Catwalk auf dem Weingut La Tenuta La Tenaglia

Catwalk auf dem Weingut

Schönheit, Kunst, Wein und Gesang – die wesentlichen Zutaten eines italienischen Lebensgefühls. Das erfuhren auch die weit über 500 Gäste der fünften Ausgabe der „Notte Bianca in Collina“ auf dem Weingut La Tenuta La Tenaglia von Sabine Ehrmann.

Auf dem Hof des Weingutes La Tenuta La Tenaglia ist kein Platz mehr frei, als die Journalistin und Moderatorin des Abends, Chiara Cane, unter sternenklarem Nachthimmel die Gewinnerin der Regionalausscheidung im 28. nationalen Schönheitswettbewerb „La Bella d’Italia“ bekannt gibt. Noemi Ingrosso, 24-jährige Diplomandin aus Casaleggio Novara, kann ihr Glück nicht fassen. Unter den Augen der mehr als 500 Gäste wird ihr die Schärpe umgelegt, die die Eintrittskarte für das Finale in Tropea im September darstellt. Die neunköpfige Jury aus Deutschland und Italien hat sie unter 21 Teilnehmerinnen als Schönheitskönigin der Region Piemont ausgewählt. Über den Ehrentitel einer künftigen Bella d‘Italia darf sich die 15-jährige Francesca, Tochter des Önologen der Tenaglia, Roberto Imarisio, freuen.

Die Schönheitskonkurrenz ist der gelungene Auftakt der fünften weißen Nacht im Hügel, die in diesem Jahr unter dem Motto „Venus und Bacchus – eine Nacht der Emotionen“ stand. Emotional wird es auch, als Reinhold Reinöhl aus Oberschönegg von seinem Projekt „Hilfe für Kinder in Uganda“ berichtet, das er seit mehr als 14 Jahren mit viel Herzblut und Überzeugungskraft betreut. Von Anfang an unterstützen Sabine Ehrmann, Tochter der Joghurtproduzentenfamilie aus dem Allgäu und Eigentümerin des Weingutes im Piemont, und ihr Mann, Künstler und Bildhauer Giuseppe, das Projekt. Olivieri ließ sich davon inspirieren, eine Bronzestatue zu entwickeln. Die Statue verkörpert ein dunkelhäutiges Kind, das eine Weltkugel in der Hand hält. Sie ist inzwischen durch ganz Deutschland und Italien gereist, um die Menschen für die immer noch unsäglichen Zustände zu sensibilisieren, in denen Ugandas Kinder aufwachsen müssen.

Während die Gruppe Doppio Gioco (Doppelspiel) auf dem Hof Lieder des berühmten italienischen Liedermachers Lucio Battisti einfühlsam interpretiert, werden den Gästen im Degustationssaal typische Speisen aus Bayern und dem Monferrato zu den Weinen der Tenuta gereicht. Da lässt es sich beschwingt über die mediterranen Aquarelle von Brigitte und Andrea Stölzle plaudern, die derzeit in der Ausstellung „Zwei Frauen, zwei Stile“ auf dem Weingut präsentiert werden. „Das Schöne an einer solchen Nacht ist“, freut sich Sabine Ehrmann, „dass Emotionen Menschen über kulturelle Grenzen hinweg verbinden – und das ist uns auch heute wieder gelungen“. Das wissen auch die Gäste, die bis in die frühen Morgenstunden das – dann doch – typisch italienische Lebensgefühl genießen.

Münchens beste Eiscafés

Münchens beste Eiscafés: Kommen, aussuchen, genießen!

· „Qyper“ essen ihr Eis am liebsten im „Bella Beni“

Im sommerlichen München sind nicht nur Bier und Brezen ein Thema, das die Menschen zur Diskussion anregt. Auch die diversen Eisdielen und Cafés erhitzen die Gemüter, wenn es darum geht, welcher Verkäufer der kühlenden Erfrischung die vielfältigsten wie auch geschmacklich hochwertigsten Kreationen bietet. Qype hat auf Grundlage der User-Bewertungen ein Ranking der besten Eiscafés der bayrischen Hauptstadt zusammengestellt.

