29. Weintage der Südlichen Weinstrasse

Zum 29. Mal öffnen dieses Jahr das Frank-Loebsche Haus und das Alte Kaufhaus in Landau ihre Pforten, wenn der Verein Südliche Weinstrasse vom 27. bis 30. Mai 2016 zu den Weintagen einlädt. Klassische Rebsorten, wie Weiß- und Grauburgunder, Riesling und Spätburgunder, aber auch exotische Sorten, werden die 94 Winzer und Genossenschaften über die Messetage vorstellen. Gerade die mineralischen und terroirgeprägten Weine sind bei den Gästen beliebt. Die Scheurebe – Rebsorte des Jahres 2016 in der Pfalz – wird auch vertreten sein.

„Dieses Jahr präsentieren sich 94 Weingüter und Genossenschaften“, erklärt Landrätin Theresia Riedmaier. „Zwei neue Betriebe wurden aus einer Vielzahl von Bewerbungen zu den diesjährigen Weintagen zugelassen: Weingut Gerhard Hochdörffer aus Landau-Nußdorf und Weingut Schmitzer-Julier aus Eschbach. Bezogen auf die Anzahl der Betriebe, die sich bei den Weintagen präsentieren können, wachsen wir nur sehr langsam. Wir wollen unbedingt am Standort in der schönen lebendigen Landauer Altstadt bleiben, weil das einzigartige Ambiente schon immer den besonderen Charme unserer Weintage prägt. Wir präsentieren sehr bewusst und ausgewählt hohe und beste Qualität, guten Stil, Tradition, Jugendlichkeit und Innovation“, betont sie. „Dass die Südpfalz große Qualitäten zu bieten hat, haben die 20 Finalisten des Wettbewerbs ‚Die junge Südpfalz – da wächst was nach!‘ gerade bewiesen“, unterstreicht Uta Holz, Geschäftsführerin des Vereins.

Die vergangene Finalprobe der Jungen Südpfalz vom 28. April 2016 legt fest, welche Winzer sich auf den vorderen drei Plätzen befinden. Die Bestplatzierten erhalten als Belohnung für diese tolle Leistung eine Sonderpräsentation bei den Weintagen im Frank-Loebschen Haus. Besondere Präsentationsflächen gibt es auch für Weine aus Baden, der Schweiz und dem Elsass am Stand der „Trinationalen Metropolregion Oberrhein“ und für den Geilweilerhof: Das Julius-Kühn-Institut für Rebenzüchtung zeigt eine Auswahl von pilzwiderstandsfähigen Sorten, wie Villaris oder Felicia. In das Pfälzer Terroir können die Besucher sich im interaktiven Erlebnisraum Weinparcours® Pfalz am Samstag (28.05.) und am Sonntag (29.05) im Alten Kaufhaus hineinschmecken.

Auch dieses Jahr gibt es Neuerungen im organisatorischen Ablauf der Weintage. Die Eröffnung der Weintage findet dieses Jahr am Freitag, den 27. Mai, um 15 Uhr statt. Danach dürfen die Weinkollektionen der teilnehmenden Betriebe bis 21 Uhr verkostet werden. Fachbesucher sind an allen Tagen herzlich willkommen. Ausschließlich am Montag, dem 30. Mai, können Fachbesucher exklusiv von 13 bis 17 Uhr eine Weinauswahl der Fachbesucher-Betriebe verkosten. Eine Kinderbetreuung im Haus der Jugend findet von 13 bis 19 Uhr am Sonntag (29.05.) für Kinder von 6 bis 10 Jahre statt. Zum ersten Mal findet für die Fachbesucher an diesem Montag ein gemütliches „Chill & Grill“ statt, ab 17 Uhr. (Anmeldung unter anmeldung.weintage-suew.de). Bei Anreise mit dem öffentlichen Personennahverkehr, ausschließlich mit dem Nachweis eines Tageseinzeltickets, erhalten die Besucher einen Rabatt von 2 Euro auf den Eintrittspreis zu den Weintagen der Südlichen Weinstrasse.

Die Weintage der Südlichen Weinstrasse gehen traditionell eine Verbindung von Wein und Kunst ein. „In diesem Jahr konnten wir M.S. Bastian und Isabelle L. als künstlerischen Beitrag gewinnen. In der begleitenden Kunstausstellung entführen Bastian und Isabelle ihre Betrachter in einer Collage von Comic und Kunst in ihre Bildwelten Bastropolis, Bastokalypse oder Bastomania. In ihren unglaublichen Bildergeschichten erzählen sie von seltsamen Charakteren in ihrem bunten, zuweilen schrillen Treiben“, so Karlheinz Zwick. Karlheinz Zwick, künstlerischer Berater des Landkreises Südliche Weinstraße, freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Künstlerpaar. Die „Galerie Z“ im Frank-Loebschen Haus zeigt während der Weintage Kunstwerke verschiedener Künstler.

„Die Weintage sind für uns einerseits eine traditionelle Veranstaltung, die der Verein seit Jahren pflegt und somit Imagewerte der Region erhält. Andererseits sind die Weintage der Südlichen Weinstrasse ein Marketinginstrument, um aktuelle Weintrends zu präsentieren und ein Gesamtpaket zu schnüren, was sowohl die Hotellerie als auch die Gastronomie in der Region fördert. Somit schaffen wir nicht nur einen Mehrwert für die regionale Weinszene, sondern kreieren ein touristisches Gesamtpaket“, so der stellvertretende Geschäftsführer des Vereins Südliche Weinstrasse in Landau Bernd Wichmann.

Öffnungszeiten:
Freitag, 27.05.2016: 16-21 Uhr
Samstag, 28.05.2016: 13-19 Uhr
Sonntag, 29.05.2016: 13-19 Uhr
Montag, 30.05.2016: 13-17 Uhr (Fachbesuchertag)
ab 17 Uhr „Chill & grill“ nur mit Anmeldung (anmeldung.weintage-suew.de)

Eintrittspreise:
Tageskarte: 22 Euro
Zwei-Tageskarte: 30 Euro
Den Ausstellerkatalog gibt es ab Mitte Juni im Internet unter www.suedlicheweinstrasse.de

Radausflüge durch die Weinberge

Weinlese an der Deutschen Weinstraße – genüssliche geführte Radausflüge mit Pedelecs – Spätsommer und Herbst eine ideale Zeit für Pedelec-Radtouren an der Deutschen Weinstraße

„Für Radausflüge durch die Weinberge an der Deutschen Weinstraße sind Spätsommer und Herbst eine besonders gute Zeit. Einerseits wegen der Weinlese, andererseits wegen der angenehmen Temperaturen“, sagt Norbert Arend. Er muss es eigentlich wissen. Als Pfalzspezialist, der genüssliche Radevents, wie Fahrradausflüge, Radtouren, Kurzurlaube, Betriebsausflüge und Vereinsausflüge, Incentives sowie Rahmenprogramme entlang der Deutschen Weinstraße organisiert.

