Dennis Seyboth

Dennis Seyboth (38) bekocht in seiner Rolle als neuer Küchenchef sowohl die Gäste der „Brasserie an der Oker“ im Steigenberger Parkhotel Braunschweig als auch die Tagungsgäste des 4-Sterne-Superior-Kongresshotels. Tammo Siemers verabschiedet sich als Küchenchef, um zu studieren.

Dennis Seyboth blickt auf 20 Jahre Berufserfahrung, davon zehn Jahre in leitender Funktion als Küchenchef, zurück. Er begann seine Laufbahn mit der Kochlehre beim Österreicher Josef Viehauser in Hamburg, der ein frühes Interesse an der gehobenen klassischen französischen Küche bei ihm prägte. Der gebürtige Hanseat sammelte erste Erfahrungen als Koch im Park Hyatt in Hamburg und in Gourmetrestaurants der Hafenstadt. An der Hotelfachschule Heidelberg erhielt er den Abschluss zum Küchenmeister und trat seine erste Position als Küchenchef im InterContinental Berchtesgaden Resort, dem jetzigen Kempinski Hotel Berchtesgaden, an. Dem Karriereaufstieg folgend ging es dann an den Bayrischen Hof nach München. Anfang 2013 zog es ihn mit der Familie nach Wolfsburg, um im dortigen Parkhotel sein Talent einzubringen. Der Region treu bleibend übernimmt Spitzenkraft Seyboth seit kurzem im Steigenberger Parkhotel Braunschweig den Verantwortungsbereich von Tammo Siemers, der sich nun akademischen Herausforderungen widmet.

Küchenchef und Brasserie-Konzept
Das beliebte, vielbesuchte Tagungshotel mit 180 Zimmern und Suiten und elf Tagungsräumen setzt mit dem ambitionierten Küchenprofi Seyboth eine gehobene Hotelgastronomie fort, die Ihren Schwerpunkt in der französisch-deutschen Küche und Genusskultur pflegt. Mit seiner Vorliebe für die Verwendung von regionalen und fairen Zutaten ergänzt er optimal das, wofür die „Brasserie an der Oker“ steht. Seyboth selbst sagt zu der neuen Herausforderung: „Ich habe wie ein Topf den passenden Deckel gefunden.“ Er schätzt besonders die schnelle und einfache Küche auf hohem Niveau mit seinem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. „Gutes Essen macht glücklich. Ich möchte, dass es für die Braunschweiger ein Vergnügen ist, in der Brasserie bei gutem Service zu speisen.“

Vom Team und Qualität
Als Teamleader einer rund 40-köpfigen Küchen- und Servicemannschaft, weiß er um die Vorzüge und Notwendigkeiten einer gut gelaunten Crew. Köche in Ausbildung profitieren hier vom Ausbildungskonzept der arcona HOTELS & RESORTS, die das Steigenberger Parkhotel Braunschweig managen, von dem Versprechen auf Loyalität, Respekt, Anerkennung, Mitgestaltungsmöglichkeiten sowie einer Fünf-Tage-Woche und einer Übernahmegarantie innerhalb der gesamten Hotelgruppe.

www.brasserie-braunschweig.de

Ulrich Heimann

Ulrich Heimanns Leidenschaft ist die Perfektion und so ist für den kreativen Kopf des Fine Dining-Restaurants LE CIEL das Beste gerade gut genug. Seit 2005 lenkt der passionierte Sternekoch die kulinarischen Geschicke im InterContinental Berchtesgaden Resort und verbindet modern interpretierte Haute Cuisine mit regionalen Genüssen. Wie erfolgreich diese Kombination ist, belegen nun auch die kürzlich bekanntgegebenen Bewertungen der beiden wohl bedeutendsten Restaurantführer, „Gault&Millau“ und „Michelin“, die das LE CIEL nun mit zwei Hauben und einem Stern belohnten.

Einen „hohen Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität“ bestätigt der aktuelle „Gault&Millau“ Ulrich Heimann und seiner exklusiven Küche. Dabei zeigte sich der Restauranttester besonders beeindruckt von Heimanns wohltuend bodenständigen Kreationen aus hauptsächlich regionalen Zutaten und lobt: „Heimann bleibt mit beiden Beinen auf dem Boden und weiß, dass für die meisten Gäste der gute Geschmack nach wie vor an erster Stelle steht“. Dafür wurde das LE CIEL mit beeindruckenden 15 von 20 möglichen Punkten belohnt und darf fortan zwei Hauben führen. Auch der „Michelin Guide 2015“ ist vom Berchtesgadener Geheimtipp überzeugt und belohnt Ehrgeiz und harte Arbeit bereits zum neunten Mal in Folge mit einem Stern. Bewertungskriterien der beiden renommierten Gourmet-Führer sind die gleichbleibende Qualität der Zutaten und ihre Frische, die fachgerechte Zubreitung, die Harmonie und geschmackliche Komposition der gewählten Zutaten, sowie Innovation und Einzigartigkeit der Gerichte, die sich in Kreativität und persönlicher Note widerspiegeln.