Das „Bella Beni“ wie auch das Eiscafé „Trampolin“ sind in München das Maß aller Dinge. Mit einer Nasenlänge voraus hat das „Bella Beni“ das Rennen gemacht und die Nutzer mit ihren einzigartigen Sorbets, dem cremigen Geschmack des Eises und den Fruchtvariationen überzeugt. Die Qyper finden schön, „dass es nicht zighundert ‚strange’ Sorten gibt, sondern ein überschaubares Angebot. Es lohnt jeder Weg: kommen, kaufen, genießen!“

Im „Trampolin“ erwarten viele bunte Stühle, eine klare Einrichtung und echt italienische Eiskenner die Gäste. „Punkten kann Trampolin richtig fett mit seinen zwei bis drei ausgefallenen Sorten: etwa Balsamico-Essig oder Pinie-Ingwer-Honig. Der Ideenreichtum der Männer dort und die Liebe zum Produkt sind Garant für künftig noch interessantere Sorten.“ Daher empfehlen die Nutzer anderen, die bisher noch nicht in den Genuss des hausgemachten Eises gekommen sind, hinzugehen!

Den dritten Platz im bayuwarischen Eiscafé-Ranking belegt das Eiscafé Italia. Während die schlechte Parkplatzsituation sowie die gefährliche Straße direkt vor dem Café von den Usern des Empfehlungsportals moniert werden, entfachen die Sprüche der Betreiber Begeisterung. Fans „ordentlich portionierter Eiskugeln“ sind bei dem italienschen Familienbetrieb richtig.

Weitere Lobhuldigungen, aber auch Kritikpunkte an den knapp 60 aufgeführten Eisverkäufern in München finden Interessierte auf www.qype.com. Dort sind unterhaltsame Beiträge, welche die Erfahrungen von Nutzern bündeln, zu finden. Auch wer Bier und Brezen dem cremigen Eisvergnügen vorzieht, wird auf dem Portal fündig: Mehr als 80 Münchner Biergärten sind auf dem Portal gelistet.

Die besten Eisdielen in München:

1. Bella Beni, Theresienstr. 46, 80333 München

2. Eiscafé Trampolin, Nordendstraße 62, 80801 München

3. Eiscafe Italia (Luigia Abbatiello in Ferraro), Ehrengutstr. 23, 80469 München

4. Sarcletti GmbH & Co., Nymphenburger Str. 155, 80634 München

5. Konditorei-Café-Eis Thomas Detterbeck, Agnes-Bernauer-Str. 89, 80687 München

6. Jessas Eis, Klenzestraße 97, 80469 München

7. Schuhbecks Eissalon Am Platzl, Pfisterstraße 11, 80331 München

8. Eisdiele „Al Theatro“, Buttermelcherstraße 2, 80469 München

9. Gelato Bartu, Wilhelmstraße 12, Ecke Kaiserstraße, 80801 München

10. Eiscafé Florenz, Implerstraße 88, 81371 München

100% Wein

N-TVDonnerstag, 18.06. um 16:20 Uhr

100% Wein

Thema: Heute: Wein aus der Toskana

‚Bella Italia‘ ist das Motto der vierten Folge, die den Zuschauer in die Toskana führt. Brunello und Chianti Classico – Aus der Toskana kommen Weine mit Weltklasseniveau. Zu den größten Produzenten des Chianti Classico gehört das Castello di Gabbiano.
Jennifer Knäble besucht das moderne Weingut hinter historischen Mauern. Außerdem wagt sie einen Blick in eines der bedeutendsten Weingüter Italiens und trifft dort Marchese Piero Antinori. Guter Wein gehört in gute Gläser. Wie diese hergestellt werden, erfahren wir in einer traditionellen Glasmanufaktur, wo noch jedes Glas per Mund geblasen wird. Die Toskana ist nicht nur für Weine, sondern auch für ihre kulinarischen Köstlichkeiten bekannt. Wie zaubert man traditionell italienische Pasta? Wie wird Olivenöl gemacht? All das und mehr bei n-tv 100% Wein.

