Luxuriös italienisch lernen

Vier Lehrer, ein Ziel: Gäste der Villa La Massa erhalten während des neuen einwöchigen Kulturprogrammes nicht nur Einblick in die Geschichte des Landes, sondern auch ein tiefes Verständnis für die Entstehung der toskanischen Lebensart. Unterrichtszimmer sind das Zentrum von Florenz, wo die Schüler auf den Spuren von Dante und Dan Brown wandeln, das Städtchen San Gimignano, in dem Prinzessin Natalia Strozzi in ihrer Villa Cusona zu einem privaten Lunch einlädt sowie der Garten der Villa La Massa von dem aus es direkt in die Küche zum gemeinsamen Kochen geht. Das italienische Kino ist ein weiterer Schwerpunkt der Kulturwoche und auch ein Abstecher in die berühmte Florentiner Eisdiele Carabé darf nicht fehlen, denn selbst südlich des Brenners ist Eis nicht gleich Eis. Der abwechslungsreiche Aufenthalt vom 25. August bis zum 1. September kostet ab 9.640 Euro für zwei Personen im Doppelzimmer, der Aufpreis für eine Junior Suite beträgt 980 Euro. Zu buchen unter www.villalamassa.com

Professor Roberto Baló, Mitbegründer der renommierten Accademia del Giglio, Kunsthistoriker Andrea Ghiottonelli, Kochbuchautorin Sara Vignozzi sowie der Chefkoch der Villa La Massa, Andrea Quagliarella, haben sich zusammengetan, um Italienreisende abseits der üblichen Pfade in die Geheimnisse des Dolce Vita einzuweihen. Florenz gilt als Hochburg der Kultur mit einer einmaligen Ansammlung von Kunstwerken. Deren Entstehungsgeschichte, der Aufstieg der Stadt am Arno sowie das Erlernen der Sprache prägen den kurzweiligen Stundenplan. An wechselnden Orten werden zudem die Italienischkenntnisse Stück für Stück aufgebaut oder verbessert, denn nur wer die Sprache versteht, kann auch in die Welt der Toskana richtig eintauchen.

Die zur Vereinigung The Leading Hotels of the World gehörende Villa La Massa beherbergt 37 Zimmer und Luxussuiten und liegt direkt am Ufer des Arno, acht Kilometer vom Stadtzentrum von Florenz entfernt. Für Gäste steht kostenfrei ein Shuttlebus direkt zur Ponte Vecchio zur Verfügung. Das hoteleigene Restaurant Il Verrocchio wurde zum Restaurant mit dem schönsten Blick Italiens gewählt, denn es liegt direkt an einer Flussschleife des Arno. Hier tischt Chefkoch Andrea Quagliarella typisch toskanische Spezialitäten auf. Die Villa La Massa, Schwesterhotel der legendären Villa d´Este am Comer See, ist über die Autobahn A1, Ausfahrt Firenze Sud zu erreichen, der Flughafen von Florenz ist 30 Kilometer entfernt.

NEU: Im Juni eröffnet die Villa La Massa das Arno Spa

Dagmar von Cramm, Matthias Diether und andere auf den Starclipper Segelschiffen

Spitzenköche und Sommeliers begleiten 13 Reisen der »Royal Clipper«, der »Star Flyer« und der »Star Clipper« – drei der größten Segelschiffe der Welt

2012 fand die erfolgreiche Premiere der neuen Star Clippers-Schlemmerkreuzfahrten statt. Deshalb wird in der Sommersaison 2013 das Angebot ausgeweitet: Erstmals finden die Schlemmerreisen auf allen drei Segel-Kreuzfahrtschiffen der Reederei statt. Erfahrene Spitzenköche kreieren auf 13 Routen in den Restaurants der Viermaster »Star Clipper« und Star Flyer sowie des Fünfmasters »Royal Clipper« erlesene Speisen für die Passagiere. Abseits der Bordküche stehen sie für kulinarische Fachsimpeleien zur Verfügung, verraten Tipps und Tricks rund um die Kochkunst. Renommierte Sommeliers laden die Gäste zudem zu Weinproben ein. Die Schlemmerreisen finden an verschiedenen Terminen zwischen Anfang Mai und Mitte Oktober 2013 statt:

»Star Flyer«:
Stockholm – Stockholm, 25. Mai bis 4. Juni, „Smörebröd, Smörebröd, Ramtamtam“
Gastkoch: Stephan Bernard, Sommeliere: Natalie Lumpp