Dabei ist es der Geschmack einer Kindheit auf dem Land, der Heimanns Perfektionismus gefördert hat und der ihn noch heute begleitet: Kräuter, Gemüse und Obst direkt aus dem heimischen Garten, Fleisch vom nahe gelegenen Bauernhof, Mutters jahreszeitlich geprägte Küche und hausgemachte Spezialitäten – was im kulinarisch anspruchsvollen Schwarzwald begann, setzt Ulrich Heimann auch als angesehener Sternekoch weiter fort. Seine Kreationen der modern interpretierten Haute Cuisine verfremden nicht – sie veredeln und bringen den reinen Geschmack ausgewählter Zutaten vor allem aus der Region Berchtesgaden optimal zu Geltung.

Ulrich Heimann, und seine Familie sind im Berchtesgadener Land heimisch geworden. Nach langen Jahren in Hamburg als Küchenchef der Sterne-Restaurants Seven Seas und Prinz Frederik Room im Hotel Abtei genießt er nun das Leben inmitten alpenländischer Natur. Skitouren, Klettern, Mountainbiken und Wandern bilden für ihn den perfekten Ausgleich zu den intensiven Arbeitstagen in der Küche des LE CIEL.

Im April wird aus dem Intercontinental ein Kempinski. Ulrich Heimann wird dem Haus weiterhin, auch unter der neuen Flagge, treu bleiben.

Ulrich Heimann

Vier Hobbyköche, ein Undercover-Sternekoch und fünf Feinschmeckermenüs waren die Zutaten für die jüngste, fünfteilige Sonderausgabe der erfolgreichen Kochsendung „Das perfekte Dinner“ von VOX. Unter dem Motto „Wer ist der Profi?“ trat Sternekoch Ulrich Heimann, Maître des Gourmetrestaurants LE CIEL im InterContinental Berchtesgaden Resort, gegen vier hoch ambitionierte Hobbyköche an und musste neben seinem kulinarischen Know-How auch sein Schauspieltalent unter Beweis stellen. Denn Heimann agierte undercover als „Kletterfan Sepp, der in seiner Freizeit leidenschaftlich gern kocht“. Wer von den Fünfen der Profi ist und ob es einem der Kontrahenten tatsächlich gelang, ihn oder sie zu übertrumpfen, wurde erst am Ende der Sendung aufgedeckt. „Das perfekte Dinner – Wer ist der Profi?“ wurde vom 21. bis 25. Juli 2014 ausgestrahlt und ist ab sofort in der VOX Mediathek unter www.voxnow.de abrufbar.

Ein Sternekoch unter Amateuren – an sich ein leichtes Spiel für den Profi bei der jüngsten Ausgabe von „Das Perfekte Dinner – Wer ist hier Profi?“. Doch allzu einfach machen wollten es die Produzenten dem Sternekoch Ulrich Heimann alias Outdoor-Event-Organisator „Sepp“ nicht: Um ein hohes Niveau bei den präsentierten Feinschmeckermenüs zu gewährleisten, wurden die vier Amateurköche aus ganz Deutschland vorab nach ihrem Können ausgewählt. So blieb es bis zum Schluss spannend, wer das Rennen machen würde und wer der heimliche Profikoch ist.

Für Ulrich Heimann, der sein Menü an Tag Drei der Sendung präsentierte, war das Ganze eine doppelte Herausforderung. Denn er musste nicht nur ein „Perfektes Dinner“ auf den Tisch zaubern, sondern auch noch möglichst überzeugend seine Rolle als „Hobbykoch Sepp“ spielen. Dazu war nicht nur beim Anrichten seiner Kreationen ein wenig Zurückhaltung gefragt, sondern auch beim Verwenden von zu vielen Fachausdrücken.

Am Ende begeisterte der vermeintliche Sepp die Runde optisch und geschmacklich unter anderem mit „Gebratener Langostino auf Blumenkohl-Couscous mit Papaya Chutney“ und „Kalb auf Fichtennadel-Hollandaise mit Schrobenhausener Spargel und Perlzwiebeln“. Er konnte den Wettbewerb mit 38 Punkten für sich entscheiden und überzeugte die übrigen Kandidaten auch bezüglich seines Profistatus. Platz zwei belegte Sabine aus St. Augustin, die mit 35 Punkten dicht hinter ihm folgte. Die 31-jährige zauberte in der Sendung laut Heimann, „ein Hauptgericht wie ein Gemälde“ auf den Teller.

Alles in allem war die Produktion der Sendung eine lohnenswerte Erfahrung für den Berchtesgadener Gourmet-Koch, die er jederzeit wiederholen würde: „Die Abläufe hinter der Kamera und die Organisation waren wirklich spannend zu beobachten. Und dazulernen konnte ich auch etwas – nicht unbedingt über das Kochen selbst, aber darüber, wie die Kandidaten mein Essen bewertet haben und worauf jeder Einzelne Wert gelegt hat. Sehr gefreut hat mich auch, dass alle Köchinnen und Köche Regionalität und Qualität ihrer Produkte wichtig war. Das ist nicht selbstverständlich.“

Den Gewinn in Höhe von 5.000 Euro wird Ulrich Heimann übrigens an zwei Projekte aus der Region Berchtesgaden spenden, die ihm sehr am Herzen liegen: die Bergrettung Berchtesgaden e.V. sowie Berchtesgaden hilft e.V., ein Spendenverein zur direkten Unterstützung von Kindergärten, Schulen, Einrichtungen und hilfsbedürftiger Personen in der Region.