Paradiesische bunte Herbstlandschaft, bezaubernde Weindörfer, urige Straußwirtschaften
Bei Radausflügen mit einem kompetenten Begleiter durch Weinberge in der mediterranen Pfalz, mit dem Besuch von bezaubernden Weindörfern und pittoresken kleinen Weinstädtchen sowie interessanten Sehenswürdigkeiten ist Spaß und Genuss garantiert. Wer es bequemer haben will, geht mit einem Pedelec auf eine Pfalz-Entdecker Tour.

Pfälzer Spezialitäten zur Weinlesezeit
Speziell zur Weinlesezeit wird unterwegs und in vielen Weinstuben und Straußwirtschaften „Zwiewelkuche“ mit „neiem“ Wein angeboten. Mit etwas Glück findet man ein Lokal, das sogar geröstete oder in Salzwasser gekochte „Keschde“, das sind Esskastanien, anbietet. Daneben gibt es natürlich die allseits bekannten Pfälzer Spezialitäten, wie „Saumagen“, „Lewerknepp“, „Weißer Käs“ oder „Winzersteak“.

Weingenuss beim Radurlaub in der Pfalz
Wie bei vielen Reisen an die Deutsche Weinstraße, trägt der Wein zu einem schönen Urlaub oder gelungenen Ausflug bei. „Es spricht absolut nichts dagegen, unterwegs ein Glas Wein zu trinken. Die eigentlichen Weinverkostungen sollten allerdings erst nach dem Radausflug stattfinden, z.B. bei speziellen Weinproben beim Winzer oder beim Abendessen in der Weinstube. Radfahrer sind ja wie Autofahrer Verkehrsteilnehmer, und sollten weder sich noch andere gefährden“, informiert Genussradler Arend.

Termine für Weinlese-Radtouren und Kurzurlaube
Bei drei- und viertägigen Hotel– Arrangements vom 4.-6.9.2015 und vom 1.10.-14.10.2015 erleben die Gäste in Kooperation mit dem vier Sterne Parkhotel Landau zwei begleitete Radausflüge (jeweils ca. 40 km), eine Erlebnis-Weinverkostung in einem prämierten Weingut und eine Digestif-Essigverkostung beim Essigdoktor Georg Wiedemann im Venninger „Doktorenhof“. Weitere geführte Pedelec- Radausflüge werden am 2.9., 20.9. und 7.10.2015 angeboten.

Weinlesezeit ideal für Betriebsausflug und Incentive mit Spaß, Genuss & Pedelecs
Viele Betriebsausflüge und Vereinsausflüge finden im Frühsommer statt. Da gemeinsamer Spaß und Genuss für ein gutes Betriebsklima sehr förderlich ist, ist die Weinlesezeit auch ideal für solche Gemeinschaftsveranstaltungen. „Mitarbeiter und Chefs sind begeistert, wenn sie mit Pedelecs die Deutsche Weinstraße bequem erkunden und sogar unterwegs, die unterschiedlichen Rebsorten verkosten können und später den entsprechenden Wein“, ist die Erfahrung von Arend.

www.genussradeln-pfalz.de

Südliche Weinstraße

Von köstlichen Gerichten, Führungen und Festen rund um die „Keschde“ –
 
An der Südlichen Weinstraße gedeihen so einige Köstlichkeiten. Der lukullische Sommer wird von Melonen, Feigen und Weinbergs-Pfirsichen versüßt, ist jedoch bei Weitem nicht die einzige kulinarische Hochzeit der Region. Vom 1. Oktober bis zum 15. November herrscht das bunte Treiben des Herbstes und dabei darf die Keschde nicht fehlen! Die Esskastanie kommt überwiegend in mediterranen Ländern und Gegenden vor und ist für deutsche Verhältnisse sehr ungewöhnlich. Doch das ist kein Grund nicht ihren einmaligen Geschmack zu würdigen. So wird sie zu herrlich köstlichen Gerichten, wie Keschdesuppe, -saumagen, -rollbraten oder –parfait verarbeitet. Außerdem drehen sich zahlreiche Feste und auch Führungen um die Keschde.
 
Der Keschdeweg
Wenn die Blätter der Kastanienbäume sich im Herbst bunt färben, ist das Lustwandeln durch den Pfälzerwald umso schöner. Auf dem rund 56 Kilometer langen „Pfälzer Keschdeweg“ können Gäste diesen Herbstzauber hautnah erleben. Der Weg führt von Hauenstein über Annweiler am Trifels entlang der Deutschen Weinstraße durch Landau-Land, Edenkoben und Maikammer, bis nach Neustadt an der Weinstraße. Dabei verläuft der Weg immer wieder durch Kastanienwälder, die sich am Rande des Pfälzerwaldes in einem breiten Streifen parallel zur Weinstraße erstrecken. Dieser Weg ist nicht nur im Herbst, wenn die „Keschde“ reif sind, ein besonderes Erlebnis, sondern auch das restliche Jahr über: Er bietet wunderschöne Aussichten auf den Wald, die Burgen sowie die Weinberge am Haardtrand und in die Rheinebene. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.keschdeweg.de.
 
Das passende Arrangement „Wandertour Pälzer Keschdeweg“ lädt zu einer Wanderung ohne Gepäck auf dem Keschdeweg ein. Das ganzjährig buchbare Angebot beinhaltet insgesamt fünf Übernachtungen inklusive Frühstück, Eintritt in das Schloss Villa Ludwigshöhe oder eine Fahrt mit der Rietburgbahn, Gepäcktransport sowie eine Bahnfahrt von Neustadt nach Hauenstein. Genießer werden mit einem Kastanienmenü und einer Weinprobe verwöhnt. Ausführliches Kartenmaterial liegt ebenfalls bereit. Das Arrangement ist für 379 Euro pro Person im Doppelzimmer oder für 489 Euro pro Person im Einzelzimmer beim Tourismusbüro Südliche Weinstrasse e.V. per E-Mail an info<image007.gif>‎@‎<image007.gif>suedlicheweinstrasse.de oder per Telefon unter 06341-940 407 buchbar. Weitere Informationen unter http://www.suedlicheweinstrasse.de/gastgeber/arrangements.html. Wer seine Tour individuell planen möchte, findet dazu alle wichtigen Informationen in einem kostenlosen Flyer.
 
Ein Grund zum Feiern…
Die Pfälzer lieben ihre Keschde und zelebrieren ihre Erntezeit mit Festen und Wanderungen rund um dieses Thema. Dabei werden Informationen, Rezepte und Leckerbissen mit Besuchern geteilt und genossen. So beispielsweise am 4. und 5. Oktober beim 14. „Keschdefeschd“ in Annweiler am Trifels, das die Wandelbarkeit der Delikatesse zum Vorschein bringt. Vom Kastanienbrot über Suppen bis hin zu süßen Spezialitäten können Genuss-Fans an mehr als 30 Marktständen die Keschde in unterschiedlichsten Ausführungen kaufen und probieren. Highlight ist am Samstag die Krönung der Kastanienprinzessin, die im Trifelsland nun zum elften Mal gekrönt wird. Weitere Informationen unter www.trifelsland.de und unter www.keschdeweg.de.
 
