Deutscher Rotweinpreis 2014

Bester deutscher Frühburgunder kommt aus Ingelheim
Weingut Dautermann auf dem Siegertreppchen

Der beste Frühburgunder Deutschlands kommt aus der Rotweinstadt Ingelheim. Rund 1600 Rotweine aus deutschen Landen waren von der hochkarätig besetzten Jury der Zeitschrift „Vinum“ verkostet worden. Das aktuelle Heft lüftet nun das Geheimnis und baut den Siegern eine Bühne. In der Kategorie „Nationale Klassiker“ trugen die Dautermanns mit ihrem „Pinot Madeleine“ aus dem Jahr 2012 den Sieg davon.

Der Siegerwein ist in der Lage „Ingelheimer Pares“ gewachsen. Das seit dem Mittelalter bekannte Weinbergsgelände, dessen Name von Paradies abgeleitet ist, bringt immer wieder Top Qualitäten hervor. Der „Pinot Madeleine“ versprüht ein typisches Burgunderaroma. Feine Brombeerdüfte und Kirsch-Aromen machen neugierig auf mehr und verbinden sich am Gaumen zu einer ungemein fruchtigen, saftigen und finessenreichen Komposition. Die gut ausbalancierten Tannine machen den Genuss perfekt und sorgen für ein vielversprechendes Rotweinvergnügen: elegant und geschmeidig, dabei kraftvoll und langanhaltend, genauso wie es sich für einen perfekten Burgunder gehört.

Vom Siegertreppchen ins Gewinner-Päckchen
Der mit dem Deutschen Rotweinpreis 2014 ausgezeichnete Siegerwein „Pinot Madeleine 2012“ ist derzeit nur noch zusammen mit zwei weiteren „Familienmitgliedern“ im Dreierpack erhältlich. Neben dem „Pinot Madeleine“ haben die Dautermanns für Weinfreunde zwei weitere rote Delikatessen mit eingepackt, die der Jury des Deutschen Rotweinpreises ebenfalls gut gefielen: Einen Spätburgunder Réserve Ingelheimer Kirchenstück aus dem Jahr 2011. Ebenfalls sehr gut bewertet und im Kirchenstück gewachsen ist der 2011er Pinot Noir. Alle drei Weine sind Qualitätsweine und als „trocken“ eingestuft. Für EUR 89,- inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer und Versandkosten kommen die drei 0,75 l Flaschen im Schmuckkarton innerhalb von drei bis acht Tagen ins Haus.

Das Weingut K.&K. Dautermann befindet sich seit über 100 Jahren im Herzen der Rotweinstadt Ingelheim. Im Familienbetrieb bewirtschaften die Dautermanns 13,5 ha Weinberge in den Ingelheimer Premiumlagen. Durch selektive Handlese werden charaktervolle Rotweine und feinfruchtige Weißweine gewonnen. „Achtzig Prozent der Qualität gibt uns die Natur vor. Für die restlichen 20 Prozent arbeiten wir intensiv in den Weinbergen“, sagt Kristian Dautermann, der gemeinsam mit seinem Vater Kurt für die Weinerzeugung verantwortlich zeichnet. Für Weinfreunde, die gerne direkt beim Winzer übernachten möchten, steht ein Gästehaus mit mehreren liebevoll eingerichteten Appartements zur Verfügung.
Übrigens: Die kleine Rotweinhochburg Ingelheim liegt im größten deutschen Weinanbaugebiet Rheinhessen. Schon Karl der Große, der regelmäßig zu Besuch nach Ingelheim kam und dort eine Kaiserpfalz errichten ließ, wusste, das hier perfekte Bedingungen für den Weinanbau zu finden sind.