Jens Person und Alberto Rastelli kochen im Essener GOP Varieté-Theater

La dolce Vita im GOP Varieté-Theater

Show und Konzept „Bella Italia“ entführen im Sommer in südliche Gefilde

Wer an Italien denkt, denkt an la dolce Vita – Urlaub, Sonne, gute Laune und: gutes Essen.

Für einen Kurzurlaub nach „Bella Italia“ muss man sich im Ruhrgebiet aber nicht in den Flieger zu setzen. Italienische Gefühle stellen sich auch in der Nachbarschaft ein. Wer es nicht glaubt, sollte dem GOP Varieté-Theater in der Essener City einen Besuch abstatten. Inmitten von original italienischem Interieur, wie z.B. einer Gondel, Marktständen und Eiswagen gerät der Varieté-Besuch zu einem faszinierenden Erlebnis, ein „Urlaubsabenteuer“, das zahlreiche Besucher anlockt.

Man muss in der Gastronomie das Rad nicht ständig neu erfinden. Ein Spektakel, das die Gäste begeistert, ist nicht zwingend mit enormen Investitionen verbunden. Manchmal reicht es, wenn Qualität, Kompetenz und pfiffige Marketing-Ideen zusammenkommen.

Statt Theaterpause wird in den Sommermonaten dieses Jahr nicht nur mit der zweieinhalbstündigen Live-Show „Bella Italia“ in südliche Gefilde entführt, sondern mit Dekoration und besonderen Arrangements den Besuchern Ferienfeeling vermittelt.

Italienische Pasta zum Sattessen, aber auch Kultur vom Feinsten zum Sattsehen und –hören. Das klingt nicht nur gut, sondern ist es auch. Wie man mit dieser anspruchsvollen Kombination Erfolg haben kann, beweist das GOP Varieté im Juli und August.

Schon im Foyer des Theaters kann man sehen, wie man mit einfachen Mitteln ein Ambiente schaffen kann, das die Leute zum Wiederkommen und Weiterempfehlen anregt: In Italien gehören sie zum Straßenbild, hier sind sie zwei Monate lang Dekoration und Teil des italienischen Treibens neben dem des Bühnengeschehens: Piaggio, Gondel und Gelati-Wagen, aus dem stilecht Eis verkauft wird.

Wer den Theatersaal betritt, findet sich im nächsten Augenblick in einer anderen Welt wieder: auf einer italienischen Piazza! Das Servicepersonal ist gekleidet wie Gondolieri, eine Signorina begleitet die Gäste zu ihrem Platz, ein italienischer Macho zwinkert ihnen zu, ein Paparazzo macht frech einen Schnappschuss und gestrenge Carabinieri sorgen für Ordnung. Fumagalli, einer der berühmtesten Clowns der Welt, gastiert mit seinem Ensemble zum ersten Mal in einem Varieté. Freudige Erwartung liegt in der Luft.

Halbe Sachen gibt es im GOP nicht: ganz dem italienischen Ambiente angepasst ist selbstverständlich auch die Sommer-Küche.
Grundvoraussetzung, dass solch ein Konzept aufgeht, ist ein geschulter Koch. Aus diesem Grund hat sich GOP-Küchenchef Jens Person einen Berater ins Boot geholt, der sich mit der italienischen Küche bestens auskennt: Meisterkoch Alberto Rastelli aus Italien.

Nicht nur die namentliche Verwandtschaft zum 1962 preisgekrönten Jongleur Enrico Rastelli lässt den Bezug zum Varieté herstellen. Alberto Rastelli jongliert selbst – und das mit 69 Jahren noch leidenschaftlich – mit Küchenmesser, Schneebesen und Kochmützen.

Rastelli, geboren 1940 in Spoleto, bestand seine Kochausbildung bereits im zarten Alter von 16 Jahren mit Bravour. Nach Absolvieren der Hotelfachschule in Rom zog es ihn in die Welt. Er leitete u.a. das Restaurant des Grand-Hotels in Manchester, bekochte auf Villa Hügel Alfried Krupp und Berthold Beitz, bekam zahlreiche Preise in England und Deutschland verliehen und brachte die „Große italienische Küche“ in das Essener Hotel Handelshof. Nach zahlreichen weiteren Stationen seines rastlosen Meisterkochlebens setzte sich Alberto Rastelli vor vier Jahren zur Ruhe. Nun pendelt er zwischen seiner alten Heimat Italien und der neuen in Deutschland munter hin und her. Selbstredend, dass er Persons Ruf umgehend folgte und seinem Berufsgenossen beim Erstellen der Karte und mit Tipps & Tricks beratend zur Seite stand.

