Wormser Nibelungen Festspiele

Ob als Auftakt für einen fulminanten Festspiel-Abend oder als kulinarisches Glanzlicht zum Ausklang eines ganz besonderen Sommertags – auch diesmal wieder verspricht das Nibelungen Dinner während der Wormser Nibelungen Festspiele ein echtes Highlight zu werden. Zehn Termine stehen in der Zeit vom 16. bis 30. Juli zur Auswahl. Angerichtet wird – wie bereits in den vergangenen Jahren – im Kreuzgang des historischen Andreasstifts von Gauls Catering aus Mainz. Das als Caterer des Jahres 2015 ausgezeichnete Team rund um Küchendirektor Klaus Heidel hat auch dieses Jahr wieder ein Viergang-Menü komponiert, das schon beim Lesen der Menüfolge die Geschmacksknospen in Aufruhr versetzt. Los geht’s jeweils um 17.30 Uhr mit einem Sektempfang und Fingerfood mit vielen Aha-Effekten. Doch das Beste kommt, wenn die Gäste an den festlich gedeckten Achter-Tischen Platz genommen haben.
 
Da tanzen feinste Süßwasserfischlein auf dem Vorspeisenteller, und Perlen aus Weinessig und Schalotten platzen am Gaumen. Entzücken wird sicher auch der sanft geschmorte Rinderrücken in einer leichten Szechuan-Pfeffer Essenz. Den süßen Abschluss bilden zartgrüne Pistazien-Club-Sandwiches in fruchtiger Begleitung. Da werden nicht nur Süßschnäbel schwach … Die vegetarische Menü-Variante klingt mindestens genauso verführerisch und zeugt von großer Kochkunst und der Lust an vielen kleinen überraschenden Momenten.
 
Gäste, die auch die Vorstellung, die um 20.30 Uhr beginnt, besuchen, werden in time mit einem Limousinen Shuttle zum Spielort chauffiert. Auch dieser Service ist im Menüpreis eingeschlossen. Das Viergang Menü inklusive Sektempfang und Fingerfood sowie aller korrespondierenden Getränke und Kaffeespezialitäten kostet EUR 95,- und ist unter Tel. 06131 90 688 100 oder per E-Mail an info@gauls-catering.de zu buchen. Hier gibt es auch weitere Informationen.

Termine für das Nibelungen Dinner:

·         Samstag, 16. Juli
·         Dienstag, 19. Juli – leider schon komplett ausgebucht
·         Mittwoch, 20. Juli
·         Donnerstag, 21. Juli
·         Freitag, 22. Juli
·         Samstag, 23. Juli
·         Dienstag, 26. Juli
·         Mittwoch, 27. Juli
·         Donnerstag, 28. Juli
·         Freitag, 29. Juli
·         Samstag, 30. Juli
Weitere Informationen unter:  www.gauls-catering.de

Statt teurem "Superfood" tut’s auch ein Apfel

Wundermittel im Supermarkt? – Was „Superfood“ verspricht – und hält

Schlank, schön und gesund sollen sie machen – das versprechen sogenannte „Superfoods“ wie Goji-Beeren, Chia-Samen oder die Acai-Beere. Aber bedeutend mehr Nährstoffe und Vitamine als bekanntes Obst und Gemüse weisen sie meist nicht auf, berichtet das Tablet-Magazin „Apotheken Umschau elixier“.

Wissenschaftlich belegt sind die Effekte nicht. „Superfoods“ sind damit genauso gesund wie die gute alte Karotte. Zudem hat der Verzehr der Trend-Produkte häufig einen bedenklichen Nebeneffekt: „Viele Menschen glauben, sie könnten sich so ungesund ernähren, wie sie wollen, und das dann mit teuren, sogenannten Wundermahlzeiten ausgleichen“, sagt der Lebensmittelchemiker Volker Böhm von der Universität Jena. Doch das ist ein Trugschluss. Statt teurem „Superfood“ tut’s auch ein Apfel. Und der ist auch noch deutlich günstiger.