Stockholm – Travemünde, 27. Juli bis 3. August, „Messerschleifkurs und Sushi“
Gastkoch: Sebastian Bartsch

Travemünde – Hamburg, 18. bis 24. August, „Cattier Champagne“
Gastkoch: Christian Loisl, Sommelier: Christian Bienvenu

Ostende – Lissabon, 28. August bis 7. September, „Wein und Schokolade“
Gastkoch: Timo Bobzin, Holger Voelsch

»Star Clipper«:
Marseille – Civitavecchia, 18. bis 23. Mai, „Kräuter und Parfum“
Gastkoch: Marc Fosh

Civitavecchia – Athen, 23. Mai bis 1. Juni, „Zitronen, Kapern und Oliven“

Gastkoch: Jörg Nöcker, Sommeliere: Lidwina Weh

Athen – Civitavecchia, 5. bis 14. Oktober, „Oliven, Kapern und Zitronen“
Gastköchin: Dagmar von Cramm, Sommelier: Arno Steguweit

Civitavecchia – Monaco, 14. bis 19. Oktober, „Ligurien, kochen wie Mama Lazzari“
Gastköchin: Eine typische italienische „Mamma“

Monaco – Barcelona, 19. bis 26. Oktober, „Öle und Oliven“,
Gastkoch: Volker Drkosch

»Royal Clipper«:
Marseille – Civitavecchia, 18. bis 25. Mai, „Wein und Schokolade“
Gastkoch: Matthias Diether, Sommelier: Gunnar Tietz

Civitavecchia – Civitavecchia, 8. bis 15. Juni, „Cattier Champagne“
Gastkoch: Christian Loisl

Weitere Informationen:
www.star-clippers.de / info@star-clippers.de
Telefon: 00800 – 782 72 547 (gebührenfrei)

Star Clippers betreibt drei der größten Passagier-Segelschiffe der Welt. Mit Anlaufhäfen abseits der Routen der größeren Kreuzfahrtschiffe sowie Aktivitäten und Annehmlichkeiten, die man sonst nur auf privaten Yachten findet, zählt Star Clippers zur Spitze der Veranstalter von Spezial­kreuzfahrten. Star Clippers-Schiffe befahren auf wechselnden Routen die Karibik, Costa Rica, das Mittelmeer und die Ostsee. Ab 2014 stehen erstmalig Kreuzfahrten nach Kuba auf den Fahrplänen. Zur Flotte zählen der Fünfmaster »Royal Clipper« (Länge 134 Meter / 227 Passagiere / 106 Besatzungsmitglieder) sowie die baugleichen Viermaster »Star Flyer« und »Star Clipper« (Länge 115,5 Meter / 170 Passagiere / 74 Besatzungsmitglieder).

Köche können sich für die Saison 2014 wieder via Gourmet Report bewerben!

Andy Zaugg

GM Mittelland:

Zum ersten Mal gibts in Solothurn ein 17-Punkte-Restaurant! Andy Zaugg («Zum alten Stephan») hat die Tester mit Raffinesse und Konstanz begeistert, kocht jetzt in einer ziemlich exklusiven Liga. Seine 17-Punkte-Kollegen im Mittelland: Reto Lampart («Lampart’s», Hägendorf SO), Arno Sgier («Traube», Trimbach SO), Jörg Slaschek «Attisholz», Riedholz SO), Felix Suter («zur Säge», Flüh SO).

Im Aargau steigen zwei Restaurants hoch auf 15 Punkte: Die «Essen’z» in Brugg und der «Hirschen» in Lenzburg.

Kanton Aargau
Aufsteiger (5)
Essen’z, Brugg 15
Hirschen, Lenzburg 15
Ochsen, Wölflinswil 14
Einstein, Aarau 13
Seebrise, Birrwil 13

Neu im Guide (2)
Spedition, Baden 13
Torre, Baden 13

Kanton Solothurn

Aufsteiger (2)
Zauggs Zunftstube, zum alten Stephan, Solothurn 17
Salzhaus, Solothurn 14

Neu im Guide (1)
Taverna Romana im Sternen, Hessigkofen 13

Lesen Sie alles über den Gault Millau Schweiz 2013
Hier der Hauptartikel über die gesamte Schweiz:
www.gourmet-report.de/artikel/343316/GaultMillau-2013/

