Gordon Ramsay eröffnet in Bordeaux

Luxuriös übernachten in der weltgrößten Weinregion: Die InterContinental Hotels Group (IHG) eröffnete zum Jahresende 2015 das InterContinental Bordeaux – Le Grand Hotel. Das Hotel befindet sich in einem historischen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, auf dem Place de la Comédie, direkt im Zentrum der in Südwest-Frankreich gelegenen Stadt. Neben vielen edlen Boutiquen finden Gäste dort auch zahlreiche renommierte Restaurants. Seit 2007 gehört die Altstadt von Bordeaux zudem zum UNESCO-Welterbe.

Der französische Architekt und Designer Jacques Garcia hat das altehrwürdige ehemalige Grand Hôtel de Bordeaux & Spa stilvoll renoviert. Dabei setzte er auf ein farbenfrohes Design, das typisch ist für seinen prachtvollen und luxuriösen Stil. Der Glanz des mehr als zweihundert Jahre alten Anwesens blieb dabei erhalten.

Insgesamt verfügt das Hotel über 130 Zimmer, 44 davon sind Suiten. Außerdem gibt es umfangreiche Fitness-, Wellness- und Entspannungs-Angebote. Besonders beeindruckend ist der sich über zwei Etagen erstreckende Spa-Bereich der Beauty-Marke Nuxe, das Nuxe Spa Les Bains de Léa. Der lichtdurchflutete Wellness-Raum führt direkt auf eine Terrasse, von der Gäste einen weiten Blick über die Dächer von Bordeaux genießen. Reisende können sich beispielsweise im Innenpool oder im Hammam erholen. Darüber hinaus gibt es zehn Behandlungsräume, darunter einen VIP-Behandlungsraum für zwei Personen. Der künstliche Strand auf dem Dach des Hotels mit Jacuzzi und 360-Grad-Blick über die Stadt spiegelt die Atmosphäre eines Sommertages in der Bucht von Arcachon wider – hier können Reisende ihren Tag entspannt ausklingen lassen.

Internationaler Flair herrscht im hoteleigenen Gourmet-Restaurant Le Pressoir d’Argent, das zur Restaurantkette von Gordon Ramsay gehört. Der Sternekoch wurde bereits mehrfach vom Guide Michelin ausgezeichnet. Zu saisonalen Gerichten mit Zutaten aus der Region gibt es hier Weine von ortsansässigen Winzern. „Ein Restaurant in der Weinhauptstadt Frankreichs mit seinen Weltklasse-Weinbergen und herrlich regionalen Produkten zu haben, ist besonders spannend“, so Gordon Ramsay.

Um seinen Gästen die weltbekannten Weinberge Bordeaux zugänglich zu machen, bietet das Grandhotel einen ganz besonderen Concierge-Service. Fünf Concierges – vier davon sind Mitglieder der Elite-Concierge-Organisation Clefs d’Or – haben exklusive Programme gestaltet, die Gäste mit in die Welt des französischen Weins nehmen.

„Wir freuen uns sehr, das InterContinental Bordeaux – Le Grand Hotel zu eröffnen. Es ist und bleibt eine der bedeutendsten Immobilien in Frankreich und befindet sich direkt in der berühmtesten Weinregion der Welt“, sagt Tom Rowntree, Vizepräsident der InterContinental Hotels & Resorts, Europa bei IHG. „Die Wachstumsentwicklung der Marke InterContinental in Europa ist sehr spannend. Im vergangenen Jahr haben wir zahlreiche Hotels eröffnet. Dazu gehört neben dem Hotel in Bordeaux auch das InterContinental Estoril in Portugal. Wir freuen uns darauf, unsere Gäste aus der ganzen Welt in beiden atemberaubenden Hotels begrüßen zu können.“

Apothic Red

Dunkle, geheimnisvolle und geschichtsträchtige Gewölbekeller sind mysteriös und ziehen Abenteurer förmlich an. Zusammengesetzt aus dem lateinischen Wort Apotheca, der Weinkeller, und dem englischen Epic, das Heroische, Gewaltige, fasst der kalifornische Rotwein Apothic Red das räumliche Gefühl für Genießer in flüssiger Form zusammen. Die facettenreiche, einfach zugängliche Cuvée aus Shiraz, Zinfandel, Merlot und Cabernet Sauvignon ist ein angenehm weicher Begleiter für gegrillte Spezialitäten und passt wegen seiner Geschmacksfülle zu jeder Gelegenheit, gerade in der wärmeren Jahreszeit.