Weitere Informationen zu Ulrich Heimann und seinem Gourmet-Restaurant LE CIEL im InterContinental Berchtesgaden Resort unter www.berchtesgaden.intercontinental.com.

Ulrich Heimann

Drei Restaurants, so ähnlich in ihren Qualitätsansprüchen und doch so verschieden in ihrer Ausrichtung, sorgen im InterContinental Berchtesgaden Resort ganzjährig für geschmackliche Abwechslung. Ergänzt wird dieses Angebot im kommenden Sommer zusätzlich durch ein buntes Kulinarik-Programm, bei dem vom Sonntagsbrunch bis zum Kräuterrundgang für jeden Gast, egal ob groß oder klein, etwas dabei ist.

Im InterContinental Berchtesgaden Resort haben Urlauber ganzjährig die Qual der Wahl: Gehobenes Fine Dining bestimmt die Küche im Sternerestaurant LE CIEL, wo Ulrich Heimann regionale Produkte höchster Qualität zu kulinarischen Kreationen mit saisonaler Ausrichtung verarbeitet. Das neugestaltete Restaurant 3’60° wurde erst am 16. Mai 2014 wieder eröffnet und überzeugt mit internationalen Spezialitäten vor beeindruckendem Alpenpanorama. Zünftiger geht es in der Bayernstube Schalander zu, wo gemütliche Gastlichkeit und urige Holztische auf traditionell-bayerische Schmankerln treffen.

So vielfältig wie die Wünsche der Gäste selbst ist auch das Sommerprogramm des Luxusresort in den Bayerischen Alpen. Einen Blick hinter die Kulissen und in die Vorratskammern des Sternekochs erhascht der Gast zum Beispiel beim traditionellen Kehraus Deluxe im LE CIEL. Kurz vor den Betriebsferien öffnen Ulrich Heimann und sein Team ihr Heiligtum. Gourmet-Liebhaber und Interessierte sind eingeladen, ihre Küche zu erkunden und am Flying Buffet kulinarische Köstlichkeiten aus den geplünderten Speisekammern zu genießen. Dabei ist auch der ein oder andere Plausch mit dem Sternekoch selbst nicht ausgeschlossen. Die Teilnahme am Event am 28. Juni 2014 ist für 165 Euro pro Person möglich.

Kulinarischen Hochgenuss verspricht auch die Aktion Stern trifft Region am 7. August 2014. Ulrich Heimann und 3’60°-Küchenchef Thomas Walter präsentieren bei dem Live-Cooking-Event ihre Handwerkskunst und bereiten für die Gäste regionale Gaumenfreuden auf Sterneniveau zu. Zur Unterstützung wird auch dieses Mal wieder einen prominenter Überraschungsgast erwartet.

Laue Sommerabende, eine grandiose Aussicht von der Panoramaterrasse und Köstlichkeiten vom Schlemmerbuffet sind beim beliebten Terrassen-Barbecue die perfekten Zutaten für einen gelungenen Abend. Ab Juli eröffnet das neurenovierte Restaurant 3’60° die Grillsaison auf 1.000 Meter Höhe. Auf die großen Gäste warten feinste Grillspezialitäten und sommerlich-frische Beilagen, während sich der Nachwuchs am Lagerfeuer Marshmallows und andere Leckerbissen grillt. Angeworfen wird der Grill am 5. und 19. Juli sowie am 2., 16. und 30. August, eine Teilnahme ist schon für 49 Euro pro Person möglich.

Unter dem Motto Schnuppern, Schmecken und Studieren gehen Urlauber mit Sternekoch Ulrich Heimann auf Entdeckungsreise in die Welt der Kräuter der Region. Im alpinen Kräutergarten auf der Terrasse der Concierge Lounge identifizieren sie nicht nur die einzelnen Arten, sondern lernen auch, wie das schmackhafte Grün möglichst schonend in der Küche weiterverarbeitet wird. Außerdem wird gezeigt, welche Kräuter zu welchem Gericht besonders gut passen und welche ungewöhnlichen Kombinationen für Geschmackserlebnisse sorgen. Der Kräuterrundgang findet unter anderem am 7., 14., 21. Juni 2014 sowie an weiteren Terminen im Juli, August und September jeweils um 15 Uhr statt.

Beim Kinderkochkurs dürfen auch die kleinen Urlauber zur Kochschürze greifen und in die Welt der Gourmetküche eintauchen. Dabei blicken Sie nicht nur in die Töpfe der Restaurants, sondern stehen selbst am Herd, um unter Aufsicht der Hotelköche Leckeres zu zaubern. Die Kochkurse finden jeden Samstag jeweils um 15 Uhr statt und sind für die Kinder kostenlos.

Genussvolle Frühstücksmomente erleben Langschläfer beim Sonntagsbrunch. Jeden ersten Sonntag im Monat serviert das Restaurant 3’60° zwischen 12 und 15 Uhr kreative Delikatessen vor herrlicher Bergkulisse. Der Sonntagsbrunch kostet 37 Euro pro Person und findet ab Juni 2014 wieder monatlich statt.

www.berchtesgaden.intercontinental.com.