Lokal, nach Gebieten aufgeteilt – ausführlicher:
Zürich: www.gourmet-report.de/artikel/343317/Heiko-Nieder/
Basel: www.gourmet-report.de/artikel/343318/Peter-Knogl-Tanja-Grandits/
Luzern: www.gourmet-report.de/artikel/343319/Fabian-Inderbitzin/
Zentralschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343320/GaultMillau-2013-Zentralschweiz/
Bern: www.gourmet-report.de/artikel/343321/Robert-Speth/
Mittelland: www.gourmet-report.de/artikel/343322/Andy-Zaugg/
Ostschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343323/Christoph-Ko776hli/
Graubünden: www.gourmet-report.de/artikel/343324/Andreas-Caminada-und-Martin-Dalsass/
Tessin: www.gourmet-report.de/artikel/343325/Andrea-Cingari/
Wallis: www.gourmet-report.de/artikel/343326/Didier-de-Courten/
Westschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343327/Philippe-Rochat-geht-Benoit-Violier-kommt/
Koch des Jahres: www.gourmet-report.de/artikel/343328/Koch-des-Jahres-2013/

GaultMillau Guide Schweiz 2013
Urs Heller
Der Reiseführer für Gourmets –
Mit Sonderteil «Die besten Schweizer Hotels»
842 Restaurants getestet, bewertet und kommentiert
572 Seiten + 4 Seiten Umschlag, 7 Stadtpläne, Übersichtskarte Schweiz Format 13,5 x 21 cm, CHF 52.–

Portofrei bestellen: ISBN 978-3-85859-361-0

Gourmet Report gratuliert allen genannten Küchenchefs!

Arno Steguweit

Top-Sommelier Arno Steguweit hilft beim Weinkauf
Mögen Sie Barrique oder Stahl? Bordeaux oder Burgunder? Pinot Noir oder Cabernet Sauvignon? Mehr als 5000 Rebsorten gibt es rund um den Globus, schätzen Experten – wie viele verschiedene Weine die Winzer in aller Welt daraus kreieren, weiß wohl niemand. Sich in diesem Wein-Dschungel zurecht zu finden, fällt selbst ausgewiesenen Fachleuten nicht leicht, Laien sind meist hoffnungslos überfordert. Bis jetzt.

Heute vormittag haben Marc Clemens und Arno Steguweit den Startknopf für Sommelier Privé ( www.sommelier-prive.de ) gedrückt, ein einzigartiges Online-Angebot für erfahrene und weniger erfahrene Wein-Genießer. „Wir verbinden die Bequemlichkeit des Online-Einkaufs mit der Beratung vom Spitzen-Sommelier“, erklärt Firmengründer Marc Clemens, und verweist damit auf seinen Geschäftspartner Arno Steguweit. Steguweit ist einer der führenden Weinexperten Deutschlands und hat unter anderem im „Fischers Fritz“ (Berlin, zwei Michelin-Sterne) und „Söl’ring Hof“ (Sylt, ebenfalls **) gearbeitet.

2004 war er jüngster geprüfter Sommelier Deutschlands, 2007 wurde er (wiederum als jüngster) Berliner Sommelier des Jahres.
Bei Sommelier Privé können neben fünf Themenpaketen individuelle Weinpakete bestellt werden, die über Online-Fragebogen, Bestellhistorie und Bewertungen auf den speziellen Geschmack des Kunden abgestimmt werden. „Im Sterne-Restaurant suchen wir den Wein passend zum Essen aus – bei Sommelier Privé passend zum Kunden“, erläutert Steguweit das einmalige Geschäftsmodell. Ihren Weg in die Design-Verpackungen finden ausschließlich Premium-Weine, die Steguweit zumeist selbst bei den Weingütern erworben hat. Steguweit bevorzugt kleine, exclusive Weingüter: „Für den Großteil unserer angebotenen Weine sind wir der einzige Anbieter im Web.“

In Verkostungen ordnet Steguweit den Weinen dann bestimmte Parameter zu, die mit den Vorlieben der Kunden in der Datenbank abgeglichen werden. So entstehen nicht nur Probierpakete mit außergewöhnlichen Entdeckungen des „privaten“ Sommeliers, die Wahrscheinlichkeit für Fehlkäufe wird dadurch drastisch reduziert. „Um es dem Kunden so bequem wie möglich zu machen, bieten wir unseren Service im Abo mit drei Flaschen monatlich an“, erklärt Startup-Unternehmer Marc Clemens. „Für den Weinfreund ergibt sich daraus allerdings kein Risiko, weil er jederzeit aussetzen oder kündigen kann. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass es sich auch um ein ideales Geschenk für genussfreudige Menschen mit wenig Zeit handelt“, so Clemens weiter.

