Nüsse halten das Herz gesund!

Eine neue Studie[1] mit über sechzigtausend schwedischen Erwachsenen (begleitet über 17 Jahre hinweg) fand heraus, dass der Verzehr von Nüssen wie Mandeln mit einer geringeren Häufigkeit unregelmäßiger (und oft unnormal schneller) Herzfrequenzen verbunden ist. Dieser Zustand wird als Vorhofflimmern bezeichnet und betrifft derzeit rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland.[2]

Gericht Rehrücken „Waldorf“ mit Sellerie, Apfel, Walnuss & Holunder im Rahmen eines Foodphotoshootings mit Sven Elverfeld/ 3 Sternekoch und Küchenchef im Restaurant Aqua im Ritz Carlton Hotel

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Verzehr von Nüssen wie Mandeln das Risiko von Vorhofflimmern und möglicherweise Herzversagen reduzieren kann.

– Teilnehmer, die drei Mal pro Woche oder öfter Nüsse aßen, hatten ein um 18% reduziertes Risiko für Vorhofflimmern, selbst wenn mehrere Risikofaktoren in Betracht gezogen wurden

– Mäßiger (ein bis zwei Mal pro Woche), aber kein hoher Konsum wurde mit einem reduzierten Risiko für Herzversagen verbunden

– Nur eine kleine Anzahl von Teilnehmern hatte einen mäßigen (etwa 5%) oder einen hohen (<2%) Nusskonsum, was zeigt, dass selbst eine geringe Steigerung des Nusskonsums potenziell zu einer Verringerung der Häufigkeit von Vorhofflimmern und Herzversagen führen kann

Neu an der Studie ist, dass die Forscher den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nüssen und der Häufigkeit von sieben verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersucht haben. In der Vergangenheit war der Verzehr von Nüssen mit einer geringeren Mortalitätsrate durch kardiovaskuläre Erkrankungen verbunden, aber der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nüssen und dem Auftreten spezifischer kardiovaskulärer Erkrankungen war bisher nicht bekannt.

Juliette Kellow, Ernährungsberaterin, erklärt:
„Die Ergebnisse dieser neuen Studie zeigen, dass eine herzgesunde Ernährung nicht unbedingt eine vollständige Umstellung des Speiseplans erfordert. Es ist oft eine Kombination von kleinen, erreichbaren Veränderungen, die uns am meisten nützen können, wie beispielsweise die Aufnahme eines herzhaften Snacks wie eine Handvoll ungesalzener Mandeln in unsere tägliche Ernährung.“

Mandeln sind eines der am meisten erforschten Lebensmittel in Bezug auf Herzgesundheit. Mehrere von Experten geprüfte Studien, die vom Almond Board of California finanziert wurden, haben gezeigt, dass diese kleinen Leckerbissen eine gute Wahl sind.
Das Nährwertprofil von Mandeln – reich an ungesättigten Fetten und einem leistungsstarken Nährstoffpaket mit pflanzlichem Protein (6 g / 28 g), Ballaststoffen (4 g / 28 g) und wichtigen Vitaminen und Mineralien – macht sie zu einer klugen Snack-Wahl, die helfen kann, einen gesunden Lebensstil zu unterstützen.

Weitere Studienergebnisse:
Im Vergleich zu Teilnehmern, die keine Nüsse aßen, hatten diejenigen mit hohem Nusskonsum andere gesunde Eigenschaften:

– körperlich aktiv

– niedrigerer BMI

– höherer Verzehr von Obst und Gemüse

– geringerer Verzehr von Alkohol

– weniger wahrscheinlich, derzeitig ein Raucher zu sein

– weniger wahrscheinlich eine Hypertonie erlitten zu haben

Die Studienteilnehmer wurden 17 Jahre lang beobachtet und füllten einen Fragebogen mit Angaben zur Häufigkeit des Verzehrs von Nahrungsmitteln aus. Sie konnten aus acht Kategorien des Nusskonsums wählen: 1-3 mal / Monat, 1-2 mal / Woche, 3-4 mal / Woche, 5-6 mal / Woche, 1 mal / Tag, 2 mal / Tag und >= 3 mal / Tag.

Wenn nur Alter und Geschlecht in der Analyse angepasst wurden, war der Verzehr von Nüssen mit einem geringeren Risiko für tödlichen und nicht-tödlichen Myokardinfarkt, Herzversagen, Vorhofflimmern und Bauchaortenaneurysma verbunden. Wenn jedoch Anpassungen für andere Risikofaktoren berücksichtigt wurden, blieb nur eine Assoziation mit Vorhofflimmern und Herzversagen bestehen.

Zu den Stärken der Studie gehören der große Stichprobenumfang, die große Anzahl von Inzidenzfällen bei den meisten CVD-Endpunkten und die Bewertung des Nusskonsums zu Beginn der Studie in Bezug auf das Risiko mehrerer CVD-Endpunkte in derselben Population. Da es sich jedoch um eine Beobachtungsstudie handelte, besteht die die Möglichkeit, dass Störfaktoren die beobachteten Assoziationen beeinflussten.

Weiteres Wissenswertes rund um kalifornische Mandeln finden Sie unter Almonds.de.

Print Friendly, PDF & Email

Kurzfassung

Forscher fanden heraus, dass schon eine kleine Steigerung des Nusskonsums einen Unterschied machen kann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.