Neue Internetshop bei Bos Food

Bereits im Jahr 2002 wurde er von der Zeitschrift Tomorrow zum besten Internetshop für Lebensmittel in Deutschland gewählt.
Doch seit 2002 sind viele Jahre vergangen. Obwohl der Inhalt immer fleißig gepflegt wurde, blieben die Anwendungen einige Evolutionsstufen lang auf der Stelle stehen. Zu guter Letzt war er einfach nicht mehr zeitgemäß und wirkte ein wenig wie die Vokuhila Frisur aus dem letzten Jahrhundert.

Am 25.11.14 startete Bos Food nach fast einjähriger Vorarbeit seinen neuen Shop. Der Unterschied ist eklatant. Neben dem neuen zeitgemäßen Design und der frischen Optik wurde besonderen Wert auf Bedienerfreundlichkeit und Kundenservice gelegt. Durch neue Features, wie der hochprofessionelle Weinfinder sowie die kompletten Nährwert- und Allergenangaben, sind die alten Tugenden nochmals verbessert worden. So werden im neuen Shop neben 8420 verschiedenen Lebensmitteln auch 2550 Hardware Produkte und 1550 Weine und Spirituosen nicht nur in brillanten Fotos dargestellt, sondern auch umfangreich beschrieben.

Ralf Bos zum neuen Shop: „Bisher ist noch niemandem klar geworden, dass er mit jedem Kauf in einem amerikanischen Shop die deutsche Wirtschaft schwächt. Wir Deutschen sind es aber auch selber schuld, dass wir den Amerikanern den Internethandel überlassen haben. Große Firmen investieren in Deutschland immer noch in Fläche, statt ins Internet. Damit überlassen sie den Markt der Zukunft Firmen aus Amazonien & Co. Wir investieren überproportional viel in diesen Markt, um unseren Teil der deutschen Verantwortung zu erfüllen“.

Dass er mit seiner Strategie Recht hat, zeigen die Auswirkungen der ersten Woche online. 16,1% mehr Bestellungen als im Vorjahreszeitraum sprechen eine deutliche Sprache. „Dass die erste Woche pannenfrei über die Bühne gegangen ist, verdanke ich meinem phantastischen Team, auf das ich wieder sehr stolz sein darf.“

www.bosfood.de

More than Good Manners

„More than Good Manners“ nannte Veronica Joly de Lothiniere ihre Geschäftsidee und die, nämlich die guten Manieren, sollte man auch haben, wenn man Hausgast bei ihr und ihrem Mann Giles sein möchte. Im hochherrschaftlichen viktorianischen Landhaus in Norfolk bekommt der Gast bei seinem Aufenthalt den wahren Einblick in das Leben der englischen Upper Class. Auf die Idee eines solchen maßgeschneiderten Aufenthaltes kam die Hausherrin, als sie auf einer Party einem Gespräch zwischen Amerikanern und Europäern lauschte, die gern einmal die britischen Eigenarten der Upper Class miterleben wollten. Schon war das neue Geschäftskonzept geboren. Wer Gast im Hause Joly de Lothiniere ist, kann Leben erster Klasse lernen, sei es beim Reiten im Polo-Sattel oder was echtes Jägerlatein ist, wie eine Kutsche zu steuern ist und wie man erstklassig schießt. Das Programm wird für jeden Gast individuell zusammengestellt.

http://www.morethangoodmanners.co.uk/

Wolfgang Puck

Wolfgang Puck wird zur Walt-Disney-Zeichentrickfigur – GourmetReise-Magazin exklusiv: So bringt Puck den Amerikanern gutes Essen bei

Wie das Genussmagazin
GourmetReise in seiner aktuellen Ausgabe (ab 24. November im Handel)
exklusiv berichtet, arbeitet Walt Disney derzeit an einer
Zeichentrickserie mit dem aus Österreich stammenden Starkoch Wolfgang
Puck. Start der Serie soll bereits im Herbst 2009 sein. Der Titel:
„Wolfgang’s Kitchen“.

Wolfgang Puck wird darin zur animierten Zeichentrickfigur, die gemeinsam
mit sprechenden Küchenutensilien ausgewogene Ernährung und den richtigen
Umgang mit Essen erklärt. „Leider ernähren sich die Amerikaner sehr
unbewusst. Wir müssen bei der Jugend ansetzen und die erreicht man in
den USA am besten über das Fernsehen“, sagte Puck im Interview mit dem
GourmetReise-Magazin, dem der Starkoch in Los Angeles einen exklusiven
Einblick hinter die Kulissen seines Gourmetimperiums gewährte.

Lesen Sie die gesamte Puck-Erfolgsstory in der aktuelle GourmetReise und
erfahren Sie, wie er es zum meist verdienenden Koch der Welt schaffte,
wie es ist, Hollywoodgrößen wie Brad Pitt oder Tom Cruise zu seinen
Stammgästen zu zählen und warum der aus Kärnten stammende Koch trotz
seines Erfolges auf dem Boden geblieben ist.