Thüringer Bratwurstpreis 2012

Museumsfest – Thüringer Bratwurstpreis 2012 – 4. Bratwurst Song Contest – Museen im Wandel – Eröffnung Bratwursttheater – Enthüllung Festmahl

Es gab schon einmal einen Dagobert, der Thüringen auf den Kopf stellte, der fränkische König Dagobert verwaltete Ostfranken und Thüringen ab 628. Fast 1400 Jahre später will Arno Funke (alias Dagobert) mit dem Thüringer Festmahl seine Sicht auf Thüringen präsentieren, ohne jedoch den Ambitionen seines fränkischen Namensvetters zu folgen. Mit dem Thüringer Festmahl, das den Untertitel „Das is(s)t und trinkt Thüringen“ trägt, wollen Künstler und Verein kulinarische und kulturelle Highlights aus Thüringen auf 12 m² zusammengefasst präsentieren und dies, wie es bei Arno Funke und den Bratwurstfreunden üblich, mit einem Augenzwinkern. Nach der Enthüllung des Monumentalgemäldes (2 x 6 m) wird der Künstler zu einer Autogrammstunde zur Verfügung stehen

Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 20. Mai um 10.00 Uhr mit der feierlichen Verleihung des Thüringer Bratwurstpreises 2012 im neuerbauten Bratwursttheater. Preisträger des vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, vom Herkunftsverband Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch e.V. und von den Freunden der Thüringer Bratwurst gestifteten Preises, ist in diesem Jahr Herr Wolfgang Haase. Der Preisträger hält seit über 20 Jahren Stellung auf dem Schorbaer Autobahnparkplatz und verkauft dort Thüringer Bratwürste vom Holzkohlegrill. Im Zuge des Ausbaus der A 4 wird dieser Parkplatz leider entfallen.

Zum 4. Bratwurst Song Contest, ab 14.00 Uhr, liegen 13 Meldungen von Gruppen und Einzelkünstlern vor, die mit Titeln zum Thema Bratwurst um die Gunst des Publikums werben. Neben den Gewinnern des Vorjahres, den Rossbachlerchen, haben so lustige Gruppen wie Drei Maß Bier, Hardrockopa und Remmy-Demmy gemeldet. Für Stimmung und gute Laune ist somit gesorgt. Mit Stimmzetteln, die eine Gewinnchance bieten, kann wieder für das beste Lied gestimmt werden. Auf die Gewinner im Publikum warten tolle Preise.

Für Kinder gibt es neben dem traditionellen Wurstschnappen einen Malwettbewerb, eine Spielstation, Eselreiten und ein mittelalterliches Glücksrad.

Was macht eigentlich ein Wasser-Sommelier?

Viele denken: „Wasser ist Wasser“! – Arno Steguweit würde da entschieden widersprechen. Der ausgebildete Hotelfachmann mit zahlreichen Zusatzqualitäten als Sommelier ist einer der bekanntesten deutschen Mineralwasser-Experten und gehörte zu den ersten, der eine umfangreiche Mineralwasser-Karte für das Berliner Hotel Adlon entwickelte. „Heute hat sich Mineralwasser fest in der deutschen Restaurantlandschaft etabliert. Immer mehr Gastronomen bieten ihren Gästen neben der klassischen Wein- auch eine Mineralwasserkarte an“, so Steguweit.

Die über 500 verschiedenen Mineralwässer aus deutschen Quellen machen dem Gast die Wahl nicht leicht. Denn jedes Mineralwasser schmeckt anders. Prägend für den Geschmack sind seine Zusammensetzung an Mineralstoffen sowie der Kohlensäuregehalt. „Nicht jedes Mineralwasser passt daher zu jedem Essen und zu jedem Wein. Ein Wasser-Sommelier hat die Aufgabe, seine Gäste bei der Wahl des passenden Mineralwassers zu beraten“, erklärt Steguweit. „Ausbildungen zum Mineralwasser-Sommelier bzw. Wasser-Sommelier bieten zum Beispiel der Handelsverband für Heil- und Mineralwasser e.V. und die Doemens Genussakademie an. Denn wer eine Mineralwasserkarte anbietet, muss sich damit auch auskennen – das ist nicht anders als bei Wein“.