ÖKO-TEST Bierbrausets

Bierbrausets versprechen Laien, in relativ kurzer Zeit mit überschaubarem Aufwand eigenhändig Bier zu brauen. Eine neue Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt, dass keines der getesteten Sets seinen Preis wert ist. Das Gebraute enttäuscht geschmacklich. Ebenso ist die Hälfte der Anleitungen schwer verständlich und das Labor analysierte in vielen Brau-Equipments Schadstoffe.

Mehr als die Hälfte der von ÖKO-TEST untersuchten Bierbrausets ist „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Das liegt unter anderem daran, dass das Gebraute nicht nach dem schmeckt, was die Deklaration verspricht. Die ausgebildeten Sensoriker, die die Biere verkosteten, bemängelten, dass diese unter anderem „lösungsmittelartig“ oder „muffig“ rochen. Andere schmeckten untypisch fruchtig oder nach verbranntem Karamell. Ein Produkt lieferte sogar einen ungenießbaren Trunk, weil die mitgelieferte Hefe keine hinreichende Gärung zuließ.

Auch die Anleitungen sind oftmals für Laien schwer verständlich und unübersichtlich. Zudem fehlen darin wichtige Informationen wie zum Beispiel, dass man kaltes Wasser abkochen sollte, bevor man damit braut; denn im Leitungswasser können sich Milchsäurebakterien befinden, die das Bier sauer machen.

Würde das Gebraute gewerblich verkauft, dürfte dies in vielen Fällen nicht unter dem Namen „Bier“ geschehen, weil es das Reinheitsgebot nicht erfüllt. Wenigstens hat ÖKO-TEST keine problematischen Mengen an Schadstoffen im Bier nachgewiesen. Dafür stecken im Material der Sets häufig Schadstoffe wie Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Das ÖKO-TEST-Magazin August 2015 gibt es im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro.

Abergavenny Food Festival

18. bis 20. September 2015

Ein Magnet für Feinschmecker ist das Food Festival in Abergavenny. Der Ort in Südwales verspricht mit Sternerestaurants und historischer Markthalle ohnehin puren Genuss – noch mehr schlemmen können Besucher während der dreitägigen Veranstaltung. Mehr als 200 Aussteller aus Wales und darüber hinaus präsentieren ihre Kochkunst, natürlich inklusive Verkostung. Experten aus Lebensmittelakademien, Restaurants und Küche stehen für Gespräche zur Verfügung und zeigen ihre Kochkunst. Workshops, Mitmachaktionen und Kochkurse begleiten das Programm. Neu in diesem Jahr: ein Markt rund um Fleischprodukte mit den besten Erzeuger aus ganz Großbritannien.

www.abergavennyfoodfestival.com

Kunst- und Käseseminare in der Mecklenburgischen Schweiz

Einen ungewöhnlichen Kurzurlaub verspricht der Veranstalter Romantisches Mecklenburg aus Teterow in der Mecklenburgischen Schweiz mit seinen Kunst- und Käseseminaren, das nächste wird am 27. und 28. Juli angeboten. Dabei entwerfen Teilnehmer unter Anleitung von Künstler Jim Schütz eigene Skulpturen und erlernen Techniken zu deren Bearbeitung. Nebenbei erzählt Schütz den Gästen Geschichten aus der Region. Wer genug geschaffen hat, kann sich der Käseherstellung widmen. Die Geschäftsführerin des Veranstalters „Romantisches Mecklenburg“, Ulrike Lübbert, zeigt, wie einfach frischer Rohmilchkäse für den Hausgebrauch hergestellt werden kann. Gewürzt wird dieser mit Kräutern aus dem Bauerngarten rund um das Café Lebenslust in Groß Wokern bei Teterow.

Das Wochenende „Kunst und Käse“ kostet 129 Euro pro Person und kann bei der Touristinformation in Teterow unter der Telefonnummer 03996 172028 oder direkt beim Romantischen Mecklenburg unter der Rufnummer 039978 51980 gebucht werden. Im Preis sind das Material zur Skulpturen- und Käseherstellung, Lunch und Kaffee am Samstag sowie Sonntagsbrunch enthalten.