Weitere Informationen, Bestellungen und Buchungen: Weingut K. & K. Dautermann, Unterer Schenkgarten 6, 55218 Ingelheim am Rhein, Tel. 06132 12 79, e-mail: info@dautermannwein.de; Website: www.dautermannwein.de

Opentrips

Mit welchem Reiseveranstalter reisen Architektur-Enthusiasten nach Kalifornien, treffen sich Weinfreunde zur Wildschweinjagd in Ungarn und fliegen Hobbyköche nach Süditalien, um ein Kochbuch zu schreiben? Mit Opentrips, einem völlig neuen Online-Reiseservice.

Natürlich klingen die oben stehenden Reisen sehr abseitig für normale Reisekataloge. Aber Opentrips funktioniert auch anders: Hier stellen Individualreisende aus aller Welt Ihre Wunschtrips vor, arbeiten mit anderen Enthusiasten zusammen an Details und einigen sich auf Unterkunft und Reisedaten. Erst dann kommen die Reiseveranstalter zum Zug, um der ganzen Gruppe ein Angebot zu machen. So finden die Teilnehmer Gleichgesinnte und sparen Geld und Veranstalter haben die Möglichkeit, mit Planungssicherheit neue Reisen zu entwickeln. Bei www.opentrips.co.uk finden Sie schon jetzt erste Reisen.

Die Reiseunternehmen haben in den letzten Jahren über 15% Ihrer Kundschaft verloren, mittlerweile planen 63% aller europäischen Reisenden ihre Trips allein. Aber auch die Individualisten glauben zu mehr als zwei Dritteln: Reisen wird in der Gruppe wesentlich billiger, und wenn es um gemeinsame Erlebnisse geht: Auch schöner.

Weinsommer in Rheinhessen

Buntes Weinsommerprogramm für Rheinhessen
Mit dem „Weinsommer in Rheinhessen“ setzt Rheinhessenwein e.V. sein saisonales Gastronomiekonzept fort, bei dem die Weine der Region in Kombination mit regionalen Spezialitäten im Fokus stehen. Eine passende Ergänzung dazu sind die zahlreichen musikalischen Programmpunkte auf den Höfen und Wanderungen durch die wunderschöne rheinhessische Landschaft. Der Veranstaltungsreigen geht von der Genießernacht mit Big-Band bis zur Krimilesung im Weingutshof mit mörderischem Drei-Gänge Menü. Die Gäste aus nah und fern können gespannt sein auf ein abwechslungsreiches, erfrischendes Sommerprogramm mit Sommerweinen, leichter Küche und unterhaltsamen kulturellen Veranstaltungen bis zum 24. August 2012.

Warum in die Ferne schweifen…
Wie sich der Sommer in Rheinhessen erleben lässt, dazu soll das „Weinsommer-Programm“ einladen und eine Übersicht mit originellen Ausgehtipps und guten Ideen geben. Alle Weinfreunde sind herzlich eingeladen, die schönsten Fleckchen Rheinhessens zu entdecken und dabei rheinhessische Lebensfreude und Feierlaune kennen zu lernen.

Das Weinsommer-Programm gibt es in einem praktischen Flyer und auch im Internet unter www.rheinhessenwein.de

Sommerliches Angebot in der regionalen Gastronomie
Die Gastronomen in der Region halten für die Sommerzeit attraktive Sommerangebote bereit und empfehlen dazu die leichten Sommerweine aus Rheinhessen.

1.000 Termine rund um den Wein

Pünktlich zum Jahresbeginn hat das Deutsche Weininstitut (DWI) erneut seine Broschüre „Wein aktiv erleben“ mit über 1.000 Wein-Veranstaltungen in ganz Deutschland herausgegeben.

Chronologisch und nach Gebieten sortiert, erhalten Weinfreunde und Unternehmungslustige viele Vorschläge für die aktive Freizeitgestaltung. Ob Weinfeste, -präsentationen, -messen, Erlebnistage oder weinkulinarische Events, die Broschüre bietet etwas für jeden Geschmack.