Köstlichkeiten im Kongresshaus Zürich – Die Gourmesse zum 17.

Die Gourmesse, die grösste Delikatessen- und Feinschmeckermesse der Schweiz findet dieses Jahr zum 17. Mal im Zürcher Kongresshaus statt. Auf dem Marktplatz der Genüsse, präsentieren über 150 kleine Produzenten ihre hand- und hausgemachten Produkte. Der Fokus liegt auf Delikatessen und Spezialitäten im Nischenmarkt, sodass viele Neuentdeckungen gemacht werden können. Erwartet werden über 10’000 Genussmenschen.

Wie jedes Jahr ist die Showküche der Ort an dem sich Gourmets treffen, um die Kreationen der angetretenen Spitzenköche zu verkosten. Insgesamt 14-mal in vier Tagen. Mit von der Partie sind unter anderem: René Schudel, Arno Sgier, Christian Nickel, Meta Hiltebrand und Tobias Funke. Am Samstag wird ausschlieslich mit biologischen Produkten gekocht.

Bio erstmals an der Gourmesse thematisiert. Über 5500 landwirtschaftliche Betriebe produzieren in der Schweiz nach den strikten Qualitätsvorschriften von Bio Suisse. Entdecken Sie an der Gourmesse 2011 die einzigartigen Spezialitäten von ausgewählten Bioproduzenten, seien das die Kräuter aus dem Napfgebiet, biologisch produzierte Glaces, Weine oder aber Hochstamm- Früchte aus dem Fricktal.

2. Gourmesse-Fachtagung Montag, 10. Oktober, 11 – 17 Uhr

Für Köche und ambitionierte Hobbyköche. Präsentiert von Salz&Pfeffer und Food-Journalist Patrick Zbinden

Weiterbildung auf hohem Level. An der zweiten Fachtagung der Gourmesse dreht sich alles um das Thema Qualität. Food-Journalist Patrick Zbinden präsentiert zu Beginn eine informative Einführung in die drei Themen Kaffee, Brot und Trüffel. Anschliessend vermitteln Experten Tipps aus erster Hand und geben Einblick in ihr grosses Fachwissen. In den Pausen ist genügend Zeit für Networking und Get- Together. Anmeldung: Simona Ninni, sninni@salz-pfeffer.ch. Eintritt: Gourmesseeintritt. Platzzahl ist beschränkt.

Gourmesse: 7. bis 10 Oktober 2011 Kongresshaus Zürich
Eintritt: CHF 20.-
www.gourmesse.ch

Arno Schmidt

Aruba: Spitzenkoch aus New York im Amsterdam Manor

Die Karibikinsel Aruba steht vom 22. bis 28. August ganz im Zeichen exklusiver Küche. Im Rahmen der ersten „Culinary Week“ des Amsterdam Manor Resorts wird der New Yorker Spitzenkoch Arno Schmidt die Gaumen der Gäste kitzeln. Der langjährige Chef des Waldorf Astoria Hotels kreiert für die beiden Hotel-Restaurants „Mango’s“ und „Passion’s“ jeweils unterschiedliche mehrgängige Menüs. In Kombination mit speziell dafür selektierten Spitzenweinen aus Italien, Argentinien und Chile ist Urlaubern ein Gourmet-Erlebnis der gehobenen Art sicher. Damit auch zukünftige Gäste vom Besuch des Kochexperten profitieren, hält Schmidt zusätzlich Seminare für die Hotelköche. Schmidt ist bekannt für seine internationale Kochbuchreihe und war in den 70er Jahren ausbildender Chef im Culinary Institute of America.

Weitere Infos unter www.amsterdammanor.com/de.