Die Idee, die dahinter steckt, wird von GOP Direktor Matthias Peiniger so beschrieben: „Landestypische Gerichte aus Italien, die die Sinne schweifen lassen und das Herz für Sommer, Freude und Kultur öffnen. In Zusammenarbeit mit Rastelli wollen wir die traditionelle italienische Küche neu interpretieren: einfaches Essen auf hohem Niveau durch Verwendung bester Zutaten – eventtauglich inszeniert.“

Person ist offen für Ideen, aber sie müssen ihn überzeugen: „Nicht die Komplexität der Zutaten, sondern die Raffinesse und der Innovationsgrad der Zubereitung ist es, mit der Rastelli das kulinarische Italien interpretiert. Seine exklusiven Rezepte machen Mut, die Spur von `la Mamma´ bis hin zum `Michelinsternenhimmel´ zu verfolgen.“

Zum Beispiel werden u.a. folgende Menüs zum Arrangement-Preis inklusive Eintrittskarte angeboten:

Erlebnis-Arrangement :

Insalata Caprese

Blattsalate mit Kirschtomaten, Babymozarella, Balsamico und Rastelli Olivenöl

Lasagne die Salmone

Lachslasagne mit Blattspinat und Gorgonzolasauce

Das Premium-Arrangement:

Penne al Pesto

Röhrennudeln mit Tomaten-Basilicum-Pesto an Spanferkelschinkenstreifen und gerösteten Pinienkernen

Spezatino con Cantarelli

Geschnetzeltes vom Rind mit Pfifferlingen und Rosmarin Kartoffeln

ODER

Rotbarbenfilet an Zitronenbutter

mit Romanesco und Polenta

Panna Cotta mit marinierten Erdbeeren

Weitere Angebote á la carte und individuelle Zusammenstellungen lassen keine Langeweile aufkommen. Für den kleinen Hunger gibt es innovative italienische Snacks, liebevoll angerichtet und serviert. Eine Espressomaschine an der Bar im Foyer darf natürlich auch nicht fehlen. Marktstände bieten leckere Begleiter zur Kaffeespezialität und weitere pfiffige Zutaten der italienischen Küche feil.

„Wir versuchen, durch unser Konzept und unseren Service allen Zielgruppen gerecht zu werden“, berichtet Matthias Peiniger. Die Rechnung geht auf: schnell spricht es sich herum, dass man sich in diesem Sommer im GOP in südländische Gefilde versetzt fühlen darf.

Kulinarische Ausflüge gibt es auch in der übrigen Zeit des Jahres auf der zweimonatlich wechselnden Speisekarte des GOP. Da darf auch mal ein Hauch von Asien durch die modern eingerichteten Räume mit Platz für 360 Gäste wehen und die Crossover-Küche ihre Kreativität ausleben.

„Wir müssen auch unseren Stammgästen, die zu jeder neuen Show und öfter kommen, eine Abwechslung bieten“, erläutert Küchenchef Person seine Philosophie. Ein Blick in seine Küche offenbart: Dort ist eine straffe Organisation angesagt. „Bei uns gibt es kein Fastfood“, erklärt Person. „Wir kochen á la Minute, aber in sehr kurzer Zeit. Alle Speisen sind so ausgerichtet, dass sie schnellstmöglich servierfertig sind. Anders wäre es gar nicht möglich, schließlich gehen täglich bis zu 360 Gerichte über den Pass.“

Abwechslung bietet das Theater seinen Gästen auch bei zahlreichen Events zusätzlich zum Spielplan der zweimonatlich wechselnden Konzept-Shows. Neben dem Essen, und das ist das Erfolgsrezept des GOP, werden qualitativ hochwertige Kulturdarbietungen auf der Bühne angeboten. Comedy Club, Revue, Kabarett, Galas oder Solo-Programme sind nur einige Beispiele dafür, mit welch zahlreichen Facetten hier die Erlebnisgastronomie gelebt wird.