Thomas Walter

Kulinarische Kreativität in neuem Ambiente: Das neugestaltete Restaurant 3’60° des InterContinental Berchtesgaden Resort verwöhnt seine Gäste ab sofort wieder mit einer exklusiven Auswahl an internationalen Spezialitäten. Nach dreimonatigem Umbau durften 170 geladene Gäste im Rahmen einer feierlichen „Sneak Preview“ einen ersten Blick hinter die Kulissen des neuen 3‘60° werfen und sich von Küchenchef Thomas Walters Kreationen überraschen lassen. Jetzt hat das Restaurant wieder regulär für Gäste geöffnet.

Auch nach der Renovierungsphase bleibt das Restaurant 3’60° des InterContinental Berchtesgaden Resort seinem Erfolgsrezept treu und verwöhnt Urlauber mit exklusiven kulinarischen Köstlichkeiten vor beeindruckender Kulisse. Dominierender Faktor im neugestalteten Restaurant ist weiterhin die umliegende Landschaft: Helle Farben und klare Linien sowie die Verwendung von natürlichen Materialien wie Holz und Naturstein lenken den Blick auf die atemberaubende Bergwelt, die durch die großen Panoramafenster in den Raum geholt wird. Die Panoramaterrasse wurde beibehalten und bietet Feinschmeckern nach wie vor eindrucksvolle Aussichten auf die Berchtesgadener Alpen. Für die Neugestaltung verantwortlich zeichnet die Sporer Plus GmbH aus Stuttgart, die bereits beim Bau des Resorts vor neun Jahren für die Innenarchitektur hinzugezogen wurde.

Nicht nur die Innenausstattung des 3‘60° erstrahlt nach dem Umbau in neuem Glanz, auch das Konzept wurde überarbeitet. Was gleich geblieben ist, sind die kreativ zubereiteten internationalen Speisen mit regionaler Prägung, mit denen Executive Chef Thomas Walter und sein Team die Gäste weiterhin verwöhnen.

Am Morgen steht den Gästen ein umfangreiches Frühstückbuffet zur Auswahl, am Mittag locken Klassiker wie Wiener Schnitzel, Römersalat und Rindertartar. In den abwechslungsreichen Gerichten der Abendkarte finden sich je nach Saison erlesene, saisonale Zutaten wie Spargel, Erdbeeren, Pfifferlinge oder Wild. Damit bildet das neue 3’60° eine ideale Ergänzung zum eleganten Sterne-Restaurant LE CIEL und der rustikalen Bayernstube.

Von dem neu gestalteten Restaurant und dessen exzellenter Küche konnten sich bereits am gestrigen Abend 170 geladene Gäste überzeugen. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie durchschnitt Hotelmanager Michael Caspar das rote Band und begrüßte mit einer kurzen Rede die Besucher. Anschließend stellte sich Dipl. Ing. Klaus Sporer vom Architekturbüro Sporer den Gästen persönlich vor. Den restlichen Abend wurde dem köstlichen Essen das Wort überlassen: Im Restaurant verteilt warteten verschiedene Kochstationen auf die hungrigen Gäste, an welchen frisch und vor aller Augen Gerichte aus der neuen Karte von Piemonteser Risotto über Berchtesgadener Maibock mit Selleriepüree und Fichtennadelsprossen bis hin zu geschmorter Ibericobacke mit karamellisiertem weißen Spargel zubereitet wurden. Zum Essen selbst standen sowohl das Restaurant wie auch der Küchenbereich zur Verfügung. Musikalisch durch den Abend führte eine Jazz- und Swing-Band, die mit Sängerin, Bassist, Saxophonist, Pianist und Drummer für die passende Unterhaltung sorgte. Seit heute nimmt das 3’60° den regulären Gastbetrieb wieder auf, und ab Juni erwartet die Gäste an jedem ersten Sonntag im Monat zwischen 12 und 15 Uhr auch wieder der traditionelle Sonntagsbrunch.

Lieblingsrezepte für süße Verführungen

Wer seine Lieben mit außergewöhnlichen Köstlichkeiten verführen möchte, dem verraten die Küchenchefs des Hotel Hohenwart in Südtirol, des Hotel Goldener Hirsch in Salzburg, vom InterContinental Berchtesgaden Resort, vom Renaissance Hotel in Hamburg oder vom Hotel Goldener Berg am Arlberg ihre weihnachtlichen Eigenkreationen.

Pâtissier-Geheimnis gelüftet – vom InterContinental Berchtesgaden Resort
Umgeben von Watzmann, Untersberg und Kehlstein thront das InterContinental Berchtesgaden Resort vor herrlich alpiner Kulisse. Meetings, Wellness, Golf, der Skiurlaub mit der Familie oder die ausgezeichnete Küche des preisgekrönten Sternekoch Ulrich Heimann warten auf die Gäste. Passend zum anstehenden Adventsmonat verrät Chef Pâtissier Michael Stahl, der vor kurzem den zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Konditoren 2013 belegte, sein neuestes Lieblingsrezept für die sogenannten „Panforte Guanaja“, eine Art Früchtelebkuchen. Hierzu hackt man 125g getrocknete Aprikosen, Feigen, 250g kandierte Orangen, 440g braune Mandeln und 250g dunkle Kuvertüre (Guanaja 70%) klein. Als Nächstes bringt man 125ml Wasser zusammen mit 50g Honig zum kochen bis ein Sirup entsteht. Nun die Hälfte der gehackten Früchte dazu geben und nochmals aufkochen lassen. Dann Nüsse, Lebkuchengewürz, Kuvertüre und den Rest der Früchte mit unterrühren. Die entstandene Menge noch warm auf Oblaten streichen und anschließend auch mit solchen bedecken. Die Panforte Guanaja ca. sechs Stunden ruhen lassen bevor sie zum Verzehr bereit ist. Weitere Informationen über das Resort unter www.berchtesgaden.intercontinental.com