Alle Teilnehmer nehmen ihren eigenen Käse sowie ihr persönliches Kunstwerk mit nach Hause und erhalten zusätzlich ein Zertifikat. Dieses und weitere Angebote wie etwa das Angebot für Genießer mit dem Titel „Gourmet-Wandern“ oder Landschaftsyoga finden Interessierte unter www.romantisches-mecklenburg.de

Unterkünfte vermittelt auch der Tourismusverband Mecklenburgische Schweiz unter www.mecklenburgische-schweiz.com.

Hält Bio, was Bio verspricht?

Bio-Lebensmittel liegen voll im Trend: Knapp drei Viertel der Deutschen greifen – zumindest gelegentlich – zu Bio-Ware. Das ergab die jüngste Ökobarometer-Umfrage im Auftrag des Bundesernährungsministeriums. Man will sich gesünder ernähren, hofft auf gute Qualität, weniger Schadstoffe oder größere Umweltverträglichkeit. Doch halten Bio-Lebensmittel diesen Erwartungen stand? Sind sie schmackhafter oder sogar gesünder?

Der neue aid-Hörfunkbeitrag „Gesunde Lebensmittel – Hält Bio, was Bio verspricht?“ gibt neutrale und fundierte Antworten auf diese Fragen.
Unter www.aid.de/presse/hoerfunkbeitraege.php steht der Beitrag direkt als mp3-Datei zum Anhören oder Herunterladen bereit.

In diesen Ländern ist 5-Sterne Urlaub am günstigsten

Ein 5-Sterne Hotel verspricht luxuriösen Urlaub, von dem viele träumen. Damit aus diesem Traum Wirklichkeit wird, verrät lastminute.de, die Last Minute Reisewebsite, in welchen Urlaubsländern Luxusurlaub am günstigsten ist. An erster Stelle steht Ägypten, wo es diesen Sommer eine Woche im 5-Sterne Hotel inklusive Flug ab 398 Euro gibt. Es folgen Bulgarien (ab 406 Euro), Tunesien (ab 426 Euro), die Türkei (ab 447 Euro), Spanien (ab 460 Euro) und Griechenland (ab 478 Euro) – sechs Länder, in denen eine Woche Luxusurlaub unter 500 Euro buchbar ist. In den Top 10 der meistgebuchten 5-Sterne Hotels hingegen tauchen nur Ägypten, die Emirate, Spanien sowie die Türkei auf – Hotels in Bulgarien und Tunesien sind nicht auf dieser Liste der beliebtesten Luxushotels.

Dazu Jörg Burtscheidt, Geschäftsführer von lastminute.de
: „Mehr als jede sechste Reisebuchung bei lastminute.de
ist im 5-Sterne Bereich. Dabei konzentrieren sich diese Buchungen auf wenige Länder, vor allem auf Ägypten. Richtig gute Luxus-Schnäppchen sind jedoch auch in Bulgarien und Tunesien zu machen: eine 5-Sterne Woche gibt es hier bereits knapp über 400 Euro. Wer sich also diesen Sommer etwas gönnen will ohne viel auszugeben, der sollte einfach auch mal nach Angeboten in diesen Ländern schauen.“

In diesen Ländern ist 1 Woche 5-Sterne Urlaub am günstigsten*
1. Ägypten – ab 398 Euro
2. Bulgarien – 406 Euro
3. Tunesien – ab 426 Euro
4. Türkei – ab 447 Euro
5. Spanien – ab 460 Euro
6. Griechenland – ab 478 Euro
7. Portugal (Madeira) – ab 501 Euro
8. Vereinigte Arabische Emirate – ab 502 Euro
9. Nordzypern – ab 538 Euro
10. Malta – ab 592 Euro

www.gourmet-report.de/goto/lasminute-de

Jonnie und Thérèse Boer

Am 3. und am 4. Juni wird die niederländische Provinzhauptstadt Zwolle zum Brennpunkt der kulinarischen internationalen Szene. Jonnie und Thérèse Boer, Restaurant De Librije, haben gemeinsam mit Thomas und Carola Ruhl von Port Culinaire ein Bühnenprogramm zusammengestallt, das seinesgleichen sucht:
29 Michelin-Sternen, die auf nur zehn Köche verteilt sind, werden auf der Bühne des Theaters De Spiegel ihre Kochkunst präsentieren.