Umfassend und aktuell – alle Weinevents online – Eine stets aktuelle Ergänzung zur gedruckten Veranstaltungsbroschüre finden die Weinfreunde im Internet unter www.veranstaltungen.deutscheweine.de
Eine komfortable Suchfunktion ermöglicht es nach Datum, Region und Veranstaltungsart getrennt zu recherchieren und sich über direkte Verlinkungen zu den jeweiligen Ereignissen näher zu informieren. Zudem gibt es dort regelmäßig ausführlich beschriebene Veranstaltungstipps.

Sie kann ab sofort gratis per E-Mail an winzerfeste@deutscheweine.de oder mit Hilfe eines Online-Formulars bestellt werden.

Fest der 100 Weine

Großheppacher Wengerter und Gastronomen bieten Erlesenes aus Küche und Keller bei der Häckermühle von Samstag, 10. bis Sonntag, 11. September 2011

Zum achtzehnten Male laden die vier Großheppacher Weingüter Ellwanger, Klopfer, Zimmerle, Jochen Mayer und die Weinfreunde Großheppach e. V. zum “ Fest der 100 Weine “ am Samstag, 10. und Sonntag, 11. September 2011, jeweils ab 11.00 Uhr nach Großheppach ein.

Idyllisch gelegen, vor der Kulisse der historischen Häckermühle und der alten Steinscheuer bietet sich ein besonderes Ambiente. Ortsmitte und doch angrenzend an die alten Streuobstwiesen wird das Flair von den Weinfreunden aus nah und fern geschätzt.

Es werden 100 verschiedene Weine aus bekannten Großheppacher und Remstaler Lagen angeboten. Die Weinerzeuger präsentieren ihre vorwiegend 2009er und 2010er Gewächse einzigartig an einer 20 Meter langen Theke – eine überwältigende Vielfalt: leichte, fruchtig-frische Sommerweine; spritzige Perlweine; ansprechende Viertelesweine und gehaltvolle Selektionsweine der Spitzenklasse von verschiedenen Jahrgängen sowie Weine die im Barriquefass reiften, und prickelnden Winzer-Sekt aus eigener Produktion.

Die vier Großheppacher Gastronomie Betriebe laden herzlich ein: Restaurant Häckermühle, Wirtschäftle Zur Rose, Gasthaus Zum Trollinger und Weinkeller Schäfergässle & Dorfkeller präsentieren ihre erlesene Küche und es kann von einer Vielzahl kleiner und großer Speisen für jeden Appetit das Passende ausgewählt werden. Das Angebot reicht von „Flammkuchen“ über „Saure Kutteln“ bis hin zum „Zwiebelrostbraten“ – echt schwäbische Leckerbissen und Lebensart.

Am Sonntag um 11.00 Uhr spielt zum musikalischen Frühschoppen die Musikvereinigung Großheppach.

Auf ein weinseliges Wochenende im sonnigen Remstal bei bestem Wein-Wetter freuen sich die Weingüter, die Weinfreunde und Gastronomen der Remstalroute aus Großheppach.

Weinblütenfest – Sternenzauber in Kaiserswerth

Am Sonntag, 5. Juni 2011 darf von 12.00 bis 20.00 Uhr wieder gekostet und probiert werden, denn das 13. Weinblütenfest lädt alle Feinschmecker und Weinfreunde nach Düsseldorf-Kaiserswerth ein.

Die mit insgesamt 11 Michelin-Sternen ausgezeichneten Sterne-/Spitzenköche präsentieren im historischen Düsseldorfer Stadtteil ihre Gourmetküche mit neuen Speisekreationen. Zusätzlich bringen sie auch in diesem Jahr ihre Winzer mit und stellen somit ein umfangreiches Weinangebot vor.

Kommen Sie zum Weinblütenfest und lassen Sie sich von den regionalen Sterneköchen wie u.a. Peter Nöthel, Jean-Claude Bourgueil, Volker Drkosch, Erika Bergheim, Daniel Dal-Ben und TV-Koch Nelson Müller bekochen und verzaubern.