Das Leben verlagert sich wieder nach draußen, für die Freiluftsaison ist Apothic Red ein interessanter Rotwein für Grillfeste mit Freunden oder entspannte Abende mit guter Lektüre auf dem Balkon. Es muss nicht immer Weißwein sein. Das dachte sich auch Kellermeister Boyd Morrison mit seiner mutigen Kreation. Mutig, weil er mit Apothic Red zwar eine ausschließlich kalifornische Cuvée entwickelt hat, die den französischen Stil aufgreift, diese Assemblage aber ganz neu interpretiert. Aus dem Bordeaux bekannte Rebsorten wie Merlot und Cabernet Sauvignon kombiniert Boyd mit der aus der Rhône geläufigen Sorte Syrah, im Amerikanischen als Shiraz bezeichnet. „Ich wollte nie eine klassische Cuvée im Rhône- oder Bordeaux-Stil kreieren. Es ging mir um eine neue Kombination. Bei Apothic Red kommt deshalb Zinfandel hinzu, er steht wie kaum eine andere Rebsorte ganz klar für Kalifornien“, erklärt der Kellermeister Boyd Morrison, der schon immer getränkeverrückt war und nach Tee, Bier und Kaffee schließlich im Wein seine wahre Passion gefunden hat.

Vorherrschende Aromen bei Apothic Red sind eingekochte, dunkle Früchte wie Kirsche und Brombeere und würzige Noten wie Mokka und Vanille. „Gerade die vollreifen Trauben des Zinfandel haben einen sehr konzentrierten und stark ausgeprägten Geschmack, den man im Apothic Red gut erkennen kann“, analysiert der Kellermeister. Das Flaschenetikett mit seinem umrankten Buchstaben A in Rot und Schwarz unterstreicht zusätzlich den kräftigen Charakter des halbtrockenen Rotweins.

Kalifornische Merlot-, Cabernet Sauvignon- und Shiraz-Rebsorten entwickeln aufgrund der geographischen und klimatischen Bedingungen ihr ganz eigenes Wesen: Regenreiche Winter, heiße Sommer und die typischen Böden, zumeist aus Lehm und Sedimentgestein Mergel, bringen opulente Weine mit festerer Tanninstruktur hervor, so auch Apothic Red. Die Cuvée wurde schon mehrfach für ihre Qualität ausgezeichnet. Neben der Goldmedaille beim Vinalies Internationales de Paris 2013 und Bronze bei der International Wine and Spirits Competition gewann Apothic Red im selben Jahr auch den Concours Mondial.

www.apothic.com

Chiles Weinregion

Valparaíso und Casablanca-Tal in Zentralchile gehört zu besten Weinregionen

Das „Great Wine Capitals Global Network“ (GWC) wählt die Hafenstadt Valparaíso und das angrenzende Casablanca-Tal zu den weltweit besten Weinregionen. Neben Melbourne, Bordeaux, San Francisco, Napa Valley, Porto, Bilbao, Rioja, Kapstadt, Mendoza, Christchurch und Florenz gehört ab Juni 2013 die Valparaíso-Casablanca-Region in Chile offiziell zu dieser ausgewählten Gruppe.

Das Unternehmen GWC wurde 1999 gegründet und ist ein Zusammenschluss der renommiertesten Weinregionen der Welt. Das Ziel ist die Förderung von Tourismus, Kultur und Handel zwischen den „Weinhauptstädten“ der Welt. Das Casablanca-Tal liegt 40 Kilometer Richtung Zentralküste Chiles und ist 50 Minuten von der Hauptstadt Santiago entfernt. Die UNESCO-Weltkulturerbestadt Valparaíso beeindruckt mit ihren vielen Hügeln und historischen Bergaufzügen.

Die offizielle Begrüßungszeremonie und Urkundenübergabe an die neu gekürte chilenische Wein-Hauptstadt findet am 20. Juni auf der Viexpo in Bordeaux statt. Durch die Eingliederung von Valparaíso und Casablanca in das globale Wine Capitals Netzwerk wird eine noch größere Anzahl ausländischer Besucher der Region erwartet. Weitere Informationen unter http://greatwinecapitals.com/news/general-news/1167
Chile im Internet: www.chile.travel,

Weinmesse Straßburg

Über 550 unabhängige Winzer aus ganz Frankreich werden vom 15. bis 18. Februar 2013 ihre Weine auf dem Straßburger Messegelände Wacken kredenzen. Wie jedes Jahr werden wieder viele Besucher aus Deutschland und aus der Schweiz erwartet.

