Zu Gast im Wohnzimmer der Promis!

Drei kochbegeisterte Promis, drei improvisierte Wohnlokale, drei turbulente Abende und 30 hungrige Gäste – das sind die Zutaten für „Mein Promi Wohnlokal“. In der neuen Celebrity-Doku stellen sich am 8. Mai um 20:15 Uhr „Mein Garten“-Moderatorin Andrea Göpel, „Lindenstraßen“-Darsteller Moritz Zielke und Rotlicht-Legende Bert Wollersheim einer waghalsigen Herausforderung: Für jeweils einen Abend verwandeln sie ihre eigenen vier Wände in ein Wohnlokal für 30 Gäste.

Doch für den Umbau der Räumlichkeiten, die Zubereitung des Drei-Gänge-Menüs und die Dekoration der Tische haben die prominenten Hobbyköche und ihre vier fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss alles perfekt sein, wenn die Gäste kommen. Denn ihre Ansprüche sind hoch und zwei Wohnlokal-Besucher ganz besonders kritisch: die Konkurrenten! Am Ende eines jeden Abends zahlen die 30 Gäste dann nur soviel, wie ihnen Menü und Atmosphäre wert waren. Die Abrechnung folgt zum Schluss: Nach drei Abenden bekommt nur der Promi einen Gutschein über 5.000 Euro für einen guten Zweck, der am meisten Gewinn erwirtschaftet hat.

Der erste Gastgeber ist Moritz Zielke. Er lädt die 30 Gäste in sein Wohnlokal auf einem Gutshof in der Nähe von Köln. Der 37-jährige Schauspieler setzt auf den Hirsch – mit selbst beflockten grünen Geweihen an der Wand und als Braten auf dem Teller. Den Geschmack seiner Konkurrenten trifft er damit nicht so ganz. „Ich hatte ein bisschen Pech. Ich habe ein Stück erwischt, das eigentlich nur aus Sehne besteht“, klagt Andrea Göpel. Und auch Bert Wollersheim hat mit der Hauptspeise Probleme: „Leider kann ich kein Fett essen.“ Ob die anderen Wohnlokalbesucher das genauso sehen?

Andrea Göpel eröffnet ihr Wohnlokal in ihrer Stadtwohnung im Herzen von Köln. Damit das Lokal pünktlich eröffnen kann, ist Arbeitsteilung gefragt: Während ihre fleißigen Helfer aus Fleisch und Blut Platz für 30 Personen schaffen, werkelt Andrea mit technischer Unterstützung in der Küche. „Technik ist mein Küchenfetisch“, gesteht die 42-jährige Moderatorin lachend. Doch auch die Küchenmaschine kann nicht verhindern, dass die Konkurrenz an Andreas italienischem Menü etwas zu meckern hat. „Ich hätte fast gedacht: Ok, wann kommt denn nach den drei Vorspeisen das Hauptgericht?“, beklagt sich Moritz.

Im Wohnlokal von Bert Wollersheim in der Nähe von Willich ist nicht nur für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt – es gibt auch einen echten Augenschmaus: Die leicht bekleideten Helferinnen der Rotlicht-Legende. Die weiblichen Gäste befürchten das Schlimmste. „Auf die Herren muss man heute aufpassen. Wir zählen immer ab“, kündigt eine Wohnlokal-Besucherin an. Während die Damen auf ihre Tischbegleiter achten, wirft Andrea ein Auge auf Bert. Seine Vorspeise „Garnelensuppe mit Zitronengras“ schmeckt so hervorragend, dass bei der Moderatorin Zweifel aufkommen: „Sag mal Hase, hast Du die selber gekocht?“ Doch der 60-Jährige weist jeden Verdacht von sich: „Ich habe mitgekocht, den ganzen Tag. Du wirst ja sehen. Wir erlauben keine krummen Dinger.“ Ob der Bordellbesitzer tatsächlich selbst am Herd stand, welche Überraschungen er darüber hinaus noch für seine Gäste hat und wer am Ende die Gewinnsumme über 5.000 Euro für einen guten Zweck bekommt, zeigt VOX am 8. Mai um 20:15 Uhr bei „Mein Promi Wohnlokal“.