Die restlichen Tage sind für geschlossene Veranstaltungen reserviert, für die man den Saal für Firmen- oder Privatfeste mieten und die Show oder bestimmte Künstler buchen kann. Besonders gern wird darüber hinaus ein separater Raum für Gesellschaften bis zu 60 Personen gemietet.

Wer Dienstleistung vorlebt, überlässt anderen das Rasten und Rosten. Direktor Peiniger ist überzeugt, dass es nicht das Essen oder das Ambiente allein ist, was zählt. „Es ist die gesamte Geschichte, die man den Gästen erzählt“, so bringt er das Rezept auf den Punkt. „Moderne Ausstattung, gepaart mit einer guten Küche, einem jungen, freundlichen Service, Konzept und Idee, aber auch Persönlichkeit und Herzlichkeit sind die Bausteine des Gesamtbildes. Zu dem gehören auch die stilvolle Location, internationale Weltklassekünstler und – das gewisse Etwas. Die Gäste sollen immer das Gefühl haben, Zeugen eines außergewöhnlichen Abends zu sein.“

Grundidee der Show „Bella Italia“ ist, die Stimmung einer italienischen Familienfeier einzufangen, bei der die Leute an langen, schmalen Tafeln sitzen, essen, trinken, und sich amüsieren.

Und die Gäste lassen es sich gut gehen in dem durch Tischlämpchen und Wandinstallationen beleuchteten Raum, der eine feierlich anmutende Atmosphäre verbreitet. Der festliche, moderne Saal ist mit viel Liebe zum Detail hergerichtet.

Nach dem Essen beginnt die Bühnenshow. Fumagalli, einer der berühmtesten Clowns der Welt und sein Bruder Daris Huesca präsentieren ihre Highlights. Fumagallis Söhne Nino und Nico zeigen als Huesca Brothers „Ikarische Spiele“ mit jugendlicher Perfektion. Frisch, frech, fulminant und voller Tempo: „La dolce vita auf ikarisch“. Die Giurintanos gelten als die schnellsten Rollschuhakrobaten der Welt und beweisen ihr Können auf 16 Rollen rasant mit höchster technischer Präzision. Anna Giurintano hat eine atemberaubende und einzigartige Tuch-Luftnummer kreiert, die das Publikum völlig fesselt. Shirley Larible schwingt sich voll Grazie und Eleganz an den Strapaten zum Varietéhimmel hinauf. Das Duo Manducas bringt die Gäste mit viel komödiantischem Können und akrobatischen Kraftelementen zum Lachen und Staunen. Massimiliano Sblattero, der bei dieser Show auch Regie führt, zeigt einen geschickten Tanz auf dem Drahtseil.

Dem Rahmen gebührend erscheint zudem il Maestro – Riccardo Mancini, der mit theatralischer Gebärde italienische Liebesarien von der Bühne schmettert und die Zuschauer in seinen Bann zieht.

Peiniger und Person freuen sich, wenn die Gäste zufrieden gehen – egal ob sie mehrgängig gegessen oder nur aus dem vielfältigen Getränkeangebot gewählt haben. „Wir glauben an den Geschmack unserer Besucher“, so lautet das Credo. Die Gäste kommen, weil sie sich von den eigens konzipierten Shows begeistern lassen und Lust haben, etwas Neues auszuprobieren – künstlerisch wie kulinarisch.

Es wird nicht immer Pasta & Pesto sein. Der Konzept-Idee sind keine geographischen oder kulinarischen Grenzen gesetzt.

Daten und Fakten:

Das GOP Varieté-Theater wurde 1996 eröffnet und unterzog sich zehn Jahre später – dem Kulturhauptstadtjahr 2010 würdig – einer Komplettrenovierung.

Bis zum Hauptbahnhof sind es nur zehn Gehminuten, außerdem ist das GOP Varieté-Theater bequem mit der Straßenbahn zu erreichen.