Um 11.00 Uhr wird das Weinblütenfest durch einen Gottedienst in der Kulturkirche im Stammhaus – Kaiserswerther Markt 32 eröffnet.
Zusätzlich lockt der verkaufsoffene Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr in die Läden des Kaiserswerther Einzelhandels.

http://issuu.com/rheinlust/docs/wbf2011?mode=embed&layout=http%3A%2F%2Fskin.issuu.com%2Fv%2Flight%2Flayout.xml&showFlipBtn=true

Hofgut Laubenheimer Höhe öffnet seine Tore

Es ist vollbracht. Nach nur sechs Monaten Bauzeit geht das Hofgut Laubenheimer Höhe am 25. März an den Start. Zwischen Traum und Wirklichkeit liegen gerade einmal zwei Jahre. Im Frühjahr 2009 hatten Anja und Christian Barth während eines Spaziergangs über die Laubenheimer Höhe, dem höchsten Punkt von Mainz, die zündende Idee: Hier müsste man einen Weinerlebnis-Parcours für alle schaffen. Jetzt wird ihr Traum Wirklichkeit.

Drei Schwerpunkte wurden gesetzt und bestimmen auch nach der Fertigstellung die Arbeit auf dem Hofgut: 1. Nachhaltigkeit, 2. Konzentration auf das Thema Wein und 3. Regionalität des Angebots. Zwanzig neue Mitarbeiter fanden einen Arbeitsplatz mit Aussicht. Weit schweift der Blick ins Land. Rundum viel Raum für Spaziergänger, Wanderer, Fahrradfahrer und Reiter. Pferde grasen auf weitläufigen Weiden, und die Reben sind zum Greifen nah. Nachts glitzern tausende von Lichtern in der Rheinebene.

Heimatküche ist Trumpf
Viel Licht und viel Raum, dazu edle Materialien aus der Natur, Rückzugspunkte und gezielt gesetzte Blickfänge – so präsentieren sich die einzelnen gastronomischen Einheiten. Auch Geschäftsführer Martin Joham und Restaurant Leiter Max Feigel sind begeistert. Die „Weinbergshütte“ mit alpinen Anklängen ist das Herzstück der Gastronomie. Angeboten wird authentische, regionale Küche. Zum Einsatz kommen dabei ausschließlich Produkte aus Rheinland-Pfalz. Die Weinkarte umfasst über 200 Positionen. Der „Weinbergshütte“ vorgelagert ist eine große Panoramaterrasse mit versenkbaren Glasscheiben, die für höchsten, zugluftfreien Sitzkomfort sorgen. Eine Ebene tiefer lädt der „Weingarten“ zum unkomplizierten Verweilen mit Selfservice ein.

Wein neu erleben
Weinfreunde finden in der stylish gestalteten Vinothek ihr Eldorado. Allein vierzig offene Weine und zehn verschiedene Weinproben werden angeboten. Ausgestattet mit benutzerfreundlichen Anleitungen kann hier jeder sein ganz persönliches Weinfest feiern. Zur Auswahl stehen die vierzig besten Mainzer Weine sowie die hundert besten Weine aus Rheinhessen. Darüber hinaus können sechs Weine aus jeder der „Great Wine Capitals“ verkostet werden. Und on Top hat das Deutsche Weininstitut die besten deutschen Rieslinge zur Präsentation ausgewählt. Im Keller lockt die „Riesling Lounge“ – eine moderne Hommage an die königliche Rebsorte. Sie kann für Veranstaltungen gemietet werden und steht nur für geschlossene Gesellschaften zur Verfügung.