Schon längst gilt die Messe in der Elsass-Metropole als ein Event, wo man sich mit Freunden oder Kollegen verabredet. Denn im Unterschied zu den meisten Weinmessen in Deutschland steht die Veranstaltung des Winzerverbandes Vignerons Indépendants de France normalen Verbrauchern offen und man kann die ausgesuchten Tropfen auch gleich mitnehmen, anstatt sich die Flaschen danach umständlich liefern zu lassen. Das Probieren der Weine ist kostenlos.

Neben den vielfältigen Geschmackserlebnissen schätzen die alljährlich rund 55 000 Besucher vor allem die Gespräche mit den Winzern. Denn jede Winzerfamilie erzählt die ganz persönliche Geschichte ihres Weins – auf Französisch, Deutsch oder Englisch. So kann man die eigene Weinkultur genussvoll erweitern. Mit dem Probierglas in der Hand lässt es sich gemütlich von Stand zu Stand schlendern und Weine aus Bordeaux, dem Elsass, Korsika, dem Jura, Burgund, dem Rhône-Tal, dem Loire-Tal und allen anderen Gegenden Frankreichs kosten. Von Champagner über Riesling, von gutem Tafelwein bis zu hochpreisigen Burgundern oder Bordeaux-Weinen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch viele Spezialweine sind zu finden, zum Beispiel in Akazienfässern ausgebauter Barrique-Wein, oder der „Vin jaune“, ein Likörwein aus dem Jura. Französische Spirituosen wie Cognac, Armagnac und Calvados ergänzen das Angebot. Abgerundet wird die Weinpräsentation durch die breite Palette passender gastronomischer Spezialitäten wie Austern, Cassoulets, Gänseleber oder Entenpastete, französische Salami, Kastaniencreme und Honig.

Hinter jedem Stand der Publikumsmesse steht die Winzerfamilie persönlich. Denn die Mitglieder des weltgrößten Winzerverbandes „Vignerons Indépendants de France“ bauen ihren Wein selbst an, keltern ihn selbst, füllen ihn selbst ab und vermarkten ihn selbst. Entsprechend persönlich und gastfreundlich werden die Besucher auf der Messe empfangen. Kaum nähert man sich einem Stand, wird auch schon eingeschenkt: „A votre santé!“

Unter www.vigneron-independant.com kann man die Ausstellerliste jeder Messe des Verbandes einsehen, sowie eine Datenbank der französischen Winzer nach Weinsorte, Region oder Name abfragen.

Salon des Vins des Vignerons Indépendants de France
Ort:
Straßburg, Messegelände (Wacken), Halle 20
Eintritt: 6 Euro (Probierglas und Weinproben inklusive)

Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren haben freien Eintritt bei Begleitung eines Erwachsenen. Sie erhalten kein Probierglas.

FORUM VINI – 28. Internationale Weinmesse

Weine aus aller Welt, Brände, Delikatessen und Weinaccessoires

Verkosten, Entdecken, Lernen, Genießen, Vertrauen, Kaufen. Zum 28. Mal findet die beliebte Weinmesse statt, die Weinfreunde nach München ins MOC Veranstaltungscenter lockt.

250 Aussteller bieten bei der größten Endverbrauchermesse in Süddeutschland mit Orders und Direktverkauf nicht nur Wein aus allen maßgeblichen Anbaugebieten der Welt. Auch Schaumweine, edle Brände, Liköre, Delikatessen, ländertypische Spezialitäten, Confiseriewaren, Weinaccessoires, Kellereinrichtung, Literatur und Reisen zum Winzer stehen auf dem Programm.

Wieder haben Besucher die Gelegenheit, sich nicht nur von kundigen Fachleuten – darunter der Importeur des Jahres 2012, ausgezeichnet beim Internationalen Weinpreis MUNDUS VINI – beraten zu lassen. Tipps aus allererster Hand gibt es auch bei zahlreichen Winzern, die selbst vor Ort ihre Tropfen anbieten, profunde Auskünfte über Boden, Lage, Klima geben und den dadurch geprägten Charakter ihres Weines beschreiben können. Praktische Hinweise auf passende Serviertemperatur oder die richtige Lagerung inbegriffen.