Wer noch mehr über die Esskastanie erfahren möchte, der ist bei einer „kulinarischen Kastanienführung“ genau richtig. Hier versorgen die Gästeführer ihre Teilnehmer mit allerlei Hintergrundwissen. Die etwa dreieinhalb-stündige Tour ist mit kleinen Genussstationen gespickt, die zusammen ein viergängiges Kastanien-Menü ergeben. Die Führung ist für 44 Euro pro Person buchbar und hält so einige Kastanienüberraschungen bereit. Termine: 3. und 10. Oktober 2014. Buchung direkt beim Büro für Tourismus Annweiler am Trifels unter 06346 2200 oder per E-mail an info@trifelsland.de. Außerdem findet am 1. und 18. Oktober 2014 ein Kaffeeklatsch rund um die Kastanie mit Gedichten und Geschichten statt. Weitere Infos erhalten Interessierte beim Büro für Tourismus Annweiler www.trifelsland.de oder unter www.keschdeweg.de.
 
Ein ganz besonderes Fest erwartet Urlauber in Edenkoben: Beim 13. „Wein- und Kastanien-Genussmarkt“ laden rund 25 Aussteller die Gäste in den Kastanienwald ein. Am 11. und 12. Oktober tischen diese dann Kastanien-Spezialitäten wie Marron glacée oder Kastanienbrot auf. Während der Kastanientage erwarten Gäste hier auch Kastanienführungen, Oldtimer-Bustouren und weitere kulinarische Überraschungen. Weitere Infos unter: www.garten-eden-pfalz.de oder unter www.keschdeweg.de.
 
In Hauenstein wird vom 13. bis 19. Oktober 2014 die Esskastanie gefeiert – krönender Abschluss ist hierbei der „15. Hauensteiner Kastanienmarkt“. Bei dem ältesten Keschdemarkt der Pfalz dreht sich alles um die braune Herbstfrucht. Der Metzger offeriert Keschdesaumagen und Keschdewurst, frisch aus der Backstube kommen Keschdebrot und –kuchen. Am Markstand finden Urlauber die perfekten Mitbringsel – vom Likör über Senf bis hin zu Pralines vom Konditor. Für die Keschdesammler ist jeweils morgens um 9. 30 Uhr Treffpunkt am Rathaus in Hauenstein. Unter sachkundiger Führung werden die Gäste zu den Plätzen begleitet, an welchen die Kastanien gelesen werden. Der Abschluss erfolgt jeweils in einem rustikalen Lokal oder einer urgemütlichen Wanderhütte. Dort werden die „Keschde“ zubereitet und der Neue Wein darf hierbei nicht fehlen. Weitere Informationen und Termine unter www.kescheweg.de oder telefonisch beim Tourist-Info-Zentrum Pfälzerwald in Hauenstein unter 06392 9233380.
 
Hier die wichtigsten Termine in der Region im Überblick:
 
03. und 10. Oktober 2014
Kulinarische Kastanienführung in Annweiler am Trifels. www.trifelsland.de
04. bis 05. Oktober 2014
Keschdefeschd in Annweiler – „Alles rund um die Esskastanie“www.trifelsland.de
11. und 12. Oktober 2014
„Wein- und Kastanien-Genussmarkt“ in Edenkoben rund um das Schloss Villa Ludwigshöhe. www.garten-eden-pfalz.de
13. bis 19. Oktober 2014
Keschdewoche mit Kastanienführungen und dem „15. Hauensteiner Kastanienmarkt“ am 19.10.2014 www.hauenstein-pfalz.de
 
Die Südliche Weinstraße liegt in der Pfalz, ist knapp 50 Kilometer lang, beginnt im Süden am Deutschen Weintor bei Schweigen-Rechtenbach und endet im Norden bei Maikammer. Die acht dazu gehörigen Gemeinden Landau, Offenbach, Herxheim, Landau-Land, Bad Bergzabern, Annweiler, Edenkoben und Maikammer laden das gesamte Jahr über zu Festen und Veranstaltungen rund um die Traube und andere kulinarische Themen ein. Die Region gilt als Paradies für Weinkenner, denn sie ist nicht nur Teil des weltweit größten Riesling-Gebiets und des größten Rotwein-Gebiets Deutschlands, sondern bietet mit ihrer Rebsorten-Vielfalt für jeden Geschmack den passenden Tropfen. Neben dem Wein erwartet Gäste eine Landschaft aus sanft geschwungenen Weinbergen, grüne Wiesen und Bachläufe, der stattliche Pfälzerwald mit seinen Burgen sowie kleine malerische Orte, die zum Einkehren einladen. Mit über 1.800 Sonnenstunden im Jahr wachsen und gedeihen an der Südlichen Weinstrasse neben Südfrüchten wie Trauben, Zitronen, Feigen, Kiwis, Melonen und Pfirsiche auch Mandeln, Rosen und erstklassiger Tabak. Übernachten lässt es sich neben Sterne-Hotels auch in gemütliche Pensionen, beim Winzer oder ganz romantisch in den Schlössern entlang der Südlichen Weinstrasse. Mehr Informationen unter www.suedlicheweinstrasse.de.

Im Wohnmobil zu den spanischen Weinstraßen

Im Spätsommer und Herbst ernten die Spanier ihre besten Tropfen. Passend dazu hat Europas größte Wohnmobilvermietung jetzt eine rund 1.000 Kilometer lange Route zusammengestellt, auf der Reisende gleich drei der schönsten Weinstraßen entdecken. Zusätzlich hat sich das Unternehmen auf die Suche nach jeweils nahegelegenen Campingplätzen begeben. Diese verleihen Urlaubern maximale Flexibilität.

Weinstraße von La Mancha
Möglicher Ausgangspunkt der Reise ist die McRent Station in Madrid. Von hier aus geht es zum ersten Campingplatz Camping el Greco nahe der historischen Stadt Toledo rund 75 Kilometer südlich der spanischen Hauptstadt. In der Altstadt stimmen sich Besucher dank Spezialitäten und edlen Tropfen kulinarisch auf ihre Reise ein. Anschließend geht es mit dem Reisemobil auf die Weinstraße von La Mancha. Die Region ist eines der größten Gebiete für Weinanbau weltweit. Zudem ist die Gegend für Literatur-Fans eine wichtige Adresse, da hier Cervantes‘ Don Quijote gegen die Windmühlen kämpfte. Perfektes Domizil ist der Campingplatz Los Batanes im nahegelegenen Nationalpark Lagunas de Ruidera. Wie der Name vermuten lässt, zeichnet sich die Landschaft hier im Gegensatz zu anderen Gegenden dieser Region durch langgestreckte Lagunen aus.