Alles ganz easy
Ganz easy und unverkrampft geht es in allen gastronomischen Einheiten des Hofguts zu. Zielgruppe sind Menschen jeden Alters, die in ansprechender Atmosphäre verweilen und das Leben und den Wein genießen möchten. Viel ebene Flächen und ein gutes Wegenetz – darüber freuen sich Kinderwagenfahrer und Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Mit dem Auto kommt man ganz nah dran. Über 130 Parkplätze und eine bequeme, mit Bäumen gesäumte Zufahrtstraße wurden geschaffen. Gerade einmal fünf Minuten läuft man zur nahegelegenen Bushaltestelle, was auch für Weinfreunde eine gute Nachricht ist. Den Fahrplan muss man sich merken. Die Öffnungszeiten des Hofguts nicht. Einen Ruhetag gibt es nicht.

Ungestört feiern
Für Veranstaltungen und Feiern steht die große „Hofscheune“ zur Verfügung. Ob im Saal, auf der Bühne oder auf der Galerie – hier gibt’s viel Bewegungsfreiheit für die Gäste und dazu einen grandiosen Ausblick. Ein Lounge Bereich auf der Terrasse gehört mit dazu, wenn hier getagt oder gefeiert wird. So können alle ungestört genießen. Unter sich sind auch die Gastpferde, die auf dem Hofgut in großzügigen Boxen untergebracht sind. Ihnen und ihren Menschen gefallen die neue Reithalle und auch der Reitplatz. Sie gehören mit zum Areal des Hofguts und sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre.

Gut beraten
Wie bereits beim Um- und Ausbau des Favorite Parkhotels hat sich Christian Barth wieder fachkundige Hilfe vom Mainzer Architekturbüro Mann und Schneberger geholt. Die Innenausstattung des Hofguts lag in den Händen von Peter Albert. Mit seinem Büro „Edelweiß“ ist das gastro-affine Team immer dann gefragt, wenn Wert auf individuelle, besondere Lösungen gelegt wird.

Glückliche Eltern
Mit einem Investitions-Volumen von sechs Millionen Euro und großem persönlichen Einsatz haben die Familien Barth das Großprojekt Hofgut Laubenheimer Höhe gestemmt. Jetzt muss das „Baby“ laufen lernen. Anja und Christian Barth freuen sich auf die ersten Schritte und bleiben – wie sich das für gute Eltern gehört – immer wachsam, damit alles einen guten Weg nimmt. „Wir sind glücklich und stolz, dass wir an diesem ganz besonderen Ort einen Lebenstraum verwirklichen dürfen“, sagt Christian Barth.

Website: www.hofgut-laubenheimer-hoehe.de

Deutschlands beste Winzer-Websites 2010 ausgezeichnet

Der Wettbewerb des Deutschen Weininstituts (DWI) um die beste Winzer-Website 2010 ist entschieden. Aus 113 beteiligten Winzerbetrieben und Genossenschaften hat die 12-köpfige Jury aus Fachleuten der Wein-, Werbe-, Internet- und Medienbranche den Internetauftritt www.schaetzel.de des Weinguts Schätzel aus Nierstein in Rheinhessen zum Sieger gekürt.

Die Plätze zwei und drei belegen das Weingut Herzog von Württemberg aus Ludwigsburg mit der Homepage www.weingut-wuerttemberg.de , bzw. das Weingut 2Freunde in Rivenich an der Mosel mit der Website www.2freunde.com .

Über 3.200 Besucher der DWI-Homepage haben zudem aus den zwölf Websites mit der besten Jurybewertung ihren Favoriten gekürt. Mit einem knappen Vorsprung von nur zwei Prozent der abgegebenen Stimmen war es schließlich das Weingut Hensel aus Bad Dürkheim in der Pfalz ( www.weingut-hensel.de ), das den Publikumspreis des Wettbewerbs für sich entschied.