Schon ab 36.- Euro kann ein Mehrgänge-Menü – im hauseigenen Restaurant oder direkt im Theatersaal – und die Show genossen werden.

Eintrittskarten ab 19,50 Euro

Anschrift: GOP Varieté Essen GmbH & Co. KG, Rottstr. 30, 45127 Essen, Tel. 0201 2479393

Weitere Infos:
www.variete.de

Gerichte und ihre Geschichten

WDR, Donnerstag, 21.05. um 17:45 Uhr

Gerichte und ihre Geschichten

Der Cappuccino stammt nicht – wie man vielleicht vermuten möchte – aus „Bella Italia“, sondern aus Wien. Die Bockwurst würde es nicht ohne das Bockbier geben und um den Ursprung des Pichelsteiner Eintopfs streiten sich gar zwei Orte. Diese und andere Geschichten erzählt der zweite Teil der kulinarischen Reise „Gerichte und ihre Geschichten“ – historisch, köstlich und immer auch ein wenig mit einem Augenzwinkern. Ein buntes Kaleidoskop von interessanten Anekdoten ist daraus entstanden.

Carlo Rieders neues CORSO cucina.caffè.bar – Dachau

Stylisches Bella Italia im Herzen Dachaus

Carlo Rieders neues CORSO cucina/caffè/bar verwöhnt mit vollem Programm

Im Herzen Dachaus, in der ebenso belebten wie malerischen Altstadt, lässt es sich nun herrlich von Italien träumen:
Der beliebte wie erfolgreiche Münchner Gastronom Carlo Rieder hat das CORSO übernommen und ihm einen neuen Anstrich gegeben. In schick designten Räumlichkeiten erwartet die Gäste das volle Programm. Von Frühstück über Lunch und Kaffeezeit bis hin zum Abendessen im Ristorantino-Stil und schließlich dem Barbetrieb.

Carlo Rieders Ziel ist es, seinen Gästen den ganzen Tag lang in mediterran-eleganter und doch gemütlicher Atmosphäre das passende, natürlich immer italienisch-leckere, Angebot zu offerieren. Morgens startet das CORSO mit einem abwechslungsreichen Frühstücksangebot in den Tag, um über Lunch, Kaffeezeit und als abendliches italienisches Ristorantino den Tag als Bar zu beschließen. Mittags und abends lockt die täglich wechselnde Speisekarte mit gehobenen mediterranen Fisch- und Fleischgerichten sowie einer Standardkarte mit einer großen Auswahl knuspriger Pizzen, frischer Salate und hausgemachter Pasta.

Das CORSO besteht aus einem Bar- und einem Restaurantbereich im einladenden modern-hellen Ambiente. Die Räumlichkeiten erstrahlen im neuen edlen Design in klarer Linie und sind in Cappucino-Braun und Creme gehalten. Der hübsche Garten ist der perfekte Ort, um Sonnenstrahlen und italienische Köstlichkeiten zu genießen und von Bella Italia zu träumen.

Geöffnet ist täglich, außer Montag, von 8.30 bis 1.00 Uhr.

Der aus Südtirol stammende Carlo Rieder zählt mittlerweile zu den renommiertesten und beliebtesten Gastronomen im Raum München. Mit großem Erfolg betreibt er außer dem CORSO das MENZINGERS, das In-Restaurant ROMANS, das Schwabinger Kultristorante IL MULINO, das LAURUS, die SPEISEMEISTEREI, das CORRETTO, das LA PIAZZA und die Trattoria LINDENGARTEN.

Am 19. März wird nun die Eröffnung des CORSO, sein neuester Coup im Münchner Umland, mit einem stimmungsvollen Event zelebriert.

Usedom sucht das ausgefallenste Heringsgericht

Usedom sucht das ausgefallenste Heringsgericht

Fangfrischer Hering wird Gästen vom 14. März. bis zum 4. April in 31 Restaurants auf der Sonneninsel aufgetischt. Der traditionell vor der Küste Usedoms gefangene Fisch steht während der Usedomer Heringswochen im Mittelpunkt der Speisekarten. Die Auftaktveranstaltung findet am 14. März mit einer Heringsgala im Strandhotel „Seerose“ in Kölpinsee satt. Hier werden Spitzenköche der Region gemeinsam mit der Küchencrew des Hauses ein exklusives Fünf-Gänge-Menü servieren.