Weinstraße von Jumilla
Weiter geht es in die ausgesprochen trockene Landschaft entlang der Weinstraße von Jumilla in der Region Murcia. Urlauber, die weniger Zeit für ihre Reise einplanen, nutzen alternativ zu Madrid die McRent Station in Murcia zum Wohnmobil mieten. Die schweren und rustikalen Weine dieser Gegend haben in jüngster Zeit stark an Bedeutung gewonnen. Die Altstadt von Jumilla sowie Burgen und Weingüter – in Spanien als Bodegas bekannt – verleihen dieser Gegend ihren Reiz. Im Regionalpark Sierra del Carche lässt es sich zudem hervorragend wandern. Zum Übernachten eignet sich ideal der 4-Sterne Öko-Campingplatz Marjal Costa Blanca an der Costa Blanca, eines der modernsten und exklusivsten Camping Resorts Spaniens. Ein Bad im Mittelmeer ist nur eine der vielen Freizeitmöglichkeiten.

Weinstraße von Utiel-Requena
Zurück geht es Richtung Madrid über die bekannteste Weinstraße der Region Valencia mit über 100 Weinkellereien: Utiel-Requena. Zu den bekanntesten Rebsorten des Gebiets gehören die Rotweine Merlot und Tempranillo sowie die weißen Sorten Sauvignon Blanc und Planta Nova. Als geeigneter Campingplatz dient Camping KIKO Park Rural. Er liegt verkehrsgünstige 40 Kilometer vom Weingebiet entfernt direkt an einem Stausee und ist über die nahe Autobahn optimal angebunden.

Ein Reisemobil von McRent gibt Urlaubern die Freiheit und Spontanität, nach eigenen Vorstellungen von einem zum nächsten Punkt zu fahren. Zudem können Urlauber den frisch erstandenen Wein direkt vor ihrer eigenen Tür genießen, ohne sich über die anschließende Heimfahrt Gedanken zu machen. Ein Wohnmobil in der kleinsten Kategorie gibt es unter www.McRent.de für Spanien im August ab 896 Euro die Woche. Im September kostet eine Woche ab 679 Euro und in der Nebensaison, Oktober bis Dezember, ist das günstigste Wohnmobil schon ab 553 Euro für sieben Tage zu haben.

McRent-Tipp zum Thema Wein
Innerhalb der EU gibt es keine festgelegte Richtmenge zur Einfuhr nach Deutschland, solange Urlauber den Wein für private Zwecke verwenden. Bei Flugreisen sind jedoch die Freigepäckmengen der jeweiligen Airline zu beachten. Zum Schutz von Flaschen halten viele Bodegas spezielle Verpackungen für ihre Kunden bereit. Zudem bieten die Weingüter einen günstigen Versand nach Deutschland als Alternative an.

Petit Salon du Chocolat

Petit Salon du Chocolat in Neustadt an der Weinstraße

Er ist wie eine Wanderung durchs Schlaraffenland, der Besuch des Petit Salon du Chocolat im historischen Saalbau in Neustadt an der Weinstraße. Bereits zum siebten Mal öffnet die Plattform für alle Schoko-Freunde am 16. und 17. Februar ihre Pforten.

In diesem Jahr steht die Schokoladen-Messe ganz im Zeichen von 50 Jahren deutsch-französischer Freundschaft. Schokoladenkünstler aus beiden Ländern zeigen ihre süße Handwerkskunst in Vollendung. Ob Torten, Törtchen oder Pralinen, den süßen Versuchungen sind kaum Grenzen gesetzt. Zumal von den Träumen aus Schokolade auch genascht werden darf.

Informationen gibt es unter www.petit-salon-du-chocolat.de . Übernachtungs-Arrangements hält die Tourist-Information Neustadt an der Weinstraße bereit.

Info: Tel.: +49 (0)6321/9268-0, touristinfo(at)neustadt.pfalz.com, www.neustadt.eu

Gourmet-Tipps zur Südlichen Weinstrasse

Kulinarisch gesehen herrscht hier dank des fast mediterranen Klimas das ganze Jahr über Saison, denn es wachsen Trauben, Zitronen, Feigen, Kiwis, Mandeln und Esskastanien. Aber jetzt, wenn der Herbst die Landschaft in ein farbenfrohes Kleid hüllt und die Früchte auf den Feldern eingeholt werden, beginnt in diesem Garten Eden Deutschlands die wohl interessanteste Saison für Gourmets und Gourmands: Neben „Neuem Wein“ und dem beliebten Zwiebelkuchen stehen Wildgerichte aus heimischen Wäldern auf den Speisekarten, köstlich gepaart mit Kastaniengemüse, Rotkraut und Kartoffelklößchen. Ob Reh, Hirsch oder zartes Wildschwein – die Köche der Restaurants, Gasthöfe und Weinstuben verstehen sich darauf, aus saisonalen Zutaten ein Fest für die Sinne zu kreiieren.

Die Südliche Weinstrasse hat sich eine authentische und eigenständige Küche bewahrt und kultiviert diese mit Erfolg über die Landesgrenzen hinaus. Genußfreudige Zeitgenossen lassen sich hiervon mitreißen und werden unweigerlich zu Fans der Pfälzer Küche und ihren Kreationen. Egal wo, hier lässt sich fast überall authentisch und in allen preislagen vorzüglich speisen. Mehr über das Feinschmeckerland der Südpfalz unter: http://www.suedlicheweinstrasse.de/genuss/feinschmeckerland.html

Zu den Spezialitäten der Region zählt zum Beispiel der Pfälzer Saumagen. Das hätte er gewiss nie, wenn sich hinter dem groben Wort und der rustikalen Form nicht außerordentliche Qualitäten verbergen würden. Schon die bürgerlichste Variante ist eine fein gewogene Mischung aus frischem Schlachtfleisch, Bratwurstfülle, Eiern, Zwiebeln, Petersilie und guter Pfälzer Kartoffel. Kräftig gewürzt mit Knoblauch, Pfeffer, Muskat und reichlich Majoran.