Neue Regionenpräsentationen gelten in diesem Jahr Weinen aus Kalifornien und Bordeaux. „100 Bordeaux-Weine für jeden Anlass“, eine Initiative des Bordeaux-Verbandes CIVB, umfasst eine Selektion aus allen Weintypen, vom trockenen Weißwein bis zur edelsüßen Spezialität, von Rosé bis zum gehaltvollen Rotwein: Wein für alle Gelegenheiten!

Feinschmecker können ihre Auswahl an Weinen ergänzen mit Accessoires für die gute Küche: Feine Winzeressige, hochwertige Speiseöle unterschiedlichster Sorten und Herkünfte, Schinkenspezialitäten, Käse, Salame oder eingelegte Leckereien.

Auch für Liebhaber süßer Genüsse ist gesorgt: Edle Pralinés und Trüffel gibt es u.a. von einem der besten Chocolatiers in Europa und Mitglied der Vereinigung „Relais Desserts International“.

Ein weiteres Highlight bei FORUM VINI ist das Rahmenprogramm.
Verschiedene Seminare laden die Besucher ein, hinter die Kulissen zu blicken und sich von Experten in die Welt des Weins entführen zu lassen. Themen in diesem Jahr sind u.a. Weine aus Kalifornien, Bordeaux und Österreich, Spezialitäten aus dem Libanon, Ägypten und Jordanien und junge Weinstile.

Fortgesetzt wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit MUNDUS VINI: Nicht nur Siegerweine des großen Internationalen Weinpreises sind zu verkosten, sondern auch 50 ausgewählte Weine unter dem Motto „Best of Rioja“.

Die Zusammenarbeit mit M//Card wird fortgesetzt: Gegen Vorlage der M//Card erhalten Karteninhaber an der Tageskasse reduzierte Tickets für sich und eine Begleitperson und zahlen statt 17 Euro nur noch 10 Euro pro Person. (Infos zur M//Card auf www.m-card.de ).

Eintrittskarten zu FORUM VINI können auch bereits jetzt im Vorverkauf bei MünchenTicket mit einem doppelten Preisvorteil erworben werden: Der Eintritt beträgt 15 EUR und inkludiert das MVV-Ticket im Gesamtnetz für die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum MOC.

Das FORUM VINI – Preisrätsel mit lukrativen Gewinnen. Online auf www.forum-vini.de ab dem 18. Oktober 2012!

Weihnachtsgeschenke für angehende Schmeckexperten

Wein- und Whisky-Seminare bei „einfach geniessen“

Bei einfach geniessen, Münchens führender Wein- und Whisky-Schule, findet man das ideale Weihnachtsgeschenk für die Freunde von Wein, Whisky und Genuss. Das Programm umfasst über 40 unterschiedliche Seminare. In den geschmackvollen Räumen im Herzen Münchens erfahren die Gäste Wesentliches über die Produkte undblicken dabei tief hinter die Kulissen. Mit dem oft spielerisch vermittelten Wissen ist es einfach, auch mal bei Freunden und Kollegen zu glänzen. Das Angebot reicht von Einsteiger-Themen bis hin zu speziellen Seminaren, die sich z. B. den großartigen Weinen der Region Châteauneuf-du-Pape oder den unverkennbaren Whisky der winzigen aber weltberühmtenInsel Islay widmen. Weitere Informationen, das gesamte Whisky-Seminar-Programm und die aktuellen Termine finden Sie auf www.einfachgeniessen.de

Die Klassiker unter den Wein- und Whisky-Seminaren bei einfach geniessen

Die Grundlagen Weinseminare richten sich an Einsteiger und Liebhaber, die es genauer wissen wollen. In Theorie und Praxis werden alle relevanten Themen der Weinwelt behandelt.Somit bleiben während der drei einzelnen Abende oder komprimiert an einem einzigen Tag keine Fragen offen. Im Weinseminar Rotwein-Klassiker aus Europa erfahren die Gäste dasWesentliche, um sich in der Welt von Bordeaux, Rioja, Chianti & Co. besser zurecht zu finden. Ganz oben in der Beliebtheit der Genießer steht auch der Workshop Wein & Käse.Hochklassige Weine, erlesene Käse, ein paar theoretische Grundlagen und genussreiches Experimentieren machen das Seminar für Laien aber auch für Weinkenner zum Fest für dieSinne. Und Lust auf Whisky – der Einstig ist der ideale Abend, der die Freunde der edlen Whisky systematisch in die Welt des „flüssigen Goldes“ führt.