Drei Wochen lang zaubern die Inselköche Fischgerichte auf den Tisch.
Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Originalität, was bedeutet, dass nicht nur herkömmliche Rezepte wie Brat-, Back- und Saurer Hering angeboten werden, sondern auch ausgefallene Köstlichkeiten. Dazu gehört etwa ein Dreierlei vom Ostsee-Matjes bestehend aus einer Terrine vom geräucherten Heringsfilet, pikant gefülltem Strudelteig mit Seegras und Tartar vom Ostsee-Matjes mit Granatäpfelkernen in der Tonkabohnen-Tomate. Je kreativer die Gerichte, desto größer die Chance auf den „Goldenen Hering“. Der Pokal wird beim Koserower Heringsfest am 4. April zum Abschluss der Heringswochen an den Koch mit dem ausgefallensten Heringsrezept verliehen. Im letzten Jahr ging die Auszeichnung an Tiziano Romeo, Chefkoch im Koserower Restaurant Isola Bella. Er konnte die Jury mit seiner Kreation „Herings Torre Isola Bella“, zu Deutsch „Der Heringsturm der schönen Insel“, überzeugen.

Weitere Informationen sowie die Liste der teilnehmenden Restaurants unter www.usedom.de

Fertigteig für Kekse

Selbstgemacht schmeckt besser

Vanillekipferl, Linzer Augen und Lebkuchen zählen zu den beliebtesten Naschereien rund um das Weihnachtsfest. Weniger beliebt ist dagegen für so manchen das Keksebacken in den eigenen vier Wänden. Wer dennoch nicht fertige Kekse im Supermarkt oder der Bäckerei kaufen möchte, der greift zum Fertigteig oder zu Backmischungen. Das Onlineportal „konsument.at“ hat insgesamt 13 Teige für
Vanillekipferl und Lebkuchen, darunter zwei Backmischungen, unter die Lupe
genommen. Fazit: In der Handhabung sind sie meist gut, geschmacklich kommt mit
den fertigen Keksen aber kaum Weihnachtsstimmung auf.

Insgesamt wurden 13 Teige, sieben für Lebkuchen und sechs für Vanillekipferl, in
Supermärkten und Bäckereien eingekauft. Im Praxistest wurden unter anderem die
Verständlichkeit und Lesbarkeit der Zubereitungsanleitung sowie die Umsetzbarkeit beurteilt.

Fünfzig Prozent der Bewertung entfielen auf den Geschmackstest.
Bei der Herstellung waren einige Teige so klebrig, dass sie mühsam aus der Verpackung
herausgekratzt werden mussten. Bei den Teigen der Bäckerei Felber und beim
Lebkuchenteig von Interspar fehlte zudem die Gebrauchsanweisung.
Damit eignen sie sich
nicht für Backanfänger. Der Großteil der Teige schneidet hier aber noch gut ab. Ein anderes
Bild zeigt sich bei der Verkostung der fertigen Backwaren: Nur ein Produkt, die Lebkuchen-
Backmischung von Dr. Oetker, erhielt als einziges eine „gute“ Bewertung, die Hälfte der
Vanillekipferl fiel gar durch.

Die Preise sind zum Teil geschmalzen: Für ein Kilo Vanillekipferlteig blättert man von 3,32
(Bella) bis zu 9,50 Euro (Felber) hin, für Lebkuchenteig von 2,49 (Bella) bis zu 7,67 Euro
(Ströck). Der bei Felber eingekaufte Teig hatte darüber hinaus noch ein deutlich
überschrittenes Ablaufdatum. Die abgelaufene Ware wurde aber zumindest freundlich und
anstandslos umgetauscht.