Schoko-Polos vom Hotel Hohenwart in Schenna/Südtirol
Von der Frühstückspension zum Wohlfühlhotel: Das Vier-Sterne-Superior-Hotel Hohenwart in Schenna ist seit über 50 Jahren in Familienhand und eines der führenden Häuser Südtirols. Highlight in 1500 Höhenmeter ist ohne Zweifel der 2011 eröffnete VistaSpa, der u.a. mit Panoramasauna und großer Dachterrasse zum „Best Italy Spa“ gekürt wurde. Tipp von Küchenchef Markus Marmsoler: seine unvergleichbaren, eigens kreierten „Schoko Polos“ (60 – 70 Stück): Für die Füllung der kleinen Süßigkeit 300ml Sahne aufkochen, 350g dunkler Schokolade (gehackt) dazugeben und verrühren. Kalt werden lassen. Anschließend die Masse aufdressieren. Für die Polos 250g weiche Butter mit 140g Staubzucker schaumig schlagen. Dazu gibt man langsam 2 Eier mit 1 TL Vanillezucker. Zum Schluss 190g Mehl und 50g Kakao vorsichtig unterziehen. Anschließend die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (8 – 10 mm) geben und auf einem Backblech kleine Krapfen dressieren. Die Schoko Polos bei 180°C für 10 Minuten backen und auskühlen lassen. Die Schokoladenfüllung nun in den Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, auf die Polos geben und anzuckern. Weitere Informationen über das Hotel Hohenwart in Schenna unter http://www.hohenwart.com/

Marzipanzauber aus dem Hotel Goldener Hirsch, Salzburg
Traditionell und sehr persönlich geführt ist das Hotel Goldener Hirsch in Salzburg eine urbane Oase inmitten der Mozartstadt Österreichs. Das in der historischen Getreidegasse gelegene Luxushaus verbindet den romantischen Zauber des fünfzehnten Jahrhunderts mit gepflegtem Luxus von heute. Wer original Salzburger Leckereien auch zu Hause naschen will, dem empfiehlt Chefkoch Gernot Hicka leckere Kirschmarzipan-Plätzchen der hauseigenen Patisserie. Für den Teigboden und Deckel 250g Rohmarzipan, 150g Staubzucker und 2 Eiklar zu einer weichen, aber noch gut formbaren Masse verarbeiten. Auf einem Backtrennpapier kleine Scheiben dressieren, anschließend bei 170°C Umluft für ca. 10 Minuten gold-gelb backen. Danach das Ganze auskühlen lassen. Für die Füllung 150g Rohmarzipan mit 20g Kirschwasser vermengen. Zum Schluss jeweils zwei Scheiben mit der Marzipan-Kirschwasser-Masse zusammensetzten. Weitere Informationen über das Hotel Goldener Hirsch unter http://www.goldenerhirsch.com/

Glühweinsterne über dem Hotel Goldener Berg in Oberlech am Arlberg
Das charmante 4-Sterne-Superior-Hotel Goldener Berg in Oberlech am Arlberg befindet sich in einzigartiger Berglage inmitten des renommierten Skigebiets auf 1.706 Metern Höhe. Sportbegeisterte sowie Gäste mit einer Vorliebe für Wellness können die Natur bei ausgiebigen Wanderungen, auf der Piste oder im exklusiven Alpin-Spa genießen. Während draußen leise der Schnee rieselt, empfiehlt die haubenprämierte Küche selbstgemachte Glühweinsterne. Zu Anfang zerkrümelt man 125g Rohmarzipan und knetet es mit etwas Zucker und 1 Eiweiß zu einer glatten Masse. 75g Zitronat sowie 75g Orangeat sehr fein hacken und beides mit der Marzipanmasse, 400g Haselnüssen (gemahlen), 2 TL Lebkuchengewürz, einer Prise Salz, 2 TL abgeriebene Zitronenschale und 4 Eiweiß vermischen. Dann den entstandenen Teig über Nacht kühl stellen. Am nächsten Tag den Teig in mehreren Portionen zwischen zwei mit Puderzucker bestäubten Lagen Backpapier etwa 1cm dick ausrollen und Sterne ausstechen. Anschließend die geformten Plätzchen in den auf 160°C vorgeheizten Backofen schieben, ca. 15 Minuten backen, danach abkühlen lassen. Für die Glasur der Glühweinsterne 200ml Rotwein mit der spiralförmig abgeschälten Schale einer Orange, 2 Gewürznelken und 2 Zimtstangen aufkochen und offen bei starker Hitze auf 5 EL Restmenge einkochen, anschließend abkühlen lassen. Danach die Gewürze herausnehmen, das verbleibende Eiweiß steif schlagen und Puderzucker einrieseln lassen. Zum Schluss den Rotwein und etwas rote Lebensmittelfarbe einrühren, den Guss auf die Plätzchen streichen und trocknen lassen. Weitere Informationen über das Hotel Goldener Berg unter http://www.goldenerberg.at