Die Seminar-Neuheiten bei einfach geniessen

Das Team um Bernhard Meßmer, dem Gründer von einfach geniessen, ruht sich nicht aus. Die Welt von Wein und Whisky ist für die „Schmeckexperten“ viel zu verlockend, so dass sie alleine schon aus eigenem Interesse immer wieder neue Seminare kreieren. In 2013 können sich die Fans von einfach geniessen erstmals auf ein Weinseminar zu Cabernet Sauvignon & Co. freuen. Die wohl berühmteste Rotweinsorte wird darin würdig und hochwertig präsentiert. Neben den relevanten Informationen zu Historie, Charakter und Verbreitung kommen hochkarätige Weine aus Bordeaux, Übersee und auch Deutschland ins Glas. Ja, genau. Aus Deutschland! Bernhard Meßmer ist sich sicher, dass diese die Seminarteilnehmer umhauen werden. Ganz besonders freuen wir uns auch auf den Workshop Whisky & Schokolade. Dem hochprozentigen Traumpaar rücken der einfach geniessen Whisky-Experte Oliver Preisinger und Bernhard Meßmer, ein hoffnungsloser Schokolade-Verrückter zu Leibe. Sehr gut hat sich das Champagner Seminar in der Münchener Weinschule etabliert. Die Gäste lernen an demprickelnden Abend exquisite Champagner von überwiegend kleineren Winzern kennen, ohne sich dabei zu „verbiegen“. Die kredenzten, edlen Schäumer gehören teils zur Elite derChampagner-Welt und lassen die meisten großen Marken richtig alt aussehen. Um das Ganze noch zu steigern, gibt es in 2013 erstmals das Semminar Champagner – die ganz großen Namen. Wer die absolute Spitze der Champagne probieren möchte ist dort genau richtig.

einfach geniessen stellt handgemachte und personalisierte Gutscheine zum Überreichen aus. Diese können mit oder ohne Termin auf der Website einfachgeniessen.de bequem online gebucht oder im Münchener Laden in der Pestalozzistraße 17 direkt erworben werden. Die Öffnungszeiten sind Dienstags bis Freitags von 13 bis 19 Uhr. An den Adventssamstagen ist von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

BORDEAUX GOES BERLIN

 
GENUSSFESTIVAL MIT MUSIK UND WEIN
VOM 27. JULI BIS 31. AUGUST 2012

Bordeaux und Berlin haben etwas
gemeinsam: Talente kommen hier ganz groß raus! Und unter
dem Namen „Bordeaux goes Berlin“ werden sie vom 27. Juli bis
zum 31. August 2012 ausgiebig gefeiert. Die Talente, das sind
zum einen die besten Jugendorchester der Welt beim 13. „Young
Euro Classic“ Festival. Zum anderen sind es herausragende und
erschwingliche Weine aus dem Bordelais, die in ganz Berlin für
weinkulinarische Highlights sorgen. Initiator dieser begleitenden
Aktionswochen ist der Fachverband der Bordeaux-Weine
(Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux, CIVB) anlässlich
seines Sponsorings der „Young Euro Classic“.

Young Euro Classic – 27. Juli bis 12. August 2012
Seit zwölf Jahren schon begeistert das Young Euro Classic Festival im
Konzerthaus am Gendarmenmarkt ganz Berlin und seine Gäste. Im
letzten Jahr kamen 27.000 Besucher aus aller Welt zu den 17
Konzerten ins fast immer ausverkaufte Haus. Inzwischen ist das
Musikereignis Kult, nicht zuletzt wegen seiner Besonderheit, dem
einheitlichen Ticketpreis von 15 Euro. In diesem Konzept begründet
Georges Haushalter, Präsident des CIVB, seine Entscheidung sich als
Förderer beim Young Euro Classic Festival zu engagieren: „Der
Leitgedanke, klassische Musik auf höchstem Niveau einem breiten
Publikum zugänglich zu machen, stellt eine wunderbare Parallele zu
den Bordeaux-Weinen dar: Sie sind ebenso facettenreich und
vielfältig, zugänglich und erschwinglich.“

Und so sind es genau diese Weine, die „100 Bordeaux für jeden
Anlass“, die begleitend zum Festival ausgeschenkt und inszeniert
werden. Insbesondere der Abschlussabend der Young Euro Classic
steht ganz im Zeichen von Bordeaux: Der Verband lädt zum Konzert
des „Orchestre Français des Jeunes“ (Frankreich) unter der Leitung
von Dennis Russell Davies und feiert im Anschluss daran eine „Fête
Bordelaise“ mit ausgewählten Gästen aus Kultur & Medien,
Wirtschaft, Handel und Gastronomie im Konzerthaus. In diesem
Rahmen werden schließlich auch alle „100 Bordeaux für jeden Anlass“
vorgestellt und verkostet.