Die CHEFSREVOLUTION hält was ihr Name verspricht. Insgesamt werden beachtliche 60 Michelin-Sterne an diesen beiden Tagen in Zwolle vertreten sein, denn viele weitere Chefs laden dazu ein, ihre Kunst zu kosten. Die Michelin-Sterne unter den Besuchern werden diese Zahl noch steigern – Weltrekordpotential!

1 Spektakel, 6 Staatsangehörigkeiten, 60 Sterne und ganz viel Spaß.

Erfahren Sie mehr auf http://www.chef-sache.eu

WeinWanderWochenende in Rheinhessen

Wein und Genuss, Wildkräuter und Fackelschein, einen aktiven Frühlingstag in den Weinbergen – das und mehr verspricht das Programm des WeinWanderWochenendes in Rheinhessen. Viele Wanderungen werden unter der fachkundigen Leitung von Weinerlebnisführern bzw. Kultur- und Weinbotschaftern durchgeführt. Sie führen die Gäste z.B. auf die Spuren der Römer oder durch Kräutergärten, wobei viele Aktionen mit kleinen Weinverkostungen verbunden sind. Die kulinarischen Genüsse reichen von regionalen Spezialitäten bis hin zum Fünfgang-Kräutermenü. Für einige Wanderungen sind die Teilnehmerzahlen begrenzt, so dass um eine Anmeldung gebeten wird.

Das komplette Programm gibt es im online-Kalender unter www.rheinhessen.info

Saison für Diätenwahn

Zur Beginn der Fastenzeit, spätestens aber in den März-Ausgaben von Zielgruppenzeitschriften finden wir sie in jedem Jahr: die grandiosen, ultimativen und brandneuen Diäten – mit Abnehmgarantie oder Bikini-Figur-Gewähr. Die meisten medial gepriesenen Diäten sind nicht weiter zu beanstanden, einige sind sogar durchführbar, wenige jedoch nicht ganz ungefährlich. Letztere entweder tatsächlich körperlich, zumindest aber führen sie im Geldbeutel längerfristig zur Abnahme.

Den Überblick zu bewahren, was eine gute Diät ausmacht, ist also gar nicht so einfach. Nicht einmal für Ernährungsfachleute, geschweige denn für die Menschen, die wirklich abnehmen möchten oder aus gesundheitlichen Gründen müssen. Daher hier einige Faustregeln, die es leichter machen, angepriesene Diäten zu beurteilen:

Eine gute Diät
– ist abwechslungsreich, macht satt und schmeckt,
– kennt keine Verbote,
– berücksichtigt persönliche Vorlieben und Abneigungen,
– verringert das Gewicht Schritt für Schritt,
– gibt geringe Vorgaben zum Gewichtsverlust,
– vermittelt einen neuen Ess- und Lebensstil, den man auf Dauer halten kann.

Vorsicht, wenn die Diät folgende Merkmale aufweist: Sie
– ist unausgewogen und einseitig in der Lebensmittelauswahl (weniger als fünf verschiedene Lebensmittel pro Tag),
– verspricht eine Gewichtsabnahme ohne Änderung der Essgewohnheiten,
– verspricht hohen Gewichtsverlust in kurzer Zeit (zum Beispiel drei Kilogramm in drei Tagen),
– ist mit dem zusätzlichen Verkauf von Wunder- oder Schlankheitsmitteln verbunden,
– gibt eine Erfolgsgarantie.

Weitere Informationen rund um das Gewicht, inklusive einem Body-Check und der Möglichkeit in einem Forum zu diskutieren, gibt es auf www.was-wir-essen.de in der Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“/Übergewichtige“
Harald Seitz, Dorle Grünewald-Funk, www.aid.de

Weitere Informationen: aid-Heft „Mein Weg zum Wohlfühlgewicht“, Bestell-Nr. 61-1389, 2,50 Euro. www.aid-medienshop.de