Man begegnet ihm aber auch in den allerersten Häusern, variiert und verfeinert etwa als Carpaccio von kross gebratenem Pfälzer Saumagen mit Maronen oder schwarzen Trüffeln im sternegekrönten Restaurant des Hotels Krone in Herxheim. So kommen Gäste beim Arrangement „Spätsommer-Wandertage in der Südpfalz“ nicht nur in den Genuss des Pfälzer Saumagens und anderen kulinarischen Köstlichkeiten, sondern auch in den Genuss einer in herbstlichen Farben getauchten Landschaft. Das Paket mit drei Übernachtungen und Halbpension ist bis November für 324 Euro buchbar. www.hotelkrone.de

Die Pfälzer „Keschdesupp“ ist eine weitere Delikatesse, die derzeit ganz oben auf den Speisekarten der Region zu finden ist, denn jetzt ist Keschdezeit! Den Sommer über hat die Esskastanie, die an den Hängen des Pfälzer Waldes wächst, ihren süßlich-herben Duft verströmt. Jetzt können Genussfans die reifen Früchte säckeweise einsammeln und in vielerlei Variationen – als Suppe, als Gemüse, süß oder herzhaft – zubereiten. So wird die Spezialität auch im Hotel Prinzregent in Edenkoben aufgetischt. Beim Arrangement „Das ist Wanderbar“ für 198 Euro erwartet Urlauber neben drei Übernachtungen und Halbpension sowie ein köstliches Pfälzer Menü. www.prinzregent-edenkoben.de

Und wenn es im Spätherbst draußen nicht mehr ganz so schön ist, lässt es sich drinnen bei einem vollmundigen Spätburgunder oder einem kräftigen Dornfelder umso besser genießen. Und was würde dann dazu besser passen als eine Martinsgans. Diese wird unter anderem kross aus dem Ofen zusammen mit Rotkohl und Klößen sowie einer leckeren Bratensoße beim Martinus-Weinfest in St. Martin vom 2. bis 4. sowie vom 9. bis 11. November 2012 aufgetischt. Wer passend zu dieser Zeit in der Region Maikammer in den Genuss einer Martinsgans kommen möchte, kann beispielsweise im Waldhaus Wilhelm das Arrangement „Woche zum St. Martinus-Fest 2012“ für 365 Euro buchen. Hierbei sind sieben Übernachtungen inklusive Halbpension mit exklusivem Gänsemenü enthalten. Mehr Informationen unter www.waldhaus-wilhelm.de

Er gehört zum Herbst wie die bunten Blätter: Neuer Wein oder auch Federweißer verdankt seinen Namen seinem Aussehen, denn bei der Gärung des Traubenmostes werden die im Traubensaft befindlichen, milchigen Hefeteilchen aufgewirbelt, was den Eindruck erweckt, als befänden sich viele kleine, weiße Federn im Glas. Gemacht wird der erste neue Wein vorwiegend aus der Rebsorte Ortega, vereinzelt auch aus Frühbur­gundertrauben oder aus der Siegerrebe. Er lässt sich hervorragend mit ofenfrischem Zwiebelkuchen, Pfälzer Saumagen oder Maronen kombinieren – ein Genuss, den Weinliebhaber nur bis November erleben können. Während des gesamten Oktobers wird der „Neue Wein“ entlang der Südlichen Weinstrasse gefeiert.

Alle Feste im Überblick:
3. bis 7.10.2012: Federweißenfest mit Bauernmarkt in Dierbach
12. bis 15.10.2012: Fest des Federweißen in Pleisweiler-Oberhofen
14.10.2012: Federweißenfest am Karlsplatz in Klingenmünster
18. bis 21.10.2012 60. Fest des Federweißen in Landau (ältestes Fest)
19. bis 22.10.2012 Federweißenfes in der Winzergasse in Gleiszellen-Gleishorbach

In den Hofläden und auf den Bauernmärkten, in Bäckereien und Metzgereien erwarten Genussliebhaber beste Produkte aus eigenem Anbau und eigener Herstellung. Es wird disputiert und abgewogen, unzählige Zubereitungstipps wandern vom Stand zur Theke und wieder zurück. Allerorten haben es Besucher mit profunder Fachkenntnis zu tun und leidenschaftlichem Engagement. Das sind Einkaufsquellen, die das Wort noch verdienen – Erzeuger, die sich zu ihren Produkten bekennen. Tipps: Waldhof Gemüsebau Frey in Kapsweyer www.gemuesebau-frey.de sowie Bauernhof Kieffer in Schweighofen www.bauernhof-kieffer.de

Wo Wein und Obst zuhause sind, werden feinste Destillate zur Ehrensache: Jahrzehnte an Erfahrung sind nötig und eine unbestechliche Nase, um die Köstlichkeiten zur Reife zu bringen. So beispielsweise der Kastanien- oder Feigenlikör: Einige Pfälzer Edelbrenner haben das genussvolle Potential der Feige, die durch das südländische Flair an der Südlichen Weinstrasse sehr gut wächst und gedeiht, erkannt und genutzt. Es entstand ein Likör aus klarem bis bernsteinfarbenem Gelb, der angenehm duftet und weich im Geschmack ist. Doch die Herbstzeit steht hier ganz im Zeichen der Kastanie und somit auch ihres Likörs, denn ausgedehnte Kastanienbaumbestände prägen am Haardtrand den Übergang der Weinlandschaft zum Pfälzerwald. Mehrere Wochen benötigt der Alkohol, um den Kastanien ihre Inhaltsstoffe zu entziehen. Damit erhält der Likör einen nussigen, reifen, erdigen, an Waldboden erinnernden Geschmack. Wer bereit ist, den eigenwilligen Brennern zu ihren Schätzen zu folgen, wird auf eine genussvolle und aromareiche Zeitreise gehen und mit begehrten Souvenirs zurückkommen. Tipps: Brennerei Göring in Edenkoben (www.brennerei-goering.de) und Brennerei Stefan Fischer in Schweighofen www.stefan-fischer-weingut.de

Selbstverständlich darf hausgemachte Konfitüre nicht fehlen. Feine Gelees und fruchtige Marmeladen gehören hier an jeden Frühstückstisch ebenso wie zarte Honige. Für die süße Verführung zwischendurch sorgen verführerische Schokoladenkreationen in den Confiserien
( www.cafe-herzog.de in Bad Bergzabern) wie beispielsweise zur Herbstzeit köstliche Keschdepralinen oder kunstvolles Backwerk in den Konditoreien. Es duftet, es lockt, es schmilzt das Herz: Beginnt doch hier auch die deutsch-französische Route du Chocolat.

Essig und Öl sind die Träger des guten Geschmacks. Darunter unter anderem kleine Kostbarkeiten wie Öle aus Walnüssen und Traubenkernen. Die Kunst ihrer Zubereitung, so wie sie an der Südlichen Weinstrasse gepflegt wird, erfordert hohes Können und strenge Sorgfalt. Wie auf dem Doktorenhof in Venningen. Hier liegen alte Eichenfässer aufgereiht im wohlig duftenden Essigkeller des Weinessiggutes von Georg Heinrich Wiedemann – gefüllt mit den besten Weinen wie Auslesen, Trockenbeerenauslesen und Eisweinen. Diese verwandeln sich im Laufe der Zeit in Kochessig, Trinkessige oder begeistern als Essig mit Früchten in dekorativen Flaschen – www.doktorenhof.de