Ob nun die Kekse im Eigenbau oder mit Fertigteig hergestellt werden, für die richtige
Aufbewahrung rät „Konsument“-Ernährungswissenschafterin Birgit Beck: „Kekse immer
mindestens drei Tage ruhen lassen, damit sie ihr Aroma entfalten können. Kühl und luftdicht
in einer Kunststoff- oder Metalldose aufbewahren. Legt man Apfelschalen oder eine
Brotschnitte zum Lebkuchen, wird er schneller weicher. Die Beigaben sollten aber alle zwei
Tage gewechselt werden.“

Alle Infos für Keksliebhaber gibt es ab sofort auf www.konsument.at

Liebe geht durch den Magen

Liebe geht durch den Magen

Die bekannte Kochbuchautorin Rose Marie Donhauser hat mit „Amore al dente – Eine Liebe in Rezepten“ (ars vivendi verlag) ein ungewöhnliches Kochbuch zusammengestellt, das mehrere Genres vereint: Neben der doppelten Portion Romanze zwischen Giovanni und Francesca finden sich raffinierte und die Geschmacksnerven anregende Gerichte aus der guten italienischen Küche, eine Prise römische Kunst und Kultur sowie ein guter Schuss eingebautes Hintergrundwissen zu Italien.

Der Leser begleitet Giovanni und Francesca beim ersten Treffen auf dem Marktplatz (Antipasti) und beim schüchternen Kennen lernen (Primi Piatti), wenn sie zusammen kochen oder im Park picknicken. Die beiden verlieben sich ineinander (Secondi Piatti) und genießen die erste Nacht bei Seezunge mit Granatäpfeln und Fenchelgemüse (Carne e Pesce). Sündhaft verführerische Nachspeisen wie Schokoladen-Feigen oder gratinierte Mandel-pfirsiche versüßen ihre gemeinsame Stunden (Dolci). Die Gespräche der Liebenden drehen sich dabei ausnahmslos um die Geheimnisse der cucina italiana, sie hören Musik von Adriano Celentano, besuchen eine Oper von Bellini und schauen Filme wie „Bella Martha“. Durch und durch Italien also. Und ganz nebenbei erfährt der Hobbykoch, woher der Name des Gerichts Carpaccio stammt oder welcher Sage die Venusmuschel ihren Namen verdankt.

„Amore al dente“ ist ein pfiffiges Kult-Kochbuch, das visuell ganz im Stil der 50er Jahre aufgemacht ist. Es eignet sich als Geschenk für alle romantisch veranlagten Fans der südländisch leichten bis extravaganten Küche und inspiriert, das Leben italienisch zu genießen!

Bella Notte Julegalla 2008

Kopenhagener Kongresszentrum Bella Center:

WEIHNACHTSSHOW MIT JULE-BÜFFET UND DÄNISCHER 80-ER POPMUSIK

„Bella Notte Julegalla 2008“ an vier Abenden im November und Dezember

Unter dem Motto „Bella Notte Julegalla 2008“ findet in Dänemarks größtem Messe- und Kongresscenter die größte Weihnachtsfeier im kleinen Königreich statt: An insgesamt vier Abenden lädt das Bella Center in Kopenhagen zu einer Jule-Galashow mit Stars und Sternchen aus der dänischen Pop- und Rockwelt – und einem typisch dänischen Jule-Büffet.

Auf dem Programm der Weihnachtsgala stehen vor allem Namen bekannter dänischer Musiker und Bands aus der Blütezeit des dänischen Pop und Rock in den 1980-er Jahren, darunter Thomas Helmig, Sanne Salomonsen, Danse Orkestret, Shu-bi-dua, Lis Sørensen, Nikolaj Steen oder Maria Carmen Koppel.

Im Anschluss an Festdinner und Bühnenshow wird zu DJ-Klängen getanzt und weitergefeiert. Termine für die „Bella Notte Julegalla 2008“ sind der 28. November, 5. Dezember, 6. Dezember, 12. Dezember.

Tickets für das für Firmen und Geschäftskontakte, aber auch für private Fans dänischer Musik und Tradition lohnende Event sind zum Preis ab 695 Kronen (ca. 94 Euro) unter Tel. 0045-7020 78765 oder http://www.julegalla.dk erhältlich.

Weitere Information: Nordic Entertainment Danmark, Larsbjørnsstræde 3, DK-1454 Kopenhagen K, Tel. 0045-7020 7875, http://www.julegalla.dk