013“ in Gold

Taverna & Trattoria Palio, Celle (Kategorie 1)
Ein Stück Italien mitten in Niedersachsen: Wer die Taverna &
Trattoria im Fürstenhof in Celle besucht, erlebt in rustikalem
toskanischem Ambiente die grundsolide, aber raffinierte und
variationsreiche Küche der italienischen Hausfrau – die ‚Cucina
casalinga‘. Im Sommer können sich Gäste auf der Restaurantterrasse im
Schatten der Kastanienbäume verwöhnen lassen. Top-Service steht für
die Mitarbeiter an erster Stelle. Und ihr Einsatz zahlt sich nun aus:
Die Gäste wählten das Taverna & Trattoria Palio zur Service-Oase in
Gold in der ersten Kategorie.

Taverna & Trattoria Palio (im „Fürstenhof Celle“), Hannoversche
Straße 55/56, 29221 Celle
Telefon: 05141 / 2010, www.fuerstenhof-celle.com

Helmut Griebl

Taverna & Trattoria Palio ist „Service-Oase 2012/2013“

Die italienische Taverna & Trattoria Palio im Althoff Hotel Fürstenhof Celle hat von American Express die Auszeichnung als „Service-Oase 2012/2013“ in Gold erhalten. Exzellenter Service und das besondere Ambiente haben die Gäste überzeugt. So wählte die Mehrheit der deutschen Restaurantgäste in einem Online-Voting die Trattoria mit seiner italienischen Cucina Casalinga auf Platz eins.

In toskanischem Ambiente serviert Küchenchef Helmut Griebl hausgemachte Spezialitäten sowie exquisite Eigenkreationen. Außerdem bietet das mit 16 Punkten im Gault Millau bewertete Palio eine umfangreiche Weinkarte sowie eine große Grappa-Auswahl. Im Sommer lädt die Terrasse unter den großen Kastanien zum Verweilen ein.
Weitere Informationen unter: www.fuerstenhof-celle.com und www.service-oase-deutschland.de