Wie die Kunst in Flaschen sprechen Genussfans an der Südlichen Weinstrasse auch von der „Kunst in Dosen“, denn Hausmacher Wurst will gelernt sein. Hier gilt es gekonnt Schwartenmagen zu würzen, Grieben anzusetzen und Saumagen in den richtigen Verhältnissen zuzubereiten. Doch das Highlight ist die Pfälzer Leberwurst: Geschmacksprägend ist neben Zwiebeln auch eine typisch pfälzische Gewürzmischung, die unter anderem aus Pfeffer, Majoran, Nelken und Muskat besteht. Die graue, nur mit Speisesalz hergestellte Pfälzer Leberwurst ist eine herzhafte und zugleich die wichtigste Pfälzer Wurst, die zusammen mit Blutwurst, Schwartenmagen und Bratwurst auf jeden Hausmacherteller gehört. Tipp: Metzgerei Kieffer in Bad Bergzabern ( www.metzgerei-kieffer.de ) und Metzgerei Joachim in Landau-Wollmesheim www.metzgerei-joachim.de

Mehr Informationen: www.suedlicheweinstrasse.de

"Keschde-Zeit" an der Südlichen Weinstrasse

Herbstzeit steht an der Südlichen Weinstrasse nicht nur für erlesene Weine und farbenfrohe Wälder, sondern auch für zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema „Keschde“. Denn hier im Pfälzerwald wächst sie großflächig – die Edel- oder Esskastanie – die über Jahre hinweg in dieser Region zu einer Delikatesse geworden ist.

Botanisch gesehen gehört die Keschde zu den Buchengewächsen wie auch die Eiche. Mit der Rosskastanie, die zu den Rosengewächsen gehört, ist die Esskastanie trotz ihres ähnlichen Aussehens nicht verwandt. Es gibt zwei Arten von essbaren Kastanien: die Edelkastanie und die Maronen. In der internationalen Küche gelten diese Begriffe als Synonym, jedoch hat die Ess- oder Edelkastanie einen kräftigen Geschmack, der in der Küche nach Verfeinerung sucht, die Maronen dagegen sind etwas milder und muten geschmacklich fast sahnig an.

Der Lebenszyklus der Kastanie beginnt mit der Blüte Mitte Juni. Hellgelb leuchten die länglichen Blüten aus dem satten Grün des Waldes hervor und verströmen einen betörenden süßlichen Duft. Die mediterranen Bäume reihen sich hier so dicht aneinander wie sonst kaum nördlich der Alpen. Während der Erntezeit der Pfälzer Esskastanien etwa vom 1. Oktober bis 15. November sind die „Kastanientage in der Südpfalz“ einen Besuch wert.

Die Südliche Weinstrasse ganz im Zeichen der Kastanie

Während der Herbstzeit erblühen die Wälder der Südlichen Weinstrasse in den schönsten Farben. Drei große Veranstaltungen rund um die Keschde machen diese stachelige Frucht erlebbar: Am 6. und 7. Oktober dreht sich beim Keschdefeschd in Annweiler alles um die Kastanie.

Am 13. Und 14. Oktober haben Gäste beim Kastanien- und Genussmarkt rund um Schloss Villa Ludwigshöhe in Edenkoben an den Ständen der mehr als 25 Aussteller alles über die Esskastanie zu erfahren und diese natürlich auch zu verkosten. Vom 15. Bis 21. Oktober findet in Hauenstein ndie traditionelle Pfälzische Kastanienwoche statt.

Während der Herbstmonate kreieren auch Gastronomen der Region kulinarische Köstlichkeiten rund um die „Keschde“. Zu einem Glas Wein werden mit Kastanien zubereitete Suppen, Bratwürste, Saumägen, Knödel und Kuchen gereicht. Allerdings gibt es sie auch in flüssiger Form, als Brand, Likör oder Bier.

Den Pfälzerwald entlang des Keschdeweges entdecken

Wenn die Blätter der Kastanienbäume die unterschiedlichsten Farbtöne annehmen, ist das Lustwandeln entlang des Pfälzer Waldes umso schöner. Auf dem rund 56 Kilometer langen „Pfälzer Keschdeweg“ können Gäste diesen Herbstzauber hautnah erleben.

Der Weg führt von Hauenstein und Annweiler am Trifels entlang der Deutschen Weinstraße durch Landau-Land, Edenkoben und Maikammer, bis nach Neustadt an der Weinstraße. Dabei verläuft der Weg immer wieder durch Kastanienwälder, die sich am Rande des Pfälzer Waldes in einem breiten Streifen parallel zur Weinstraße erstrecken. Dieser Weg ist aber nicht nur im Herbst, wenn die „Keschde“ reif sind, ein besonderes Erlebnis, sondern auch das restliche Jahr über: Er bietet wunderschöne Aussichten auf den Wald, die Burgen sowie die Weinberge am Haardtrand und in die Rheinebene. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.keschdeweg.de

Neben diesem beliebten Wanderweg und zahlreichen kulinarischen Highlights gibt es von Oktober bis November Kastanienmärkte, zum Beispiel in Annweiler am Trifels („Keschdefeschd“ am 1. Wochenende im Oktober mit Krönung der Kastanienprinzessin) und in Edenkoben („Wein- und Kastanienmarkt“ bei der Villa Ludwigshöhe am 2.Wochenende im Oktober). In Hauenstein erreicht die Keschdewoche schließlich in der 2. Oktoberwoche während des „Hauensteiner Kastanienmarktes“ ihren Höhepunkt.

Hier die wichtigsten Termine in der Region:

06. und 07. Oktober 2012
Keschdefeschd in Annweiler – „Alles rund um die Esskastanie“
Beim Keschdefeschd in Annweiler am Trifels gibt es alles rund um die Esskastanie zu bestaunen und zu kosten.

13. und 14. Oktober 2012
Wein und Kastanienmarkt im Wald – „mitten im Kastanienwald“

Zu einem festen Programmpunkt im Veranstaltungskalender der Südlichen Weinstraße hat sich mittlerweile der Spezialitätenmarkt rund um das Thema „Wein und Kastanien“ in Edenkoben entwickelt.

15. bis 21. Oktober 2012
Kastanienwoche in Hauenstein – „Feines aus der Pfälzer Kastanie“ mit 13. Hauensteiner Kastanienmarkt am Sonntag, den 21. Oktober 2012

In der Zeit von Montag, dem 15. bis Sonntag, dem 21. Oktober ist in und um Hauenstein, der heimlichen „Hauptstadt der Kastanie“, im wahrsten Sinne des Wortes diese in aller Munde. Denn dann findet die bereits traditionelle pfälzische Kastanienwoche statt.

Mehr Informationen finden Interessierte unter www.suedlicheweinstrasse.de oder www.keschdeweg.de

Kulinarische Entdeckungsreisen durch Österreichs Regionen

Genuss erleben Menschen vor allem dann, wenn etwas Besonderes aus dem Alltag herausgehoben wird. Bei
kulinarischen Entdeckungsreisen zu den Urlaubsangeboten von Genuss
Reisen Österreich gelingt das: Der Alltag wird mit Genussurlauben
unterbrochen und mit Muße und Entspannung verknüpft. Wer die
schmackhaften Angebote von Genuss Reisen Österreich nutzt, erlebt
Genuss mit der erforderlichen Aufmerksamkeit für österreichische
Lebensmittel und deren fachkundige gastronomische Zubereitung. Mehr
über zeitgemäß verfeinerte regionaltypische Rezepte, attraktive
Genuss-Packages oder Kurse für Genießer und Touren zu Produktions-
und Schaubetrieben erfahren hier kulinarisch Interessierte. Bei
entschleunigten Urlaubstagen können Österreichs regionale
Spezialitäten erlebt werden.