Weihnachtscocktail „Santa’s BeeLicious“ vom Renaissance Hamburg Hotel
Renaissance Hotels ist die gehobene Lifestyle-Marke von Marriott International und besticht durch die Individualität jedes einzelnen Hauses der Gruppe. Getreu seinem Motto „Live Life To Discover“ lässt das Renaissance Hamburg seine Gäste Neues entdecken. Zur Weihnachtszeit setzt man im Herzen der Hansestadt statt auf Plätzchen auf eine ausgefallene, flüssige Süßigkeit: „Santa’s BeeLicious“ heißt der hauseigene Cocktail, gemixt aus Gentlemen Jack Bourbon und „Beelicious“ Rooftop Honey, Honig der Bienen auf dem Dach des Hotels. Alles was benötigt wird ist ein Cocktailshaker und ein paar wenige Zutaten: 4cl Gentlemen Jack Bourbon Whiskey mit 1 Tl Beelicious Rooftop Honey, dazu 2cl frisch gepresster Zitronensaft sowie 2cl Amaretto Du Saronno. Das ganze noch mit 3,5cl Kirschsaft auffüllen. Et voilà, der besinnliche Cocktail für kalte Weihnachtstage. Mehr Informationen über das Renaissance Hamburg Hotel unter
http://www.marriott.de/hotels/travel/hamrn-renaissance-hamburg-hotel/

ULRICH HEIMANN

KULINARIK 2.0 IM LE CIEL – STERNEKOCH ULRICH HEIMANN PRÄSENTIERT SEINE GOURMET-KREATIONEN UND INSIDERTIPPS ONLINE

Sterneküche nur einen Klick entfernt: Ulrich Heimann, Küchenchef des Gourmet-Restaurants LE CIEL im InterContinental Berchtesgaden Resort, präsentiert ab Juli 2011 seine neue Website www.restaurant-leciel.de mit neuen Küchenkreationen, zahlreichen Tipps und Weinempfehlungen. Wie in der Küche selbst, stehen auch online die regionalen Produkte und ihre Lieferanten im Vordergrund. „Ich bin ein großer Fan von Berchtesgaden und seinen Produkten und möchte über die neue Homepage auch andere dafür begeistern. Dafür plaudere ich auch gerne online aus dem Nähkästchen und freue mich auf das Feedback aller Kulinariker“, so der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Ulrich Heimann. Dieser große regionale Bezug findet sich aber nicht nur in der Wahl der Zutaten wieder. Auch Tipps rund um heimische Kräuter, kulturelle Highlights oder traumhafte Wanderungen finden Genießer auf der Online-Präsenz des LE CIELs.

Neue Menüs: „Region“, „Wasser“, „Welt“
Die neuen Menüs in dem mehrfach ausgezeichneten Sterne-Restaurant zelebrieren in ihren Gerichten den authentischen Geschmack saisonaler Produkte aus der Region. Auf der Webseite gibt Ulrich Heimann preis, mit welchen Sechs-Gang-Menü-Kreationen er seine Gäste derzeit verwöhnt: mit einem Carpaccio von der Chiemgauer Färse mit Gewürzvinaigrette und Johannisbeere im Menü „Region“, mit einer lauwarmen Gelbschwanz-Makrele mit Passe Pierre und Amalfi Zitrone im Menü „Wasser“ oder mit internationalen Gerichten wie Loup de Mer & Calamari mit Paprika und schwarzem Knoblauch im Menü „Welt“. Dabei verbindet Ulrich Heimann eindrucksvoll die modern interpretierte französische Küche mit den Zutaten der Region.

Insidertipps & Rezepte
Jeden Monat präsentiert Ulrich Heimann seinen ganz persönlichen Tipp, aktuell beispielsweise aus dem höchst gelegenen Kräutergarten Deutschlands: „Mit ätherischen Ölen versetzter Rosmarin und Thymian eignen sich durch ihren intensiven Geschmack besonders gut für Grill- und Gemüsegerichte sowie Füllungen.“ Ein weiterer „heißer“ Tipp für kühle Erfrischungen: ein gesunder Vitaldrink aus Ingwer, Honig, Zitronengras, Limetten- und Orangensaft und frischer Minze. Erstmalig finden Gourmet-Liebhaber Rezepte ausgewählter Gerichte online. So verrät Ulrich Heimann diesen Monat wie passionierte Hobby-Köche in ihrer eigenen Küche einen Berchtesgadener Rehrücken im Fichtennadelsud glasiert, eine Parmesansuppe mit Berchtesgadener Lachsforelle oder Tatar vom Rinderfilet selbst kreieren können. Erfolge, Fragen und Anregungen zu den Rezepten können mithilfe der Kommentier-Funktion einfach auf der Seite gepostet werden.

Weitere Informationen unter www.restaurant-leciel.de

Gourmet-Gipfel im InterContinental Berchtesgaden Resort

9 Sterne + 9 Löcher = 10.000 Euro für einen guten Zweck:
Legendärer Gourmet-Gipfel im InterContinental Berchtesgaden Resort zugunsten von Sternstunden e. V.

