Wandern auf den Balearen

Für Wander- und Naturfreunde sind die Balearen längst kein Insidertipp mehr. Auch im Herbst und im Winter finden die Inseln in mildem Klima unzählige familienfreundliche und herausfordernde Routen.

Wandern auf den Balearen

Die begehrtesten Ziele der Tageswanderungen oder mehrtägigen Hiking-Trips sind wegen ihrer überwältigenden Panoramen die Küstenwanderwege. Und überall spüren die Naturliebhaber die positiven Auswirkungen der Initiative Illes Balears Sostenibles, die für die Nachhaltigkeit von Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera stehen.

Die Vielfalt von Mallorca
Der GR 221, als „Ruta de Piedra en Seco“ (die Route der Trockensteinmauer) bezeichnet, ist die bekannteste Wanderroute auf Mallorca. Der europäische Fernwanderweg verläuft hauptsächlich entlang alter, restaurierter Wege und führt auf neun Etappen über rund 160 Kilometer quer durch den Gebirgszug der Serra de Tramuntana. Im Ranking der beliebtesten Routen auch ganz vorne: Die für Einsteiger und Familien geeignete einfache Wanderung von Port de Pollença zur malerischen Bucht von Vall de Bóquer, der Naturpark Llevant im Osten von Mallorca nahe Artà mit einer bergigen Landschaft, einsamen Sandstränden, traumhaften Buchten und unvergesslichen Aussichten wie vom Gipfel des Sa Tudossa. Weiterhin die Halbinsel Alcúdia mit dem Port d’Alcúdia und ihren pittoresken Buchten sowie ausgedehnten Kiefernwäldern, die Trekkingtour von Sant Elm bis zum Coll de Sa Gramola im Südwesten nahe Andratx mit Besuch der Klosterruine La Trapa und tollem Panoramablick zur Insel Dragonera. Schließlich die große Runde um Valldemossa im Nordwesten nahe Sollér, wo der Aussichtspunkt Mirador de Can Costa, das Plateau des Pla des Pouet, der Gipfel des Talaia Vella und der „Erzherzogsweg“ Höhepunkte sind. Zuletzt die erstaunlich wenig frequentierte Wandertour in Tossals Verds im Norden bei Inca mit dem 1.445 Meter hohen Puig Major in der Serra de Tramuntana.

Entschleunigung auf Menorca
Malerische Fischerdörfer, lichtdurchflutete Wälder und an Fjörde erinnernde Küstengebiete ziehen auf dem 1993 zum Biosphärenreservat erklärten Menorca Wanderer auf der Suche nach Entschleunigung an. Die populärste Wanderroute, die über 185 Kilometer die Insel umrundet, ist der traditionsreiche Weg der Pferde – der Camí de Cavalls. Äußerst beliebt: die Teiletappe der Südküste vom Badeort Son Bou zur Traumstrand in Cala en Porter. Durch Natur pur besticht der Naturpark Albufera Ostküste. Eine der schönsten Touren führt von Es Grau ans Cap de Favàritx. Für Familien mit Kindern ist die leichte Wanderung von Son Parc nach Fornells wie maßgeschneidert, im Norden ist der Santa Àgueda, ein 251 Meter hoher Hügel mit einer 1000 Jahre alten maurischen Festung, besonders reizvoll. Ohne eine Küstenwanderung sollte man Menorca schließlich nicht verlassen. Eine der schönsten liegt im Südwesten vom Strand Cala Santa Galdana zum Strand in Sant Tomas.

Natur und Wandern auf Ibiza und Formentera
Ursprüngliche Natur und jede Menge Wandermöglichkeiten haben auch Ibiza und Formentera zu bieten. Eivissa, wie die Insel ibizenkisch korrekt heißt, muss man unbedingt von oben erlebt haben. Von Sant Josep aus geht es auf den höchsten Berg, den Sa Talaia (475 Meter). Nach dem Panoramagenuss geht es auf der anderen Bergseite wieder abwärts Richtung Cala Tarida. – Die Küstenwanderung von Port des Torrent über die Cala Bassa zur türkisfarbenen Cala Comte verblüfft mit atemberaubender Natur, die sich auch im Süden Ibizas im Naturschutzgebiet Parc Natural de Ses Salines d’Eivissa i Formentera widerspiegelt. Dieses reicht über das Meer bis in den Norden Formenteras. Dort zu wandern und an wunderbaren Stränden zu schwimmen, bleibt ewig in Erinnerung.

Auf Formentera selbst, der zweitkleinsten bewohnten Insel der Region der Balearen, ist der alte Römerweg von Es Caló über den durch das Weingut Terramoll nach Pilar de la Mola die wohl schönste Tour. Im Süden ist eine Wanderung zu einem spektakulären Aussichtspunkt, dem Leuchtturm von Es Cap de Barbaria, absolut empfehlenswert.

Gelebter Umweltschutz von Illes Balears Sostenibles
Überall dort, wo Menschen auf die Natur treffen, spielt der Umweltschutz auf den gesamten Balearen eine immer größere Rolle. Zahlreiche Projekte werden durch die Steuer für Nachhaltigen Tourismus (ITS), die auf Aufenthalte in touristischen Unterkünften auf den Balearen erhoben wird, finanziert. Zu den Langzeitprojekten von der Initiative Illes Balears Sostenibles für Mallorca, Menorca, Formentera und Ibiza zählen der Geotourismus, mit dem die Wertschätzung des Naturerbes der Inseln und dessen Erhaltung gefördert und die Landschaft der Inseln bekannt gemacht wird. Weiter die optimale Erhaltung von Dünensystemen, den touristischen Hauptattraktionen der Balearen, oder das Abfallreinigungsprogramm in Naturräumen in Zusammenarbeit mit von sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen. Nicht zuletzt die Initiative zur Bestandserholung und zum Erhalt der Seevögel. Zu den gefährdeten Arten, die ihren Lebensraum an den Küsten mit dem Tourismus teilen, gehören der Balearensturmtaucher, deren Brutkolonien ausschließlich auf den Balearen vorkommen, sowie der Gelbschnabel-Sturmtaucher, die rote Möwe und der Kormoran.
Auch hier soll das Umweltbewusstsein im Urlaub durch Aufklärung geweckt werden.

Wandern auf den Balearen

Zusammenfassung

Wandern auf den Balearen: Die begehrtesten Ziele der Tageswanderungen oder mehrtägigen Hiking-Trips sind wegen ihrer überwältigenden Panoramen die Küstenwanderwege

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.