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule betonte im Rahmen der Preisverleihung die Bedeutung einer ansprechend gestalteten Homepage für die Außendarstellung eines Weinbaubetriebs: „Das Internet ist das bedeutendste Recherchemedium unserer Zeit. Dementsprechend bekommen viele Interessenten ihren ersten und wichtigsten Eindruck von einem Betrieb über seinen Onlineauftritt. Mit unserem Homepage-Wettbewerb möchten wir den Fokus der Weinfreunde auf vorbildliche Websites lenken. Gleichzeitig soll er auch der Weinwirtschaft Anregungen für ein modernes Website-Design geben.“

Der Juryvorsitzende Prof. Dr. Helge Klaus Rieder von der Fachhochschule Trier war von dem gestalterischen Niveau der Internetauftritte der beteiligten Betriebe positiv überrascht. „In den letzten Jahren wurden viele Winzer-Websites sowohl inhaltlich als auch gestalterisch überarbeitet, sodass sie sich heute in einer professionellen Qualität präsentieren“, so der Experte.

Erste Twitter-Weinverkostung in einem Weingut

Twitter goes wine – Erste Twitter-Weinverkostung in einem Weingut

Immer mehr Leute twittern, was das Zeug hält. Egal, ob zuhause, im Büro oder in der Kneipe – überall wird mehr oder weniger Wichtiges weiter „gezwitschert“.

Inzwischen ist Twitter auch in der Weinszene fast nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Weinfreunde, Winzer und Weinhändler finden den Weg ins Twitterversum. Es werden sogar schon seit geraumer Zeit Online-Weinverkostungen sehr erfolgreich durchgeführt. Dabei probieren die User zeitgleich dieselben Weine und tauschen sich über ihre Eindrücke aus.

Die Sache entwickelt sich unaufhaltsam weiter. Der neueste Gag ist das Treffen der Twitter-Weinexperten vor Ort in einem Weingut.

Die Deutschland-Premiere findet am 27. März 2010 im Weingut Manderschied in Kapellen-Drusweiler bei Bad Bergzabern in der Südpfalz statt. Das Weingut-Team hat die Möglichkeiten von Twitter vor geraumer Zeit entdeckt und ist inzwischen fester Bestandteil dieses Wein-Netzwerkes. Deshalb lädt man nun alle Twitter-Weinfreaks in die Pfalz ein. So genannte Follower aus Deutschland und der Schweiz haben ihr Kommen bereits angekündigt. Ort des Geschehens wird der gemütliche Probierkeller der Manderschieds sein. Allerdings müssen die weinbegeisterten Twitterer dort auf Gewohntes verzichten. Durch die dicken Mauern dringen nämlich weder Handy- noch WLAN-Signale.

www.weingut-manderschied.de

Riesling-Lounge in Köln

Riesling-Lounge folgt Riesling-Strandbar

Nachdem die Riesling-Strandbar-Saison im „km689 Cologne Beach Club“ in der letzten Woche zu Ende ging, müssen die Kölner Weinfreunde nicht mehr lange bis zur Eröffnung eines neuen coolen Weintreffs warten. Auf Initiative des Deutschen Weininstituts (DWI) geht bereits am 24. Oktober die erste Kölner Riesling Lounge im Excelsior Hotel Ernst an den Start.

„Die Kölner sind ein sehr weinaffines Publikum, wie der erfolgreiche Start der ersten Riesling Strandbar belegt“, so DWI-Geschäftsführerin Monika Reule. Dies kann der Strandbarbetreiber Andreas Feltgen nur bestätigen: „Die Riesling-Strandbar hat in diesem Jahr über 3.500 Weinfreunde angezogen und war eine tolle Bereicherung für unseren Beach und die Stadt.“ Viele Gäste seien gezielt zum entspannten Genuss einer guten Flasche Wein gekommen, ergänzte Feltgen.

„Mit der Riesling Lounge ist sichergestellt, dass Wein­liebhaber in der Domstadt auch in den Wintermonaten weiterhin die gesamte Vielfalt unserer Rieslingweine aus allen 13 deutschen Anbauregionen genießen können“, freut sich die DWI-Chefin.

www.deutscheweine.de