„Mein Promi Wohnlokal“ am 8. Mai um 20:15 Uhr bei VOX

Mein Promi Wohnlokal

Es ist soweit: „Mein Promi Wohnlokal“ öffnet zum ersten Mal seine Pforten! Für jeweils einen Abend verwandeln „Mein Garten“-Moderatorin Andrea Göpel, „Lindenstraßen“-Darsteller Moritz Zielke und Rotlicht-Legende Bert Wollersheim ihre eigenen vier Wände in ein Restaurant für 30 Gäste. Für die Vorbereitungen bleibt den Promis nur ein Tag Zeit! Eine organisatorische und kulinarische Herausforderung – schließlich müssen die Promis den Wohnlokal-Besuchern neben einem gemütlichen Sitzplatz auch ein schmackhaftes Drei-Gänge-Menü servieren. Denn die Gäste zahlen nur soviel, wie ihnen der Abend wert war. Wenn alle drei Promis ihr Wohnlokal wieder geschlossen haben, folgt der Kassensturz. Und nur der Promi, der am meisten Geld erwirtschaftet hat, erhält am Ende einen Gutschein über 5.000 Euro für einen guten Zweck.

Von der großen Oper bis zum grünen Hirsch – um ihren Gästen möglichst viel Geld zu entlocken, lassen sich die Prominenten einiges einfallen. Das müssen sie auch. Denn zwei Gäste gucken Abend für Abend ganz genau hin: die beiden Konkurrenten. Umso glücklicher ist Andrea Göpel, dass sie erst nach Moritz Zielke ihr Wohnlokal eröffnet: „Der muss jetzt erstmal vorlegen und wir können uns das entspannt angucken. Wenn er irgendetwas falsch machen sollte – was wir nicht glauben – dann können wir versuchen, es besser zu machen“, erklärt sie. Und tatsächlich gelingt es Moritz nicht, die 42-Jährige von seinem „Jagdlokal zum grünen Hirschen“ zu überzeugen. „Ich hatte das Hirschproblem“, bemerkt sie am Ende des Abends. Ob damit die grünen Hirsche an der Wand oder der geschmorte Hirsch auf dem Teller gemeint war? Auch bei Andrea Göpel geben die Promis weiterhin fleißig ihr Geld und ihren Senf ab. Das „Schweinefilet in Parmaschinken“ ist für Bernds Geschmack zu trocken. Und Moritz sind die Portionen grundsätzlich zu klein: „Wann kommt denn nach den drei Vorspeisen das Hauptgericht?“ Doch zumindest bei Bert kann die 42-Jährige noch punkten – mit Opernsängern, die sie extra bestellt hat. „Bert hat, glaube ich, fast geweint“, freut sich die Moderatorin.

Vor der Wohnlokal-Eröffnung von Bert Wollersheim befürchten die Gäste das Schlimmste – vor allem die weiblichen Gäste: „Auf die Herren muss man heute immer aufpassen. Wir zählen immer ab.“ Zur großen Überraschung aller bieten Bert und seine vier weiblichen Helferinnen aber nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch für den Magen – und das schmeckt verdächtig gut. „Sag mal Hase, hast Du die selber gekocht“, fragt Andrea nach der Vorspeise „Garnelensuppe mit Zitronengras“ skeptisch. Und auch Moritz wirft des Öfteren einen skeptischen Blick in die Küche. Doch davon will Bert nichts wissen: „Ich habe mitgekocht, den ganzen Tag. Du wirst ja sehen. Wir erlauben keine krummen Dinger.“

So., 08.05., 20:15, bei VOX

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Freitag, 20.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Orangen-Thymian-Kürbissuppe
– Rosa pochiertes Kalbsfilet im Kräutermantel auf Pfifferling-Gnocchi-Ragout
– Frische Zabaione mit Tonkabohnen und Haselnüssen

