BARZONE 2012

BARZONE 2012 mit ausgezeichneten Ergebnissen und innovativen Trends für die Branche

Mit großem Erfolg endete am 22. Mai die BARZONE 2012 in Köln. Die Eventmesse für die Trend- und Szenengastronomie brach mit 104 Ausstellern und 5.600 Fachbesuchern alle Rekorde. Für zusätzliche Highlights sorgte ein trend- und praxisorientiertes Rahmenprogramm mit Wettbewerben wie den Rémy Martin Classics und den Cocktailmeisterschaften der Deutschen Barkeeper Union Sektion Nordrhein-Westfalen

Nach zwei anregenden und erfolgreichen Messetagen schloss am 22. Mai 2012 die Gastro Trend & Trade Show BARZONE ihre Tore. 5.600 Fachbesucher – Profis und Entscheider aus Bars und Restaurants, Hotels, Clubs und Diskotheken, sowie der Zentraleinkauf des Lebensmitteleinzelhandels und Fachgroßhändler aus ganz Deutschland waren nach Köln gekommen, um sich an den Ständen der 104 Aussteller von neuen Produkten, innovativen Food-, Beverage-, Technik- und Designideen für ihren Gastronomiealltag inspirieren zu lassen.
Die fünfte Auflage der BARZONE konnte mit 15 Prozent mehr Ausstellern aufwarten und verzeichnete bei den Fachbesuchern ein Plus von zehn Prozent „Wir haben mit unserem Umzug von Berlin nach Köln eine ganz neue Dimension erreicht“, kommentiert Christoph Meininger, Initiator der BARZONE, die positive Bilanz. „Mit einem umfangreichen Angebot der Aussteller und einem exzellenten Fachprogramm ist die BARZONE ihrem Anspruch als wichtigste Trendmesse für die Szenen-Gastronomie auch 2012 gerecht geworden.“

Exklusives Rahmenprogramm als Besuchermagnet
Zum Besuchermagneten entwickelte sich das attraktive Rahmenprogramm, das mit fesselnden Livepräsentationen nationaler und internationaler Bar-Größen, wie Albert Trummer (New York) und Marian Beke (London) sowie spannenden Wettbewerben wie den Rémy Martin Classics und der Landesmeisterschaft der Deutschen Barkeeper Union Sektion Nordrhein-Westfalen aufwartete.

Aussteller freuen sich über erfolgreichen Messeablauf
Auch bei den Ausstellern herrschte zum Abschluss der BARZONE große Zufriedenheit. „Wir waren das erste Mal auf der BARZONE und von Anfang an sehr zufrieden“, resümiert Patricia Sung, Leiterin Brand Management bei Mast-Jägermeister. „Die Organisation war top, die Atmosphäre durchweg angenehm und wir haben hier ein sehr professionelles Publikum angetroffen.“

Auch Thomas Kiesl, Managing Director von Appschmiede.de, ist voll des Lobes. „Wir sind sehr zufrieden, denn das Publikum war sehr interessant für uns. Wir haben viele Kontakte geknüpft und sind im Hinblick auf das Nachmessegeschäft sehr zuversichtlich. Auch haben wir uns im Umfeld mit den anderen jungen Technikausstellern sehr wohl gefühlt, da sich alle sehr offen und interessiert gezeigt haben. Da entstehen schnell gute Kooperationen.“

Berliner Kindl Weisse MIXCups und 10stamps – Die Digitale Stempelkarte sind „Trendprodukt des Jahres“
Erstmalig konnten ausstellende Unternehmen in diesem Jahr an der BARZONE CHALLENGE teilnehmen und ihre besten Neuheiten und Ideen einreichen. Daraus konnten die Fachbesucher dann die für sie interessantesten Produkte auswählen und dafür abstimmen. Zum Trendprodukt des Jahres in der Kategorie Food & Beverage (F&B) erkoren sie Berliner Kindl Weisse MIXCups von Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei (Radeberger Gruppe). In der Kategorie Non F&B trug 10stamps – Die Digitale Stempelkarte von Contigua den Titel davon.

Auf Wiedersehen in 2013
In gut einem Jahr wird die nächste BARZONE erneut ihre Tore in Köln öffnen. Dann findet die Gastro Trend & Trade Show am 27. und 28. Mai 2013 erneut im Staatenhaus statt.

ÖKO-TEST: Kinderlaufräder

Bei Kinderlaufrädern macht es sich bezahlt, auf teurere Produkte zu setzen. Denn wie ein neuer Test des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt, hat Qualität ihren Preis. Einige der billigeren Modelle gingen im Praxis-Check schnell zu Bruch, während gleichzeitig die Griffe, Sitze und Lenkerpolster voller Schadstoffe stecken. Ein Laufrad erwies sich im Labor sogar als nicht verkehrsfähig.