Patrik Somweber

Nachwuchs-Weinkenner im Wettbewerb – Sieger des 7. Jungsommeliercup Arlberg im Hotel Goldener Berg in Oberlech gekürt

Bereits zum siebten Mal fand am 11. April 2012 am Österreichischen Arlberg der Jungsommeliercup statt. Gastgeber in diesem Jahr: Das Hotel Goldener Berg in Oberlech. Zu dem Wettbewerb traten elf Jungsommeliers aus diversen namhaften Häusern am Arlberg an. Als strahlender Sieger nach Punkten ging Patrik Somweber vom Hotel Almhof Schneider hervor, der demnächst mit dem örtlichen „Weinpapst” Adolf Werner zu einer Weinreise ins Bordeaux fährt. Der nächste Jungsommeliercup ist für April 2013 geplant.

Alfons Weiß (Arlberg Hospiz Hotel, 2. Platz) sowie Jan Buchholz aus dem Hotel Austria in Lech (3. Platz) schafften es ebenfalls aufs Siegertreppchen. Der Weg dorthin war jedoch hürdenreich: In Runde eins wurden 15 Weiß- und Rotweine verkostet, gefolgt von einem Katalog aus 20 theoretischen Fragen, bevor abschließend die zuvor verkosteten Tropfen blind zuzuweisen waren. Die sechs besten Kandidaten hatten in der zweiten Runde bei einem Beratungsgespräch ihr Know-how und ihre Service­orientiertheit unter Beweis zu stellen. Als Tester fungierte die erfahrene Jury bestehend aus Adolf Werner, Franz Pfefferkorn, Hermann Lankmaier und Horst Grlic, ihres Zeichens Sommeliers und Wirte der Region. Zum Abschluss prüfte Sommelier und Weinprofi Johannes Pfefferkorn die Finalisten in einem individuellen Gespräch mit zehn Fachragen auf Herz und Nieren.

Neben der Reise ins Bordeaux in Begleitung von Adolf Werner, Seniorchef im Arlberg Hospiz Hotel, durfte sich der Wettbewerbssieger Patrik Somweber über eine Doppelmagnum-Flasche Wein nach Wahl sowie einen Wanderpokal mit Namensgravur als Lohn für die Anstrengungen freuen. In der Teilnahmegebühr von 45 Euro inkludiert waren die zu verkostenden Weine, Brot und eine Brettljause zwischendurch sowie ein Abendessen für die sechs Finalisten. Auch die übrigen Teilnehmer gingen nicht leer aus: Sie bekamen eine Urkunde, drei österreichische Weine als auch eine Flasche nach Wahl – zwischen Doppelmagnum bis Magnum-Größe.

Ziel des Jungsommeliercups ist es, jungen Menschen die Freude am Sommelier-Beruf zu vermitteln und einen Anreiz darstellen, ein entsprechendes Diplom zu erwerben. Außerdem erleben die Kandidaten beim Cup hautnah, wie ein typischer Wein-Wettbewerb abläuft.

www.goldenerberg.at

Die neue Ausgabe FINE Das Weinmagazin

Wer mit offenen Augen durch Burgund, diese Sehnsuchtslandschaft jedes Weinliebhabers reist, entdeckt, dass große Burgunder, wie bei der Domaine Comte de Georges Vogüé nicht nur Produkt inspirierter Schöpferkraft sind. Dass Weinbau vor allem schwere Arbeit und solides Handwerk ist, wird viel zu selten gewürdigt. Im Bordeaux lässt sich dies bei der Arbeit der Küfer beobachten. Ohne das Eichenfass sind die edelsten Weine unserer Zeit nicht mehr denkbar. Dies und mehr in FINE Das Weinmagazin, der ersten Ausgabe im neuen Jahr.