Sportlicher und kulinarischer Hochgenuss für einen guten Zweck: Auf 1.000 Metern Höhe fand im renommierten InterContinental Berchtesgaden Resort am 3. Juli 2011 bereits zum fünften Mal das legendäre Charity-Event „9 Sterne & 9 Löcher“ statt. Neun Sterneköche aus Deutschland, Österreich und Belgien, passionierte Golfer des morgendlichen Turniers sowie rund 110 Hotelgäste erzielten zusammen mit dem Resort und allen Mitarbeitern eine Spende von 10.000 Euro für die Kinderhilfsprojekte von Sternstunden e. V. Diesjähriger Sternstundenbotschafter war der deutsche Sportreporter und Fernsehmoderator Gerd Rubenbauer. Peter Fraas, Moderator des Bayerischen Rundfunks, begleitete unterhaltsam durch die Abendveranstaltung. Auch Anja Huber, erfolgreiche Skeleton-Pilotin und Siegerin des Gesamt-Weltcups 2011, kam auf den Obersalzberg und unterstützte das Hilfsprojekt großzügig.

Während der spektakulären Open-Kitchen-Party im Restaurant 3‘60° und im gesamten Küchenbereich zauberten neben Ulrich Heimann, dem Executive Chef de Cuisine des Gourmet-Restaurants LE CIEL im InterContinental Berchtesgaden Resort, acht weitere Sterneköche exquisite Köstlichkeiten und kreative Gerichte vor den Augen der Gäste: Thomas Walkensteiner vom Schloss Fuschl Resort & Spa, Achim Hack aus den Egerner Höfen, Joachim Kaiser vom Meyers Keller, Christoph Rainer aus der Villa Rothschild, Steffen Mezger aus dem Atelier im Bayrischen Hof, Bobby Bräuer aus der Petit Tirolia, Andreas Mayer vom Schloss Prielau und Laurent Martin aus dem La Frairie (Belgien). Ein süßes Andenken an den Abend gab es von den Patissiers Marion und Stephan Franz: Schokolollis mit den persönlichen Bildern der Gäste. Während des gesamten Abends warfen Hobbyköche und kulinarische Liebhaber immer wieder neugierige Blicke in die große Hotelküche und erfreuten sich nicht nur an dem spannenden Hochbetrieb, sondern konnten sich auch den einen oder anderen Tipp für das eigene kleine Küchenreich abschauen.

Tagsüber fand auf Deutschlands höchst gelegenem Neun-Loch-Golfplatz mit einzigartigem Blick auf die Berchtesgadener Naturkulisse das traditionelle Golfturnier statt. Glückliche Sieger des Bruttopreises waren bei den Damen Dr. Anette Kugelmüller-Pugh vom Golfclub Feldafing und bei den Herren, mit großem Abstand, Sebastian Grassl vom Golfclub Berchtesgaden.

Claus Geißelmann, Generaldirektor des Hotels war beeindruckt: „Bereits das fünfte Jahr in Folge und immer noch ein Spektakel. Neun Sterneköche zusammen auf 1.000 Metern Höhe, der atemberaubende Blick auf das traumhafte Berchtesgadener Land und die eleganten Räumlichkeiten unseres Resorts – diese Kombination kann nur einen faszinierenden Abend kreieren und ist mittlerweile legendär. Ich bin aber auch stolz auf das hohe Engagement unserer Partner, aller Mitarbeiter des Resorts und natürlich jedes einzelnen Gastes für dieses wichtige Hilfsprojekt.“

Seit 1993 unterstützte Sternstunden mehr als 2.000 Kinderhilfsprojekte im In- und Ausland mit über 100 Millionen Euro. Allein im vergangenen Jahr wurden rund 200 Projekte gefördert. Damit ist Sternstunden eine der erfolgreichsten Benefizaktionen Bayerns.

Als exklusives Hideaway in 1.000 Metern Höhe begeistert das InterContinental Berchtesgaden Resort seine Gäste mit atemberaubendem Design, einer Atmosphäre entspannender Ruhe und 360-Grad-Blick über die Bergwelt. Zur perfekten Performance des Fünf Sterne Superior Gourmet & Spa Re­sorts gehören herausragende Restaurants, das preisgekrönte THE MOUNTAIN SPA und die phantas­tischen Freizeitmöglichkeiten. Traumhafte Wanderwege beginnen direkt am Resort und auch Deutschlands höchst gelegener Neun-Loch-Golfplatz grenzt an das einmalig schöne Areal inmitten der Natur. Die Kulturstadt Salzburg liegt nur eine halbe Stunde entfernt.

www.berchtesgaden.intercontinental.com

5. Gourmet-Event „9 Sterne & 9 Löcher“

5. Gourmet-Event „9 Sterne & 9 Löcher“ zugunsten von Sternstunden e. V. am 3. Juli 2011 im InterContinental Berchtesgaden Resort