Hotelier Frank Bläuel vom Berghotel Tulbingerkogel in Mauerbach
bei Wien vertritt mit seinem Arrangement „Naturgenuss“ diese
Philosophie. 2 Nächtigungen mit Buffetfrühstück, Eintritt in „Die
Garten Tulln“ , 5-Gang-Gourmetmenü und Weinbegleitung werden ab EUR
218,– pro Person angeboten. Information: Berghotel Tulbingerkogel,
Mauerbach bei Wien, http://www.tulbingerkogel.at.

Das Gut Pössnitzberg mit Gutshotel, Dreihaubenrestaurant Kreuzwirt
und der Champagnerie in Glanz an der südsteirischen Weinstrasse
bietet das Package „Kulinarische Auszeit“ an. 3 Tage während der
Woche mit 2 Übernachtungen, Essen im Gutshotel, Eintritt in die
Erlebnis- und Verkostungswelt des Genussregals in Vogau und
viergängiges Abendmenü inklusive Weinbegleitung im
3-Hauben-Restaurant Kreuzwirt unter der Leitung von Gerhard Fuchs
kosten EUR 199,– pro Person. Sekt- und Weinverkostungen in der
„Champagnerie“ laden ein, gemütliche Stunden entspannt mit Wissen zu
füllen. Information: Gut Pössnitzberg, Glanz an der Weinstrasse,
http://www.poessnitzberg.at .

Das Brennerei- und Wellnesshotel Lagler in Kukmirn, Südburgenland,
sieht sich als Wohlfühlhotel. Ruhe, sich Zeit nehmen, intakte Natur
genießen, die Seele zwischen romantischen Obstgärten baumeln lassen,
totale Entspannung durch Kirschstein- und Apfelmassagen und mehr
erfahren über die Familientradition und die Kunst des Schnapsbrennens
im Hause Lagler. Ute Lagler: „Genießen hängt auch mit Wissen über die
Qualität der Rohstoffe zusammen“. Das Package „Wunschlos glücklich“
mit 2 Nächtigungen und 2 Fünfgang-Gourmet-Schmankerlabendmenüs und
Lagler-Wellnessparadies kostet pro Person EUR 189,50. Informationen:
Hotel Lagler, Kukmirn, Burgenland, http://www.lagler.cc .

Südliche Weinstrasse

Liebhaber sonniger Früchte und Aromen müssen nicht die Alpen überqueren, um in den Genuss feinster Delikatessen zu kommen. Mit über 1.800 Sonnenstunden im Jahr wachsen und gedeihen an der Südlichen Weinstrasse neben Südf­rüchten wie Trauben, Zitronen, Feigen, Kiwis, Melonen und Pfirsiche auch Mandeln, Rosen und erstklassiger Tabak. Geschützt an wärmenden Hofmauern reifen die Früchte direkt bei den Landwirten und warten darauf, gepflückt zu werden. In den kommenden Monaten erwarten Genießer – angefangen von den Rosenwochen bis zu den Kastanientagen – zahlreiche kulinarische Events entlang der Südlichen Weinstrasse. ( www.suedlicheweinstrasse.de )

Duftend und lecker: Rosenträume
Die romantischste aller Blumen steht im Mittelpunkt der über die Landesgrenzen hinaus bekannten jährlichen Rosenwochen imBad Bergzaberner Land (25. Mai bis 17. Juni 2012). Mit dem originellen Rosenexpress können Besucher hier gemütlich von Attraktion zu Attraktion fahren (Termine: http://bit.ly/Rosenexpress) und bei den zahlreichen Veranstaltungen kommen nicht nur Gartenliebhaber auf ihre Kosten, sondern auch Freunde geschmackvoller Lebensart. So zeichnet ein zarter Duft von Rosenblüten die feinen Cuvées und Muskateller der Rosenweine aus, die aus gegebenem Anlass kreiert wurden. In der Confiserie Herzog in Bad Bergzabern wird mit Hingabe die Rosenpraline hergestellt und Liebhaber der Kakaobohne können beim Schokoladenkurs mit Confiseur Gerhard Herzog die Zubereitung einer feinen Rosenmousse erlernen. Entspannungssuchende und Wellnessfans testen die extra für die Rosenwochen kreierte Pflegeserie aus Aloe Vera und Rosenöl vom nahegelegenen Kakteenland Steinfeld oder werden in der Südpfalz Therme fündig. Hier können sie eine persönliche Auszeit vom Arbeitsalltag nehmen, etwa in Form eines Sauna-Rosengarten-Duftaufgusses– einem Aufguss mit Rosenquarz und anschließender Rosenbowle – oder während eines Rosensalz-Peelings in der Montanusgrotte.
Mehr Informationen unter www.bad-bergzaberner-land.de

Fruchtig-süß oder herzhaft-knackig: Südfrüchte und andere Spezialitäten

Von Feigen über Kiwis bis hin zu Zitronen und Melonen: Geschützt an wärmenden Hofmauern reifen die Südfrüchte an der Südlichen Weinstrasse hervorragend und können direkt beim Erzeuger gekauft werden. Diese verraten meistens auch gerne ihre Rezepte für die Veredelung der Früchte, ob als feines Gelee, fruchtige Marmelade oder Hochprozentiges. Probieren können Gäste die Spezialitäten entweder auf eigene Faust oder beispielsweise im Rahmen einer kulinarischen Ortsführung in der idyllischen Gemeinde St. Martin: Los geht es mit einem spritzigen Begrüßungscocktail an der Alten Kellerei, nach einer halbstündigen Besichtigungstour erfolgt schon die erste Einkehr als „Amuse-geul“ der kulinarischen Tour. Weiter geht die Besichtigungstour durch den Ort dem nächsten Menügang entgegen bis zu den Spuren der Edlen Ritter von Dalberg, des heiligen Martin Bischof von Tours oder des Zaubermeisters Bellachini. Passend zu jedem Gang wird auch ein Gläschen Wein aus St. Martiner Lagen kredenzt. Nach dem dritten historischen Exkurs ist es dann Zeit für den gemütlichen Ausklang mit Dessertvariationen aus Erdbeeren, Feigen oder einer feinen Kastaniencreme – je nach Jahreszeit. Der kulinarische Ortsgang findet immer freitags statt. Die nächsten Termine: am 25. Mai, 29. Juni, 27. Juli und 31. August 2012, jeweils um 17 Uhr.
Eine Voranmeldung ist bis zwei Tage vor dem eigentlichen Führungstermin unbedingt erforderlich. Für Gruppen von sechs bis 12 Personen können auch Termine nach Absprache gebucht werden. Weitere Informationen sind über das Büro für Tourismus St. Martin, Tel.: 06323 5300, E-Mail: info-stmartin@maikammer.de erhältlich. Der Preis für die schmackhafte Ortsführung beträgt pro Person 49 Euro inklusive Drei-Gänge-Menü, korrespondierenden Weinen, Wasser und Espresso.

