Zu Tisch in einer Huttererkolonie im August in Manitoba

Zu Tisch in einer Huttererkolonie im August in Manitoba

Der kanadische Reiseveranstalter
Churchill Wild hat auch in diesem Jahr wieder eine besondere Reise
aufgelegt. Nachdem er im letzten Jahr die Nanuk Polar Bear Lodge in
Manitoba übernommen hat, wo Eisbären im Juli und August beobachten
werden können, überrascht er in diesem Jahr mit der Caribou to Wolves
Ecotour. Die Reise führt zu einem privaten Camp am Schmok Lake in die
riesige Tundra Kanadas. Der See und das Camp liegen an der Grenze der
Provinz Manitoba zum Nunavut Territory und sind nur mit einem kleinen
Buschflugzeug erreichbar. Von der einfachen Unterkunft aus starten
geführte Wanderungen in die menschleere Weite der Tundra, um die nach
Süden ziehenden Karibuherden zu beobachten. Auch Wölfe und Wolverine –
der kanadische Vielfraß – werden auf diesen Exkursionen oft gesichtet.

Einige Tage später fliegen die Gäste dann zur gemütlichen und
komfortablen North Lake Knife Lodge. Diese liegt südwestlich von
Churchill abseits jeglicher menschlichen Siedlung mitten im Wald an
einem See. Um Wölfe, Elche und Bären zu beobachten werden geführte
Touren in die Umgebung angeboten. Wer mal nach Herzenslust viele
Fische angeln und wieder freilassen will ist hier richtig, den
Saibling und Hecht kommen hier in rauen Mengen vor. Eine genaue
Beschreibung der Reiseleistungen findet man www.churchillwild.com

Die
11-tägige Reise kostet ab bis Winnipeg 12.500 kanadische Dollar plus
6% lokale Steuern. Die Reise findet nur vom 7. bis 17. September 2010
statt.

Zu Tisch in einer Huttererkolonie

Eine Führung durch eine Hutterergemeinschaft
mit anschließendem Mittagessen in der Kolonie verspricht die Reise
Marvel of Manitoba von Churchill Nature Tours. Die Hutterer sind eine
täuferische Kirche mit Gütergemeinschaft. Aus diesem Grund wurden sie
in Europa oft verfolgt bis sie 1874 nach Nordamerika auswanderten.
Dreiviertel der Hutterer leben und arbeiten heute auf Bruderhöfen in
Kanada. Die Hutterer sind in erster Linie Landwirte und Handwerker und
sprechen oft noch einen deutschgefärbten Dialekt. Aus religiösen
Gründen lehnen sie Kriegsdienst und Kindstaufe ab, auch Fernseher und
Videogeräte sind tabu. Einige konservative Hutterergemeinschaften
lehnen sogar den Gebrauch von Musikinstrument ab.

Eine weitere Station der Reise ist Churchill an der Hudson Bay. Eine
abgelegene Siedlung in der Subarktis, die nur mit dem Zug oder
Flugzeug zu erreichen ist. Je nach Jahreszeit kann man Belugawale im
Juli und August oder Eisbären im November gut beobachten. Im Sommer
kommen hunderte von Belguawalen in den Churchill River um zu kalben
und zu fressen. Von einem Boot aus sind die Tiere dann leicht zu
sehen. Oft kommen sie an das Boot heran und betrachten die Besucher
mit Neugier. Der Helikopterflug über die Tundra, von dem man aus mit
etwas Glück auch Eisbären sieht, führt dem Reisenden die fast
scheinbare Unendlichkeit der Wildnis Manitobas vor Augen. Weitere
Informationen zur Reise, die vom 8. bis 16. August ab bis Winnipeg
stattfindet unter www.churchillnaturetours.com/tours/marvels.html

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.