Gault&Millau Restaurantguide 2019 Niedersachsen

NIEDERSACHSEN im neuen Gault&Millau: Benjamin Gallein aus Burgwedel ist Aufsteiger des Jahres im Land –  „Aqua“ in Wolfsburg bleibt bestes Restaurant

Benjamin Gallein vom „Ole Deele“ in Burgwedel, der „hocharomatische Gerichte in betörend schlichter Eleganz anrichtet“, kürt die internationale Gourmet-Bibel Gault&Millau in ihrer jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2019 zum Aufsteiger des Jahres in Niedersachsen. Den Testern gefällt „die norddeutsch-herbe, doch reizvolle Kombination aus Steinbutt, Kleikartoffel, Sanddorn und Nordseekrabben mit Ostfriesenteesud oder die noch gekonntere Kalbszungenfertigkeit: Sie war 96 Stunden gepökelt, danach 48 Stunden sous vide gegart und dadurch nahezu buttrig und hocharomatisch. Begleitet wurde sie von feinstem Kalbsbries und einem Lauchraviolo, dessen Füllung durch feinen „Grüne Soße“-Geschmack imponierte, sowie Buchenpilz, Kohlrabi und Blaubeeren“.

Sven Elverfeld/ 3 Sternekoch und Küchenchef im Restaurant Aqua im Ritz Carlton Hotel

Für solche Finessen bekommt Gallein vom Gault&Millau, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 18 von 20 möglichen Punkten. Sie stehen für „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung”. Eine höhere Note haben in Deutschland nur zwölf Köche.

Auf 16 Punkte und damit in jene Klasse, in der nach dem Verständnis des Guides Kochen zur Kunst wird, steigern sich dank inspirierter Gerichte Hinrich Schulze vom „Gasthaus Lege“ in Burgwedel(„gegrillte Feige mit Malzmilcheis“), Jens Rittmeyer vom „No 4“ in Buxtehude („mit warmer Thymianbutter begossene Taube in Schwarzwurst-Jus“) und Dennis Thies vom „WeinBasis“ inHannover, („saftiges Filet und gegrillter Bauch vom Apfelschwein mit Püree von geräucherter Aubergine und Limetten-Jus)“.


Auf 15 Punkte verbessert sich Oliver Gerasch vom „Berggasthaus Niedersachsen“ in Gehrden durch „dezent gesüßtes Aprikosenkompott mit karamellisierten Scheiben von grünen Mandeln und fein kontrastierendem Ziegenjoghurtsorbet“. Die gleiche Note erhält auf Anhieb Tom Elstermeyer vom „Iko“ in Osnabrück für „japanisch inspirierte Makrele mit Artischockencreme, geräucherten Bonito- Flocken und Teriyaki-Lack“.

Die besten Köche in Niedersachsen

Auf Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau im Lande steht weiterhin mit 19,5 Punkten Sven Elverfeld vom „Aqua“ in Wolfsburg: „Er beschäftigt sich so intensiv wie kaum ein deutscher Spitzenkoch mit der kreativen Verfeinerung heimischer Produkte und Traditionsgerichte. Im Frühjahr serviert er das deutsche Lieblingsgemüse Spargel in überraschender Variante: Die Basis bildet weißer, roh über Holzkohle gegrillter und in der eigenen Hitze im Vakuum gegarter Spargel, mit Barbecue- Sauce lackiert. Dazu gibt es klassisch gekochtes und fein gezupftes Eisbein, Sauerkrautgelee, etwas Hollandaise, Bärlauchcreme, die gepuffte Schwarte vom Schwein sowie eine kunstvolle Rolle aus weißem und grünem Spargel.“

Auf Elverfeld und Aufsteiger Gallein folgen mit ihren souverän verteidigten 17 Punkten
Tim Extra vom „Apicius“ in Bad Zwischenahn, der „zur dezent mit Heu geräucherten Entenbrust ein Beilagen-Füllhorn ausschüttet: gebratene Entenstopfleber, eingelegte Blaubeeren, Cassis-Gel, Spitzkohlblätter, Selleriecreme sowie Kohlrabi und Buchenpilze”;

Dieter Grubert vom „Titus“ in Hannover, „bei dem sich zum Oktopus mit Jakobsmuscheln, jungem Lauch, Fenchelgrün und Basilikum die prägnante Süße von Granatapfelkernen und Curry-Ananas verträgt, weil Grubert kurz vor dem Anrichten die goldrichtige Menge Meerrettich über den Teller reibt“;

Lars Keiling vom „Keilings“ in Bad Bentheim, dem „beim Lammfilet mit gelierten Salzpflaumen, von Curry und Kreuzkümmel durchsetztem Mandelcrunch sowie Stücken und einer Emulsion der Urmöhre ein Aromenfeuerwerk gelingt“;
Benjamin Meusel vom „Die Insel“ in Hannover, dessen „drei zugleich servierte kleine Suppen sein breites Spektrum demonstrieren: Die Bisque mit ihren großzügigen Hummerstückchen vertritt die große Klassik, Gazpacho symbolisiert Frische und Curryschaum mit Rotgarnele bringt wohldosierte Exotik“;

Timo Zutz vom „Schillingshof“ in Friedland, dessen Menü „aromenstark mit gebrannter Kokosmilch, exotisch-säuerlichem Ananasragout sowie cremigem Eis und knackigen Splittern von peruanischer Schokolade endet“;
Achim Schwekendiek vom „Gourmet“ in Aerzen, der in seiner „ganz großen Klassik mit edelsten Produkten vorm Hauptgang als Erfrischung eine ausgehöhlte und geeiste Ochsenherztomate mit kühlem Tomaten-Himbeer-Saft und köstlichem Krustentiereis reicht“.

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 47 Restaurants in Niedersachsen. 42 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus. Eine Kochmütze erhalten auch die erstmals bewerteten Lokale „Esszimmer“ in Celle (14 Punkte) sowie „Mary‘s“ in Hannover, „WildLand“ in Hornbostel (Lüneburger Heide) und „Field“ in Lüchow (Wendland) mit jeweils 13 Punkten. Im Vergleich zur Vorjahresausgabe nimmt der Gault&Millau in Niedersachsen 6 Restaurants neu auf und streicht 6 langweilig gewordene; 6 werden höher, 5 niedriger bewertet. Der Guide erscheint im Münchner ZS Verlag (768 Seiten, 39.99 €).

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Niedersachsen

19,5 Punkte
Aqua in Wolfsburg

18
*Ole Deele in Burgwedel

17 Punkte
Gourmet in Aerzen
Keilings in Bad Bentheim
Apicius in Bad Zwischenahn
Schillingshof in Friedland
Die Insel in Hannover
Titus in Hannover

16 Punkte
*Gasthaus Lege in Burgwedel
**Genießer Stube in Friedland
Das Alte Haus in Braunschweig
Palio in Celle
Sterneck in Cuxhaven
*Weinbasis in Hannover
Novalis in Nörten-Hardenberg
Torschreiberhaus in Stadthagen
La Fontaine in Wolfsburg

*N°4 in Buxtehude

*Aufsteiger **Absteiger

Alle Infos zu den einzelnen Bundesländern finden Sie hier:

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Zum Vergleich: Der Gault Millau 2018 

Der Michelin Deutschland 2019 

Sie können übrigens den Gourmet Report auch abonnieren und erhalten dann unseren Newsletter gratis, mit einem Click abbestellbar!

Die offizielle Pressemitteilung zum Gault Millau 2019 kam nun doch noch

Erste Infos zum Gault Millau 2019 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.