Die Kochprofis – Einsatz am Herd

RTL2, Montag, 30.11., 20:15 – 21:15 Uhr

Seit Ende September 2008 führen Arno und Jürgen gemeinsam den ‚Schlosswirt‘ in Feucht bei Nürnberg. Arno steht in der Küche, Jürgen finanziert und organisiert das ganze Unternehmen. Das schicke Restaurant befindet sich in einem alten historischen Gebäude, auf dem altehrwürdigen Vorhof gibt es einen wunderschönen Biergarten.
Die ersten Monate läuft auch alles gut: Arno ist mit Leib und Seele Koch. Den kaufmännischen Teil des Lokals überlässt er immer Jürgen. Doch nun bleiben nicht nur die Gäste weg, auch Jürgen lässt sich plötzlich nicht mehr blicken! Wegen der anhaltenden Streitigkeiten will er sogar ganz aus dem Unternehmen aussteigen. Jetzt steckt Koch Arno in der Klemme. Wie soll er den Laden alleine führen?
Mit Ehefrau Simone steht er hilflos vor Buchhaltung, Rechnungen und Bestellungen – vom geschäftlichen Teil hat er aber absolut keine Ahnung. Will er auch gar nicht haben, er ist zum Kochen da. Alles andere soll bitte der fahnenflüchtige Jürgen machen. Doch statt klärenden Gesprächen gibt es nur noch mehr Verwirrung – und immer mehr Schulden laufen auf! Der ‚Schlosswirt‘ steht vor dem sicheren Aus.

Arno weiß einfach nicht mehr weiter und ruft die Kochprofis Mike Süsser, Andi Schweiger und Frank Oehler. Nun gilt es Ursachenforschung zu betreiben: Ist Arnos Küche einfach viel schlechter als er bisher angenommen hat? Vor allem aber müssen die Kochprofis Jürgen auftreiben, um endlich Licht ins Dunkel zu bringen. Eine schwere Aufgabe für Mike, Andi und Fo!

Hofgut Dirker auf „brennendem Boden“

Hofgut Dirker auf „brennendem Boden“

Am Sonntag dem 25.10.09 hieß es in diesem Jahr zum dritten Mal „Der Kahlgrund brennt“. Vormittags gegen 10:30 Uhr wärmten nicht nur die goldene Oktobersonne, sondern auch die ersten Besucher bereits den Boden an. Gegen 12:30 Uhr war das Hofgut Dirker dann heiß gelaufen. Zum Glühen brachten die Interessierten das Team von Arno Dirker dann von 14:00 – 16:00 Uhr. Die Besucher liefen zur Hochform auf und machten diese Veranstaltung zum Großevent.

Jeweils am letzten Sonntag im Oktober haben die 13 Brennereien der „Kahlgründer Brenner“ e.V. gemeinsam einen „Tag der offenen Tür“. Es wurden eigens für diese Massenveranstaltung zwei Pendelbusse eingesetzt, welche im Stundentakt alle 13 Brennereien anfuhren. Die Flaggen waren kaum gehisst, da betraten die ersten Besucher bereits das Herzstück der Edelbrennerei Dirker – den Brenn- und Arbeitsraum von Arno Josef Dirker. Alle zwei Stunden erklärte dieser den Interessierten nicht nur die Brennanlage selbst, sondern den Verarbeitungsprozess des Obstes von fest in flüssig – sprich der Weg vom Baum in die Flasche.

Zwischen den Vorträgen nutzten viele Besucher die Gelegenheit um sich von Arno Dirker ein eigenes, seiner markanten Flaschenetiketten zeichnen zu lassen. Hier wurde jeder Wunsch erfüllt!

Der Hofladen der Edelbrennerei war wieder mal viel zu klein, die Warteschlange endete oft vor der Tür auf dem Hof. Das Dirker Team hatte alle Hände voll zu tun, um immer wieder neue Ware in die Regale zu schaffen. Teilweise erreichte die Ware erst gar nicht die Regale, da die Kunden diese direkt aus den Kisten nahmen. An der Kelter konnte man zusehen, wie der Saft aus den Äpfeln gepresst wird und anschließend den frischen Most verkosten. Musikalisch gestaltete das Glattbacher Schwarzgebläse den Nachmittag. Für das leibliche Wohl sorgte Partyservice Cibis aus Gunzenbach. Kaffee, Kuchen und Backwaren wurden angeboten von Bäcker Heeg aus Alzenau. Weine aus der Region wurden vom Weingut Heilmann aus Michelbach den Besuchern schmackhaft gemacht.

Der nächste Tag der offenen Tür der Edelbrennerei Dirker findet statt am 30.05.10. Der Kahlgrund brennt nächstes Jahr wieder am 31.10.

www.dirker.de