Die weiteren Top-Themen im neuen GourmetReise-Magazin:
– Steffen Henssler: So will der TV-Star 2009 durchstarten
– Die Top 50 Restaurants, die man einmal erlebt haben muss
– Molekularküche für Zuhause – so verblüffen Sie Ihre Gäste
– Die besten Reise- und Kulinarikstorys der Hotspots von Köln, Namibia,
Prag, Graz und Istanbul
– Prosecco, Sekt und Champagner: der beste Schaumwein im Test
– Easy Cooking: die Toprezepte der Starköche zum Nachkochen +
Fingerfood-Special
– Der Bio-Schwindel: Was wirklich hinter den Bio-Marken steckt

Das Genussmagazin GourmetReise erscheint im guten Zeitschriftenhandel in
Deutschland, Österreich und der Schweiz.
www.gourmetreise.tv

Die Deutschen sind Schokoladennation

Die Deutschen sind die entdeckungsfreudigste – Schokoladennation: Jeder Vierte probiert regelmäßig neue – Sorten und Marken aus Herkunftsreine Schokoladen aus sortenreinem Kakao beliebter denn je – Marke und Preis sind für beinahe jeden zweiten Deutschen – ausschlaggebende Faktoren beim Schokoladenkauf – Schokogenuss braucht keinen bestimmten Anlass, aber niemand kauft so viel Schokolade zum Nikolaus wie die Deutschen

Deutschland gehört zu den Ländern mit langer Schokoladentradition. Beinahe jeder dritte Deutsche (32 Prozent) genießt mehrmals in der Woche Schokolade. Und: Keine andere Nation ist so aufgeschlossen und entdeckungsfreudig in ihrem Schokoladen-Essverhalten wie die Deutschen. Jeder Vierte wechselt sehr gerne zwischen verschiedenen Sorten, Marken und Geschmacksrichtungen ab und liebt es, Neues auszuprobieren. Damit präsentieren sich die Deutschen deutlich offener für Neuheiten als die europäischen Nachbarn in Belgien (9 Prozent) und in der Schweiz (6 Prozent) und rangieren gleichauf mit den US-Amerikanern. Das ergibt eine jüngst von Barry Callebaut, dem weltweit größten Hersteller qualitativ hochwertiger Kakao- und Schokoladenprodukte, vorgelegte Studie zum Thema Konsumentenverhalten. Befragt wurden im Januar 2008 jeweils mindestens 1.000 Verbraucher in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und den USA.

Die Umfrage zeigt auch, dass 36 Prozent der Europäer in letzter Zeit ihr Schokoladenverhalten geändert haben und sich zunehmend für Alternativen im Schokoladenangebot, etwa Fair Trade-, Bio- oder sortenreine Schokolade sowie Schokolade mit gesundheitlichem Nutzen, interessieren.

Herkunftsschokolade so beliebt wie noch nie Vor allem so genannte „Origin-Schokoladen“ aus sortenreinem Kakao liegen in der Gunst der Verbraucher vorn. Gut vier von zehn Europäern und Amerikanern gaben an, sie bereits schon einmal probiert zu haben.14 Prozent genießen sie regelmäßig. Mittlerweile essen fast dreimal so viele Verbraucher Herkunftsschokolade wie noch vor einem Jahr. (01/2008: 42 Prozent, 11/2006: 16 Prozent). In Deutschland boomt die Nachfrage nach dem charakteristischen Kakaogeschmack einer bestimmten Herkunft noch stärker: Mit 40 Prozent hat sich die Zahl der Schokoliebhaber, die zum sortenreinen Schokogenuss greifen, seit 2006 versechsfacht (01/2008: 40 Prozent, 11/2006: 7 Prozent).

„Unser direkter Zugang zu den Quellen der weltweit führenden kakaoanbauenden Länder ermöglicht es uns, die größte Auswahl an herkunftsreiner Schokolade zu entwickeln, die heute auf dem Markt erhältlich ist“, sagt Hans Vriens, Chief Innovation Officer bei Barry Callebaut und zuständig für Innovation und Produktentwicklung. „Barry Callebaut hat mehr als 40 verschiedene Origin-Schokoladen im Angebot, deren einzigartiger Geschmack eine wahre Entdeckung für Schokoladenliebhaber auf der ganzen Welt ist. Diese Origin-Schokoladen feinster Qualität werden hergestellt aus Raritäten, die auf weit entfernten kleinen Plantagen wachsen.“

Die Deutschen achten auf Marke und Preis Trotz ihrer Vorliebe für Abwechslung beim Schokoladengenuss spielt bei den Deutschen die Loyalität zur Lieblingsmarke eine große Rolle. Für weit mehr als die Hälfte (59 Prozent) ist der Markenname der ausschlaggebende Faktor beim Schokoladenkauf. Damit zeigen sie zusammen mit den US-Amerikanern (59 Prozent) die stärkste Markenloyalität, gefolgt von den Briten (53 Prozent) und deutlich danach den Schweizern (39 Prozent). Auch der Preis ist für den deutschen Schokoladenliebhaber ein wichtiges Kriterium. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) achten beim Einkauf darauf.

Rund drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) gaben an, keine bestimmte Gelegenheit zu brauchen, um Schokolade zu kaufen und acht von zehn naschen am liebsten zu Hause. Die beliebtesten Anlässe, die braune Köstlichkeit in den Einkaufswagen zu legen, sind Weihnachten (35 Prozent) und Ostern (30 Prozent). Am Nikolaustag sind die Deutschen Spitzenreiter unter allen Nationen: Jeder Vierte kauft zu diesem Anlass Schokolade.

Abenteuer Leben Extra

Essen rund um die Welt
Gutes Essen kennt keine Grenzen. Die Reise durch die Welt der Genüsse beginnt am Salzburger Flughafen im Hangar 7. Dort, im Gourmet-Tempel ‚Ikarus‘, kochen eine Nacht lang zwölf Spitzenköche aus zwölf Ländern.

Außerdem: Pizzabäcker Pietro Esposito backt im Bonner ‚Tuscolo‘ wohl die größten Pizzen Deutschlands.
Und: Ein 67-jähriger Bremer zeigt den Amerikanern, wie ein richtiges Steak geht …

Kabel1, Dienstag, 18.12., 23:10 – 00:40 Uhr