Tabak an der Südlichen Weinstrasse: Das braune Gold

Tabakanbauländer wie Mexiko, Kuba oder auch Nicaragua sind weltbekannt. Doch wer würde das braune Gold in Deutschland, genauer gesagt an der Südlichen Weinstrasse vermuten? Herxheim, Hayna und Hatzenbühl gehören zu den wenigen Regionen, wo das braune Gold auf rund 200 Hektar angebaut und eingeholt wird. Ab Juli wird auf der größten Anbaufläche Deutschlands die Tabakpflanze gleich viermal geerntet. Die feinwürzige Mischung wird vor allem zu Zigarren und Zigarillos aufgedreht und ist unter Kennern eine ganz besondere Empfehlung. Spaß macht dort – am besten während der Blütezeit im Juli – eine Fahrradtour entlang des 35 Kilometer langen Tabakradwanderwegs mit Start- und Zielort Hayna. Ausgeschildert ist die Tour durch das Symbol der Tabakpflanze. Mehr Informationen unter www.herxheim.de . Ein kostenloses Faltblatt mit ausführlicher Tourenbeschreibung ist im Rathaus Herxheim an der Servicetheke erhältlich – oder einfach kostenlos bestellen unter: Verein-SUEW@herxheim.de.

Von der Traube bis ins Fass: Weinfeste, Weinerlebniswanderungen und mehr

An der Südlichen Weinstrasse ist der Name Programm: Denn die Sonne scheint hier öfter als in allen anderen Regionen Deutschlands und so können bei besten Bodenvoraussetzungen exklusive Weine hergestellt werden. In diesem Weinanbaugebiet, das zu den größten Deutschlands gehört, befinden sich auf mehr als 12.000 Hektar Rebfläche rund 60 Millionen Rebstöcke, das heißt es kommen damit auf jeden Einwohner des Kreises etwa 600 Weinstöcke. Entsprechend vielfältig ist die Weinkarte der Südlichen Weinstrasse. Erleben lässt sich das auf unzähligen geselligen Festen, unter anderem vom 23. bis 24. Juni 2012 beim Weinpanorama in Heuchelheim-Klingen (Landau-Land): Dieser kulinarische Gipfel lockt mit Panoramablick, Köstlichkeiten, Gaumenfreuden und lehrreicher Wanderung entlang des Weinerlebnispfades.
Mehr Informationen unter www.ferienregion-landau-land.de

Mandeln und Keschde: Von oben herab…

Im Frühjahr, März und April, verwandelt sich die Südliche Weinstrasse während der Mandelblüte in ein Meer aus zarten Weiß- und kräftigen Rosatönen. Doch die Mandel ist hier nicht nur Blickfang, sondern wird vielseitig genutzt: Bäcker und Konditormeister zaubern süße Köstlichkeiten aus der Frucht wie beispielsweise Mandelblütengelee, Mandelschokolade oder -blütengebäck und lassen die Herzen von Naschkatzen höher schlagen. Hochprozentiger wird es beim Mandellikör, der beispielsweise in den Brennereien und den Weingütern der Region Edenkoben hergestellt wird, beispielsweise die Mandelliköre vom Obstgut und Brennerei Göring ( www.brennerei-goering.de ). Aber auch auf der Haut tut die Mandel gut, zu testen bei einerWellnessanwendung mit Mandelöl, beispielsweise im Hotel Alte Rebschule, die unter anderem eine Mandel-Cremepackung in der Wasser-Schwebeliege anbietet. ( http://www.alte-rebschule.de/ )

Im Herbst schließlich geht es um eine andere Baumfrucht – die „Keschde“ (Esskastanie): Vom 1. Oktober bis 15. November finden die Kastanientage in der Südpfalz statt. Zu dieser Zeit kreieren die Gastronomen der Regionen kulinarische Köstlichkeiten rund um die „Keschde“, wie die Edelkastanie auf gut Pfälzisch heißt. Zu den schönsten Festen gehören das Keschdefeschd in Annweiler (6.-7. Oktober 2012), der Wein- und Kastanienmarkt im Wald in Edenkoben (13.-14.Oktober2012) und in der Zeit von Montag 15. bis Sonntag, den 21. Oktober 2012 ist die Frucht in und um Hauenstein im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Denn dann findet dort die traditionelle Kastanienwoche statt. Während der Herbstmonate stellen die Gastronomen der Region kulinarische Köstlichkeiten rund um die „Keschde“ zusammen. Zu einem Glas Wein werden mit Kastanien zubereitete Suppen, Bratwürste, Saumägen und Knödel gereicht. Neben Keschdeschokolade und –pralinen wird aus der Frucht auch Honig, Mehl und Nudeln hergestellt. In flüssiger Form begeistert die Keschde als Brand, Likör oder Bier. Mehr Informationen unter www.keschdeweg.de

Die Deutsche Weinstraße

Buntes Blütenmeer sowie Pfälzer Spargel und Erdbeeren beim Radeln und Wandern an der Deutschen Weinstraße genießen

„Derzeit ist es einfach herrlich, diese blühende Frühlingslandschaft an der Deutschen Weinstraße zu erleben. Besonders intensiv naturnah kann man den Blütenduft beim Wandern und Radfahren genießen. Das sind Frühlingsgefühle pur. Das gute dabei ist, dass man diese Blüte ohne weite Anfahrtswege in der Pfalz mit Genuss miterleben kann“, so Norbert Arend von genussradeln-pfalz.

Hunderttausende Obstbäume wie Kirschen, Pfirsich, Birnen, Mirabellen und Äpfel verwandeln die Pfalz nach der Mandelblüte in ein rosa, weißes Blütenmeer. Hinzu kommen die Rapsfelder, die gelb leuchten und herrlich duften.

Weinproben bei hochprämierten Winzern sowie der Besuch origineller Weinstuben sind Teil der Radel und Wanderprogramme. Daneben erfahren die Teilnehmer viel über Land, Leute und Kultur.

genussradeln-pfalz bietet zur Obstbaum und Rapsblüte ein- und mehrtägige geführte und genussvolle Radausflüge an. Wer Lust und Laune hat, kann die blühende und duftende Pfalz bequem mit dem E-Bike entdecken. Wochenendarrangements in vier Sterne Wohlfühlhotels mit Halbpension, zwei geführten Radausflügen sowie einer Weinverkostung beim Winzer werden bereits ab 245 Euro angeboten.

Nächste Termine: 4.-6. Mai im Hotel Schloss Edesheim oder 6.-12.6. Juni im Steigenberger Hotel in Deidesheim.
www.genussradeln-pfalz.de