Am 3. Juli 2011 ist es wieder soweit: Beim legendären Charity-Event „9 Sterne & 9 Löcher“ im InterContinental Berchtesgaden Resort wird für den gemeinnützigen Verein Sternstunden e. V. gekocht und gegolft. Neun Spitzenköche – Thomas Walkensteiner vom Schloss Fuschl Resort & Spa, Achim Hack aus den Egerner Höfen, Joachim Kaiser vom Meyer Keller, Christoph Rainer aus der Villa Rothschild, Steffen Mezger aus dem Atelier im Bayrischen Hof, Bobby Bräuer aus der Petit Tirolia, Andreas Mayer vom Schloss Prielau, Laurent Martin aus dem La Frairie und natürlich Ulrich Heimann, Executive Chef de Cuisine des Fünf-Sterne Gourmet & Spa Resorts in Berchtesgaden – bieten den Gästen eine kulinarische Vielfalt entlang der Panoramaterrasse, des Restaurants 3’60° und des gesamten Küchenbereichs. Die spektakuläre Open-Kitchen-Party wird nicht nur mit Live-Musik, sondern auch durch den bekannten Moderator des Bayerischen Rundfunks Peter Fraas begleitet. Diesjähriger Sternstundenbotschafter ist der deutsche Sportreporter und Fernsehmoderator Gert Rubenbauer. Tagsüber findet auf Deutschlands höchstem 9-Loch-Golfplatz mit einzigartigem Blick auf die Berchtesgadener Naturkulisse das traditionelle Golfturnier statt.

Am Sonntag, 3. Juli 2011
Golfturnier mit Kanonenstart um 08.00 Uhr
Open-Kitchen-Party ab 19.00 Uhr

Der Gesamterlös des Tages und der abendlichen Auktion mit attraktiven Preisen kommt Sternstunden e. V. zugute.

Koch des Jahres in Stuttgart: Die südlichen Sieger stehen fest

Die Hallen waren bis auf den letzten Platz gefüllt, die begleitenden Master Classes war schon Tage vorher ausgebucht, als nach langer Wartezeit Vizepräsidentin Martina Kömpel endlich die Umschläge mit den Namen der beiden Gewinner öffnen durfte. Um 20.30 Uhr stand es dann fest: Zum Finale treten Tristan Brandt aus Victors Gourmet Restaurant in Perl-Nenning und Dominic Decke aus dem Intercontinental in Berchtesgaden an.

Morgens um sieben Uhr ging es los. In Heilbronn trat der erste von zehn Teilnehmern mit seinem Assistenten an den Herd und bereitete sein persönliches Menü vor – alle fünfzehn Minuten durfte ein neuer Teilnehmer mit seinen speziellen Vorbereitungen beginnen. Insgesamt fünf Stunden Zeit hatten die Köche, die sich für den praktischen Vorentscheid qualifizierten, um ihr 3-Gänge-Menü zu kochen. Lediglich zwei Vorgaben waren zu erfüllen: Das Menü musste ausgewogen sein und der Wareneinsatz durfte nicht über 16 Euro liegen. Es wurde später Nachmittag, bis die Juroren die letzten Teller gesichtet, alle Gerichte verkostet und ihre Berichte geschrieben hatten.

Vizepräsidentin Martina Kömpel stand vor einer sehr großen Herausforderung: „Natürlich stand der Geschmack an erster Stelle, aber wir haben in der Jury auch die große Verantwortung, Teilnehmer für das Finale zu finden, die dem hohen Druck des Wettbewerbs standhalten und mit einem neuen Menü im Oktober den Ansprüchen gerecht werden, die der Titel Koch des Jahres mit sich bringt. Wir haben den Beruf und die Erfahrung erarbeitet auf unseren Wegen und haben die Unwegbarkeiten eines Wettbewerbs auch gesehen, aber sachlich und fachlich geurteilt. Und vor allen Dingen einstimmig.“

Simon Tress sprach von einer lang anhaltenden Spannung auf hohem Niveau. „Schon der erste Teller überraschte. Die Jury war sich – bei unterschiedlichen Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Wegen – in der Entscheidung schnell einig. Wir punkteten jeder für sich und kamen letztendlich auf das gleiche Ergebnis.“

Für das Finale setzten sich schließlich zwei Teilnehmer durch: Dominic Decke mit seinem Menü Passion for Taste und Health. Er schaffte den zweiten Platz mit seinem Menü aus Kabeljau in Süssholz-Milch, pochiert mit grünen Mandeln, Jacobsmuscheln, Mango-Chutney, Sot-Ly-Laisse, Rosinen Cous Cous, gefolgt von in Vadouvan geschmorter Kalbsbacke mit Grapefruit Gremolata, Flusskrebsen, Estragon, Bamberger Hörnchen und Pommery Senf und zum Schluß Masala Joghurt mit Fizzy Schokolade, Buddhas´s Hand, Zitronen Sorbet, Ingwer, Mokka-Cake und grünem Kardamom. Tristan Brandt überzeugte die Jury von Taschenkrebs mit Wassermelone, Shisopesto und Kimizu in der Vorspeise, Lamm-Carée Sattel & Bries mit schwarzem Knoblauch und Misocréme und Rhabarberkompott mit Mascarpone und Ingwereis als Dessert.

Im Oktober werden die beiden dann auf die Gewinner der Vorfinale in Köln (stehen bereits fest), Berlin (Mai 2011) und Hamburg (Juli 2011) treffen, um zur Anuga entgültig festzulegen, wer von den acht sich bester Koch D-A-CH, also Deutschland, Österreich und Schweiz nennen darf. Der Sieger trägt den Titel für zwei Jahre und erhält 12.000 Euro Preisgeld.