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Donnerstag, 19.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Kürbissüppchen mit Kokosmilchschaum, Zitronengrasgarnele und Brot
– Rotbarschfilet in Buttersauce, Gemüse und Kartoffeln
– Mousse au Chocolat und Mangosorbet

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Mittwoch, 18.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Cremige Pfirsichsuppe mit Garnelen auf Rosmarinspieß
– Schweinefilet mit Kräuterkruste, Mandelkartoffeln, Böhnchen und getrockneten Tomaten
– Pralinentarte mit Waldbeeren und Moccasahne

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Dienstag, 17.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Kokos-Chili Suppe mit Zitronengras-Kalbfiletspieß
– Wildlachstranche an hausgemachten Bandnudeln mit Safransoße und Babyspargel
– Hausgemachtes Vanilleeis mit Minzerdbeeren und Schokoladensauce

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Montag, 16.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.

Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich heraus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Paprika-Aprikosensüppchen mit Chorizoparfait
– Rinderfilet unter Kräuterkruste an Ratatouillegemüse und Kartoffelgratin
– Kleine Nougat-Pfefferstrudel mit Sauerkirscheis und Vanilleschaum

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Freitag, 13.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.
Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich raus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.
Menü:

– Curry-Kokossüppchen mit gebratener Jakobsmuschel
– Kalbsbäckchen auf Selleriepüree, Broccoli und Sommertrüffel
– Kompott vom Weinbergpfirsich mit Vanilleeis und Minze Julienne

Mein wunderbares Wohnlokal

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.
Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich raus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.
Menü:

– Gruß aus der Küche (Amuse-Geule)
– Birnenschaumsüppchen
– Pochiertes Kalbsfilet mit Kräutern und Kartoffeltürmchen
– Dessertvariationen (Nougatparfait, Pumpernickelparfait, Creme Brulée, Eis)

Mein wunderbares Wohnlokal

VOX, Mittwoch, 11.11., 18:00 – 19:00 Uhr

In ‚Mein wunderbares Wohnlokal‘ verwandeln fünf begeisterte Gastgeber ihre Wohnung in ein Restaurant. Für die Umgestaltung ihrer eigenen vier Wände und die Zubereitung des Menüs haben die Hobbyköche und ihre fleißigen Helfer nur einen Tag Zeit. Trotzdem muss am Abend alles perfekt sein, denn um sich gegen ihre vier Konkurrenten durchzusetzen, müssen sie nicht nur ihre 30 Gäste, sondern auch einen geheimen Tester überzeugen, der sich eine Woche lang unter die Gäste mischt.

Die Lokalitäten sind so unterschiedlich wie ihre Besitzer und reichen von der Studenten-WG bis zur Stadtrand-Villa – doch überall gibt es bis zur Restauranteröffnung noch viel zu tun. Innerhalb eines Tages müssen die Kandidaten Platz für 30 Gäste schaffen, die Aufgaben verteilen, Tische und Stühle aufbauen, die Dekoration platzieren und die einzelnen Gänge vorbereiten. Und natürlich geht bei den Vorbereitungen auch so einiges schief. Doch Improvisation ist alles und so stellen die Hobbyköche auch mal Tische um das Bett herum oder bereiten einzelne Gänge in der Küche der Nachbarn zu, um alle Gäste unter und satt zu bekommen.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich am Ende des Abends. Denn jeder Gast entscheidet selbst, wie viel ihm der Abend wert war.
Nach fünf Tagen in fünf verschiedenen Wohnzimmer-Restaurants kommt es dann zum großen Finale: Hier treffen die Kandidaten zum ersten Mal den geheimen Tester und lernen ihre Kontrahenten kennen. Jetzt stellt sich raus, welcher Kandidat die höchsten Einnahmen hat, den renommierten Gastrokritiker oder Koch für sein Restaurant begeistern und sich zusätzlich über die Gewinnsumme von 1.000 Euro freuen kann.

Menü:
– Kürbiscremesuppe
– Rinderfilet mit Garnelensauce und Champignonrisotto
– Mascarpone al Caffée