Kinder sollten nun mal mit den Laufrädern über Stock und Stein fahren können, ohne dass etwas kaputtgeht. Doch einige Produkte halten diesen Belastungen nicht stand: So riss beispielsweise beim Laufrad von Jako-O auf dem Rollenprüfstand der Rahmen an, unter statischer Belastung verbog sich die Halteplatte am Sitzrohr. Das Rad von Hudora erlitt auf dem Rollenprüfstand sogar einen Totalschaden – der Rahmen brach. Nach dem Umkipp- und Falltest waren zudem der Prall- und Radschutz hinüber.

Problematisch sind bei vielen Laufrädern zudem die Griffe, der Sattel und die Lenkerpolster. In einigen Produkten fand das Labor die unterschiedlichsten Schadstoffe, darunter polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Phthalate, Dibutylzinn und Chlorparaffine. Sie können über die Haut aufgenommen werden und über längere Zeit gesundheitliche Schäden anrichten. Das Jako-O-Laufrad enthält in Spielzeug verbotene Phthalat-Weichmacher (DEHP). Da das Produkt als Spielzeug in Verkehr gebracht wurde, ist es laut Marktaufsicht nicht verkehrsfähig.

Das ÖKO-TEST-Magazin März 2012 gibt es seit dem 24. Februar 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Sorge um Horst Lichter

Sorge um Horst Lichter: Zusammenbruch!

Große Sorgen um den beliebten TV-Koch! Bei Dreharbeiten brach er zusammen. Ein Arzt musste Horst Lichter, der bereits zwei Gehirnschläge erlitt, behandeln. Wie Lichter in DAS NEUE BLATT berichtet, litt er an einem Magen-Darm-Virus: „Ich hatte mir was eingefangen und bekam Kreislaufprobleme.“

Dass er den Zusammenbruch nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, weiß der Koch, aber durch Drehtermine und Stress kann er nicht immer für genügend Auszeiten sorgen. Es ist also nicht überraschend, dass sich Freunde und Kollegen nun Sorgen machen. Lichter dazu ganz optimistisch: „Das ist positiver Stress, deshalb ist es okay.“ Der quirlige Rheinländer weiter: „Die Leute haben sich natürlich Sorgen gemacht, aber es war alles halb so schlimm.“

Milchschäumer

Es gibt sie handbetrieben, mit Stecker, Batterie oder auch Solarzellen. Aber 160 Euro für einen Milchschäumer?

Invasion der Schaumschläger

KOLUMNE VON JÖRN KABISCH

Es musste ja so kommen. Die Küchenindustrie ist gerade dabei, den Latte-macchiato-Trend auf einen ganz abscheulichen Zenit zu führen. Aus allen Ecken der Weihnachtsauslagen in Kaufhäusern und Küchenstudios blitzt einen ohnehin schon immer unsinniger werdender Krams entgegen. Leider auch noch mit den Namen Jamie Oliver, Tim Mälzer oder Johann Lafer versehen – wie Olivenölverkostungs-Dip-Schälchen oder handgeschmiedete Kräuter-Hängeböden.

Da denke ich es mir noch im Stillen – als ich aber neulich vor einer Auslage stand und ausschließlich Utensilien zur Herstellung von Milchschaum sah, brach es laut aus mir heraus: Gehts noch? Es gibt da ganz unterschiedliche Technologien: Töpfe, Milchbesen, Drück-und Zieh-Geräte, ja so was Ähnliches wie Zapfstationen für die aufgeschäumte Milch. Ich glaube nicht, dass was Vernünftiges rauskommt. Fast alle diese Geräte gibt es handbetrieben, mit Stecker, Batterie oder auch Solarzelle. Amazon – inzwischen der bestbestückte Onlineversandhandel für Küchenzubehör – listet für „Milchaufschäumer“, sage und schreibe 65 Produkte.

Lesen Sie in der TAZ die gesamte Kolumne:
www.taz.de/1/debatte/kolumnen/artikel/1/invasion-der-schaumschlaeger/?src=MT&cHash=28e7c3242f

Frankreich gewinnt wieder Bocuse d’or

Zum zweiten Mal hintereinander gewinnt Frankreich den Bocuse d’or! Zweiter ist Dänemark vor der Schweiz

Fischpreis: Norwegen
Fleischpreis: Schweden

Wir bitten die späte Bekanntgabe zu entschuldigen, der Live Bericht vom Messegelände aus Lyon musste ausfallen, weil das Pressezentrum total überlastet gewesen ist – mehr als 1000 Journalisten und über 40 Kamerateams* – und das Internet komplett zusammen brach 🙁
Mehr Infos in den nächsten Tagen hier beim Gourmet Report!

* Abenteuer Leben (Kabel 1) und Pro7 (Galileo) waren auch da und werden demnächst berichten.