Mit seinen dreihundert Einwohnern ist Chambolle-Musigny das ursprünglichste burgundische Winzerdorf an der gesamten Côte de Nuits geblieben: eine Kirche, eine Schule, ein Kindergarten, gleich daneben das Rathaus, ein Hotel, zwei Restaurants und eine Spenglerei, sonst nichts. Von hier stammen die glanzvollen Burgunder der Domaine Comte de Georges Vogüé: Weine wie Samt und Seide. Nicht nur die Pinot Noirs des Weinguts sind Spitzenprodukte der Bourgogne, auch der Musigny Blanc spielt seine extravagante Rolle.

Die Fassmachereien in den Weinbaugebieten um Bordeaux liegen dicht an den legendären Gütern. Dort wird das Geheimnis um das noch immer mysteriöse Zusammenspiel von Wein und Holz gelüftet, welches beginnt wenn die Lese beendet ist und der Most in den Fässern gärt. Zwar wird das Holzfass schon seit zweieinhalb Jahrtausenden als Behälter und Transportmittel genutzt, aber erst in den letzten fünfzig Jahren wurde die Kunst der Küfer zum bewusst eingesetzten zentralen Werkzeug beim Ausbau der Weine. Die Qualität des Holzes und der Grad der Toastung, wie die Fässer also über offenem Feuer angeröstet werden, sind für die aromatische Tiefe, die Farbe und das Alterungspotential der Weine mit entscheidend.

Die Erste Lage Kirchspiel bei Westhofen in Rheinhessen spielt in der Champions League des Rieslings mit. FINE hatte zu einer verdeckten Vergleichsprobe von neun Jahrgängen Riesling Großes Gewächs eingeladen. In der Vertikale standen die Weine der drei wichtigsten VDP-Weingüter dieser Lage, Wittmann, Keller und K. F. Groebe. Blind verkostet, aus Karaffen eingeschenkt: Beherzt stellen sich die drei rheinhessischen Winzer Philipp Wittmann, Klaus-Peter Keller und Friedrich Groebe im Mainzer Restaurant Buchholz mit ihren Rieslingen aus dem Westhofener Kirchspiel dem Urteil der Verkoster.

Weitere Themen in FINE 01/2012:

Marchese Nicolò Incisa della Rocchetta hat auf der Tenuta San Guido in Bolgheri einst eine neue Epoche der italienischen Weingeschichte begonnen. Der Sassicaia ist einer der feinsten Weine Italiens, jahrzehntelang bewährt, ein Supertuscan.
Perfezione. Perfektion, das ist es, was Luciano Sandrones Arbeit und den Charakter seiner Weine auszeichnet. Sein Name ist Synonym für magische Barolos. Sandrone freilich ist ein bescheidener Mann geblieben, er weiß, dass man sich dem perfekten Barolo nur annähern kann.
Eine Semester-Abschlussfahrt des Staatlichen Weinbauinstituts in Freiburg hatte 1978 die nicht allzu ferne Bourgogne zum Ziel. Dort fand Bernhard Huber Gefallen an den faszinierenden Pinot Noirs. In den hochberühmten Weinbergen fand er Muschelkalkverwitterungsboden – wie zu Hause in Malterdingen, der Heimat seines Wildensteiner Spätburgunder R.
Sauvignon Blanc zwischen Euphorie und Kritik: Stuart Pigott über neuen Modewein im traditionsbelasteten Deutschland.
Wein und Speisen: Jürgen Dollase bei Andreas Krolik und Karl-Heinz Schopf im Park-Restaurant in Brenners Parkhotel in Baden Baden.
Wie Wein gedeiht (I): Im ersten Teil der neuen Serie berichtet Christian Göldenboog von der Kaltmazeration.

Pierre Gagnaire

Pierre Gagnaire präsentiert sein Le French GourMay Menü im Mandarin Oriental, Hong Kong

Während des größten französischen Kultur Festivals in Asien, Le French May, kehrt der Starkoch Pierre Gagnaire von 24. April bis 1. Mai in sein zwei-Sterne Restaurant Pierre im Mandarin Oriental, Hong Kong zurück und stellt eine Vorschau auf sein Le French GourMay Menü vor.

Dieses spezielle acht-Gänge Menü stellt saisonale französische Zutaten in den Mittelpunkt, von denen viele direkt aus der Bordeaux Region kommen und die das außergewöhnlich kreative Talent des Kochs hervorheben. Während des gesamten Monats Mai wird es außerdem auch ein fünf-Gänge Le French GourMay Menü geben.

http://www.mandarinoriental.com/hongkong/